Wonach entscheiden Personaler eig die Bewerbungen?

Diese Frage geht vor allem an Leute dir in jenem Bereich tätig sind.

Nach welchen Kriterien entscheiden Personaler eigentlich?

(ihr müsst den Text nicht zwingend lesen)

Klar es gibt ne Menge Muster, und bei Muster websiten, dann solche aussagen wie;

Der größte Bewerbungsfehler, den Sie machen können, ist der Konjunktiv. „Ich würde mich freuen, von Ihnen zu hören.“ Oder: „Gerne würde ich Ihnen meine Motivation im Vorstellungsgespräch erläutern…“ Tödlich!;

das hier.

Da frage ich mich wenn ich als Mensch der ja nunmal auf ne Antwort angewiesen is, reinschreibe ich würde mich freuen, is das doch eigentlich ein ganz normales Deutsch; So wie bei Anträgen wo man schreibt Bitte um Antwort, oder Danke für eine Antwort.

Wenn ich sowas lese habe ich immer das Gefühl das man irgendein superalien Mensch sein muss, damit man angenommen werden kann.

Darf denn wirklich in absolut keinster Form wiooe ein normaler Mensch schreiben?

Muss man wirklich so schreiben als ob einem der Job schon gehört und man bereits Angestellter wäre?

Oder zb sowas wie ich bin belastbar; ja wenn ich das aber nunmal e infach nicht bin und eben auch keinen Vollzeitjob machen kann, zb ne einfache NEbentätigkeit.

Oder wenn ich mich auch einfach nicht 24 /7 belasten will?

Und wie soll man das eigentlich verstehen mit dem Belastbar, klar in nem Krankenhaus kanns passieren dass du auf Abruf sein musst und so weiter.

Aber nehme ich mal den Bereich Büroangestellter; was is da belastbar?

Eventuell die Langeweile dank Eintöniger Arbeit okay.

Und dann soll man sich immer abheben, is man aber wirklich abgehoben, mag einen auch keiner mehr...

Für mich bedeutet Arbeit = Geld durch arbeitskraft, der Chef muss mich weder mögen noch toll finden, sondern soll eine Leistung die ich erbringe bezahlen, also warum wird das so verkompliziert...

Klar wenn man jetzt Psychologe werden will gut da kann mans noch verstehen da brauch man wirklich viel knowhow für...

Aber es gibt so viele stumpide langweilige Jobs, die genauso Massenabfertigend sind wie jene Bewerbungen, und dann soll man sich abheben bei der Bewerbung...

Zb als Verkäufer, da denk ich mir wtf? Wessen Lebensziel is es bitte im Netto zu versauern?

Naja solche Widersprüche find ich halt komisch, und daher frag ich mich nach welchen Kirterien Personaler wirklich entscheiden.

Schule, Bewerbung, Personal, Personalwesen, Ausbildung und Studium, Personaler Personalmanagement
Nach Bewerbungsmarathon richtige Entscheidung treffen?

Ich hatte nun innerhalb 1 Woche 4 Bewerbungsgespräche und habe für mich eine Entscheidung getroffen für die ich eine zweite Meinung brauche.

1. Bewerbungsgespräch für ein 3 jähriges Projekt (Homeoffice möglich, Umzug ein muss): hier kam ich in die 2. Runde und musste leider erfahren, dass mit mir noch viele weitere Bewerber eingeladen wurden. Ich sollte Arbeitsproben einreichen und man stellte mir in der zweiten Runde die selben dämlichen Fragen, wie in der ersten: man wollte einen Lösungsvorschlag für das Projekt. Ich kam mir ab dem Punkt ausgenutzt vor, da ich den Eindruck bekam, dass man nur so viele Bewerber in die zweite Runde gelassen hatte, damit man Ideen vorgelegt bekommt und sie für das Projekt verwenden kann. Dann habe ich erfahren, dass die Mieten an dem besagten Ort auch noch total überteuert sind. Ich bin an dem Tag bei der Hausführung auch noch die Treppen runter gefallen, weil ich mit Maske und Brille nichts sehen kann und die Sache war für mich innerlich gegessen.

2. Vorstellungsgespräch online für 1 jährige 50 % Vertetungsstelle: hier zeigte man wenig Interesse an mir. Daher verlief das Gespräch zackzack. (Homeoffice und Pendeln möglich).

