Magersucht kommt immer wieder , war nie wirklich weg?

Ich war früher schon als Kind immer sehr sehr dick und wollte immer abnehmen , das ging dann aber so weit das ich ins Krankenhaus kam weil ich Magersüchtig wurde und sehr untergewichtig war. Ich musste zwei Wochen ins Krankenhaus wo ich zwangsernährt wurde und musst danach in die Psychiatrie, allerdings konnte ich meine Eltern davon abhalten mich da einzuweisen und durfte wieder nach Hause. Danach habe ich aber noch mehr abgenommen. Körperlich ging’s mir da garnicht gut weil ich sehr untergewichtig war aber trotzdem war ich irgendwie glücklich. Irgendwann ist dann wieder was bei mir im Kopf passiert und ich habe angefangen wieder zu essen und habe davon direkt sehr viel zugenommen da ich ja Monate lang fast garnicht gegessen habe. Das ganze ist 4 Jahre her aber trotzdem denke ich jeden Tag daran. Ich esse seitdem ganz normal nur die Gedanken sind einfach da. Ich dachte das geht schon wieder weg wenn ich gesund bin aber so ist es nicht. Damals war ich 14 aber mittlerweile bin ich 18 und habe das immer und immer wieder. Aber einen wirklichen Rückfall hatte ich noch nie , nur die Gedanken daran. Ich gebe zu ich will das wieder. Früher ist das einfach passiert das war nicht geplant ich war einfach nur krank und kam da lange nicht raus. Jetzt allerdings denke ich an die Zeit zurück und denke mir , dass ich das haben will. Damals wog ich unter 40 Kilo , natürlich will ich nicht soo wenig wiegen da ich ja schon 18 bin. Aber ich will einfach nicht essen und etwas abnehmen will ich ja schon. Momentan läuft irgendwie alles scheisse und vorallem gestern war einfach ein scheiss Tag und nachts habe ich mir gedacht , ich möchte einfach wieder so glücklich sein wie damals. Klar ich hatte schmerzen und mir ging es nicht gut aber ich habe so viel gemacht und so viel Spaß gehabt und dünn war ich auch noch dazu.

Also da ich das gestern Nacht beschlossen habe , habe ich heute auch noch nichts gegessen. Ich habe so Hunger aber das Gefühl fühlt sich irgendwie gut und richtig an.

Aber wieso kommt man da eigentlich nie raus? Ich werde nie glauben das man von der Krankheit 100% geheilt werden kann , ich meine damals war ich 14 und kam gerade in die Pubertät aber jetzt mit 18 bin ich wieder an dem Punkt.
Ich hasse es einfach aber ich kann nichts dagegen tun , ich habe Angst dass ich doch was essen werde aber das möchte ich nicht weil ich glücklich sein möchte. Ich sagte zwar die letzten 4 Jahre immer das es mein größter Fehler war je mit dem Essen aufzuhören , aber heute weiß ich das der Fehler war , dass ich wieder angefangen habe zu essen.

Essstörung, Magersucht
Essstörung, Würgereiz?

Hallo,

ich hab ein ein ziemlich großes Problem eigentlich, womit ich mich aber eigentlich schon seit Jahren zufrieden gegeben habe. Im Hinterkopf habe ich allerdings immer diesen Gedanken, dass dies keine ausgewogene Ernährung sei.

Also,

ich habe als kleines Kind früher ALLES gegessen wirklich. Spinat, sämtliches Gemüse etc.

Doch irgendwann später so mit 8-9 Jahren, habe ich mir nicht bekanntes Essen gehasst.

Jedes Mal wenn ich gezwungen wurde mal was zu "probieren" ( "Probier doch mal" "nur ein kleiner Biss!") habe ich einen Würgereiz bekommen. Nicht unbedingt wegen des Geschmacks, sondern vom Gehirn her. Ich denke mir dann immer so "Ich will das nicht!" und "Das ist ekelhaft" .

