SSchweigen Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie?

Hallo zusammen,

ich mache aufgrund traumatischen Erfahrungen eine Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie ( und Stabilisierungstechniken von der Traumatherapie). Aktuell gehe ich noch alle zwei- drei Wochen zu meiner Therapeutin. Und in der Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie ist es ja so, dass PsychotherapeutInnen schweigen/ abwarten und dass man als Klient Themen einbringt. PsychotherapeutInnen sind in dieser Therapieform nicht so proaktiv. Meine Therapeutin hat aktuell viele Patienten und wegen der Corona Situation können bei Patienten mit Vorerkrankungen Therapien nicht abgeschlossen werden, weil sie momentan nicht kommen und ihre Therapien nicht via Videotelefonie weiterführen. Aus diesem Grund ist es noch ungewiss mit den regelmäßigen Terminen, das beunruhigt mich auch. Jetzt komme ich nochmal zum Thema. Ich finde es etwas schwierig, dass meine Therapeutin nicht so proaktiv ist, wie ich es in der Verhaltenstherapie kenne, weil wir uns alle zwei- drei Wochen sehen. Und ich war seit Januar nur 7 mal bei ihr. Ist es bei euch auch so und kennt das jemand auch. Es wäre hilfreicher, wenn das Verhalten auf die Stabilität der Beziehung angepasst wird. Vor ein paar Sitzungen hatte sie sich in einer Situation bewusst entschieden, proaktiver als sonst zu sein. Das fand ich sehr hilfreich. Und dann habe ich mich auch gesehen und verstanden gefühlt. Ich finde meine Therapeutin aber sympathisch und versuche mich zu öffnen, wenn die zeitlichen Abstände nicht so groß wären, ist das nochmal anders. Als wir die Übung mit dem inneren sicheren Ort gemacht haben, habe ich mich darauf einlassen können. Und sie war proaktiver. Demnächst wollen wir das den inneren sicheren Ort für das innere Kind gestalten.

Liebe Grüße

Psychologie, Gesundheit und Medizin, Kindheit, Psychotherapie, Trauma, Traumatherapie, Inneres Kind, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Ermäßigung Psychotherapie Gespräch psychotherapeutische Beratung?

Hallo zusammen,

ich habe bei einer psychologischen Psychotherapeutin ( Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) Beratungen in gehabt, die haben 92,50€ gekostet pro Stunde. Ich habe Bedarf an einem Termin und möchte aufgrund meiner derzeitigen Situation eine Ermäßigung anfragen.Das ist mir unangenehm. Ich habe Angst, dass wir dann vielleicht nicht nochmal Termine machen können, da sie ja dann weiß, dass ich mich in dieser Situation befinde und eine Ermäßigung anfrage.

Weiß jemand vielleicht wie viel der Unterschied wäre aus Erfahrung. Vielleicht ist ja jemand selbst Psychotherapeutinnen.

"KOSTEN

 Die Kosten für die psychologische Beratung orientieren sich an der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP). Somit stelle ich für 50 Minuten Beratung 92,50 Euro in Rechung. Schüler, Studenten, Arbeitslose und Geringverdiener können eine Ermäßigung anfragen."

Ich habe die letzten male immer den normalen Stundensatz bezahlt. Das war davon abhängig, ob wir 40 oder 50 Minuten telefoniert haben. Ich habe letzes Jahr drei mal Termine mit ihr gehabt und hatte zu dem Zeitpunkt einen Vollzeitjob. Jetzt habe ich nur einen Minijob und finanziere meine Krankenversicherung selber. Ich lebe noch Zuhause bei meinen Eltern. Die Gespräche mit der Therapeutin erlebe ich als sehr hilfreich. Und ich kann meine Gedanken und Gefühle immer sortieren. Falls der Unterschied nur ca. 20€ wäre, das kann ich ja im Vorfeld nicht wissen, dann würde ich es aber nicht anfragen. Es ist mir unangenehm.

Ich möchte erwähnen, dass ich auch eine Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie mache, aber das wir uns leider derzeit noch alle zwei- drei Wochen sehen können. Da meine Therapeutin viele Patienten hat und aufgrund der Corona Situation kommen Patienten mit Vorerkrankungen nicht in Therapie. Daher können Therapien nicht abgeschlossen werden und sie kann nicht einschätzen, wann ich regelmäßige Termine ( jede Woche)bekomme. Es wird leider noch dauern hat sie gesagt.