3. Vorstellungsgespräch online für 1 jähriges Projekt: man hatte alle Stellen schon besetzt, braucht aber jetzt jemand zusätzliches und meine Qualifikation würde wie die Faust aufs Auge passen. Wir haben das Gespräch durchgeführt, obwohl noch nicht klar war, ob man mich einstellen darf, wie viel Prozent, mit welchem Geld die zusätzliche Stelle finanziert wird usw. Man wollte sich diese Woche melden. Es kam aber nichts. Ich deute dies als "keine Absage" und mache mir nun immer noch Hoffnung. (Homeoffice und Pendeln möglich).

4. Gespräch bei einem sozialen Träger vorerst 2 Jahre befristet (Homeoffice möglich, Umzug ein muss): Hier gefällt mir die Branche nicht, weshalb ich mir nicht vorstellen kann, dort längerfristig zu bleiben. Ich hatte vorgeschlagen Arbeitsproben zu senden, weil sie so viele Fragen gestellt haben, habe es am Ende dann doch nicht gemacht, weil ich kein Interesse hatte und hoffe sie haben meinen Vorschlag vergessen. Abgesagt habe ich aber auch nicht, um mich im Spiel zu halten.

Alle Stellen wollten sich Ende diese Woche melden, taten es dann doch nicht.

Ich tendiere innerlich sehr stark zu der Stelle Nummer 3. Auch wenn es nur für 1 Jahr ist, habe ich hier das beste Gefühl. Daher hoffe ich sehr stark, dass bald ein Angebot eintrifft, da auch keine Absage bisher erfolgt ist.

Was meint ihr, soll ich auf mein Bauchgefühl hören?

Arbeit, Bewerbung, Job, Psychologie, Bewerbungsgespraech, Entscheidung, Personalwesen, Vorstellungsgespräch, Ausbildung und Studium
Welche Note endgültiges finales Arbeitszeugnis?

Hallo alle zusammen,

mein Chef hat mir gestern mein finales Zeugnis ausgehändigt. Was haltet ihr davon (also was euch auffällt), was liest Ihr zwischen den Zeilen und welche Note würdet ihr vergeben,:

Herr xxxxx setzte sein umfassendes und gutes Fachwissen in seiner täglich anfallenden Arbeit stets sicher und effizient ein. Er war jederzeit sehr lernmotiviert und hat sich in eigener Initiative neben seiner Arbeit mit hohem zeitlichen Engagement und sehr gutem Ergebnis weitergebildet. Besonders zu erwähnen sind zudem seine sehr guten DATEV-Kenntnisse, die er sich innerhalb kürzester Zeit angeeignet hat.

Aufgrund seiner genauen Analysefähigkeiten und seiner stets sehr schnellen Auffassungsgabe fand Herr xxx xxxx gute Lösungen, die er konsequent und erfolgreich in die Praxis umsetzte. Auch unter starker Belastung behielt Herr xxx xxx jederzeit die Übersicht, handelte überlegt und ruhig und bewältigte alle Aufgaben stets in guter Weise. Besonders hervorzuheben sind seine sehr guten und sicheren Englischkenntnisse, die er im schriftlichen und telefonischen Kundenkontakt stets erfolgreich einsetzte.

Herr xxxxxx war stets hoch motiviert und zeichnete sich jederzeit durch eine hohe Eigeninitiative und Arbeitsmoral aus und war bereit und fähig, zusätzliche und auch schwierige Aufgaben zu übernehmen. Er identifizierte sich stets voll mit seinen Aufgaben sowie dem Unternehmen.

Die Arbeitsweise von Herrn xxxx xxxx war jederzeit in hohem Maß von Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein geprägt. Zudem erledigte er seine Aufgaben stets selbstständig mit äußerster Sorgfalt und Genauigkeit. 

Herr xxx xxxx hat die ihm übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt. Seine Arbeitsergebnisse waren, auch bei wechselnden Anforderungen und in schwierigen Fällen, stets von guter Qualität. Arbeitsmenge und -tempo lagen immer weit über unseren Anforderungen.

Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war stets vorbildlich.
Er trug zu einer hervorragenden und effizienten Teamarbeit bei.

