Leben wir bald in der Zukunft?

Ich würde dieses Zeitalter ,,aufstrebendes Zeitalter'' nennen wo dann die Menschheit versucht die Grenze zwischen Mensch und Technologie zu hinterfragen und das mithilfe von neuen technologischen Fortschritten.

Da spielen Erfindungen wie Smartphones, Künstliche Intelligenz, Biotechnologie,Gentechnik,Nanotechnologie,Soziale Medien eine große Rolle.

Aber auch die besiedelung des Mars würde alles revolutionieren wie beispielsweise die Raumfahrt und das Marsterraforming.

Könnte man sagen dass dann wenn die Menschheit noch lebt im Jahr 2200 wir dann sozusagen im Zeitalter ,,Futuristic next level'' sind ? Sieht dann die Welt aus wie in Star Trek ? Oder anderen Science Fiction Filmen und Serien ?

Sozusagen Fliegende Autos, Laser und Plasmawaffen, Fahr und Flugzeuge mit dunklen materienantrieb, Kernfusionskraftwerke, Hologramcomputer, Unsterblichkeit, riesige Raumschiffe die das gesammte Universum und die Milchstraße erkunden und entdecken,Besiedelung neuer erdähnlicher Planeten in anderen Sonnensystemen oder Galaxien usw...

Oder denkt ihr eher das wäre eher unrealistisch?

Freue mich auf jede Antwort !

Liebe Grüße !

Leben, Erde, Schule, interessant, Zukunft, Mathematik, Technik, Geschichte, Wirtschaft, Menschen, Energie, Chemie, Krieg, Bildung, Politik, Talent, Regierung, denken, Klimawandel, Wissenschaft, Universum, Biologie, Welt, Atomphysik, Bevölkerung, Diskriminierung, Elektrizität, Entdecker, Entdeckung, Entwicklung, Erfinder, Erfindung, erforschen, Ethik, Filme und Serien, Forschung, Geschichte schreiben, Gesellschaft, Globalisierung, Hass, Ideen, Industrie, Interesse, Künstliche Intelligenz, Länder, Menschheit, Molekularbiologie, NASA, Neid, Physik, Planeten, Rassismus, Realität, Science Fiction, sonnensystem, Soziologie, Staat, Technologie, Unendlichkeit, Weltall, Zeitalter, Bildungssystem, menschheitsgeschichte, Erkunden, Fiktion, Elon Musk, SpaceX, Philosophie und Gesellschaft
20 Antworten
Der 97% Konsens - Nonsens?

Ich möchte hier einiger der wichtigsten Faktoren nennen, die das Klima verändern und somit beeinflussen. Ich unterteile dies es in 3 Gruppen.

1 Faktor bezieht sich auf die Planetenbahn der Erde um die Sonne. Je näher die Erde der Sonne ist, desto wärmer wird es auf der Erde sein. In der Grundschule haben wir ja erfahren, dass die Erde 150 Mio. Kilometer entfernt ist und einmal im Jahr um sie herum kreist. Diese Umlaufbahn ist jedoch nicht immer dieselbe, sondern ändert sich ständig. Manchmal ist die Umlaufbahn fast perfekt rund; und so, über Tausende von Jahren, verlängert sie sich zu einer Ellipse. Ungefähr alle 100k Jahre verschiebt sich die Sonne vollständig von dieser maximalen elliptischen Form, In Sonnennähe, dem sogenannten Perihel, beträgt der Abstand zwischen der Erde und der Sonne 147,1 Mio Km, in Sonnenferne dem Aphel rund 152,1 Mio Km.

Der 2 Faktor, der in der Geschichte des Klimawandels eine Rolle spielt, ist die Neigung der Erde relativ zur Sonne. Gegenwärtig beträgt diese Neigung 23,7 Grad aber auch hier ändern sich die Dinge ständig. Die nördliche Erdhalbkugel neigt sich langsam mehr zur Sonne und kippt dann langsam von der Sonne weg. Aber nach 40k Jahren wird es wieder so weit sein, wie wir es heute sehen. Innerhalb dieser 40k Jahre kann die Neigung zwischen 24,5 und 22,7 Grad liegen. Die Neigung ist signifikant, da sie Winter, Frühling, Sommer und Herbst bestimmt und wie hoch ihre Temperaturbereiche wahrscheinlich sind.

Der 3 Faktor ist die Sonne selbst. Die Sonne durchläuft sehr komplizierte und starke Magnetzyklen von hoher Aktivität zu niedriger Aktivität. Es ist leicht, den Unterschied von hier aus, auf der Erde, zu erkennen. Wenn die Aktivität hoch ist, sehen wir viele Flecken auf der Sonne. Wenn wir nur wenige oder gar keine sehen, wissen wir, dass die Aktivitätsniveaus niedrig sind.

Wissenschaftler haben diese Sonnenflecken, seit Galileo‘s ersten Teleskops, seit Hunderten von Jahren sorgfältig gezählt. Seit der Satellitenära und den fortschrittlichen Teleskopen zählt die NASA nun jeden Tag und misst auch, wie groß oder klein die Sonnenflecken sind. Wissenschaftler stellen ohne Frage fest, dass diese Ereignisse in klaren 11-Jahres-Zyklen auf und ab gehen.

Nun haben Astronomen in den letzten 250 Jahren 24 solcher Zyklen aufgezeichnet. Gegenwärtig befinden wir uns am Ende eines solchen Zyklus. Die NASA hat in den letzten Jahren selbst bestätigt, dass zunehmende Sonnenflecken mit einem Anstieg der Erdtemperatur verbunden sind.

Im Wesentlichen wird keiner der Faktoren in diesen drei Gruppen in den aktuellen Ansichten ernsthaft berücksichtigt. Man sagt uns eher, dass „wir“ die Verursacher sind.

Unter dieser Prämisse stellt sich mir die Frage, wieso das niemand ernsthaft berücksichtig?

Und wenn man alle 3 Faktoren miteinander kombiniert, sollte dies nicht Erklärung genug sein?

Erde, Sonne, Umwelt, Wetter, Klimawandel, Wissenschaft, Biologie, Klima, NASA, Physik, Eiszeit
10 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema NASA