Daher wollte ich nochmal diese Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapeutin kontaktieren.



Gesundheit und Medizin, Krankenkasse, Psychotherapie, Tiefenpsychologie, Traumatherapie, Psychotherapeut, Ausbildung und Studium
3 Antworten
Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und Traumatherapie nach Luisa Redemann oder Traumatherapie bei einer Verhaltenstherapeutin/ Traumatherapeutin?

Hallo zusammen,

ich habe im Dezember 2019 eine Verhaltenstherapie ( 80 Sitzungen abgeschlossen). Durch die Schwangerschaft und den Abschied meiner Therapeutin habe ich sehr schwierige Gefühle entwickelt.

1.Sobald mich eine Situation an den Abschied oder an die Schwangerschaft meiner Therapeutin erinnert, treten schlagartig Gefühle auf. Vor ein paar Wochen habe ich eine Sendung gesehen, wo zwei Frauen im Kreißsaal ihr Babybauch gestreichelt haben. (Plötzlich habe ich meine Therapeutin vor meinen Augen gesehen, weil sie in einer Sitzung auch ihr Bauch gestreichelt hat und in den Moment habe ich auf den Boden geschaut, um meine Gefühle zu unterdrücken). Plötzlich sind schlagartig Gefühle hochgekommen und ich habe versucht das Video direkt zu schließen, habe Geräusche gehört, es war plötzlich sehr laut in mir und ich war sehr angespannt. Das Video konnte ich nicht schließen und dann habe ich mein Handy auf den boden geschmissen und musste weinen, weil mir alles zu viel wurde. In solchen Momenten passiert es manchmal, dass ich meine Arme aufkratze, um diese Anspannung loszuwerden, die ich nicht aushalten kann. Es treten Gefühle von Wut, Frustration, Eifersucht, Traurigkeit, Hilflosigkeit, eine sehr starke innere Anspannung auf und dann kratzte ich meine Arme auf oder muss weinen.Ich fühle mich mit dieser Situation sehr überfordert und ausgeliefert. Meine Therapeutin hat es nicht geschafft mich von dieser Bindung zu lösen und mit mir diese Gefühle zu verarbeiten.

Seit Januar 2020 bin ich bei einer Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapeutin. Seit Ende Januar 2020 bin ich bei einer Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapeutin und gehe alle zwei- drei Wochen hin, weil sie sehr viele Patienten hat. Und mache derzeit eine Akuttherapie.Sie kann wegen der Coronakrise nicht einschätzen, wann sie mir regelmäßige Termine anbieten kann.

Ihre ganze normale Arbeit befindet sich momentan auf standby/ ist eingefroren also mit Patienten, die Vorerkrankungen haben.Und die Therapien die jetzt enden würden, sind auf Eis gelegt und können momentan nicht fortgesetzt werden und deshalb auch nicht enden. Daher wenn ihre Patienten mit Vorerkrankungen wieder kommen können, dann enden ja auch Therapien. Ihre Patienten möchten via Videotelefonie nicht die Therapie weiterführen.

Von welcher Therapie würde ich viel mehr profitieren.

Von einer Traumatherapie. Sie ist Verhaltenstherapeutin, aber auf Traumatherapie spezialisiert. Und hat eine Menge Erfahrung. Also sie ist auch Supervisiorin und hat eine Lehrpraxis, also bildet Therapeut*innen aus.

Oder von einer Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, die auch Traumatherapie anbietet. Und beide Verfahren anbieten würde. Also Traumatherapie nach Luisa Redemann und sie ist ja auch Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapeutin und kennt sich mit Übertragungsgefühlen aus und die Arbeit mit dem inneren Kind. Bei dieser Therapeutin bin ich ja seit Januar 2020.

Beides hat seine Vorteile

Psychologie, Gesundheit und Medizin, Psychotherapie, Tiefenpsychologie, Traumatherapie, Übertragung, Inneres Kind
2 Antworten
Mögliche Psychose?