Herr xxxx xxxxx verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch. Wir bedauern sein Ausscheiden außerordentlich, weil wir mit ihm einen sehr guten Mitarbeiter verlieren. Wir bedanken uns bei ihm für seine stets wertvolle Arbeit und wünschen ihm für seine berufliche und private Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg.  

Ich danke euch im Voraus für die Antworten.

Schule, Bewerbung, Job, Arbeitsplatz, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Arbeitszeugnis, Personalwesen, Zeugnissprache, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Ständig Absagen nach Bewerbung?

Hallo zusammen,

Ich habe heute wieder eine direkte Absage bekommen, weil sich angeblich viele beworben haben. Ich weiß nicht, ob ich das glauben soll: die Stelle war auf keiner der Jobbörsen aufgelistet, sondern nur auf der firmeneigenen Website.

Ich bin ü30, frisch mit der Uni fertig ohne Erfahrung in dem studierten Bereich.

Naja Stand der Dinge ist es so:

  • 16 Bewerbungen
  • 8 direkte Absagen
  • 3 Vorstellungsgespräche
  • 5 Bewerbungen noch ohne Rückmeldung

Wenn jetzt welche sagen, dass ich zu selten eingeladen werde, muss ich hinzufügen: Laut Statistik bekommt man durchschnittlich bei 9.5 Bewerbungen 1 Vorstellungsgespräch. 100 Bewerbungen führen zu 10 Gesprächen und diese zu einem Vertrag. Ja klar, es gibt auch Leute, die senden 3 Bewerbungen und bekommen 3 Zusagen. Es kommt immer auf die Qualifikation an und wie begehrt der Job ist.

Aus den 3 Vorstellungsgesprächen hat sich folgendes ergeben:

  • 1 Absage nach Gespräch. (Sie haben eine Person mit 20 Jahre Erfahrung bevorzugt)
  • 1 Option sich auf die Stelle, die erneut mit anderem Anforderungsprofil ausgeschrieben wird, erneut zu bewerben (Vorstellungsgespräch war allerdings Desaster, die haben mich klein getreten, ich vermute, die würden mich nur 50% für 3 Jahre einsetzen).
  • 1 offenes Ergebnis nach Gespräch.

Ich weiß echt nicht was ich machen soll und woran es liegt. Wenn die Unterlagen schlecht wären, hätte ich die 3 Vorstellungsgespräche nie bekommen. Gehaltsvorstellungen äußere ich nicht mehr, Bereitschaft umzuziehen ist auch da. Fehlende Kenntnisse versuche ich momentan durch Fortbildungen aufzuholen. Als Anfänger bewerbe ich mich auch auf befristete Stellen und Teilzeitstellen. Ich hab ein befriedigendes Arbeitszeugnis von vor dem Studium. Ich weiß aber nicht, ob es wirklich daran liegt. Mir wurde geraten es trotzdem immer mitzusenden. Die Lücken im Lebenslauf habe ich im Nachhinein nun kommentiert, um unangenehme Fragen abzufangen. In die Vorstellungsgespräche gehe ich vorbereitet und habe nun die Lehre gezogen, meine Schwächen nicht zu sehr in den Vordergrund zu stellen, aber trotzdem authentisch zu bleiben.

Habt ihr weitere Tipps?

Ich bewerbe mich im Bereich Medien.

Arbeit, Schule, Bewerbung, Job, Master, Arbeitssuche, Bachelor, Bewerbungsgespraech, Bewerbungsmappe, digitale Medien, Hochschule, Jobsuche, Personalwesen, Universität, Unternehmen, Vorstellungsgespräch, Absage, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Direkte Absage in kurzer Zeit, ohne Einladung zum Gespräch - Gründe?

Ich habe am Montag eine Bewerbung versendet, auf eine Stelle, die erst seit kurzem online ist. Innerhalb von 5 Tagen kam die Absage, ohne Begründung. Es hieß lediglich, sie hätten viele Bewerbungen bekommen. Ich habe damit nicht gerechnet und zumindest eine Einladung zum Gespräch erwartet.

Auch 3 weitere Stellen, auf die ich mich beworben habe, haben mich direkt abgelehnt, ohne Begründung und suchen nun online weiter seit Wochen nach jemand Passendem. Ich kann nur vermuten, warum ich abgelehnt werde: fehlenden Berufserfahrung, Geschlecht (w, gebährfähiges Alter), Alter (ü30), Wohnort weit weg, Gehaltsvorstellungen, Lücke im Lebenslauf, fehlende zusätzliche Qualifikationen.

