Wie endet man Frustessen?

Heyo,

also es geht darum, dass ich ungefähr 9 Jahre übergewichtig war und erst seit diesem Januar im normalen Gewicht bin. Ich habe seit letztem Oktober eine Diät (zuckerarmes, vitaminreiches und proteinreiches Essen von Montag bis Freitag, am Wochenende darf ich Süßigkeiten essen) angefangen, die von mir und meinem Freund ausgedacht wurde und ich habe vier Tage in der Woche (oder mehr falls ich auch am Wochenende ging) das Fitnessstudio besucht.

Seit ungefähr einem Monat konnte ich leider kein Sport treiben, da ich hohe Leberwerte hatte (oder noch habe, ich gehe bald auf eine Blutanalyse) und mit einer Mononukleose diagnostiziert wurde. Ich konnte die Schule 3 Wochen lang nicht besuchen und ich durfte nicht am Sportunterricht teilnehmen. Seitdem landete ich in einer Depri-Phase und fing an, mich nicht mehr an meine Diät zu halten. Ohne dass mein Freund es weiß nasche ich in der Woche, also verhalte ich mich ziemlich dissonant...

Mittlerweile habe ich wieder 1 Kilo zugenommen, obwohl ich nur abgenommen habe. Diese Woche habe ich versucht, ins Fitnessstudio zu gehen, aber ich wurde so schlapp, dass ich fast ohnmächtig wurde — ich hatte das noch nie! Meine Diabetologin und mein HNOhrenarzt sagten mir, dass ich vorsichtig Sport treiben könnte.

Es ist ziemlich doof, aus Frust zu essen, weil ich momentan nicht so oft Sport treiben kann als sonst, wo ich doch endlich mein erstes Ziel erreicht habe. Ab jetzt muss ich 9 Kilo verlieren, aber ich kann diese süße Schokolade nicht loslassen. Es ist auch der Schulstress, der mich zum Frustessen bringt. Ich habe diese Woche und nächste Woche Prüfungen und ich habe aufgrund meiner langen Abwesenheit viel verpasst. Die Lehrer weigern sich, mir die wichtigsten Dinge zu erklären.

Wie gesagt fühlt sich mein Leben so hart an, dass ich nur Süßes essen und schlafen möchte. Das ist nicht wirklich ein gesunder Gedanke... Wie stoppt man es?

Ernährung, Schule, Stress, Diät, Psychologie, Diabetes Typ 1, Essen und Trinken, Frust, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness, Frustessen
1 Antwort
Benötige Hilfe bei meiner Diät-Planung?

Hallo User,

ich möchte für meine Sommer-Diät vom 1. März bis zum 1. August (ca. 5 Monate) Diäten.

Dafür habe ich mir einige Videos von sehr erfolgreichen natural Athleten angeschaut um eine gute und auch praktisch mögliche Diät zu erstellen.

Da ich relativ sehr viel Fett habe kann ich locker 1,2% KG/ Woche verlieren ohne Muskeln zu verlieren, da man am Anfang auch sehr viel Wasser verliert. 0,5% kann sogar jeder jede Woche verlieren ohne Muskelverlust. Deshalb werde ich in den ersten 2 Monaten 1,2% meines KG verlieren und den restlichen Wochen 0,5% meines KG.

So habe ich mein Defizit berechnet:

Info: Ruheumsatz: ca. 2100 kcal; 7000 kcal = 1kg Fett

2100(70001,2%/7)= 1032kcal pro Tag ohne Sport, mit Sport 1532.

Nun habe ich ein Problem: Damit ich keine Muskeln verliere muss ich mindestens. 2,5g Eiweiß jeden Tag essen, 2g Kohlenhydrate damit die Speicher nicht ganz voll werden, ich aber auch nicht zu wenig davon habe und 0,7g Fett damit auch dort die Speicher nicht voll werden ich aber auch nicht zu wenig davon habe.

Nun das Problem: Die Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette haben zusammen eine Kaloriendichte von 2013 kcal. Wie also kann ich 1,2% meines KG verlieren, wenn ich jeden Tag 2013 kcal esse? Bzw. Wie kann ich 2,5g Eiweiß, 2g Carbs und 0,7g Fette essen und trotzdem bei 1500kcal bleiben?

Habe ich einen Fehler bei meiner Rechung bezüglich mein Tageskalorien?

Danke im voraus

Fitness, Ernährung, Diät, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness
5 Antworten
Welche Angebote kann ich mit Jugendlichen zu dem Bildungsbereich "Körper, Gesundheit und Ernährung" machen?

Hi,

Ich arbeite in einer Wohngruppe mit neun Jugendlichen. Nun mache ich mit einem Mädchen ein Projekt zu dem genannten Bildungsbereich. Das Projekt soll mindestens sechs Angebote beinhalten. Das Grobziel ist immer das selbe, die einzelnen Angebote sollen dazu immer zwei Feinziele haben. Ich werde mit Sicherheit das eine oder andere Angebot ändern oder die Reihenfolge tauschen. Nur bin ich zum Beispiel bei dem dritten Angebot unsicher, wie sich die Jugendliche Wissen über Folgen von ungesunder Ernährung aneignen soll. Sie ist adipös und mein Ziel ist es nicht, dass sie eine Diät macht oder abnimmt. Ich möchte mit ihr das Projekt machen, damit sie lernt, dass sie die Verantwortung über ihren Körper trägt und sie Wissen über eine gesunde Lebensweise erfährt. Zudem muss ich bei den Angeboten immer aufpassen, dass sie sich nicht persönlich angegriffen fühlt. Wie gehe ich in einem Angebot also vor, ihr die Folgen zu verdeutlichen? Mich mit ihr zusammen setzen und darüber sprechen? Dann wollte ich mit ihr einen gesunden Kuchen backen. Darauf hat sie auch Lust. Jedoch würde bei diesem Angebot mein Lehrer zu schauen. Das Backen würde ich gut hinbekommen, nur weiss ich nicht, welche Methode ich anwenden soll, um ihr die Folgen zu verdeutlichen. Dann bin ich mir bei dem sechsten Angebot unsicher, bei dem zweiten Feinziel. Wie soll ich ihr dies vermitteln, wie man reagiert, wenn man Zeichen von Sättigung spürt? Sie ist 14 Jahre alt, wiegt fast 100 Kilo. Meiner Meinung nach wäre es sinnvoll dieses Thema auch noch einmal aufzugreifen. Bei einigen Angeboten habe ich auch noch keine richtige Ahnung, wie ich dort vorgehen soll. Oder sind meine Feinziele teilweise zu weit voneinander entfernt ? Das es schwierig ist diese zusammen umzusetzen ? Ich habe auch keine Möglichkeit mehr, mir ein neues Projekt auszusuchen, da Die Zeit rennt. Habt ihr vielleicht für das ein oder andere Angebot bessere Ideen als ich, oder weitere Angebote, die ich mit einer 14 jährigen machen könnte, welche auf diesen Bindungsbereich zu treffen?

Vielen Dank!

Welche Angebote kann ich mit Jugendlichen zu dem Bildungsbereich "Körper, Gesundheit und Ernährung" machen?
Gesundheit, Ernährung, Körper, Kindergarten, Planung
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Ernährung