Vieles hat bei mir mit der Essenauswahl mit der Konsistenz zu tun. Glitischiges, schleimiges essen kam mir immer sehr unattraktiv vor. Eher harte/knackige gut kaubare Sachen haben mir (bis heute) getaugt.

So ist es dazu gekommen, dass ich heute z.B. nur Spaghetti ohne Sauce, kaum Gemüse und kaum gesunde Sachen esse.

Es ist nicht so, dass ich wenig Esse, sondern dass ich wenig an Vielfalt zu mir nehme.

Ich esse fast jeden Tag das Selbe und ich fühle mich auch gut dabei. Die Sachen die ich esse schmecken mir auch und ich fühl mich gut. Allerdings nehme ich auch wegen meiner "Störung(?)" Nahrungsergänzungsmittel zu mir.

Mir wurde schon auf vielen konservativen Wegen versucht Sachen zu essen doch es hat nie geklappt.

Auch wenn irgendwie eine Gemüsepfanne etc. gekocht wird im Haus liebe ich den Geruch aber Essen würde dabei bei mir nie in Frage kommen.

Was ist mit mir los?

Psychologie, Essen und Trinken, Essstörung, Gesundheit und Medizin, Trauma
Wie soll ich damit umgehen?

Ich will dünn sein, richtig dünn. Ich würde in Kauf nehmen Magersüchtig zu werden um dünn zu sein. Ich habe schon so oft versucht abzunehmen, mein Gewicht zu reduzieren etc. Z.b letzte Woche, ich war täglich Joggen und habe nicht mehr als 1500kcal zu mir genommen. Ich dachte mir, ich mach einfach so weiter. Aber dann am Wochenende habe ich einen Fressflash nach den anderen gehabt und war mega unglücklich. Heute dachte ich mir das ich neu anfange und einen Neustart habe..aber es hat nicht funktioniert. Ich war heute früh wie jedes Mal Joggen, aber dann wollte ich mich für die Schule anziehen und habe wie immer meine kurze Hose angezogen, aber die Person die ich im Spiegel gesehen habe (mich) war ekelig fett und sah hässlich, sogar richtig abstoßend hässlich und fett aus. Ich habe angefangen zu weinen und habe mich letztendlich in weiten Klamotten versteckt. Dann habe ich mir geschworen wieder weniger zu essen um meine Figur wieder auf Trab zu bringen, aber auch das hat nicht geklappt und ich hatte wieder einen Fressflash. Ich habe das Gefühl jeder um mich herum findet mich zu dick und mich hat auch hier auf Gutefrage jemand angeschrieben und gesagt das meine Beine schon dick seien und das dünne Beine viel schöner sind. Außerdem hab ich das Gefühl das meine Freunde mich auch alle total dick finden. Sie sagen es zwar nicht direkt, aber ihre Blicke sagen es irgendwie. Ich will doch einfach dünn sein. Mein Gewicht ist auch wieder 2kg hoch und langsam überlege ich einfach (ganz selten aber nur!) mein Leben einfach zu beenden weil ich diese Probleme dann nicht mehr hätte. Ich habe schon so viel gemacht und verzweifle einfach nur. Ich kann mich nicht so lieben wie ich bin, denn dieses dicke Mädchen im Spiegelbild ist unausstehlich und das hasse ich. Auch wenn es viele abstreiten, ich kann erst glücklich sein wenn ich dünn bin. Ich habe heute früh auch meinen Chia Pudding weggekippt weil ich Angst hatte das meine Schwester da irgendwelche Dick Macher reingekippt hat oder so. Allgemein, ich Trau mich nichtmal mehr essen von ihr anzunehmen weil ich Angst hab das sie da irgendwas reingemacht hat das ich dick werde. bitte schreibt mir lange antworten. Ich weiß nicht was los ist und hoffe das ihr mir irgendwie helfen könnt…

Gruß Lilian

Liebe, Ernährung, Körper, Psychologie, Essstörung, Gesundheit und Medizin
Kann sich mein Magen dadurch verkleinern?

