Welche Ausbildung Pflege oder KFZ?

Servus miteinander, befinde mich gerade in einer kleinen Zwickmühle was der Berufswahl und Zukunft angeht und erhoffe eure Hilfe und Meinungen.

Bin gerade Schüler der 12 Klasse der Gymnasialen Oberstufe und mache mein Abi zurzeit ( 1 Jahr bräuchte ich noch ) und bin auch im Besitz eines guten Realschulabschlusses. Persönlich habe ich keine Interesse mehr Schule weiter zu machen, obwohl die Noten gerade zurzeit nicht dagegen sprechen und auch gut sind. Doch noch ein Jahr dran zuhängen ist langsam eine Qual. Athmosphäre bedingt und mangels Interesse.

Ich habe sowohl im Bereich Gesundheit als auch im Thema Auto meine Wurzeln.

Die Ausbildung zum Gesundheitspfleger, aber auch zum Mechaniker wäre wirrklich eine tolle Alternative und Start ins Berufsleben.

Doch nun kann ich mich nicht entscheiden, wohin die Gedanken sich nun richten sollen. Als Pflegepersonal ist man sehr abgesichert und der Lohn ist stabil, wärend man als Mechaniker in einer Werkstatt denke ich gezwungen ist, privat noch was dazu zu machen, in Richtung An und Verkauf von einzelnen Autos.....

Mir ist bewusst, dass diese ausgerechnet 2 paar Schuhe sind und nicht zu vergleichen. Doch diese sind eben nun die einzigen Berufe die für mich in Frage kommen... studieren kommt keines Wegs in Frage....

Ich bedanke mich herzlich für eure Zeit!

KFZ, Schule, Pflege, Ausbildung, Abitur, Krankenschwester, Mechaniker, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
5 Antworten
Welche Auswirkungen hat es permanent im Sitzn zu schlafen?

Ich habe jemanden in der Familie, der ein offenes Bein/ Fuß + PAVK (Arterienverkalkung im Prinzip, geringen Blutfluss in einer Beinartierie) hat. Nach dem Krankenhausaufenthalt schlief er erst auf der Bettkante, kurzzeitig auch mal sitzend im Bett mit Fuß über der Bettkante, seit ca. 2 Monaten aber nur noch im Fernsehsessel. Dieser ist "steif", also nicht weich und hat eine hohe, gerade Lehne (mit Nackenkissen). Der Betroffene sitzt den gesamten Tag im Sessel, steht nur auf, um ins Bad oder mal zum Briefkasten zu gehen, also sehr selten. Er schläft dort auch. Er meint, dass er dort deutlich besser schläft als vorher, länger, erholter. Tagsüber lagert er das Bein hin und wieder für 5 bis 20 min hoch (gerade hochlegen), permanent kann/ möchte er das aber nicht. Zur Zeit scheint ein Arztbesuch nicht möglich zu sein, da die Arztpraxis überlastet ist, es kommt aber eine Physiotherapeutin und täglich ein Pflegedienst. Von denen scheint keiner etwas über die Schlafposition gesagt zu haben.

Ich kenne es von früher (einschlafen als Kind bei langen Autofahrten) so, dass man nach Schlafen im Sitzen steif ist, sich dehnen muss, Nackenschmerzen bekommt. Er hat so etwas gar nicht. Weiß jemand, wie sich so etwas auswirken könnte, gerade auch auf das Knie? Kann es dazu kommen, dass man morgens das Bein mal nicht wieder gerade strecken kann aufgrund der einseitigen Position? Kann man erst mal so schlafen? Wir wollten ihm gern einen Fernsehsessel (mit verstellbarer Lehne und Fußteil, etwas weicher) hinstellen, das leht er aber zur Zeit noch ab.

Wenn es für ihn bequem ist, gäbe es dann trotzdem Risikofaktoren bei dieser Lebens-/ Schlafweise?

Medizin, Gesundheit, Pflege, schlafen, Gesundheit und Medizin, Schlafposition
2 Antworten
Welche Institution könnte man informieren?

Hallo, ich habe seit kurzem einen lockeren Kontakt zu einer alten Dame, die die Ehefrau eines Stiefbruders meines Vaters ist. Der Ehemann ist schon lange tot.

( Also keine Verwandtschaft von mir!)

Ich wollte etwas aus der Vergangenheit wissen und kam so auf sie.

Nun folgendes: Sie und ihr jetziger Partner, beide hochaltrig und sehr krank, kommen wohl kaum mit dem Alltag klar. Sie haben auch keine Verwandtschaft, die Hilfe anbieten könnten. Doch! Er hat eine Tochter, doch ich hörte, dass diese keinen Kontakt pflegt.

Aus Erzählungen meiner alten Tante aus dem Bayerischen Wald, sind beide wohl sehr arm und wirklich hilflos. Die Wohnung scheint wohl sehr vernachlässigt, sie sei noch vor 3 Jahren kurz zu Besuch gewesen.

Vielleicht werde ich demnächst einfach mal vorbeifahren, und einmal fragen, ob ich sie besuchen darf bzw ob ich in die Wohnung kommen dürfte. Aber sehr wahrscheinlich wird das abgelehnt, wie ich das auch schon am Telefon gemerkt hatte.

Und nun zu meiner Frage: Welche Institution könnte man auf dieses Paar aufmerksam machen???

In meinen Vorstellungen, sind beide kaum beweglich, leben wenn einer stark vernachlässigten Wohnung, und haben wahrscheinlich auch gar nicht regelmäßig etwas zu essen. (Doch darüber würde ich mich auch gerne einmal vor Ort informieren.)

Welche Institution wäre für so ein altes und vernachlässigte Paar zuständig, OHNE, dass ich involviert werde? Ich kann FÜR NICHTS aufkommen, zudem wohne ich auch nicht gerade nebenan....das meine ich.

(Stark vernachlässigte Kinder werden ja auch angezeigt.)

Pflege, Altersarmut, vernachlaessigung
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Pflege