Hilfe Depressiv und keine Hilfe?

Hallo liebe Community :)

Ich habe ein großes Problem. Ich wurde seit meiner Geburt von meiner Familie misshandelt, sexuell, ausgenutzt für Tätigkeiten wie kochen/putzen und Verantwortung für die Geschwister. Ich hatte nie Ruhe und raus durfte ich sowieso nicht, Freunde und Kindheit und Freunde treffen hatte ich alles nicht. Ich habe alles alleine gemacht, weshalb ich jetzt gut alles selber hinbekomme. Ich habe leider erst mit 16 realisiert das Gewalt in Familien eigt nicht in Ordnung ist und mich getraut zum Jugendamt zu gehen und kam ins Heim. Dort wurde ich eben so behandelt, wie ne 12 jährige die nichts hinbekommen würde und wurde komplett eingesperrt. Nach vielem diskutieren mit meiner Familie ging ich heim, wo meine Eltern versprachen sich zu bessern, dass hielt ungefähr 1 Woche an. Ich hab’s ertragen bis zu meinem 18 Lebensjahr und wohne derzeit bei meinem Freund. Ich bin alleine, werde nie wieder meine Familie sehen können (ich sollte evtl noch erwähnen das meine Familie Moslems sind, also mit der Denkweise noch im Mittelalter, wie Frauen sind nichts wert und nur zum putzen da) ich bin komplett auf mein Freund angewiesen und vom Staat Hilfe verlangen kann ich nicht, täte ich das würde ich wahrscheinlich Hartz4 beziehen und die würden verlangen das ich so schnell wie möglichst Arbeit finde.. ich bin aber im Moment dazu garnicht in der Lage. Ich bin traurig, depressiv und will endlich mal Ruhe. Ich möchte mal keine Geschrei hören, keine Gewalt, kein Druck, einfach mal Pause gibt es da keine Möglichkeit trotzdem Hilfe zu bekommen für eine gewisse Zeit? Ich rede nicht von 1-2 Monaten.. ich würde gerne noch vieles nachholen und verarbeiten.

Familie, Freundschaft, Psychologie, Depression, depressiv, Hartz IV, Liebe und Beziehung
6 Antworten
Kann man depressiv werden durch ein zu gutes/langweiliges leben?

Hi!

Mich würde mal interessieren, ob man durch ein zu langweiliges Leben, wo nicht wirklich viel passiert depressionen bekommen kann.

Ich finde nämlich mein Leben extremst langweilig: ich bin eine gute Schülerin (in fast allen Gegenständen), habe tolle eltern und brüder, verwandte sind auch (bis auf ein paar ausnahmen) toll, wir haben keine geld probleme, ich kann meine hobbys nachgehen, bin ein sehr netter mensch weswegen mich auch viele menschen mögen/ich mit vielen befreundet bin, ich hocke fast den ganzen tag in meinem zimmer (wenn ich nicht gerade wo bin) und zocke/ lese/mache aufgaben usw.

Ich finde es nicht spannend, hin und wieder passiert mal was interessantes, aber das eher seltener (auch wenn die urlaube die wir normaler weise machen toll sind).

Ich bin zwar im übergewicht, aber fühle mich trz wohl, auch wenn ich gerne etwas weniger auf den rippen hätte.

Ich denke aus irgendeinem grund (bitte fragt nicht wieso, ich weiß es selber nicht) wie es wäre, wenn ich sachen machen würde, die man nicht tun sollte/ darf. Zb im auto die tür aufmachen während wir fahren, wie es sich wohl anfühlen würde sich zu ritzen, wie es wohl wäre und wie alle reagieren würden, wenn ich plötzlich tot wäre, wie es wäre wenn jmd aus der Familie stirbt und solche sachen (eine komische sache ist auch dabei: wie es wäre irgendwelche leute zu küssen und wie sie reagieren würden xD)

Ich hab zwar nur 7-4,5h schlaf normalerweise, liegt aber eher an meinem kaputten schlafrytmus (ich sollte normalerweise 10-8h schlafen...). Ich hab momentan ein so starkes Hungergefühl, was auch schneller wieder kommt als sonst, ich habe auch zu sehr wenig lust/ habe gar keinw motivation außer zum videos schauen, spiele spielen, lesen, rumliegen, hin und wieder zeichnen und geschichten schreiben.

ich habe oftmals ein leichtes Schwindelgefühl wenn ich aufstehe, liegt aber eher an meiner Angewohnheit, seeehr wenig zutrinken.

Ich fühle mich träge und reagiere irgendwie empfindlicher als sonst auf Temperaturen.

wenn ich keine menschlichen Bedürfnisse hätte, würde ich vermutlich nur vor dem pc/meinem handy hängen und vllt ab und zu aus meinem zimmer bekommen, wenn ich etwas backen will.

Ist nicht gesund nur im zimmer rumzuhängen, ich weiß es eh, aber ich sehe nicht wirklich, was ich zuhause, außerhalb von meinem zimmer viel spannendes machen kann.

Ich bin in letzter zeit so unmotiviert, dass ich oftmals nicht einmal mit meiner besten freundin per videoanruf etwas machen will, sie wegdrücke, ignoriere oder (was trz noch am meisten vorkommt) einfach abhebe.

Leben, Psychologie, depressiv, Psyche
4 Antworten
Angst Zustand aus dem nichts?

Hallo zusammen, ich wende mich nun an euch, da mir mein Arzt nicht weiterhelfen kann, vielleicht finde ich jemanden, der diese Erfahrung auch schon gemacht hat.
In unregelmäßigen Abständen (manchmal ein mal im Monat, manchmal nur ein mal in einem halben Jahr) bin ich für ca. 10-20min in einem sehr seltsamen Zustand. Meine Gedanken rasen, ich bekomme Herzrasen und alles was um mich herum passiert wirkt extrem schnell und stressig. In diesem Zustand habe ich extreme Angst und versuche mich durch ruhiges Atmen zu beruhigen, es funktioniert jedoch nicht.

Ich kann den Zustand nicht besser deuten, es fühlt sich nur sehr beängstigend an. Meistens bin ich in diesem Zustand Abends wenn ich im Bett liege, es kam aber auch schon mal vor, das ich das auf der Arbeit hatte (was sehr unangenehm ist, da ich denke das meine Kollegen mir das anmerken und sie eventuell denken bei mir läuft irgendwas schief im Kopf).

