Findet ihr, dass die Leute in Süddeutschland verklemmter bzw. verschlossener sind?

Hallo,

Findet ihr, dass die Leute im Süden von Deutschland verklemmter bzw. verschlossener sind? Mit Begründung!

Oder findet ihr, dass es in ganz Deutschland so ist?

Ich hab diese Meinung schon sehr häufig gehört, dass es im Süden von Deutschland wahnsinnig schwierig sei, Leute kennenzulernen. Es geht vor allem darum, neue Freundschaften zu knüpfen. Manche meinten aber auch in ganz Deutschland. Eine Russin meinte z.B. mal zu mir, dass sie sich voll gewundert hat, dass ich als Deutsche so offen sei.

Ich lebe seit meiner Geburt im Süden (BW und dann Bayern). Mir ist aufgefallen, dass ich, sobald ich in anderen Städten in anderen Bundesländern war, sofort neue Leute kennengelernt hab, egal ob Hamburg, Berlin oder sonst wo. Die meinten alle schon, ich soll dahin ziehen.

Hier fällt es mir leider auch schwer. Wenn, dann lerne ich auch meistens "Ausländer" bzw. Leute mit Migrationshintergrund kennen und keine Deutschen. Von der Uni hab ich noch ein paar deutsche Freunde.

Im Ausland bzw. im Urlaub lerne ich auch immer viele Leute kennen. Daher hab ich auch Bekannte und Freunde in allen möglichen Ländern. Es ist aber blöd, weil die alle so weit weg leben.

LG!

Nein, sehe ich nicht so 52%
Ja, sehe ich so 32%
Andere Antwort: ... 16%
Ja, aber das trifft auf ganz Deutschland zu, nicht nur Süden 0%
Leben, Deutsch, Verhalten, Freundschaft, Menschen, Freunde, Deutschland, Stadt, Ausländer, Bekanntschaft, Bundesland, Charakter, Deutsche, Gesellschaft, Großstadt, Kontakt, Meinung, Migration, Migrationshintergrund, Süddeutschland, Arroganz, Dorfleben
Deutschland wird für ausländische Fachkräfte immer unbeliebter?

Deutschland war einst unter vielen Fachkräften sehr beliebt, auch wenn die Sprache oftmals schwierig ist.

Immer mehr ausländische Fachkräfte verlassen das Land und oder raten ihre Verwandten und Freunden davon ab. Das ergaben Studien, die ausländische Fachkräfte nach ihrer Meinung befragt haben. 2/3 der Fachkräften rät aktiv andere Landsleute ab und immer mehr Fachkräfte ausm Ausland, die sich für Deutschland beworben haben, sprangen ab.

Laut den Studien fühlen sich die ausländische Fachkräfte aus dem Ausland vorallem in Deutschland nicht wohl. Platz 2 ist Österreich.

Medien aus diesen Ländern raten sogar davon ab, nach Deutschland auszuwandern, weil immer mehr Menschen zurückkehren und davon berichten.

Rund 70% der Ankömmlinge berichtet über Rassismus am eigenen Leib.

Viele aus Bangladesch und co meinen sogar, dass ihnen schlechtere Arbeitsbedingungen und Menschenrechte lieber sind, als in Deutschland zu arbeiten. Auch wenn die Bezahlung hier oftmals trotz Steuern höher ist, würden sie sogar die arabischen Staaten bevorzugen, weil sie dort weniger Rassismus und Hass erleben.

Auch in meinem näheren Umfeld kenne ich einige, die nach ihrem Studium doch nicht nach Deutschland auswandern. Sie entscheiden sich wohl für Großbritannien, Kanada oder den USA.

Warum glauben die Deutschen noch heute, dass sie die tolerantesten sind?

Auch glauben ja viele Deutsche, dass Deutschland mit ihrer Politik die Welt retten will, obwohl dutzende Staaten mehr für Klima- und Umweltschutz tun…

Ich selbst habe ein Migrationshintergrund. Bin in Deutschland geboren, habe die deutsche Staatsangehörigkeit und habe hier meinen Schulabschluss gemacht, eine Ausbildung abgeschlossen und studiere. Ich spüre am eigenen Leib den Hass… vorallem seit ungefähr einem Jahr.

