Brauche dringend Hilfe, was soll ich tun?

okay ich (20,m) muss mich jetzt hier mal öffnen. Fällt so anonym ja recht leicht und ich weiß einfach nicht, was ich machen soll. Also ich bin nur bei meiner Mutter aufgewachsen und wir hatten früher ein gutes Verhältnis, wobei sie immer viel wert darauf gelegt hat, dass ich perfekt bin. Dann kam ich in die Pubertät und ja geb es zu hab zb mal gekifft, war mal ne Nacht weg und war halt im großen und ganzen nicht mehr der perfekte Sohn. Ich hatte Freunde die sie nicht mochte, hab angefangen zu Boxen, was sie bis heute nicht mag, was aber nunmal meine Leidenschaft ist, i‘m sorry. Kam dann manchmal zum Streit, ich bin niemals handgreiflich geworden oder hab etwas wirklich schlimmes gemacht. Das schwöre ich. Sie hat aber bei jedem Streit gedroht (auch als ich minderjährig war) mich von der Polizei raussetzen zu lassen und dass ich dann selber gucke wo ich bleibe. Als ich 18 war hat sie es dann gemacht. Weil ich mir ein tattoo hab stechen lassen. Ich hab geschlafen, nachts um 2 kam die Polizei und hat mich rausgeführt um mir mitzuteilen sie hätte mich angezeigt wegen Körperverletzung und dass ich jetzt ne offizielle Wegweisung für 10 Tage bekomme. Wo ich hin kann hat mir keiner gesagt war ja mitten in der Nacht und hatte keine Sachen mit, nichtmal Geld. Hab dann auf der Straße im Regen geschlafen und dann ne Woche in nem Obdachlosenheim. Dann nach 10 Tagen bin ich zurück und hatte gehofft alles wird gut, weil ich echt traumatische Dinge erlebt hatte in der Zwischenzeit. Dann hieß es von ihr das wäre verlängert worden und ich darf nie wieder kommen, meine Sachen könnte ich ja mit der Polizei rausholen, ohne Wohnung natürlich kritisch. Hab dann 3 Monate auf der Straße gelebt, war hauptsächlich im Fitnessstudio zum duschen etc. Aber wusste gar nichts. Hab angefangen schwarz zu arbeiten und mein Abi trotzdem gemacht. Wie auch immer ich das geschafft hab. Naja dann hab ich ein WG Zimmer gefunden wodurch es etwas besser wurde alles. Dann ist sie auch wieder angekommen weil sie mich ja so sehr liebt ob wir nicht an uns arbeiten wollen. Haben seitdem eine bessere Beziehung aber sie droht mir immer wieder, das zu beenden, wenn ich nur den kleinsten Fehler mache und das triggert einfach immer wieder das von damals. Ich bin Einmal genervt und nicht betont freundlich und sie droht die Polizei zu rufen. Sie erzählt mir immer nur wie schlimm ich bin. Und wie schlecht es IHR ging als ich auf der Straße war, hallo ICH war doch auf der Straße?! Sie saß gemütlich zuhause?! Das ist ihr komplett egal, es geht nie um meine Gefühle; sie erwartet nur dass ich all meine Zeit opfere und immer für sie da bin. Weil sie keine Freunde hat und irgendwie mit niemandem sich trifft als mit mir. Alles dreht sich bei ihr um mich und um meine Fehler. Ich halte das nicht aus man

Liebe, Kinder, Mutter, Familie, Freundschaft, Polizei, Liebeskummer, Trauer, Beziehung, Familienrecht, Eltern, Psychologie, Depression, Eltern und Kinder, Familienprobleme, Kinder und Erziehung, Kinder und Jugendliche, Narzissmus, obdachlos, Obdachlosigkeit, Psyche, Psychiatrie, Psychotherapie, Sohn, Verzweiflung, Mutter-Sohn Beziehung, narzisstische Persönlichkeitsstörung, Toxische Menschen, Toxische Beziehung
Wie findet ihr das Verhalten von dem Bräutigam?

Es war die Hochzeit, die Trauung. Das Ja-Wort.

Dann werden Hochzeitsfotos gemacht.

Der Bräutigam neigt im Leben dazu, auf Fotos angewidert zu schauen und schaut nun jetzt auf den Fotos auch so aus. Seine Mutter sagt: komm, bitte, schau nicht so grantig! Der Bräutigam faucht seine Mutter an, sie habe nicht über ihn zu bestimmen, ob er lächelt oder nicht.

die Braut, sonst glücklich und strahlend, sagt irgendwann zickig (in der Wahrnehmung vom Bräutigam aggressiv und feindselig): „komm, du bemühst dich gar nicht auf den Fotos!“. Danach geht das Paar mit Gästen zum Bahnhof und Bräutigam sagt „doch, ich bemühe mich“. Die Braut sieht die Angelegenheit als unwichtig und erledigt an und geht darauf nicht ein. Der Bräutigam will sich alleine abreagieren und geht weiter vor. Die Braut ruft „wieso magst du nicht mit mir gehen“ und Bräutigam faucht zurück „so halt!!!“.

beim Bahnhof sagt die Mutter des Bräutigams zur Braut „ ach, es tut ihm eh schon leid!“. Der Bräutigam dreht sich um und faucht: „ich weiß selbst, ob mir etwas leid tut!“.

am Bahnsteig kommt der Bräutigam zur Braut und nimmt sie in den Arm. Die Braut ist bedrückt und sagt „du baust scheisse.“ der Bräutigam verteidigt sich gegen diese (in seiner Wahrnehmung bösartige) Vorwürfe und die Braut will nichts hören. Dann sagt sie, er soll aufhören . Der Bräutigam fühlt sich übergangenen und schreit die Braut an: „ich lasse mich von dir scheiden!!!!!“ . Es sind nur 20 Minuten nach der Trauung vergangen

die Braut ist am Boden zerstört. Der Bräutigam meint heute, wenn er das nicht gesagt hätte, wäre es ihm schlecht gegangen, weil er seinen Hass unterdrückt hätte. Andererseits sagte der Bräutigam beim einsteigen in den Zug „ich will es jetzt eh nicht mehr“, aber die Braut ist schon zusammengebrochen.

wie findet ihr das Verhalten von dem Bräutigam und das von der Braut?

die Braut ist schwer verletzt und unglücklich. Der Bräutigam ist überzeugt, bei der Hochzeit ein Opfer von der Aggresison der Braut gewesen zu sein.