Vor ca. 6 Jahren mit 15 Jahren hatte ich diese Erfahrung das erste mal.
Zu meiner psychischen Vorgeschichte: ich nahm zeitweise Anti-Depressiva und Tabletten gegen Angst- und Schlafstörungen (Diagnose mittelschwere Depression). Außerdem habe ich in regelmäßigen Abständen Schlafparalysen. Jedoch kann mir kein Arzt weiterhelfen.
Hat jemand schon so eine Erfahrung gemacht? Weiß jemand, was das sein kann? Entschuldige für die Wirre Ausdrucksweise, ich weiß jedoch nicht wie ich es besser beschreiben kann.

Psychologie, Angstzustände, depressiv, Gesundheit und Medizin, Psyche, depressionenen, innere-unruhe, Schlafparalysen
1 Antwort
Ich kann einfach nicht mehr?

Guten Abend zusammen...

ich wende mich jetzt mal an euch, weil ich absolut keine Ahnung habe, was ich tun soll. Dieses Thema belastet mich schon seit Jahren und ich habe nie darüber gesprochen, weil ich mich sehr dafür geschämt habe. Mittlerweile weiß ich aber, dass ich nichts dafür kann. Ich komme jetzt einfach mal zum Punkt, damit ihr versteht, warum ich so verzweifelt bin.

Ich bin 21 Jahre alt und wurde in meiner Kindheit schwer von meiner 7Jahre älteren Schwester Jahre lang körperlich mit Gewalt misshandelt und dazu in meinen ganz jungen jahren ca. von 4-8J sexuell von ihr Missbraucht. Ich durfte darüber nie sprechen, da mir ständig erneut Gewalt angedroht wurde. Bis ich 16 war, wurde ich ständig von ihr geschlagen und habe den Mund gehalten, weil ich mich sehr geschämt habe für das was passiert ist. Ich wurde sehr depressiv wegen ihr, meine Eltern waren früh geschieden und meine Mutter ist psychisch sehr krank sie ist schwer depressiv und schizophren. Erziehung haben wir kaum genossen. Alles lag in unserer Hand, da meine Mutter ständig arbeiten gegangen ist und die Erziehung meiner Schwester überlassen hat. Meine Mutter konnte sich im übrigen nie durchsetzen und fiel meistens in eine Art starre, wenn ich geschlagen wurde. Ich hatte keine Chance mich zu wehren. Jedenfalls habe ich meiner Mutter das erste mal von dem sexuellem missbrauch vor 3Wochen erzählt, da ich es nicht länger geheim halten wollte und ich mittlerweile in eine andere Stadt gezogen bin. Ich hatte mir etwas mehr Verständnis von meiner Mutter erhofft, als ich ihr erklärte, dass meine Schwester der Grund ist, warum ich oft suizidgedanken hatte und sie mir meine Kindheit vollständig genommen hat. Letztendlich hatte ich ihr ein Ultimatum gestellt, dass ich den Kontakt abbrechen würde, wenn sie zu meiner Schwester weiterhin normal den Kontakt hält. Ich habe begriffen, dass meine Mutter sehr schwach ist und den Kontakt natürlich nicht abbrechen würde. Also verabschiedete ich mich von ihr schweren Herzens. Ich wollte es nicht. Ich wollte nur verstanden werden und dass sie einmal zu mir halten würde. Doch es passierte nichts. Ich bekam von meinem Bruder einen Tag nach dem Kontaktabbruch die Info, dass sie im Krankenhaus liegt, weil sie die Situation psychisch extrem mitnimmt wenn ich nicht mehr da bin. Ich konnte sie eine Woche lang nicht erreichen und mir scheint es so, als wäre sie nicht mehr die selbe Person. Ich habe sie heute das erste mal wieder gesprochen und sie hatte sich auch gefreut, aber ich habe gemerkt, dass es ihr noch extrem schlecht geht, weil ich sie verlassen habe. Ich weiß nicht was ich tun kann, um endlich frieden zu finden. Daher bitte ich um eure Hilfe.

Familie, Freundschaft, Missbrauch, Gewalt, Psychologie, depressiv, Liebe und Beziehung, Suizidgedanken
3 Antworten
Depressionen oder nicht? Sollte ich zum Arzt?

Hey

Schon mal vorab: Ich diagnostiziere mich NICHT SELBST. Ich möchte nur eure Meinung wissen, da ich ein bisschen am ''rätseln'' bin bzw. verzweifelt bin.

Ich bin eigentlich seit der 5. Klasse (bin jetzt in der 9.) richtig Antriebslos und habe zu nichts Lust. Deswegen mache ich jeden Tag eigentlich nichts ausser rumliegen. Dazu kommt, dass ich jeden Tag tagsüber müde bin, auch wenn ich genug und lange schlafe.

Paar Stunden nach dem Aufwachen bin ich wieder müde und habe gar keine Energie. Meine Stimmung ist mal so mal so. In den letzten Monaten bzw. sogar in den letzten 1-2 Jahren ist meine Stimmung meistens gedrückt und ich bin traurig/schlecht drauf. Ich muss teilweise auch weinen. Vor allem abends wenn ich alleine in meinem Bett bin.

Seit einiger Zeit bin ich auch sehr sehr reizbar. D.h, wenn mich jemand anspricht, reagiere ich sehr oft direkt motzig und bin sofort genervt.

Ich habe keine Freunde, nur Schulfreunde, mit denen ich in der Schule halt rede weil die in meiner Klasse sind. Aber niemanden mit dem ich mich treffen kann. Es will nämlich nie jemand wenn ich frage. Ich schreibe auch mit niemanden auf WhatsApp. Ich habe niemand, der mit mir schreibt, sich für mich Interessiert (freundschaftlich), sich mit mir trifft, mit dem ich reden kann... Ich habe einfach keine Freunde. Und ich bin extrem schüchtern, d.h. es fällt mir schwer Freunde zu finden. Ich weiß ausserdem nicht wie und wo.

In der Schule läuft es auch nicht. Meine Noten sind in 4 Fächern sehr schlecht, sodass ich dieses Jahr sitzen geblieben wäre, wenn Corona nicht wäre. Ich lerne für Arbeiten, trotzdem kann ich es nicht. Ich bin extrem gestresst von der Schule.

Ich habe auch kein Selbstbewusstsein. Ich mag meine Figur nicht und finde mich extrem hässlich. Mir hat auch noch nie jemand gesagt, dass ich hübsch bin.

