Meine Mutter steht bei meiner Entscheidung nicht hinter mir?

Hallo,

Ich bin weiblich(26)und habe heute zur Sicherheit einen Schwangerschaftstest gemacht. Meine Tage kamen immer unterschiedlich,mal nach 28 Tagen und mal nach 36 Tagen. Da es mir letztens psychisch nicht so gut ging,dachte ich mir nichts dabei das sie nicht kommen. Mein Freund der schon eine Vorahnung hatte,riet mir dann einen Test zu machen. Dieser zeigte dann auch direkt 2 Striche an. Mein Freund(27)und ich,habe vornerein gesagt das ein Kind im Moment nicht in Frage kommt,da wir erstmal unser Leben in Griff kriegen müssen. An meiner Entscheidung hat sich auch nichts geändert. Da ich übergangsweise bei meiner Mutter wohne,habe ich ihr den Test auch direkt gezeigt und auf Zuspruch gehofft. Aber stattdessen machte sie mir ein schlechtes Gewissen,machte mir Vorwürfe und interessierte sich nicht für meine Gründe. Nö,stattdessen sagte sie das sie sowas nie übers Herz bringen könnte,meine Oma nur abgetrieben hat weil sie schon 4 Kinder hatte(dümmste Begründung ever),und sie mich auch auf die Welt gebracht hat,trotz das es nicht leicht war. Mehr Unterstützung erhielt ich dann von meinem Freund und seiner Mum,die meine Entscheidung reif und richtig findet. Sie riet mir auch zu Profamilia zu gehen,aber zuerst natürlich zum Frauenarzt(den ich am Montag direkt anrufen werde). Nach dem letzten Tag meiner Periode(der war am 18.04),wäre ich c.a in der 6ssw,dennoch will ich nicht all zu lange warten. Zudem habe ich auch entschieden,direkt die Dreimonatsspritze zu nehmen,da ich mit der Pille überhaupt nicht klar komme. Dennoch finde ich es traurig und verletztend von meiner Mutter,das sie nicht hinter mir steht. 🥺

Ps: die Schwangerschaft war auch ganz unerwartet,muss wohl passiert sein als ich Magendarm hatte. Das hat die Wirkung der Pille wohl geschwächt.

Familie, Abtreibung, Liebe und Beziehung, schwanger, Schwangerschaftsabbruch
Freund will Abtreibung in Holland?

Ich bin so verzweifelt und traurig. Ich bin 35 und mein Freund 25. Wir sind seit ca 3 Jahren zusammen. Ich war vor einiger Zeit schon mal schwanger trotz Pille, da ich unter starken und regelmäßigen Durchfällen leide. Er hat mir damals keinerlei Bedenkzeit gegeben und mich innerhalb von weniger als einer Woche nachdem wir es rausgefunden haben, zu einer Abtreibung in der SSW 8 gedrängt. Mir ging es danach psychisch sehr schlecht und ich habe ihm die innerlich die Schuld dafür gegeben. Er war mir jedoch super dankbar, dass ich das so mitgemacht habe und war seitdem verliebter denn je. Unsere Beziehung lief alles in allem trotz des Ereignisses ziemlich gut. Nun bin ich wieder schwanger geworden und habe es dieses Mal sehr spät bemerkt, da ich weiter Blutungen und keinerlei Symptome hatte.

Wir haben es dann in der SSW 14 + 3 durch einen Test rausgefunden.

Seine Reaktion war viel schlimmer als beim letzten Mal und er hat sofort klargemacht, dass er erwartet, dass ich abtreibe. Er möchte, dass ich nach Holland gehe, da man dort legal bis zur 22. SSW abtreiben kann. Nachdem ich ihm gesagt habe, dass das keine Option ist, hat er seine Sachen gepackt und mich verlassen. Er sagt ich sei Schuld und würde sein Leben zerstören. Er werde mich und das Kind hassen und möchte uns beide nie mehr wieder sehen.

Er will sogar zurück in seine Heimat gehen um so viel Abstand wie möglich zu bekommen. 

Mir geht es nun total schlecht.

Ich weiß nicht weiter. Mir reißt es den Boden unter den Füßen weg, dass er mich verlassen hat.

Ich liebe ihn über alles. Trotzdem weiß ich, dass ich eine 2. Abtreibung so oder so psychisch schlecht verkraften könnte. Und dann noch zu so einem späten Zeitpunkt?!

Das Problem ist zusätzlich, dass ich leider keinerlei Muttergefühle habe und auch bisher in meinem

Leben keinen starken Kinderwunsch verspürt habe. 