Die Braut ist der Meinung , dass der Bräutigam ein massives Hassproblem hat und ein extremer Choleriker ist. Der Bräutigam teilt diese Meinung (zumindest den ersten teil) nicht.

Hochzeit, Psychologie, Braut, Liebe und Beziehung, Psychiatrie
Fällt euch da ein guter Beruf ein/ habt ihr eine Idee?

Hey ich wollte gerne später mit straftätern arbeiten, am besten mit psychisch kranken, ähnlich wie Armin meiwes

Klar JVA beamte arbeiten ja mit denen im Hochsicherheitsgefängnis zusammen, aber machen halt 0 den psychologischen aspekt, sondern schauen nur dass sie keine weiteren Straftaten machen und so, Sozialarbeiter beschäftigen sich glaube ich auch nicht so richtig mit der Psyche … ich würde gerne mit den richtig heftigen Fällen arbeiten, wie gesagt mit Leuten wie meiwes, allgemein kannibalen, Psychopathen, Narzissten, pädophile, Serienkiller, soziopathen, Leute die stimmen hören und so weiter… 

Hatte erstmal überlegt Kripo, also Kriminalpolizei; weil die eben auch die heftigen Fälle bearbeiten, nur nehmen die den Fall nur auf, Schreiben den bericht und geben das nur der staatsanwaltschaft weiter, und machen maximal noch Hausdurchsuchungen…

dann war in der Überlegung noch Psychiater weil ich dachte die Arbeiten ja manchmal auch psychotherapeutisch, heißt also kann alles machen wie ein Psychologe nur noch etwas mehr, das würde dann ja wieder das Psychologie Studium überschreiben bei mir, aber weiß nicht ob die auch im Hochsicherheitsgefängnis so richtig unterkommen… (oder halt Forensik kommen die auch oder nicht?)

ich würde mich wirklich gerne selbst mit denen psychisch auseinander setzen Bzw mit denen reden Gespräche führen versuchen zu helfen etc… habt ihr eine Idee oder ein Tipp für mich? Vielleicht fällt euch da ja was ein, was mir zuvor noch unerkannt geblieben war… mir ist die Arbeit mit genau den Menschen wichtig

Studium usw geht alles, habe ein gutes Abitur.

Beruf, Studium, Berufswahl, Psychologie, Justizvollzug, JVA, Psychiatrie, Justizvollzugsbeamter, Ausbildung und Studium
Eltern meinen ich wäre Psychisch krank?

Undzwar habe meine Schule vor 2 jahren abgebrochen nach der realschule, ein berufskolleg von da an hab ich erstmal online mein business gemacht und wollte selbständig werden irgendwann nach 1 jahr hab ich gemerkt ich brauche doch ein plan B und habe mich für ausbildungen beworben (wenn ich glück habe kriege ich dieses jahr die ausbimdung zum verkäufer)

Was soll ich euch sagen seit ich hier bin schreit mich mein vater täglich an wegen jedem kleinen ding, das war aber davor auch schon so. Meine mutter habe ich es schon vor 3 Jahren gesagt ich will zu ihr den hier halt ich es nicht länger aus, sie wollte mich nicht aufnehmen und das bis heute, sie meint da ich nix mache und sie dann das Problem am hals hätte.

Jetzt meinen meine eltern ich sei krank da ich davon rede das das nur mein plan b wird ich will mich verwirklichen und immer weiter machen bis meine businesses klappen, habe ihnen das alles schon erklärt und sie verstehen es auch vorallem mein vater versteht das im internet, da er auch in crypto und anderes inverstiert, womit aber meins nix zutun hat.

Am freitag meint er gehen wir zum artzt, aber ich finde mir fehlt nix bloß meine eltern (sie wissen es) sind mir schon seit 3 jahren oder mehr egal da sie immer aktionen abziehen, ich habe ihnen auch gesagt ich will so schnell wie möglich weit weit weg von euch und kein kontakt. da ich hier das business nicht zu jeder zeit tun kann, und mein vater mich mit dem wlan provoziert es mal aus macht mal an, hab ich mich halt für den plan b auch entschieden ein job machen dann nach und nach auto, eigene wohnung und selbständiger werden. Meine frage habe ich etwas falsch gemacht, habe bestimmt etwas vergessen aber das ist mal so die story wer das liest ehrenmann.

Business, Krankheit, Scheidung, Trennung, Eltern, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Psyche, Psychiatrie, Psychologe
Mind Control Experimente in deutschen Psychiatrien?

Es ist schwierig, zu diesem Thema im Internet Informationen zu finden und es ist wohl auch ein Thema, das gerne mal in den Bereich der Verschwörungsmythen geschoben wird.

Allerdings habe ich mich früher viel mit dem Thema Mind Control beschäftigt, besonders mit dem Projekt MK Ultra der CIA. Grob geht es dabeihaben darum, den Willen eines Menschen zu beugen, diese Methode hat ihren Ursprung im Dritten Reich und wurde anschließend in den USA von der CIA weiterentwickelt und erforscht, dazu wurden auch ehemalige Naziwissenschaftler in die USA geholt.

