"Ist" das gesamte Universum?

Hey, ich habe ein bisschen über die mysteriöse Tatsache nachgedacht, dass ich ein Bewusstsein habe und "bin", obwohl ich doch eigentlich nur aus Atomen bzw. Quarks bestehe, genau wie alle anderen Dinge im Universum, wie z.B. der Stuhl auf dem ich sitzte.

Im Gegensatz zu dem Stuhl, weißt meine Materie aber eine andere Struktur auf, wodurch sich mein Denken und meine Intelligenz auszeichnet. Das Erstaunliche daran ist aber, dass ich nicht einfach nur so "dahinlebe" und die für uns als intelligent definierte Verhaltensweisen aufweise aber eigentlich tod bin, sondern wirklich "bin".

Ich nehme mein Denken ja bewusst wahr und "bin", anstatt einfach nur tote Materie zu sein.

Meine Frage ist jetzt, ob ich daraus also herleiten kann, dass einfach das gesamte Universum "ist" und quasi der Stuhl genauso "ist" wie ich, bis auf den Unterschied, dass er nicht denken/fühlen kann und kein Bewusstsein hat. Weil das würde dann doch eigentlich Sinn machen, weil man dann nicht bei dem einzelnen Individuum nach einer Seele fragt und einfach hinnimmt, dass das Universum die Seele ist. Vielleicht ist das "Sein" ja einfach genauso natürlich wie z.B. die Gravitation und somit einfach eine Eigenschaft des Universums!? Weil was wäre schon ein Universum, was nicht "ist" (egal ob mit oder ohne "Intelligenz")?

Was denkt ihr dazu?

Seele, Wissenschaft, Universum, Psychologie, Astronomie, Bewusstsein, Gott, Meinung, Philosophie, Physik, Sinn des Lebens, Weltall, weltanschauung, sein, Philosophie und Gesellschaft
„Für was macht man eigentlich irgendwas“?

Ich hab einfach keine Ahnung was ich mit meinem leben anstellen soll. Irgendwie warte ich schon mein Leben lang darauf das mir diese Frage jemand abnimmt und beantwortet. Und solange ich nicht weiß was mein sinn ist versuche ich als Lückenfüller, niemandem zur last zu Fallen. 

Weshalb macht man irgendwas? Ständig hört man, dass man was erreichen soll! „Man soll irgendein ideal der Gesellschaft befriedigen“ nur um nicht ausgegrenzt zu werden... und an besten: — viel Geld verdienen weil man nur dann etwas „wert“ ist. Ich schaue die an die Geld haben — das Glühende Glück (nicht).

Diese Welt, mir kommt alles so obszön, fremd und trostlos vor. Ich fühle mich wie als würde ich blind in der Welt ohne Fixpunkte wie durch ein Wirbelsturm geblasen werden. Dennoch bin ich ein sehr freundlich, lustig und positiv eingestellter Mensch wenn auch introvertiert... Alleine dieses — voll saufen von Menschen, ein gesunder und glücklicher Mensch würde kein gift in sich rein pumpen weil er dies schlicht nicht nötig hat. Leute die vor sich selbst weglaufen, sich in irgendwelchen Süchten verrennen, Rauchen, Alkohol, Video-games, Arbeit, etc. doch wie macht man es dann richtig? 

Als ich 7-8 war hab ich mir gedacht, wenn ich älter bin werde ich schon antworten auf meine Fragen finden doch anstatt sie zu beantworten werden es immer mehr. Ist es besser sich Zeit zu nehmen und über so-etwas nachzudenken oder soll man sich lieber von solch Gedankenstürme ablenken? -„Da man wahrscheinlich auf keine Antwort stößt.“

Was ist euer Sinn des Leben? Seid ihr schon ein Klang im Orchester, — im großen Ganzen? Mit welcher Begründung, lebt ihr euer Leben? Was ist eure Antwort, auf die frage, hinter der Frage? Oder lebt ihr aus der Angst niemanden zu enttäuschen?
„Für was / warum macht ihr irgendwas?“

Zeit ist das wertvollste Gut, ich danke dir von tiefsten herzen das du den Text, bis zum Ende gelesen hast. Danke für die Antwort :D

Psychologie, Sinn des Lebens, weltanschauung, Gesellschaft und Philosophie
Wie begründet der Nihilismus die Sinnlosigkeit allen Handelns?

Hallo! Habe mich bisher nie mit dieser philosophischen Denkschule auseinandergesetzt und hielt Nihilismus bisher lediglich für eine Lebensanschauung, die alle Werte und Ideale als relativ bzw. nichtig erachtet und sie deshalb ablehnt sowie das Leben als sinnlos betrachtet.

Habe aber nun von Formen des Radikal-Nihilismus erfahren, die auch jedes Handeln als sinnlos betrachten, was ja implizieren würde, dass aus Handeln keine Konsequenz (= Veränderung der Umwelt) resultiert.

Wenn aber ein Arzt die richige Medizin kennt und verschreibt, verändert er nicht nur die Umwelt (die Krankheit des Patienten), sondern handelt auch insofern sinnvoll, als dass er mindestens seiner eigenen Sinngebung entsprechend (Heilung und Lebenserhaltung) sinnvoll handelt.

Oder, etwas weniger offensichtlich: Wenn ein politischer Akteuer Propaganda (oder positiv ausgedrückt: Wahlwerbung) betreibt, akquiriert er mit gewisser Wahrscheinlichkeit mehr Mitstreiter, als wenn er dies nicht täte und verschafft seinen Ideen mehr potentielle Wirkmacht.

Ein Nihilist oben genannter Lesart, würde nun, wenn ich es richtig verstanden habe, sagen: Beide Handlungen sind sinnlos, es macht keinen Unterschied sie ausgeführt oder unterlassen zu haben.

Ich frage ganz naiv, da ich es bisher nicht verstanden habe: Wie kommt der Nihilist zu seiner Aussage und wie begründet er sie?

Politik, Psychologie, Philosophie, Sinn, Sinn des Lebens, Soziologie, weltanschauung, Ideologie, Nihilismus, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Weltanschauung