Wann wird Deutschland zu mehr als 50% aus Migranten bestehen?

Wann wird Deutschland zu 50% aus Migranten/Leuten mit Migrationshintergrund bestehen?

2019 hatten nach Zahlen des Mikrozensus 21,2 Millionen Menschen in Deutschland einen Migrationshintergrund, was 26,0 Prozent der Bevölkerung in deutschen Privathaushalten entspricht. Mehr als die Hälfte davon sind deutsche Staatsangehörige (52,4 Prozent).

In den Grundschulen in meiner Heimatstadt und deren Umgebung haben bereits rund 85% einen Migrationshintergrund. Die werden natürlich auch mal älter und dementsprechend kommen da immer mehr nach.

Außerdem muss man beachten, dass Deutschland eine ziemlich alte Bevölkerung hat und innerhalb der nächsten zehn Jahre schon Millionen Menschen ohne Migrationshintergrund sterben werden. In den älteren Generationen in Deutschland gibt es wahrscheinlich weniger Menschen mit Migrationshintergrund, habe dazu aber keine konkreten Zahlen und es ist eine Wahrnehmung.

Da man es leider hier immer wiederholen muss, da sonst Fragen vorschnell gelöscht werden:

Diese Frage stelle ich aufgrund eines Interesses an Demografie, nicht aufgrund einer möglichen Überfremdung.

Nach 2080 39%
2030-2040 35%
Vor 2030 17%
2041-2050 9%
2051-2060 0%
2061-2070 0%
2071-2080 0%
Religion, Schule, Deutschland, Politik, Ausländer, Flüchtlinge, Gesellschaft, Migranten, Migration, Philosophie und Gesellschaft, Abstimmung, Umfrage
AfD Leaks: ,,Die Ratte Merkel an der Spitze! Diese Volksverräterin gehört lebenslang in den Knast!" Wann wird diese Partei endlich verboten?

Enthüllt: Vertrauliche Chats aus der AfD "Quasselgruppe"

Im September 2017 zieht die AfD zum ersten Mal in den Bundestag ein. Mehr als 70 Abgeordnete treten später einer streng vertraulichen Chatgruppe bei. Sie nennt sich "Quasselgruppe".

Rund 40.000 Posts liegen NDR und WDR jetzt vor. Sie zeigen, was die AfD-Politiker denken und wie sie reden, wenn sie glauben, dass ihnen keiner zuhört.

Häufiges Streitthema: Wie rechtsextrem soll die Partei sein? Ein Abgeordneter fragt: "Wollen wir eine national-sozialistische oder eine freiheitlich-konservative Partei sein?" Eine Kollegin genervt: "Fällt es so schwer, mal nicht über das Dritte Reich zu reden?"

https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/afd-leaks-die-geheimen-chats-der-bundestagsfraktion-100.html

Kommentar von mir:

Die AfD ist weder ein Prüf- noch ein Verdachtsfall! Die AfD hätte schon längst vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuft werden müssen. Wie viel Futter braucht der Verfassungsschutz noch?

Für mich gehört so eine Partei in kein demokratisch gewähltes Parlament, Punkt! Wann kapiert auch endlich mal der letzte AfD- Wählende, dass diese Partei rechtsradikal, gar faschistisch ist?

Deutschland, Politik, Recht, Gewalt, Antifaschismus, bürgerkrieg, Faschismus, Flüchtlinge, Hass, merkel, Migration, Politiker, Rechtsextremismus, AfD, homophobie, verfassungsschutz, Scholz, Demokratieverständnis, Lauterbach, Russland-Ukraine Konflikt, Philosophie und Gesellschaft, Spaltung der Gesellschaft
Welche Fragen hättet ihr an jemanden, der eine Flüchtlingsfamilie aufgenommen hat?

Ich soll für die Schule einen Text schreiben und eine Vorstellung machen, wie es ist eine Flüchtlingsfamilie Zuhause aufgenommen zu haben, weil meine Familie und ich das gemacht haben. Meine Lehrerin möchte, dass ich der Klasse davon erzähle und eben etwas schreibe.

Ich soll überlegen, welche Fragen man diesbezüglich haben könnte und diese Fragen beantworten, deswegen wollte ich euch fragen. Welche Fragen hättet ihr, also was würdet ihr dazu wissen wollen?

Was meine Klasse schon weiß ist, dass es sich bei der Familie um eine Mutter, einen Jungen (10 Jahre alt) und ein Mädchen (5 Jahre alt) handelt. Der Junge geht in meine ehemalige Grundschule, das Mädchen in den Kindergarten und die Mutter hat schon eine Arbeit bekommen.

