reitbeteiligung?

also ich bin gerade auf der suche nach noch ner reitbeteiligung

meine eine reitbeteiligung (älterer oldenburgerwallach) steht in einem reinen freizeitstall und da kann man nur ausreiten gehen, das bringt mir auf Dauer ja nichts

Dann gibt es noch einen Haflingerwallach, auf dem ich Reitunterricht nehme, aber den darf ich eben nur im Unterricht reiten und momentan hat meine RL nur 1 mal pro Woche Zeit

Ein eigenes Pferd trau ich mir noch nicht ganz zu, außerdem gehe ich noch zur Schule und maturiere nächstes Jahr. Danach kann ich mir eines leisten, aber jetzt eben noch nicht

also suche ich mir momentan noch eine Reitbeteiligung
Ich war in den letzten Wochen bei einigen Probereiten aber zu 100Proz. gepasst hats bei 2 (beides Warmblüter, weiß aber nicht genau welche, ob Oldenburger, ÖWB, KWPN usw..., aber irgend sowas sind beide und beide sind 12 Jahre alt, beide 170)

das eine ist eine braune Stute, die weiß gestiefelt ist und eine weiße blesse im Gesicht hat. Aber die Blesse ist so lange dass sie auch unten beim Maul ist und da ist da Maul teilweise rosa und ich weiß nicht ob mir das gefällt
beim reiten war sie super und auch toll zu sitzen, sie ist auch im gelände sehr brav und das reiten fühlte sich sehr gut an und sie ging auch gut in anlehnung, auch so ist sie sehr verschmust und sehr brav im umgang
die besitzerin hat mich sehr gelobt und gesagt dass ich sie sehr gut geritten bin
sie hat aber für eine Stute einen sehr kräftigen Kopf und ein Freund von mir meinte sie wäre ein "Mannsweib"....mir gefielen immer zärtere Pferde besser

Das andere ist ein rappewallach, der ist komplett Rappe, hat einen weißen Stern auf der Stirn und ist hinten weiß gestiefelt
er ist ein wunderschöner hingucker
auch mit ihm lieft das reiten sehr gut, er ist auch sehr brav und verschmust genau so wie die stute

so nun die besitzerinnen hätten mir beide zugesagt und ich hab gesagt ich sage spätestens am Mittwoch Bescheid
welches der pferde soll ich nun wählen?
ich weiß, es geht nur um eine reitbeteiligung aber trotzdem möchte ich mind. 3 jahre, bis ich mir ein eigenes leisten kann, bei dem pferd sein

ich wollte immer eine stute, vor allem da ich ja 2 wallache schon reite
aber ich denke der wallach ist für einige mehr ein hingucker, weil er so hübsch ist
oder findet ihr die stute der beschreibung nach auch hübsch?

welches der pferde würdet ihr als reitbeteiligung wählen?

Tiere, Pferde, Reiten, Reitbeteiligung
Was hat sie?

Hallohallo!

Und zwar habe ich eine Reitbeteiligung auf einer Tinker Mix Stute. Am Anfang war es bisschen schwierig mit ihr und die besi „warnte“ mich, dass sie nicht einfach zu reiten ist. Am Anfang hat sie mich vor allem getestet wie Pferde es ja gerne tuen, weil es für uns beide neu war. Sie hat auch schlechte Tage, genau so wie wir Menschen. Trotzdem ist sie ein sehr tolles Pferd und man kann sie einfach nur lieben. Eine 10 Jahre ältere Dame reitet sie auch. Ich fahre jede Woche 2 mal zum Stall und das regelmäßig obwohl ich im Moment etwas viel zu tuen haben muss weil die 9 Klasse besonders schwer für mich ist . 😅

Ich mache auch regelmäßig Bodenarbeit mit ihr und die Dame ( ich sag jetzt mal so) benutzt sie nur zum ausreiten und kommt auch nicht regelmäßig. Ich meine ja klar wenn man Berufstätig ist hat man auch nicht immer Zeit.

Ich und die Stute haben mittlerweile schon so viel vertrauen aufgebaut und sind so ein klasse Team geworden. Das behauptet auch die Besitzerin.😊
Die Dame die die Stute auch reitet hatte irgendwie von Anfang an ein Problem mit mir…. Sie hat sogar mal das Gebiss nach dem Ausritt nicht ausgewaschen und sagte, dass ich das gewesen bin. Und hat mich bei den anderen Stallmädels schlecht geredet die zufällig einer meiner guten Freundinnen sind , , , obwohl sie mich noch nie gesehen hat und mich noch nie hat Reiten sehen??? Und sie beschwerte sich auch vor 2 Wochen, dass sie beim Ausritt Probleme mit der Stute hatte bzw. obwohl sie auch ( bevor ich sie als Reitbeteiligung hatte) Probleme mit ihr hatte und sie bei ihr gebockt hat und bei mir und der Besitzerin nicht! Sie hat es der Besitzern nicht einmal gesagt als sie einmal an kleinen Kindern langgefetzt ist und dann die anderen Reiter aus der Umgebung sich beschwert hatten. Ich finde es so krass, dass die Besitzerin ihr Pferd anvertraut und dann sowas gemacht wird. Ich finde Pferde zeigen schon wen sie auf dem Rücken haben wollen und wen nicht.

