Von Cymbalta (SSNRI) auf Moclobemid (MAOI)?

Hey, ich war circa 2 Monate auf dem Antidepressivum (SSNRI) Cymbalta/Duloxetin, letzendlich bei 90mg täglich.

Meine Psychiaterin meinte, da das Medikament ja bei mir keine Wirkung bis auf Nebenwirkung gezeigt hatte, kann ich es problemlos ohne Ausschleichen absetzen? Stimmt dies wirklich? Ich habe es nicht geglaubt und in 9 Tagen langsam selbstständig abgesetzt und ich erfahre Brainzaps, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Heißhunger, aber null Appetit, flauen Magen, stärkere depressive Verstimmungen und Ängste, irrationale Gedanken, Gedankenkarussell und so weiter. Man muss dazu betiragen, dass ich auch vor 5 Tagen mit dem Zigarettenrauchen aufgehört habe und manche dieser Symptome (Heißhunger) wahrscheinlich auch darauf zurückzuführen sind.

Ab morgen soll ich nun bereits das erste Mal Moclobemid 150mg einnehmen, obwohl ich erst seit dem 26. Juni Cymbalta komplett auf 0mg abgesetzt habe. Da habe ich sie auch nochmal darauf angesprochen und sie meinte nur, manche sagen so, manche so, aber dies sei jetzt schon in Ordnung.

Ist das richtig oder was meint ihr dazu? Kann ich mit dem Beginn von Moclobemid von positive Auswirkungen auf meine Entzugserscheinungen von Cymbalta und Nikotin/Zigaretten ausgehen?

Außerdem bin ich momentan zusätzlich am Phenibut entziehen, aber dieses werde ich hoffentlich bald ausschleichen können (habe gerade nichts da und bin seit heute auf kaltem Entzug). Die Symptome, die ich jetzt habe sind aber denke ich nur vom Cymbalta und Tabak, da man normalerweise erst am 2. Tag Entzugserscheinungen vom Phenibut verspürt.

Was kann ich dagegen tun? Sind ja jetzt einige Entzüge auf einmal. Kann das Moclobemid etwas Abhilfe schaffen?

Medizin, Gesundheit, Ernährung, Medikamente, Körper, Gehirn, Drogen, Psychologie, Antidepressiva, Entzug, Gesundheit und Medizin, Hirn, Nebenwirkungen, Neurologie, Neurowissenschaft, Pharmakologie, Pharmazie, Psychiatrie, SSRI
2 Antworten
Ich Wasser in den Füßen kann mir jemand sagen was es womöglich sein könnte?

Hallo, ich habe Wasser in den Füßen. Mir ist es letztens aufgefallen in der Toilette vorher hatte ich das nicht also da bin ich mir ziemlich sicher . es muss innerhalb weniger Tage entstanden sein wovon ich ausgehe. Ich bin 24 Jahre alt und hatte noch nie Wasser vorher. Das Wasser ist auf beiden Seiten insbesondere an der Oberseite des Fußes komme also wenn man von oben auf die Füße schaut von der Perspektive. Meine Fußzehen sind nicht angeschwollen an den Seiten ist es auch etwas angeschwollen aber nicht so stark und mir kommt es so vor als ob der linke Fuß ein bisschen stärker angeschwollen ist Punkt ich bin übergewichtig und nehme auch Medikamente aripiprazole weiß ich aber seit 3 Wochen abgesetzt habe und noch Amphetamine gegen ADHS sonst gelegentlich noch andere aber nicht häufig auch Opioide gegen Schmerzen manchmal. Also mein Herz wurde auch mal untersucht vor 1 Jahr ungefähr da wurde nie irgendwas gefunden, ich habe einen zu hohen Ruhepuls der ist immer so 110 ungefähr manchmal etwas höher Punkt ich habe einen event-recorder der Zeichen 24 Stunden meinen Herzschlag auf und 7 Tage die Woche und bisher wurde nichts gefunden was auf einer Herzkrankheit hindeutet. außerhalb man zu hoher Puls, ich habe sonst überhaupt gar keine Beschwerden also keine Brustenge oder Atemnot oder irgendwas was mich belastet. Meine Schilddrüse war mal der Wert zu niedrig das weiß ich. Am Schienbein ist es glaube auch mit etwas Wasser aber etwas weiter unten ihr könnt mich auch noch genauer fragen dann kann ich antworten falls ihr was wissen müsst. Verfärbungen habe ich keine sowas, aber ich mache mir schon Sorgen weil Wasser ist kein gutes Zeichen ich habe Angst dass es was schlimmes ist. Es liegt ja nahe dass es durch Übergewicht und durch Medikamente vielleicht ich weiß nicht und durch die Hitze und da ich noch lange sitze oft eine Kombination war welches das jetzt provoziert hat ich weiß es einfach nicht. Ich gehe bald zum Arzt Punkt ich gehe auch nicht übermäßig oft pinkeln am Tag so dreimal oder so und nachts auch nicht öfter. Sonst habe ich nirgends Wasser es liegen auch keine weiteren Erkrankungen vor körperlich