Also ich habe dieses "Problem", das ich nie als problematisch angesehen habe, aber je mehr ich darüber nachdenke, desto sicherer bin ich mir, dass es definitiv problematisch ist. Ich dachte immer, es war einfach eine lustige Art, mich zu unterhalten und ein Zeichen, dass ich kreativ bin. Aber es könnte auch einfach eine Form von Psychose oder sowas sein. Ich habe mich selbst oder dieses Verhalten nie ernsthaft in Frage gestellt. Aber seit Corona und der ganzen Freizeit habe ich eine Menge Selbst Reflexion geübt und ich öffne diese Box jetzt, zumindest anonym im Internet. Auch wenn ich dabei das Gefühl habe mich selbst zu verraten... Aber ich muss. Ich muss wissen, wie und warum ich das tue. 

Die Sache ist also: Ich stelle mir Szenarien vor, alternative Universen, Situationen, Welten usw., die nicht real sind. Ich mache das stundenlang am Tag. Manchmal fast den ganzen Tag. Es ist wie Tagträumen in der Öffentlichkeit. Aber wenn ich allein bin ist es anders. Ich schließe mein Zimmer ab und vergesse buchstäblich die reale Welt und sogar das Zimmer. Ich bevorzuge das Zimmer nicht zu hell, das macht es einfacher sich vollständig in meine Fantasie hineinzuversetzen. Ich gehe meistens stundenlang in einem Oval auf und ab. Ich gehe einfach spazieren in diesem Oval und gehe und mache Dinge mit meinen Händen und meine Gesichtsausdrücke passen sich auch meiner Phantasie an. Ich verdecke meinen Spiegel in meinem Zimmer da das das einzige ist, was es schwer macht, die Realität zu vergessen. Manchmal stelle ich mir andere Charaktere vor, die ich erschaffen aber meistens ist es nur eine perfekte, ideale Version von mir selbst, die völlig unrealistisch ist. Ich fühle mich ehrlich wie ein kompletter Psychopath während ich das alles ausschreibe... Ich habe mein Verhalten nie in Frage gestellt. Ich tue dies seit ich sehr jung bin, wahrscheinlich 6 oder 7. Ich dachte immer ich würde aufwachsen und aufhören damit eines Tages. Aber jetzt bin ich 21 und ich mache es immer noch täglich. Es macht süchtig und ich könnte nicht einfach aufhören. Ich weiß nicht mal wie ich das alles richtig erklären kann. Bitte "helft mir", denke ich?

Psychologie, psychose, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Mental, Psyche, Psychiatrie, Psychologe, Psychotherapie, Tagträume
5 Antworten
Warum bin ich so oberflächlich und voller Vorurteile? Narzissmus?

Ich habe nur Vorurteile!

Ich denke dass Leute die Abi gemacht und studiert haben, viel Geld verdienen, schnöselig sind, Tennis spielen und viel erreicht haben im Leben besser sind als Hauptschüler die „nur“ Verkäufer sind oder Hartz vier beziehen... ich will unbedingt zur upperclass gehören und der beste sein, ich strebe sehr zur Perfektion...

Ich stelle mich oft über andere Menschen, sage immer ich bin besser als die weil... will ganz hoch hinaus und Chef sein, über andere Leute bestimmen... auch ein wenig rassistisch...

Ich blicke auf Hartz vier Empfänge arrogant runter und rede erst gar nicht mit ihnen..

ich fühle mich sehr zu schnöseligen arroganten Typen angezogen die viel erreicht haben und Geld haben..

mein Opa und mein Onkel sind beide Uniprofessoren, ich will da auch mal hin

allgemein ist es auch so wenn ich zb in Tennis nicht so gut bin wie ein anderer heisst es „ich muss mehr üben! Ich muss mehr auf den Tennisplatz!“ auch wie bei Schularbeiten, ich MUSS perfekt sein!

bitte beleidigt mich nicht sondern sagt mir, woran es liegt.. narzisstische Störung ?

muss dazu sagen, dass ich von zuhause nie lebe und Aufmerksamkeit bekommen habe und ich dann als mein Papa gestorben ist ins Internat gekommen bin, wo ich dann unterdrückt wurde, kontrolliert wurde und nie das machen konnte was ich wirklich wollte... ich musste das und das machen sonst wurde mir das Handy und die Fahrt jedes zweite Wochenende nach Hause verboten... ich hatte nichts zu sagen

aufgrund meines sozialverhaltens wurde ich seit der Grundschule bereits gemobbt und hatte nie wirklich Freunde weswegen mein sozialverhalten 0 ausgeprägt ist ...

könnte das zusammenhängen ? Wie denkt ihr über diese Situation ? Warum bin ich so ? :/

lg aus Wien !

