Installateur stellt Rechnung ohne eine Leistung erbracht zu haben?

Ich habe folgendes Problem und brauche da einen Rat:

Ich habe in meiner Wohnung eine Gasetagenheizung (befindet sich innerhalb meiner Wohnung). Diese sollte eigtl. 1x jährlich von einem Installateur gewartet werden. Mein Vermieter hat diesbzgl. einen für das gesamte Haus beauftragt. So weit so gut. Dieser Mensch ist bei mir noch nie zu einer Wartung erschienen, stellt diese aber meinem Vermieter in Rechnung. Mein Vermieter wiederum stellt mir diese Kosten dann über die Betriebskostenabrechnung in Rechnung. Ich bin natürlich nicht gewillt für eine nicht erbrachte Leistung zu zahlen. Ich habe den betreffenden Installateur angerufen und zur Rede gestellt, wie es sein kann dass mir eine Wartung in Rechnung gestellt wird die nie erfolgt ist. Er behauptet diese durchgeführt zu haben, was ich aber zu 100% ausschließen kann. Meiner Meinung nach müßte er sich doch, wenn er vor Ort gewesen ist, die erbrachte Leistung von mir quittieren lassen (so kenne ich es jedenfalls von anderen Handwerkern), denn ansonsten könnte ja jeder daherkommen und behaupten etwas in meiner Wohnung gemacht zu haben. Ist der Installateur nicht in der Beweispflicht?

Es ist übrigens nicht das erste Mal dass dies in der Form vorgekommen ist (bereits seit 5 Jahren in Folge). Meinem Vermieter habe ich diesen Umstand jedes Jahr aufs neue angezeigt bzw. dem Kostenpunkt in der Betriebskostenabrechnung widersprochen und auch nicht bezahlt.

Wie muss ich mich nun verhalten bzw. was kann ich noch unternehmen? Mich beschleicht auch das Gefühl dass der Installateur und mein Vermieter gemeinsame Sache machen.

Rechnung, Recht
2 Antworten
Bin ich schuld bzw. daran beteiligt?

Hallo liebe Community,

gestern nach der letzten Schulstunde ist bei uns in der Klasse eig. nichts Großes passiert. Ich bin Schlüsseldienst und musste logischerweise unser Klassenzimmer abschließen, zwei meiner Freunde hatten vom Chemieunterricht noch Streichhölzer und haben im Klassenzimmer Klopapier angezündet und kurz danach das Feuer gestickt dummerweise aber dann in die Mülltonne geschmissen. Danach sind sie rausgegangen und ich habe abgeschlossen, nun, es hat stark nach Rauch gerochen und das bemerkte auch ein Lehrer, der Nachhilfe der Klasse gegenüber gab und gerade auf dem Weg dorthin war, dieser roch es sagte jedoch nicht, wir waren währenddessen schon am Ende des Ganges als wir uns jedoch umdrehten, sahen wir wie er in unser Klassenzimmer ging und es aufschloss. Am nächsten Tag kam unsre Klassenlehrerin und rief uns in der 1. Pause, sie fragte was gestern vor sich ging. Sie meinte der Lehrer hat gemeint wir waren daran beteiligt. Nun meine zwei Freunde, die auch von der Lehrerin gerufen wurde, waren daran beteiligt, sie haben es ja angezündet. Nun ist die Frage: Bin ich auch ein Beteiligter an diesen dummen Fall, weil ich u.a. nichts unternommen habe damit sie aufhören, sondern einfach mit dem Schlüssel vor dem Klassenzimmer stand? Die Lehrerin meint sie werde morgen alles nochmal besprechen und dann sehen wir, sie hat jedoch mit einen roten Eintrag gedroht (entspricht 5 Striche)+1-2h Arrest.

LG und Danke schonmal

Schule, Feuer, Recht, Gesetz, Arrest
3 Antworten
Krankenkasse will nicht notwendigen Krankentransport bezahlen, wie kann das angehen?

Leider scheint es ja schon üblich und wohlmöglich ein Volkssport zu sein, das Krankenkassen einem Schwerkranken Menschen sämtliche Steine in den Weg legen die Sie es so gibt.

Ich habe im Januar eine neue Jahresverordnung für einen qualifizierten Krankentransport für das Jahr 2019 bei der Krankenkasse eingereicht. Es geht um die Fahrten zu 5 Fachärzten die ich jeweils mindestens einmal im Quartal besuchen muss.