Ich meine wo bleibt da der Respekt…. Es ist klar wenn man mit schlechter Laune zum Pferd geht, dass das Pferd dann auch so drauf ist wie man selbst. Die Besitzerin meinte zu uns allen bzw zu mir, dass die Stute viel ausgelassener geworden ist und viel mehr entspannter ist undddd das sie so stolz auf uns bzw mich ist, da sie ja nicht einfach zu reiten ist. Sie stellte mich und sie vor die Wahl…. Die Besitzerin war sehr enttäuscht von der Dame. Ich dachte ich könnte mega gut mit ihr befreundet sein und sich mal irgendwann zum spazieren mit der Stute verabreden. Und dann kommt so eine Neid- Hass Aktion. Sowas ist echt unfair gegen mich, der Besitzerin und dem Pferd.

Wie sollte ich damit umgehen?

Lg

Pferde, Freundschaft, Beziehung, Reiten, Reitbeteiligung
Ich mag meine Reitbeteiligung nicht?

Zusammen mit meiner Mutter habe ich einen 18 Jahre alten Wallach für den wir seit ein paar Monaten eine Rb (um Missverständnisse zu vermeiden: Wir haben als Rb eine Frau die unser gemeinsames Pferd reitet, ich mag die Frau nicht) haben. Meine Mutter findet sie richtig toll aber ich komme mit ihr einfach nicht klar. Sie will zb Ständig irgendwas machen wo ich eigentlich schon längst gesagt hab das ich das nicht will aber sie kapiert das leider nicht.

Sie kommt auch schon mit einfachen Dingen nicht klar und auch ihre art zu reiten mag ich gar nich. Sie zieht einfach nur stumpf am Zügel und wenn mal etwas nicht kappt ist es immer die Schuld vom Pferd oder er kann es einfach nicht. Zb bin ich schon 1000 mal aus dem Trab angehalten aber wenn man einfach nur am Zügel zieht wird das natürlich nichts, aber sie fängt dann direkt an mit ihm zu schimpfen oder sagt das das halt nicht klappt weil er das einfach nich kann. Das regt mich total auf. Sie reitet auch immer total lange bis er komplett nass ist und ist da gar nicht bereit für Kritik.

Auch sonst komme ich mit ihr menschlich nicht klar wir sind halt einfach gar nich auf einer Wellenlänge. Sie meinte auch erstmal zu mir das wir uns ja eine Rb gesucht haben weil ich ja keine Lust auf mein Pferd habe. Ähm bitte was?

Ich wollte auch eigentlich keine Rb für ihn aber meine Mutter ist einfach total angetan von ihr. Er ist gesundheitlich nicht mehr so auf der Höhe und da er im aktivstall steht ist es auch nicht schlimm wenn er mal 2 Tage steht oder nur longiert wird (meine Mutter reiten nicht mehr). Ich weiß echt nicht was ich machen soll beim Gedanken das sie alleine mein Pferd reitet und was was ich was mit ihm macht wird mir ganz anders. Kann nur leider nichts dagegen tun da ich erst 17 bin und bei solchen Entscheidungen den kürzeren ziehe. Was soll ich jetzt machen will sie auch nicht weg mobben oder so?

Pferde, Reitbeteiligung
Reitbeteiligung beenden und neue suchen?

Hallo,

Ich bin momentan nicht sicher wie es weitergehen soll und wollte hier mal um Rat fragen.

Ich bin 14 und reite seit ungefähr 5 Jahren (mit 2 Jahren Pause) und habe seit über einem Jahr eine Reit- und Pflegebeteiligung auf mehreren Pferden - 2 darf ich reiten, mit den anderen 3 Bodenarbeit etc.

Das ganze mache ich zusammen mit 2 Freundinnen, jede von uns zahlt monatlich einen kleinen Betrag, zusätzlich misten wir aber jedes Mal den Stall aus, helfen der Besitzerin bei allem was sie von uns verlangt und sind immer zuverlässig, Dankbarkeit kommt da aber meines Erachtens nach nicht viel zurück.

Die Pferde sind nicht wirklich gut ausgebildet und vor allem mit der Stute, die ich meist reite kann man eigentlich nicht vernünftig arbeiten. Man merkt auch einfach, dass sie sich nicht wohl fühlt, der Sattel sieht alles andere als passend aus.

Ich bin einfach nicht mehr so glücklich mit der Situation und fühle mich auf gut deutsch gesagt ver*rscht. Das hängt noch mit ein paar anderen Dingen zusammen, ich will hier aber nicht ausarten.

Mir hat es früher unfassbar viel Spaß gemacht, aber mittlerweile ist es meist nur noch nervig. Und auch wenn ich die Ponys sehr lieb gewonnen habe und sie nicht „im Stich lassen“ möchte, muss ich über kurz oder lang wahrscheinlich gehen, denn für mich persönlich hat es mittlerweile keinen Mehrwert mehr.

Daher wäre es wahrscheinlich das sinnvollste es demnächst zu beenden, oder?

