Top Nutzer

Thema Abtreibung
  1. 1 P.
Was ist so schlimm Gentechnik an Embryonen auszuführen? Wann werden PID, Abtreibung und Genome Editing endlich Normalität? Wer steht uns da noch im Weg?

Wer nicht weiß, was Präimplantationsdiagnostik bedeutet:

Die Präimplantationsdiagnostik (PID) oder präimplantative genetische Diagnostik umfasst Untersuchungen am Embryo vor der Übertragung in die Gebärmutter. Mit diesen Untersuchungen wird gezielt nach genetischen Auffälligkeiten oder einer Chromosomenstörung gesucht. Eine PID kommt in Deutschland nur dann infrage, wenn ein hohes Risiko für eine schwerwiegende Erbkrankheit oder für eine schwere Schädigung des Embryos besteht, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Fehl- oder Totgeburt führen würde.

Wir verlieren langsam aber sicher den Anschluss in vielen Bereichen der Forschung. Ich frage mich, warum man nicht das Embryonenschutzgesetz auflockert und die aktive Forschung an Erbkrankheiten und das aktive Verändern des Genoms einfach zulässt. Ich habe aber auch das Gefühl, dass vorallem die Kirche uns da im Wege steht. Die Zeiten der älterlichen Moral sind vorbei. Wir sollten uns eine moderne Moral und Ethik aneignen und nicht auf eine Organisation hören, die das Wort Moral aus einem alten Märchenbuch nimmt.

Wir brauchen diesen Startschuss um endlich komplexe Diagnosen schon vor der Geburt stellen zu können und um schon vor der Geburt diese Dinge beseitigen zu können.

künstliche Intelligenz und Gentechnik zusammen wären eine Revolution der Menschheit. Wir müssen unsere Denkweise verändern und aktiv werden.

Zur einer modernen Gesellschaft gehören moderne Forschung und Entwicklung. Eine bessere Lebensqualität und daraus resultierend eine gute Wirtschaft.

Wann ist es endlich soweit, wann bekommen wir freie Bahn für ein Gebiet, dass uns zu Evolutionslenkern macht?

Soweit darf es niemals kommen! Wir dürfen nicht Gott spielen! 52%
Ich bin ganz deiner Meinung! Wann kann´s losgehen? 21%
Ich bin geteilter Meinung zu diesem Thema. 10%
Religion und veraltetes Denken sind Gründe dafür. 10%
Die Menschenwürde ist unantastbar! Man solle Vernunft walten! 5%
Leben, Medizin, Religion, Humanismus, Kinder, Schule, Zukunft, Menschen, Schwangerschaft, Abtreibung, Deutschland, Spiritualität, Gesetz, Sexualität, Biologie, Bibel, Forschung, Genetik, Glaube, Gott, Künstliche Befruchtung, Künstliche Intelligenz, Nächstenliebe, Natur und Umwelt, Science Fiction, Technologie, Vernunft, Embryonenforschung, Ethik und Moral, Lifestyle, Philosophie und Gesellschaft, Abstimmung, Umfrage
11 Antworten
Schwanger, seitdem hat er den Kontakt abgebrochen?

hallo,

ich hätte niemals gedacht, dass ich je an eine Abtreibung denken werde!

leute bitte tut mich nicht beurteilen oder mir Vorwürfe machen, diese tue ich mir reichlich. kann seit Tagen nicht ins Spiegel gucken, also bitte tut mir nicht noch mehr weh.

ich bin in der Scheidung, aber ein Kind von der Ehe 5 Jahre alt, da ich es Alleine erzogen habe, trotz Ehemann war es sehr anstrengend aber ich habe es liebend gern für Gottes größtes Geschenk gemacht.

die Scheidung müsste nächste Woche durch sein.

ich habe in der Zwischenzeit jemanden kennengelernt und es kam zu mehr als nur Freundschaft.

vom letzten GV wurde ich schwanger, ich weiß es, weil wir immer aufgepasst haben und beim letzten Mal waren wir beide so blöd und mutig und es passierte ohne Verhütung, aus reiner liebe oder Blödheit oder Egoismus wie man es nennen mag.

sobald ich der Frühtest positiv war hätte ich es ihm gesagt da sagte er „Tja müssen wir wohl abtreiben.“

ich habe mich nicht dazu geäußert, da es ja nur ein Frühtest war, aber es hat mir sehr weh getan.