Amaya

Schule, Menschen, Psychologie, Gesellschaft, Psychotherapie, reich, Vorurteile, Philosophie und Gesellschaft
7 Antworten
Warum darf nur ein Psychotherapeut therapieren und in welchem Rahmen darf ein Mitmensch Seelsorge leisten?

Grundfrage 1: Warum schreibt uns der Staat vor, wer therapieren darf und wer nicht? Obliegt es nicht der Entscheidung des einzelnen, an wen er sich wenden möchte? Komplexe Erkrankungen wie Shizophrenie bedürfen eines Experten - aber was ist mit beispielsweise depressiven Menschen - wieso dürfen diese nur von "Experten" behandelt werden? Was kann denn kaputt gehen?

Es gibt viel zu wenige Therapeuten und immer mehr kranke Menschen. Manche Patienten warten jahrelang für eine Behandlung.

Grundfrage 2: Wie sieht der derzeitige rechtliche Rahmen für die Ausübung eines Miteinanders aus bis hin in den gewerblichen Bereich? Wo sind die rechtlichen Grenzen? Wo wird der Schlussstrich gezogen?

1) Darf man therapieren, wenn man es nicht "therapieren" nennt? Hier zum Beispiel leisten viele Hilfe. Dürften diese das auch regelmäßig über Monate, wenn diese es nicht "therapieren" nennen?

2) Darf man allgemein therapieren, solange man dafür kein Geld verlangt?

3) Darf man therapieren, wenn man dafür kein Geld verlangt, aber eine freiwillige Spende anbietet und auch annimmt, wenn sie eintrifft?

4) Darf man therapieren, wenn man dafür kein Geld verlangt, aber eine freiwillige Spende einfordert oder nur Leute therapieren, die ab und zu etwas dafür spenden?

Therapie, Recht, Anwalt, Gesetz, Psychologie, Justiz, Psychotherapie
7 Antworten
Wahrnehmungen machen eine Konzentration auf die Therapie fast unmöglich, was kann man tun?

Also, meine Psychotherapeutin ist wirklich sehr kompetent und nimmt sich wirklich viel Zeit für meine Anliegen. Sie ist sehr herzlich und sehr einfühlsam. Ich fühle mich sehr wohl bei ihr. Sie sagte mir mal, sie hätte ähnliche mütterliche Gefühle für mich, als ich kurz weinen musste und dann streichelte sich mich langsam über die Wange. Einmal nahm sich mich kurz in den Arm. Das empfand ich als sehr angenehm und tröstend.

Mir ging es sofort besser.

Nun ist es leider so, sie trägt in letzter Zeit offensichtlich gerne Strumpfhosen.

Vorher trug sie immer Jeans-Hosen oder normale Stoffhosen.

Die Strumpfhosen haben ein Muster oder haben einen Glanz.

Sowas erregt mich automatisch.

Sie trägt dazu einen Lederrock und Stiefel. Vielleicht möchte sie mich irgendwie testen. Seit drei Sitzungen hat sie immer so ein reizendes Outfit. Sie hat halt immer so eine sanfte schönklingende, ruhige Frauenstimme. Das törnt mich an.

Ich will es eben ganz ehrlich sagen, ich stelle mir erotische Szenen mit uns vor, z.B. wie ich mit ihr schmuse und uns küssen.

Manchmal versuche ich Mitleid zu bekommen, um zu erreichen, wie sich mich streichelt. Das ist mir schon gelungen und ich genoss es sehr.

Ich bin kurz davor die Therapie ab zu brechen, aber dann muss ich mir jemand neues wieder suchen.

Sie ist eine fachlich sehr gute Therapeutin, sie konnte mir meistens zu 99% immer guten Rat geben. Sie ist sowas von nett und ich habe tolle Phantasien im Kopf.

Muss ich später mal ihr das beichten? Sie hat Schweigepflicht und ihre aufreizende Kleidung muss sicherlich mal angesprochen werden. Aber dann denke ich wiederum, ich kann ihr die Kleiderwahl doch als Klient nicht verbieten?