Wie gesagt, ich diagnostiziere mich nicht selbst, aber ich habe da so ein Gefühl dass ich depressiv sein KÖNNTE. Ich lege mich natürlich nicht fest, solange ich nicht beim Arzt war. Aber ich denke nicht dass es nur eine depressive Phase ist, da es schon seit mehreren Jahren so geht.

Was meint ihr?

Gesundheit, Schule, Freundschaft, Psychologie, Depression, depressiv, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Psyche, Psychologe
10 Antworten
Depressive Freundin mit Gesundheitsproblemen?

Hab eine Freundin und ich liebe sie so, dass eine Trennung nicht in Frage kommt. Sie hat vieles erlebt, ist aber noch jung und hat eine schwierige Vergangenheit gehabt. Sie hat Gesundheitsprobleme und sollte auf vieles verzichten. Ich merke wie unglücklich sie eigentlich ist, aber wie glücklich sie mit mir ist, leider ist es eine Fernbeziehung so, dass ich nicht bei ihr sein kann wenn sie mich braucht, und dass ist vermutlich immer.

Ich möchte sie nicht verlassen, aber wenn ich mit ihr darüber rede ist es sehr schwer, da sie sich dann schlecht fühlt, ich kann verstehen sowas vom Freund zu hören ist vermutlich sehr schmerzhaft, aber wie könnte ich mit ihr über diese Probleme reden, so dass sie sich gut fühlt und motiviert, bin sehr gut im reden, aber auch sehr direkt und ehrlich.

Sie hatte am anfang schon Komplexe, dass sie nicht gut genug etc. wäre, da viele Frauen auf mich stehen, selbst wenn ich ihr sage, dass sie die einzige ist, hat sie diese Komplexe weiterhin.

Was wäre eine gute Möglichkeit, dass ganze zu verbessern? Wir reden den ganzen Tag am Telefon, da wir sowieso nichts zu tun haben und, in diesem Telefonat hat sie jede mögliche Emotion. Sie ist wahrscheinlich depressiv, bipolar oder sonstiges.

Bitte um ernsthafte Kommentare dazu, danke!

Freundschaft, Freunde, Psychologie, Beziehungsprobleme, bipolare Störung, Depression, depressiv, Freundin, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, mentale gesundheit
2 Antworten
Zweites mal in die Psychiatrie?

Hallo!

ich brauch ganz dringend einen Rat und hoffe mir kann jemand helfen...

ich halt mich kurz... ich war im Jänner schon sechs Wochen im Krankenhaus (Psychiatrie), weil ich seit zwei Jahren schon an schweren Depressionen leide und diese endlich behandeln wollte. Nach den sechs Wochen gings mir richtig gut naja bis ich in meinem Vorhaben von der Corona Krise gestoppt worden bin...

Jetzt zu meinem eigentlichen Problem... letzten Montag erfuhr ich, dass ich ungewollt schwanger bin ohne großartig darüber nachzudenken saß ich schon beim Frauenarzt und nahm die erste Tablette zum Abbruch der Schwangerschaft, ich kanns mir finanziell einfach nicht leisten bzw könnte ich dem kind nichts bieten... jetzt ist es so, dass ich komplett am ende bin, ich weiß nicht mehr wo oben und unten ist, mir kommts vor als wäre ich in einem film, esse nichts mehr, habe keinen klaren Kopf mehr, häule nur noch, habe ständig das Gefühl als ob ich jetzt gleich zusammenklappe, habe schreckliche Alpträume und das schrecklichste ist, dass mir immer öfters denke, fahr doch gegen die Wand oder nimm eine Überdosis an Tabletten... das ist doch nicht normal! das hatte ich noch nie...

meine frage jetzt: auch wenn ich jetzt nur zwei monate zuhause war, kann ich trotzdem nochmals in das Krankenhaus? ich weiß nicht mehr weiter und kann einfach nicht mehr

besten Gruß und in Vorraus schon mal vielen dank!

Gesundheit, Abtreibung, Psychologie, Depression, depressiv, Gesundheit und Medizin, Psychiatrie, Schwangerschaftsabbruch, Selbstmord
5 Antworten
Sie ist in 2 verliebt, wie mach ich weiter?

Hallo erstmal,
ich habe ein mädchen kennengelernt übers zocken, wir haben dann tag täglich gevideochattet. Das problem war das sie sehr strenge eltern hat und das erstmal geheim bleiben musste, was okay war. Was ich dazu sagen muss das ich von anfang an nicht der einzige "mitstreiter" war, denn es gab schon 2 die was von ihr wollten, ich konnte mich da dann durchsetzten und die anderen beiden waren eigentlich geschichte... jetzt kam dann der eine wieder an und sie haben geschrieben und sie hat immer mehr mit ihm telefoniert obwohl sie wusste dass ich das nicht möchte. Naja iwann hat sie mich dann betrogen übers internet, sie haben es sich gleichzeitig gemacht während sie im call waren. Ich hab ihr aber verziehen weil ich sie einfach so sehr Liebe, ich fahre alle 2 wochen 300km zu ihr hin und 300km wieder heim weil ihre eltern nicht erlauben das ich dort übernachten kann und keine Hotels auf haben wegen Corona, aber ich mach das gerne weil ich sie so sehr liebe und sie mir eigentlich auch immer beweist wie sehr sie mich Liebt... aber jetzt hat sie gefühle für ihn und weiß nicht wie sie weiter machen soll. Sie hat gesagt sie würde sich eigentlich für mich entschieden, aber der andere ist sehr depressiv un will sich umbringen wenn sie sich für mich entscheidet und sie kann nicht mit dem gewissen leben jemand umgebracht zu haben (der guy wohnt btw in schweden...) sie sieht unsere beziehung als realistischer an, aber halt das problem. Ich will nur das sie glücklich ist und es macht sie sehr sehr fertig im moment, mich aber auch extrem. Gestern abend wollte sie sich vor stress das leben nehmen, was ich verhindern konnte... bevor sie sich das Leben nimmt würde ich gehen... damit sowas nicht passiert und sie keinen stress hat, ob ich damit glücklich wäre... nein... ist aber 2. rangig. Ich weiß nichtmehr was ich machen soll... ich sitz hier gerade in einem kleinen Mental Breakdown und hab keine ahnung mehr... ich will nicht schluss machen... dafür hab ich zu starke gefühle... Ist dann nicht egal was ich fühle? Sie weiß selbst nicht wen sie mehr will und dann noch das problem von dem anderen... Ich bräuchte irgendwelche ernst gemeinte ratschläge, weil langsam kann ich das nichtmehr aushalten.