Nach der ärztlichen und richtigen sstest welche positiv waren, war ich glücklich, verletzt, ängstlich, starke Schuldgefühle, Hass auf mich!, etc. Aber an Abtreibung keine Sekunde gedacht!

1woche nach all den Test‘s habe ich es Ihm gesagt, und es kam nur „schlechtes Timing, muss weg! Du gehst zum Arzt dauert 10 -15 min. was hast du dir dabei überhaupt gedacht, dass wir nun eine Familie gründen und ein glückliches Leben führen werden?“ das war, der Todessatz, weil daran hatte ich gar nicht gedacht, da es ja keine feste Beziehung war.

nun nach dem ich sagte, dass ich eine Abtreibung nicht durchziehen und ich keinen Menschen umbringen kann, auch wenn es noch kein Leben bekommen hat, Wurde er sauer und lass mich im Café sitzen das letzte was er sagte, „dich will ich nie wieder sehen bleibe fern von mir!“

Seit 2wochen haben wir kein Kontakt, da er mich blockiert hat und ich nur mitbekommen habe , dass er nach München gezogen ist, wegen neue Stelle.

Habe so viele Fragen! Vllt war er überfordert da er sich seit Monaten über diese neue Stelle freute und klar war es nicht passend, aber ist das eine Begründung dafür so zu reagieren? Mich einfach in Stich zu lassen?

haben wir nicht beide schuld daran?

nun wie glücklich wird das Kind, wenn mein erstes Kind von seinem Vater abgeholt wird und er mich fragt wo sein Vater ist.

was sagt die Gesellschaft, was eigentlich nicht so wichtig ist aber man eben sich es anhören wird 2 Kinder von 2 verschiedenen Männern!

ich möchte es nicht abtreiben, ich möchte dass es aber auch wenn dann ein glückliches Leben bekommt.

ich brauche Unterstützung und Hilfe, weil ich seit Wochen nur weine und leide und das Baby kann für nichts für.

Freundschaft, Schwangerschaft, Abtreibung, Liebe und Beziehung
11 Antworten
Ist man ein Mörder, wenn man einen Zellhaufen abtreibt beziehungsweise zerstört? Warum stehen Gläubige und Moralisten diesem revolutionären Fortschritt im Weg?

Hallo,

ich befasse mich in letzter Zeit vermehrt mit dem Thema Abtreibung und biologischem Fortschritt. Ich muss sagen, ich bin kein Abtreibungsgegner, sondern finde sowas überhaupt nicht schlimm.

Leider wird man immer angefeindet, von wegen das sei Mord und man solle nicht Gott spielen.

Erst vor ein paar Tagen war ich in einem Labor, wo man nach Erbkrankheiten etc. forscht. Mich interessiert das Thema sehr und letzendlich müssen wir "Gott spielen" damit wir einen Fortschritt erzielen. Der Professor, der dort arbeitet im Bereich Humangenetik und Bioinformatik, erklärte mir und den interessierten, dass ein Zellhaufen NICHT "lebt". Er meinte auch, dass das zu verbissene "humane denken" immernoch zu stark verbreitet ist, vorallem in unserer Gesellschaft , wo die Kirche immernoch einen großen Stellenwert hat (leider), deshalb sind die Forschungsgesetze viel zu streng und zu eng geäußert.

Ich muss sagen, dass die Gesetze gelockert werden müssen, man darf z.B kein Embryo verändern, man darf an keinen Techniken forschen. Es ist unfair, die Regierung denkt einfach zu christliche, anstatt endlich mal voran zu kommen.

Es gibt innovative Ideen zu Technologien zur künstlichen Gebärung via. Künstlicher Intelligenz. Oder zur Abtreibung und Veränderung eines Genoms via. maschineller Algorithmen und Automatisierung. Ist jetzt die Maschine der Mörder? Nein das darf nicht sein, wir Entwickler werden aktiv gestört an der Forschung.

Natürlich verurteile ich keinen Abtreibungsgegner, jeder hat seine Meinung. Aber einen Aktiven und Passiven Abtreiber als Mörder zu bezeichnen ist doch wohl die Krönung. Nein Abtreibung ist kein Mord.

