Kann man wirklich durch dem Geist das Krankenhaus verlassen?

https://www.gutefrage.net/frage/sieht-man-bei-einer-nahtoderfahrung-auch-fremde-umgebungen-und-leute#answer-468105810

^ Ein User schrieb folgendes:

"Das Bewußtsein ist nicht abhängig vom Gehirn und Körper der Beweis zeigt schon das Menschen die mißbraucht wurden oder einen schlimmen Unfall das in dem Moment der Geist den Körper verlässt und Sie sich mit vollen Bewußtsein von Aussen sich selbst sehen und zum Beispiel in andere Zimmer gehen oder den Unfallort anschauen wieviel Krankenwagen da sind und was die Feuerwehrleute im Auto erzählt haben.

Trotz der Körper mindestens 100 Meter weglag während sie klinisch tot waren.

Und Sie berichten alles was während der Operation was alles in der Klinik auf verschiedenen Stationen gesprochen wurden

Sie konnten sogar durch den Geist das Krankenhaus verlassen und die Gespräche von Menschen die in einem vorbeifahrenden Auto hören und genau erzählen was da gesprochen wurde.

Oder Blinde die im Leben noch nie sehen konnten, haben alles während Sie klinisch tot waren gesehen, wie kann ein Blinder auf einmal die Farben der Häuser sehen usw.

Nach dem Sie wieder reanimiert wurde war Sie immer natürlich noch blind."

Also wenn jemand einen schlimmen Unfall und auch einen Nahtoderlebnis hatte, wie sind folgende Dinge zu erklären?

  • Mit vollen Bewußtsein von Aussen sich selbst sehen.
  • in andere Zimmer gehen
  • Unfallort anschauen, wie viel Krankenwagen da sind
  • was die Feuerwehrleute im Auto erzählt haben
  • durch den Geist das Krankenhaus verlassen und die Gespräche von Menschen die in einem vorbeifahrenden Auto hören und genau erzählen was da gesprochen wurde.
  • Wie kann ein Blinder während des Nahtoderlebnisses die Farben der Häuser sehen?
  • Konnten Sie wirklich berichten, was alles während der Operation, was alles in der Klinik auf verschiedenen Stationen gesprochen wurden?

^ Was haltet Ihr davon? Ist sowas wirklich möglich? Kann es wirklich der eigene Geist sein, das durch die Zimmer geht oder das Krankenhaus verlässt?

Wenn man schläft und träumt, verlässt der Geist auch nicht dem Körper und ist als Beispiel im Hamburg. Also wenn man als Beispiel vom Hamburg träumt, ist es im Traum Tag, während in echt gerade Nacht ist.

Gehirn, Wissenschaft, Forschung, Geist, Krankenhaus, Nahtoderfahrung, Neurologie, Unterbewusstsein
Generalistik Ausbildung Wechsel Vertiefungsbereich?

Ich komme im Oktober ins 3. Jahr in der Ausbildung zur Pflegefachfrau (Generalistik), ich war im 1. Jahr in einem Pflegeheim, in dem ich mich wohl gefühlt habe, zum zweiten Jahr bin ich aber weggezogen und bin in einem Heim gelandet, in dem ich mich so unwohl fühle, ich könnte den ganzen Dienst über weinen, dass hab ich bisher allerdings geschafft zu verkneifen (und zu Hause kann ich dann kaum noch aufhören). Bisher war ich dank der Externen Einsätze (KH, Ambulante Pflege, Pädiatrie) nur eine Woche im Oktober da und eine Woche im April in diesem Heim. Jetzt muss ich allerdings fast das komplette letzte Jahr in das Pflegeheim und das halte ich wirklich nicht aus. Man kann die Tage, an einer Hand abzählen, an denen ich in den letzten 5 Jahre krankgeschrieben war aber ich bin schon drauf und dran, mich krank schreiben zu lassen aber das ist ja auch keine Dauer Lösung. Außerdem haben die mich jetzt eingeplant, und sowieso so einen extremen Personalmangel, dass ich ein schlechtes Gewissen hätte, wenn ich mich krank melde. Na ja, jedenfalls wurde mir von dem Ambulanten Dienst, in dem ich meinen Einsatz hatte angebeboten, dass ich dahin wechseln könnte, allerdings sagte mir eine Frau von der Personalabteilung eines anderen Ambulanten Dienstes (vom selben Träger, bei dem ich aktuell bin), dass das bei der Generalistik Ausbildung nicht möglich ist, sondern nur bei der alten Ausbildung. Ich hatte es vorher schon so verstanden, dass man spätestens zum 2. Jahr wechsel kann, das hatte mich erstaunt, dass der andere Ambulante Dienst mir das angeboten hat. Was ist denn jetzt richtig, kann ich noch zum 3. jahr wechseln, oder nicht?

Pflege, Ausbildung, Altenpflege, Altenheim, ambulante Pflege, Krankenhaus, Pflegefachfrau
Keine Lust mehr auf das 1 Jahrespraktikum?

