Wann wird Deutschland zu mehr als 50% aus Migranten bestehen?

Wann wird Deutschland zu 50% aus Migranten/Leuten mit Migrationshintergrund bestehen?

2019 hatten nach Zahlen des Mikrozensus 21,2 Millionen Menschen in Deutschland einen Migrationshintergrund, was 26,0 Prozent der Bevölkerung in deutschen Privathaushalten entspricht. Mehr als die Hälfte davon sind deutsche Staatsangehörige (52,4 Prozent).

In den Grundschulen in meiner Heimatstadt und deren Umgebung haben bereits rund 85% einen Migrationshintergrund. Die werden natürlich auch mal älter und dementsprechend kommen da immer mehr nach.

Außerdem muss man beachten, dass Deutschland eine ziemlich alte Bevölkerung hat und innerhalb der nächsten zehn Jahre schon Millionen Menschen ohne Migrationshintergrund sterben werden. In den älteren Generationen in Deutschland gibt es wahrscheinlich weniger Menschen mit Migrationshintergrund, habe dazu aber keine konkreten Zahlen und es ist eine Wahrnehmung.

Da man es leider hier immer wiederholen muss, da sonst Fragen vorschnell gelöscht werden:

Diese Frage stelle ich aufgrund eines Interesses an Demografie, nicht aufgrund einer möglichen Überfremdung.

Nach 2080 39%
2030-2040 35%
Vor 2030 17%
2041-2050 9%
2051-2060 0%
2061-2070 0%
2071-2080 0%
Religion, Schule, Deutschland, Politik, Ausländer, Flüchtlinge, Gesellschaft, Migranten, Migration, Philosophie und Gesellschaft, Abstimmung, Umfrage
Helmut Schmidt sagte einst: „7 Millionen Ausländer in Deutschland sind eine fehlerhafte Entwicklung, für die die Politik verantwortlich ist.“ Hatte er Recht?

Der Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) verlangte damals im Jahr 2016 im FOCUS einen radikalen Kurswechsel in der Ausländerpolitik.

„Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden“, sagte Helmut Schmidt in dem Interview. Als Mittel gegen die Überalterung komme Zuwanderung nicht in Frage. „Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens oder aus Schwarzafrika löst das Problem nicht, schaffte nur ein zusätzliches dickes Problem.“

„Fehlerhafte Entwicklung“

Deutschland habe sich damit in den vergangenen 15 Jahren übernommen. „Wir sind nicht in der Lage gewesen, alle diese Menschen wirklich zu integrieren“, sagte Schmidt. „Sieben Millionen Ausländer in Deutschland sind eine fehlerhafte Entwicklung, für die die Politik verantwortlich ist.“ Es sei deshalb falsch, Ausländer für die Arbeitslosigkeit verantwortlich zu machen. Diejenigen, die sich nicht in die deutsche Gesellschaft integrieren wollten oder könnten „hätte man besser draußen gelassen“.

https://www.focus.de/politik/deutschland/weitere-zuwanderung-unterbinden-helmut-schmidt-ii_id_2440420.html

Hatte Helmut Schmidt (SPD) damit recht?

Helmut Schmidt hatte sowas von recht! 74%
Helmut Schmidt hatte überhaupt nicht recht! 26%
Deutschland, Politik, Ausländer, Einwanderung, Migration, Helmut Schmidt
Wurde als typisch Deutsche abgestempelt, wie soll ich mich jetzt verhalten der Person gegenüber von der es kam?

Hey Leute,

mir geht es gerade richtig beschissen und ich hätte sehr gerne einen Rat von euch.

Ich bin Deutsche und bin auf einer Berufsschule und in einer Klasse, wo ansonsten alles nur Ausländer drin sind, von allen möglichen unterschiedlichen Herkünften. Ich bin die einzige Deutsche.

Nun ist es so, dass schon öfters im Unterricht wenn Deutschland wegen einer Frage im Raum stand, gemeint wurde, man solle mich doch deswegen fragen und dasselbe auch bei deutscher Grammatik. Dagegen habe ich ja auch eigentlich gar nichts aber trotzdem fühle ich mich manchmal schon irgendwie so ein bisschen ausgeschlossen von der Klasse, eben weil ich die Einzige bin, die in Deutschland geboren wurde.