Leben, Religion, Humanismus, Kinder, Familie, Menschen, Schwangerschaft, Abtreibung, Deutschland, Politik, Gesetz, Biologie, Psychologie, Atheist, Behinderung, Bibel, Biotechnologie, Entwicklung, Ethik, Forschung, fortschritt, Gesellschaft, Gewissen, Glaube, Heilige Schrift, Kritik, Künstliche Intelligenz, Moral, Philosophie, recht auf leben, Lebensrecht, Philosophie und Gesellschaft
47 Antworten
Wie geht es euch nach einer Abtreibung?

Hey. Ich (21) hatte im Frühling diesen Jahres eine Abtreibung. Schon als ich gemerkt habe, dass ich schwanger bin, war klar dass das nicht so bleiben kann. Ich wollte das nicht. Nicht mit diesem Mann nicht jetzt. Er wollte es unbedingt und hat so ziemlich versucht mich mit allen Mitteln zu überreden es zu behalten. Das hat mich extrem unter Druck gesetzt und das hat mich aber eher in die andere Richtung gelenkt. Mein Vater, der mir meine Wohnung Auto usw zahlt, fand das gar nicht gut und hat mir zu einer Abtreibung geraten sonst könne er mich weiterhin nicht unterstützen. Ich bin alt genug um zu Arbeiten und habe auch eine abgeschlossene Ausbildung aber bin noch nicht zufrieden, weshalb ich mein Abi demnächst nachholen werde. Meine Mutter (wohnt ziemlich weit weg) meinte es sei allein meine Entscheidung. Womit sie auch recht hat. Trotzdem hat mir keiner Alternativen aufgezeigt, wie es doch klappen könnte. Darüber bin ich aber niemandem sauer, da ich alt genug bin, um selbst für Informationen zu sorgen. Wovor ich mich in dem Moment aber gesträubt habe auf dieses Thema bei ProFamilia näher einzugehen, da ich mich einfach fühlte wie in einem abartigen Traum, der bald zu Ende gehen soll. So das zur Vorgeschichte.

Die ersten Monate nach dem Abbruch waren super. Ich hatte keine Schuldgefühle, habe mich von meinem Freund getrennt. Alles lief gut. Läuft es immernoch, aber ich werde ständig von Träumen verfolgt. Von dem Kind wie ich es mir vorstelle wie es aussehen könnte. Es sind traurige Träume und Träume mit den tollsten Glücksgefühlen über das Kind. Man muss dazu sagen, dass ich schon kurz bevor ich schwanger wurde, angefangen habe zu träumen von ihm schwanger zu werden. Und das gleiche verfolgt mich immer mehr und mehr. So weit dass ich in manchen Momenten Echt denke wie einzigartig und toll es wäre ein kleines Minime in meinem Leben zu haben und darüber nachdenke gerne wieder schwanger zu werden.

Das verwerfe ich dann aber wieder weil ich erst meine Ziele erreichen möchte.

Es ist trotzdem Echt nagend immer und immer wieder davon verfolgt zu werden. Egal in welcher Form.

Sorry für das viel Geschreibe.

Aber jetzt zu meiner eigentlichen Frage:

Wie habt ihr euch nach einer Abtreibung gefühlt ? Wie konntet ihr vor allem damit abschliessen ?

Freue mich über ernst gemeinte Antworten. Kommentare, dass das doch Mord sei, könnt ihr euch ebenfalls sparen.

Liebe Grüße

Gefühle, Abtreibung, Liebe und Beziehung
9 Antworten
Ab wann ist ein Menschenleben lebenswert? Abtreibung, Sterbehilfe und EG Coding legalisieren? Dürfen wir Gott spielen?

Ich versuche die Frage mal so gut zu beschreiben.

Also es geht darum, wann ein Mensch wert ist, Leben zu dürfen. Jetzt würde man auf Anhieb sagen immer! Aber, was ist, wenn der Mensch eine Behinderung hat, eine unheilbare Krankheit und sein Leben lang leidet, ist das Leben dann lebenswert?

Ich weiß, dass wir Menschen immer nach einem Fortschritt streben, wir wollen z.B länger leben und nicht krank werden bzw gesund bleiben. Wir wollen alles besitzen und die Herrscher sein.

Seit der fortschrittlichen Biotechnologie ist es möglich, Abtreibungen vorzunehmen, Menschen die jeden Tag im Sterbebett leiden mit einer Art Giftspritze den Tod zu bringen und in der Entwicklungsphase durch EG Coding, den Computer mitentscheiden lassen, ob der Zellhaufen lebenswert ist oder nicht. ( in China in Entwicklung, in der EU strengstens verboten).