Alle 5 Fachärzte sind in einem Umkreis von mehr als 40 km weit weg, zu meinem Wohnort. Es wurden lediglich 2 Fachärzte genehmigt und bei den anderen 3 Fachärzte werden nur die ersten 10 km von der Krankenkasse übernommen, den Rest muss ich selber Zahlen. Mit der Begründung das ich zu den nächstgelegenen, vom Wohnort aus, Fachärzten hin soll.

Ja schön und gut, ABER, das Problem ist, das diese drei Fachärzte um die es geht (Urologie, Orthopädie, Pneumologie) ich erstens mal schon Jahrelang in Behandlung bin und zweitens die einzigen überhaupt waren bzw. sind, die mich überhaupt aufgenommen haben. Also sie sind für mich die nächstmöglichsten Fachärzte.

Ich muss dazu sagen, das ich Rollstuhlfahrer bin, einen Dauerkatether trage und Beatmungspflichtig bin. Ich habe unter anderem das Merkzeichen aG und habe die Pflegestufe 4 . Bin 24 Stunden auf fremde Hilfe angewiesen.

Natürlich habe ich bei der Krankenkasse Widerspruch eingelegt. Es ist sehr merkwürdig, denn die vergangenen Jahre gab es nie Probleme, die Krankenkasse hatte immer mir die Fahrten zu allen 5 Fachärzten komplett übernommen.

Auf Anfrage bei der Krankenkasse, ob sich dieses Jahr irgendwas gesetzlich geändert hat, bekam ich nur eine flapsige Antwort von der Dame am Telefon, das ich die letzten Jahre einfach nur Glück hatte und so durchgerutscht sei bei Genehmigungsverteilung.

Ich bin total verzweifelt und weiss einfach nicht mehr weiter. Ich müsste dringend zu meinem Urologen und zu meinem Orthopäden und weiss nicht wie ich da hin kommen soll. Ich musste jetzt schon die Termine zweimal verschieben. Wie kann das nur sein, das mir die Krankenkasse quasi verbietet das ich zu meinen Ärzten hin kann. Ich weiss nicht was ich machen soll.

Mit dem Krankentransport selber habe ich auch ganz große Probleme das die mich gar nicht mitnehmen wegen meiner Beatmung. Aber das ist ein extra Thema, wo ich eine neue Frage dazu stellen werde.

Medizin, Recht, Gesundheit und Medizin, Krankenkasse, Krankentransport
4 Antworten
Was sagen Muslime dazu?

Mose prophezeit den Götzendienst der Juden und die strafe Gottes, undzwar die Vetreibung aus ihrem Land und das sie in allen Ländern verstreut werden :

5.Mose 28,64
64 Und der HERR wird dich unter alle Völker zerstreuen von einem Ende der Erde bis zum andern Ende der Erde.

Was auch so geschehen ist, und das sie von der Welt verachtet werden, gejagt und getötet werden wurde ebenso prophezeit(siehe Hitler Zeit,......):

65 Und unter jenen Nationen wirst du nicht ruhig wohnen, und deine Fußsohle wird keinen Rastplatz finden. Und der HERR wird dir dort ein zitterndes Herz geben, erlöschende Augen und eine verzagende Seele.66 Und dein Leben wird in Gefahr schweben, du wirst dich Nacht und Tag fürchten und deines Lebens nicht sicher sein.

Nun nach all der Zeit hat Gott seinen Zorn gegen sein Volk gestillt und ihnen verziehen und prophezeit das er sein Volk aus allen Ländern rufen wird und ihr Land zurückgeben wird:

Jeremia 16
14 Darum siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, dass man nicht mehr sagen wird: »So wahr der HERR lebt, der die Israeliten aus Ägyptenland geführt hat«,15 sondern: »So wahr der HERR lebt, der die Israeliten geführt hat aus dem Lande des Nordens und aus allen Ländern, wohin er sie verstoßen hatte.« Denn ich will sie zurückbringen in ihr Land, das ich ihren Vätern gegeben habe.

Diese Prophezeiung hat sich im Jahr 1948 erfüllt. Die Juden aus aller Welt sind zu ihrem Land zurückgekehrt.

So, Laut meines Wissens nach glauben die Muslime auch an den Propheten Mose und Jeremia. Wieso also akzeptieren sie nicht das den Juden das Land gehört?

