Tardyonen, Gravitationswellen und die Expansion des Universums?

Ich kapier diese Logik immer noch nicht! Tadryonen können sich nur mit Unterlichtgeschwindigkeit bewegen, meine klar E=mc^2 und Higgs-Feld. Dann hab ich aber Gravitationswellen die sich mich Lichtgeschwindigkeit bewegen können, warum, warum, WARUM? Gravitationswellen haben doch auch eine Art Masse, bzw. Längenkontraktion und die damit einhergehende Zeitdilatation? Im Bild unten sehen sie zwei sich überlagernte Wellen die stellvertretendent für zwei Gravitationswellen stehen können. Bei der Überlagerung kann man abgesehen von den Wellen mehrere kleinere Segmente bzw. Wellenberge sehen, also Orte mit einer Massenverteilung die der Wellenfunktion von Teilchen gar nicht mal so unähnlich ist. Das Z-Boson zum Beispiel unterscheidet sich nur in dem Punkt damit, darin daß es einen anderen Spin hat, zumindest insofern man beim Raum bzw. Higgs-Feld von einem Spin sprechen kann. Es hat weder eine Ladung noch eine Farbladung und bei der Masse ist es nur eine Frage Stärke der Gravitationswellen und die können sich ja auch nur mit Unterlichtgeschwindigkeit bewegen. Soweit gut aber das war ja noch nicht alles, wie sieht es zum Beispiel mit zwei um sich rotierenden Weißen Löchern auch, erzeugen die Gravitationswellen mit einer Masse, oder hat man dann Gravitationswellen mit einer negativen bzw. imaginären Masse, weil Weiße Löcher sollten doch normalerweise so etwas wie eine negative Masse, bzw. andersgerichte Raumkrümmung haben? Und zu guter Letzt haben wir da noch die Expansion des Universums welche irgendwann vielleicht mal zum Protonenzerfall führt. Bedeutet also im Klartext der Raum kann sich mit Überlichtgeschwindigkeit bewegen, sieht man ja auch beim Warp-Antrieb, aber wieso ich meine der Raum hat ja keine negative Masse wie Tachyonen? wtf!

Tardyonen, Gravitationswellen und die Expansion des Universums?
Schule, Mathematik, Wissenschaft, Universum, Astronomie, Astrophysik, Physik, Weltraum, Philosophie und Gesellschaft
Ist die Zukunft schon geschehen?

Grüße, mal eine taktisch verwirrende Frage. Meines Verständnis der Zeit, müsste die Zukunft sich ja quasi schon ereignet haben. Es gibt Theorien, das mit ferner Zukunftstechnologie reisen in die Vergangenheit möglich sein sollen.

Nun habe ich mehrere Theorien warum wir noch keine Zeitreisenden gefunden haben:

  1. Zeitreisen in die Vergangenheit sind schlicht nicht möglich (in die Zukunft geht sogar schon mit aktuellen Techniken, auch wenn das nur Pikosekunden sind)
  2. Unser Zeitpfad hat keine "Zukunft" von daher ist die Zukunft noch nicht geschehen und unsere Nachkommen sind die ersten Zeitreisenden (paradoxon?!)
  3. Zeitreisenden ist es Verboten die Geschichte zu ändern, bzw. sich bemerkbar zu machen. Allerdings gibt es einige Beispiele die Zeitreisende belegen könnten, z.b. die Mobile Woman aus einem Charlie Chaplin Film

Bevor ihr alle auf 1 stimmt, bedenkt bitte das folgende Beispiel , das auch einige Wissenschaftler aufgreifen : Wurmlöcher verbinden verschiedene Punkte in der Raumzeit, man kann also durch sie auch in die Zukunft reisen. Wenn man nun am Ausgang des Wurmloch ist, müsste man, wenn man es erneut passiert wieder in der Gegenwart herauskommen, bzw. in der Vergangenheit des Ausgangs des Lochs (stark vereinfacht ausgedrückt).

Es gibt aber auch Theorien gegen das Reisen in die Vergangenheit, z.b. wenn man in die Vergangenheit reist, um sich selbst zu erschießen bevor man in die Vergangenheit reist, kann man nicht in die Vergangenheit reisen, um sich zu erschießen, womit es wieder möglich wird sich zu erschießen. 😅

Ich weiß ist alles ein bisschen verwirrend, mir ist gerade nur LW. Stimmt mal ab, 1; 2 oder 3. 😂😂😂

1 65%
2 29%
3 6%
Leben, Zukunft, Universum, Physik, Weltraum, Zeit, Zeitreise, mindfuck
Findet ihr, dass der Mensch wirklich tief in den Weltraum eindringen sollte / Mission von Elon Musk?

Wir haben gerade die Satelliten von Elon Musk über unseren Garten fliegen sehen. Eine ganze Reihe von Leuchtpunkten am Himmel, wie eine Perlenkette. Irgendwie ist das zwar cool, aber irgendwie macht es mir auch Angst.

Mein Bruder hat es dann ausgesprochen: "Also irgendwie geht mir das alles zu schnell."

Unzählige Satelliten im Weltraum, die uns den Anfang der Welt erklären sollen. Vielleicht ist es ja besser, wir wissen das alles gar nicht so genau.

Oder die geplante Zivile Raumfahrten als Ausflug. Irgendwie will ich das alles nicht haben. Nachdem wir die Erde zu betoniert, bebaut und ausgeraubt haben, machen wir im Weltraum weiter?

Diese Aktion soll desweiteren Informationen darüber liefern, ob es andere besiedelbare Planeten gibt. Auch das ist so ein Thema, das mir Angst macht.

Wir beuten unseren Planeten aus und dann siedeln wir halt um auf nen anderen Planeten, oder wie?

Ich finde, unser Platz ist hier auf der Erde und wir sollten versuchen mit dieser Erde so gut wie es geht, umzugehen.

Ich finde es auch nicht gut, dass Elon Musk anscheinend ins All schießen kann, was immer er will. Als diese ganzen Satelliten über mich flogen, kam mir schon der Gedanke, was, wenn die eines Tages als Waffe genutzt werden.

Schon viele Leute haben in ihrem Größenwahn geglaubt, alles richtig zu machen und das Beste für diese Welt zu sein. Ich persönlich sehe Elon Musk als eine solche Person an. Seitdem er seinen Sohn einen Roboter-Namen gegeben hat, ist der bei mir durch.

Ich halte nichts von Verschwörungstheorien. Elon Musk liefert aber genug offizielle Ideen und Aussagen, dass ich eine gewisse Angst vor ihm habe und ihm gefährlichen Größenwahn attestiere. Er selbst duldet ja keinerlei Kritik gegen sich.

Aber wie seht ihr das alles?

Erde, Menschen, Politik, Gesellschaft, Weltall, Weltraum, Elon Musk, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Weltraum