Moin

ich habe vor circa einem Monat mein Jahres Praktikum im Krankenhaus angefangen, das Praktikum geht von der Schule aus. Doch ich muss ehrlich sagen dieses ständige lästern, über andere und die Patienten. Finde ich geht gar nicht. Das war jetzt ein Beispiel warum ich mich da nicht irgendwie nicht wohl fühle. Die sind zwar alle nett, aber Man merkt dass sie mich nicht richtig mögen. Was ja eigentlich vollkommen okay ist, doch trotzdem fühl ich mich da einfach irgendwie nicht richtig wohl, was auch dazu führt ist dass meine Aufgaben gefühlt die Aufgaben sind die die Krankenschwester eigentlich machen sollen. Ich will gar kein schlecht reden hier, aber vielleicht hat jemand schon Erfahrungen im Krankenhaus, da ich wenn ich mich jetzt etwas aus dem Fenster lehnen darf, die Scheiß Arbeit mache die ganze Zeit. Ich weiß dass es bei einem Praktikum oft der Fall doch da mein Praktikum ein Jahr lang geht, weiß ich jetzt nicht was ich tun soll. Ich kenne dort jemanden, der auch die Station wechseln wollte, hatte auch ein Gespräch mit der Leitung. Doch die haben sie nicht wechseln lassen, weil es nirgendwo mehr Hilfe braucht als da wo sie ist, aber seitdem wird sie nur noch runter gemacht auf der Station. Deswegen traue ich mich auch nichts dazu sagen, weil wie gesagt es ist ein Jahres Praktikum. Nun fällt es mir noch schwerer, wenn ich bei anderen sehe, beziehungsweise meine Freunde. Die zum Beispiel in einem Altersheim arbeiten dort das Doppelte verdienen, und aber nicht mal irgendwas dort machen, zum Beispiel sie müssen nur den Essen geben, in die Sonne schieben, und mit den Spielen. Und ich muss Wie schon gesagt komplett irgendwie alles machen. So ich weiß es nicht was ich tun soll, ob ich das ganzes Jahr lang schaffe, oder ob ich wechsel muss ich weiß es nicht. Ich wollte nur eure Meinungen hören dazu, oder eure Erfahrungen da ich einfach gemerkt habe dass Krankenhaus doch nicht für mich ist, also dieses intensive pflegen. Kann ich einfach irgendwie nicht mehr, doch bei jeder Gelegenheit in der Schule oder bei der Einweisungen, sagen Sie alle dass man es lieber nicht machen soll das Praktikum wechseln was mich ziemlich eingeschüchtert hat, und ich weiß jetzt wirklich nicht ob ich das ein ganzes Jahr Noch durchziehen soll, oder ob ich wechseln soll. Ich bin eine Person die nicht viel Streit oder sowas mag, deswegen wird mir das generell wahrscheinlich schwer fallen, wenn ich es machen würde. Was auch ein Punkt für mich dagegen ist. Weil wie gesagt die eine Freundin Seid dem nur runter gemacht wird, und ich ein emotionaler Mensch bin, also was soll ich tun eure Meinung nach, habt ihr Tipps oder wie gesagt eigene Erfahrungen damit wenn ja bitte rein schicken .

Schule, Krankenhaus, Praktikum
Habe ich irgendwas falsch gemacht?

Hey,

ich hatte ja schon mal eine Frage bezüglich meiner OP gestellt. Vor 4 Tagen war es dann soweit. Ich bin also am Tag der OP morgen ins Krankenhaus gekommen (Aufklärung und das alles schon ein Tag vorher) und wurde dann zu einer Art Umkleide gebracht, wo ich mich dann ausgezogen und ein OP Hemdchen und eine Netzunterhose angeboten bekam. Habe mich dann nur für das OP Hemd entschieden und auf die Netzunterhose verzichtet. Wurde dann in den OP-Saal geführt und habe mich dort auf den "Tisch" gelegt. Mir wurde sofort der OP Kittel ausgezogen und ein Zugang an der Hand gelegt (noch bei Bewusstsein). Nach der ganzen Prozedur bin ich dann im Aufwachraum wieder zu mir gekommen. Ich lag nackt im Bett unter einer Decke. Wurde dann aufs Zimmer gebracht (Einzelzimmer). Durfte den ersten Tag nicht viel machen, am 2.Tag durfte ich dann wieder laufen. Jetzt ist es so, dass es bei uns im KH auf dem Stationsflur einen Wasserspender gibt, wo sich die Patienten selbständig Wasser holen können. Das Problem war nur, dass meine Kleidung noch dort war, wo ich sie vor der OP in den Spind geschlossen hatte und den OP Kittel hatte ich ja auch nicht mehr. Da ich keine Schwester rufen und selbst laufen wollte, ging ich also, wie ich war, splitterfasernackt auf den Flur um mir neues Wasser zu holen. Jedoch wurde ich dabei von einigen, sehr jungen, Krankenschwestern gesehen, welche darauf hin anfingen, ein wenig zu kichern. Als ich dann später zu einer Untersuchung musste bat ich die Schwester, welche mich dorthin bringen sollte, mir etwas zum anziehen zu geben. Da sie auf die schnelle nichts auftreiben konnte, verdeckte sich mich auf dem Weg durchs Krankenhaus notdürftig mit ihrem eigenen Körper, was jedoch nicht wirklich funktionierte, da sie recht schlank war. Zu allem Überfluss begegneten uns auf dem Weg zur Untersuchung einige Mädchen in meinem Alter oder etwas älter. Später war es dann auch egal, da ich für die Untersuchung sowieso nackt sein musste und inzwischen so ziemlich jeder im KH mich nackt gesehen hatte.