Religion, Islam, Politik, Recht, Christentum, Judentum, Philosophie und Gesellschaft
7 Antworten
Welche Heizkessel müssen nach EnEV getauscht werden?

Hallo zusammen,

ich habe im letzten Frühjahr ein Haus "geschenkt" bekommen. D.h. ich bin seit 2018 Eigentümer.

In diesem Haus ist eine Gasheizung verbaut.

Der Gas-Heizkessel ist ein Vaillant VKS 23/1E (Erdgas) Baujahr 1990. Es wurde bisher jedes Jahr eine Wartung durchgeführt und die Werte passen. Ebenso stellte der Bezirksschornsteinfeger keine Mängel fest. Bei dem Heizkessel VKS 23-E handelt es sich nach damaligem Stand um einen Niedertemperaturkessel der kontinuierlich mit einer Eintrittstemperatur von 35° bis 40°C betrieben werden kann. So wurde es vom Hersteller bestätigt.

Gilt bei diesem Heizkessel, dass dieser auch nach 30 Jahren nach EnEV §10 ausgetauscht werden muss oder ist der Austausch, auch nach Eigentümerwechsel nach 2002, nur für Konstanttemperaturkessel verpflichtend?

EnEV § 10 Nachrüstung bei Anlagen und Gebäuden

(1) Eigentümer von Gebäuden dürfen Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beschickt werden und vor dem 1. Oktober 1978 eingebaut oder aufgestellt worden sind, nicht mehr betreiben. Eigentümer von Gebäuden dürfen Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beschickt werden und vor dem 1. Januar 1985 eingebaut oder aufgestellt worden sind, ab 2015 nicht mehr betreiben. Eigentümer von Gebäuden dürfen Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beschickt werden und nach dem 1. Januar 1985 eingebaut oder aufgestellt worden sind, nach Ablauf von 30 Jahren nicht mehr betreiben. Die Sätze 1 bis 3 sind nicht anzuwenden, wenn die vorhandenen Heizkessel Niedertemperatur-Heizkessel oder Brennwertkessel sind, sowie auf heizungstechnische Anlagen, deren Nennleistung weniger als vier Kilowatt oder mehr als 400 Kilowatt beträgt, und auf Heizkessel nach § 13 Absatz 3 Nummer 2 bis 4.

(4) Bei Wohngebäuden mit nicht mehr als zwei Wohnungen, von denen der Eigentümer eine Wohnung am 1. Februar 2002 selbst bewohnt hat, sind die Pflichten nach den Absätzen 1 bis 3 erst im Falle eines Eigentümerwechsels nach dem 1. Februar 2002 von dem neuen Eigentümer zu erfüllen. Die Frist zur Pflichterfüllung beträgt zwei Jahre ab dem ersten Eigentumsübergang.

Ich verstehe das so, dass Eigentümer, die vor dem Stichtag 1. Februar 2002 Eigentümer waren, auch nach 30 Jahren und unabhängig von der verbauten Anlagentechnik, nichts machen müssen. Die 30 Jahre Austauschpflicht gilt nur für Konstanttemperaturkessel bei einem Eigentümerwechsel nach dem 1. Februar 2002. Niedertemperatur- und Brennwertkessel dürfen weiter betrieben werden, auch nach einem Eigentümerwechsel nach dem 1. Februar 2002 und einem Alter >30 Jahre.

Verstehe ich das richtig oder falsch?

Kann der Bezirksschornsteinfeger trotzdem einen Austausch verlangen, auch wenn die Messwerte passen? Vielen Dank!

Recht, Heizung, EnEV, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten
P-konto und Grundsicherung. Darf die Bank Geld an die Gläubiger anweisen?

Guten Morgen. Mir schwirrt der Kopf.

Ich bin die Bevollmächtigte meines Bruders der mittlerweile durch Erkrankung kognitiv so beeinträchtigt ist, das ich mich auf seine Aussagen nicht verlassen kann.

Fakt ist, das er hoch verschuldet ist und wohl schon seit langer Zeit ein P-konto führt.

