Hat der Arzt mir bewusst das „Falsche“ gespritzt?

Ich möchte euch bitten, mich nicht aufzuziehen deshalb.. Ich mache gerade eine schwere Angstkrise durch wegen etwas, was geschehen ist.

Ich musste die letzten 2 Wochen ein paar mal mit Kortison behandelt werden. Ich war diesmal beim Chefarzt der HNO eines Krankenhauses bei mir in der Nähe.

Ich wurde nach 1 Stunde im Warteraum, wie jeder andere Patient vom Arzt persönlich ins Behandlungszimmer gebeten.

Er ist ein eher stiller, recht junger Arzt aber jetzt nicht unfreundlich. Aber irgendwie auch etwas „unnahbar“ und mysteriös. Aber vielleicht auch einfach nur introvertiert.

Es ging eigentlich nur um die Spritze mit 100mg Kortison.

Nach kurzem smalltalk stand er auf und ging hinter den Behandlungsstuhl an einen Schrank und mischte ohne ein Wort zu sprechen, hinter meinem Rücken etwas zusammen. (Normalerweise: Ampulle Kortison Pulver aufbrechen mit Kochsalzlösung mischen, schütteln bis es aufgelöst ist, in Spritze ziehen)

Doch davon konnte ich nichts sehen. Er kam wieder zurück, desinfizierte den Arm und gab mir die Spritze. Es brannte zum ersten mal beim verabreichen des Mittels. Hat es sonst nie.

Ich fragte ihn nochmal ob es nur Prednisolon sei.. weil es so brennt.

“Ja 250mg Prednisolon“

Ich: „250?„

„Äh 100mg Prednisolon.„ (Ich hatte vorher immer 250mg bekommen, was standardmenge ist)

Er ging zum Schrank und zeigte mir die kleine aufgebrochene Ampulle 100mg Prednisolon. (Nachdem ich ihn fragte, ob es NUR dieses Kortison gewesen ist, was er mir soeben gab, weil es etwas brennen würde)

Die aufgezogene Ladung in der Spritze passte ungefähr mit der Inhaltsmenge der winzigen Ampulle überein.

Ich habe aber so große Angst, dass er mir etwas zusätzlich noch in die Spritze gegeben hat. Etwas sehr ungesundes. Mir war auch etwas schwindelig nach der Spritze zum ersten Mal. Dabei war es die bisher geringste Menge, die ich während der gesamten Therapie bekam.

Naja auf jedenfall bin ich total mit den nerven durch. Er ist der Chefarzt eines Krankenhauses. Kommt also an jedes Mittel aus allen Abteilungen. Das geht locker!

Und ich verstehe nicht, wieso er selber Spritzen gibt in seiner privaten Praxis im Krankenhaus. In der Notambulanz am Wochenende, haben das immer Krankenschwestern gemacht, für die Assistenzärzte. In der Praxis von ihm sind doch auch welche!

Er scheint aber die Spritzen immer selbst vorzubereiten und dem Patienten zu geben. Oder nur bei mir vielleicht, keine Ahnung.

Ich glaube irgendwas stimmt da nicht! Man hört doch immer wieder über Ärzte, die Gott spielen und Patienten heimlich vergiften. Mit giftigen Substanzen, die erst nach Monaten oder Jahren ihren Schaden anrichten. Oder Pfleger, die sowas machen.

Im Internet findet man kaum Bewertungen über ihn, obwohl er leitender Chefarzt der HNO im Krankenhaus ist. Zu seiner Abteilung insgesamt schon. Und die sind ok. Davor war er einige Jahre leitender Chefarzt der HNO einer großen Uniklinik.

Ich bin total verzweifelt. Das war alles irgendwie seltsam!

Wie schätzt ihr das ein? Danke!

Ernährung, Hausmittel, Angst, Psychologie, Arzt, Gesundheit und Medizin, Heilung, HNO, Krankenhaus, Psychotherapie, Spritze, Vergiftung
13 Antworten
Wieso schlechter wenn alle sagen da ist nichts?
  • Ekgs unauffällig
  • Schilddrüse unauffällig
  • bws unauffällig
  • kleines Blutbild unauffällig

zeitlich geht es besser und manchmal doch noch

  • kopfweh
  • leichter Schwindel besonders bei bewegen des Kopfes
  • heute nach Woche mit meinen kleinen Cousine die verschnoddert waren tut mir alles weh und ich bin müde und meine Brust tut leicht weh besonders beim raufdrücken
  • Nackenschmerzen und Rückenschmerzen
  • mich plagt die Angst Krebs, Herzmuskelentzundung, Tumor oder halt einfach ne Krankheit zum Beispiel mit den Nieren oder so zu haben
  • ich bin traurig weil ich mich wieder normal fühlen will und anstatt mir zu zuhören jeder sagt das ich leben soll aber wie denn wenn ich Warscheinlich was schlimmes habe
  • ich bin 17 und werde Warscheinlich bei meinem Gluck was wie Krebs oder so haben weil mein Leben schon immer bisschen kacke war

ich bin einfach nur noch verzweifelt weil ich mich nicht mehr wie ich anwesend und glücklich fühle. Nach den Therapie Stunden ist es immer besser aber dann geht es mir wieder schlecht und keiner glaubt mir und sagt das ist die Psyche. Aber es geht mir Tage normal gut und dann plötzlich schlecht.