Von mehreren Personen in meinem persönlichen Bekanntenkreis, die bereits in stationärer psychiatrischer Behandlung waren, habe ich nun schon Berichte über deren Erfahrungen in der Psychiatrie gehört, die meines Erachtens stark darauf hindeuten, dass an deutschen Psychiatrien ebenfalls bis heute Experimente an Patienten durchgeführt werden, die stark in Richtung Mind Control gehen.

Da ich allerdings nur diese Berichte von Bekannten habe, ist das natürlich keine besonders solide Quellenlage, das ist mir bewusst, dennoch sagt mir meine Intuition, dass da im Hintergrund unserer Gesellschaft Dinge passieren, die verborgen gehalten werden.

Ich habe auch einmal ein Interview mit einer Patientin, die an einer multiplen Persönlichkeitsstörung litt gesehen, sowie auch ein Interview mit der behandelnden Therapeutin dieser Frau. Die Therapeutin verwies auch auf das Thema Mind Control und meinte, dass eine solche Störung durch nichts anderes entsteht und allein die Tatsache, dass es in unserer Gesellschaft Menschen hinzufügen, die an einer MPS leiden, ist Beweis dafür, dass Mind Control in unserer Mitte, im Verborgenen praktiziert wird. Das Video dazu verlinke ich unten.

Hat jemand persönliche Erfahrungen, Informationen von Bekannten oder Insidern oder auch Quellen in diese Richtung? Das Thema lässt mich momentan nicht mehr los und ich will dazu mehr Infos sammeln.

https://youtu.be/3fWNyCBJtn4

mind control, Psychiatrie
Angst dass ich mein Schulabschluss nicht schaffe? Arbeit am Wochenende?

Ich muss am nächsten Schuljahr die 9. Klasse (Hauptschule) wiederholen, weil ich am diesen Jahr sehr lange in einer psychiatrischen Klinik war.

Dort wurde ich mit folgenden Diagnosen behandelt:

  • Posttraumatische Belastungstörung
  • Störung der Emotionen im Kindesalter
  • Akute Belastungsreaktion
  • chronische motorische und vokale Ticsstörung
  • Entwicklungsstörung schulischer Fertigkeiten

Ich musste am diesen Jahr in die psyhiatrische Klinik, weil mein Jugendamt die Fahrkosten für das Transportunternehmen nicht mehr übernehmen wollte und dann musste ich mit dem Zug von Schönebeck (zu Hause) nach Halle (Schule für Körperbehinderte) fahren. Das war für mich dann zu viel, weil es für mich ein sehr langes Weg war mit dem Zug von Schönebeck nach Halle und habe dadurch Suizidgedanken bekommen.

Wenn ich von zu Hause zur Schule gefahren hätte, wäre ich erst 17:30 Uhr wieder in Schönebeck und somit circa. 17:45 zu Hause. Dass war dann für mich zu viel und ich hatte dadurch Suizidgedanken.

Nun wird bei mir eine Umschulung in Magdeburg (Schule am Sternsee) gemacht und ich weiß noch nicht wie lange ich fahren werde und wie.

Meine Betreuer in meiner Einrichtung sind der Meinung, dass wenn ich nach Magdeburg zur Schule fahre, dann muss ich in der Woche während der Schulzeit Kochamt übernehmen und in der Woche kochen.

Aber ich weiß es nicht, ob ich wirklich während der Schulzeit in der Woche kochen möchte, weil ich sehr große Angst und Sorgen habe, dass wenn ich während der Schulzeit in der Woche kochen werde, habe ich dann sehr große Angst und Sorgen, dass ich dann dadurch weniger Zeit um für die Schule zu lernen bekomme und dass dann dadurch meine Schulnoten schlechter werden. Auch habe ich dann sehr große Angst, dass ich dann mein Schulabschluss nicht schaffe.

Dann wurde mir noch vorgeschlagen, dass ich während der Schulzeit auch zusätzlich samstags für einige Stunden im Tierpark aushelfen kann, weil ich tierlieb bin.

Aber das weiß ich es auch nicht so wirklich, ob ich wirklich während der Schulzeit auch zusätzlich jeden Samstag in Tierpark aushelfen möchte. Ich bin ja sehr tierlieb und mag Tiere.

Aber trotzdem weiß ich es nicht ob ich wirklich jeden Samstag für einige Stunden in Tierpark aushelfen möchte.

Denn wenn ich auch noch zusätzlich während der Schulzeit jeden Samstag für einige Stunden in Tierpark aushelfen und arbeiten werde, habe ich dann dadurch durch Aushelfen und Arbeiten große Angst und Sorgen, dass ich dann sehr wenig Zeit um für die Schule zu lernen bekomme und dass ich dadurch schlechte Schulnoten bekommen werde.

Fragen:

  • Wenn ich während der Schulzeit in der Woche in meiner Einrichtung kochen werde, habe ich dann dadurch weniger Zeit um für die Schule zu lernen? Können dadurch meine Schulnoten schlechter werden?
  • Wenn ich während der Schulzeit jeden Samstag in Tierpark aushelfen werde, habe ich dann dadurch weniger Zeit um für die Schule zu lernen? Können dadurch meine Schulnoten schlechter werden?
  • Sind diese Ängste begründet oder unbegründet?
Arbeit, Beruf, Lernen, Schule, Angst, Noten, Krankheit, Erkrankung, Psychologie, Hauptschule, Klinik, Krankenhaus, Lehrer, Lernmethoden, Psychiatrie, Psychologe, Schulabschluss, Schulalltag, Sorgen, Zensur, Ausbildung und Studium
War Mohamed möglicherweise Paraphil?