Mein Cousin, der derzeit in Madrid studiert, wollte z.B. nach Deutschland auswandern. Fragte mich, was ich davon halte. Meinte dann, dass er mal ein Semester hier studieren soll um sich ein eigenes Bild zu machen… aber persönlich würde ich davon abraten. Ein Semester in Deutschland und er meinte, er würde hier definitiv nicht leben wollen. In diesen Monaten hat er mehrmals Rassismus erlebt (da man ihn als Flüchtling abgestempelt hatte, weil er kein Deutsch konnte).

Er war so verwundert… und dachte, dass in Deutschland Migranten willkommen seien und er sich sogar in Polen wohler gefühlt hat… und geht nach seinem Studium vermutlich nach Großbritannien.

Verspielt Deutschland derzeit seine Karten?

Selbst viele Investoren sehen durch den rechts Ruck die Zukunft in Deutschland düsterer und investieren immer weniger in Deutschland

Leben, Europa, Arbeit, Beruf, Schule, Geld, Geschichte, Gehalt, Wirtschaft, Deutschland, Politik, Recht, Ausländer, Einwanderung, Flüchtlinge, Migration, Rassismus
Ist das diskriminierend?

Vorab: Es geht jetzt um Ausländer, Nationalitäten bzw Ethnizitäten und Partnerwahl

Ich selbst bin Deutsche und liebe unsere Kultur. Genauso liebe ich Schweden, Österreich und Schweiz.

Nun habe ich in letzter Zeit viele neue Leute kennengelernt. Sowohl Deutsche als auch türkisch- und arabischstämmige Leute sind dabei. Mit allen verstehe ich mich super.

Jetzt verstehe ich mich mit einem (Ethnisch Türke) sehr gut. Er selbst ist lustig und offen. Letztens saßen wir einmal zu zweit da und haben ein wenig über “uns” geredet.

Da das Gespräch sonst zu lange wird: Eine Beziehung käme für mich nicht in Frage. Ich meinte, dass ich generell momentan keine Lust auf Beziehungen hätte pipapo

Aber der eigentliche Grund ist eher, dass er nicht ethnisch den 4 oben genannten Ethnien entspricht.

Wäre er bspw Deutscher, dann hätte ich mich vielleicht schon auf eine Beziehung eingelassen.

Ich schiebe es momentan auf die Kultur und dass ich kulturell gerne “einheitlich” bleiben möchte. Wobei ich sagen muss, dass es mir ethnisch auch wichtig ist, dass das Kind bspw später ethnisch deutsch ist.

Ist sowas diskriminierend oder fällt das noch unter Vorlieben. Klar sind Ethnizitäten sowieso nie 100% akkurat aber ich denke man kann schon in etwa Aussagen darüber machen, was man ethnisch vermutlich ist.

Ist diskriminierend 53%
Anderes 47%
Religion, Islam, Familie, Geschichte, Krieg, Ausländer, Gesellschaft, Migration, Rassismus
Wieso wird es immer so dargestellt, als wenn Remigrations-Befürworter auch Kriegsflüchtlinge abschieben wollen?

Deutschland ist überlastet und die Ampel kriegt das Problem trotz Versprechungen nicht in den Griff. Es kommen nicht nur Kriegsflüchtlinge nach Deutschland sondern auch Illegale, Kriminelle, Integrationsverweigerer usw. die den Steuerzahler jede Menge Geld kosten, was am Ende im ganzen Haushalt fehlt. Das ruft Andere auf den Plan, die bei dem Problem mit anpacken und vorankommen wollen, denn die Probleme werden immer größer und müssen angegangen werden, ob das den Leuten passt oder nicht.

Jedoch wird es von einem ganz bestimmten Wähler-Klientel immer so dargestellt, als wenn Remigrations-Befürworter auch Kriegsflüchtlinge, die per se rechtlichen Schutz in Deutschland bekommen, abschieben wollen, was soll das? Neben Verleumdung und Lüge ist das auch hochgradig gesellschaftsspaltend und demokratiegefährdend und gefährdet zunehmend die innere Ordnung und Sicherheit siehe Ausschreitungen usw.

Wieso also diese verkorkste verdrehte Darstellung, gehts denen nur darum UNfrieden zu stiften, ist der eigene Frust so groß? Was hat das noch mit Rechtssaatlichkeit, Verfassung, Meinungsfreiheit und Demokratie zu tun? Logikfolgend würde es also heißen, Deutschland weiterhin mit allen möglichen Migranten zu fluten, wie will dieses Wähler-Klientel ein solches Land wieder in den Griff kriegen, davon hört man komischerweise nie etwas bei deren Dauer-Beschimpfung gegen angebliche Nazis. (dass der Vergleich eine Sauere* ist, weil so etwas wie damals nie geplant und darum der Vergleich eine Unterstellung ist, die strafrechtlich angezeigt werden sollte UND so etwas rechtlich gar nicht mehr möglich ist, braucht man hoffentlich nicht zu erwähnen.)