Aufgrd. seiner Erkrankung ist er schon lange nicht mehr berufstätig . Seit ca. 1 Jahr bezieht er nun die Grundsicherung. Nachdem ich mich nun auch seinen Bankgeschäften angenommen habe, sehe ich auf den Kto.-auszügen das immer wieder unterschiedliche Beträge an diverse Gläubiger angewiesen werden. Und das nicht am Ende des Monats wenn ggf. noch ein plus vorhanden ist. (könnte ich ja noch nachvollziehen) Es sind auch keine Nachzahlungen oder ähnlich erfolgt.

Nach einigen Nachforschungen im Internet würde ich sagen das das nicht ok ist.

Habe dies auch schon 2 x bei der Bank angesprochen . Die MA der Bank argumentierte jedoch immer nur mit EIGENTLICH und EIGENTLICH und letztendlich wusste ich anschließend genau soviel wie vorher.

Heute Nachmittag habe ich ein Gesprächstermin mit dem Filialleiter der Bank (wurde mir angeboten) Fühle mich da aber sehr unsicher da ich von diesem ganzen "Kram" ehrlich gesagt keine große Ahnung habe.

Meine 2 Frage: Muss die Bank die angewiesenen Beträge ggf. zurückerstatten? Da ja das Geld zum Lebensunterhalt fehlte bin ich wieder mal eingesprungen.

Würde mich sehr über eine Antwort freuen !

Bank, Recht, Wirtschaft und Finanzen
6 Antworten
Cheff will ganzen Lohn zurück nach Kündigung?

Hallo miteinander

Wen Ihr die ganze Geschichte Detailiert wissen wollt schaut meine letzten 1-2 Fragen an.
Ich habe als Finanzberaterin in Provisionsbasis gearbeitet.
Ich habe soviele Verträge abgeschlossen das ich als Lohn 6400.- bekommen hätte. Aber mir wurde nur 2400.- Überwiesen. Der Grund: da die restlichen Verträge die Zahlung noch nicht eingegangen sind für die Provisionen.
Mir wurde meine Lebensversicherung die er mir gemacht hat, und die von einem guten Freund von mir ausbezahlt.
Ich musste mich also mit 2400 durch den Monat schlagen alles ging weg für Rechnungen.
Ich habe bei ihm gekündigt.
Diesbezüglich auch meine Lebensversicherung gekündigt da er Mntl. 400.- wollten. Und mein Cheff sagte es gab von dem Freund auch ein Storno per Mail, dies habe ich meinem Freund gefragt das stimmte garnicht. Ich wollte als Beweis die Mail weitergeleitet haben. Seine Antwort:
Herr ... hat bei uns anulliert, das geht nur uns und Ihn was an, wegen der Schweigepflicht.
Endeffekt hat mein Freund gesagt das der Cheff ihn dazu gedrängt hat zu anullieren, da es doch zu viel ist.
Deswegen muss ich jetzt den Betrag von 2400.- die er mir wegen den 2 Verträgen gegeben hat, innerhalb 2 Tage jetzt zurück geben.
Ich sagte er sollte den Betrag von den restlichen Geld die ich noch zugute habe bei ihm geben.
Er meinte das die restlichen Provision auf mein Garantiekonto landen würde, und bei einem Positiven Saldo nach 36 Monaten ausbezahlt wird.

Macht NIE FINANZBERATUNG!!!!!

Ich weiss nicht was ich tun soll, beim Arbeitsgericht sagten Sie ich soll mich Betreiben lassen. Aber ich will nicht das dieser Mann in meinem Betreibungsauszug drin ist!

Was soll ich tun?😔

Arbeit, Recht, Chef, Finanzberatung
11 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Recht

Ab wieviel Jahren darf man Paintball spielen?

14 Antworten

Wieviel Brennholz darf ich am Haus lagern. Abstand zum Nachbarn?

2 Antworten

Fristsetzung im Brief, wie?

6 Antworten

Formularkrieg: Ort? Kreis? Land? Bundesland? Staat?

4 Antworten

Ich habe privat Geld verliehen, wie bekomme ich es wieder?

11 Antworten

Genauer Unterschied zwischen Deliktsfähig und Strafmündig?

5 Antworten

Wie viele Leute dürfen maximal in einer 2-Zi.-DG-Wohnung mit ca. 62 m² leben?

10 Antworten

Kann ein Kind den Namen des Stiefvaters auch ohne Adoption annehmen?

13 Antworten

Generalvollmacht- ohne Notar gültig?

6 Antworten

Recht - Neue und gute Antworten