Warum arbeitet die Politik gegen die Interessen der Bevölkerung?

Heute kam in den Nachrichten, dass die Kohlekommission irgend welche Ausstiegsszanarien verblindlich erarbeiten und beschließen soll.

Ich wundere mich immer wieder wie realitätsfern die Politik agiert.

Lektüre:

https://www.youtube.com/watch?v=rV_0uHP3BDY&t=12s

Daraus ist ersichtlich, das ein gleichzeitiger Ausstieg auf Kernkraft und fossilen Energieträgern physikalisch gar nicht möglich ist.

Und dennoch sollen Braunkohletagebaue im Osten Deutschlands platt gemacht werden.

Ist das die Wirtschaftsförderung, die im Einigungsvertrag für den Osten Deutschlands gedacht ist?

Mit dem Wirken der Treuhand, wurden 2/3 der Industrie im Osten platt gemacht.

Jetzt soll noch de verbliebene Rest im Kohlesektor den Bach runter gehen, obwohl der Ausstieg aus Kernkraft und Kohle unter naturwissenschaftlichen Gesichtspunkten gequirlter Quark ist.

Statt dessen hechelt man einer umweltschädlichen Elektromobilität hinterher.

https://www.youtube.com/watch?v=d1zuYWKq2aQ&t=2s

Bei diesen Betrachtungen sind die Aufwendungen für die Errichtung einer Ladeinfrastruktur nicht enthalten, also von der Förderung der Rohstoffe bis hin zum Ausbau aller Komponenten auf allen Spannungsebenen.

Die derzeitige Infrastruktur in den Energienetzen ist für eine flächendeckende Ladeinfrastruktur nicht ausgelegt.

Mir kommt es vor, als ob Politiker völlig abgehoben von der physikalischen Realität irgend welchen Tagträumen anhängen.

Wie kann man die Politik dazu bewegen, sich im Rahmen des technisch Machbaren zu bewegen?

Günter

Energie, Kohle, Politik, Bevölkerung, CDU, Elektromobilität, Interesse, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
14 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Elektromobilität