Könnt ihr den Hass gegen Ausländer verstehen?

Hey. Vorhin war ich mit einem Freund draußen und wir wollten an so nen Fluss Shisha rauchen. Dazu mussten wir an einem Spielplatz mit einer Hauptschule direkt daneben vorbeigehen. In der Stadt, in der mein Freund wohnt, gibt es halt sehr viele Ausländer. Gefühlt mehr als überall anders in Deutschland.

Als wir beim Spielplatz vorbeigegangen sind, sind uns eine Frau und ein Mann mit Kinderwagen entgegengelaufen. Man hörte, wie die Frau zum Mann tuschelte "Scheiß Rumäner".

Ich dachte, das war auf diese 0815 übergewichtigen Mütter mit 10 Kindern bezogen, die auf dem Spielplatz verstreut waren. Ich habe mich ziemlich gewundert, denn dass die da einfach friedlich spielen und Spaß haben ist doch voll in Ordnung.

Als wir etwas weiter gelaufen sind, war dort halt ne Tischtennisplatte und auf der und um der herum rollten diese fetten Rumäner Assis umher. Kennt man ja, sieht man ständig. Mindestens ein lautstarker, der alle vorbeigehenden beleidigt oder bedroht, die meisten rauchen irgendwelche Kräuter aus dem Darknet und reden und lachen ganz auffällig und laut. Ich gehe da nichtmal mehr drauf ein, 10vs2 ist mir da doch zu unfair. Ich frag mich immer, was bei denen schief gelaufen ist und warum sie nicht einfach abgeschoben werden.

Wie seht ihr das? Könnt ihr diesen begründeten Hass nachvollziehen?

Verständlich 50%
Nicht verständlich 50%
Freundschaft, Psychologie, Ausländer, Hass, Liebe und Beziehung
Hat Deutschland ein Rassimusproblem?

Also, mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass immer mehr Menschen in Deutschland rassistischer werden.

Ich selber wurde mit Vorfällen konfrontiert, wie z.B. dass ich mit „Scheiß Türke“oder „Du hast in Deutschland nichts zu suchen, geh in die Türkei zurück“ schon beleidigt wurde.

Es gab auch mal Situationen, wo ich alten Menschen meinen Platz in der U-Bahn überlassen wollte, weil die körperlich eingeschränkt sind aber die meinten, dass sie solche Gesten von einem „Kanaken“ nicht annehmen würden.

Ich hatte selber auch Deutsche Freunde und einmal als ich einen Kumpel besucht habe, sagte er „Ihr Türken seid auch ein Drecksvolk“.

Daraufhin habe ich zu ihm die jahrelange Freundschaft beendet und er hat sich dafür nie entschuldigt.

Ich fand das einfach respektlos. Er kam uns nach Hause, isst bei uns am Tisch und tut so, als ob er ein Freund wäre.

Ich selber bin türkisch-deutscher Staatsbürger, bin hier geboren, gehe aufs Gymnasium und werde meine Abitur machen und dennoch bekomme ich das Gefühl, als ob ich hier nicht „akzeptiert“ werde.

In meinem Freundeskreis haben mir viele erzählt, dass die auch solche Situationen erlebt hatten.

Viele von uns (Ob Albaner, Grieche oder Serbe) sind deswegen lieber unter sich bleiben und Orte meiden, wo größtenteils Deutsche sind.

Wie denkt ihr darüber?

Hat Deutschland ein Rassismusproblem und wie könnte man dieses Problem lösen?

Leben, Freundschaft, Deutschland, Politik, Ausländer, Ausländerfeindlichkeit, Gesellschaft, Liebe und Beziehung, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Umfrage
Aufstiegsmöglichkeiten bei Jobs als Ausländer?

Meine Eltern leben seit 15 Jahren in Deutschland. Meine Mutter kann halbwegs Deutsch. Es ist absehbar. Und mein Stiefvater weiß net mal wie er einen Satz richtig zu bilden hat.

Sowas wie Artikel richtig einsetzen ist Neuland (Der Baum ,Das Tier ,Die Frau ) Er redet als wäre er vor paar Monaten eingetroffen in Deutschland.

Ich teilte heute mit das ich die Oberstufenklasse wiederholen will, weil Corona mir ein Strich durch die Rechnung gezogen

Deshalb war Thema Geld im Hause. Er beschwert sich das er wenig Geld verdient und meint das Meine Anforderungen zu groß sind (obwohl ich seit Jahren kaum bis gar keine Anforderungen habe) und meint er will mich nicht mehr Finanzieren wenn das so weiter geht.

Er sagt das er nichts dafür kann und das er keine andere Wahl hat, weshalb es kaum was verdient. Dann meinte ich das er gefühlte 15 Jahre,einfach nur verschwendet hat hier in Deutschland. Spätestens nach 5 Jahren maximal sollte man die Deutsche Sprache, wenigstens einigermaßen beherrschen.

Er schwärmt die ganze Zeit davon wie gerne er Handwerklich was machen würde, aber etwas dafür getan, daran hat er nichtmal ansatzweise sich Gedanken zu gemacht.

Es wird jedesmal als Ausrede verwendet, dass sie nicht richtig arbeiten bzw keinen Wunschjob ausführen können, Aufgrund von ihrer Herkunft.

Frage: Stimmt das ? Hätte er in diesen 15 denn nichts dafür tun können, das er jetzt das macht worauf er Lust hat, und mehr Geld verdient?

Arbeit, Job, Ausländer, sprache-lernen
Integration Härtefall?