Neulich wurde dann auch schon von meinen Mitschülern angemerkt, dass ich die einzige Deutsche wäre und um Missverständnisse zu vermeiden (und weil die anderen mir irgendwie komische Blicke zugeworfen haben) habe ich schnell gesagt, dass ich jeden von ihnen respektiere, egal welcher Herkunft. Darauf kam irgendwie keine Antwort. Dass allein ist ja jetzt auch nicht so schlimm, aber dann kamen wir auf das Thema, was man typisches über die Leute aus anderen Ländern sagt, und dann sagte eine Mitschülerin laut (und vor allem auch noch vor unserem Lehrer in die Runde (der Deutscher ist!)) die Deutschen wären ja immer so verklemmt und niemals locker offen und genauso so wäre ich auch! Dieses Mädchen kennt mich seit vllt mal einem halben Monat und behauptet genau zu wissen wie ich bin!! Und sie kennt mich überhaupt nicht!!! Sie weiß nichts über mich, meine Persönlichkeit, meinen Charakter, also wieso hält sie nicht ihre fresse:(( Ich hab dann auch gleich gesagt, dass ich sehr wohl offen bin, das bin ich nämlich wirklich. Ich bin ein Mensch der sich kaum Vorurteile gegenüber anderen Menschen bildet und immer offen auf sie zu geht. Ich fand das so scheiße von der, und sie ist eine Frau von 30 Jahren und sagt mir sowas ins Gesicht! Und dann hat sich noch eine weitere Mitschülerin umgedreht und sie war wohl etwas erschrocken, da ich so laut geworden war und anscheinend habe ich auch nicht so glücklich geschaut, denn sie hat gemeint, dass die andere Mitschülerin es doch gar nicht böse mir gegenüber gemeint hat. Aber ganz ehrlich, ich glaube das ja nicht und ich habe mich sehr dadurch angegriffen gefühlt. Mein Lehrer hat nichts dazu gesagt, ich glaube er war geschockt.

Jetzt würde ich sehr gerne von euch wissen, was ihr dazu denkt und ob ich die entsprechende Mitschülerin da nochmal drauf ansprechen sollte. Eigentlich hab ich gar keinen Bock noch irgendein Wort mit ihr zu sprechen. Ich bin grad sowas von dermaßen von der Alten enttäuscht, dass glaubt ihr gar nicht (sry, aber ich muss grade irgendwie diesen ganzen Dampf ablassen).

Ich würde mich wirklich sehr über Antworten von euch freuen!

Viele Grüße

Eure Arwen Potter

Schule, Verhalten, Freundschaft, Ausgrenzung, Ausländer, Liebe und Beziehung, Vorurteile, Mitschüler
Mein bester Freund schämt sich für seinen polnisch klingenden Nachnamen, da im Umfeld so gut wie alle deutsche Nachnamen haben - wie kann man ihn stärken?

Mein bester Freund thematisiert sehr häufig, dass er gerne seinen Nachnamen loswerden würde, da er diesen nicht wohlklingend und peinlich findet.

Er lebt in einer Gegend, wo über 90% der Bevölkerung deutsche oder nordisch klingende Nachnamen haben und sticht mit dem Nachnamen in der Wohngegend wohl heraus.

Der Nachname ist polnischen Ursprungs und klingt etwas ungewöhnlich.

Nun überlegt er, den Namen seiner Urgroßmutter anzunehmen, damit er sich mental besser fühlt.

Ich denke aber, dass dies nicht der Schlüssel zum Glück sein wird, da er allgemein ein schwaches Selbstwertgefühl hat.

Was würdet Ihr hier raten?

Ich denke immer, ein Nachname ist im bestimmten Kontext mal mehr, mal weniger ungewöhnlich oder "peinlich".

In Polen, oder z.B. im Ruhrgebiet, wo viele Polen oder auch Ausländer leben, würde kein Hahn nach einem polnischen Nachnamen krähen.

In einem kleinen Dorf in Bayern, Niedersachsen oder Schleswig-Holstein fällt solch ein Name vermutlich mehr auf, da dort der Anteil an Zuwanderern geringer ist und man viele "alteingesessene Einheimische" hat.

Was würdet Ihr raten? Den Namen zu behalten oder den Weg zu gehen, den er anpeilt... den Nachnamen der Urgroßmutter anzunehmen... welcher zudem ein Name "von" ist.