Jetzt zu meiner Frage: Haben ich oder die Schwester etwas falsch gemacht? Und war der Ablauf der OP normal?

Krankenhaus, nackt
Angst dass ich mein Schulabschluss nicht schaffe? Arbeit am Wochenende?

Ich muss am nächsten Schuljahr die 9. Klasse (Hauptschule) wiederholen, weil ich am diesen Jahr sehr lange in einer psychiatrischen Klinik war.

Dort wurde ich mit folgenden Diagnosen behandelt:

  • Posttraumatische Belastungstörung
  • Störung der Emotionen im Kindesalter
  • Akute Belastungsreaktion
  • chronische motorische und vokale Ticsstörung
  • Entwicklungsstörung schulischer Fertigkeiten

Ich musste am diesen Jahr in die psyhiatrische Klinik, weil mein Jugendamt die Fahrkosten für das Transportunternehmen nicht mehr übernehmen wollte und dann musste ich mit dem Zug von Schönebeck (zu Hause) nach Halle (Schule für Körperbehinderte) fahren. Das war für mich dann zu viel, weil es für mich ein sehr langes Weg war mit dem Zug von Schönebeck nach Halle und habe dadurch Suizidgedanken bekommen.

Wenn ich von zu Hause zur Schule gefahren hätte, wäre ich erst 17:30 Uhr wieder in Schönebeck und somit circa. 17:45 zu Hause. Dass war dann für mich zu viel und ich hatte dadurch Suizidgedanken.

Nun wird bei mir eine Umschulung in Magdeburg (Schule am Sternsee) gemacht und ich weiß noch nicht wie lange ich fahren werde und wie.

Meine Betreuer in meiner Einrichtung sind der Meinung, dass wenn ich nach Magdeburg zur Schule fahre, dann muss ich in der Woche während der Schulzeit Kochamt übernehmen und in der Woche kochen.

Aber ich weiß es nicht, ob ich wirklich während der Schulzeit in der Woche kochen möchte, weil ich sehr große Angst und Sorgen habe, dass wenn ich während der Schulzeit in der Woche kochen werde, habe ich dann sehr große Angst und Sorgen, dass ich dann dadurch weniger Zeit um für die Schule zu lernen bekomme und dass dann dadurch meine Schulnoten schlechter werden. Auch habe ich dann sehr große Angst, dass ich dann mein Schulabschluss nicht schaffe.

Dann wurde mir noch vorgeschlagen, dass ich während der Schulzeit auch zusätzlich samstags für einige Stunden im Tierpark aushelfen kann, weil ich tierlieb bin.

Aber das weiß ich es auch nicht so wirklich, ob ich wirklich während der Schulzeit auch zusätzlich jeden Samstag in Tierpark aushelfen möchte. Ich bin ja sehr tierlieb und mag Tiere.

Aber trotzdem weiß ich es nicht ob ich wirklich jeden Samstag für einige Stunden in Tierpark aushelfen möchte.

Denn wenn ich auch noch zusätzlich während der Schulzeit jeden Samstag für einige Stunden in Tierpark aushelfen und arbeiten werde, habe ich dann dadurch durch Aushelfen und Arbeiten große Angst und Sorgen, dass ich dann sehr wenig Zeit um für die Schule zu lernen bekomme und dass ich dadurch schlechte Schulnoten bekommen werde.

Fragen:

  • Wenn ich während der Schulzeit in der Woche in meiner Einrichtung kochen werde, habe ich dann dadurch weniger Zeit um für die Schule zu lernen? Können dadurch meine Schulnoten schlechter werden?
  • Wenn ich während der Schulzeit jeden Samstag in Tierpark aushelfen werde, habe ich dann dadurch weniger Zeit um für die Schule zu lernen? Können dadurch meine Schulnoten schlechter werden?
  • Sind diese Ängste begründet oder unbegründet?
Arbeit, Beruf, Lernen, Schule, Angst, Noten, Krankheit, Erkrankung, Psychologie, Hauptschule, Klinik, Krankenhaus, Lehrer, Lernmethoden, Psychiatrie, Psychologe, Schulabschluss, Schulalltag, Sorgen, Zensur, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Krankenhaus