Ich habe daher Angst vor der Zukunft und davor, ein Kind alleine groß zu ziehen. Und die Liebe meines Lebens zu verlieren.

Ich habe Angst, dass ich das Kind nicht genug lieben kann oder, dass seine Aussagen, ein Kind ohne Vater großzuziehen sei egoistisch, wahr sind.

Ich weiß nicht weiter und komme mit

der psychischen Belastung gerade nicht mehr klar :(

Schwangerschaft, Abtreibung, Holland, Liebe und Beziehung
Sterilisation... Geschlechterrollen in der Gesellschaft?

Hallo zusammen,

ich war gestern auf Tik Tok unterwegs bin auf ein Video gestoßen das mich sprachlos gemacht hat.

Dort beschrieb eine Mutter von (mittlerweile) 2 Kindern, das sie sich sterilisieren lassen will. Aber sie trifft nur auf Ablehnung. https://vm.tiktok.com/ZML3xGE9c/?k=1

Warum wird im 21. Jahrhundert eine Entscheidung einer erwachenen Person nicht akzeptiert?

Ich wohne auf dem Land, also richtig auf dem Land, und als ich erwähnt habe das ich keine Kinder haben möchte, wurde ich geschockt angesehen und alle haben gesagt : " Dann schauen wir in 10 Jahren nochmal..." " Kinder sind doch was schönes..." " Wenn es dann soweit ist, wird es dich erfüllen..." " Das bereust du..."

Und bla bla bla.

Warum mischt man sich in sowas ein?

Die Entscheidung für eine Schwangerschaft wird doch auch nicht angezweifelt. Wenn bei uns jemand sagt: " Ich möchte früh ,viele Kinder" Machen alle Luftsprünge und gratulieren einem. Aber warum wir das Gegenteil nicht auch einfach akzeptiert?

Auch bei dem Thema Schwangerschaftsabbruch, haben alle ( Tut mir leid, für den Ausdruck) einen Stock im Arsch.

Ich bin mit meiner Schwiegermutter über dieses Thema zu sprechen gekommen. Und habe gesagt: " Bevor ich dem Kind kein schönes Leben bitten kann oder ich mich dafür selbst nicht mehr im Spiegel anschauen kann, lasse ich es abtreiben."

Sie hat mich angeschaut wie eine Aussätzige. " Wenn es soweit ist, wirst du dieses Kind zur Welt bringen. Egal was du sagst, das wird nicht weg gemacht... Das ist mir dann egal, aber abgetrieben wird nicht!"

Seit dem habe ich jegliche Konversation in die Richtung vermieden.

Ich war so schockiert, das ich aufgestanden und gegangen bin. Warum wird das nicht akzeptiert? Man wird ja schließlich richtig dazu gezwungen.

Wie seht ihr das? Ich bin da sehr vorsichtig, was ich sage weil ich da schon viel schlechte Erfahrungen gemacht hab.

Abtreibung, Sex, Verhütung, Liebe und Beziehung, Sterilisation
Kind abtreiben?

Hallo zusammen, meine Freundin und ich sind seit 6 Monaten zusammen, wir lieben uns alles läuft super..

letzte Woche haben wir erfahren das wir/sie ungeplant schwanger geworden ist.

momentan sind wir uns sehr unsicher ob wir uns für oder gegen das Kind entscheiden sollen… eigentlich sind wir beide dafür AAABER: Meine Freundin ist 17 Jahre alt. Am 01.08 diesen Jahres würde ihre Ausbildung zur
MFA beginnen.. diese möchte sie sehr ungerne sausen lassen was ich komplett nachvollziehen kann, sie hat auch noch keinen Führerschein und steht aktuell 5 Wochen vor ihrem Realschul Abschluss.
kurz zu mir: ich bin 21 Jahre alt, habe eine Ausbildung einen unbefristeten Job mit „gut“ Gehalt, einen Führerschein und meine eigene 4 Zimmer Wohnung. Da die Abtreibung für mich Ehrlich nur der letzte Ausweg wäre stelle ich mir aktuell folgende Frage: was wäre wenn ich die kompletten 24 Monate Elternzeit mache und zuhause bleibe? Würde ich den kompletten Zeitraum Geld bekommen bzw. ist mir als Vater es überhaupt möglich die komplette Elternzeit zu beanspruchen ? Ich habe gelesen das dass Elterngeld 65% vom aktuellen Lohn beträgt (aktueller Lohn: 2900€ brutto) dazu würde dann noch ihr Ausbildungsgehalt kommen. Meint ihr das wäre alles machbar oder ist eine abtreibung der bessere Weg? Kann ich in der Elternzeit gekündigt werden ? Was würdet ihr tun ?
ich hoffe es ist alles verständlich geschrieben und ihr wisst was ich meine.. bin dankbar für jeden Rat.