Hier erstmal die Islamischen Texte die interessant sind:

Mohameds Sex: Das Mohamed eine 20 Jahre Ältere Frau Kaditscha hatte ist hinreichend bekannt. Und jetzt auch, das er Mit Aischa sex hatte als sie 9 Jahre alt war ( Sahih Bukhari, Hadithnr: 5133

wurde euch durch Allahs Wort erlaubt [...] Euer Recht ihnen gegenüber, sie sollen niemanden in eures Bett holen, den ihr haßt. Tun sie es dennoch, so schlagt sie ohne Härte. Euch gegenüber haben sie das Recht, in Güte versorgt und bekleidet zu werden.“ — (Iben Kathir zu 4;34, Tafsir Al Tabari / Authentisch nach Al Albani, Sahih Muslim 1218, Al Tirmithi, Iben Madjah)

Mohammed schlug seine kleine Aisha auf die Brust, das ihr Schmerzen zufügte - weil sie das Haus verlassen wollte.— Sahih Muslim, Buch 11, Hadith 2127

Dies ist ein klarer Hinweis für Sadismus, und verlustängste (Frauen dürfen nicht allein rausgehen)

„Eine Jüdin pflegte den Propheten(der Friede sei mit ihm) zu beleidigen und schlecht über ihn zu reden.Ein Mann würgte (strangulierte) sie, bis sie starb. Der Apostel Allah´s erklärte, dass für ihr Blut keine Entschädigung zu zahlen sei.“ — Ali ibn Abu Talib; Sunan Abu-Dawud; Buch 38, Nr. 4349

ein klarer Hinweis auf Narzissmus und Mordlust(§211, STGB). Und mit beleidigen ist wahrscheinlich Kritik gemeint. Die jüdische Frau kritisierte ihn.

„Abu Halladj berichtete:Ich sah den Gesandten Allahs (sws) des öfteren nach Einbruch der Dunkelheit bei seiner Viehherde weilen. Dort stand er eines Tages mit hochgezogenem Ganzkörperkleid auf einer Fußbank hinter seiner Lieblings-Kamelstute mit den sechzehn Zitzen, und beiden lag ein beseligtes Lächeln auf dem Gesicht, so als hätten sie das Antlitz Allah Ta’alas erblickt.“ (Sahih Al-Buchari, Bd. 1, Nr. 213)"Manche stört vielleicht nicht, worin er zuvor steckte: „Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: „Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs (sws) des öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.“ (Sahih Al-Buchari Bd. 2, Nr. 357)

Ein klarer Hinweis auf Zoophilie (auch Sodomie genannt) und da auch steht das Mohamed sex mit Jungtiere beiden Geschlechts hatte, so ist nicht mehr auszuschliessen die zumindest leicht angehauchten homosexuellen Neigungen dieses Mannes.

O Prophet! Wir haben dir deine Ehefrauen, denen du ihre Morgengabe entrichtet hast, (zum Vergnügen)erlaubt, desgleichen, was du an Sklavinnen aus der Beute besitzt, die dir von Gott zugewiesen ist“ Sure 33:50

Ein klarer Hinweis für Prostitution (Sklavensex, Sex mit versklavten Kinder).

Im Buch AlMutaki Al-Hindi, das auf der Hadith Sammlung von Jalal ul-Din Al-Suyuti beruht, steht.“Es erzählte nach der Gewähr von Ibn Abbas, daß Mohammed … mit der (toten)Frau im Grab schlief, um ihr die Bürde des Grabes zu erleichtern …

Ein klarer Hinweis auf Nekrophilie.

Könnte er Paraphil gewesen sein?

Psychologie, Psychiatrie
Was kann ich machen, ich habe Angst?

Eine solche Frage habe ich schon mindestens einmal gestellt und keine hilfreiche Antwort erhalten. Aus purer Verzweiflung stelle ich diese Frage nochmal, weil es mir psychisch irgendwie gut tut, denn mir geht es nicht gut im Moment. Ich bin fest von der Wahrheit der Bibel und des fundamentalistischen Christentums überzeugt und habe gute Gründe dafür. Ich glaube, dass alle nicht zu 100% heilig lebenden Menschen nach dem Tod in die Hölle kommen und dort auf extremer grausame Weise bis in alle Ewigkeit leiden. Ich habe mich jahrelang mit paranormalen Phänomenen beschäftigt und bin von der Existenz von Dämonen überzeugt. Ich habe extreme Angst zu sterben, darum habe ich panische Angst vor einer Corona-Infektion und ebenso panische Angst vor einer Corona-Impfung. Am Montag habe ich den Termin für meine Erstimpfung, bislang bin ich nicht geimpft. Ich weiß nicht, ob ich mich es wirklich trauen werde, denn es sterben immer wieder gesunde Menschen an der Corona-Erstimpfung.

Ich wohne in einem Haus in dem ein Dämon mich belästigt und umbringen will. Ich habe extreme Attacken im Schlaf, sogenannte Schlafparalysen, aber extrem oft, intensiv und aggressiv und Albträume die mich fertig machen. Ich kann hier nicht weg. Es wird immer schlimmer, aber es gibt keinen Ausweg. Ich kann in dem Haus nicht mehr vernünftig schlafen. Gestern war die heftigste Schlafparalyse seit langem. Ich habe Angst. Ich weiß einfach nicht weiter. Ich sollte in die Psychiatrie gehen, aber ich habe Angst dort Corona zu kriegen und zu sterben und dann in der Hölle gequält zu werden. Ebenso habe ich aber Angst mich gegen Corona impfen zu lassen, weil ich Angst habe daran zu sterben und dann in der Hölle gequält zu werden. Ich sehe keinen Ausweg.

