Einige Eltern, die in ein anderes Land ausgewandert sind und beide Eltern Analphabeten sind aber in kürzester Zeit (innerhalb 6-20) Jahren schon die Sprache..?

..sehr gut beherrschen, obwohl sie ein Handicap leider haben und trotzdem innerhalb einiger Jahre die Sprache mehr als gut beherrschen können und manche Väter oder Mütter sich neben ihren Kindern wie deutsche Muttersprachler anhören bzw. vom Klang her.
Jetzt: Aber einiger Eltern mit exakt gleichen Vorraussetzungen also auch Analphabeten sind und trotz Einwanderung, jahrelanges Leben (10-30) Jahren die Sprache gebrochen bis kaum die deutsche Sprache sprechen, obwohl die deutsche Freunde oder auch Fremdbeziehungen mit deutsche Muttersprachler eingehen aber trotzdem es einfach mit viel Mühe nicht hinkriegen die Sprache zu lernen?

Könnt Ihr euch darunter was vorstellen, was der Grund sein könnte, obwohl beide Menschen genau aus der gleichen Umwelt kommen und gleiche soziale Strukturen durchleben mussten? Mir fällt da nur die Intelligenz ein aber ich dachte die Intelligenz steigt sich kontinuierlich nur wenn man sich bildet und etwas unbedingt möchte also den Willen und Neugier besitzt?

Was ist das für ein Extremfall? Krankheit?

Sowas gibt es und ich weiß wieso 67%
Ist recht schwierig, weil ich mir darunter nichts vorstellen kann 33%
Sowas gibt es nicht 0%
Deutsch, Schule, Familie, Menschen, System, Ausland, Deutschland, Politik, Eltern, Biologie, Psychologie, Intelligenz, biologisch, Einwanderung, Genetik, intelligenztest, IQ, Migranten, Muttersprache, muttersprachler, Philosophie und Gesellschaft, Abstimmung, Umfrage
7 Antworten
Wie viele Millionen Flüchtlinge/Migranten könnte Deutschland REIN THEORETISCH noch MAXIMAL aufnehmen?

Jeder weiß es im Grunde: Die vielen Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze, ebenso wie die Flüchtlinge/Migranten, die jetzt noch in der Türkei und in den Lagern in Griechenland sind, sind dort eigentlich nur auf der Durchreise und haben als Endziel sowieso nur Deutschland, so wie auch die meisten Flüchtlinge/Migranten, also auch die, die übers Mittelmeer nach Italien oder Spanien kommen, dann letzten Endes vor allem, wenn nicht sogar ausschließlich, nach Deutschland wollen. Aber könnte das "gelobte Land" Deutschland, das ja bereits 2015 über eine Million Flüchtlinge innerhalb eines Jahres aufgenommen hat, noch mehr und immer noch mehr Flüchtlinge/Migranten aufnehmen, wie das von den Grünen, von Flüchtlingsorganisationen usw. gefordert wird, weil ja "die Kapazitäten in Deutschland vorhanden" seien? Und wie viele Flüchtlinge/Migranten könnte Deutschland denn noch aufnehmen? Nochmal eine Million? Nochmal 1,5 Millionen? Oder eigentlich sogar noch mal fünf Millionen, "wenn wir uns alle in Deutschland ein bisschen anstrengen, Opfer bringen und zusammenrücken"? Oder sogar zehn (!) Millionen? Oder sogar noch mehr? Also sogar, zumindest theoretisch, nochmal fünfzig bis sechzig Millionen zusätzliche Flüchtlinge/Migranten in Deutschland? Der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht und Kolumnist Thomas Fischer schrieb 2015 in der "Zeit":

"(...) 360.000 Quadratkilometer für 82 Millionen angebliche Deutsche macht 4.300 m² pro deutschen Menschen (220 pro km²). Kämen nun, sagen wir mal 60 Millionen dazu (derzeit geschätzte Zahl der Kriegsflüchtlinge auf der Welt), blieben für jeden gerade einmal noch 2.600 m², die Dichte stiege auf 360 pro km² an. Das entspricht ziemlich genau der Bevölkerungsdichte von Israel (370), Indien (370) oder Japan (340) und liegt zwischen den Niederlanden (400) und Belgien (350). In Bangladesch (1070) gilt das als gähnende Leere; auch in Südkorea (520) ist's ein bisschen enger. Trotzdem – und auch dies muss man einmal sagen dürfen: Die schaffen das. (...)"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-10/fluechtlinge-fischer-im-recht

Wäre das rein theoretisch realistisch, dass sogar noch einmal 50 bis 60 Millionen Migranten/Flüchtlinge zusätzlich nach Deutschland kommen, weil wir dann, wie Herr Fischer argumentiert, in Deutschland gerade einmal die Bevölkerungsdichte von Holland erreichen würden? Oder gäbe es irgendwann einen "Kollaps"? Ich meine, es ist ja nicht nur eine Frage von "Platz", es ist auch eine Frage von vorhandenem Wohnraum, der erst einmal gebaut werden müsste, Infrastruktur, Versorgung usw. Und müsste/würde die deutsche "Urbevölkerung" das wirklich hinnehmen, ohne zu murren oder gar AfD zu wählen? Oder kämen dann, nach den sechzig Millionen, wirklich keine weiteren Migranten mehr? Oder ist die Kapazitätsgrenze Deutschlands schon bei "nur" fünf Millionen weiteren Flüchtlingen/Migranten erreicht? Oder ab welcher Zahl? Gibt es da eine Zahl?

Vielen Dank im Voraus für Antworten und Meinungsäußerungen.

Andere Antwort. 26%
Deutschland könnte noch einmal mehrere Millionen aufnehmen. 23%
Deutschland könnte höchstens nochmal ein paar tausend aufnehmen. 19%
Deutschland könnte sogar mehrere zehn Millionen aufnehmen. 16%
Deutschland könnte noch einmal zehn Millionen aufnehmen. 10%
Deutschland könnte noch einmal eine weitere Million aufnehmen. 6%
Deutschland, Politik, Asyl, Einwanderung, Flüchtlinge, merkel, Migranten, AfD, Flüchtlingskrise, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
21 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Einwanderung