Wieso habe ich durchgehend hunger?

Die letzten Monate habe ich mein Gewicht gehalten und wollte jetzt wieder abnehmen. Seit über einer Woche bin ich wieder im Defizit. Ich esse nicht zu wenig! Ich esse meinen Grundumsatz und zwar 1700kcal.

Ich weiß nicht was mit meinem Körper los ist aber ich habe von morgens bis abends den ganzen Tag Hunger. Ich könnte heulen weil einem das so viel Kraft raubt wenn man sich ständig mit Hunger rumquält und deshalb auch schlecht einschlafen kann.

ich trinke genug und ich esse auch ausgewogen. Es ist aber egal ob ich viel Proteine und Gemüse esse oder total ungesund, ich habe trotzdem immer Hunger.

ich dachte vielleicht gewöhnt sich der Körper dran aber die letzte Woche wurde es immer schlimmer und schlimmer.

Heute hatte ich einen ungeplanten Cheat day und hab 2500kcal gegessen und ich hab gerade so unfassbar Hunger das glaubt ihr nicht.

ich hab schonmal abgenommen und hatte nach 5kg dann einen Jojo Effekt und ich weiß genau wenn das so weiter geht wird er wieder kommen und ich möchte das nicht!

Der Arzt lacht mich doch aus wenn ich als übergewichtige Person da hingehe und sage ich hab immer Hunger.

aber langsam ist das nicht mehr normal. Ich nehme die Pille aber das schon seit einem Jahr und ich hatte bisher nie Probleme mit Zunahme durch die Pille.

Was soll ich tun ich bin echt am verzweifeln. Ich hab das Gefühl einfach kein Sättigungsgefühl zu besitzen und das macht mich so fertig. Ich bin ständig schwach und gehe kaum mehr raus weil ich Angst habe ich halte körperliche Belastung mit dem Hunger nicht aus. Bald wollte ich wieder ins gym, wie soll ich da genug Kraft haben?

das raubt mir momentan soviel Lebensqualität. Es ist auch kein Heißhunger oder Appetit sondern wirklich Hunger wo sich mein Magen leer anfühlt und kurz vorm Knurren ist.

essen, Ernährung, abnehmen, Hunger, Gesundheit und Medizin, Hungergefühl, Sport und Fitness, saettigungsgefuehl
6 Antworten
Ich möchte nicht dass meine Freunde mit meinem Hund gassi gehen?

Wie sage ich ihnen das?

ich werde manchmal von Freunden gefragt ob wir zusammen mit dem Hund spazieren gehen. Das Problem ist dass ich das nicht will, weil ich momentan sehr an der Erziehung arbeite und mich auf den Spaziergang dann konzentrieren muss dass ich mich bei z.B. Hundebegegnungen richtig verhalte und außerdem tut Ablenkungen dem Training nicht gut. Vorallem will ich auch nicht dass Freunde ihr Zuviel Kommandos geben weil meinen Hund das verwirrt und sie lernen soll nur auf ihre Besitzer zu hören. Dann werden vielleicht auch Kommandos wie „hier“ in falschen Momenten benutzt und der Hund kommt dann nicht und dann sind das soviele unnötige Trainingsrückschritte. Oder derjenige gibt meinem Hund einen Stock obwohl wir dem Hund jahrelang abtrainiert haben Stöcke in den Mund zu nehmen. Und dann will diejenige auch den Hund immer an der Leine halten, aber wenn man falsch reagiert dann macht es die leinführigkeit kaputt. Ich hab das Training einfach nicht mehr unter Kontrolle wenn Freunde mitgehen.

Aber wenn man zu nem Nicht-Hundebesitzer sagt dass man nicht zusammen Gassi gehen möchte trifft man auf sehr viel Unverständnis und es kommt dann immer ziemlich komisch rüber. Die Hundebesitzer unter euch verstehen wahrscheinlich was ich meine aber Leute ohne Hunde verstehen das einfach nicht.

wie formuliere ich das am besten oder wie kann ich absagen? Ich bin grad in einer echt blöden Situation.

Tiere, Hund, Hundeerziehung, gassi, gassi gehen, Hundehaltung
16 Antworten
Was wenn man keine Hundesteuer zahlt?