Hallo zusammen,

ich habe momentan sehr mit meiner Psyche zu tun und esse seid ca. 2 Wochen nicht mehr regelmäßig,also morgens kriege ich vielleicht Mal ein Brot runter und über den Tag esse ich dann Brötchen oder Mal ein Joghurt,essen was mir gut schmeckt,da kann ich meistens etwas mehr essen.

Heute morgen habe ich auch nicht viel runter gekriegt,sonst esse ich immer ein Croissant und ein halbes Dinkelbrötchen aber heute habe ich nur ein halbes normales gegessen und mehr habe ich nicht runtergekriegt.

Meine Eltern wissen das ich mit der Psyche zu tun habe aber sie wissen nicht das ich fast nichts mehr esse,ich will es denen auch nicht sagen weil ich denen immer gesagt habe,als die gefragt haben ob ich an der Arbeit was gegessen habe,ja gesagt habe und es dann auffliegen würde das ich darüber gelogen habe,ich trau mich einfach nicht..

Ich habe das Gefühl das mein Magen sich in den 2 Wochen verkleinert hat und ich deswegen nicht mehr viel essen kann..also habe ich so im Gefühl weil der Magen kann sich ja dran gewöhnen wenig/weniger zu essen🤷🏻‍♀️

Ist es schlimm wenn der Magen sich verkleinert?

Ich will da auch nicht mit zum Arzt gehen,ich will es irgendwie alleine lösen es weil der Arzt kann mir auch nicht weiterhelfen wenn es von meiner Psyche kommt..

Ich bin einfach unglücklich, unglücklich mit meinem Leben,ich mach mir da einfach nichts draus,ich habe kein Freund und ich bin schon 17,aber ich sehe und höre mich nicht wie 17 an,ich sehe noch so aus als wäre ich 15, deshalb habe ich wahrscheinlich kein Partner und ich weiß auch nicht wer meine wahren Freunde sind,es kommt einfach alles auf einmal...

Ich weiß nicht mehr was ich tun soll..

Gesundheit, verkleinern, Angst, Magen, Freunde, Essstörung, Partner, Psyche
Bedeute ich einem guten Freund was?

Hallo zusammen,

ich leide momentan sehr an meiner Psyche,sodass ich auch krank davon werde,also unmotiviert, Übelkeit etc.

Dazu gehört auch, das ich nicht mehr viel essen kann,mein Kopf streikt gegen das Essen obwohl der Bauch total Hunger hat und das geht eigentlich jeden Tag so.

Ich bin zur Zeit mit einem Kumpel von mir den ich seid September letztens Jahres kennengelernt habe,in einer Maßnahme (Berufsvorbereitung) und sie endet in ca. 2 Wochen.

Mit dem nicht essen ist vor ca. 1 - 2 Wochen so und mein Kumpel wird Sozialassistent,also er macht bald eine schulische Ausbildung.

Wir verbringen immer die Pausen zusammen und er zwingt mich sozusagen zum Essen,wenn ich z.b mein Brot immer noch nicht ausgepackt habe,kommt er meistens so an : „Lisa,ess dein Brot jetzt", ich sage es unseren Betreuern das du nichts isst,und dann überredet er mich meistens das ich dann doch esse aber nur in ganz kleinen Bissen und auch vielleicht nur 1 Brot.

Manchmal wenn ich mit ihm diskutiere,das ich jetzt mein Brot essen soll aber ich nicht kann/will,kommt er meistens etwas näher,schaut mir fest in die Augen und sagt halt wieder,ess dein Brot jetzt oder soll ich dich füttern.

Er hat es irgenwann unserer Betreuerin gesagt und ich war etwas sauer auf ihn und er hat gesagt,ich will dich nicht in die Pfanne damit hauen,ich sorge mich um deine Gesundheit.

Aber manchmal ärgert er mich auch oder "beleidigt" mich sozusagen,das ich zu langsam schreibe oder warum ich immer so kompliziert denke..

