Wie ist es möglich für immer vegetarisch zu leben? Bin ich nicht dafür geeignet?

Hey!

Ich lebe seit Anfang des Jahres vegetarisch und zuerst war es sehr toll, ich fühlte mich besser als vorher (bzw. fühle ich mich immer noch besser und reiner). Mein Problem mit dem Fleschkonsum ist einfach, dass wir Schweine, Hühner, Rinder, Fische etc. essen, aber keine Katzen, Hunde, Meerschweinchen etc. Für mich ist Tier=Tier und nach dieser Moral möchte ich auch leben.

Doch in letzter Zeit merke ich einfach, dass ich ziemlichen Appetit auf Fleisch habe. Ich habe schon bevor ich Vegetarier wurde nicht viel Fleisch gegessen, weil mir das meiste einfach nicht geschmeckt hat. Aber manches an Fleisch war immer sehr lecker, z.B Rippchen, ein knuspriges Hähnchen, Burger, KFC, Salamie, Schinken/Bacon...

Ich möchte jedoch nicht wieder Fleisch essen. Ich habe ja gerade mal ein halbes Jahr ausgehalten, ich möchte aber mein ganzes Leben lang kein Fleisch mehr essen. Doch mir knurrt jetzt schon der Magen wenn ich die Rippchen erwähne..

Vegetarisches oder Veganes "Fleisch" schmeckt mir nicht wirklich, bzw es ist halt nicht das gleiche.

Was soll ich tun? Bin ich vielleicht nicht dafür geeignet Vegetarier zu sein? Ich weiß halt echt nicht wie ich es mein ganzes Leben lang durchziehen soll. Meine Liebe zu Tieren ist vielleicht doch nicht so groß wie ich dachte..

Sind hier vielleicht andere Vegetarier oder Veganer, die das gleiche Problem hatten? Habt ihr irgendwelche Ratschläge? Wie lief es bei euch ab? Hattet ihr überhaupt ähnliche Gedanken wie ich?

LG

essen, Ernährung, Tiere, vegetarisch, Fleisch, vegan, Essen und Trinken, Gesundheit und Medizin, Massentierhaltung, Veganer, Vegetarier
22 Antworten
Wut und Ekel bei Essensgeräuschen?

Hi, ich bin 16 Jahre alt und habe ein großes Problem mit den Essensgeräuschen anderer Menschen. Und nein ich meine nicht Schmatzgeräusche sondern primär wirklich Geräusche, die von Mitmenschen beim normalen Kauen und Schlucken verursacht werden. In den letzten zwei Jahren ist es für mich immer schlimmer geworden mit meiner Familie am Esstisch zu sitzen, ohne angeekelt oder wütend zu reagieren. Ich versuche die Geräusche immer irgendwie zu übertönen, was mir aber nicht wirklich gelingt. Meine Familie kann mein Problem überhaupt nicht nachvollziehen bzw. sie versuchen es nicht einmal zu verstehen, weshalb durch einfache Essensgeräusche unsere Beziehung in der Familie immer mehr darunter leidet.

Anfangs habe ich diese Wut- und Ekelgefühle wegen Essgeräuschen nur bei bestimmten Personen (v.a. Familienmitglieder) verspürt aber seit einiger Zeit könnte ich auch in der Schule bei meinen Freunden ausrasten.

Hat vielleicht jemand eine Idee, wie diese Wut wegen einfachen Essgeräuschen verursacht wird oder evtl. dasselbe Problem?

Das Wichtigste wäre aber, wenn mir jemand sagen könnte, wie ich dieses Problem, das meinen Alltag mittlerweile wirklich beeinflusst, irgendwie in den Griff kriegen könnte, da ich in ein paar Wochen meinen Abschluss schreibe und ich deswegen zurzeit eigentlich genug andere Probleme habe ;)

Danke schon im Voraus für hoffentlich einige hilfreiche Antworten :))

Psychologie, Essen und Trinken, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Wut
1 Antwort
Magenbrennen seit längerer Zeit. Was kann ich tun?

Hallo, vllt kann mir jemand helfen oder jemand hatte das gleiche schonmal.