Mein Problem ist nur, dass ich Angst habe, keine neue Reitbeteiligung zu finden, denn dann habe ich keine Möglichkeit mehr zu Reiten.

Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

Liebe Grüße!

Pferde, Pony, Reiten, Reitbeteiligung, Pflegepferd, Pflegebeteiligung, Pferd
Wie soll ich der Besitzerin meiner Reitbeteiligung sagen, dass ich aufhören möchte?

Hi :)

Seit 5 Monaten habe ich jetzt eine Reitbeteiligung auf einer vierjährigen Haflingerstute. Sie ist meine erste Reitbeteiligung und ich habe mich extrem gefreut, als ich sie bekommen habe. Die Stute steht in einem Stall in meiner nähe.

Nur, da der Stall eigentlich eine Schäferei ist, gibt es nur einen winzigen und komplett kaputten Reitplatz, auf dem man nicht arbeiten kann, was die Arbeit mit so einem jungen Pferd ziemlich schwer macht.

Dazu muss ich sagen, dass ich seit sechs Jahren, was nicht unbedingt super lang ist. Deshalb ich mich nicht bereit, ein junges Pferd mit auszubilden, vor allem, da die Besitzerin selbst nie da ist. Also auch nicht, wenn nicht ich an der Reihe bin, das Pferd zu bewegen.

Die Stute ist generell nicht ganz einfach, allerdings dachte ich am Anfang, dass sich das schon noch irgendwie mit uns beiden regelt und wir eine bessere Chemie haben, aber leider ist das nicht der Fall.

Meine Cousine hat mir eine Reitbeteiligung auf ihrem Pferd angeboten, dass ich sowieso schon mindestens einmal die Woche mit reite und gut kenne. Außerdem muss ich bei meiner Cousine nichts bezahle.

Aus diesen Gründen (und noch ein paar weiteren, aber sonst wird das hier zu lang) habe ich mich entschieden, die Reitbeteiligung auf der Haflingerstute aufzulösen.

Aber wie sage ich das der Besitzerin? Ist es unhöflich, wenn ich ihr über WhatsApp bescheid sage?

Pferde, Reitbeteiligung
Was darf ich bei einem alten Pferd machen/was muss ich beachten?

Hallo, mein Name ist Lenia. Wie man schon am Titel erkennt bin ich mir unsicher, was ich bei meinem Pferd machen kann/beachten muss.

Es ist so. Mein Pferd (Reitbeteiligung) ist 25 Jahre alt. Ich soll sie aber auf jeden Fall bewegen, bzw. Reiten mit Stangen, Muskelaufbau, Ausreiten (Eigentlich ganz normal). Ich kann echt viel machen, nur Springen darf ich eben nicht. Sie ist eine Stute (Welsh Pony) und ca. 145cm groß. Ich bin selbst 157cm groß und wiege leichte 42kg. Also kann ich ja schon Mal davon ausgehen, dass ich nicht zu schwer bin. Sie verhält sich meist wie eine 4 Jährige. Ehrlich gesagt habe ich viele Fragen:

1. Ich habe erst letztens noch einmal das Aufsteigen etwas mehr, als eine Stunde geübt, weil sie ansonsten immer los gegangen ist und austreten wollte. Ich steige von einem Stuhl auf. Immer, wenn ich über den Rücken gestreichelt habe oder ein Anzeichen gemacht habe, dass ich Aufsteigen möchte, da hat sie versucht mich mit den Hinterbeinen zu treten. Es hielt sich noch in Grenzen und sie ist auch gut händelbar. Durch das Training konnte ich auch aufsteigen, ohne, dass sie los läuft oder austritt. Ich bin mir aber unsicher, ob ihr der Rücken weh tut. Beim Aufsteigen ging schließlich dann alles gut. Als ich abgestiegen bin, bin ich ausversehen ganz leicht an ihren "Po" gekommen. Das fand sie dann nicht so toll, bzw. quiekt sie dann rumm. Mehr macht sie aber nicht. Tut ihr der Rücken weh oder ist sie einfach nur angenervt und zickig?(würde nämlich zu ihr passen)

2. Ich möchte etwas spannendere Bodenarbeit machen/Tricks beibringen. Generell möchte ich ihr das Liegen auf Kommando beibringen. Toll wäre es, wenn ich ihr auch beibringen kann, dass ich beim Liegen aufsteige und sie von da aus hoch kommt (mit mir). Wäre das zu schwer für sie? Kann ich das wegen ihres Rückens überhaupt machen?

3. Beim Ausreiten ist sie immer ziemlich flott. Ich möchte nicht viel im Gebiss ziehen, aber wenn ich nachlasse, will sie immer direkt los. Im Galopp stürmt sie auch richtig los. Wenn ich versuche einen ruhigen Galopp hin zu kriegen, dann wird daraus meistens nichts. Entweder sie geht in einen schnellen Trab oder sie galoppiert schnell weiter. Beim Bremsen muss ich auch viel an den Zügeln machen, weil sie darauf nicht so gut reagiert. Bis jetzt habe ich sie im Galopp immer laufen lassen, damit sie sich nicht so ins Gebiss stürtzt. Was kann ich machen um sie mehr unter Kontrolle zu haben?

