Bewerbung als Personalsachbearbeiterin so in Ordnung?

Sehr geehrte Frau XXX,

mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenanzeige auf der Seite Interamt.de gelesen und möchte mich mit diesem Schreiben gerne auf die von Ihnen ausgeschriebene Stelle bewerben.

Meine Ausbildung zur Bürokauffrau habe ich im Jahr 2014 abgeschlossen und war anschließend 3 Jahre in meinem Ausbildungsbetrieb als Sachbearbeiterin in der Auftragsbearbeitung tätig. Zurzeit befinde ich mich als Sachbearbeiterin im Rahmen eines befristeten Arbeitsvertrages bei XXX GmbH Co. KG. Auch wenn mir mein derzeitiger Job viel Freude bereitet, möchte ich mich gerne beruflich verändern und mich dank neuer Herausforderungen weiterentwickeln - eine spannende Möglichkeit hierzu bietet die von Ihnen angebotene Position.

Mit mir gewinnen Sie eine teamfähige, zielstrebige sowie sorgfältige Mitarbeiterin, die ihr Wissen und Können täglich verbessern und erweitern möchte. Meine Arbeitsweise ist nachweislich gewissenhaft, aufmerksam und zügig, ich arbeite selbständig und eigenverantwortlich. Zu meinen Stärken zählen: Zuverlässigkeit, eine schnelle Auffassungsgabe und Durchsetzungsvermögen.

Ich bin fest davon überzeugt, dass ich bei Ihnen meine ersten Erfahrungen im Bereich Personalbereich als engagierte Mitarbeiterin schnell ausbauen kann. Gerne nehme ich an verschiedenen Fortbildungen teil und bilde mich weiter.

Zum Schluss möchte ich noch darauf hinweisen, dass ich Hörgeräte trage, damit aber sehr gut zurechtkomme.

Für ein persönliches Gespräch stehe ich Ihnen jeder Zeit zur Verfügung und freue mich jetzt schon Sie kennen zu lernen. 

Mit freundlichen Grüßen

XXX

Bewerbung, Job, Arbeitssuche, Personal, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Kann man das Anschreiben so schreiben oder gibt es Fehler die man verbessern könnte, Kommasetzung etc?

Ich wollte fragen, ob im unteren Anschreiben Fehler drin sind. Komma, Grammatik etc. Dann ist mir aufgefallen, dass in der Stellenanzeige Trainee Vertrieb bei der Ausschreibung steht.

Das hört sich aber etwas komisch an, wenn ich schreibe: "mit großem Interesse habe ich auf ihrer Homepage die Stellenanzeige als Trainee Vertrieb gelesen." Ich müsste dann aber schreiben: "...als Trainee im Vertrieb..."

Oder als Vertriebs-Trainee? Erst im Text findet sich Vertriebs-Trainee wieder. aber oben als Schlagwort heisst es Trainee Vertieb. Müsste doch aber Trainee im Vertrieb heissen - oder? Weiß nicht ob ich das so übernehmen kann. Hat jemand Ahnung und sind sonst irgendwelche Fehler (Rechtschreibung, Absatz, Länge des Anschreibens, evtl. Motivationsschreiben extra?)

Ihre Stellenanzeige als Trainee Vertrieb

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großem Interesse habe ich auf ihrer Homepage die Stellenanzeige als Trainee Vertrieb gelesen. Ich habe Betriebswirtschaft studiert und einen Master in ..., den ich mit der Note 2,0 abgeschlossen habe.

Zuvor habe ich als Holztechniker gearbeitet und war neben der Kalkulation und Planung von Ladeneinrichtungen auch mit dem Vertrieb betraut.

Seit Abschluss meines Diplomstudiums der Betriebswirtschaft war ich selbständig in der Konzeption, Beratung und Suchmaschinenoptimierung von Websites tätig.