Diese Technologien lassen sich nicht mehr aufhalten und es werden immer neue dazu kommen.

Ein Nachteil wäre natürlich, dass designerkinder gegenüber anderen "natürlichen Produkten" eine höhere Lebenserwartung und Intelligenzquotienten haben. Vielleicht geht auch der sexualtrieb der Menschen verloren, der natürlich vorgesehen ist. In künstlichen Gebärstationen versucht man Embryonen wachsen zu lassen. Wobei hier auch Moral und Ethik eine große Rolle spielen (werden).

Jetzt die Frage, wie weit darf man gehen? Die Vorteile durch diese Technologie sind regellos Groß, keine Frage. Nur was ist mit der Individualität eines Induvidiums, ich meine, keiner hat mehr seine Mutter, sondern wächst in einer monotonen künstlichen Gebärmaschine auf und wird dort direkt behandelt und auf Krankheiten untersucht, möglicherweise sogar entsorgt solange der PC keine Lösungen dazu hat.

Wie können wir überhaupt definieren wann ein Mensch ein Mensch ist?

Diese Szenarien  klingen zuerst wie Zukunftsmusik, doch in Wirklichkeit sind sie nurnoch einen Katzensprung weit entfernt und unaufholbar.

Jetzt seid ihr gefragt, möchtet ihr lieber natürliche Kinder, mit dem Risiko, dass diese behindert werden könnten, oder euch absichern und eure Kinder in einer Gebärmaschine Großwerden lassen, die der PC durch logische Algorithmen steuert. Entscheidet selbst, ich bin für letzteres, nur meine Meinung.

PS: ich möchte hier nicht als unmoralischer Mensch  abgestempelt werden, nur weil ich diese Dinge Befürworte, gar beschleunigt haben will.

Die Zeit ist reif für eine Veränderung, nur so können wir Behinderungen und Krankheiten VON ANFANG AN beseitigen und ausmerzen.

Ja anfangs könnten Fehler unterlaufen und Menschen werden auch sehr wahrscheinlich dabei sterben, aber wir brauchen mal Versuchsembryone um dies zu testen. In China geht das, warum hier nicht?

Leben, Medizin, Natur, Religion, Menschen, Abtreibung, Baby, Krankheit, Gesetz, Wissenschaft, Biologie, Psychologie, kuenstlich, Intelligenz, Welt, Behinderung, Bioinformatik, Biotechnologie, Coding, Entwicklung, Ethik, Fairness, Forschung, fortschritt, Gesellschaft, Gewissen, Gleichberechtigung, Gott, Identität, Individualität, legalisierung, Leid, macht, Menschenrechte, Moral, Philosophie, Schöpfung, schwanger, Science Fiction, Sterbehilfe, Algorithmus, Biogenese, Embryo, Philosophie und Gesellschaft
22 Antworten
Warum werden Abtreibungen ständig kritisiert?

z.B sagen die Abtreibungsgegner, dass es töten wäre, wenn man einen Zellhaufen abtreibt. Seid wann bestimmt denn z.B die Kirche das Strafrecht? Es kann doch nicht sein, dass wenn man weiß, dass es ein behindertes Kind wird, oder die Frau vergewaltigt wurde, dass man das Kind dann nicht möchte. Und ob wir jetzt in den Augen der Gläubigen Gott spielen oder nicht ist doch sowieso egal. Ich meine wo spielen wir nicht schon Gott? Wie erschaffen doch selber neue Dinge und das ständig und bis jetzt hat es diesem Gott nicht die Bohne interessiert, was wir da anstellen.

Ich denke einfach, dass Leben dann beginnt, wenn das Kind ein Bewusstsein entwickelt. Und ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich irgendwas gemerkt hab vor meiner Geburt :). Wann wachen die Moralapostel endlich aus ihrem Tiefschlaf auf und blicken in Richtung Zukunft. Ich bin froh, dass wir die biotechnologischen Möglichkeiten heutzutage haben, sodass keiner mehr leiden muss! Aber anscheinend wird das ja als "Prüfung" gesehen. Was ein Schwachsinn denke ich mir da.