Freundschaft, Angst, Mädchen, Beziehung, Junge, depressiv, Liebe und Beziehung, verliebt
3 Antworten
Wie werde ich meine depressiven Gedanken los?

Eigentlich geht es mir gut solang ich etwas mache was mir Spaß macht wie z.B. mit meinem Partner und Freunden Zeit verbringen, bei schönem Wetter in die Natur gehen, mich auf jegliche Art und Weise kreativ betätigen und so weiter. Einfach Dinge die sich gut und richtig anfühlen. Dinge die ich nicht hinterfrag.

Wenn ich einfach den Moment genieße geht es mir gut, doch dann gibt es noch die Zukunft die mir gewaltige Sorgen bereitet.

Generell das große Ganze "Leben" bringt mich oft zum Nachdenken. Ich frag mich oft ob das Leben wirklich sinnvoll ist und wozu es mich eigentlich gibt, weil mir das Leben trotz den oben genannten schönen Momenten sinnlos vorkommt.

Nichts was ich mache kommt mir wirklich sinnvoll vor. Nichts ist etwas wirklich besonders und wird mein Leben zu etwas einzigartigen machen. Man hat nur dieses eine Leben, egal woran man glaubt, niemand weiß was nach dem Tod passieren wird, doch eins steht fest: so wie es jetzt ist wird es bestimmt nie wieder sein!

Ich will mir nicht vorstellen, dass es nach dem Leben noch etwas gibt. Dann kommt mir mein Leben nur noch sinnloser vor. Ich stell mir lieber vor, dass dann wirklich alles vorbei ist und genau deshalb will ich aus meinem Leben etwas besonderes machen.

Ich werde keinen einzigen Tag zurück bekommen und ich will nicht meine Lebenszeit damit verbringen jeden Tag in der Arbeit zu sein um etwas zu machen was mir vielleicht hin und wieder bisschen Spaß macht, aber mir trotzdem sinnlos erscheint und mich langfristig gesehen unglücklich macht. Die Zeit die man in der Arbeit verbringt bekommt man nie wieder zurück und wirklich reich wird man auch nicht wenn man Geld für die Miete oder die regelmäßigen Kosten für ein Haus, Lebensmittel und hin und wieder auch mal etwas, was einem Freude bereitet ausgibt. Da bleibt bei einem durchschnittlichen Gehalt oft nicht so viel übrig und dann dauert es Jahre bis man sich mal eine richtig schöne Reise leisten kann. Es wär so schön die Welt bereisen zu können ohne sich ständig Gedanken um das Geld machen zu müssen.

Ständig geht es darum nur einer von vielen zu sein und das zu machen was die Gesellschaft von einem erwartet. Brav Jahre lang arbeiten zu gehen um sich nie wirklich etwas zu leisten was das Leben erfüllt wie z.B. zu verreisen, neue Kulturen kennenzulernen, neue Erfahrungen zu sammeln, neues zu entdecken und so weiter. Das alles kostet jede Menge Geld. Von der Arbeit werde ich alles andere als Glücklich, die bereitet mir nur Sorgen und Bauchschmerzen.

Psychologie, Depression, depressiv, Liebe und Beziehung, Philosophie, Sinn des Lebens, Sinnlosigkeit
4 Antworten
Ich schaffe es nicht mich zu überwinden in die Arbeit zu gehen?

Hey Leute...

Kurze Vorgeschichte:

Ich bin schon seit fast 7 Jahren depressiv veranlagt. Das hat damals in der 7. Klasse angefangen, da ich nie Freunde hatte, gemobbt und immer ausgeschlossen wurde.

Dadurch entwickelte sich eine Schulangst, folgend von einer Fehlzeit von 6-7 Wochen.

In dieser Zeit besuchte ich Psychologen, bekam eine Diagnostik, dass ich Depressiv sei und wechselte nach der langen Fehlzeit die Schule.

Dort machte ich dann, trotz einiger Fehltage meinen Abschluss.

Ich bin derzeit im ersten Lehrjahr meiner zweiten begonnen Ausbildung. Die erste brach ich durch wieder entstandene Fehltage und starke Depressionen nach einem halben Jahr ab.

Leider habe ich auch jetzt schon wieder 19 Fehltage.

Ich weiss nicht, warum ich es nicht schaffte damals normal in die Schule zu gehen oder jetzt normal in die Arbeit..

Es ist als hätte ich morgens eine Blockade, die mich daran hindert in der Arbeit zu erscheinen. Meistens geht es mir körperlich gar nicht soo schlecht, nur traue oder schaffe ich es einfach nicht in die Arbeit zu gehen.

Durch das Internet habe ich erfahren, dass so etwas mit Depressionen vorkommt und eine allgemeine "Handlungsunlust" gängig sei.

Ich würde nur gerne wissen, was ich dagegen tun kann..

Gibt es Leute, denen es ähnlich wie mir geht? Habt ihr denn vielleicht einen Rat für mich, wie ich mich bessern kann? Was soll ich denn nun am besten tun?...

Danke schon mal im voraus!

Arbeit, Schule, Ausbildung, Psychologie, Depression, depressiv, psychische Krankheit, schulangst
9 Antworten
Schlimme Depressionen, weiß nicht mehr weiter?

