Durchschlafprobleme... Trotz langem schlaf am nächsten Tag KO, Medikamente?

Hallo,

ich leide seit ca. 1 Monat an Durchschlafproblemen.
Ich versuche extra mindestens 8 Stunden schlaf zu bekommen was auch eigentlich fast immer klappt. Manchmal sogar 8,5-9. Also mehr als ausreichend. Ich persönlich hab festegetellt dass 8 früher perfekt war.

Aber angenommen ich würde versuchen 10 Stunden zu schlafen geht das auch garnicht. Ich wache nach 8 Stunden auf und kann nichtmehr einschlafen. Aber eben auch erst seit 1 Monat.

Das Problem dabei jede Nacht wache ich ca. 5 mal auf und schlaf dann zwar relativ schnell wieder ein. Aber irgendwie ist der schlaf nicht erholsam.

Den Auslöser kenn ich auch... Ich musste vor diesem Monat beruflich auch nachts erreichbar sein. Und auch wenn sich nie jemand gemeldet hat, hab ich immer bedeknen gehabt einen anruf verpasst zu haben und aufs handy geschaut. mitten in der nacht.

Mittlerweile muss ich nicht mehr erreichbar sein, bekomm diese Unruhe aber nicht mehr aus dem Kopf.

Ich schau nachts auch nichtmehr aufs handy sondern versuche direkt wieder einzuschlafen was auch klappt.

nichts destrotrotz bin ich frühs und den ganzen vormittag müde. und wie gesagt selbst wenn ich wollte kann ich nicht weiter schlafen.

Ich würd gern medikamentös dagegen vorgehen. Zumindest 1-2 Wochen lang um den körper einfach zur ruhe zu bringen.

Welche medikamente helfen bei durchschlafproblemen (nicht einschlaf)

Danke

Gesundheit, Schlaf, Apotheke, Arzt, Doktor, Gesundheit und Medizin, Pharmazie, Schlafstörung
4 Antworten
Verschreibungspflichtige Medikamente ohne Rezept?

Hallo,

was würde bei einer allgemeinen, verdachtsunabhängigen Personenkontrolle seitens der Polizei/Zoll etc. veranlasst werden, wenn die zu durchsuchende Person verschreibungspflichtige Medikamente, zum Beispiel Benzodiazepine bei sich trägt? Aus Erfahrung weiß man ja, dass man keine Bescheinigung für verschreibungspflichtige Medikamente mitführen muss zum Transport dieser Substanzen.

Eine Beschlagnahme ist ja relativ ausgeschlossen, die Medikamente können durchaus, wie es bei Antibiotika auch der Fall ist notwendig sein und vom Arzt verschrieben worden sein. Eine denkbare Option wäre auch, dass man z.B. für einen Freund die Medikamente von der Apotheke holt und sie ihm bringt, weil sein Arzt ihm diese verschrieben hat.

Welche Möglichkeiten haben also durchsuchungsberechtigte Beamten, die derartige Substanzen finden? Muss nachträglich eine ärztliche Bestätigung, dass Person X dieses Medikament benötigt eingereicht werden? Wenn ja, beschränkt sich der Transport des Medikaments auf Person X oder darf auch Person Y das Medikament bei sich führen? Muss ein Nachweis erfolgen, dass Person Y am Z Datum in Apotheke A war und das Medikament für Person X mit Rezept R abgeholt hat oder belässt man es dabei, dass ein Rezept, ausgestellt für Person X vorlag?

Vielen Dank im Voraus! :-)

Medizin, Rechtsanwalt, Medikamente, Recht, mpg, Gesetz, Psychologie, Apotheke, Arzt, Benzodiazepine, Gesundheit und Medizin, Medizinische Fachangestellte, MedizinStudium, Psychologe, pta, Strafprozessordnung, Medizinproduktegesetz, pta-ausbildung, Verschreibungspflichtig, PTA-Schule, psychoaktive Substanzen
3 Antworten
Erfahrungen mit dem Medikament: ,,Ardeydorm'' (Wirkstoff: Trypthopan) gegen Depressionen?

Mittlerweile habe ich mehrere verschreibungspflichtige Antidepressiva probiert. Teils waren die vom Hausarzt verschrieben. Leider alle mit so unschönen Nebenwirkungen, dass ich sie abgesetzt habe. Nochmal zum Hausarzt möchte ich nicht, da er mir eh nicht helfen kann. Überweisung zum Facharzt habe ich schon, Termin habe ich allerdings erst in 10 Monaten.

Meine Diagnosen: Depressive Störungen, rezidivierende Depressionen mit psychotischen Episoden.

Zusätzlich leide ich noch unter PTBS und einer generalisierten Angststörung. Ich war schon in Therpie und musste die Behandlung (aus Gründen die ich jetzt nicht erwähnen möchte) abbrechen. Zeitgleich musste ich auch das letzte Medikament abrupt absetzen.

Da mir die Wartezeit zu lange ist und ich in einer Krise stecke – und ich mir keine weiteren Antidepressiva vom Hausarzt verschreiben lassen möchte -, will ich mich selbst medikamentieren mit Medikamenten die nicht so stark sind.

Ardeydrom ist pflanzlich. Der Wirkstoff ist eine Aminosäure. Hochdosiert kann es allerdings auch zu Nebenwirkungen kommen. Der Wirkstoff wird in Serotonin umgewandelt (hilft gegen Depression). Gleichzeitig wirkt das Medikament blutdrucksenkend und beruhigend (hilft gegen PTBS und Angststörung).

Tryptophan kann man auch mit Lebensmitteln zu sich nehmen. Aber man müsse z.B. 1,5 Liter Milch trinken, um die Menge von 500mg Trypthopan zu erreichen. 1 Tablette Ardeydrom enthält 500mg bis 1g Trypthopan. Es ist also zu umstänlich mit Lebensmitteln auf diese Menge zu kommen.

https://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/ARDEYDORM-Tabletten-1313391.html

Wie steht ihr zu meinem Entschluss? Kann mir jemand Erfahrungen berichten und mir Rat geben?

Freizeit, Leben, Medizin, Gesundheit, Arbeit, Studium, Geld, Medikamente, Ausbildung, Wissenschaft, Psychologie, Aminosäuren, Angststörung, Apotheke, Arzt, Depression, Essen und Trinken, Facharzt, Gesundheit und Medizin, Psychiater, Sozialphobie, Tryptophan, Apothekenpflichtig
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Apotheke

Was kann der Grund dafür sein, direkt nachdem Essen auf die Toilette zu müssen?

18 Antworten

Wie lange bleibt ein Antibiotikum im Körper?

5 Antworten

Was ist der Unterschied zwischen Ibuprofen und Ibuflam?

5 Antworten

Wie lange dauert es ungefähr, bis eine Eiseninfusion wirkt?

4 Antworten

Ist ibuprofen blutverdünnend?

12 Antworten

Herpes oder Pickel an der Lippe?

7 Antworten

Kann das sein? Rezeptfrei RITALIN -> MedikamenteRezeptfrei.biz

16 Antworten

Gibt es ähnliche Hustensäfte wie "actavis promethazine with codeine" hier in Deutschland?

3 Antworten

Was bedeutet "Entgelt zahlt Empfänger"?

9 Antworten

Apotheke - Neue und gute Antworten