Danke schon einmal im Voraus für die Antworten😊

Pferde, Reitbeteiligung
Ärger mit Reitbeteiligung?

Hallo zusammen,

ich habe ein Problem und weiß gerade nicht, wie ich es lösen soll. Ich habe seit 20 Jahren ein Pferd. Er ist kein Anfängerpferd und recht schreckhaft. Er steht auf einer schönen Anlage mit ganztägigen Koppelgang und genießt sein Rentnerdasein. Ich habe nach meinem Studium nur noch wenig Zeit und aber er hat es da sehr schön. Nun wurde ich letztes Jahr schwanger und hatte eigentlich nur das Problem, dass ich jdm brauchte, der ihn alle 8 Wochem zum Schmied stellt und aufhebt. Hierfür hat mir der Stallbetreiber eine andere Einstellerin empfohlen. Ich hatte damals mündlich mit ihr vereinbart, dass sie das erledigt und hin und wieder ein Auge auf ihn wirft. Naja relativ bald hat sie dann gefragt, ob die mit ihm auch mal ein bisschen spazieren kann oder ihm Kunststücke lernten kann. Ich sah da kein Problem und stimmte zu. Einige Wochen später fragte sie mich dann, ob sie ihn vlt einmal reiten dürfte.... Das war mir nicht extrem Recht aber irgendwie habe ich mich ein bisschen in der Schuld gefühlt und stimmte zu. Nächster Step war dann, das am Hof ein Kurs stattfand, sie fragte mich und ich sagte ja. Seitdem verselbständigt sich das immer mehr. Ich bekomme kaum mehr Infos. Irgendwann eine Nachricht, sie hätte die Eisen jetzt solange Schnee ist runter gemacht, weil er bei Glätte letztens gestürzt ist!!! Darüber wurde ich nicht informiert! Die Eisen kamen nie wieder drauf? Das hat sie eigenmächtig einfach entschieden. Letztens waren wir am Stall dann erzählt sie lustig was sie alles macht. Es klang verdammt danach, dass sie ihn regelmäßig mehrmals die Woche reitet. Der Hammer war dann, dass sie erzähle, dass ihre kleine Nichte kürzlich da gewesen ist, sie hat sie dann aber nicht auf mein Pferd lassen, weil er doch sehr schreckhaft ist. Als mein Mann das gehört hat er mir natürlich die Hölle heiß gemacht, weil es da nstürlich auch um verdicherungstechnische Dinge geht. Er hat auch recht. Das ganze hat einfach eine Richtung eingeschlagen, wo ich nicht mehr weiß wer wann was mit dem Pferd macht.Ich aber die rechtliche und finanzielle Verantwortung alleine trage. Tatsächlich sehe ich auch nicht ein, dass jdm mein Pferd reiter wie es ihm pssst und sich an keinerlei Kosten beteiligt! Trotzdem habe ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich es beende, warum weiß ich nicht. Findet ihr ich übertreibe? Was würdet ihr tun?

Pferde, Reitbeteiligung
Was soll ich tun?

Hallo zusammen,

ich habe ein Problem. Ich habe einen riesigen Fehler gemacht.

Fange ich mal ganz langsam an. Ich habe bald seit einem Jahr eine Reitbeteiligung. Ich komme mittlerweile auch gut mit ihr zurecht. Aber ich habe letztes Jahr angefangen, meine ,,beste" Freundin regelmäßig mit zu meiner Reitbeteiligung zu nehmen. Und seitdem reitet sie meine Rb regelmäßig mit und ich fühle mich irgendwie ausgenommen. Seit Kurzem gibt es zwischen uns immer mal wieder ein paar Konflikte, weil sie einfach ihren Kopf durchsetzen will und allen erzählt, dass meine Rb ihre Rb ist. Sie erzählt, dass sie mit meiner Rb machen darf was sie will, was so nie ausgemacht war. Wenn, dann immer nur mit mir. Und bevor die Frage kommt, die Besitzerin weiß von allem. Da meine Rb derzeit noch alleine steht, soll bald ein zweites Pferd dazukommen. Dieses zweite Pferd soll dann die Rb von meiner Freundin werden. Wir haben auch eigentlich richtig schöne Pläne zusammen, aber ich habe einfach kein gutes Gefühl mehr mit ihr. Und nun überlege ich sie ,,rauszuschmeißen". Sie will immer nur mit ihrem Kopf durch die Wand und ich fühle mich benutzt. Außerdem habe ich Angst, dass sie meine Rb dann einfach heimlich reitet oder sie einfach trotzdem weiter bei der Besitzerin Unterricht nimmt, ohne das mir davon erzählt wird. Ich habe Angst, dass sie mir im Endeffekt meine Rb wegnimmt.

Was sagt ihr dazu? Sollte ich sie rausschmeißen?

Vielen Dank für eure Antworten!

Pferde, Reitbeteiligung
Reitbeteiligung, das ewige Leid?

Hallo,

ich hab das Gefühl, dass „Leid“ bzw. ich würde es eher Sorgen, einer Reitbeteiligung verfolgt mich…

Ganz kurz gefasst, ich habe etwas über einem halben Jahr eine 9 Jährige Isi Stute als Reitbeteiligung. Ich kannte das Pferd und die Besitzerin schon aus dem alten Stall. In diesem Stall hatte ich zu derzeit allerdings eine andere RB. Und irgendwann bin ich dann gewechselt.