Ich (m/22) bin schon seit ich 15 oder 16 bin sehr depressiv. Es sind starke Depressionen. Ich gehe kaum noch raus und bin meistens zu Hause. Meine Eltern haben sich vor zehn Jahren getrennt, seitdem wohne ich bei meinem Vater, meine Schwester und meine Mutter sind ausgezogen. Ich habe keine wirkliche Familie, es fühlt sich auf keinen Fall so an, da ich nie was mit jemandem wirklich Unternehmen und mich auch mit keinem gut verstehe. Richtige, enge Freunde habe ich auch kaum. Nur ein paar Kollegen, die man an einer Hand abzählen kann. Außerdem bin ich ein Dauer-Single und finde keine Freundin, das macht mich total fertig, ich brauche mal eine Partnerin im Leben. Mein mittlerer Schulabschluss wurde damals aberkannt wegen zu vielen Fehltagen, obwohl ich ihn von den Noten her bestanden hatte. Ich bin oft nicht hingegangen, weil es mir sehr schlecht ging. Seitdem bin ich meistens arbeitslos und habe mal kurz eine Ausbildung angefangen aber sie nach kurzer Zeit wieder abgebrochen, weil es nicht das richtige war. Ich fühle mich so minderwertig. Andere studieren oder haben eine gute Ausbildung und sind glücklich. Ich habe kein Einkommen, kein Auto, keine eigene Wohnung, habe seit zehn Jahren keinen Urlaub mehr im Ausland gemacht usw. Und ich habe halt wie gesagt keine richtigen Leute in meinem Leben, die mich glücklich machen. Familie und Freunde habe ich nicht wirklich, es fühlt sich nicht so an. Und eine Frau in meinem Leben fehlt mir auch sehr. Ich habe auch nicht wirklich Hobbys, außer mein Karate-Training, das ich in diesem Jahr angefangen habe im Verein. Ansonsten lunger ich meistens zu Hause an meinem Handy rum. Ich bin so todunglücklich und sehe keinen richtigen Sinn mehr in meinem Leben. Ich war auch schon bei vielen Psychologen und habe verschiedene Medikamente durch, nichts hat geholfen. Was soll ich nur machen? Bitte helft mir, ich bin total verzweifelt und weiß einfach nicht mehr weiter. Ich muss oft an Suizid denken. Mit dieser Seelsorge kann ich nichts anfangen, ich muss mit Leuten in meinem Alter über sowas sprechen, da stimmt die Chemie besser. Ich war auch schon im Krankenhaus deswegen. Ich habe das Gefühl, mir kann keiner helfen. Es wäre nett, wenn sich hier jemand vielleicht etwas Zeit nehmen könnte, privat mit mir ein bisschen zu schreiben, dafür wäre ich dankbar. Alleine schon wenn die Person es versuchen würde, mir zu helfen.

Medizin, Gesundheit, Medikamente, traurig, Behandlung, Trauer, Krankheit, Depression, depressiv, Gesundheit und Medizin, Psychiater, Psychiatrie, Psychologe, Psychotherapie, Suizid, unglücklich, gluecklich-werden
6 Antworten
Ich glaube, ich hatte eine Panikattacke, hatte ich?

Ich war in der Küche und hab mein Frühstück gemacht. Alles war gut, aber dann hatte ich einen art schock, denn ich dachte etwas höllisch Hund artiges ist um die Ecke und will mich töten/weh tun. Ich hatte so viel Panik, ich nahm meinen Teller und war mich gegen den Hund zu wehren. Als ich aus der Küche kam, sah ich, dass nichts dort war. Das hat mich leider nicht beruhigt. Ich bin sofort in mein Zimmer gegangen und das wurde es schlimmer.

Ich war in meinem Zimmer, hab mich in meinem Bett gelegt und wollte mich beruhigen, aber mein Gehirn ist außer Kontrolle gegangen. Ich hatte aus dem nirgendwo gedacht, dass jemand mich beobachtet und weh tun möchte. Ich hatte schon davor seltsame gezittert, aber es fühlt sich nicht an wie zittern, sondern wie das Anspannen von meinen Muskeln, nur dass nur die kleinste Anspannung zittern erzeugte.

Bei den körperlichen Problemen hörte es beim Zittern nicht auf, denn ich konnte nicht mehr sprechen. Ich wollte immer etwas sagen (ich rede immer mit mir selbst) und mein Körper wollte nichts rausdrücken. Ich hatte auch ein bisschen geweint, welches sich sogar recht gut angefühlt hat, obwohl es nur ein paar tropfen waren.

Es gab auch mentale Probleme, in welchen ich Szenarien vorstellte, öfter mals gewalttätige Wesen/Personen, die mich töten wollen. Ich hatte für eine Sekunde den Hüftkopf an meiner Tür gesehen und dachte, dass es jede Sekunde hereinlaufen wird, dann gab es ein Moment wo ich dachte dass, wenn ich meine Bettdecke wegnehme, ich den Körper eines Insektes haben werde. Durch Angst und Furcht geleitet, habe ich gegoogelt wie lange sowas anhält und mir wurde 20 Minuten gesagt (Bei mir waren es 2 Stunden). Ich habe auch gegoogelt was ich dagegen tun kann und nichts hat geklappt. Beispielsweise wurde mir gesagt, dass ich ein Objekt nehmen soll und es anzufassen, aber ich hatte dann die Vorstellung, dass Kakerlaken oder schlimmeres unter dem Teller sind.

Ich bin ab einem Zeitpunkt schlafen gegangen und aufgewacht. Jetzt bin ich hier. Die Vorstellungen sind etwas weg, aber mein Zittern nicht. War das eine Panik Attacke?

Gesundheit, Schmerzen, Angst, Psychologie, Depression, depressiv, Gesundheit und Medizin, Panikattacken
3 Antworten
Was soll ich jetzt machen und wie soll das weitergehen?

Es wird ein Roman sein, tut mir jetzt schon leid. Undzwar habe ich vor ca. 3 Wochen ein Mädchen kennengelernt, es war keine Beziehungsebene, jedoch eine sehr sehr gute freundschaftliche Basis. Sowas halt wie beste Freunde. Haben uns so viele Sachen anvertraut aber man muss auch sagen dass wir uns öfters gestritten haben, jedoch immer vertragen und mit einem Lächeln rausgegangen sind. Ich muss zugeben ich habe sie angelogen undzwar 2 mal aber das waren so kleine Lügen wie z.B. dass ich nicht rauchen tue oder sonstiges. Habe mitbekommen dass ein Erzfeind von mir (mein ehemaliger Kumpel) auch nachdem ich mit ihr Kontakt hatte auch angefangen hat mit ihr zu schreiben, habe ihr immer gesagt halt Abstand vor ihm das ist ein schlechter Mensch. Plötzlich von dem einen auf anderen Tag möchte sie kein Kontakt haben. Ich habe mich 1000 Fach entschuldigt und wollte einfach nur eine 2 Chance kriegen. Ich hätte ihr auch egal bei was eine 2 Chance gegeben. Möchte sie aber nicht und ich glaube der eine typ hat einfach scheiße gelabert über mich und deswegen möchte sie nichts mehr hören. Jetzt kommt das schlimme daraufhin bekomme ich mit wie sie unseren Chat screenshotet und es an die Person schickt damit er es mir unter die Nase reiben kann. Ich verstehe grade ehrlich garnicht. Das einzige was ich getan habe die letzten Tage war nur geheult wie ein Kind, welches sein Spielzeug geklaut wurde. Viele meinen mach immer weiter und scheiß auf sie, jedoch habe ich immernoch Gefühle die sagen, dass ich nicht ohne sie kann. Sie ist mir so hart ans Herz gewachsen. Wie soll ich jetzt weiter denken? Wie soll ich das überwinden? Denke immer, dass mir sowas safe nochmal passieren wird.