Ich verstehe es ehrlich gesagt nicht und weiß nicht was ich ändern soll. Zu meinem Profil:

Ü30, w, vor kurzem mit Masterstudium fertig, gut abgeschlossen, keine Erfahrung in dem Bereich, davor in verwandten Feldern gearbeitet.

In meine Unterlagen lege ich nur noch das letzte Masterzeugnis, Arbeitszeugnis und ein Zertifikat rein, dass alles die Note gut enthält, um einen guten Gesamteindruck zu hinterlassen. Bei der letzten Arbeit war ich zwar nur 5 Monate, aber trotzdem.

Mein Bachelor und vorletztes Arbeitszeugnis (war 2 jahre dort) waren befriedigend, diese lege ich nicht mehr den Unterlagen bei, weil ich nicht weiß wie es sich auswirkt. Allerdings wurde ich schon für 2 Gespräche eingeladen, obwohl ich das Arbeitszeugnis mitgesendet hatte.

Was kann ich ändern, oder was soll ich tun, um öfters eingeladen zu werden? Ist es normal, dass man so viele Absagen bekommt?

Arbeit, Beruf, Bewerbung, Job, Arbeitgeber, Büro, Bewerbungsgespraech, Hochschule, Personalwesen, Universität, Unternehmen, Vorstellungsgespräch, Absage, Personalabteilung, Ausbildung und Studium
Beim Bewerbungsgespräch fertig gemacht - Stelle annehmen?

Hallo zusammen,

Ich hatte ein Vorstellungsgespräch für eine Abteilung an einer Uni und es war das reinste Fertigmachgespräch. Zuerst mal saßen da 10 Personen aus allen möglichen Abteilungen, die mir Löcher in den Bauch gefragt haben und mich überhaupt nicht wertschätzend behandelt haben. Die haben wirklich meine ganzen Defizite im Lebenslauf hervorgehoben und mich bloßgestellt. Es kamen Fragen zu Lücken, Arbeitslosigkeit, Studienabbrüche, beruflicher Wechsel etc. Ich will auch nicht über jeden Aspekt in meinem Leben offen reden müssen. Vor allem wenn es länger her ist, sollte es nicht mehr relevant sein. Ich hatte gerade wieder an Selbstbewusstsein gewonnen durch meinen neuen Masterabschluss und nun komme ich mir vor wie ein Versager, den niemand will.

Nun überlegen die sich, dass ich nicht die Führungsposition bekomme, sondern eine andere. Das würde mir auch so passen, da ich die Gesamtverantwortung nicht tragen will. Die melden sich diese Woche noch. Ich habe ehrlich gesagt total Angst vor denen. Die sind elitär, hochnäsig und kalt. Ich kann mir nicht vorstellen dort glücklich zu werden. Es ist halt eine Stelle in Wohnortnähe. Ich habe noch eine offene Bewerbung, wo ich auf eine Rückmeldung warte. Die wäre mir lieber, wenn die freundlicher sind. Ansonsten habe ich nur Absagen bekommen.

Was soll ich machen? Habt ihr Tipps?

Arbeit, Beruf, Studium, Mobbing, Schule, Bewerbung, Job, Angst, Stress, Master, Psychologie, Büro, arbeitslos, Bachelor, Bewerbungsgespraech, Chef, Hochschule, Personal, Personalwesen, Psyche, Universität, Vorstellungsgespräch, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro, Leben und Gesellschaft
Soll ich mich erneut bewerben, obwohl die arrogant sind?

Hallo zusammen,

Ich hatte ein Desaster-Bewerbungsgespräch bei einer Uni. Die sind total elitär und ich wurde von oben herab behandelt. Mehr dazu in einer meiner vorherigen Fragen. Die wollen eine neue Abteilung gründen und suchen zuerst einen Leiter dafür. Danach werden Mitarbeiter für diese Abteilung gesucht. Das Fazit aus dem Gespräch ist, dass ich keine Führungskompetenz verfüge, aber das notwendige Expertenwissen. Nun habe ich mich dort als mögliche Mitarbeiterin für die Abteilung ins Spiel gebracht, obwohl die Stellen noch nicht ausgeschrieben sind. Das wurde von manchen auch positiv aufgenommen. Heute kam die Rückmeldung, dass die Stelle als Leiter unbesetzt bleibt und es erneut eine Ausschreibung geben wird mit verändertem Anforderungsprofil. Ich könne meine Unterlagen selbstverständlich erneut einreichen für die neue Stelle.