Also ich finde das nh Frechheit dass Geld von hundehaltern abgezockt wird und es am Ende nicht mal für Hunde investiert wird. Keine Sorge wir zahlen immer alles. Aber ich sehe es einfach nicht ein. Wir können doch nicht vom Staat gezwungen werden einfach mal Geld zu schenken ohne irgendeinen Grund. Das ist kein Sozialstaat mehr das ist einfach ehrlich das letzte. Und da schäme ich mich echt in Deutschland, einem so fortgeschrittenen Staat, frech ausgeraubt zu werden. Ich finde steuern schon schlimm genug aber da hat es ja wenigstens einen Sinn und ist für unser Wohl. Hundesteuer nicht. Wenn das nur 40€ im Jahr wären und das Geld in Hunde investiert werden würde (freilaufflächen, Schilder, Reinigung, Zubehör usw) hätte ich kein Problem. Aber einen Hund als Vorwand zu nutzen um die Gemeinde reicher zu machen ist doch einfach peinlich? Und dann nutzen die noch Listenhunde als Vorwand um noch mehr Geld zu machen obwohl es wieder mal keinen Sinn macht.
kann man sich irgendwie dagegen wehren? Die müssen mir doch einen Grund nennen wieso ich denen einfach Geld schenken soll. Die können doch nicht ohne Argumente oder Gründe Geld verlangen. Was wenn man es nicht zahlt? Kann man dagegen vorgehen?

und nein es geht nicht darum dass es zu teuer ist sondern ums Prinzip dass der Hund als Vorwand genutzt wird um Geld zu kriegen weil sie genau wissen wieviele Hundehalter es gibt. Das ist doch systematisch geplant, wenn es genauso viele pferdehalter Gäbe müssten die bestimmt auch steuern zahlen.
und Geld abzuzocken als Grund damit sich Leute keine Hunde anschaffen ist auch dumm, wenn jemand sich einen Hund leisten kann liegt es nicht an den 40-120€ im Jahr. Ausserdem sollte in Deutschland jeder das Recht haben sich Haustiere anzuschaffen wie man will ohne eingeschränkt zu werden. Oder gibt es bald noch kindersteuer? Es ist so lächerlich.

sieht das noch jemand so ?

Steuern, Hund, Geld, Recht, Hundehaltung, Hundesteuer
15 Antworten
Wie würdet ihr die Situationen bewerten (Hundebegegnung)?

da meine Hündin läufig ist und sie deshalb fast den ganzen Spaziergang über an der Leine ist fällt mir erst auf wie extrem das ist. Und zwar sind letzte Woche so viele Hunde auf meinen angeleinten Hund zugelaufen und haben geschnüffelt und sind Ihr hinterhergelaufen usw. das erschreckende fand ich, dass die Besitzer nichts gemacht haben. Die lassen es einfach zu und erst wenn die Hunde 3m später immernoch an uns kleben fällt ihnen mal ein ihre Hunde zu rufen (die dann natürlich nicht hören). Und das obwohl die sehen wie genervt ich bin und wie sehr ich versuche die Hunde wieder loszuwerden und meinen Hund weiterzuziehen.

Ich finde es selbstverständlich seinen Hund anzuleinen wenn man auf einen anderen angeleinten Hund zuläuft, wenn der Hund keinen Abstand von dem anderen hält.

es ist nämlich immer so ein Gewusel und ich finde es so schwer mich aus der Situation zu befreien und trainingstechnisch ist das natürlich auch schlecht. Ich übe gerade nämlich mit ihr auch an freilaufenden Hunden entspannt vorbeizugehen weil sie es nur an angeleinten Hunden wirklich kann. (Kein Wunder) Aber wenn die anderen Hunde sie dann belästigen kann ich nicht verhindern dass meine Hündin dann auch schnuppert und Interesse zeigt.

Erlebe nur ich das so extrem? Und denke ich vielleicht zu übertrieben dass man seine freilaufenden Hunde nicht auf angeleinte Hunde zulaufen lässt?

Tiere, Hund, Hundeerziehung, Hundehaltung, Kinder und Erziehung
5 Antworten