Wie findet ihr meinen selbstgemachten Booster?

Hi :)

Ich habe vor mir einen Preworkout-Booster selbst zu mischen. Habe viel recherchiert um den Booster zu optimieren und bin zur folgenden Rezeptur gekommen. Es wäre sehr toll wenn ihr eure Meinung dazu geben könntet bzw Verbesserungsvorschläge oder Kritik geben könntet 😊

Die Mengenangabe ist für 2 Portionen die ich allerdings im selben Workout verwende, nur eben zeitlich getrennt, also einmal 45min vor dem Training und einmal mitten drin im Training.

  • 12g Citrullin-Malat
  • 12g Arginin-AKG
  • 3g Ornithin-HCL
  • 3g Taurin
  • 2g Glykopump (Glycerol)
  • 2g Oxystorm (Amaranthus Extrakt)
  • 8g EAAs (soll den Muskelschutz gewährleisten 🤷🏼‍♂️)
  • 30g Cluster Dextrin
  • 15g Maltodextrin
  • 10g Ribose

Ich weiss es klingt bisschen viel aber wie gesagt sind es für 2 Portionen und ich habe nicht vor ständig den Boosted zu konsumieren, sondern wollte einfach mal zum Spass so gut es geht (nach meinem Wissen) einen für mich „perfekten“ Pre Workout Booster zusammenstellen.

Preislich gesehen kostet mich der Booster bzw alle Zutaten zusammen ungefähr so viel wie ein herkömmlicher Booster also so ca. 35€ pro Monat, wobei das für manche zu teuer und für andere okay ist.

Ich habe kein Koffein drin weil Koffein bei mir nicht wirkt, sonst hätte ich es auch drin xd. Und andere Stims wie Theanin, Tyrosin sind es meiner Meinung nach nicht wirklich wert für die ganz geringe kaum spürbare Wirkung noch zusätzlich Geld auszugeben.

Doch da ich eh Zucker für die Energie verwende habe ich meines Erachtens nach mehr als genug Energie vom Booster. 55g Zucker (also Cluster+Malto+Ribose) ist vlt für den ein oder anderen sehr sehr viel aber laut WHO kann ein gesunder, unsportlicher Mensch ca. 50g reinen Zucker konsumieren ohne dass es bedenklich wird. Ein Sportler sogar mehr… dennoch bleibt das meine einzige Quelle von „reinem Zucker“ sonst esse ich nur langkettige KHs.

Ich bedanke mich herzlich an alle die sich die Mühe gemacht haben diesen Schinken zu lesen 😂🙏🏻

Wünsche einen schönen Tag, lg 😊

Bodybuilding, Muskelaufbau, Musik, Ernährung, zunehmen, abnehmen, Religion, YouTube, Michael Jackson, Studium, Familie, Freundschaft, Aussehen, Freunde, Sex, Krankheit, Wissenschaft, Drogen, Aminosäuren, Arginin, arnold-schwarzenegger, Attraktivität, Creatin, Durchblutung, Fettabbau, Freundin, Gesundheit und Medizin, Glaube, instrumental, Koffein, Krebs, leben und tod, Liebe und Beziehung, Luzides Träumen, Nahrungsergänzungsmittel, Protein, Pump, Schwarze Löcher, simon-desue, Sport und Fitness, Supplements, Urknall, Vitamin D, wirkstoffe, albert-einstein, Powerlifting, Booster, Coronavirus, harald lesch, Harald Schmidt, Kreatin, TIK TOK, Stimulanzien, Instagram, Kylie Jenner, zyzz, Ausbildung und Studium, Snapchat, Julien Bam, Travis Scott, Musical.ly app, Gesellschaft und Philosophie, Sascha Huber, Covid-19
Was macht ihr, um lange Haare zu bekommen?

Ich war leider in meiner Teenagerzeit nicht gerade nett zu meinen Haaren. Viel Chemie, Färben, Blondieren, Silikone, falsche und übermäßige Pflege, tägliches Waschen, Hitze - das volle Programm. Dennoch hatte ich zuletzt Haare bis weit unter die Brust.
Dann kamen sie ab, weil sie so kaputt waren, sich wie Stroh anfühlten und nicht mehr kämmen ließen, ohne die Hälfte auszureißen. Als ich dann auch noch Chemo bekam, gab das Haaren und Kopfhaut den Rest. Die Haare wollten nicht mehr wachsen, meine Kopfhaut juckte, schuppte und vertrug keine konventionellen Pflegeprodukte mehr.

Nun, zwei Jahre nach Beendigung der Chemotherapie, will ich mir aber endlich meinen Kindheitstraum von der polangen, gesunden Mähne erfüllen.
Deshalb habe ich viel geändert.

Hitze, Chemie, Silis und Farbe kommen mir gar nicht mehr auf den Kopf.
Zum Waschen nutze ich 1-2 mal die Woche die festen Produkte (Shampoo+Conditioner) von Foamie Hibiskiss. Das ist das einzige, wovon meine Kopfhaut nicht juckt und schuppt und was meine Haare auch mögen.

Zum Kämmen nutze ich nur noch eine Wildschweinborstenbürste und sprühe vorher jedes Mal etwas reines Rosenwasser in die Haare.

Zusätzlich kommt täglich pure Aloe Vera in Haare und Kopfhaut, was wirklich gut hilft.
Einmal wöchentlich kommt außerdem Arganöl in die Spitzen und einmal im Monat mache ich eine Kur mit Avocado, Honig und Knoblauch, dazu entweder Oliven- oder Kokosöl.

Ich trinke sehr viel, mindestens 2L am Tag (Wasser und zuckerfreie Getränke).
Außerdem versuche ich mich gesünder und ausgewogener zu ernähren.
Da das noch nicht immer so gut klappt und ich gute Erfahrungen mit Nahrungsergänzungsmitteln habe, nehme ich zusätzlich eben diese ein.

Dazu zählen MSM, OPC, Biotin mit Zink und Selen, Omega-3 Kapseln aus Fischöl, ein A-Z Vitaminkomplex, Kollagen mit Hyaluron, Kupfer, Mangan und Q10, sowie Kieselerde.
Natürlich ist mir bewusst, dass das viel ist und eventuell auch schaden könnte. Bisher komme ich aber sehr gut damit zurecht, sehe eine Wirkung und sollten Nebenwirkungen auftreten, werde ich die NEM’s in jedem Fall reduzieren oder ganz absetzen.
Vor einigen Jahren habe ich mit diesen Mitteln sogar mal eine kahle Stelle am Hinterkopf wegbekommen, die ihre 6cm Durchmesser zuvor monatelang nichtmal mit Stoppeln versehen hat.

Meine Haare wachsen jetzt wieder 2-3cm im Monat, sind gesund, splissfrei, glänzend und schön weich.

Was macht ihr (oder habt ihr getan), um eure Haare lang zu bekommen und wie kommt ihr damit zurecht?

Beauty, Haarpflege, Haare, Frisur, Kopfhaut, lange Haare, Nahrungsergänzungsmittel, Haare wachsen lassen

Meistgelesene Fragen zum Thema Nahrungsergänzungsmittel