Europa, Deutschland, Politik, Recht, Gesetz, Ausländer, Flüchtlinge, Migration, Remigration
"Nicht wählbar": Katholische Bischöfe stellen sich gegen AfD. Was ist deine Meinung dazu, dass die Kirche zur AfD eine eindeutige Stellung abgibt?

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/nicht-waehlbar-katholische-bischoefe-stellen-sich-gegen-afd,U50g0IC

"Mit einer ungewöhnlich klaren Erklärung distanzieren sich die deutschen katholischen Bischöfe von der AfD. "Nach mehreren Radikalisierungsschüben dominiert inzwischen vor allem in der Partei 'Alternative für Deutschland' (AfD) eine völkisch-nationalistische Gesinnung", heißt es in dem Papier mit dem Titel "Völkischer Nationalismus und Christentum sind unvereinbar". Die AfD changiere zwischen einem echten Rechtsextremismus und einem Rechtspopulismus, der weniger radikal daherkomme. "Der Rechtspopulismus ist der schillernde Rand des Rechtsextremismus, von dem er ideologisch aufgeladen wird."

In beiden Fällen werde stereotypen Ressentiments freie Bahn verschafft: gegen Geflüchtete und Migranten, gegen Muslime, gegen die vermeintliche Verschwörung der sogenannten globalen Eliten, immer stärker auch wieder gegen Jüdinnen und Juden. Die katholischen Bischöfe betonen daher: "Völkischer Nationalismus ist mit dem christlichen Gottes- und Menschenbild unvereinbar. Rechtsextreme Parteien und solche, die am Rande dieser Ideologie wuchern, können für Christinnen und Christen daher kein Ort ihrer politischen Betätigung sein und sind auch nicht wählbar." Die Erklärung wurde zum Abschluss der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Augsburg einstimmig beschlossen." BR 24, 22.2.2024

Sehr gut! 73%
Meine Meinung dazu: 18%
Unmöglich! 7%
Eher schlecht! 2%
Gut! 0%
Geht so! 0%
Geschichte, Regierung, Recht, Ausländer, Bundestag, Bundestagswahl, CDU, Demokratie, Die Grünen, FDP, Partei, Rassismus, Rechtsextremismus, SPD, Wahlen, AfD, Rechtspopulismus
Ist das Rassismus?

Unsere Schule ist Multikulti und wir haben viele Menschen aus anderen Ländern mit Migrationshintergrund. Das sind auch viele Türken.

Die Türken sind in den Pausen oft im Flur oder auf dem Schulhof in Gruppen (meistens 3-4 Türken) und meine Freunde und ich (deutsche) laufen in den Pausen immer rum und reden.

Wir kommen manchmal an den Türken vorbei und die sagen sowas wie "die deutschen Kartoffeln, deutscher Lauch, geht zum Islam und werdet besser, lack lan Allah kommt zu euch heute Nacht, geh Mal Ukraine aufbauen du Deutscher, hochdeutscher alman"

Einmal hat der trainierteste von uns kein Bock mehr und gesagt (die Türken sind alle dünn und nicht trainiert) "Der Schwarzkopf soll still sein" und vor dem Unterricht haben wir alle richtig ärger bekommen wegen Rassismus. Die Lehrerin hat gedroht das es bis zur Polizei gehen

Wir haben auch gesagt das die uns beleidigen und das auch bei anderen machen aber die Lehrerin hat das nicht interessiert und gesagt das ist nicht wichtig.

Gibt es Rassismus und Mobbing aus Herkunft auch bei weißen und deutschen oder ist das immer nur wenn man eine andere Hautfarbe hat und nicht von hier kommt?

Können wir wirklich angezeigt werden?

Leben, Arbeit, Religion, Islam, Training, Mobbing, Schule, Familie, Geschichte, Polizei, Sprache, Menschen, Freunde, Deutschland, Politik, Frauen, Kultur, Recht, Psychologie, Ausländer, Beleidigung, Diskriminierung, Gesellschaft, Jura, Kurden, Migration, Nationalität, Rassismus, Russland, Streit

Meistgelesene Fragen zum Thema Ausländer