Kaninchen: Welcher Boden?

Ich stehe gerade vor einem Rätsel.

Ich habe für das neue Ninchenzuhause soweit alles geplant. Aber der Boden macht mich verrückt.

Es werden ~ 11qm für 2 Ninchen mit ca 4qm Freilauf über den Tag (mehr dann unter Aufsicht)

Und 11 qm sind so ein Mittelding zwischen groß und klein, deshalb bin ich mir sehr unsicher, ob ich Steinplatten mit teilweise Einstreu nehmen sollte, damit sie nicht im Schlamm stehen oder ob das von der Größe her schon reicht, damit das Gras stehen bleibt.

Oder doch Nur steinplatten Außenrum? Oder wäre das ein doofes Mittelding? Denn dann hoppeln sie ja permanent auf weniger gras, wenn man versteht, was ich meine.

Zumal diese 11 qm+ Der tägliche Freilauf den ganzen hinteren Garten der Vermieterin belegen,und ich ihr auch ungern den Garten mit Steinplatten versauen möchte. Andererseits buddeln sie ja auch, macht den Garten ebenfalls kaputt.

Der Garten ist sehr "weich" sprich man kann sehr leicht das Gras tot treten.

Es wird auch recht gut regengeschützt, denn das ist auch für mich gut, denn es ist günstiger.

Evtl zieht in den nächsten Jahren auch noch ein Ninchen ein, denn 11qm + etwa 4qm Etage (eine Fläche) würden ja reichen.

Was würdet ihr machen?

Steinplatten und Einstreu 25%
Das Gras stehen lassen, meine Steinplatten 25%
Nur Außenraum Steinplatten 25%
Anders ( Was? Bitte mit Begründung) 25%
Kaninchen, Tiere, Haustiere, Haltung, Steine, Gras, Hasen, Gehege, Kaninchenhaltung, platten, Stall, Zwergkaninchen, Steinplatten, kaninchengehege
2 Antworten
Sich zwischen 2 Ställen entscheiden?

Hallo zusammen,

Ich bin momentan in einer schwierigen Situation... ich bekomme bald ein Pferd und jetzt hab ich die Auswahl zwischen 2 Ställen.

Stall 1: In diesem Stall reite ich seit längerer Zeit, von diesem Stall kaufe ich mein Pferd, unterstützt mich(die SB), 1 Halle 1 Reitplatz und Ausreitgelände, etwas „ungepflegte“ Anlage, nette Atmosphäre, für Dressur-, Spring-, und Freizeitreiter

Stall 2: War bisher 2 mal da, 1 Halle 3 Reitplätze 1 Roundpen und Ausreitgelände, sehr schöne Anlage, tolle Atmosphäre, für Dressur-, Spring-, und Freizeitreiter

Mag sein dass das sich gerade sehr Oberflächlich angehört hat, aber vllt ist das ja relevant dafür was besser wäre. Bei Stall 1 muss ich dazu sagen das die Stallbesitzerin vollkommen hinter mir steht und mich unterstützt und weiterhin unterstützten würde(sie ist auch meine RL). Bei Stall 2 gefällt mir die Anlage deutlich besser, die Stallmiete ist etwas günstiger, der Anfahrtsweg ist kürzer und mich persönlich spricht alles etwas mehr an, da ich dort mehr Möglichkeiten habe. Aber es würde mir halt echt das Herz brechen, meiner RL zu sagen dass ich eher zu einem Stall gehen würde der mich mehr anspricht... ich habe wirklich überhaupt keine Ahnung was ich machen soll.
Würde mich unendlich freuen wenn ihr mir tipps für die Entscheidung geben würdet oder mir sagen würdet, was denn Realistischer wäre...

Vielen Dank schon mal im Voraus für die Antworten!

Lg

Pferde, Reiten, Stall, stallmiete
7 Antworten
Kaninchen wirkt Aggressiv und verstört?

Hey!

Ich weiß nicht wie ich es erklären soll... Ich habe eine Kaninchendame, die ist höchst seltsam, aggressiv ist? Ich weiß nicht wie man so ein Verhalten beschreibt. Sie war immer in guter Haltung (nämlich bei uns) und kam mit 4 Wochen und ihren beiden Geschwistern zu uns (zwei weitere Kaninchen waren zu dem Zeitpunkt noch da), am Anfang war sie unauffällig, kein Kaninchen was total zutraulich ist, aber auch keins, was verschreckt ist.