Last but not least eine Abtreibung ist kein Mord und wird es auch nie sein. Solche Gedankengänge haben in einer fortschrittlichen und modernen Gesellschaft nichts aber rein garnichts zu suchen.

PS: Ich lasse mich immer gerne vom Gegenteil überzeugen.

Religion, Kinder, Familie, Kirche, Menschen, Schwangerschaft, Abtreibung, Baby, Deutschland, Politik, Recht, denken, Psychologie, Vergewaltigung, Welt, 10-gebote, AT, Atheismus, Behinderung, Bewusstsein, Bibel, Biotechnologie, Ethik, fortschritt, Gesellschaft, Gott, Koran, Moral, Philosophie, Schöpfung, Strafrecht, fundamentalismus, NT, Kindstötung, modernitaet, recht auf leben, Lebensrecht
45 Antworten
Wird Gott (falls es ihn gibt) mich bestrafen, nur weil ich für Abtreibung und Biogenese bin?

Ich weiß es ist ne Moral bzw Ethik Frage, ob wir Menschen verbessern wollen bzw wird die Individualität eines Menschen darunter leiden, wenn z.B alle gleich schlau sind usw. Aber das ist ja nicht das Ziel, wir wollen Behinderungen besiegen vor der Geburt wir wollen Gleichberechtigung bei der Kinderwahl z.B für Schwule und Lesben.

Und an alle die, die jetzt kommen mit: Das geht sowieso nicht man kann keine Kinder künstlich herstellen bzw gebären, doch das geht. Ich möchte Menschen die einen Kinderwunsch haben und der Medizin helfen, unsere Gesundheit besser steuern zu können (auch mit dem Risiko der Non Privatsphäre und Individualität.)

Ich bzw Forscher haben aber auch keine Lust, auf einen Aufstand von Gläubigen und Moralaposteln die sowas unterbinden wollen. Ich frage euch, was ist daran so schlimm? Was ist so schlimm, wenn der Mensch mal selber seine Macht in die Hand nimmt und mit seinen Erkenntnissen was verändert und das nicht einen Wesen zu überlassen? Ich möchte verändern und nicht verändern lassen :)

PS: ich bin ein Science Fiction Fan und interessiere mich Vorallem für solche Dinge.

Medizin, Gesundheit, Religion, Wissen, Studium, Familie, Abtreibung, Labor, Gesetz, Biologie, Psychologie, Atheismus, Bioinformatik, Biotechnologie, Ethik, Forschung, fortschritt, Glaube, Gleichberechtigung, Gott, Heilige Schrift, Identität, Individualität, Kinderwunsch, Klonen, Moral, Neutralität, Wandel, Biogenese, Embryos, modernitaet, Molekularbiologe, Monotheismus, Gott spielen, Philosophie und Gesellschaft
18 Antworten
Schwangerschaft?16?

Ich versuche es euch mal zu erklären,Und zwar bin ich 16 und seit einem Jahr mit meinem Freund(19) Zusammen,Derzeit ist das Problem das ich mich ständig übergebe,Mal wenig mehr Hunger habe,Am liebsten nur schlafen möchte,Unterleibkrämpfe und Brust ziehen ab und zu mal bekomme,Es gibt einen Tag da sind meine Brüste empfindlich und dann wieder nicht.

Normal nehme ich die Pille ich lege Starken wert darauf das ich sie regelmäßig und Vorallem Pünktlich nehme,Ist dies mal nicht der Fall hat mein Freund dafür Verständnis,Wir haben jetzt 2 Schwangerschaftstest gemacht,Beide Negativ,Nur es hört nicht auf und wird von Woche zu Woche schlimmer,Ich übergebe mich öfters,Ich bin ein Mensch der ziemlich alles für Schokolade tuhen würde,Momentan ist mir garnicht danach.

Ich habe ebenfalls schon einen Termin beim FA gemacht da ich weis das es Frauen gibt bei denen eine Schwangerschaft besteht aber die Tests immer Negativ waren.

ich habe die Pille jetzt vor einer Woche abgesetzt,Ab dem 3Tag ist meine Entzugsblutung eingetreten,Die aber nicht besonders Stark war und nur einen Tag angehalten hat,Normal dauert sie 2-3 Tage und ich habe immer ziemlich starke Unterleib schmerzen was Diesesmal nicht Fall war.