Genau nun bin ich schon seit einem halben Jahr im neuen Stall. Vorher haben die Besitzerin und ich natürlich über das vertragliche gesprochen. Als kurze Hintergrund Info, ich wusste damals schon, dass sie eine RB sucht, weil ich die Anzeige auf Ebay Kleinanzeigen gesehen haben. In der Anzeige stand damals 120 Euro für drei Mal die Woche. Das war mir allerdings zu viel und die Besitzerin konnte auf mich zukommen und wir haben uns für 80 Euro, für zwei Mal die Woche geeinigt. Abgesehen davon, dass die Besi keine Stallmiete zahlen muss, weil sie auf dem Hof für die Pferdepflege angestellt ist.

Paar Monate später fragte sie mich ob ich auch drei Mal in der Woche kommen kann, damit das Pferd bewegt wird und Muskeln aufbaut.

Da fängt der Punkt an, der mich etwas stört, ich habe nichts dagegen mich um das Pferd zu kümmern und will mich nicht als perfekt darstellen, aber ich habe etwas Ahnung in Sache Pferdeausbildung. Ich weiß aber, dass man mit zwei Mal die Woche reiten, kein auseinander gefallenes Pferd, wieder gerade „kann“.  Und wichtig ist klar zustellen, die Besitzerin arbeitet ihr Pferd vielleicht ein Mal im Monat.

 Naja, so bin ich vielleicht drei Monate, sie drei Mal in der Woche geritten, bis die Besitzerin mich anruft, ob ich dann auch 100 Euro zahlen kann. Da habe ich ihr aber gesagt, dass ich das zu viel finde und dann halt eben wieder zwei Mal die Woche fahre.

Jetzt, paar Monate später, erfahre ich zufällig bei einem Ausritt mit einer Stallfreundin, eines anderen Pferdes, dass meine Besitzerin sie gefragt hat, ob sich nicht noch einmal die Woche um meine Rb kümmern möchte, weil das Pferd Muskeln aufbauen soll. Aber sie hat abgelehnt. Sie meinte zu meiner Stallfreundin, dass ich angeblich nicht so viel Zeit habe (Es lag bei mir ja am finanziellen)

Keine Ahnung, ob ich das jetzt nur dreist finde, aber ich weiß das die Besitzerin nicht viel Geld hat. Aber wozu hat man eigentlich ein eignes Pferd, wenn man selbst nie was mit dem Pferd macht. Ich hätte es nur gut gemeint, mit dem Pferd zuarbeiten. Ich habe das Gefühl es geht irgendwie nur ums Geld.

Gibt es irgendwelche Erfahrungen dazu in der Reiterwelt?

P.S.: Wie auch immer der Text rüber kommt, ich will nur klarstellen, dass ich mit dem Pferd sehr glücklich bin. Sowohl mit dem Hof und eigentlich auch mit der Besitzerin. 

Pferde, Pony, Reiten, Reitbeteiligung, Isländer, RB, Reiterhof, Pferd
Pferd hat schmerzen oder zickt?

Ich und meine Freundin haben eine RB (jeder ein Pferd) und sie sind Western ausgebildet. Der Wallach ist ihre RB und die Stute meine. Wie man kennt ziehen Stuten einem die Nerven runter. Sie ist eine richtige Zicke und hat am Anfang viel getestet (das ist aber Typisch für sie) und der Wallach ist soooo ruhig, dass man ein Baby drauf setzen könnte und dem Baby würde nichts passieren.

Jedoch ist die Stute schwer zu reiten & testet viel aus. Sie ist ein Tennessee Walking Horse und hat sehr schnelle Gänge und dazu kann sie sich schwer ausbalancieren und Oft ist es so, dass sie mit der Vorderhand trabt und mit der Hinterhand galoppiert. Heute z.B hab ich mit ihr getrabt und sie ist erstmal schnell getrabt und dann ist sie auf einmal mit der Hinterhand hochgesprungen und hat den Popo hochgeschmissen also sie hat sozusagen einen Galoppsprung auf der Hinterhand gemacht. Sie konnte ihre Balance nicht halten und ist dann wie gesagt hinten galoppiert und vorne getrabt. Ich bin fast runtergefallen. Sie trabt auch manchmal schnell zum Zaun und bleibt dort einfach stehen, da steht auch das 3 Pferd (sie sind zu 3)Die Besi meinte auch dass wenn sie Trabt dann losrennt oder halt schnell dabei ist. Ich kann nicht so gut ihre Gänge unterscheiden und denke immer sie will angaloppieren und dann pariere ich sie durch obwohl es halt ihr Mischmasch ist. Es klappt alles super mit dem Anhalten, rückwärts gehen usw... nur dass mit dem Traben nicht.