Danke aufjedenfall für alle Antworten und die zahlreiche hilfe.

Liebe Grüße Matthias

Liebe, Mädchen, depressiv, Enttäuschung, Liebe und Beziehung, Streit
2 Antworten
Psychisch am Ende,was tun?

Hallo,

ich bin 24,und halte mich kurz mit meinem Problem. Es fing bereits im Kindesalter an,das niemand wirklich mit mir spielen wollte. Später wurde ich am ersten Tag in der neuen Schule(3ten Klasse)direkt wegen meines Aussehens gemobbt. "Hasenzahn" "Pferdefresse" waren die meist Beleidigungen die sie meistens nutzten. Demnach war ich der Außenseiter mit dem niemand was zu tun haben wollte. Die Mädchen machten ihre Projekte lieber zu dritt,und beim Völkerball wurde ich einfach in ein Team gesteckt ohne gewählt zu werden. Dies zieht sich bis in mein jetziges Alter.

Zwar habe ich übers Internet Bekanntschaften gefunden,doch die hielten nie lange. Meistens wurde ich ausgenutzt oder wegen meiner Depressionen in die Ecke geworfen. So auch bei einem Mädchen die kurzerhand anfing mit einer anderen zu schreiben,und mich gegen diese eintauschte. Nur weil ich eine Woche Abstand von Whatsapp genommen hatte. Es tut weh zu sehen wie gut sie sich verstehen,und ich wieder alleine bin. Grade liege ich auch im Bett und heule,da ich niemanden hab der mich tröstet,aufbauende Worter gibt oder mir die Hand reicht um mir aus meinem Loch rauszuhelfen. Bisher hat sich keiner bemüht mich wirklich kennenzulernen,trotz meiner manchmal stressigen/launigen Phasen.

Ich weiß einfach nicht mehr wohin,und aufgrund der Coronazeit,haben die Psychologen geschlossen. 😭 Richtig traurig mit 24 keine Freunde zu haben,oder?

Mobbing, Schule, Freundschaft, einsam, Psychologie, depressiv, Liebe und Beziehung, Psyche, seelischer-schmerz
10 Antworten
Mutter Depression?

Hallo,

Wie ihr bei meinen letzten Fragen sehen konntet, mache ich grade eine schwierige Zeit durch. Meine Eltern wollen sich scheiden jedoch will meine Mutter nicht weg, weil sie finanziell nicht soviel hat (sie könnte sich jedoch eine Wohnung leisten, jedoch keine große), und weil sie total abhängig von meinem Vater ist (wahrscheinlech wegen der Gewohnheit). Jedenfalls hat sie letzte Woche nur geweint und die letzten 2 Tage schien es ihr wieder etwas besser zu gehen. Heute hat sie jedoch den ganzen Tag im Bett verbracht (depressives Verhalten) und gestern ist sie, nach ihren Worten, nicht aus dem Bett gekommen, da sie einfach keine Lust hatte. Heute hatte ich Geburtstag (19). Meine Mutter hat gestern extra Kuchen besorgt und wir hätten ihn heute zusammen mit meinem Vater essen sollen und etwas feiern sollen(was ich verstehe dass es schwierig für beide ist.). Ich bin dann am Nachmittag mit meinem Freund und meinem Vater nach Hause gekommen. Wir haben sie im Schlafzimmer im Bett gefunden und sie ist nicht mehr aufgewacht. Wir haben sie gefragt welche Medikamente sie zu sich genommen hat, darauf bekamen wir als Antwort nur "mhm" zu hören. Wir haben uns total um sie gesorgt. Mein Vater, Freund und ich haben dann allein in Trauer mein Geburtstagskuchen gegessen. Ich bin jetzt vor 1 Stunde wieder nach ihr sehen gegangen und sie sagte noch verschlafen, sie habe 2 Schlafpillen genommen, dies wäre besser gewesen, als mit meinem Vater Kuchen zu essen. Es macht mich einfach total fertig und ich weiss nicht wie ich mit der ganzen Situation umgehen soll.... Ausserdem sagt mein Vater er wolle sie nicht herauswerfen oder ein bestimmtes Zeitlimit geben bis sie aus dem Haus sein muss... Das heisst also es geht jetzt so weiter...

Hat jemand von euch einen Rat? Soll ich ihr vorwerfen, dass ich einen schlechten Geburtstag wegen ihrer Aktion hatte? Wie kann ich ihr in dieser schweren Situation helfen? Und ich wollte auch noch fragen, ob jemand von euch schon mal in der gleichen Situation war...

Familie, Freundschaft, Scheidung, Trennung, Eltern, depressiv, Liebe und Beziehung
8 Antworten
Freundin macht Wiederholt Grundlos Schluss?