Ich frage mich solangsam ob ich ihm überhaupt wichtig bin oder er das nur macht,also das er mich "zwingt" zum Essen,das er mich sozusagen als "Testobjekt" nutzt,so das er es später als Sozialassistent bei anderen anwenden kann,also das er schon etwas übt,wisst ihr?

Und ich will ihn auch nicht fragen ob ich ihm wichtig bin als gute Freundin weil immer wenn andere Freunde ihn gefragt haben ob die ihm wichtig wären,hat er nie was da richtig zu gesagt, deshalb ist mir das zu unangenehm..

Und bitte keine vorwurfsvolle Antworten schreiben, irgendwie wegen der Psyche oder warum ich mich nicht traue oder sowas,das brauche ich momentan nicht,dafür wäre ich sehr dankbar 🙈

Ich wäre auch super dankbar wenn ihr mir hilfreiche nette Antworten schreibt wie ich das von ihm inpretieren kann☺️

Essen, Arbeit, Freundschaft, Angst, Essstörung, Kumpel, Psyche
Essen ekelt mich an?

W/13

Seit ca. 1 Monat oder so ekelt mich Essen an. Ich weiß nicht warum aber Sachen die ich früher mochte kann ich jetzt nichtmehr ausstehen. Immer wenn ich was esse, esse ich ein kleines bisschen davon und bin sofort satt.

z.B heute sind wir zu McDonalds gefahren und ich habe 4-5 Pommes gegessen und konnte mein essen nicht zu ende essen, da mir übel war.

Aber das ist nicht nur bei Fast Food so. Auch beim Essen das meine Familie zubereitet kann ich nicht viel Essen.

Früher in der Schule hab ich alles gegessen was meine Mutter mir eingepackt hat. (2 Butterbrote, 1 Apfel (meisten) und vielleicht bisschen Schokolade) und seit letzter Zeit beiße ich vielleicht 1 mal ins Brot und schon wird mir übel..

Am meisten widert mich Fleisch an, obwohl ich kein Vegetarier/Veganer bin. Ich bin jetzt auch nicht diese Art von Person die sagt „omg wir müssen aufhören Tierfleisch zu essen! Das ist garnicht ok!! Alle müssen vegetarisch essen“ oder so aber irgendwie wird mir beim Gedanken, dass DAS mal ein Lebewesen war, total übel.

Mir geht es so scheiße da ich wirklich Angst habe um meine Gesundheit. Am Tag esse ich vielleicht mal 500-700kcal oder so.

Ich werde auch selten hungrig.

Hat jemand eine Ahnung an was das liegen könnte? Muss ich zum Arzt?

Kann es daran liegen, dass ich letztes Jahr um die 8-9kg abgenommen habe?

Außerdem ist es nicht so, dass ich mich absichtlich hungern lasse, um anzunehmen. Ich bin einfach angeekelt davon.

Das kommt jetzt auch so richtig plötzlich..

Essen, Ernährung, Essen und Trinken, Essstörung, Gesundheit und Medizin, Vegetarier, eating disorder
Essstörung?

Hi, also ich habe schon seit einem halben Jahr eine sehr schwierige Beziehung zu essen.

Ich bin gerade 15 Jahre alt, 173 groß und wiege 58 kg und schon lange unzufrieden mit meinen Körper. Ich weiß das ich im Normalgewicht liege aber immer wenn ich in den Spiegel gucke finde ich mich zu dick.

Es gab Mal ne Zeit in der es mir wirklich nicht gut ging ich hatte sowas wie eine leichte Depression (also ich hatte keine Lust mehr auf irgendwas und konnte nur noch selten lachen) dazu kam noch das ich mich eben selbst nicht mochte.

Während ich ein Praktikum absolvierte habe ich beschlossen eine strickte Diät zu machen (das habe ich davor auch schon versucht doch das hat nie geglappt) am Ende habe ich Teilweise nichts mehr am Tag gegessen und wog nur noch 53 kg. Mir war durchgängig kalt und ich konnte kaum noch die Treppe hoch zu meinem Zimmer gehen.