Religion, Angst, Spiritualität, Christentum, Psychologie, Geister, Bibel, Christen, Dämonen, Exorzismus, Gesundheit und Medizin, Glaube, Jesus Christus, paranormal, Psyche, Psychiatrie, Psychologe, Übernatürliches, Übersinnliches, Verzweiflung
Wieso blockiert Gott meine wege um ihn zu dienen, oder ist es der Teufel der meine Wege blockiert um Gott zu dienen?

Diese Frage geht an alle Christen auf gute frage. Bitte sagt mir was das ist. Oder was weiss ich ob ich den Glauben wechseln soll.

Hallo erstmal an alle lieben Geschwister auf gute frage.net

Ich habe eine Glaubenkrise. Ich bin seit 9 Jahren im Glauben. Ich bin psychisch krank und auch in behandlung. Ich habe Gott erlebt und kenne die biblische Lehre, ich möchte mich nicht rechtfertigen und hören" ja du hast nicht den heiligen Geist usw." Ich kann nicht mehr Gott dienen aufgrund meiner psychischen krankheit, ich kann weder die bibel lesen noch sonst was(ich kann lesen). Ich darf sogar nicht viel beten. Ich habe innere Konflikte und gehe bald zu einem tiefen psychologen. Diese Konflikte sind krankhaft es ist nicht was normales.

Aber warum lässt Gott zu das ich ihn nicht mehr dienen kann? Ich verstehe das nicht. Soll ich einfach nichts tun(weil ich wirklich nichts tun darf aufgrund meiner krankheit) und einfach unter der Gnade stehen die in namen Jesu Blut vergossen wurde. Hat Gott mich wie den blinden den er sehend gemacht hat, mich blind gemacht bzw. krankheits mässig(geistig bin ich nicht blind weil ich mit gott verbunden bin durch den heiligen geist) damit ich die gnade die in Jesu ist vollkommen wertschätze? Alleine diesen Text zu schreiben kostet überwindung und viel kraft. ich habe gebets erhörung erlebt und kann nicht gott verlassen aber warum hat er mich blockiert sodass ich nicht dienen kann? Oder ist es ein Teil meiner Krankheit das ich gesehen habe das Gebete erhört wurden? Aber andere Christen erleben auch das Gebete erhört werden und sind nicht psychisch krank.

Ich weiss nicht, aber eins ist sicher, ich werde nie an die evolutionstheorie glauben. es macht mir sehr traurig das ich für gott nichts mehr tun kann. aber ich bin unter seiner gnade :). Gott sei dank das er seinen Sohn geopfert hat um uns zu retten egal ob ich nichts tun kann oder viel mache, was zählt ist die gnade in jesus christus. halleluja!

Gottes Wege sind höher als unsere wege 38%
ich bete für dich 31%
Komplizierte Sache 19%
nur Gott kann dir helfen 6%
ich bin auch psychisch krank und glaube an gott 6%
respekt das du dich so sehr öffnest 0%
mein herz blutet 0%
Religion, Jesus, Christentum, Psychologie, Bibel, Freikirche, Gesellschaft, Glaube, Gott, Heiliger Geist, Neues Testament, Psyche, Psychiater, Psychiatrie, Philosophie und Gesellschaft, Abstimmung, Umfrage
Mutter will nicht alleine zum Frisör?

Meine Mutter lebt seit 35 Jahren in Deutschland und spricht (fast) kein Deutsch. Sie hat auch nicht so viel Lust es zu lernen. Da sie sehr depressiv ist und krank (Herz) hat sie fast keine Motivation für garnichts. Gegen die Erkrankung will sie auch Nichts tun. Sie ist total launisch. Sie kann aber auch nett sein und mir Sachen kaufen. Sie möchte überall wo sie hingeht, dass ich mitgehe um zu übersetzen.
Ich habe beim Frisör angerufen um ihr einen Termin zu machen. Jetzt will sie auch, dass ich mitgehe (sie sagt kein Wort, ich muss alles sagen). Ich habe mich geweigert und meinte dass jeder bei 0 anfangen muss und sowas lernen muss und es besser ist wenn sie alleine hingeht. Ihr deutsch wird dafür wohl reichen. Sie meinte darauf hin:,, ich werde dir das zurück zahlen“ nach so einer Antwort hatte ich erst recht keine Lust mitzugehen.
was soll ich tun? Beim Frisör muss die ja nicht anspruchsvoll deutsch sprechen (sie wollte einen Termin in spitzen zu schneiden daraufhin habe icjbden Termin gemacht da sie es alleine nicht hinbekommt) bin so sauer dass sie mir sagt, dass sie es mir zurück zahlen wird (mir etwas antun wird) weil ich nicht mitgehe (meiner Tante rät sie zb auch als Tipp dass sie ja garnichtd mehr machen muss weil meine Cousinen jetzt über 14 sind und alles für sie machen könnten)

anmerkung: sie hat nie gearbeitet und denkt alle lästern über sie und wollen ihr nur schlechtes (Therapie will sie niemals machen weil sie nichts hat nach ihrer Meinung)

manchmal will ich mich einfach nur umbringen .. dieses Verhalten .. ist das normal bei Ausländern ? Oder in Familien?

Leben, Gesundheit, Deutsch, Mutter, Familie, Erziehung, Sprache, Deutschland, Frisur, Hilfestellung, Krankheit, Kommunikation, Psychologie, Ausländer, Familienprobleme, Gesundheit und Medizin, Integration, Jobcenter, Jugendhilfe, Konflikt, Psychiatrie, Sozialamt, Soziales, Sprechen
Sehe dämonen-ähnliche Gestalten, was tun?

Hallo!
Vorerst möchte ich mal klären, dass ich schon seit 2 Jahren in Thearpie (ohne Erfolg) und schon mehrmals in der Psychatrie bzw Klapse war. Ärzte sind ratlos, Medikamente wirken nicht.