Wie würdet ihr das verstehen?

Ich weiß von anderen Absagen, dass dann in der Rückmeldung steht, ich könne mich auf andere Stellen bewerben

Für die Leitungsposition werde ich mich nicht mehr bewerben. Ob Mitarbeiter gesucht werden in der neuen Ausschreibung, geht aus der Rückmeldung nicht hervor. Wenn ja, wollen die mir die Möglichkeit geben mich erneut zu bewerben und mich zu entscheiden ob ich da tatsächlich arbeiten möchte, oder wollen die ihre Chancen ausloten, ob sie noch andere finden?

Arbeit, Bewerbung, Job, Menschen, Arbeitgeber, Psychologie, arbeitslos, Bewerbungsgespraech, Chef, Hochschule, Jobsuche, Personalwesen, Universität, Unternehmen, Vorstellungsgespräch, boss, Absage, Arroganz, Personalabteilung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro, Menschen und Gesellschaft
Couchsurfing-Referenzen für Bewerbungsunterlagen verwenden. Kann man das machen oder sollte man das besser lassen?

Es ist so: Die hauptsächlichen Bewerbungsunterlagen sind bereits raus. Der Verantwortliche hat mich daraufhin angerufen und mir erklärt, dass er sich gerne einen noch besseren Gesamteindruck von mir machen möchte. Er forderte konkret Antworten auf für ihn offene Fragen (ich solle ein wenig etwas dazu schreiben). Und noch ein bis zwei Zeugnisse.

Nun zum Kern: Er sprach' mich auch auf meine "Persönlichen Stärken" an. Diese hatte ich - weil mir das von der ursprünglichen Vorlage gefiel - im Lebenslauf übernommen. Und dann hinter jeder Stärke so und so viele Punkte an mich vergeben. Also von 10 Kreisen z.B. 7 Kreise "ausgemalt". Und darüber habe ich nachgedacht und mich dann selbst eingeschätzt, aber im Grunde auch auf Basis dessen, was andere Menschen stets über mich sagen.

Darauf angesprochen habe ich fast etwas rum gedruckst, aber im Wesentlichen das Selbe gesagt, wie ich es gerade hier im Absatz zuvor geschrieben habe.

Nun möchte ich dem Veranwortlichen einerseits eine Telefonnummer geben von einem Menschen, der mich ganz gut kennt und mich empfiehlt, damit er eine Fremdeinschätzung einholen kann.

Andererseits überlege ich nun, ob ich vielleicht sogar Couchsurfing-Referenzen zu den ergänzenden Unterlagen hinzufüge.

Ich hätte diesbezüglich Original-Screenshots. Das sind also geschriebene Referenzen, die natürlich echte Menschen geschrieben haben und auf meinem Profil veröffentlicht haben. Und das sind alles Menschen, die mich real kennengelernt haben und die bei mir übernachtet haben. Und Couchsurfing ist schließlich keine Plattform für sexuelle Interessen, sondern für den internationalen Austausch und das Kennenlernen von Menschen und Freunde finden.

Insofern möchte ich fragen: Kann man das machen?

Sollte ich das vielleicht machen, weil es nicht schaden, sondern eher von Vorteil sein kann?

Ich mein'... ich habe positive Referenzen. Dutzende. Ich könnte zwei oder drei einfach heraus picken und ins Word-Dokument einfügen.

Arbeit, Beruf, Bewerbung, Job, Ausbildung, Ausbilder, Personalwesen
Warum werden Deadlines von Vorgesetzten nicht respektiert?

Hallo Zusammen,

ich muss hier mal meinen Frust loswerden und euch eine Frage stellen, die mich im Berufsleben schon lange beschäftigt.