Schwangerschaft, Abtreibung, Ausbildung und Studium
Haben sich meine Tage wegen der häufigen Nutzung der Pille danach verspätet?

Hallo, ich habe ein Problem & hoffe, dass mir einige helfen können :)

Ich habe innerhalb 3 Monaten zwei mal die Pille danach genommen, also in einem Zyklus genommen, in dem darauffolgenden Zyklus nicht, dann aber wieder. Um’s klarer zu stellen:

  • Zyklus 1: Pille genommen (Zyklusdauer: 40 Tage)
  • Zyklus 2: nicht genommen (Zyklusdauer: 30 Tage)
  • Zyklus 3: Pille genommen (Zyklusdauer: 35 Tage)
  • Zyklus 4: nicht genommen, überfällig, bin bei Zyklustag 38.

In den Zyklen, in denen ich die Pille danach genommen habe, haben sich meine Tage also verspätet, was ja auch normal ist, da der Eisprung verschoben wird. Sonst verspäten sich meine Tage eigentlich nie, sondern kommen am 29. oder 30. Zyklustag. Ich bin heute jedoch bei Tag 38 und habe die Pille danach in diesem Zyklus nicht genommen. Geschlechtsverkehr hatte ich in diesem Zyklus kurz nach meiner Periode und an Zyklustag 28.

Meine Fragen:

  1. Ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ich schwanger bin?
  2. Ich habe gelesen, dass es möglich ist bis zur 12. Schwangerschaftswoche die Abtreibungspille zu nehmen. Stimmt dies? Ist das legal und ein unaufwändiger Prozess?
  3. Oder haben sich meine Tage in diesem Zyklus verspätet, weil die Pille danach, die ja eine Hormonbombe ist, meinen Zyklus so stark beeinflusst hat, dass ich jetzt überfällig bin und Probleme damit habe? Schließlich habe ich ja die Pille danach 2 mal innerhalb 3 Monaten genommen.

Ich hoffe, dass ihr mein Problem versteht und mir weiterhelfen könnt.

Gesundheit, Schwangerschaft, Abtreibung, Pille, Sex, Gesundheit und Medizin, Periode, abtreibungspille, Zyklusstörungen
Seit der Abtreibung alles komisch?

Hallo liebe Community,

und zwar hat meine Freundin vor einem Monat unser Baby abgetrieben. Das war die Entscheidung von uns beiden und soll auch nicht das Thema hier sein obs richtig oder falsch ist. Es geht eher um ihr Verhalten. Wir hatten danach einen Streit, weil ich nicht wirklich gefragt habe wie es ihr geht etc. Zu meiner Verteidigung, ich wollte darüber selber erst mal nicht mehr reden und ihr noch Zeit geben bevor ich das Thema anspreche. Jedoch hat sie es so empfunden als wäre es mir egal gewesen wie es ihr gehen würde, was es natürlich nicht war, da ich mich um sie gekümmert habe. Wir wohnen noch nicht zusammen, deswegen konnte ich an manchen Tagen nicht vorbeikommen, aufgrund der Arbeit, da ich Monteur bin. Im Großen und Ganzen hatten wir einen fetten Streit und es lief danach ne Woche ca. wieder gut. Aber seit 2 Wochen jetzt fühle ich mich wie Luft. Muss immer hinterherlaufen ob ich vorbeikommen kann und meistens heißt es nein, da sie in der Notaufnahme arbeitet und nach der Spätschicht verständlicherweise nur noch ins Bett und ihre Ruhe will. Verstehe ich, aber an Tagen wo sie frei hat oder Zeit hat kommt die Frage ob wir was unternehmen wollen nicht mehr. Davor wollte sie immer, dass ich jeden Tag bei ihr schlafe und egal wann sie frei hat, dass wir da was unternehmen. Stattdessen macht sie sehr viel mit Freunden ohne mich mal an dem Tag für 1-2 Stunden einzuplanen. Wir sind erst seit 7 Monaten zusammen und beide 23. Könnt ihr mir dieses Verhalten erklären, falls da jemand Erfahrung hat? Mein Plan war es, falls sie dieses Wochenende an dem sie frei hat mich nicht fragt was zu unternehmen, zu ihr zu fahren und das Ganze anzusprechen.

Freundschaft, Abtreibung, Beziehungsprobleme, Liebe und Beziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Abtreibung