Schmerzen in gesamten Beinen, kann kaum laufen- woran kann es liegen?

Hallo zusammen!

Eine Anmerkung direkt vorab: Ich habe gleich morgen einen Arzttermin. Da dieser allerdings weit weg ist (spontan kriegt man ja als NP selten einen Orthopädentermin in der Nähe), möchte ich direkt alles mögliche ansprechen und nicht wegen auftretender Vermutungen (kein Arzt ist perfekt) noch mal hinfahren. Und aus diesem Grund frage ich hier, weil sich in Deutschland bestimmt sehr viele (unverhoffte) Beinschmerzexperten finden werden, die selbst schon Diagnosen bekommen haben.

Mein Problem ist, wie ihr schon oben seht, dass ich Schmerzen im gesamten Bein habe. Am schlimmsten trifft es meine Fußgelenke, die sind dick (wie auch der gesamte Fuß. - Und ich meine damit so dick, dass mein Freund letztens aus dem Augenwinkel dachte ich hätte Winterschuhe an ) Entsprechend sind sie unbeweglich und schmerzen bei Bewegung, insbesondere bei kreisenden Bewegungen und beim Gehen. habe ich seit einigen Tagen so schlimm, war mit den dicken Füßen vor Jahren beim Arzt, es hieß, das sei hormonell, kann man nichts machen, viel trinken, unten ein Bild

Was mir auch aufgefallen ist: Ich habe seit jeher starke Hornhautbildung, daher konnte ich diesmal beim entfernen gut erkennen, dass die Hornhaut sehr assymmetrisch auf beiden Füßen gewachsen ist.

Ein Anderer Schmerz zieht sich vom Fuß an der Seite zwischen Schienbein und Wade entlang, dieser Schmerz ist stechend trifft und vor allem bei Dehnung derjenigen Partie auf. Beides (Füße und Wade) habe ich hin und wieder schon gehabt, diesmal ist es aber so schlimm, dass ich keine andere Wahl habe als zum Arzt zu gehen. habe ich seit einigen Tagen sehr schlimm, aber sonst seit Monaten intermittierend

Als nächstes kommt mein Knie, hier wandert der Schmerz von rechts nach links, eindeutig auch ein Belastungsschmerz, der sich aber im gesamten Knie, mal hier, mal da, befindet. Manchmal kann ich trotzdem laufen, manchmal weniger gut. Habe ich seit Wochen intermittierend

Zum Schluss habe ich noch so etwas wie Hüftsteife, ich fühle mich, als würde ich von der Hüfte aus "kantig" laufen, wie ein Roboter, spüre aber auch irgendwie dass es vom unteren Rücken kommen könnte. Wirkliche Schmerzen habe ich hier nicht, es ist eher eine Steifigkeit. Habe ich erst seit ein paar Tagen. Wäre an sich nichts, weshalb ich zum Orthopäden gehen würde

Wer bis hierhin gelesen hat, dem würde ich gerne noch mitgeben dass ich entgegen dessen was man annehmen könnte, erst 25 bin, und mich im Reitsport viel bewege. Insbesondere die Hüftsache wundert mich sehr, da Hüftlockerungen und -übungen beim Reitsport an der Tagesübung stehen und ich mich dem Sport entsprechend in allen Beingelenken viel bewege, dehne und Muskulatur aufbaue.

Vielleicht hat ja jemand einen Hinweis, was ich morgen beim Arzt ansprechen kann/sollte. Sonst Google ich eh nur wild durch die Gegend und mache mir Sorgen, ob ich mein Pferd irgendwann nicht mehr reiten kann. Ich würd die Sachen daher gerne sofort abklären.

LG

sweeter

Schmerzen in gesamten Beinen, kann kaum laufen- woran kann es liegen?
Reitsport, Gelenkschmerzen, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness
Pferd hat schmerzen oder zickt?

Ich und meine Freundin haben eine RB (jeder ein Pferd) und sie sind Western ausgebildet. Der Wallach ist ihre RB und die Stute meine. Wie man kennt ziehen Stuten einem die Nerven runter. Sie ist eine richtige Zicke und hat am Anfang viel getestet (das ist aber Typisch für sie) und der Wallach ist soooo ruhig, dass man ein Baby drauf setzen könnte und dem Baby würde nichts passieren.