Nach Abschluss meines Masterstudiums habe ich meine selbständige Tätigkeit als Nachhilfelehrer, vorwiegend in betriebswirtschaftlichen Fächern und der Mathematik - erweitert.

Da ich teamfähig bin, gerne analysiere und mit Zahlen umgehe, ist die Stelle als Vertriebs-Trainee und späterer Regionaler Vertriebsleiter ideal für mich geeignet.

Zu meinen Stärken zählen eine strukturierte und zielgerichtete Arbeitsweise. Ebenso gehören Engagement, Neugier und Anpassungsfähigkeit zu meinen Persönlichkeitsmerkmalen.

Die Stelle könnte ich ab 15.08.2018 antreten. Ich bin ortsungebunden und flexibel.

Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Schule, Bewerbung, Bewerbungsunterlagen, Anschreiben, stellenangebote, Bewerbungsgespraech, Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Personal, Stellenanzeige, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
5 Antworten
Welche Note würdet Ihr meinen Ausbildungszeugnis geben?

Hallo,

Ich selbst bin mir nicht sicher ob es eine Note 2 oder 3 ist:

"Er eignete sich gute Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten an und hat seine Ausbildung von Anfang an mit starkem Engagement und großem Interesse betrieben.

Er zeigte stets eine hohe Auffassungsgabe und einen Blick für das Wesentliche.

Herr XXX hat sich mit gutem Erfolg alle Fertigkeiten und Kenntnisse eines Kaufmannes für Spedition und Logistikdienstleistungen angeeignet und hat sich ein über dem Durchschnitt liegendes Fachwissen erworben, dass er auch gut in die Praxis umsetzen kann.

Die Arbeitsleistung von Herrn XXX zeichnete sich durch jederzeit hohe Sorgfalt und Zuverlässigkeit aus.

Seine Lern- und Arbeitsweise war stets gut und er erzielte durch seine selbständige und eigenverantwortliche Arbeitsweise stets gute Arbeitsergebnisse.

Herr XXX hat stets zu unserer vollen Zufriedenheit gelernt und gearbeitet.

Herr XXX verhielt sich gegenüber Vorgesetzten, Ausbildern und Mitarbeitern aller Abteilungen stets einwandfrei und wurde wegen seiner Hilfsbereitschaft allgemein geschätzt. Auch sein Verhalten gegenüber unseren Kunden und Dienstleistungspartnern war stets einwandfrei.

Herr XXX hat die Abschlussprüfung vor der Handelskammer am heutigen Tag bestanden.

Herr XXX verlässt uns mit dem Abschluss seiner Berufsausbildung auf eigenen Wunsch, was wir sehr bedauern. Gerne hätten wir ihn in unserem Unternehmen weiterbeschäftigt.

Wir danken Herrn XXX für die stets gute Zusammenarbeit während der Ausbildung und wünschen ihm auf seinem weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und weiterhin viel Erfolg."

Beruf, Schule, Bewertung, Arbeitszeugnis, Personal, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
7 Antworten
Minijob im Supermarkt mit flexibler Arbeitszeit (Urlaub, Feiertag, Krankheit)?

Hallo,

ich arbeite seit etwas mehr als zwei Jahren (damals noch keine 18) in einem Supermarkt als Aushilfe.
Als ich damals angefangen habe, war ich noch in der Oberstufe und hab zumeist Freitag und Samstag von 15-19 oder 8-12 Uhr gearbeitet. Irgendwann dann auch je nach Bedarf unter der Woche usw. (ca 280 Euro im Monat).
Während Prüfungsphasen habe ich dann teilweise auch mal Monate nicht gearbeitet und nach dem Abitur zu den unterschiedlichsten Zeiten sehr viele Stunden gearbeitet und immer knapp unter 450 Euro im Monat verdient.
Als ich dann das Studieren angefangen habe, war ich immer mal wieder 2-3 Tage die Woche da, dann mal eine Woche, in den Semesterferien dann mal wieder 19h/Woche usw.
Wie ihr seht, habe ich ganz flexible Arbeitszeiten. Ich rufe teilweise 4-5 Tage vorher an, dass ich am Wochenende kann und werde eingeteilt, Not am Mann ist nämlich immer.
Da ich nun aber keine festen Arbeitszeiten habe, das ganze aber trotzdem als 450€ Job angemeldet ist, frage ich mich, wie es aussieht mit Urlaubsanspruch, Feiertagszahlung und Krankheit?