Psychologie, Liebe und Beziehung, Outfit, Psychotherapie
1 Antwort
Psychotherapeutin mit Fernstudium werden?

Guten Tag,

ich lebe in Hamburg, habe mein Fachabitur und vor kurzem meine Ausbildung im kaufmännischen Bereich beendet.

Ich wollte komplett raus aus dieser Branche und habe mich an der Euro FH für den Bachelor-Studiengang Psychologie entschieden, um später Psychotherapeutin zu werden.

Ich dachte mir super, mach dein Bachelor, danach den Master und zum Schluss deine mehrjährige Psychotherapeutische Ausbildung.

Dieses Studium beginnt ab dem 15.09.2020 (an der Euro FH). Der Vorteil dort ist, du hast noch zwei "Abendvorlesungen" pro Woche, was andere Fernunis nicht anbieten.

Nun bin ich im Internet auf das neue Psychotherapeuten-Gesetz gestoßen, welches ab dem 01.09.2020 in Kraft setzen soll. Das bedeutet wohl all meine o.g. Ziele können nicht zu dem Ergebnis kommen, welches ich mir wünsche, wenn ich mein Studium erst Mitte September beginne.

Nur wenn ich das Studium vor dem 31.08. beginne, würde das angeblich noch gehen. Das sagt die die Fernuni IUDH. Außerdem muss beachtet werden, dass du während des Studiums 16 ECPS in der klinischen Psychologie hast und an der Euro FH hast du nur 14 ECPS.

Falls Ihr euch fragt, warum ich an der Fernuni studieren möchte, ich hab einen nicht so prickelnden Fachabischnitt und des weiteren wollte ich nebenbei dennoch Vollzeit arbeiten, um mein Leben zu finanzieren.

Meint ihr, ich habe etwas missverstanden? Oder war alles korrekt und ich sollte mich bei der Euro FH abmelden (6 Wochen Testphase) und an der IUBH anmelden.

Vielleicht habe ich etwas missverstanden. Ich würde mich auf eine schnelle Nachricht von euch freuen.

Vielen Dank im Voraus.

Studium, Schule, Psychologie, Fernuni, fernuniversität, Psychologe, Psychotherapie, bachelor-of-science, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
1 Antwort
Mutters Cousine fragte Schwager, ob an ihr das Hochzeitskleid gut ansah & geheime Sachen?

Hallo,

eine etwss komische Geschichte habe ich von meiner Mutter erfahren.

Sie hat eine Cousine, die älter ist als sie.

Als meine Mutter noch klein war, war sie bei der Mutter ihrer Cousine zuhause. Da war der Schwager ihrer Cousine auch da.

Die beiden (Ihre cousine und Cousines Schwager), schlafen zusammen in einem Zimmer und der kleine Bruder der Cousine erzählte am nächsten Tag meiner Mutter, dass die Cousine vom Bett runtergefallen ist und somit auf dem Bett ihres Schwagers schlief.

1. Wie kann ihre Mutter es erlauben mit dem Schwager zu schlafen das ist ne ganz andere Sache, however

Meine Mom sah auch früher, wie die beiden saßen und mit ihren Beinen frönten.

Bei all diesen Sachen war sie noch nicht verheiratet mit dem Bruder ihres Schwagers.

Jetzt kommt es.

Sie zog ihr Hochzeitskleid an (als sie verheiratet war) und zeigte es ihrem schwager. Folgende Worte sagte sie: Bsp. Tommm sieht es an mir gut aus?

Meine Mutter hatte die beiden als Kind random beobachtet,weswegen sie das sah.

All in all hat sie den armen Bruder ihres Schwagers betrogen.

Der arme Mann weiß nichts davon.

Sie postete vor ca.3 monaten auf SocialMedia bilder, wo trennungssätze draufstanden usw.

Was sagt Ihr dazu? Wie kann man sowas machen, wenn man noch verheiratet ist.

Freizeit, Männer, Familie, Freundschaft, Hochzeit, Menschen, Frauen, Beziehung, Sex, Biologie, Psychologie, Cousine, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Psyche, Psychologe, Psychotherapie
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Psychotherapie