Medizin, Gesundheit, Wasser, Medikamente, Körper, Chemie, Krankheit, Arzt, Gesundheit und Medizin
5 Antworten
Wie mit Prüfungsangst umgehen?

Hallo ihr Lieben,

Es geht in dieser Frage um eine gute Freundin von mir, welche dieses Jahr den Numerus Clausus (Eignungstest für das Medizinstudium) bestreiten wird. Dieser findet in ca. einer Woche statt. Anfangs war sie guter Dinge, jetzt allerdings wirkt sie sehr nervös und verkrampft. Sie ist viel emotionaler als sonst und auch noch selbstkritischer als sie es sonst schon ist. Ihr müsst wissen, sie ist extrem zielstrebig und kann es nicht abhaben wenn mal was nicht so läuft wie sie es gerne hätte. Ich habe den NC letztes jähr mit erfolg bestanden und helfe ihr nun auch durchzukommen. Sie macht es wirklich sehr gut. Ich beobachte aber auch, dass sie, wenn ich sie auf Fehler hinweise, extrem überreagiert, rumflucht und auch schon Sachen umgeschmissen hat.... Ich habe letzte Woche auch Beruhigungstabletten in ihrer Tasche gefunden.... Ich glaube, dass sie unter enormem Druck steht, den sie sich selbst auflastet. Ich habe sie auch schon darauf angesprochen, allerdings blockt sie in solchen Momenten immer ab. Ich würde ihr aber so gerne helfen. Schliesslich ist es mir wichtig, dass auch sie nachziehen kann....

Habt ihr einen Tipp wie ich ihr helfen könnte?

Vielen Dank für eure Hilfe :=)

Liebe, Freizeit, Medizin, Gesundheit, Studium, Schule, Familie, Freundschaft, Prüfung, Prüfungsangst, Angst, Stress, Mädchen, Medikamente, Freunde, Beziehung, Hilfestellung, Freude, Schutz, Psychologie, Beruhigung, Druck, Ehrlichkeit, Frustration, Hilfeleistung, Jungs, Universität, Unterstützung, Wut, Ausbildung und Studium, Umfrage
7 Antworten
Was tun bei Fieber und Kreislaufproblemen?