Ich sehe Gestalten, tags und nachts. Manchmal bekomme ich blaue Flecken von ihnen, manchmal spüre ich sie, manchmal rennen sie mir nach und treiben mich in den Wahnsinn. Meistens jedoch beobachten sie mich.

Meistens handelte es sich hierbei um große schwarze Gestalten (ca. 2m), die kein Gesicht haben und mich verfolgen, beobachten und angreifen/attackieren. Von diesen großen, dürren, schwarzen Gestalten ohne Gesicht gibt es hunderte. Ich sehe sie auch unter Tag.

Eine weitere Gestalt ist ein Menschenähnliches Wesen. Es ist in der Lage, zu "reden", jedoch ist es keine menschliche Sprache. Eher so ein gewusel und genuschel. Es hat riesige Augen, einen weiten Mund und lange Finger. Meistens stehe ich unter Schock, wenn ich diesem Wesen begegne, da es meist knapp (10cm) vor meinem Gesicht ist und mich betätschelt. Ja, dieses Getätschel spüre ich. Sie ist jedoch nicht größer als 1,50m. Derzeit nur Nachts gesichtet.

Seit ein paar Tagen ist noch eine weitere Art dazu gekommen, schwarze gestalten mit weißen Köpfen und hohlen Augen. Derzeit nur bei Dämmerung und Nachts gesichtet.

So verrückt es auch klingt, sie haben mir auch den Tod von meinem Großvater vorhergesagt.

Bitte um Hilfe, was kann ich dagegen tun? Ich meine es Ernst.

Medizin, Therapie, Medikamente, Krankheit, Psychologie, Geister, Arzt, Dämonen, Gesundheit und Medizin, Klinik, Parapsychologie, Psyche, Psychiatrie, Psychologe, Psychotherapie, Halluzinationen
Ich habe Angst, ein Dämon ist wütend auf mich?

Ich habe verdammt große Angst. Ich bin letzten Sommer mit einem Angehörigen in ein Haus eingezogen, wo vorher ein Cousin von mir gelebt hat, der an Krebs gestorben ist. Früher, bis Anfang der 2000er hat dort ein Ehepaar gelebt, dass sehr nett war. Schon beim Einzug in das Haus hatte ich irgendwie kein so gutes Gefühl. Im ersten Monat war nichts, aber seitdem ging es los. Ich habe seitdem permanent Albträume und üble Schlafparalysen, aber oft im Mehrfachpaket und im Durchschnitt in mindestens jeder zweiten Nacht. Ich habe schon seit meiner Pubertät öfters paranormale Phänomene erlebt und auch ein paar Mal eine Schlafparalyse gehabt. Aber das ist extrem. Ich hatte jetzt innerhalb diesen Jahres wahrscheinlich an die Hundert Schlafparalysen gehabt. Ich habe sie sogar auf der Seite und auf dem Bauch liegend. Ich habe massive Albträume, dass ein Dämon mich verfolgt und tötet. 

Was soll ich machen? Soll ich schauen, dass ich weg von hier komme? Hilft mir das was oder wird der Dämon mich verfolgen? Kann der Dämon mich töten oder Krankheit machen? Der scheint mächtig wütend auf mich zu sein. Meinen Vater, der mit mir im Haus lebt, lässt er völlig in Ruhe. Mit Gebeten, Christentum und allem Ähnlichen habe ich es schon probiert, das bringt gar nichts. Ich fürchte durch Gebete habe ich den Dämon erst wütend gemacht. Räuchern und Rituale traue ich mir nicht zu und habe auch niemanden in meinem Umfeld der mit so etwas Erfahrungen hat. Ich habe Angst, dass ich bald in der Hölle sein werde. 

Bitte antwortet nur, wenn ihr

A: An Dämonen glaubt und das nicht für psychische Probleme haltet, denn ich weiß, dass es Dämonen gibt.

B: Wenn ihr Ahnung habt und eigene Erfahrungen damit habt oder euch zumindest etwas damit auskennt.

Medizin, Religion, Menschen, Spiritualität, Esoterik, Hölle, Psychologie, Geister, Dämonen, Dämonologie, Exorzismus, Gesundheit und Medizin, Okkultismus, paranormal, Parapsychologie, Phänomen, Philosophie, Psyche, Psychiatrie, Psychotherapie, Schlafparalyse, Spuk, Geisterhaus, Philosophie und Gesellschaft
Einige Fragen zu dem Beruf des Psychiaters?

Hallo!

Ich besuche momentan die 10. Klasse am Gymnasium, und habe mir schon ein paar Gedanken darüber gemacht, welchen Beruf ich später eventuell gerne ausüben würde.

Dabei ist meine Wahl auf den Beruf des Psychiaters gefallen.

Ich interessiere mich sehr für Medizin bzw. Psychologie und den Beruf an sich, und habe das Gefühl, dass ich diesen Beruf für den Rest meines Lebens ausüben könnte, ohne später zu bereuen ihn gewählt zu haben.

Jedoch habe ich ein paar Fragen zu dem Beruf und dem Weg dorthin:

Wie schwierig sind das Medizinstudium und die Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie?

Gibt es feste Arbeitszeiten in dem Beruf? Häufig arbeiten Psychiater ja in einem Krankenhaus, und dort kommt es ja durchaus mal vor, dass die Schichten etwas länger ausfallen.

Welche Charakterzüge muss ein Psychiater besitzen?

Das Problem ist folgendes:

Ich bin ein wirklich guter Zuhörer, und kann gut zwischen den Zeilen lesen.

Ich verstehe häufig die Gedankengänge und Gefühle bzw. Emotionen anderer Menschen auf Anhieb.

Jedoch besitze ich recht wenig Empathie.