Sie aber lahmt und Stockt ein bisschen... könnte es vielleicht daran liegen dass sie schmerzen hat und sie deswegen nicht richtig Traben will? Ich und die Besi haben es schon bemerkt, dass sie Lahmt & stockt. Und wie kann ich ihr klare Grenzen setzen? Soll ich die Besi Fragen ob sie mich nochmal an die Longe nehmen kann, damit ich ihre Gänge unterscheiden und fühlen kann?

Sport, Pferde, Reiten, Reitsport, Reitbeteiligung
Reitbeteiligung kündigen, weil Besitzerin beratungsresistent ist?

Vor ca. 1 Monat habe ich übers Internet eine Reitbeteiligung an einer 7-jährigen PRE Stute angenommen. Probereiten war (für die Verhältnisse und auch fürs erste mal) eigentlich zufriedenstellend von beiden Seiten. Das Pferd ist jetzt nicht unbedingt leicht zu reiten, da sie den typischen Körperbau eines Spaniers hat, d.h. zu steile Hinterhand und stellt sich oft oben hin und läuft wenig bis gar nicht über den Rücken, was im Endeffekt bedeutet, dass es auch nicht v/a geritten wird, da es das meiner Meinung nach nie gelernt hat und es ihm, aufgrund seines Körpers, sehr schwer fällt. Das Pferd ist auch erst vor ca. 2 Monat hier her gezogen in den Stall.

So nun zum Problem: die Besitzerin wiegt ungefähr 120 kg, was sie mir erzählt hat und reitet die Stute mit 1,60 Stockmaß trotzdem, was für mich nie ein Problem gewesen wäre/ist, da es ihr Pferd ist und sie wissen muss, was sie tut. Jetzt schlägt die Stute vor allem bei ihr deutlich mit dem Kopf und lässt kaum mit sich arbeiten. Wenn ich die Stute reite, dann ist nicht 100% in der Anlehnung, aber sie arbeitet gut mit und schlägt wenig mit dem Kopf. Ich bekomme sie auch v/a für ihre Verhältnisse.

Ich bin ja noch nicht so lange in dem Stall und in der kurzen Zeit haben mich jetzt die Stallbesitzer mehrfach angesprochen, dass das Pferd mal angesehen werden sollte, um den Rücken zu checken. Habe bereits beim Putzen einen Tritt abbekommen, da sie scheinbar Schmerzen hatte im Rücken. Ich habe es der Besitzerin natürlich gesagt.

Am nächsten Tag kam dann eine Physio, die das Pferd angesehen hat. Angeblich hat das Pferd keine Probleme - nur ein bisschen mit der Rosse. Die Hofbesitzer haben mir dann unabhängig davon, ob ich sie danach gefragt habe, erzählt, dass diese „Physio“ das Pferd noch nicht einmal abgetastet hat und nur daher geredet hat.

Jedenfalls scheint die Besitzerin total beratungsresistent zu sein und zu allem übel will sie jetzt über ein neues Gebiss (Springkandare) das Problem mit der Anlehnung in den Griff bekommen, da ihr Trainer meinte, dass das Pferd zu sehr mit dem Gebiss spielt. Die Besitzerin möchte jetzt außerdem im nächsten Monat 5x zum Springtraining fahren, da sie ihren Trainerschein machen möchte und auch 2x im nächsten Monat einen Lehrgang besuchen, der mehr als 300 km entfernt liegt.

Ich bräuchte zu dem Ganzen einfach mal einen Rat. Ich bin jemand, der sich sehr viele Gedanken macht, da mir das Pferd einfach leid tut. Es hat meiner Meinung nach Schmerzen und obwohl ich mir nach 4 Wochen unangenehmerweise das Recht raus genommen habe und was gesagt habe, wegen der ganzen Reiterei und dass das Stütchen scheinbar Schmerzen hat, ist es der Besitzerin völlig egal. Da wird weiter auf Lehrgänge gegangen und Springtraining ausgemacht, obwohl die Basis überhaupt nicht stimmt. Ich bin ehrlich, dass das generell gegen meine Grundsätze geht. Würdet ihr die Finger davon lassen? Oder soll ich doch so ehrlich sein und vielleicht ansprechen, dass das auch was mit ihr zu tun haben könnte?

Reiten, Reitbeteiligung
Reitbeteiligung - Wie hoch dürfen die Kosten für ein sich in der Ausbildung befindendes Pferd sein?