Zu mir: Ich bin als Berater im Ingenieursbereich tätig. Meine Arbeit ist immer projektbezogen, dementsprechend habe ich mal mehr und mal weniger zu tun. Meine Arbeitsergebnisse sind immer sehr gut, jedoch habe ich eine eigene Art, diese zu erarbeiten. Ich brauche einfach meinen kreativen Freiraum, d. h. ungefähr 60-70% meiner Arbeitszeit sind Konzeption, dementsprechend 30-40% die reine Niederschrift bzw. Umsetzung.

Nun ist es ja gerade bei Projekten so, dass man für die zu erarbeitenden Ergebnisse immer eine Deadline mitbekommt, also z. B. „Dein Arbeitsergebnis muss bis zum nächsten Review-Meeting am 1. Mai fertig sein“.

Gemäß meiner Arbeitsweise fange ich also an, eine Lösung zu konzipieren und ca. eine Woche vor dem Termin erstelle ich die Präsentation bzw. das Dokument dazu.

Nun hatte und habe ich immer wieder Auftraggeber und Vorgesetzte, die eine Deadline von bspw. einem Monat vorgeben, nach 3 Tagen aber schon Zwischenergebnisse sehen wollen. Das geht mir so dermaßen tierisch auf den Sa*k! Wie bereits beschrieben arbeite ich nicht linear, sondern bringe meine Gedanken erst gegen Ende zu Papier; und das immer termingerecht und mit hoher Qualität.

Trotzdem werde ich dann gerne kritisiert mit dem Hinweis „Es sind nur noch 3 Wochen bis zum Termin und du hast noch nichts vorliegen, halt dich ran!“. Das weiß ich doch! Und ich werde wie immer rechtzeitig fertig werden. Ich bin halt noch dabei, die Lösung anzufertigen und außerdem habe ich noch 3 Wochen Zeit.

Kennt ihr das auch? Ist dieses Verhalten der Vorgesetzten gerechtfertigt?

Meine Meinung ist folgende: Wenn mein Vorgesetzter/Auftraggeber eher Ergebnisse sehen will, soll er die Deadline einfach früher ansetzen. Warum soll ich etwas an einem Tag fertigbringen, wozu ich einen Monat Zeit habe? Darunter leidet doch auch die Qualität der Arbeit...

Schießt los :)

Arbeit, Beruf, Schule, Consulting, HR, Personalwesen, Projektmanagement, Deadline, Ausbildung und Studium
Bewerbung ok? Aufbau, Satzwahl, Grammatik?

BLABLA GmbH

z. Hd. Frau BLABLA BLABLA

BLAstraße 11

0815 Brühl

 

Bewerbung als ………….

Referenzcode: DE 0815

 

 

Sehr geehrte Frau Blabla,

 

ich kann mir gut vorstellen, dass Sie an dieser Stelle häufig müde Floskeln lesen. Deswegen will ich sofort zum Punkt kommen und Ihnen aufzeigen, dass Sie von mir als idealen Kandidaten für die vakante Position profitieren.

Nach meiner Ausbildung zum Speditionskaufmann bei der Sxxxxc AG in xxxxx arbeitete ich zunächst bei der Nxxxx Group GmbH in Lxxxxx, wo ich erste berufliche Erfolge in Form der stellvertretenden Abteilungsleitung erzielen konnte. Dabei halfen mir meine strukturierte Arbeitsweise, mein Organisationstalent sowie meine Zielstrebigkeit. Sowohl bei meinem ehemaligen als auch bei meinem aktuellen Arbeitgeber, der txxxxxx GmbH in Mxxxx entwickelte ich mich zu einem kompetenten Ansprechpartner in allen Fragen rund um das Thema Transportplanung. Mit meinem Sachverstand kann ich logistische Zusammenhänge gut erläutern und zur Kundenzufriedenheit beitragen.

Ich verfüge über einen breiten Erfahrungsschatz im Transportlogistikbereich, hierzu gehören insbesondere die Bereiche Tourenplanung, Lager und Kommissionierung sowie die Versandabwicklung einschließlich der Sicherstellung von Just in Time Lieferungen an den Kunden.

Umfangreiche Kenntnisse in SAP R/3, Erfahrung in der Beschaffung und Disposition von Logistikleistungen sowie in der Mitarbeit von Projekten und Teamarbeiten runden mein Profil ab.