Jedoch ist die Stute schwer zu reiten & testet viel aus. Sie ist ein Tennessee Walking Horse und hat sehr schnelle Gänge und dazu kann sie sich schwer ausbalancieren und Oft ist es so, dass sie mit der Vorderhand trabt und mit der Hinterhand galoppiert. Heute z.B hab ich mit ihr getrabt und sie ist erstmal schnell getrabt und dann ist sie auf einmal mit der Hinterhand hochgesprungen und hat den Popo hochgeschmissen also sie hat sozusagen einen Galoppsprung auf der Hinterhand gemacht. Sie konnte ihre Balance nicht halten und ist dann wie gesagt hinten galoppiert und vorne getrabt. Ich bin fast runtergefallen. Sie trabt auch manchmal schnell zum Zaun und bleibt dort einfach stehen, da steht auch das 3 Pferd (sie sind zu 3)Die Besi meinte auch dass wenn sie Trabt dann losrennt oder halt schnell dabei ist. Ich kann nicht so gut ihre Gänge unterscheiden und denke immer sie will angaloppieren und dann pariere ich sie durch obwohl es halt ihr Mischmasch ist. Es klappt alles super mit dem Anhalten, rückwärts gehen usw... nur dass mit dem Traben nicht.


Sie aber lahmt und Stockt ein bisschen... könnte es vielleicht daran liegen dass sie schmerzen hat und sie deswegen nicht richtig Traben will? Ich und die Besi haben es schon bemerkt, dass sie Lahmt & stockt. Und wie kann ich ihr klare Grenzen setzen? Soll ich die Besi Fragen ob sie mich nochmal an die Longe nehmen kann, damit ich ihre Gänge unterscheiden und fühlen kann?

Sport, Pferde, Reiten, Reitsport, Reitbeteiligung
sollte ich es wagen in folgenden stall zu wechseln?

also bei mir 10 min zu fuß entfernt ist ein reitstall und mich hat gestern spontan meinte tante angerufen (die wohnt direkt daneben) dass ich sofort vorbei schauen soll mir den stall anschauen und das tat ich dann auch

es gibt 8 boxenpferde (6 normale sportwarmblüter und einen friesen und einen andalusier) und diese pferde haben bei passendem wetter und von frühling bis spätherbst immer die boxen offen und können von der box direkt auf die koppel gehen

dann gibt es auch noch den offenstall, da sind insgesamt 12 pferde

der offenstall mit innen und außenbereich ist insgesamt:
eine länge ist: 231m und die andere länge ist: 293 m und die eine breite ist ca 100 und die andere 90

und im sommer (Mai bis November meistens) ist noch ein weiterer teil der koppel offen: da ist der offenstall mit der koppel so:
die beiden längen sind 472 und 410m lang und die breiten sind 150 und 92 m lang

es sind 12 pferde verschiedenster rassen im offenstall: 6 wallache und 5 stuten (eine stute hat stall gewechselt, daher ist platz frei)
wallache: shire und noriker (beide um die 20), Shetty(13), Andalusier, Warmblut und engl. vollblut (alle 2018 geboren)

und die stuten: isländer, andalusier (beide um die 10), araber, warmblut, reitpony (alle 2018 geboren)

es gibt eine reithalle aber keinen reitplatz, dafür schönes ausreit und spaziergelände

sollte ich in diesen stall wechseln? die haben gesagt ich kann ihnen bis donnerstag bescheid sagen, solle ich mich nicht melden inserieren sie und suchen sich einen anderen einsteller

der stall hört sich doch gut an oder?

das einzige problem: meine reitbeteiligung ist dann halt weg, aber hier in diesem neuem stall ist eine die gibt reitunterricht auf ihren pferden

sollte ich dahin wechseln?

Tiere, Pferde, Pony, Reiten, Reitsport, Offenstall, Stall, Pferdestall
Stall wechseln ja/nein?

Hallo ihr Lieben,

ich überlege aktuell meine 8 jährige Stute Gundel in einem anderen Stall unterzubringen. Reiner Offenstall ist für uns leider erfahrungsgemäß keine Option, es gibt bei uns in der Gegend auch nur Offenställe ohne Halle und das funktioniert für mich nicht.

unsere aktuelle Anlage ist ein Pensionsstall ist sehr gepflegt und gut ausgestattet. Leider gibt es viele andere Einsteller, die ihrer Meinung nach unbegrenztes Wissen haben und alles kommentieren und verurteilen müssen. Das ist wirklich anstrengend und raubt mir oft das letzte Körnchen Selbstvertrauen. Meine Stute ist nicht einfach und wir haben viele Hochs und Tiefs. Dann ist so ein urteilender Blick und Getratsche nicht hilfreich.
Ein anderer Minuspunkt ist der Stallbesitzer: er ist „von alten Eisen“, sehr launisch und meckert immer an allem rum. Anfangs meinte er herablassend zu mir, meine Stute bräuchte Beschlag, sonst (ich zitiere:) „läuft die nicht“. Meine Stute läuft super Barhuf und kommt total toll damit zurecht. Solche Kommentare kann ich persönlich gar nicht ab.