Hallihallo,

ich habe folgende Situation: Mir wurde eine Reitbeteiligung auf einer jungen, fertig angerittenen Stute angeboten, da die Besitzerin sich für das Pferd mehr Bewegung wünscht und dies derzeit nicht selbst abdecken kann.
Das Pferd ist in der Grundhilfengebung gut aufgestellt, aber noch super unausbalanciert und kann entsprechend z.B. noch nicht auf der Ebene galoppieren, nur am Hang. Außerdem ist es eine fünfgängige Isländerstute und hat noch viel Gangsalat, braucht also vor allem erstmal mehr Dressurkenntnisse, viel Formarbeit und Stabilität unter dem Sattel, bevor sie "für jeden" einfach reitbar wird. Charakterlich ist sie aber super lieb, zwar hektisch und nicht müde zu kriegen, aber dabei stets gut zu händeln.
Ich selbst habe 15 Jahre Reiterfahrung und seit 9 Jahren auch Erfahrung im Umgang mit mehreren Jungpferden, hab bei zweien jahrelang sehr intensiv beim Einreiten und in der Grundausbildung mitgewirkt.
Ich befinde mich derzeit in einer schulischen Ausbildung, für die ich monatliches Schulgeld entrichten muss. Dieses finanziere ich mit einem Minijob nebenher, es bleiben allerdings max. 100 Euro monatlich für meine Freizeitbeschäftigungen und sonstigen Anschaffungen übrig.
Ich möchte gerne als Wertschätzung einen Beitrag zahlen, auch, um der Besitzerin mit den Fix-und Haltungskosten entgegen zu kommen (schlussendlich "nutz" ich ja das Pferd trotz allem mit), möchte gleichzeitig aber auch gerne mit der Stute Reitunterricht nehmen, um mich mit ihr weiterzubilden und wie wir alle wissen ist dieser nicht gerade billig. Meine Reiterfreunde, die selber Reitbeteiligungen an ihren eigenen Pferden vergeben, sind der Auffassung, dass ich eigtl gar nichts zahlen müsste, nach dem Motto die Besitzerin solle froh sein, dass das Pferd bewegt wird und dabei auch noch weiterlernt, wovon sie ja profitieren wird.
Meine Frage an euch, Reiterkollegen da draußen ist nun, wie ihr die Situation einschätzt und handhaben würdet? Welchen monatlichen Betrag fändet ihr angemessen?
Lieben Dank schon mal für eure Antworten, vlt kennt ihr oder wart schon mal in einer ähnlichen Situation.

Pferde, Reitbeteiligung
Nichte bekommt sowas wie ein eigenes Pferd, brauche ein paar weitere Meinungen?

Guten Tag liebe Mitmenschen,

Aktuell sucht meine Nichte nach einer reitbeteiligung. Nun hat sie eine Stute gefunden, mit der sie sehr gut klar kommt.

Die Besitzerin möchte aber nicht wirklich eine Reitbeteiligung, sondern möchte ihre Stute eher sowas wie zur Verfügung stellen. Sie möchte dass wir bzw meine Nichte die Hälfte aller Kosten übernehmen. Also Stallmiete, Zusatzfutter, Tierarztkosten, Hufschmied und so weiter.

Sie sagte wir können es so behandeln als wäre es unser Pferd, aber sie würde in ihrem Besitz bleiben und sie hätte auch das letzte Wort bei großen Entscheidungen. Ihre Bedingungen sind, dass wir wie gesagt die Hälfte aller Kosten übernehmen, uns an den Stall Diensten beteiligen, dass die Stute nicht den Stall wechselt und wir mit ihr nicht auf Turniere gehen oder, außer zum Ausreiten oder spazieren gehen, den Hof verlassen (Bsp. Reit Verein).

An sich ist das auch kein Problem, da meine Nichte keine Turnier Ambitionen hat sondern reine Freizeitreiterin ist.

Die Besitzerin erklärte uns schon dass sie diese Regelung bevorzugt, da sie selbst zu groß bzw zu schwer für ihre Stute ist, sie aber auch nicht verkaufen möchte oder aus den Augen verlieren. Sie meinte auch schon, dass sie wohl trotzdem einmal die Woche gerne Bodenarbeit mit ihrer Stute machen würde. Sie hat auch klargestellt dass es nie eine Kaufoption geben wird, sondern die Stute bis zum Ende ihres Lebens in ihrem Besitz bleiben wird.

Ist das ein gutes Angebot? Ich möchte nur weitere Meinungen einholen. Was haltet ihr so davon, würdet ihr das machen?

Ansich sind meine Gedanken, dass das ja ein gutes Angebot ist. Wir haben nicht die Hauptverantwortung für das Pferd, müssen nicht die vollen Kosten tragen, aber es wird so behandelt als wäre es das erste eigene Pferd meiner Nichte. Ich denke das bereitet sie gut auf die Verpflichtungen eines ersten richtigen Pferdes vor. Was denkt ihr?

Pony, Reiten, Reitbeteiligung, Verantwortung, Pferdehof, Pferd
Viele Reitbeteiligungen auf einem Pferd?

Hallo,

wie schon in der Frage geht es um eure Meinung zu mehreren Reitbeteiligungen auf einem Pferd.
ich habe im Februar mal wieder nach einer Rb gesucht und schließlich bei einem Sportpferd angefragt. Die Besi meinte ich solle es erstmal mit ihnem Welsh-Pony probieren da er auch gut springt (bin springambitioniert) und sie erstmal schauen möchte wie ich reite.
Wir haben dann ein Probereiten ausgemacht und waren auch sehr glücklich. Also habe ich einen Vertrag gemacht der im März losging. Gleich in der ersten Woche ist mir schon aufgefallen dass, da nicht alles glatt läuft. Ich habe gesagt dass ich gerne Mittwoch kommen möchte, sie meinte dann am Mittwoch kommt schon ein anderes Mädchen. Donnerstag würde aber passen. Also habe ich Donnerstag vereinbart und habe ihr dann am Freitag geschrieben dass ich gerne noch Sonntag kommen würde weil sie meinte ich solle ihr einfach schreiben.
Das ging dann leider nicht weil da wieder ein anderes Mädchen kam. Mussten dann nach viel hin und her und mit viel Stress noch freitags kommen, da ich immer 2 mal die Woche da bin....