Ich weiß zwar, wie andere Menschen sich gerade fühlen, teile aber diese Gefühle nicht.

Die Aufgabe eines Psychiaters besteht ja in erster Linie in der körperlichen Diagnostik und Behandlung von psychisch kranken Menschen.

Man stellt medizinische Ursachen für diese psychischen Erkrankungen fest, und behandelt sie mit Medikamenten.

Wahrscheinlich wären diese Menschen in meinem Beruf für mich aber nichts anderes als Dinge, die zu meiner Arbeit gehören.

Ich würde mich beruflich wahrscheinlich sehr für ihre Probleme und Krankheiten interessieren, und ihnen natürlich auch helfen wollen, aber aus persönlichem Interesse heraus nicht.

Ich hoffe ihr versteht so in etwa, wie ich das meine. 😅

Ist es gut, wenn man mit seinen Patienten nicht zu sehr mitfühlt, sondern objektiv handelt, oder ist Empathie wichtig für diesen Beruf?

Vielen Dank im Voraus!

Liebe Grüße,

Asr1el

Psychologie, Psychiater, Psychiatrie, Ausbildung und Studium
Ist dieses Verhalten einer Mutter normal?

Meine Eltern sprechen beide leider nicht so gut deutsch und ich bin das einzige Kind. Mein Vater war starker alkoholiker und als ich 10 Jahre alt war kam er oft ins Krankenhaus, wurde von der Polizei nach Hause gebracht etc. Meine Mutter hat erwartet, dass ich mit 10 Jahren alles Kläre und hat mich zum Beispiel zur Caritas geschickt (mit 10) um Hilfe zu holen damit mein Vater kein alkoholiker mehr ist. Mit 13 habe ich mich gewährt ,bin mit jungs befreundet gewesen (ist streng verboten bei uns) und habe nicht mehr auf ihre Befehle gehört und habe angefangen mein Leben zu leben (mit 13). Meine Eltern haben immer gestritten und ich war mittendrin. Mein Vater durfte zum Beispiel nicht mal raus (hat meine Mutter nicht erlaubt). Jedenfalls war ich dann fast 10 Jahre in einer Beziehung bis 23 Jahre alt. Mich hat mein Ex Freund sehr aus dieser Situation raus gebracht aber er konnte nie meine Eltern kennenlernen. Jetzt nachdem ich nicht mehr in der Beziehung war bin ich zurück zu meinen Eltern und habe gemerkt wieso ich damals hier abgehauen bin. Meine Mutter will, dass ich alles für sie tu. Sie überall hinbegleite und alles abnehme. Mein Vater beschützt sie. Sie sagt wegen mir habe sie Blutdruck bekommen und ist krank wegen mir und meinem Vater. Sie ist nur zuhause und kommandiert alle rum. Ich merke, dass es besser war keinen Kontakt mit ihr zu haben. Ist es okay wenn ich den Kontakt zu der eigenen Mutter abbreche ? Ich will studieren und mein Leben leben. Meine Mutter meinte ein Studium würde ich nicht schaffen. Sie meinte auch ich sehe komisch aus. Ich bin anders als andere Kinder. Bin nicht vernünftig und habe keine sozialen Fähigkeiten etc..sie meinte alle wissen dass sie im Recht ist. Was soll das alles ? :-( ich mag meine Mutter aber ich habe stark das Gefühl den Kontakt abzubrechen. Ich meine sie hat schlimmes durchgemacht (Alkohol sucht Vater etc. Aber ich doch auch…?!) sie tut so als wär ich mit 10-13 Jahren schon ein erwachsener Mensch gewesen :/

ich habe schon mal studiert aber sie hat nie gefragt wie es ist wie ich lerne wann ich was machen muss (sie meinte immer ich schaffe es sowieso nicht) und alle anderen Kinder sind besser und sie selber hat nie studiert Ausbildung gemacht oder sonst was. :-( ich fühle mich irgentwie auch nicht wertgeschätzt und zb auch fragte sie nie ob ich Hunger habe oder auf Toilette muss als ich klein war

Leben, Lernen, Kinder, Studium, Mutter, Familie, Verhalten, Erziehung, Alkohol, Menschen, Frauen, Hilfestellung, Familienrecht, Krankheit, Vater, Sucht, Psychologie, Alkoholiker, Alkoholkonsum, Depression, depressiv, Erzieher, Familienprobleme, Hilfeleistung, Kinder und Erziehung, Konflikt, Leber, Lebewesen, Menschheit, Psyche, Psychiatrie, Psychologe, Kontaktabbruch
Morgen von der Brücke springen (Suizid)?

Ich weiß einfach nicht mehr weiter...Man liest ja hier oft von Menschen, die depressiv/suizidgefährdet sind. Da wird meist geantwortet: "Such dir Hilfe" Aber was, wenn das einfach nichts bringt?

Ich habe mir immer Hilfe gesucht, war mindestens 10x stationär/ambulant/tagsüber in Behandlung. Dazu zahlreiche Besuche in Selbsthilfegruppen, Akutsprechstunden und Psychiatern. Immer wieder dasselbe: "Planen Sie, sich akut das Leben zu nehmen?" "Ja" "Möchten Sie eingewiesen werden?" "Nein" "Gut, dann können wir leider nichts mehr für sie tun" Von Medikamenten wird mir abgeraten. In Therapiegesprächen wird mein Leben/Gedanken/Gefühle analysiert und ich weiß genau, was die Therapeuten sagen werden. Ich kenne meine Trigger/Traumata/Notfallpläne/gängige Therapiemaßnahmen... Nichts neues. Es fühlt sich an, als hätte ich alles versucht. Ich habe meinen belastenden Job gekündigt, mein Studium in die Hand genommen, mit Sport und gesunder Ernährung angefangen, Achtsamkeit trainiert, Skills angewandt, Alltagsroutine entwickelt, Urlaub gemacht, Ängste überwunden, Grenzen ziehen gelernt, mit Selbstverletzung aufgehört, meine Krankheiten akzeptiert, mich mit meiner Familie ausgesprochen, der Veränderung jahrelang Zeit gegeben...