 

Wie Sie sehen, bin ich für eine Mitarbeit hochmotiviert und freue mich Ihnen dies im Vorstellungsgespräch persönlich zu beweisen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Mxxxxx Xy

 

Anlagen

Bewerbung, Personalwesen
VORSTELLUNGSGESPRÄCH AUSBILDUNG, BRAUCHE DRINGEND HILFE SORRY FÜR DEN LANGEN?

Leider habe ich gar kein Interesse an irgendeinem Ausbildungsberuf und nicht allzu viel Selbstbewusstsein wenn ich im Mittelpunkt stehe. Ich bin eher ein Mitläufer und Wendehals. Wenn jemand neben mir schlechter ist freue ich mich innerlich aber sag den Leuten das was Sie hören wollen. Leider kann man das bei diesen Personalern nicht wie im Alltag/ auf der Straße machen.

Mein Fachabi ist relativ gut (2,3) aber das scheint denen fast egal zu sein. Ich frage mich, warum es nicht wie damals ist und die Gesprächspartner nach Noten entscheiden. Was aber auch daran lag, dass ich neben den anderen immer gut dastand und mir die Antworten sogar aus den Fingern saugen konnte. In Einstellungstests schneide ich auch gut ab. Ich bin auch sehr verschlossen, was mein Privatleben bzw. meine Gedanken angeht. Ehrlich zu sein ist irgendwie Gift für mich, jedoch ist es befreiend hier in der Anonymität zu sagen was ich denke. Darüber hinaus kann ich sehr hinterhältig sein und neige zur Gewalt.

Ich habe einfach kein Bock auf diese Fragen und weiß nicht was ich antworten soll. Der Allgemeinheit auf der Tasche liegen und schon aus Absicherung irgendwas aus meinem Leben machen. Meine Familie will ich auch nicht enttäuschen.

FSJ habe ich gemacht, Als Lagerarbeiter in der Nachtschicht und als Auszubildender in der Pflege (Psychiatrie). Kündigung in der letzten Probezeitwoche wegen mangelnder Aufgeschlossenheit, Desinteresse und weil ich hinter dem Rücken von Patienten geredet hab, obwohl andere das auch oft machen (wollte Punkte sammeln, wurde aber verwarnt und habe alles hingenommen mit einem lächeln) TROTZ immer korrekt ausgeführter Tätigkeit.

Kurz: Ich habe nie auch nur ein Widerwort gegeben oder gezögert, jede Drecksarbeit gemacht, Schei*e weggewischt, Windeln gewechselt und war immer hilfsbereit. Hab Vitalzeichen von Leuten geholt, Essen angereicht, die sich eigentlich weigern, weil ich mir nichts zu Herzen nehme. Nicht mal ein Danke kam, weil die Examinierten wohl narzisstisch gekränkt waren. Auch weil ich so wenig wie möglich mit Ihnen zu tun haben wollte. Alles war okay nur wollte ich nicht gekündigt werden und trotzdem haben die mich gef**kt.

Ich würde wirklich JEDEN Job machen. Plus ich habe wirklich hohe Arbeitsmoral (gerade wenn ich etwas beweisen muss und Andere es sehen sollen).

Aber diese Perosnaler wollen jemanden der Ansprüche hat und fragen ständig was ich erwarte. Das Menschliche zählt leider immer mehr, wenn die jemanden mit wenig Moral (nicht Arbeitsmoral) vor sich sehen, stellen die ihn nicht ein. Irgendwie scheine ich den allen total unsympathisch zu sein. Nur im Lager waren alle korrekt, die hälfte konnte nicht mal deutsch und war auch nur für ein paar Monate eingestellt. Aber im Herzen waren die reiner meines Erachtens.

Was kann ich tun um bei diesen Personalern besser anzukommen? Wenn ich authentisch bin, hassen sie mich. Hatte über 30 VG!

Ausbildung, Bewerber, Personalwesen, Vorstellungsgespräch
Thema Bewerbung : Bitte um Feedbacks?