Guten Tag, Ich fasse das Thema Soweit es geht kurz zusammen: ich und meine Freundin sind nun seit 3 J. zusammen. Sie hat vor 4 J. ihren Bruder verloren (er war 23 Schizophren/Depressiv nahm sich das Leben - ihr einziger Geschwister zeitgleich auch). Sie hat daher eine schwierige Zeit durchgemacht… wo ich mit ihr zusammen gekommen bin war ich mir dessen bewusst dass es nicht einfach wird mit einer Person zusammen zu kommen die seelisch so gebrochen ist.nachdem ich jedoch ihr Charakter kennengelernt habe wir uns mit der Zeit inaneinder verliebt haben kamen wir irgendwann zusammen. Wir haben eine sehr gute Beziehung geführt , nie aneinander verletzt oder respektlos gewesen stets glücklich und erfüllt gemeinsam mit vielen Zielen und auch ernsten Absichten bis hin zur Ehe nach Studium etc. Nach 1 Jahr Beziehung hat sie das erste mal obwohl alles gut war,aus dem nichts via WhatsApp (sehr kindisch untypisch für sie) Schluss gemacht -Mir einen langen Roman geschrieben und die Beziehung für beendet erklärt. Sie sagte es sei besser alleine zu sein statt in einer Beziehung sie gab aber keine Gründe wie wieso und weshalb. An dem Tag war ich auf der Arbeit und wir haben Handy verbot nach der Schicht circa 6/8stunden später als ich mein Handy nahm um zu schauen was sie noch so geschrieben hat sah ich auf einmal das alles doch wieder gut war weil sie so schrieb wie als sei nichts geschehen. Ich blieb darauf nicht großartig hängen dachte mir vllt ist sie für einen Moment durcheinander hatte nichts großartig hinterfragt. Letztes Jahr im Dezember hat sie erneut einen Roman geschrieben ahnlich wie beim ersten Mal und hat die Beziehung erneut beendet. Ich habe natürlich sehr stark gelitten daran habe natürlich nicht locker gelassen habe vieles hinterfragt sie natürlich auch gefragt wieso sie das macht was der Grund ist etc. sie gab mir jedoch nie einen Grund circa eine Woche bis zehn Tage lang habe ich ihr sehr viel geschrieben ständig versucht sie irgendwie zu verstehen oder nachvollziehen zu können ihre Handlungen auch wenn ihr Verhalten sehr unlogisch war. Irgendwann kam sie an und sagte sie wusste nicht wieso sie Schluss gemacht hat aber es hat sich in dem Moment richtig angefühlt das sie aber eigentlich nicht vor hatte mir weh zutun emotional oder auch unsere Beziehung grundlos zu beenden usw. sie war nach dem Tod ihres Bruders bei einer Psychologin sie brauchte jemanden mit dem sie über den Tod ihres bruders reden kann usw. sie brach jedoch ab nach nem halben Jahr die Therapie ab. Ich bat sie das sie erneut gehen sollte da sie das brauch. Jedoch ist sie der Auffassung dass sie es nicht braucht und streitet das ab nun hat sie vor circa drei Wochen erneut alles über WhatsApp beendet mit dem unterschied dass ich diesmal an sie gar nicht ran komme und dass sie fest daran hält das es so besser ist. Jetzt bin Ich verzweifelt und weiß einfach nicht weiter. Was würdet ihr tun? Die Person aufgeben oder einfach Zeit lassen? Etwas Abstand ? Oder weiterhin beistehen?

Liebe, Freundschaft, Tod, Psychologie, Beziehungsprobleme, depressiv, Freundin, Liebe und Beziehung, manisch-depressiv, Verzweiflung
7 Antworten
Was geht da bei mir im Kopf ab?

Hey erstmal. Also meine Frage steht ja eig schon oben. Ich habe irgendwie die Bedenken, dass ich in die Richtung Depressionen gehe. Kann es aber null einschätzen.

Gerade haben wir ja keine Schule, deshalb weiß ich nicht ob ich mich einfach nur so verhalte, weil ich eben nicht wirklich was zutun habe, oder ich mir wirklich Sorgen machen sollte. Ich liege halt wirklich jeden Tag im Bett. Schlafe von 01:00 bis 10:00 (manchmal auch bis 13:00 so haha, 23:00 bis 16:00 kam auch schon vor) und mache dann meistens wirklich nichts. Lasse oft Musik oder nen kleinen Film/Serie im Hintergrund laufen, damit es nicht ganz still ist. Zu mehr habe ich aber keine Motivation. Nicht mal mehr zocken „schaffe“ ich. Kein Spiel interessiert mich. Bei Filmen usw genau so, ich konzentriere mich da meistens auch nicht drauf sondern habe es halt nur an damit ich diese Stille nicht ertragen muss. Neben bei scrolle ich einfach durch mein Handy. Spüre aber diese erdrückende Langeweile.

Oft kam es auch schon vor dass ich den plötzlichen Drang hatte mein Zimmer umzubauen/stellen, was ich dann auch tat. Immer und immer wieder fühle ich mich nd wohl in meinem Zimmer. Brauche eine Veränderung. Meine Mutter hat mich da auch schon öfters drauf angesprochen, aber ich weiß da selber keine Antwort drauf. Habe jz auch eine Wand schwarz gemacht, weil ich diese „Dunkelheit“ einfach so angenehm fand. Besser als so hässliche bunte wände, wie ich beispielsweise bei meinem Vater im Zimmer habe.

meine Mutter meinte auch dass ich ne Typ Veränderung hatte. Trage jz halt mehr dunklere Kleidung, aber das liegt vllt einfach dran dass ich älter geworden bin.
Dazu kommt noch dass ich gerade bisschen Stress mit ner Freundin habe. Erst vor paar Minuten haben wir noch drüber geschrieben wie es halt gerade aussieht usw (glaube nicht dass wir weiterhin Kontakt haben werden). Die Sache hat mich gerade nochmal total runter gezogen. Merke gerade dass ich wirklich jeden in meinem Leben von mir wegstoße. Jeden Typen der mir schreibt, denn auf eine Beziehung habe ich keine Lust. Jede Person die was viel zu großes von mir möchte.
vor allem in Hinsicht auf eine Beziehung habe ich total andere Vorstellungen als mein ganzer Freundeskreis. die eine macht mit wirklich jeden rum, die anderen haben schon Beziehungen. Aber ich, ich möchte das nicht. Also es ist nicht so dass ich nicht auf Männer stehe, sondern einfach auf die Vorstellung mein Leben mit einer Person zu teilen keine Lust habe. Jeden Tag auf‘s neue mit der Person im kontakt zu stehen. Möchte ich nicht! Wäre viel zu anstrengend. Würde mich so krass nerven. Ich möchte einfach nicht diese Pflicht haben mich bei einer andere Person zu melden.

okay, das war jz wirklich viel. Einfach alles was mir gerade so durch den Kopf ging. Wäre super, falls da jemand ne Idee hat. Bin wirklich verzweifelt. Was ist denn bitte bei mir los? Wieso kann nicht alles einfach sein. Ich will so ein Drama nicht mehr. Alles echt viel zu vie gerade.

Freundschaft, depressiv, Liebe und Beziehung, ProblemFrage, sorgen machen, ratschlag gesucht
3 Antworten
Heulanfälle und Depritage?

Hallo zusammen,

Ich habe eine Frage und hoffe das mir einer sagen kann was ich habe...

So es fängt damit an, dass ich beim einschlafen plötzlich stark zucke und dann kurz stöhne oder schreie weil ich von was schlimmem geträumt oder nur daran gedacht habe.