Inzwischen weiß ich das diese Art abzunehmen falsch war und Versuche mich gesund zu ernähren mit so 1000-1200 kcal am Tag. Ich mache auch jeden Tag ein zwei Übungen damit ich Muskeln aufbaue. Das Problem ist das ich oft (vor allem wenn ich alleine bin) eine fressattacke bekomme. In der Zeit esse ich einfach alles was ich sehe und das ziemlich unkontrolliert manchmal kann ich mich Mal mehr erinnern was ich gegessen habe. Doch die Attacken machen mich fertig. Ich fühle mich danach immer so vollgestopft und wertlos. Weiß jemand ob ich einfach nur verfressen bin oder ob das eine Essstörung ist.

Und ob jemand irgend welche Tipps hat wie ich mein Essverhalten wieder normalisieren kann. Oder wie man kotzen kann.

Ich entschuldige mich für Rechtschreibfehler.

Jaya

Ernährung, Mädchen, Psychologie, Essstörung, Gesundheit und Medizin
Wie vegan essen als Schülerin?

Hallo liebe Community,

ich möchte mehr vegan essen, tue mir aber schwer, weil meine Familie nur vegetarisch is(s)t und meine Eltern es absolut nicht akzeptieren würden, wenn ich beim Mittag-/Abendessen besondere Anforderungen stellen würde. (Ich habe viele Geschwister und meine Mutter gibt sich eh schon voll viel Mühe beim Kochen.)

Aber Frühstück bzw. Pausenbrot mache ich mir selber, ebenso Snacks und wenn ich Nachmittagsunterricht habe, kann ich auch selber entscheiden, was ich esse.
Jetzt meine Frage: Hat jemand Tipps, was ich mir kaufen könnte (wir haben in der Nähe als Supermarkt Netto und weiter weg Edeka und Norma), was gesund, vegan und nicht teuer ist? Also außer Gemüse und Obst, da ist es klar ;) Aber so proteinreiche Sachen (ich fahre viel Fahrrad, reite etc.)?

Ich mag Fleischalternativen wie Veggie Nuggets/ Soja Fish und so was gerne, aber die sind ganz schön teuer und von den Nährwerten her kommen sie leider auch nicht wirklich an Quark oder so ran… Ich möchte auch kein Proteinpulver oder so bestellen, weil ich jetzt auch nicht groß Muskeln aufbauen möchte, sondern mich einfach gesund, ausgewogen, nachhaltig und tierfreundlich ernähren möchte.

Was würdet ihr empfehlen?
Lieben Dank für alle netten Antworten!

Essen, Ernährung, vegetarisch, Jugendliche, Psychologie, vegan, Essstörung, Gesundheit und Medizin, Magersucht
Wie bekomme ich das Hungergefühl weg, ohne etwas zu essen?

Hey, ich erzähle mal etwas generell über mein Essproblem und kennzeichne den Text zur oben stehenden Frage, indem ich ihn mit Sternen "einrahme". Vielleicht könnt ihr mir bei den weiteren Essproblemen ja auch helfen, die ich hier beschreibe.

Ich möchte nicht abnehmen, müsste sogar eher zunehmen. (ich bin W17, 1,64cm groß und wiege 53kg) P.s. findet ihr ich bin untergewichtig oder wiege zu wenig oder so ??

Jedenfalls, ich habe auch Essensprobleme, neige auch dazu, dass wenn es mir nicht gut geht (egal ob Körperlich oder psychisch), dass ich dann weniger Esse. Es reicht auch schon Stress und trauer. Mein Gewicht schwankt auch oft etwas, es nimmt ein wenig zu, nimmt aber dann auch wieder ab.

☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆

Das Problem ist, dass wenn ich nach 21 Uhr etwas esse, mir am nächsten Morgen schlecht ist, manchmal auch richtig schlecht, je nachdem wie viel ich esse. Ich habe aber am Abend seit neuem trotzdem noch Hunger, nun ist es aber so, esse ich was, ist mir am nächsten Tag schlecht, esse ich nix, habe ich Hunger und am nächsten Tag ist der Hunger meistens wieder weg. Da ich aber nicht hungern möchte, würde ich gerne das Hungergefühl anders wegbekommen, ohne etwas zu essen. Ich bin auch für andere Ideen offen, was ich machen könnte z.b. wie mir am morgen nicht mehr schlecht wäre. Am liebsten wäre es mir aber, das Hungergefühl wegzubekommen, ohne etwas zu essen, da es eh nicht so gut ist, so spät am Abend noch etwas zu essen.

☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆

Mir wird zur Zeit auch öfters übel, manchmal wenn ich an essen denke oder wenn ich es rieche. Ich esse auch an Auswahlmöglichkeiten nicht so viel, da ich gekochtes Gemüse hasse und zuviele Zwiebeln in der Soße reichen auch schon aus und ich bin auch Vegetarierin, weshalb ich auch kein Fleisch esse, also es ist wirklich sehr schwierig was zu finden, das ich esse.

Ich hab zur Zeit auch viel Stress, probleme und dadurch auch körperliche Folgen wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen oder so und auch Schlafprobleme, ich wache Nachts auf, bin unruhig und fühle mich richtig unwohl und mir geht's damit nicht gut, ich kann aber nichts dagegen machen.

Wisst ihr mir irgendwie zu helfen ??

LG PippPetals

Gesundheit, Ernährung, Gewicht, Stress, Hunger, Essprobleme, Essstörung, essverhalten, Gesundheit und Medizin, Psyche, Sport und Fitness
Wie kann ich aufhören an Essen zu denken (Binge Eating)?

Hey, mich plagt schon seit einer Weile ein großes Problem(sehr lange Story).

Ich habe große Probleme mit Binge Eating. Aber nicht nur das. Schon seit ich 6 bin war ich sehr unzufrieden mit meinem Gewicht.

Vor ungefähr einem Jahr habe ich es dann einige Monate geschafft mich gesund zu ernähren. Ich habe abgenommen, mich vital und fit gefühlt und viele Komplimente bekommen. Als dann aber in meinem privaten Leben viel schiefgelaufen ist (meine Mama hätte Krebs haben können, ich wurde von jemandem hintergangen der mir sehr viel bedeutet hat) habe ich wieder zu Snacks gegriffen, und zum ersten mal richtige Massen in mich reingestopft. Habe alles innerhalb von 2 Monaten wieder zugenommen. Mein Selbstbewusstsein war verschwunden und mir ging es seelisch sehr schlecht. Ich habe mich oft mit Freundinnen verglichen. Alle waren hübsch und schon vergeben und ich hatte immer noch keinen Freund.

Im Sommer diesen Jahres habe ich dann wieder - nach etlichen weiteren Versuchen - mit gesunder Ernährung begonnen. Habe zu Hause Sport gemacht und langsam abgenommen. Irgendwann begann ich mit Kalorien zählen und wurde immer extremer. Es ging dann soweit, dass ich nur noch 300-600 Kcal am Tag gegessen habe. Ich war dann auch nach kurzer Zeit bei meinem Wunschgewicht, doch es ging mir immer schlechter. Als die Schule dann wieder anfing war ich zu schwach zum Fahrrad fahren und bin deswegen sogar extra immer 40 min. früher aufgestanden um bis zum Bus zu laufen. Ich war einfach so kaputt das ich das Kalorienzählen und exzessiven Sport beendet habe. Ich habe nur ein wenig zugenommen und versuche seit dem die letzten 5kg zu verlieren.

Das kriege ich aber leider nicht hin. Ich habe inzwischen sehr schlimme Binge Attacken, und diese aller 3-4 Tage. Nach der Schule kann ich einfach nicht aufhören ans Essen zu denken. Ich versuche mir auch ungesundes zu erlauben, doch wenn ich einen Schokoriegel esse kann ich danach einfach nicht mehr stoppen. Bitte helft mir. Ich weiß nicht mehr weiter.