Mein Freund genau wie ich stellen uns ein Kind vor nur noch nicht jetzt,Da ich gerade meinen Realschulabschluss mache.Er hat auch schon ein Kind,Nur eine Abtreibung käme für mich nicht in Frage,Ich habe mir schon schon Gedanken drüber gemacht das es mein Leben vorerst Stoppen würde,Ich bin von Naturaus schon ein ruhiger Mensch,Kein wirklicher Freund von Alkohol.Mein Problem ist mein Alter,Ich weis nicht wie ich damit umgehen sollte sei es der Fall,Zu dem mein Freund eigentlich ziemlich gerne mal Alkohol trinkt und wir beide Rauchen,Im Falle einer Schwangerschaft würde ich dies Aufgeben.

So viel Dazu,Im Falle der Schwangerschaft wie erwähnt würde ich es nicht Abtreiben das kann ich nicht,Ich habe so Psychische Probleme weswegen ich jede Woche zur Therapie gehe,Und viele Ängste habe,Eine Abtreibung würde alles noch schlimmer machen.

Für mich wäre einfach nur das Problem das ich riesige Angst vor der Reaktion meiner Eltern habe,Mein Patner hat mir gesagt wir schaffen das gemeinsam im Fall der Fälle, Ich habe ihm auch gesagt das wenn irgendwie etwas mit uns seien sollte er nicht wegen dem Kind bei mir bleiben soll,Klar möchte ich ein Kind mit Vater.Nur sich wegen einem Kind an jemanden Binden finde ich auch falsch.Von daher hatte ich mir erstmals überlegt im Fall einer Schwangerschaft,Über den FA oder das Jugendamt in eine Mutterkindheim zu gehen,Nur das möchte mein Patner nicht,Er möchte das ich und ggf. das Kind bei ihm sind.Und ich das nicht alleine durchziehe.

Vielleicht habt ihr ein Paar Ratschläge oder Tipps,Ein Paar fragen an die ihr mich erinnert wollt die ich mir stellen sollte,Ich finde klar mein Leben läuft dann langsamer aber auch mit einem Kind ist mein Leben nicht direkt vorbei.

Kinder, Angst, Schwangerschaft, Abtreibung, Pille, 16-jahre, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Mutter sein, Schwangerschaftsabbruch, Schwangerschaftstest, Kindstötung, recht auf leben, Schwangerschaftssymptome, Lebensrecht
9 Antworten
Meine Ex ist schwanger und will nicht abtreiben?

Hallöchen, lieber (geschlechtslose) Leser.

Wie der Titel anmuten lässt habe ich ein Problem, das heutzutage oft vorkommt: ungewollte Schwangerschaft. Meine damalige Freundin (20) und ich (18) hatten, wie in einer Beziehung dieser Tage üblich, (geschützten) Sex. Jedoch gab es einige, hier unwichtige, Probleme und ich machte Schluss. Wenige Wochen später erfahre ich von einer Schwangerschaft, jedoch sieht sie ein, dass sie bei ihrer Arbeitslage kein Kind gebären, geschweige denn großziehen, möchte und beschließt abzutreiben. Nun aber will sie das Kind doch großziehen, was sie selbst bei ihrer Gesundheitslage in Lebensgefahr bringen könnte. Ich persönlich, noch ohne Abitur oder Ausbildung, könnte selbst kein Kind versorgen, abgesehen von geistiger Reife. Ich habe mich also entschlossen, nicht Vater zu werden, sie selbst hat zugestimmt mich auch nicht als Vater anzugeben. Ich weiß sie wollte schon immer Kinder, vor allem weil sie eigentlich als unfruchtbar galt... deswegen möchte ich sie nicht zwingen ihr die Hoffnung auf Nachwuchs zu nehmen. Gibt es eine Möglichkeit, wie ich mich versichern kann, in Zukunft nicht belangbar zu sein? es würde ungelogen meine Zukunft zerstören, denn irgendwoher müsste das Geld kommen, würde sie klagen...

Ich möchte keine Ver- oder Beurteilung meiner Entscheidungen, denn glaub mir, ich habe genug Nächte in den letzten Wochen erlebt, in denen ich in Selbsthass ertrank. Ich muss dieses eine Mal Rationalität udn Emotionalität, Logik vor Moral stellen, so schwer es mir auch fällt. Ich hoffe auf dein Verständniss und eine Antwort.