Ich bin gestern leider bei offenem Fenster eingeschlafen und habe seit so 21uhr Fieber. Generell lass ich mein Fenster eigentlich immer offen, aber nicht beim schlafen. Jedenfalls geht es mir seit ungefähr 30min schon etwas besser, aber wenn ich aufstehen will, versagt irgendwie mein Kreislauf. Beim liegen ist alles in Ordnung, aber sobald ich versuche zu sitzen, krieg ich höheren Puls und muss mich wieder hinlegen. Das gleiche Problem hatte ich schon mal, da lag ich eine Weile im Bett und hab gewartet bis das Fieber vorbei ist. Das Fieber war auch irgendwie nicht das Problem, sondern eher das ich nicht aufstehen kann. Dann haben wir einen Krankenwagen gerufen (war übrigens nicht in Deutschland, sondern in der Türkei) und die haben mich in die Klinik gebracht. Es war nix großes, die haben mir nur eine Spritze gegeben und spätestens am nächsten Morgen war alles wieder gut. Ich möchte es auch nur überwinden, aufzustehen, damit ich auf Toilette gehen kann. Aber wie gesagt bekomme ich dann Kreislaufprobleme. Damals standen ungefähr 50 Leute im Raum inklusive die Krankenschwestern haben mich einfach hochgehoben. Da war es wahrscheinlich nicht bemerkbar und ich habe nix gespürt, da der Raum überfüllt war und nicht so wie jetzt, wo ich alleine in meinem Zimmer 2 Uhr nachts.

Was könnt ihr mir empfehlen? Immer ein Stück aufzustehen und es langsam zu versuchen bringt nix. Ich hab's mal geschafft im 90° Winkel an meiner Bettkante zu sitzen, aber der Kreislauf kackt dann langsam ab. Ich könnte meine Eltern wecken, aber ich möchte es selber versuchen. Mit Corona kann es nix zutun haben, ich war die letzten drei Wochen zuhause.

Soll ich einfach einschlafen und es morgen versuchen aufzustehen?

Medizin, Medikamente, Fieber, Krankheit, Kreislauf, Gesundheit und Medizin
3 Antworten
Hyperhidrose und Cannabis?

Liebe Community,

Ich werde bald zum Arzt gehen(ca 3 Wochen wegen Prüfungen). Ich habe den Termin lange Verschoben. Ich bin mir zu 99% sicher dass ich eine sehr extreme Hyperhidrose am ganzen Körper habe. Ich bin zwar Übergewichtig, wenn ich aber nur deswegen Schwitzen würde dann würde ich nicht in Druck oder Stresssituationen mehr Schwitzen. Ich Schwitze eigentlich immer. Am meisten Schwitze ich mit Abstand Am Rücken knapp gefolgt von den Achseln. Danach am Bauchbereich, dem Gesäß oder den Füßgelenken. (Also eigentlich überall) (Nur an Rücken und Achseln wenn es kühl ist, sonst am ganzen Körper)

Um ehrlich zu sein erhoffe ich mir vom Arzt dass er mir eine Lösung geben kann die nicht unbedingt jahrelanges Pillen nehmen ist. Habe mich schon informiert und die Nebenwirkungen dieser sind nicht gerade sehr schön. Eins meiner Haupt Probleme ist dass ich 16 bin, mit meiner Krankheit ist es für mich aber leider auch unmöglich Mit einem Tshirt in die Öffentlichkeit zu gehen, da ich mich schon wegen dem kleinsten Fleck extremst Schäme. Wenn es dann auch noch warm wäre, dann wären 80% meines Shirts nass. Eine Lösung die ich oft gelesen habe ist Cannabis als Medikament gegen die Hyperhidrose. Ich gehe aber davon aus dass dies unmöglich sein wird, wegen dem Alter, den Ärzten in Bayern und der gesetzeslage. Ich habe den Wirkstoff schon ausprobiert und habe Stundenlang keinen Schweißausbruch mehr gehabt. Allerdings wäre meiner Meinung nach ein Versuch einer Behandlung mit CBD-Haltigen Stoffen eine Lösung. Cbd soll auch helfen und führt aber keine Nebenwirkungen wie Psychosen mit sich.

Nun meine Frage. Wäre es Möglich vielleicht CBD-Öle/Konzentrate/Blüten verschrieben zu bekommen falls mir diese helfen? Kann ich irgendetwas dafür tun oder einfach den Arzt machen lassen?

Medizin, Medikamente, Arzt, Cannabis, Gesundheit und Medizin, Hanf, Marihuana, THC, Weed, cbd
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Medikamente