Sie hat ein schönes großes Gartenhaus mit einem Volierenteil, wo sie abends auch noch die letzten Sonnenstrahlen abbekommen, einen kleinen Stall wo sie eigentlich alle zusammen schlafen und sich die Nacht gefühlt keinen Zentimeter bewegen XD. Außerdem einen großen Innenbereich des Gartenhauses. (Ich schätze das Gartenhaus so circa auf 14qm und dazu nochmal eine 2qm Ebene.)

Von sieben Uhr morgens bis 21 Uhr abends haben sie ebenfalls viel Auslauf (Das kommt darauf an ob jemand Zuhause ist oder nicht, da der erste Teil (circa 50qm) und absolut sicher ist und sie da ohne Aufsicht rein können und dazu einen nicht 100%ig sicheren Auslauf (circa 150qm), wo sie rein kommen, wenn jemand da ist (und das ist fast immer so).

Mittlerweile sind viele neue Kaninchen da gewesen und wieder dazu gekommen, aber mittlerweile haben wir seit einem Jahr eine feste Gruppenkonstelation. Nun zu den Problemen:

1.Alle sind sehr zutraulich, also wirklich extrem zutraulich, nur sie nicht. Ich habe das Gefühl, das sie oft sehr aufgeregt ist: Zum Beispiel wenn es Futter gibt, dann kommt sie angeschossen, nimmt sich was, rennt herum und wackelt die ganze Zeit mit ihrer Blume und knurrt auch recht laut.

2. Das "Problem" ist zwar gelöst, allerdings fand ich es trotzdem auffällig. Sie hat immer am Gitter geknabbert, als wäre sie in einem kleinen Käfig (obwohl sie die 200qm Auslauf hat). Ich habe das Problem vorerst gelöst indem ich sie einfach frei gelassen und sie dann abends wieder rein geholt habe. Ich wollte sie dann aber doch an die Gitter gewöhnen und habe dann in den Auslauf weitere Gitter gestellt, so hat sie die nicht mehr als Begrenzung gesehen.

3. Sie baut ständig Nester. Vielleicht sollte ich erwähnen, dass vor etwa einem Jahr ungewollt ein unkastrierter Rammler in unsere Gruppe kam und all unsere Kaninchen geschwängert hat, wir haben dann allen Damen Alizin gegeben, das hat auch gewirkt. Dummerweise hat die Dame mit der der Rammler gekommen ist, kurz darauf Babys bekommen und die anderen waren darauf extrem neidisch und haben sich über 4 Monate lang übel bekämpft.

Ich habe einfach ein paar Infos geschrieben, die Hälfte davon ist bestimmt überflüssig.

Ich würde mich über Hilfe freuen!

LG

Kaninchen, Tiere, Verhalten, Haustiere, aggressiv, Stall, Nest, Gitter
3 Antworten
Kann manMeerschweinchen und Wachteln zusammen halten?

In meinem Stall (3×1.5m + eine ebene: 1.5× 0.6m) leben momentan 3 Meerschweinchen (1 männchen, 2 Weibchen, kurzhaar) dieTagsüber in einem grossen aussengehege sind auf dem Gras. Nun wollte ich fragen ob ich in dem Meerschweinchenstall auch Wachteln (4 oder 5) ansiedeln kann. Das Meersc hweinchen und Wachteln total unterschiedliche Tiere sind und natürlich auch nicht die selbe Sprache sprechen ist mir bewusst. Dennoch brauchen beide Tierearten viele Versteckmöglichkeiten, es können beide ganz Jährig draussen gehalten werden, und es sind beides Bodenbewohner ( was vielleicht eher schlecht ist da es so wohl eher zu Revierkämpfen kommen kann)

Im Stall würde ich natürlich ein Paar mehr Äste und Häuser als zusätzliche Verstecksmöglichkeiten anbieten, einen Teil abtennen wo nur die Wachteln hinkommen und da auch deren Futter anbieten und ein Sandbad anlegen.

Falls das dann trotz der Wachteleigenen - area zu streitigkeiten führen würde, hätte ich immernoch die Möglichkeit die Wachteln in einen kleineren Stall umzusetzen wo sie dann zwar noch genügend, aber eben nicht soo viel Platz hätten.

Falls ihr mir das abrät die beiden Tierarten zusammen zu halten in einem Stall, würde es dann vllt. Gehen sie nur im Aussengehege zusammen zu haben Tagsüber?

No way 83%
Im stall geht das so zusammen 17%
Nur im Aussengehege 0%
Tiere, Meerschweinchen, Vergesellschaftung, Gehege, Hühner, Stall, Wachteln, Aussengehege
2 Antworten
Ausengehege und Stall für zwergkaninchen?