Noch etwas, das mich tierisch nervt ist die unausgesprochene Regel, dass man nicht ohne Sattel reiten darf. Ich gehöre in unserm aktuellen Stall eher zu den Freizeitreitern und werde sowieso oft anders behandelt als die Turnierreiter. Nirgends steht geschrieben, dass man nicht ohne Sattel reiten darf, aber wehe ich reite mit Reitpad aus. Dann wird mir gedroht ich „sei hier bald weg“.

Die Anlage ist traumhaft und natürlich gibt es auch nette Menschen, die immer hilfsbereit und freundlich sind. Der Service ist für mich notwendig, ich kann nicht alles selbst machen.

Jetzt habe ich ganz spontan einen anderen Hof gefunden, der wunderschön ist und unglaublich freundlich und offen wirkt. Die Pferde können den ganzen Tag in großen Herden raus, auf Wunsch auch nachts in große Boxen. Die Anlage ist ein Traum, tolles Ausreitgelände, Halle, wunderschöne Plätze und die Besitzer scheinen sehr offen zu sein, sie sind wohl für jeden Spaß zu haben. Diese Leichtigkeit und Freude fehlt mir in unserem Stall total.

ich habe noch kein Auto und bin daher auf Bus/Bahn/Fahrrad oder den „Fahrdienst“ meiner Eltern angewiesen. Der jetzige Stall ist 8min mit dem Rad entfernt. Der andere ist 15min mit dem Auto weg.

Preislich liegt der mögliche neue Stall etwas unter dem jetzigen und hat auch Vollpension.

Was sagt ihr? Soll ich mich weiter mit dem möglichen Umzug auseinander setzen?

Ich freue mich auf eure Meinungen ♥️
ich hoffe sehr euch geht es gut und bei euch ist alles in Ordnung 🍀

Zum neuen Stall wechseln, weil... 94%
noch abwarten, weil... 6%
Im alten Stall bleiben, weil... 0%
Pferde, Reitsport, Pferdehaltung, Stall, Stallwechsel, Pferd
Spaß mit Stute verloren, was tun?

Hi ihr Lieben, ich habe ein Problem, bei dem ich einfach mal die Meinung von jemandem außerhalb gebrauchen könnte.
ich habe seit Oktober 2018 meine mittlerweile 8 jährige Stute Gundel. Sie ist sehr charakterstark und dominant, im alltäglichen Umgang etwas aufdringlich aber wirklich goldig. Sie wird schnell respektlos und unvorsichtig (man wird also fast umgerannt, wenn sie sich vor etwas gruselt, ...).

Sie ist durchgecheckt und hat keine Schmerzen.

Ich liebe dieses Pferd, unfassbar sogar, aber wir knabbern immer noch an den anfänglichen Problemen und mir geht gerade total der Spaß an der Sache flöten.

Gundel ist beim reiten entweder ein Schatz oder eine absolute Gift-Hexe. Da möchte sie hier mal nicht um die Linke Kurve, da mal nicht lang, dann wird gestiegen und dicht gemacht. Ich weiß damit umzugehen, nehme natürlich auch Unterricht, aber es ist wirklich so viel so schwer mit ihr.

Und die Tatsache, dass ich weiß, dass es eben nicht so schwer, mühsam und frustrierend sein muss, macht mich nachdenklich und traurig.
Dieses Pferd kann so toll sein, aber mein Mut und meine Zuversicht verschwinden mehr und mehr.

Es sind so alltägliche Dinge, die ich an ihr liebe, wie unsere ritualisierte Begrüßung, oder dass sie flehmt weil sie Leckerlis haben möchte.

Ich habe aber das Gefühl, dass sie nicht so richtig Spaß am Reiten hat. 1x die Woche haben wir Springstunde (maximal E-Niveau), da hat sie richtig Spaß dran. Aber auch hier tauchen unsere Probleme auf: Wehe ich gebe Zuviel Druck am Bein, da wird auch aus dem Galopp gestiegen wenn es sein muss.