Ernährung, Essstörung, Esssucht, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness, Binge Eating
Was wenn man seine Eltern nicht mag?

Muss man seine Eltern unbedingt mögen?

Als Kind gab es kaum Liebe oder Zuneigung oder gar Verständniss,da ich anders war (introvertiert,schüchtern,ruhig,kaum Freunde,verträumt,unsicher) als die Brüder.

Und es ist auch jetzt noch so...und dadurch habe ich starke Minderwertigkeitskomplexe und kein Selbstvertrauen,auserdem soziale Phobie und Angst vor Nähe...auserdem werden Gefühle unterdrückt da ich als Kind/Jugendlicher nie darüber reden konnte mit den Eltern...es galt als Art Schwäche und wurde immer unterdrückt daheim...und ständig war ich ungenügend in deren Augen und 'warum bist du nicht wie die anderen?'. Obwohl Eltern ihr Kind so lieben sollten wie es von Natur aus ist und nicht ständig mit anderen Vergleichen und Enttäuscht sein vom Kind.

Auserdem kam im Laufe der Zeit der Alkohol dazu und dann die Fresserei...da ich etwas brauchte um die innere mentale leere Auszufüllen(ist laut Psychologie wirklich so)

Ich bin froh wenn ich keinen Kontakt zu ihnen habe...oder nur selten mal zu Besuch komme und selbst das ist mir unangenehm da ich mich unwohl fühle...und nur über unwichtigen Bullshit geredet wird der keinen Interessiert.

Selbst jetzt mit fast 30 gibt es nur Unverständniss wenn ich solche Themen ansprechen möchte,da es mir psychisch oft nicht gut geht...aber es wird abgeblockt und ignoriert und Antworten wie "hab dich nicht so,geh spazieren dann gehts dir wieder besser..."

Hatte auch schon 8 Monate Psychotherapie,aber hat mir nichts gebracht.

Wem geht es genau so?

Wie kommt ihr damit klar im Leben?

Schule, Familie, Freundschaft, Alkohol, Eltern, Psychologie, Essstörung, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung
Mit Übergewicht zum Arzt?

Naja wie soll ich anfangen, ich schäme mich so sehr. Ich bin gerade einmal 14 Jahre alt im einem halben Jahr 15, und naja ich versuche seit über 3 Jahren zahlreiche Diäten aus, mittlerweile war ich an einem Zeitpunkt, bei dem ich dachte es seie garnicht so schlimm sich runter zu hungern, aber mir wurde schnell klar das dass Schwachsinn ist. Ich wiege sage und schreibe 118 kg und ja diese Zahl ist ein Höhenflug ich weiß das ist mir auch sehr unangenehm. Ich war jetzt sehr sehr lange nichtmehr beim Arzt (3-4jahre) ich weiß, sehr lange nichtmehr. Nun stehen natürlich sehr sehr viele Impfungen statt, außerdem möchte ich mich durchecken lassen und nach einem Ernährungsplan fragen, da ich meiner Meinung nach dringend ärztliche Hilfe benötige. Mein Problem ? -mir ist es so unfassbare unangenehm mich auf die Waage dort zu stellen, wie wird das ablaufen kann mir jmd helfen, wird sie ein Kommentar beim wiegen sagen. Werde ich mich möglicherweise in eine unangenehm Situation einbringen und ist es erlaubt meine Mutter dabei zu haben. Muss ich mein Oberteil ausziehen :( Ich weiß natürlich das dass jetzt sein muss ich kann ja schließlich nicht mein ganzes Leben lang auf den Arzt verzichten das ist Pflicht.

Naja vllt kann mir jmd der Erfahrung hat /oder Bescheid weiß wie das so ist sagen wie das ablaufen tut

Medizin, abnehmen, Diät, Arzt, Arztbesuch, Essstörung, Gesundheit und Medizin, Übergewicht, essplan

Meistgelesene Fragen zum Thema Essstörung