Und da ich 17 bin und schlank und sowas halt nimmt kein Arzt die Notwendigkeit daraus Krankheiten einzubinden.

mrt vom Kopf oder so wurde nicht gemacht und bei Schwindel und so wird das doch normalerweise gemacht...

ich fühle mich schlecht weil keiner mir zuhören will und weil das ekg gut war sagen alle das in meinem Alter keine Krankheiten Warscheinlich sind. Ich will einfach nicht das ich was habe und dann leiden muss. Andern kann man es eh nicht aber ich frag mich nur warum es denn keiner sieht ...

Medizin, Familie, Nackenverspannung, sterben, Krankheit, tot, Depression, depressiv, Gesundheit und Medizin, Krankenhaus, Krebs, Leiden, Psyche, schwach, Schwindel, unglücklich, weinen, Herzmuskelentzündung, hypochonder, Krankheitenen
12 Antworten
Würdet ihr trotzdem schreiben um zu zeigen sie hat jemanden der an sie denkt?

Hi,

Ich hab eine sehr enge Freundin , kennen uns seit über 2 Jahren beide weiblich und hetero.Sie ist 24 und ich 18.Wir erzählen uns vieles und vertrauen uns vieles an, private Probleme die man anderen nicht erzählt.

Sie hat zurzeit eine schwere Zeit, Depression, Liebeskummer, Stress.Wir schreiben auch allgemein jeden Tag

Davon hat sie mir in den letzten Monaten viel erzählt, wir haben oft darüber geredet, ich war immer da und hab sie motiviert.

Wir haben Samstag Abend geschrieben es ging ihr glaub ich nicht gut.Dann plötzlich kam nichts sie ist sehr selten online.Ich hab ihr dann geschrieben.Sie sagte am Sonntag sie meldet sich morgen und das sie Stress hat und das ich mir keine Sorgen machen soll.Es kam aber keine Nachricht und sie war auch fast gar nicht online.

Am Montag schrieb ich dann wieder mehrmals und am Dienstag.Ich sagte ihr das ich sie vermisse, ich für sie da bin und was los ist.Daraufhin sagte sie : "Ich habe Stress und viel zu tun, ich melde mich die Tage ok Schatz."Ich sagte dann: "Ok pass auf dich auf, lass dich nicht stressen."
Am Mittwoch sagte sie dann : "Ok Danke Schatz ."Ich fragte sie daraufhin was so läuft.Sie hat es noch nicht gelesen.Am Donnerstag also gestern sagte ich : "Wenn du jemanden zum Telefonieren brauchst, sag mir, ich bin da für dich egal um was es geht."Sie hat das aber noch nicht gelesen.Heute schrieb ich nichts.Meine Nachricht wurde seit Mittwoch auch nicht gelesen.Sie ist sehr selten online.

Ich glaube ihr ist was schlimmes passiert da sie mir oft von schlimmen gesundheitlichen Beschwerden berichtet oder es ist die Depression.

Jedenfalls möchte ich wissen was ihr tun würdet.Würdet ihr , ihr morgen früh eine Guten Morgen Nachricht schreiben ? Würdet ihr trotzdem schreiben um zu zeigen sie hat jemanden der an sie denkt ? Würdet ihr nichts mehr schreiben? Was würdet ihr anders machen oder tun?

Ich möchte sie nämlich nicht alleine lassen und für sie da sein.

Bitte schreibt genau und nicht oberflächlich

Vielen Dank

Warten 43%
Schreiben 14%
Nicht schreiben 14%
Was Anderes 14%
Eigene Meinung 14%
Nichts davon 0%
Internet, Gesundheit, Freundschaft, Angst, Stress, Mädchen, Liebeskummer, traurig, Freunde, Frauen, Beziehung, Krankheit, Gedanken, Psychologie, Angststörung, Beziehungsprobleme, Depression, depressiv, Gesundheit und Medizin, Krankenhaus, Lebensfreude, Liebe und Beziehung, Loyalität, Psyche, Psychologe, Sorgen, Vertrauen, depressive Verstimmung
5 Antworten
Ich bin einfach so umgekippt! Hilfe!?