Name behalten und dazu stehen 82%
Anderes 14%
Den eigenen Namen leicht verändern und klangvoller machen 5%
Name der Ahnin annehmen 0%
Polen, Familie, Psychologie, Ausländer, Nachname, Namensänderung, Scham, Namen
Junge wird gemobbt, wie kann ihn ich helfen?

Hey Leute, also folgendes:

In meiner Gegend ist mal vor ca. 3 Jahren eine Familie aus Somalia eingezogen. Eine Mutter mit 4 Kindern. Der Vater soll angeblich noch während die Familie in Somalia gelebt hat die Familie verlassen haben. Ich M(20) habe dann den Familie kennengelernt und die Mutter, sowohl die Kinder waren sehr lieb und höfflich. Nun ist der eine Sohn der Somalischen mutter auf eine Gesamtschule gewechselt. Dort erzählt mir der Sohn, dass er Opfer von Mobbing geworden ist. Eine Gruppe von 3-4 libanesisch stämmigen Kindern hänseln den jungen, machen rassistische Witze über seine Hautfarbe und Herkunft und beleidigen andauernd seine Mutter. Laut eigenen Aussagen ist der Sohn auch schon zu Lehrerin gegangen. Die Lehrerin hat oft mit den Tätern geredet, jedoch hat es nix gebracht. Außerdem hat auch der Sohn mir erzählt, dass er keine Freunde in der Schule hat und in jeder Pause alleine ist, was den Tätern ein noch größeres Potential zum mobben gibt.

Nun hat mich der somalischen Junge angerufen und mich um Hilfe gebeten, nachdem Eltern und Lehrer beim bekämpfen von diesem Mobbing versagt haben.

Ich sehe wie das den Jungen kaputt macht keine Freunde zu haben und gemobbt zu werden und habe Angst, dass er sich irgendwann anfängt selbst zu schaden oder schlimmeres.

Die Frage ist, was soll ich als Erwachsener am besten gegen ca. 14 jährige Mobber tun? Soll ich zur Schule gehen und dennen eine Ansage machen? Oder was wäre pädagogisch gesehen die beste Lösung? Vielen Dank.

Mobbing, Schule, Junge, Ausländer, Herkunft, mobben
Hilfe - Mutter gegen Nationalität des Freundes?

Hallo,

ich habe ein „größeres Problem“ und zwar habe ich einen Freund jetzt schon bald seit 4 Monaten. Wir beide kommen aus unterschiedlichen Ländern, haben aber dieselbe Religion. Er hat es seiner Mutter erzählt und sie akzeptiert es. Nun zu meinem Problem, ich komme aus einer Familie, die Leute akzeptiert, solange ich nichts beziehungstechnisches mit denen habe. Sobald das Thema „Beziehung“ auftaucht, will meine Mutter explizit nur einen Landsmann. Als ich gesagt habe, dass es jemanden gibt der mir gefällt und von wo er kommt, hat sie gesagt sie will das es auch nur beim Gefallen bleibt und war schon da negativ drauf eingestellt was ich von so einem Typen will und geht hier auf die Vorurteile gegenüber seinem Land ein. Und dann erzählt sie noch einiges negatives über die Kultur und dass sie einige Geschichten kennt, wo alles komplett schlecht verlaufen ist. Und ich hatte den Mut nicht es ihr zu sagen, weil sie eben komplett negativ darauf eingestellt ist. Sie hat es jetzt aber herausgefunden und ist komplett ausgerastet. Sie hat gesagt, ich sei nicht intelligent und wie ich auf sowas reinfallen kann. Dass ich sofort Schluss machen soll etc. Ich bin eine Tochter, die schwer Nein sagen kann vor allem im Bezug auf meine Eltern und habe gesagt, dass wir Schluss gemacht haben, aber sie glaubt mir nicht. Natürlich habe ich nicht Schluss gemacht. Was sie mir dann heute noch gesagt hat ist, ich würde für sie als Tochter sterben, wenn ich mit ihm zusammenbleibe. Mein Freund ist nun auch sauer, weil er es endlich „öffentlicher“ machen möchte.

Habt ihr irgendeinen Tipp? Soll ich mit meinem Vater reden? Bin irgendwie echt geschockt über die Situation. Danke im Voraus!!

Liebe, Familie, Freundschaft, Ausländer, Liebe und Beziehung, Nationalität, Rassismus

Meistgelesene Fragen zum Thema Ausländer