Ich habe ihr dann einfach immer rechtzeitig Bescheid gegeben und alles hat gepasst... Wie auch diese Woche: Ich habe ihr letzten Freitag geschrieben ob Montag und Freitag passen. Sie meinte Montag passt und ob ich Freitag Vormittag oder nachmittags kommen will. Ich meinte dann nur am liebsten nachmittags. Darauf hat sie dann zwar nicht geantwortet, aber da sie am Montag auch nichts gesagt hat bin ich davon ausgegangen dass alles passt.

Montag hat dann auch alles gepasst. Sie meinte über die Feiertage kann ich auch ruhig noch öfter kommen. Also habe ich gefragt ob Donnerstag noch passt. War dann auch alles super. Schließlich bin ich dann am Freitag (also heute) zu meiner Rb. Ein wenig später als sonst (15:45 Uhr) da wir noch in der Familie zusammen gegessen haben.

Aufeinmal komme ich und 2 Mädchen stehen bei meiner Rb und putzen sie. Ich habe dann auch gleich die Besi gesucht und sie meinte nur dass sie nicht wusste dass ich heute komme. Und als ich ihr die Nachricht zeigte hat sie gesagt sie hat mir ja nicht geantwortet.
Außerdem kann ich an Feiertagen nur bis 17:00 Uhr bleiben. Ich könne die Rb jetzt noch putzen oder spazieren. Aber das Pferd hat grade gefressen da es von den Mädels Futter bekommen hat.
Also habe ich gewartet. Aufeinmal sollte ich dann mit den anderen Rb‘s spazieren. Die eine ist erst seit ein paar Tagen dabei. Also ganz neu als Rb. 16:00 Uhr meinte die Rb dann ich kann auch eines der Sportpferde reiten. Also habe ich das Pferd geholt, gesattelt etc. 16:20 Uhr bin ich aufgestiegen. Grade mal 30 min geritten da ich ja bis 5 weg sein soll. Und schnell abgesattelt.
Mich nervt halt einfach dass so viele Leute an einem Pferd sind....

sorry für den langen Text 😅

Pferde, Reitbeteiligung
Ideen, was man im Sommer mit der besten Freundin(+Pferde) machen kann?

Hi :)

Meine beste freundinn und ich wollen uns im Sommer das erste mal bei ihr treffen...Ich werde ca. eine Woche oder ein bischen weniger bei ihr sein...jetzt meine Frage: habt ihr irgendwelche Ideen was wir unbedingt zusammen machen müsse?

falls es etwas bringt : ich bin 13, sie 14, sie wohnt sehr ländlich und fast in den Bergen, sie hat eine "normale" RB ( Isländer)auf der ich auch reiten dürfte und eine Freundin von ihr hat 2 Pferde( auch Isländer), mit denen sie auch immer etwas machen darf, auf denen ich ebenso reiten dürfte...heißt, wir könnten auch beide reiten und auch ausreiten oder so gehen ... und sie hat einen Pool und in der nähe ist auch ein Freibad

könnt ihr mal alle lustigen sachen rein schreiben, die ihr wissts, die man in den Sommerferien machen kann? also entweder etwas mit den Pferden oder auch ohne, komplett egal...

z.b eine Person sitzt mit dem Sattel auf dem pferd, und die ander versucht sie dann mit sammt dem Sattel vom Pferd runter zu heben

oder...hand in Hand über eine Wiese galoppieren

oder...mit ihrend welchen Spielautos ( also Bobicar, Spieltracktor, gocart....) die Berge runter fahren

oder...zusammen auf einem Pferd reiten

oder...einkaufen gehn und dann im Einkaufswagen fahren

oder...mit den Pferden Baden gehen

also einafch alles was ihr wissts...kann verückte sachen sein, wie des mit dem Einkaufswagen, oder auch normale, wie mit den Pferde baden gehen

und dann vielleicht auch noch, was wir undbedingt essen/ kaufen müssen

z.b diese Benjamin Blümchentorte

oder... Diese Lolliboxen für die Pferde, nur dass wir sie essen

oder...Kindersekt

da bitte auch einfach alles was euch einfällt

und falls ihr auch noch andere Tipps habt, auch gerne schreiben:)

Ich wäre euch soooo dankbar, wenn ihr uns helfts:)

DANKE!!!

ps. Ja ich weiß, ich hab diese Frage schon einmal gestellt, und es tut mir auch leid, das ich sie noch einmal stelle, aber ich würde mich so sehr über weitere Ideen freuen und wenn ihr halt nicht antworten wollt, müssts ihr ja auch nicht....

Spaß, Tipps, Pferde, Sommer, Freundschaft, Schwimmbad, Pony, baden, Reiten, Torte, Reitbeteiligung, ausreiten, beste Freundin, Isländer, Islandpferde, RB, Reitferien, Tölt, Trend, Perfekt, Ausritt, galoppieren

Meistgelesene Fragen zum Thema Reitbeteiligung