Ich habe am Anfang jeder Therapie Hoffnung auf Besserung, dann folgt ein extremes Loch. (Bipolar bin ich nicht) "Frau XY, ich habe Ihnen alle Werkzeuge in die Hand gegeben. Jetzt müssen Sie sie nur noch benutzen" Obwohl ich objektiv betrachtet ein gutes Leben habe, leidet das Kind in mir unter der traumatischen Vergangenheit.

Es ist so unglaublich frustrierend, dass ich plane, mich morgen von der Brücke zu stürzen. Den letzten Versuch habe ich nur aus Pech überlebt. Diesmal soll es klappen...

Kennt jemand das Gefühl und mag mit mir darüber reden?

Leben, Therapie, Brücke, Medikamente, sterben, Tod, Psychologie, Antidepressiva, Borderline, Depression, Gesundheit und Medizin, Klinik, Psychiatrie, Selbstmord, selbstverletzung, Suizid, SvV
Kommen auf Narzissten harte Zeiten zu?

Bislang war die narzisstische Persönlichkeitsstörung der allgemeinen Bevölkerung kaum bekannt. Wenn man nichs über diese Störung weiß, und der Narzisst anfängt einem runter zu machen, so sucht man doch die Schuld bei sich (das suggieriert einem der Narzisst) und hofft auf Besserung. Wenn man nicht weiß, dass dieses Verhalten eine Störung ist, nimmt man viel auf sich und bleibt, anstatt zu gehen.

Doch durch das Internet wissen die meisten Menschen, dass es Narzissten gibt und wie sie agieren.... Jeder hat somit die Möglichkeit das destruktive Verhalten seines Mitmenschen zu analysieren und kann dann die Konsequenz daraus ziehen: Kontaktabbruch. Trennung.

Die Narzissten brauchen aber andere Menschen für ihre narzisstische Zufuhr.

Meiner Meinung nach, haben es Narzissten nicht mehr so leicht, an ihre Opfer und an ihre Zufuhr zu kommen. Die Selbstmordrade bei Narzissten beträgt ohnehin schon 14 %.

Wird diese nun steigen, wenn die meisten Menschen wissen, dass sie es mit einem Narzissten zu tun haben und die Konsequenzen ziehen, weil sie dann auch wissen, dass dieses Verhalten nichts mit ihnen selbst zu tun hat und der Narzisst sich auch nicht ändern wird.

Ich bin oft an solche Menschen geraten und habe mir durch ihr Verhalten keinen Reim draus machen können, suchte die Schuld bei mir und harrte aus, weil ich auf Besserung hoffte. Würde mir heute ein Narzisst begegnen, würde ich sofort den Kontakt abbrechen. Ich war früher ein leichtes Opfer für Narzissten. Ich denke, dass ich es durch das Wissen, das ich mir im Internet angeeignet habe, keins mehr bin. Es wird zwar nichts an der Tatsache ändern, dass ich nach wie vor Narzissten anziehe bzw. ich mich von ihnen angegezogen fühle, denn das geht vom Unterbewusstsein aus... Aber, wenn der Narzisst anfängt, mich zu entwerten und zu beleidigen oder die Wahrheit zu verdrehen, dann weiß ich es, mit wem ich es zu tun habe und bin dann mal weg.

Menschen, Deutschland, Beziehung, Psychologie, Gesellschaft, Psyche, Psychiatrie, Psychologe, Kontaktabbruch, Narzissten
Wie meldet man sich Arbeitsunfähig?

Hallo, ich bin psychisch krank. Habe Depressionen, Angststörungen, Zwänge, Verlustsängste usw. Ich fühle mich sehr schwach, und schlecht. Auch das schlafen, ist kaum möglich. Zudem habe ich seit 8 Jahren starke Probleme mit meinem Bauch. Ich habe eine beschädigte Darmflora, ein Reizdarmsyndrom viele Unverträglichkeiten, eine Entzündung der Schilddrüse ( die ebenfalls beschwerden im Bauch auslösen ) und die Psyche die mir ebenso auf den Magen schlägt. Ich habe jeden Tag bauchschmerzen, oder Krämpfe . Bei meiner letzten Arbeit , bin ich jeden Tag kaum aus dem Bad gekommen, weil ich ständig Magenkrämpfe hatte, und starke Nervosität. Auch während der Arbeit, hab ich mit Beschwerden zu kämpfen, sei es körperlich oder seelisch. Ich fühlte mich einfach noch schlechter, als zuvor. Und es war gerade mal nur ein Teilzeitjob. Ich musste kündigen. Und werde höchstwahrscheinlich, eine Tagesklinik besuchen. Da ich aber noch bei meinen Eltern wohne, und kein Einkommen habe, liege ich meinen Eltern auf der Tasche. Ich brauche regelmäßig Tabletten, Kontaktlinsen, und man hat ja schließlich auch wünsche. Und meine Eltern können auch nicht immer für alles aufkommen. Also für die Zeit in der ich noch nicht in einer Klinik bin, und für die Zeit, wenn ich dann in der Klinik bin, bräuchte ich dringend etwas finanzielle Unterstützung. Und ich frage mich nur, wie? Wie geht man das an? Wo beantragt man das? Was sagt man da? Und geht das überhaupt?

Ernährung, Darm, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Klinik, Psychiatrie, Psychosomatik, Reizdarm

Meistgelesene Fragen zum Thema Psychiatrie