Warum ist im Englischen der Zusammenhang zwischen Schrift und Phonetik so völlig anders als in anderen europäischen Sprache?

Hier mal eine Frage an alle, die sich mit der englischen Sprache richtig gut auskennen:

Als Deutschlernender kann man ja den Zusammenhang zwischen Schreibung und Aussprache relativ gut synthetisch lernen: Man lernt Buchstaben, deren Lautwert, und dann setzt man die zusammen. So kann man sich auch die Aussprache noch unbekannter Wörter erschließen (wegen doch einer gehörigen Anzahl von Ausnahmen nicht immer gleich, aber tendenziell schon). Im Spanischen, Italienischen, Niederländischen, Schwedischen und erst recht Finnischen ist das noch viel ausgeprägter. Im Finnischen kann man angeblich, wenn man keine Ahnung von der Sprache hat, nach dem Erlernen von ein paar Regeln so gut wie jedes Wort richtig aussprechen.

Die englische Sprache hingegen funktioniert völlig anders und hier haben die Buchstaben zum Teil völlig andere Funktionen. Zum Beispiel bildet das e in bite keinen Laut ab, der ihm direkt zugeordnet werden kann, sondern seine Funktion besteht darin, die Aussprache des vorigen Vokals zu bestimmen. Das e sorgt dafür, dass man das gesamte Wort wie bait und nicht wie bitt ausspricht. Und für viele englische Wörter gilt ja, dass ihre Aussprache gar keinen direkt ableitbaren Regeln folgt (night, rough, heir, blow im Unterschied zu now etc. pp.).

Die Standardantwort für den Englischlernenden auf die Frage: "Wie komme ich an die Aussprache eines mir bisher unbekannten Wortes?" ist ja bekanntlich: "In dem du es dir von jemandem vorsprechen lässt, der die korrekte Aussprache kennt." In viel geringerem Maße, aber tendenziell ähnlich, funktioniert auch das Dänische so und definitiv ist das im Chinesischen so. Das ist ein völlig anderes System, Sprache in Schrift umzusetzen: Es kommt viel stärker auf das Gesamtbild des Wortes an und viel weniger darauf, das Wort in einzelne, Phoneme abbildende, Bestandteile zerlegen zu können.

Was denkt ihr, die ihr euch tagtäglich mit Englisch beschäftigt, es vielleicht sogar studiert habt, wie kam das, dass sich eine mit dem Deutschen, Niederländischen und Schwedischen so nah verwandte Sprache wie das Englische, in ihrem System, Phonetik in Schrift abzubilden, so völlig anders entwickelt hat?

Englisch, Sprache, sprache-lernen, Sprachentwicklung
6 Antworten
Busuu - Lohnt sich das Abo (für englisch aufbessern)?

Das Abo für 1 Jahr kostet insgesamt 45 Euro. Ist nicht so teuer im Vergleich zu Babbel beispielsweise. Die wirken aufjedenfall seriös und werben auch mit "22h mit der premium Version = 1 Semester"
Die erklären es mit folgender Aussage: "Im Jahr 2016 haben wir eine unabhängige Studie mit einem Forschungsteam von der City University of New York und der University of South Carolina durchgeführt, um zu überprüfen, wie effektiv unser Angebot ist. Die Studie hat ergeben, dass die Nutzung des Premiumangebots von Busuu für 22 Stunden einem Semester Sprachstudium an der Uni entspricht und alle Teilnehmer, die 16 Stunden mit Busuu gelernt haben, Fortschritte erzielen konnten."

Also in meiner Lage möchte ich eben mein Englisch aufbessern, so dass ich quasi im Ausland über simple themen reden kann. Englisch verstehen fällt mir nicht so schwer, zumindest wenn ich auf YouTube englische Videos anschaue, dann verstehe ich vieles, aber selber reden ist nicht so meine Stärke. Habe in der Abschlussprüfung in Englisch eine 2 bekommen, aber für die damalige mündliche Prüfung die ich mal gemacht habe, habe ich eine 4 bekommen. Englisch Kurs ist derzeit keine Option für mich. Ich würde nur gerne von leuten hören was ihre erfahrungen waren die sie mit Busuu gemacht haben.

Englisch, App, Schule, Sprache, Abo, sprache-lernen, Babbel, busuu, Ausbildung und Studium
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Sprache-lernen