Venlafaxin aus Versehen zu wenig genommen?

Hallo zusammen,

melde mich aus folgende Grund bei euch: ich nehme schon gut 4 Jahre Venlafaxin 112,5 mg. Da zu Zeit leider immer wieder Lieferung Probleme gibt musste ich schon einige Male den Hersteller wechseln. Wie beim letzten Rezept auch wieder. Die Kapseln 37,5 mg sehen jetzt fast ähnlich wie die 75mg aus. Ich richte immer 1 x die Woche die Medikamente und da muss mir der Fehler passiert sein das 2 x 37,5 mg täglich gerichtet habe also nur 75mg Tagesdosis. Ich konnte es jetzt nimmer richt nachvollziehen wie viele Tage ich nur noch 75mg genommen habe. Jedenfalls wunderte ich mich warum es mir so Schwindelig wurde. Musste mich sogar Übergeben und der Magen machte Probleme. Und dann hab ich mein Fehler bemerkt. Mein Hausarzt meinte dann ich soll wieder normal mit den 112,5 mg Anfangen. Was mann dann auch doch recht schnell merkte das es wieder etwas besser wurde. Heute war nun der 2. Tage an dem ich wieder die Richtige Dosierung genommen habe. Die Symptomatik ist noch nicht wieder ganz weg Magen ist immer noch komisch und Übelkeit ab und zu. Nun wer weiß von euch wie lang es geht bis wieder alles normal ist ? Letztes Jahr hat auch der Hausarzt den Venlafaxin Spiegel gemessen. Da war er im niedrigen Bereich und er meinte wir müssen eventuell wieder auf 150mg erhöhen. Nun hat er ihn wieder gemessen und es war wieder der Fall. Kann sein wenn bei Spiegel immer im unteren Bereich ist das man auch ab und zu von Automatisch in Absetzung Nebenwirkungen fällt ?

Ich weiß viel Text aber vielleicht kann mir da doch wer weiter helfen.

Dankeschön

Antidepressiva, Gesundheit und Medizin, Venlafaxin
1 Antwort
Freund ist ein anderer Mensch seitdem er kein Antidepressiva nimmt?

Hallo zusammen,

Meinen Freund kenne ich schon mittlerweile 5 Jahre davon sind wir 1 Jahr zusammen.

Er ist 22 ich 20

Er wurde von seiner Ex damals betrogen weswegen er sehr misstrauisch ist,was da damals genau vorgefallen ist weiss ich nicht.

Er war immer sehr eifersüchtig ich konnte bis dato aber damit leben da ich ja wusste was seine Ex angestellt hatte.

Doch irgendwann fing es an das er behauptet hätte er hätte mich mit einem anderen Typen gesehen,er hat mich unter der Gürtellinie beleidigt sich eingebildet ich würde mit anderen Typen schreiben und wenn ich ja mal nicht antworte sei ich mit anderen Typen.

Ich musste mir Beleidigungen wie Hrentochter,Ftze usw. anhören.

Er entschuldigt sich immer wieder,aber nach spätestens zwei Tagen fängt das ganze spiel von vorne an.

Ich komme nicht von ihm los als wäre ich abhängig von ihm und das macht mich alles so fertig,ich kann nachts nicht mehr ruhig schlafen während ihm das alles am Allerwertesten vorbei geht.

Er hat keinerlei Gefühle gezeigt als ich wegen ihm geheult habe,ihm war es komplett egal.

Seitdem er seine Antidepressiva nicht mehr nimmt ist er ein ganz anderer Mensch ich erkenne ihn wirklich nicht mehr wieder.

Mal versucht er nett zu sein am nächsten Tag bin ich wieder dreck für ihn.

Er hat kein einzigen funken Respekt mehr vor mir,schreibt mir nicht mehr kommt nicht vorbei oder meldet sich mal.

Er meldet sich nur wenn er es grade nötig hat (im sexuellen Sinne) oder wenn er mich einfach so beleidigen möchte weil ihm grade dannach ist.

Natürlich geh ich nicht darauf ein,ich hab ihm meine Meinung gegeigt und ihn entgültig blockiert und gelöscht.

Es war schonmal so das ich den Kontakt unterbinden wollte,aber er findet immer wege mich zu kontaktieren und redet mir sachen ein.

Allerdings hab ich das verlangen ihn zu entblocken weil ich immer wieder Hoffnung habe das er sich noch ändert,und ich das einfach nicht wegschmeissen will.

Er gibt mir für all seine Probleme die Schuld.

Ich komm nicht los von ihm,obwohl er mich wie der letzte Dreck behandelt.

Ich hänge sehr an den guten Zeiten als er noch liebevoll zu mir war.

Vielleicht hat ja jemand einen rat für mich.

Freundschaft, Liebeskummer, Sex, Psychologie, Antidepressiva, Liebe und Beziehung, Toxische Beziehung
10 Antworten
Eacitalopram/Cipralex Antidepressiva?

Ist das normal das man bei Einnahme von Antidepressiva immer mehr versucht die entscheidungen anderen lieber zu überlassen keine Lust auf Pflichten hat Zähne putzen keine Lust auf Stress einfach nur ruhe von allen haben wollen und sich jeden Tag nur ausruhen wollen Keine Lust sich richtig fertig zu machen habe jetzt 20mg Escitalopram/Cipralex genommen seid einem Jahr bin ich fast nur Zuhause immer Chips essen Süßes Handy Youtube einfach chillen und schlafen sollten Antidepressiva nicht eher motivieren Ich fühle mich wie jemand der komplett nichts mehr mit dem Alltag zutun hat sondern in seiner eigenen Welt lebt sein eigenes Leben lebt mittlerweile geht mir das schon aber auf die nerven ständig müde zu sein ungesund zu Essen ganzen Tag nur zu schlafen Der Kontakt zu anderen ist auch komisch geworden mir sind die Leute irgendwie mehr egal fühle mich von keinem abhängig habe auf die meisten kein Bock mehr Ich weiß nicht ob das alles richtig ist was dieses Medikament so mit mir macht ob es der richtige Weg ist bzw es richtig ist so es macht mir vorallem Angst irgendwann alle zu verlieren weil ich vielleicht anders auf sie wirke es macht mir Angat von keinem mehr wirklich abhängig zu sein das Ich irgendwann alleine bin und dieses Medikament mich negativ beeinflusst hat anstatt positiv man sagt ja es stellt den alten Zustand her aber ich weiß nicht ob das wirklich stimmt ich kenne mich damit leider zu wenig aus und weiß nicht ob es mir gut tut und ich das richtige mache bzw mich richtig verhalte wie ich es grade tue oder es in eine falsche richtung geht mit meinen Sozialen Kontakten es muss ja nicht richtig sein wie ich mich verhalte ob das alles ins richtige steuert... es geht nur um das verhalten zu meinen Mit Menschen dieses unabhängig alles scheiß egal kalt sagen was man denkt ohne zu verletzen usw Ich habe das Gefühl das Meine Freunde mich komisch finden

Freundschaft, Psychologie, Antidepressiva, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Antidepressiva