Hallo ihr lieben,

Da Mein/ein Freund und ein sehr guter Freund meiner Familie, leider sehr wahrscheinlich eine Abschiebung bekommt, haben wir und viele andere beschlossen, unsere Briefe für den Härtefall zu schreiben denn ich finde er hat einfach eine Chance verdient.
Was würdet ihr sagen, ist ein gut Integrierter Flüchtling in Deutschland? Was würdet ihr tun vielleicht hat jemand Erfahrung was in so einem Brief rein muss.

Meiner Meinung nach, ist er sehr gut integriert er arbeitet und hat seine Ausbildung gemacht, spricht wirklich sehr gut Deutsch er hat letztens sein B2 gemacht und mittlerweile möchte er weiterlernen und ist sehr sozial, er arrangiert sich im Leben und setzt sich für jeden ein. Er gehört zu unserer Familie er feiert mit uns an Festen, Feiertagen, Hochzeiten und es wäre wirklich zu schade wenn man ihm keine Chance geben würde denn er möchte hier sein Leben leben weil er für sich in seinem Land keine Zukunft mehr sieht. Warum gibt man solchen Leuten keine Chance aber anderen die wiederum vom Amt leben dürfen bleiben? Ich habe ihn oft mit in die Kirche genommen, seit 2017 , er hat sich interessiert für die Christen ich habe ihn die Geschichten der Bibel erklärt weil er so Interesse hatte er ist dann vor 2018 konvertiert er predigt auch oft dort mit dem Pastor, er hat mich eigentlich wieder auf die richtige Bahn gebracht denn die Worte gehen ins Herz und nicht nur vorm Kopf wenn ich schon daran denke, dass er nicht hier bleiben kann zerbricht wirklich alles in mir, wir alle haben ihn so in unser Herz geschlossen zudem er auch seit Ende 2015 hier ist.. Viele sind natürlich gegen Ausländer aber wenn wirklich mehr so wären wie er, hätten wir nicht so ein großes Problem.. vermute ich. Ich kenne auch keinen der ein Problem mit ihm hat..

Was kann ich und alle anderen dafür machen, um die Menschen von ihm zu überzeugen?

Freundschaft, Deutschland, Politik, Abschiebung, Ausländer, Flüchtlinge, Integration, Liebe und Beziehung, Pakistan, Härtefall
Warum wollen manche Menschen nichts mit Deutschen zu tun haben?

Ich bin in einer westlichen Großstadt aufgewachsen. Zurzeit studiere ich. Was mir immer wieder auffällt, dass Mitmenschen mit Migrationshintergrund, die in einem Stadtteil aufgewachsen sind, wo es nur wenige "Bio-Deutsche" und die sonst auch nichts mit Menschen zu haben, die "Bio-Deutsch" sind, abgeneigt zu scheinen seien.

Zum Beispiel hatte ich einen Bekannten, dem ich immer wieder beim Studium geholfen habe und immer korrekt zu ihm war. Er hat gemeint, er möchte nichts mit Deutschen zu tun haben. Wobei ich mich immer frage, wie man Deutsch sein definiert?

Das andere mal hatte ich das Erlebnis, dass eine Gruppe kurdisch stämmiger Mitstudenten mir offen ins Gesicht sagten, dass ich der erste Deutsche sei, mit dem sie zu tun hätten. Sie würden sich nicht gerne mit Deutschen umgeben, weil sie nicht zu ihnen passen.

Diese immer wieder kehrenden Erlebnisse sorgen bei mir für große Besorgnis, weil ich denke, dass es langfristig zu Parallelgesellschaften führen wird.

Auch hatte ich mal eine Beziehung mit einer Albanerin, die, als die Beziehung zu Ende ging, zu mir meinte, ein Grund warum sie sich von mir trennen würde, sei dass ich zu deutsch sei. Freunden von mir, die Deutsche sind und offen und tolerant sind, geht es ähnlich.

Woran liegen diese gegenseitigen Misstrauens- und Fremdheitsgefühle ?

Schule, Menschen, Deutschland, Politik, Psychologie, Ausländer, Gesellschaft, Liebe und Beziehung, Soziales, Südländer, Philosophie und Gesellschaft
Nach Österreich ausziehen als Ausländer 😅?

Hallo miteinander,

ich lebe in Deutschland und bin seit längerem am überlegen dass ich nach meinem Abitur, in Österreich studiere. Einfach aus dem Grund dass Jura (was ich studieren möchte) dort um einiges einfacher ist, die Professoren eine bessere Beziehung mit den Studenten haben, die Menschen dort sind herzlicher, die Berge dort und alles, Österreich ist einfach nh schönes Land. Und wenn ich dort Jura studier (dort heißt es „Jus“) dann müsste ich dort auch leben, weil das Staatsexamen dort nicht in Deutschland anerkannt wird oder sowas. Also das ist mir schon bewusst.

Nur das Problem is, hab ich des Öfteren gehört, dass da gefühlt jeder zweite ausländerfeindlich ist, und da meine ich arabische Wurzeln hab, und den Namen Ahmad trage, ist es ziemlich offensichtlich dass ich ein Ausländer bin. 😅 Naja, schaut mal, ich bin ein netter Mensch der vor jedem Respekt zeigt, wirklich, ich bin der letzte der irgendwie Stress sucht, oder sonstiges.

Ich wollte aber einfach nur mal nach eurer Meinung fragen, ob ihr glaubt dass ich dann an der Uni in irgendeiner Hinsicht benachteiligt werde. Hierbei is anzumerken dass ich ein respektvoller Mensch bin, und noch nie im meinem Leben Mist gebaut habe. 😊

was meint ihr so ?

Schule, Menschen, Deutschland, Politik, Abitur, Ausländer, Ausländerfeindlichkeit, Jurastudium, Matura, Österreich, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Ausländer