Mit freundlichen Grüßen,

der Schlaflose

Kinder, Familie, Schwangerschaft, Abtreibung, Psychologie, Ex Freundin, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Kindstötung, recht auf leben, Lebensrecht
12 Antworten
Schreckliche Sorge schwanger zu sein?

Hallo, also vorerst, ich hoffe ihr nimmt euch die Zeit, das durchzulesen, denn ihr würdet damit einem Menschen wirklich helfen und vor schrecklichen Entscheidungen (Suizid)bewahren.

Ich bin 19 und versuche alles so kurz wie möglich zu verfassen.

Ich und mein Freund verhüten, wenn wir Sex haben. Ich nehme eig. die Pille, aber da ich eine Zeit lang mein Antibiotikum nehmen musste, haben wir zusätzlich mit dem Kondom verhütet. Ich habe versucht so sehr wie möglich aufzupassen, dass nichts passiert und habe mich nach dem Nachspiel mit ihm nicht einmal angefasst, da ja Lusttröpfchen auf meiner Hand waren. Was wir beide vergessen haben ist, dass bevor ich "rangehe", sein Penis auf seinem Bauch steif da lag und ich dann am Ende auf ihm saß und die Lusttröpfchen doch auch so in meine Scheide gelangen könnten oder?

Naja jetzt zum Ursprung. Letzen Monat war ich einen Tag überfällig und am nächsten Tag war nur etwas helles Blut auf dem Toillettenpapier. Die nächsten zwei Tage kam erwas wie Schmierblutungen bzw. sehr dunkles Blut (braun eher).

Ich habe mir natürlich Sorgen gemacht, da meine Unterleibschmerzen dann nicht vergingen und hab einen Schwangerschaftstest gemacht, der negativ verlief, aber durch das komische Gefühl, das iwas nicht stimmt, ging ich zum Frauenarzt und sie meinte, ich sei nicht schwanger.

Jetzt bekomme ich in 2 Wochen meine Tage aber ich habe seit dem letzen Monat ziehen im Unterleib, jetzt vor 1-2 Wochen Übelkeit, vor paar Tagen Brustspannen, Stimmungsschwankungen und komischen Ausfluss. Ich kann einfach nicht mehr, da ich solche Angst habe schwanger zu sein. Meine Eltern sind Moslems und würden mich dafür rausschmeißen und hassen. Ich habe solche Angst und spiele schon mit dem Gedanken mich umzubringen, wenn ich es sein sollte. Ich fahre in paar Wochen in den Urlaub und habe schon meinen Eltern gesagt, dass ich eig nicht möchte, aber ich MUSS sogesagt mit. Meine Eltern sind keine schlechten Eltern, so soll es nicht rüber kommen, aber sowas ist ein No-Go bei uns (Sex vor der Ehe). Sie erlauben mir sogar, dass ich ihn als Freund haben darf und er ist sogar deutsch.

Wenn ich abtreibe, würde ich gerne wollen, dass es meine Eltern nicht mitbekommen, nur leider bin ich bei ihnen versichert und ich kenne mich damit nicht aus, aber es geht mir so schrecklich und ich will meinen Freund damit nicht nerven, da ich es jeden Tag erwähne und er gerade schläft. Ich brauch doch nur jemandem zum reden..was soll ich tun???

Kinder, Schwangerschaft, Abtreibung, Baby, Adoption, Jugend, Liebe und Beziehung, schwanger, Schwangerschaftstest, Suizidgedanken, Kindstötung, recht auf leben, Lebensrecht
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Abtreibung

abtreibungspille kaufen ohne rezept? Bei jeder Apotheke? Alters beschränkt?

5 Antworten

Wie kann man eine 3 wöchige Schwangerschaftsabbruch ohne Abtreibung stoppen?

21 Antworten

Wie viel kostet eine Abtreibung in Holland?

12 Antworten

Kann ich mit 53 Jahren noch schwanger sein?

28 Antworten

Selber abtreiben / Fehlgeburt absichtlich auslösen...? wie?

23 Antworten

Giebt es natürliche Abtreibungsmittel?

8 Antworten

frauenarzt Abtreibung in dem ersten Wochen? wie treibt der arzt ab?

3 Antworten

Wie teuer ist eine abtreibung?

16 Antworten

Kann man nach einer abtreibung wieder schwanger werden?

13 Antworten

Abtreibung - Neue und gute Antworten