Hey Leute,

undzwar bräuchte ich mal einen Ratschlag... Ich habe seit heute Mittag irgendwie totale Kopfschmerzen und ich war total schlapp und müde, hab auch drei Stunden geschlafen. Ist ja eigentlich nichts bedenkliches, vorhin ist mir aber was ganz merkwürdiges passiert. Ich schaute ganz normal zum Fenster raus & plötzlich merkte ich, wie mir extrem schwindelig wird. Ich hab versucht mich noch am Fenstergriff festzuhalten, aber der Schwindel war einfach zu stark. Ab da hab ich auch keine Erinnerung mehr... Ich bin langsam nach 10-20 Sekunden wieder zu mir gekommen, ich war komplett ohnmächtig und bin gegen meinen Kleiderschrank geknallt, danach mit dem Kopf auf dem Boden. Während ich aufgewacht bin, merkte ich, dass ich richtig schlecht höre, mein Herz war am Rasen und ich habe wahnsinnig schnell geatmet. Außerdem habe ich leicht „gezittert“ , wie als wenn mir kalt wäre, obwohl mir in dem Moment total heiß war... Es hat alles dann nochmal gedauert, bis ich realisiert habe, dass ich gerade umgekippt bin. Ich war wie benommen. Seit dem (das war vor ungefähr 3 Stunden) , kann ich überhaupt nicht mehr aufstehen. Sobald ich stehe, wird mir total schwindelig und ich könnte wieder umkippen. Zudem tut mein Kopf jetzt so weh, er brummt richtig. Ich trau mich wirklich nicht mehr aufzustehen und weiß nicht was ich tun soll, da meine Eltern nicht zu Hause sind, d.h ich bin alleine…
weiss jemand, was das sein könnte und was dagegen hilft, sprich was ich dagegen tun soll? Falls das nötig ist: Ich bin männlich, 17 Jahre alt, 1,76 groß ca.

ich bitte um dringenden Ratschlag!

danke ☺️

Kopfschmerzen, Krankheit, Gesundheit und Medizin, Gesundheitswesen, Krankenhaus, Ohnmacht, Schwindel, Übelkeit, synkope
8 Antworten
Nchteilsausgleich wegen zu viel Zeit im Krankenhaus?

Hi, Leute!

Eine Freundin von mir ist gerade mit der 12. Klasse fertig und kommt in die 13. Klasse (Niedersachsen G9). Sie war bislang wirklich gut in der Schule und ein 1er-Abi wäre bei ihr total drinne gewesen. Allerdings hat sie seit einpaar Jahren gesundheitliche Probleme, weshalb sie oft im Krankenhaus ist und dementsprechend häufig dem Unterricht Fernbleiben muss. Es kam sogar so weit, dass sie wirklich Schwierigkeiten hat, den ganzen Stoff aus dem Unterricht im erwarteten Maße aufzuholen. Inzwischen hat sie einen 3er-Schnitt, arbeitet aber unaufhörlich für die Schule.

Da sie eine Risikopatientin ist und überlegt hat, die ganze/meiste Corona-Zeit im Homeschooling zu bleiben, es aber, da sie sowieso schon Probleme deswegen hat, gelassen hat, bat sie einige Lehrer um die Möglichkeit, an Stelle einer Klausur eine Heim-Ersatzleitung machen zu dürfen. Dies, was sie aber im Homeschooling hätte machen dürfen, wurde ihr allerdings ausgeschlagen.

Sie ist fleißig wie keine andere und hat wegen der ganzen Zeit im Krankenhaus ungleiche Voraussetzungen, während sie allerdings die selbe erbringen muss. Ihre Noten leiden jetzt schon darunter und die 13. Klasse wird noch einmal extremer, da sie vieles wegen Corona, wie jeder andere auch, aufholen muss.

Mir ist eingefallen, dass einige in meiner Schule (Auch Gymnasium, selbe Stadt) wegen Legasthenie oder Autismus einen Nachteilsausgleich erhalten. Entweder haben sie länger Zeit für die Klausuren, die eine Leistung wird weniger gewichtet oder sie dürfen mündliche Prüfungen abhalten, etc.

Meine Frage ist darauf aufbauend folgende:

Ist es für meine Freundin möglich, wegen ihrer vielen Fehltage durch's Krankenhaus einen Nachteilsausgleich im Abitur zu erwirken, z.B. in Form einer Klausurersatzleistung anstelle einer gewöhnlichen Klausur?

Ich wiederhole: Da sie viel aufholen muss, kann sie nicht auf's Homeschooling bestehen, in welchem es solche Ersatzleistungen gibt, obwohl sie ein geschwächtes Immunsystem hat. Diese Ersatzleistungen werden ihr deswegen aber verweigert.

Ich bitte herzlichst um Antworten, das ist wirklich erst!

Schule, Unterricht, Recht, Abitur, Jura, Klausur, Krankenhaus, Schulrecht, Nachteilsausgleich, Ausbildung und Studium
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Krankenhaus