Wenn ich mich für den Verkauf entscheiden würde, wer würde so ein Pferd haben wollen? Sie zu einem Wanderpokal zu machen ist eine meiner größten Ängste. Das würde sie nicht verkraften.

die letzten Wochen und Monate habe ich immer mehr den Spaß verloren. Ich freue mich nicht wirklich auf den Stall, nicht weil ich Gundel nicht liebe, aber weil es immer alles so schwer ist. Das ist für mich kein möglicher Dauerzustand.

Finanziell und zeitlich gesehen ist ein zweites Pferd keine Option.

Was meint ihr, was sind meine Optionen und was würdet ihr mir raten, was sagt ihr dazu?

Tiere, Pferde, Reitsport, Pferdekauf, pferdeverkauf, Stute
Warum geht ihr nicht mehr auf Turniere (Reitsport)?

Hallo nochmal,

ich beschäftige mich gerade intensiv mit meiner Reitgeschichte und deshalb kommt jetzt schon die zweite Frage zu dem Thema heute :D

Wenn ihr früher Turniere geritten seid und jetzt keine mehr gehen wollt, würden mich mal eure Beweggründe dazu interessieren.

Bei mir war es so: Ich hatte mit 10-13 Jahren das erste Mal die Möglichkeit, mit Schulpferden an den Reiterwettbewerben des Hofturniers meines Schulbetriebs teilzunehmen, war auch recht erfolgreich und es hat mir Spaß gemacht damals.

Dann hatte ich während meiner Schulzeit (mit 15-18) die Möglichkeit, mit meiner Reitbeteiligung an Turnieren teilzunehmen. Habe dafür auch extra das RA5 gemacht und wir sind Dressuren in Klasse E und A sowie verschiedene Springreiterwettbewerbe, z.B. Caprilli, gestartet. Wir waren mehrmals plaziert, auch auf den vorderen Rängen, haben aber nie gewonnen. Am Anfang hat mir das noch Spaß gemacht, aber irgendwann hat mir das Ambiente auf den Turnierplätzen gar nicht mehr gefallen. Auf dem Abreiteplatz habe ich verbissene und teilweise auch herablassende Blicke kassiert, weil meine Reitbeteiligung eben ein Welsh PB vom kräftigeren u. kompakteren Schlag ist und ich größenmäßig auch nicht optimal draufgepasst habe. War halt was anderes als die feingliedrigen WBs mit den kleinen Mädchen drauf. Außerdem hatte ich auch nicht die teuerste und beste Ausrüstung, weil ich bzw. meine Eltern sich das damals nicht leisten konnten und wollten (absolut nachvollziehbar). Es hat mich dann auch persönlich aufgeregt, dass diese kleinen Reitdiven sich das Pferd von Mama und Papa haben satteln lassen, sich drauf gesetzt haben und dachten, sie seien die Königin des Reitsports. Natürlich waren und sind nicht alle Reiter so... mit einigen habe ich mich sehr gut verstanden.

Aber dieses Ambiente und Getue von den oben beschriebenen Reitern war es, was mir den Spaß am Turniere reiten verdorben hat. Ich habe eigentlich nur noch an Breitensport- und Geschicklichkeitsturnieren Interesse. Jetzt würde ich mich als ambitionierten Freizeitreiter bezeichnen, denn ich gehe unglaublich gerne ins Gelände, mache Geschicklichkeitstraining, bilde mich gerne in alle Richtungen weiter und probiere neue Reitstile aus. Ich versuche mich auch weiter an der Dressur und habe Spaß daran, momentan übe ich z.B. einfache Galoppwechsel. Ich hätte jedoch keine Motivation mehr, die Fortschritte von mir und meinem Pferd auf einem Dressurturnier vorzustellen.

Wie geht es euch damit? Danke für eure Antworten!

Pferde, Reiten, Reitsport, Dressurreiten, Sport und Fitness, Turnier, turniersport
Eltern verstehen mich nicht?

Hallo!

Ich habe folgendes Problem: ich besitze ein eigenes Pferd und reiten ist meine größte Leidenschaft-womit ich leider ganz allein in meiner Familie bin. Meine Eltern und Geschwister reiten nicht, trotzdem habe ich das große Glück, dass sie mir ein eigenes Pferd mit allen anfallenden Kosten und dem großen Aufwand der ebenfalls dazugehört finanzieren, wofür ich selbstverständlich total dankbar bin. Ich weiß, dass das Leben meiner Familie viel nach dem Pferd ausgerichtet ist und dass das nicht immer leicht für alle Beteiligten ist.