Ich habe gelesen auch geringfügig Beschäftigte haben Urlaubsanspruch. Eine Bekannte von mir arbeitet z.B. zu regelmäßigen Zeiten (immer Mittwochs 8-14 Uhr) als Haushaltshilfe, hat ca. 7 Tage urlaub im Jahr und setzt diese bei Bedarf ein. Weil ich nicht regelmäßig arbeite, sage ich einfach, wenn ich eine Woche nicht kann und werde dann ohne Probleme im Plan einfach nicht eingeteilt. Wie soll ich denn bitte bei unregelmäßigen Zeiten einen Urlaub in Anspruch nehmen? Wie würde sich mein Urlaubsanspruch bei Monaten mit 0 Stunden Arbeit und Monaten mit 60 Stunden Arbeit berechnen? Geht dies überhaupt? Ich kann doch keinen Urlaub nehmen, wenn ich so flexibel eingeteilt werden kann, oder? Meine freie Zeit (Urlaub) ist ja quasi die Zeit, in der ich sag, dass ich nicht kann... nur leider unbezahlt.

Nächste Frage: Auch wenn ein Feiertag in der Woche ist, wird mir dieser nicht bezahlt. Ich habe ja keine festen Arbeitszeiten, z.B immer donnerstags, wo hin und wieder ein Feiertag hinfällt. Ist wie z.B. in dieser Woche donnerstags ein Feiertag, wäre ich für diesen Tag einfach nicht eingeteilt gewesen. Ist etwas unfair, wenn man bedenkt, dass alle anderen mit festen Arbeitszeiten diesen Donnerstag bezahlt bekommen, obwohl ich auch hin und wieder donnerstags arbeite.

Dritte Frage: Bisher ist es 1-2 Mal vorgekommen, dass ich früh anrufen musste und sagen musste, dass ich den betreffenden und den nächsten Tag wegen Krankheit nicht arbeiten kann. In diesem Fall wurde ich einfach aus dem Plan gestrichen, so als wäre ich diesen Tag nicht eingeteilt gewesen - ohne Bezahlung.

Zusammenfassend wird mir nur das bezahlt was ich wirklich effektiv arbeite. Meine Einteilung ist ganz flexibel, ich sag immer nur Tage, an denen ich kann und wann (nachmittags, vormittags) und stehe dementsprechend im Plan und bekomme diese Stunden bezahlt. Über eine Antwort wie es mit dem o.g. aussieht, würde ich mich freuen.

Liebe Grüße

Arbeit, Steuern, Nebenjob, Recht, Minijob, Arbeitsrecht, Beschäftigung, Jura, Personal, Ausbildung und Studium
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Personal

Wie fülle ich einen Personalfragebogen aus?

5 Antworten

Wie kann ich meinen Personalrabatt bei Kaufhof online einlösen?

3 Antworten

TVöD Stellenwechsel-Stufenmitnahme?

2 Antworten

Wieviel Euro darf ein Personal Trainer pro Stunde kosten?

43 Antworten

Hat man als Arbeitnehmer das Recht auf Einsicht der einzelnen Buchungszeiten der Zeiterfassung?

9 Antworten

Was verdient man als Personaldisponent?

5 Antworten

Was mache ich bei metal gear solid 5 falsch?

4 Antworten

Festeinstellung oder Festanstellung?

5 Antworten

Thema Bachelorarbeit HR Bereich

3 Antworten

Personal - Neue und gute Antworten