Online Händler verweigert Lieferung mit Kaufvertrag Anfechtung?

Ist die Sache für einen Rechtsanwalt reif genug ?

Welche Chancen habe ich ?

Auf dem Internetplattform https://www.real.de bei einem Verkäufer habe ich

drei Käufe abgeschlossen und sofort per PayPal bezahlt. 

insgesamt 34 x 24er Pack 400gr/Dose Felix Katzenfutter 

(816 Dosen) für 173,85€  

Ein Schnäppchen-Preis 0,21€/Dose gegen gewöhnlich zum Beispiel bei Fressnapf 0,62€/Dose

Nach einpaar Tagen habe ich 3 Versandbestätigungen bekommen, jedoch ohne Sendungsinformationen. Auf meine Anfrage von Sendungsnummer (4 Tage nach angebliche Lieferung !) hat der Verkäufer geantwortet, die Lieferung sei nicht auffindbar und Suchauftrag sei bereits eingeleitet. Bei allen 3 Bestellungen !

Na klar - gelogen.

Die weitere 2 Wochen... Lüge über Lüge : "wünschen Sie Neuversand ?", "Artikel steht nicht zur Verfügung", "Ersatzlieferung", "Alternative Lieferung" und so weiter.

Allerdings hat der Verkäufer mit seinen vielen lügnerischen Antworten jedes Mal die Gültigkeit des Kaufvertrages bestätigt.

Als ich Real-Kundenservice eingeschaltet habe, wurde ich angefordert Fotos oder einen Beleg für das Angebot von einem 24er Pack hochzuladen. So habe ich festgestellt, dass Angebotsbeschreibung im Nachhinein geändert wurde und mir die Beweise geraubt sind, die Änderungen auf meine Kaufbestätigung bzw Kaufhistorien sich auswirkt und die Tatsachen verdreht.

Inzwischen bekomme ich 16 Dosen anstatt 816 Dosen zugeliefert, was ich als Betrugsversuch bei Real reklamiert habe. Der Verkäufer hat dann behauptet, dass das Teillieferung ist.

Nach über 3 Wochen Nachrichtenverkehr und nachträglich korrigierter Angebotsbeschreibung , wo eine normale Dose Felix Katzenfutter ein astronomischer Preis von 4,29 EUR hat, beim gültigem Kaufvertrag schreibt mir Real-Kundenservice:

"Für den Fall, dass bereits ein Kaufvertrag zustande gekommen sein sollte, fechten wir diesen hiermit noch einmal vorsorglich explizit für die drei Bestellungen aufgrund eines Erklärungsirrtums an". ......"es kam bei den von Ihnen bestellten Artikeln jeweils zu einer falschen Angebotsbeschreibung auf unserer Seite, die wir inzwischen korrigiert haben. Der korrekte Lieferumfang der bestellten Artikel besteht jeweils lediglich aus einer Dose." ....................."dass eine Nachsendung der mehr als 700 Dosen nicht erfolgen wird."

Ich darf die erhaltene 16 Dosen für aktualisierte Preis behalten oder zurückschicken und mit 50 Euro Vertröstung zufrieden bleiben.

Meine Frage: hat es einen Sinn die Sache einem Rechtsanwalt zu übergeben ?

Online-Shop, Recht, Kaufvertrag, rechtsauskunft, anfechtung
5 Antworten
Darf man eigentlich fremde Sachen bewegen?

Klar, man darf sie nicht mitnehmen, man darf sie nicht kaputt machen, aber darf man es zum Beispiel irgendwo anders hintragen?

Nehmen wir ein Beispiel, was sicherlich hier viele kennen, die in einem Mehrfamilienhaus wohnen. Irgendeiner der Nachbarn stellt seinen Kinderwagen in den Hausflur - man selber kommt deswegen nicht mit was sperrigem durch, oder die stellen es chronisch vor die eigene Kellertür. Dann muss man die Sache ja durch die Gegend tragen, damit man selber den Weg benutzen kann, aber dürfte man das eigentlich einfach so? Oder nehmen wir an, man würde den Kinderwagen in den dafür vorgesehen Raum im Keller tragen (bei uns gibt es dafür einen Raum, den man durch zwei geschlossene Türen erreicht - ich kann also absolut verstehen, warum der nicht dafür genutzt wird - zumal blöd verwinkelt - ich würde den auch nicht nutzen wollen - aber dürfte man rein juristisch da die Kinderwagen der anderen Menschen einfach reinräumen?

Und wie ist das mit sowas wie berühren? Nehmen wir an, man benutzt einen Fahrradweg, auf dem Autos eigentlich zu nah parken - klar man könnte deswegen das Ordnungsamt rufen, aber a. wer will das schon und b. wer will schon so lange warten - dürfte man da dann eigentlich eigenhändig - wenn wirklich im Weg, die Seitenspiegel einklappen, oder ähnliches? Also nichts was es kaputt machen würde...

Wie sehen solche Fälle juristisch aus? Wenn ihr habt, gerne mit Angabe von Fachtermini, dann kann ich die selber nachsehen.

Was ich gefunden habe:

§ 858 BGB (1) Wer dem Besitzer ohne dessen Willen den Besitz entzieht oder ihn im Besitz stört, handelt, sofern nicht das Gesetz die Entziehung oder die Störung gestattet, widerrechtlich (verbotene Eigenmacht).

Aber man entzieht durch das Umräumen ja die Sache nicht, oder?

Recht, Jura, Besitzrecht
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Recht

Ist "Verpiss dich" eine Beleidigung?

14 Antworten

Darf man Motive von Disney, Mattel, etc nutzen, bearbeiten und weiterverkaufen?

8 Antworten

Muss der Resturlaub nach einer Kündigung trotz Krankheit ausbezahlt werden?

6 Antworten

Sind Dachfenster genehmigungspflichtig?

6 Antworten

Krankheit bei Zeitarbeit

8 Antworten

Muss man einen Unterhaltstitel unterschreiben?

11 Antworten

Muster für Eigentumsübertragung für eine bewegliche Sache?

4 Antworten

Wieviel Haushaltsgeld steht mir zu

5 Antworten

Sex in öffentlicher Toilette - was kann passieren?

23 Antworten

Recht - Neue und gute Antworten