Nun zu meiner Frage: Ich habe mt meinem Pferd schon vor einem Jahr den Stall gewechselt, das die Heufütterung miserabel war-viel zu lange Fresspausen. In dem neuen Stall bin ich nun immer sehr zufrieden gewesen, aber nun ist die Heufütterung wieder sehr schlecht. Das Heu ist zum Teil schon um 19 Uhr aufgefressen, die nächste Portion kommt erst um 6 Uhr morgens. Leider kann man mit dem Stallbetreiber nicht wirklich gut reden. Er ist sehr eigenwillig und zögert nicht, einen gegebenenfalls auch rauszuschmeißen. Auf die Meinung von mir als Minderjährige gibt er sowieso nicht viel, aber mit meinem Vater versteht er sich ganz gut und hat auch Respekt vor ihm.

Ich habe mit meinen Eltern darüber gesprochen, dass das Heu wieder sehr schlecht ist, aber sie wollen nicht mit dem Stallbetreiber reden. Ihre Aussagen: "Es kann ja nicht immer Stress wegen des Heus geben", "Vielleicht ist das einfach so", "Die Pferde verhungern nicht" etc..

Sie verstehen mich und meine Reitbegeisterung einfach nicht und ich fühle mich in dieser Situation einfach so alleingelassen. Sie meinen, ich soll aufhören schlechte Laune im Haus zu verbreiten und sonst müssen wir das Pferd halt verkaufen oder den Stall kündigen. Dabei ignorieren sie vollkommen, dass ich mir einfach riesige Sorgen mache, ein Stallwechsel aber nicht gerade eine gute Lösung wäre, da meine Stute, die sich immer recht schwer damit tut hier endlich Freunde gefunden hat und abgesehen von den viel zu langen Fresspausen zufrieden ist.

Generell interssiert es meine Eltern nie sonderlich, wenn ich was von Pferden und dem Reiten erzähle. Artikel oder Videos die ich ihnen zeige lesen sie sich nicht durch und sie hören mir nicht zu, wenn ich ihnen was erklären will. Wenn ich unzufrieden mit etwas am Stall bin kommen Aussagen wie oben genannt.

Was soll ich tun? Wie kann ich sie dazu bringen mich besser zu verstehen oder glaubt ihr, das ist nicht möglich? Wie seht ihr die Situation?

Danke für eure Antworten!

Pferde, Familie, Landwirtschaft, alleine, einsam, Einsamkeit, Reitstall, Reiten, Eltern, Reitsport, Psychologie, allein, heu, Psyche, Sorgen, Stall, schlechte-laune, Einsamkeitsgefühl
Bin ich bereit für eine Reitbeteiligung?

Hallo ich reite jetzt fast seit 2 Jahren aber erst regelmäßig seit 1,5 Jahren einmal die Woche. Ich würde gerne öfter reiten. Bei uns kann man eine reitbeteiligung auf die schulpferde haben. Ich kann schritt Trab und gallop, allerdings kann ich noch nicht gut im Trab aussitzen und über den Rücken reiten oder in Anlehnung auch nicht. Ich habe das Pferd aber unter Kontrolle kann die Bahnfiguren, kann das Pferd versorgen( also satteln, trensen, absatteln, abtrensen, auf die Koppel bringen, putzen, führen...) ich frage mich ob ich bereit für eine rb bin ? (Ich werd natürlich meine Reitlehrerin fragen, aber wollte einfach mal eure Meinung hören) ich bin auch schon öfter allein geritten also ohne Anwesenheit der RL. Ich weiß nicht ich würde nicht sagen ich kann gut reiten aber andere sagen z.b. erfahrene Freunde im Stall die sagen sie denken ich wäre bereit. Mein Problem ist halt ich bin verunsichert weil ich Trab nur auf Pferden mit wenig Schwung sitzen kann und das muss ich halt noch lernen und über den Rücken reiten und in Anlehnung kann ich auch nicht weil das bei schulpferden schlecht geht. Aber meine Rb wäre ja auf einem schulpferd und da könnte ich das ja gut üben. Und es geht mir auch nicht nur ums reiten sondern ich will einfach auch mehr Zeit im Stall verbringen. Also denkt ihr ich bin bereit, obwohl ich die Sachen noch nicht kann ? (Bin übrigens 15)

Tiere, Pferde, Pony, Reiten, Reitsport, Reitbeteiligung, Reiterhof, Reitunterricht, Sport und Fitness

Meistgelesene Fragen zum Thema Reitsport