Dann tagsüber hatte ich jetzt innerhalb einer woche schon 2 tage wo ich keineblust hatte etwas für die schule zumachen geschweige denn etwas anderes. Ich bin immomemt im lernstress wegen den Prüfungen und lerne von morgend bis abends. Außerdem lebe ich zur Zeit bei meinen Verwandten, mit denen ich aber super auskomme.

Dann so ein tag wie heute, morgens gehts mir gut und dann mittags merke ich wie meine Lust an allem verschwindet und ich merke wenn mich jemand fragt was los ist könnte ich sofort anfangen zu weinen.

Ich musste mich daher auch schon öftern auf mein zimmer verziehen und mich dort dann langsam beruigen. Ich habe auch schon mit meiner besten Freundin darüber gesprochen.

Womit ich immoment aber immer schlechter klarkomme ist das ich von meiner familie getrennt bin. In einem so depri moment von mir muss ich so weinen wenn ich an die denke. Ich habe 2 kleine geschwister die ich über alles liebe. Wir sind mittlerweile schon fast 2 monate getrennt und ich frage mich ob das damit zusammenhängt das es mir manchmal so dreckig geht oder warum ich so weine... ich bin an den Tagen auch immer richtig müde und will nur schlafen..

Weiß jemand was das ist? Habe ich Depressionen? Bin ich krank? Bekomme ich depressionen? Bitte helft mir...😭

krank, Freundschaft, Psychologie, alptraeume, depressiv, Liebe und Beziehung, Psyche, Traurigkeit, depressionenen, Weinen ohne grund
6 Antworten
Ich weiß es selber nicht so ganz genau?

Hey Leute

Ich bin wegen Corona jetzt ja aus meinem Praktikum raus(die letzte Frage) und bin jetzt halt Zuhause.

Meine Eltern und ich hatten schon lange ein kompliziertes Verhältnis und ich wurde von meinem Vater schon öfter mal geschlagen oder auf den Boden geworfen und generell haben wir einige Probleme, bin bei einer Psychologin schon und meine Eltern manchmal mit.

Jetzt heute ist es wieder eskaliert und ich wurde geschubst, geschlagen und am Hals gehalten, sodass ich dachte ich kippe gleich weg.

Er hat auf mich eingeschlagen und nicht locker gelassen aber ich habe mich nicht gewehrt sondern so eine Schutzposition eingenommen.

Ich bin seit dem Praktikum(könnt euch ja mal die letzten beiden Fragen anschauen) richtig Down und traurig und echt wieder depressiv.

Ich fühle mich hier Zuhause schrecklich, verlassen und so ungebraucht wenn ihr versteht was ich meine, halt wie als würde man mich nicht brauchen und ich wäre ein Nix woran man rummekeln kann usw.

Mir wird nie gesagt das ich etwas gut mache oder das meine Eltern mich lieb haben, und ich habe das schön öfter gesagt aber es passiert nichts, ich bin immer an allem Schuld und wie mir gesagt wurde, ich bin das Problem in der Familie.

Ich habe das Gefühl die würden nur mal etwas verstehen, wenn ich mich umbringe.

Meine kleine Schwester(3 Jahre jünger) bekommt alles in den Arsch gesteckt, neue Klamotten, Sachen für ihr Pferd, was unnötig ist und ich muss mir ALLES selber kaufen außer Essen, nur für die Schule oder so schon.

Den ganzen Tag heute bin ich nur noch am weinen, ich habe keine Ahnung mehr was ich tun soll.

Mein Vater hat auch noch Krebs und mir geht es echt schlimm, ich bekomme nichts mehr auf die Reihe und bekomme in der Schule bestimmt auch noch Ärger.

Dann gibt es aber auch wieder Zeiten da ist alles gut.

Eltern, depressiv, Liebe und Beziehung
2 Antworten
Ich kann nicht mehr, brauche Hilfe aber wer soll mir helfen?

Hoffentlich hat irgendjemand einen Rat für mich. Ich weiß wirklich nicht mehr was ich tun soll. Ich bin psychisch komplett am Ende. Momentan habe ich ziemlich mit Depressionen und einer Essstörung zu kämpfen. Durch Essanfälle habe ich in den letzten Monaten ungefähr 10 Kilo zugenommen und kann nichtmal mehr in den Spiegel schauen oder was anderes als die selben 3 Outfits anziehen weil ich mich zu unwohl fühle. Das ist dann soweit gegangen, dass ich im Februar versucht habe mich umzubringen, bin dann aber im Krankenhaus gelandet und habs überlebt. Ich hab mich dann sobald ich körperlich in der Lage war aufzustehen selbst entlassen und den Psychiater überzeugt, dass es mir gut geht.

Zu Hause ging es mir körperlich schlecht also bin ich zu meiner Ärztin gegangen. Die hat mich einfach nach Hause geschickt. Von meinem Psychiater habe ich ein Antidepressivum bekommen. Das hat mir nicht geholfen. Aufgrund der aktuellen Lage kann ich keine persönlichen Termine bekommen, meinen Telefontermin hat er verpeilt, mich ein paar Tage später angerufen und als ich ihm gesagt habe, dass es mir nicht besser geht und ich immer noch Selbstmordgedanken habe, hat er einfach gesagt, dass er mir nicht glaubt weil ich glücklicher klinge. Warum sollte ich ihn denn anlügen? Muss ich ihm jetzt beweisen dass ich kurz davor bin mich umzubringen oder was? Nach einem Therapieplatz suche ich schon ewig, aber erfolglos weil die Wartezeiten so lang sind.

Ich weiß echt nicht mehr, wo ich mir Hilfe suchen soll wenn kein Mensch mir glaubt und alle behaupten mir würde es gut gehen.

Mein komplettes Leben ist eine Katastrophe, ich bekomme absolut nichts auf die Reihe. Selbst für die Abiturprüfungen habe ich nicht gelernt, meine Eltern machen mir jeden Tag vorwürfe, dass ich nicht mehr im Haushalt mithelfe und immer noch keinen Ausbildungsplatz habe. Ich werde andauernd mit jedem in meiner Familie verglichen und klar bin ich immer die Enttäuschung in Person. Keiner versteht, dass ich am Ende bin. Ich kann einfach nicht mehr.

Weiß irgendjemand, wie ich meine Situation verbessern oder Hilfe bekommen kann ohne dass mir vorgeworfen wird, dass es mir gut geht?

krank, Psychologie, depressiv, hilflos, Liebe und Beziehung, Psyche, Psychiater, Psychotherapie, mentale gesundheit
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Depressiv