Leider wollen sie bald ausziehen. Das ist natürlich gut für sie, aber schade für Maksym und mich, weil wir schon sehr sehr gut befreundet sind (Freunde fürs Leben, haben wir ausgemacht) und ja, welche Fragen fallen euch ein dazu, dann schreibe ich das mit auf dankeee 🫶🏾💙🦊

Ich habe schon folgende Fragen aufgeschrieben:

  • Wie habt ihr miteinander geredet, als sie noch nicht so gut Deutsch konnten?
  • Hast du auch Ukrainisch von ihnen gelernt?
  • Wie merkt man am Haushalt, dass ihr jetzt mehr seid?
  • Stört ihr euch manchmal gegenseitig?
  • Habt ihr euch schnell angefreundet?
  • Welche Probleme gab es?
Deutsch, Schule, Familie, Freundschaft, Schreiben, Vorstellung, Krieg, Flüchtlinge, Liebe und Beziehung, Ukraine
Ukrainer in der Schule und fühle mich komplett überfordert in der Kommunikation mit ihnen. Was tun?

Hi,

also bei uns auf der Schule sind nun Flüchtlinge die bei uns im Sportunterricht mit machen werden (laut Mitschülerin sogar in Kunst (waren sie bis jetzt noch nicht(wir hatten auch noch kein Kunst diese Woche))). Sie sind nicht in unserer Klasse aber wir sehen sie relativ häufig.

Jetzt ist mein Problem:

Ich habe das Gefühl immer falsch englisch zu sprechen. Ich weiß auch nicht ob es richtig ist was ich da sage. Ich bin generell so ein Mensch der nicht so gerne spricht(vor allem nicht mit fremden) aber dieses Mal habe ich irgendwie den Drang mit ihnen zu sprechen.

Ich weiß halt auch nicht wie die reagieren werden oder so. Ich habe 2 Leuten(Flüchtlingen) die Tür zum Pausenhof auf gemacht(ich glaube das waren so 9. klässer) und ich war schon überfordert nachdem sie ,,Danke“ gesagt haben (sie können ein kleines bisschen Deutsch). Ich habe dann auch nichts gesagt xD

Wenn die was sagen habe ich kein Plan wie ich antworten soll und fühle mich mega Dumm und überfordert. Ich bin gut in englisch und kann es eigentlich auch aber irgendwie klappt es nur bei mir zuhause und in der englisch Stunde.

Und wenn die wirklich auch morgen in Kunst sind und wir nächste Woche wirklich zusammen Sport machen, muss die Kommunikation auch irgendwie klappen.(Heute haben sie noch alleine gespielt/Sport gemacht und nicht mit uns zusammen, sodass wir kommunizieren mussten)

Könnt ihr mir da helfen wie ich das schaffen kann? (Habe vielleicht das Asperger. Morgen habe ich wieder ein Termin)

Ich freue mich über eure Antworten.

LG Amy

Englisch, Schule, Sprache, Krieg, Kommunikation, Flüchtlinge, Russland, Ukraine, ukrainisch, Ukraine-Krise, Russland-Ukraine Konflikt
Ist aus rechter Sicht jeder Krieg vertretbar?

hallo

also vorab: Ich bin kein Linker, ich bin weder Fan vom Sozialismus noch bin ich Feminist noch bin ich jemand der jeden der rechter als Merkel ist als Nazi beschimpft.

Ich bin ein Fan der freien Marktwirtschaft, habe ein eher konservatives Familienbild und verwende Begriffe wie Nazi nicht leichtfertig.

Wie dem auch sei, man hört ja von vielen Rechten immer mal wieder dass die Syrer in ihrem Land bleiben sollen und für ihr Land kämpfen sollten oder dieses wieder aufbauen sollten.

Gleiches gilt für die Ukrainer, da heißt es auch ständig dass das tolle Leute sind weil die kämpfen für ihr Land statt abzuhauen. (gut dass man es befürwortet wenn jemand sein Land verteidigt das lasse ich mir ja noch einreden)

Gleichzeitig hört man von Rechten auch oft dass Russland hier im Recht ist in diesem Krieg.