Hallo Ihr Lieben

Momentan stehe ich ohne Wohnung und Arbeit da und lebe übergangsweise bei einem bekannten. Leider bin ich grammatikalisch und in meiner schriftlichen Ausdrucksweise, nicht sonderlich gut daher bitte ich euch herzlich um Hilfe. Mehrere Tage habe ich an meinem Anschreiben gebastelt und ich wäre euch dankbar wenn Ihr mir Hinweise über Fehler oder Verbesserungsvorschläge geben könntet

Bewerbung um einen Arbeitsplatz als Lagerhelfer in Kiel

Sehr geehrte Damen und Herren,

Bezugnehmend auf Ihr Stellenangebot aus Ihrer unternehmenseigenen Webseite, bewerbe ich mich auf die ausgeschriebene Stelle als Lagerhelfer für Ihren Standort in Kiel. Als ausgebildeter Kaufmann im Einzelhandel mit Erfahrungen aus unterschiedlichen Kommissionierungsprozessen, bin ich auf der Suche nach einer neuen Tätigkeit, bei der ich meine fachlichen Kenntnisse optimal einbringen kann. Der Eintritt in Ihrem Unternehmen, würde mir eine ausgezeichnete Möglichkeit verschaffen, für den weltgrößten Lebensmittelhersteller tätig sein zu können. Im Folgenden möchte ich mich Ihnen als Bewerber vorstellen.

Im Rahmen meiner ehemaligen Beschäftigungen als Kommissionierer, konnte ich sowohl unter dem FEFO - Verfahren, als auch mit der Pick - by - Scan Methode verschiedene Vorgänge kennenlernen. Neben der Zusammenstellung von Waren nach der Auftragslage, zählte überprüfung auf die Qualität unter Einhaltung der Hygienerichtlinien, zu meinen täglichen Aufgaben. Ein weiterer wichtiger Bestandteil meines beruflichen Alltags, war die Endkontrolle und Verpackung der Ware für den Transport.

Angetrieben durch meine Interesse an einer Tätigkeit bei Ihnen im Unternehmen, kann ich mich mit den Aufgaben, die mich erwarten werden gut identifizieren. Als aktiver und gesunder Sportler sehe ich auch den täglichen Laufwegen von mehreren Kilometern gelassen entgegen. Neben der Fähigkeit mich schnell in bestehende Teams zu integrieren, zeichnen mich meine Belastbarkeit ebenso aus wie die Bereitschaft zur Schichtarbeit. Da ich flexibel und nicht ortsgebunden bin, kann ich mir zudem auch vorstellen, meinen Wohnort für die Tätigkeit nach Kiel zu verlegen.

Ihrer positiven Rückmeldung sehe ich mit großer Freude entgegen

Mit freundlichen Grüßen

Deutsch, Bewerbung, Anschreiben, Grammatik, Personalwesen, Perspektive, Rechtschreibung, Rekrutierung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Passende Formulierung für diesen Satz finden : Bitte um Ratschläge?

Hallo liebe Community

Nach dem ich bereits Hilfe von einigen Usern in Bezug auf meine Formulierung für mein Bewerbungsschreiben erhalten habe, gibt es eine andere kleine Spalte, die mich nachdenklich macht

Leider haben meine damaligen Arbeits- und Lebensumstände verhindert, dass ich mich mit voller Konzentration der Zwischenprüfung widmen konnte. Da ich inzwischen Prioritäten setzen kann und mich nach wie vor in diesem Beruf sehe, halte ich meine Aussichten auf einen erfolgreichen Abschluss für sehr wahrscheinlich."

Als ehemaliger Polizeianwärter hatte ich die Pflicht, mich meinen schulischen Aufgaben voll und ganz zu widmen. Dieser Forderung bin ich nachgekommen, trotzdem hat es aufgrund der Lebensumstände zu dem damaligen Zeitpunkt nicht gereicht.

Meine Frage lautet : Wäre eine andere Formulierung nicht angebrachter? Zumindest in Bezug auf den Satz " Leider haben meine damaligen Arbeits- und Lebensumstände verhindert, dass ich mich mit voller Konzentration der Zwischenprüfung widmen konnte. Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, als sei ich meinen Dienstpflichten damals nicht nachgekommen und habe die Befürchtung das mir die damalige und neue Behörde wegen der Bewerbung eventuell sogar noch einen Strick daraus machen könnten. Bitte um Verbesserungsvorschläge

Lieben Gruß

Jens

Deutsch, Schule, Bewerbung, Polizei, Polizeiausbildung, Grammatik, Personalwesen, Rechtschreibung, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Personalwesen