Ich habe seit ca einem halben jahr immer wieder Magen"brennen". Anfangs hatte ich es nur ab und an mal. Seit anfang dieses Jahres hab ich es vermehrt. Teilweiße hatte ich 2 wochen lang nichts und dann ging es wieder los. Aktuell seit ca 1-2 monaten hab ich es sogut wie täglich. Ich war schon mehrmals beim arzt wurde dort allerdings nur mit Pantoprazol verschont. Anfangs hat es geklappt irgendwann hatte ich das Gefühl das es dadurch schlimmer wird. Aktuell nehme ich Omeprazol. Anfangs auch besser aktuell wieder keine Wirkung. Der arzt meinte es kann Stressbedingt sein, dann war es eine Gastritis. Zum Schluss war es Sodbrennen, allerdings hab ich kein Aufstoßen oder der gleichen. Ich hab lediglich nur ein Brennen und Drücken im Oberbauch unterhalb der Rippen. Früh und Mittags hab ich es kaum. Ab 15-16 uhr teilweiße leicht und auf Abends extrem sodass ich am liebesten immer schlafen würde, denn das ist das beste was hilft und nächsten früh ist es wieder in Ordnung. Alternative hilft meistens auch ein Glas Milch was ja gegen sodbrennen helfen soll. Sodbrennen Blocker hab ich auch probiert (so ein Ekelhaftes Gel) auch ohne Wirkung. Für mich sind teilweiße sachen unerklärlich. Zb eine hand voll chips sind nach ein paar minuten die hölle. Essen aus dem Burger King vertrag ich ohne Probleme? 😂

Achja Magenspiegelung Termin hab ich schon allerdings erst Ende Juli. 

Vielleicht hat jemand einen Rat oder die gleiche Erfahrung und kann mir helfen was ich machen kann damit es besser wird. Vielen Dank.

Essen und Trinken, Gesundheit und Medizin, Heilmittel, Magenschmerzen, brennender schmerz
0 Antworten
übertreibe ich oder hinterfrage ich ihr verhalten berechtigt?

ich hoffe, ich kann hier einen rat bekommen. ich weiß nicht mehr weiter. vorab, mehrere unabhängigen personen ist das auch aufgefallen.

ich bin sechzehn, habe einen dreizehn jährigen bruder und meine eltern sind getrennt. mein bruder und ich leben bei meiner mutter. seit ich denken kann, hat sich meine mutter fast ausschließlich um meinen bruder gekümmert und mich kaum beachtet. mein vater war für uns beide da aber seit er vor fünf jahren ausgezogen ist, haben wir kaum noch kontakt zu ihm. ich war seitdem mit meinen sorgen auf mich alleine gestellt, was mir anfangs nicht viel ausgemacht hat. mir ging es zunehmend schlechter in den jahren, ich war ständig krank und zeigte erste, deutliche anzeichen einer depression, die mit den jahren immer schlimmer wurden. letztes jahr war es so schlimm, dass ich nicht mehr in die schule gegangen bin, keine freunde mehr getroffen habe und nur noch im bett lag. dieses schuljahr war ich auch nur drei monate da, weil ich mehr nicht geschafft habe. meine mutter redet kaum mit mir, wenn dann sind es nur vorwürfe, dennoch habe ich ihr irgendwann letzen sommer - nach vier jahren- davon erzählt, weil ich auf hilfe gehofft habe. sie hat mich nicht ernst genommen und sich weiterhin nur mit meinem bruder befasst. ich musste mir tägliche vorwürfe anhören, dass ich zu faul sei, um in die schule zu gehen und ich zu nichts zu gebrauchen sei. ich habe letzten sommer, etwas später nachdem ich versucht habe, mich ihr anzuvertrauen, begonnen, mich regelmäßig zu ritzen und bereits dreimal versucht, mir das leben zu nehmen. sie hat meine frischen, tiefen narben gesehen und mich gefragt, ob ich das schön fände. sonst hat sie nie was dazu gesagt.

ich begann im oktober letzen jahres damit, dass ich nichts mehr gegessen habe und nahm dreißig kilo in ein paar monaten hab. ich wiege aktuell 40 kilo bei 1,60 m körpergröße und ich empfinde mich als zu dick. ich esse zwar aber mit unglaublichen schuldgefühlen und auch nicht täglich. die folgen meines nicht essens bleiben auch nicht aus und jeder -außer meiner mutter- macht sich unglaubliche sorgen um mich.
eine zeitlang habe ich nichtmal mehr trinken wollen, das hat aber niemand bemerkt.

aktuell habe ich gelegentlich wieder suizidgedanken und verbringe die nächte damit, übermäßig viel rad zu fahren, weil ich mit dem essen nicht klarkomme. ich weiß nicht, was ich tun soll. übertreibe ich bloß?

Ernährung, Kinder, Familie, Verhalten, Körper, Familienrecht, Krankheit, Eltern, Psychologie, Anorexia Nervosa, Anorexie, Arzt, Essen und Trinken, Essstörung, Gesundheit und Medizin, Hilfeleistung, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Magersucht, Mama, Papa, Psyche, Psychologe, Ritzen, Selbstmord, selbstmordgedanken, selbstmordversuch, selbstverletzung, Untergewicht, Mager, magersüchtig, nichts essen
9 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Essen und Trinken