Da stelle ich mir folgende Fragen:

  • Wenn die Syrer "für ihr Land" bzw. für Assad kämpfen sollten, sollten dann zB die Perser auch für den "Revolutionsführer" kämpfen wenn dieser zB befehlen würde die Juden in Israel auszurotten? Oder was wäre wenn (diese Zeiten sind vorbei aber rein hypothetisch) ein moslemischer Staat eine Invasion nach Europa führen würde? Würden aus Rechter Sicht zumindest dann die Soldaten desertieren und in ein anderes Land fliehen dürfen? Oder würde man erwarten dass sie sich brav erschießen lassen?
  • Wenn man es befürwortet dass die Ukrainer für ihr Land kämpfen, und wenn man glaubt dass Russland im Recht ist? Wie passt das zusammen? Oder geht es nur darum dass junge Männer besser in einem sinnlosen Krieg sterben sollten als in unserem Land zu leben?

Worauf ich im Grunde hinaus will: Wenn man ohne Wenn und Aber befürwortet dass jeder für sein Land kämpft und stirbt, dann befürwortet man damit dass alle möglichen Diktatoren Kriege ungeahnten Ausmaßes führen können und dabei die gesamte männliche Bevölkerung opfern können wenn nötig.

Ich denke mir wenn ich an Ukraine und Russland denke? Wer sagt den zB dass ein junger Russe es befürwortet und legitim findet für Putin zu kämpfen?

Das selbe gilt für Selenky (genau wie seitens Russland werden auch seitens Ukraine Kriegsverbrechen verübt)

Im Bezug auf Flüchtlinge bin ich ja geteilter Meinung, auf jeden Fall erwarte ich von Flüchtlingen dass sie sich integrieren und nicht auf unsere Kosten leben, dennoch würde ich dafür sein Kriegsflüchtlinge aufzunehmen.

Genau wie jemand der vor politischer Verfolgung flieht hat in meinen Augen auch jemand der nicht für seinen Diktator sterben will ein Recht auf Asyl.

Krieg, Politik, Flüchtlinge, Militär, Wehrpflicht, Philosophie und Gesellschaft
Weshalb flüchten Ukrainische Flüchtlinge wieder zurück in die Urkaine, direkt in den Krieg?

Huhu hallo :D ihr lieben hier, ich freue mich auch immer auf eure Antworten, alle sind willkommen die gerne Antworten :D und am Ende hilft man sich Gegenseitig ^^.

Und zwar was ich überhaupt nicht logisch verstehen kann ist, warum Frauen die mit Ihren Kinder aus der Ukraine geflohen sind aus dem Krieg, das die wieder teils zurück in

Ihren Krisen Gebiet zurück geflohen sind, also sprich direkt in den Krieg (in den Tod/Hölle)? Was steckt da für eine denkensweiße der Menschen dahinter?

Was ich auch nicht begreifen kann ist, die die die Möglichkeit hatten zu fliehen, sind teils dort geblieben, wie ist das zu erklären, also auch hier die Logik dahinter?

Auch stellt sich mir die Frage, das einige Ukrainer(innen) die Aussage tätigen "Ich werde, wenn es notwendig ist für mein Land sterben". Sind die sich nicht im klaren, was das für die bedeutet?

Und jetzt kommt auch etwas nicht direkt was objektives, aber ich versuche es, und zwar sind die meisten Städte Regionen etc. so gut wie fast zerstört und die Infrastruktur ist ja leztlich auch total hinüber,

die Aussage die auch die tätigen sind wie folgt: "Ich will wieder in mein Heimatland zurück!", ich frage mich aber, dort ist doch nichts mehr und die die kämpfen, die kämpfen meistens für kaputte zerstörte Objekte

und teils für nichts. Denn von der anderen Perspektive gesehen, kämpfen viele für nichts, für ein Boden ohne System. Das System muss ja schwierig wieder aufgebaut werden ....

Ich sehe das so in meiner Wahrnehmung, eine Gefahr die man mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht überlegen kann wie z.b den Krieg, ist die Wahrscheinlichkeit hoch das man sterben wird. Da macht es eher Sinn

zu fliehen und sein Leben zu retten. Genauso wie, für die DInge zu kämpfen die an sich als einzelne Person total aussichtlos ist und besonders dann Sinnlos, wenn man um letzlich zerstörte Objekte kämpft ...

Es ist nicht böse oder verletzend gemeint! Ganz und gar nicht, bitte nicht falsch verstehen! Nur so sehe ich das .... DANKE

Ich bedanke mich :) wie immer über eure Antworten und auch von den Experten über dieses Thema, Psychologie etc.

Krieg, Politik, Psychologie, Flüchtlinge, Wahrnehmung, Wahrnehmungsstörung, Denkensweise der Menschen

Meistgelesene Fragen zum Thema Flüchtlinge