Weshalb hält die aktuelle Wissenschaft immernoch an der Urknalltheorie mit ihrem ersten unbeweglichen Beweger fest? UND Was haltet ihr von meinem Theorieansatz?

Könnte mir das jemand (zu beginn leienhaft) erklären? Meine, mir zu grunde liegende, Theorie über die zusammenhänge und herkunft des “Allem“, schließt kein “vorher“ aus... Mir ist dieses festhalte am “ersten unbewegtem Beweger“ vollkommen unverständlich und in meiner Weltansicht eher als eine religion der wissenschaft anzusehen.

Meine eigene Theorie zur “Herkunft“ und den Zusammenhänge des “Universums“ basiert auf Entropie, Dimensionen (Größen), und der Wechselwikung vieler Faktoren und derer Eigenschaften.

Ich habe bei den Dokumentationen zum Thema Kosmos und Co immer das Gefühl von Richtig und Falsch sobald hier Erklärungen zu Theorien oder Erkenntnissen laufen, oft habe ich Einfälle die einfachere u.o. alternative Erklärungsmodele beinhalten...

Daraus ist über die Jahre eine art Erklärungsmodell geworden.

Zum Beispiel ist der Urknall, für mich in meinem Weltbild, nichts Anderes als eine Überdimensionale Supernova die durch Entropie ihre Gesamtheit, ihr E ihr M und ihr C, in vorhandenen Raum abgegeben und neu aufgeteilt hat. Dabei wurde von einer Größendimension in eine andere, kleinere, “gewechselt“.

Schwarze Materie und Energie sind in einer meiner Theorien der “Abfall“ also Umwandlungsprodukte der Zustandsänderung und nicht zwingend in unserer erfassbaren Dimension zu finden. -Analog zum Unterdruck der in einem Glas in unserer Größenskala entsteht, dessen Urspung jedoch bei einer Temperaturänderung durch Erstarrung von Atomen in ihrer Größenskala zu suchen ist. Wäre man so groß wie ein Atom wäre der Unterdruck für uns lediglich/oder hauptsächlich in der durchschnittlichen Dichte der Anordnung der Sauerstoffmoleküle im Glas warnehmbar und bereifbar. Bei Berechnungen des Ist-Zustandes würden wir evtl. im Supercomputer erkennen das hier etwas wirkt, aber nicht was und auch nicht warum.

Das prinzip der Selbstähnlichkeit spielt in meinen Theorien oft eine Tragende Rolle...

Natürlich lösen meine Theorien nicht die Frage nach dem “wie begann ALLES?“, das ist meiner meinung nach auch mit (heutiger) Wissenschaft einfach nicht zu erreichen... Dazu leben wir in der falschen Raum-Zeit-Größe - in der falschen Dimensionierung.

Ich wäre so gern in der Lage meine Theorien fachlich und mathematisch zu formulieren...

...ich schweife ab.

Ihr seht schon, ich bin (leider) nicht studiert, und würde mich über annähernd leienhafte Erklärungen freuen da ich es absolut nicht nachvollziehen kann weshalb daran fast Religiös festgehalten wird.

Gruß

Schule, Psychologie, Astrophysik, Kosmologie, Urknalltheorie, Philosophie und Gesellschaft
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kosmologie

Wie kann man Herrn Lesch eine Frage stellen?

4 Antworten

Was sagt der Islam über die Aktivierung des dritten Auges (Präfrontalen Cortex)?

7 Antworten

Unterschied zwischen Asteroid, Meteor, Sternschnuppe und Komet?

4 Antworten

wohin dehnt sich das universum aus? gibt es das nichts?

22 Antworten

Was ist der Unterschied zwischen Astronomie und Kosmologie?

6 Antworten

Kann ein Schwarzes Loch explodieren? - Urknall Explosion eines ultra-dichten schwarzen loches?

12 Antworten

Was ist ein Omniversum?

1 Antwort

Wodurch existiert Gravitation - WIE zieht Masse andere Masse an?

13 Antworten

Bestes Buch von Stephen Hawking?

3 Antworten

Kosmologie - Neue und gute Antworten