Hallöchen,

Ich möchte mir momentan Zwergkaninchen holen und habe auch noch nie welche gehabt. Wir haben einen Schuppen bei uns im Garten und meine Eltern und ich bauen da gerade einen Stall rein, der ist aber echt viel zu klein um 2 kanninchen dort über eine zeit lang zu halten( ca. 1m×1m), deshalb habe ich überlegt dass wir ein kleines stück vom garten ( ca.7 m^) einzäunen ( wir haben jetzt nur ca. 60cm höhe wollen aber immer so ein Netz drüber tun ohne beaufsichtigung, reicht das?) Und wir graben eben den zaun auch noch so ca. 30- 40 cm tief. Ich baue oder kaufe auch noch so eine haus ca. 0.5m^ ( reicht das??) Und stelle es da rein, damit sie immer trockenes Futter und einen Wettergeschützen bereich haben und das auch wärmer also isoliert ist für den Winter. Ich würde die 2 dann halt immer nur in den Stall, also den im Schuppen, wenn es jetzt z.b. ein starken Gewitter hat oder es richtig krass regnet oder am Anfang zum runter kommem. Vielleicht würde ich sie, wenn es geht, an besonders kalten Tagen im Winter in der Nacht auch rein tun, da der stall sicher bisschen wärmer ist als das häusschen draußen, also der Schuppen hat auch nur dünne Bretter als Wände und wir haben halt vom boden her unter dem Stall noch eine Styroporplatte dran gemacht. Meine frage wäre jetzt ob das denn geht da ich auf zig verschiedenen seiten gelesen hab, dass man die kaninchen, wenn sie in ausenhaltung leben sollen immer draußen lassen muss, wegen dem Winterfell usw.., aber der Stall ist ja immer noch ,,draußen" und nicht wie die Wohnung die iwi 20° grad hat.

Danke schon mal im vorraus!

Lg Lena

Kaninchen, Tiere, Kaninchenhaltung, Stall, Zwergkaninchen, Aussengehege, kaninchengehege
1 Antwort
Haltung oder Reitmöglichkeit?

Hallo ich würde gerne von euch wissen was für euch wichtiger ist bzw. nach welchen Aspekten ihr abwägt.

Ich überlege eventuell mit meiner 15 jährigen Tinker Stute, die aktuell in Boxenhaltung steht mit 3-4 Stunden Paddock pro Tag im Winter und im Sommer ca. 5 Stunden Weide den Stall zu wechseln in eine komplett andere Haltungsform. Im neuen Stall würde sie im Winter von morgens bis abends auf dem Paddock mit 6 bis 7 anderen Pferden stehen und nachts in der Box und im Sommer 24 Stunden auf der Weide mit ca. 15 - 20 Pferden. Im Winter bekommen sie morgens und abends in der Box Heu und auf dem Paddock aus einer Heuraufe qualitativ gute Heulage.

Ich bin am überlegen, ob ich wirklich wechseln sollte, da die Haltung für sie natürlich viel schöner ist, aber sie bis jetzt noch gar keine andere Heizung kennt und sie auch nicht immer das sozialste Pferd ist, weswegen ich ein bisschen Sorge habe, ob sie sich richtig in die Herde integriert. Natürlich habe ich auch Sorge, ob sie die 24 Stunden Weide verträgt. Allerdings muss man dazu sagen, dass sie nicht tinker typisch so leichtfuttrig ist, sondern auch gut 12 kg Heu am Tag verdrücken kann ohne zuzunehmen.

Im Winter hat sie auch leider immer Probleme mit Kotwasser, weswegen sie Heu bekommt. Dies geht im Sommer immer weg wenn es wieder aufs Gras geht.

Nun zum eigentlichen Problem der Stall hat lediglich einen Reitplatz und einen Roundpen. Der Stall wo wir aktuell stehen bietet alle Vorteile eines großen Reitstalls, also Halle, Führanlage etc.

Nun frage ich euch wärt ihr bereit auf all das vor allem auf eine Halle etc. zu verzichten vor allem im Winter und wenn es regnet. Ich weiß nicht, ob ich wirklich damit klar kommen würde und eigentlich wirkt meine Stute auch nicht so als hätte sie Probleme mit der aktuellen Haltung.

Aber man ist ja immer etwas am überlegen wenn man ein Angebot bekommt...

Tiere, Pferde, Haltung, Stall, Tinker, Stallwechsel
6 Antworten
Pferd noch reiten? Ist es dem Pferd gegenüber noch fair?

Hallo!

Ich bin Lea, 16 Jahre alt und habe seit 4 Jahren ein eigens Pferd, einen Tinkerwallach (20 Jahre alt) namens Paddy 😊.

Paddy hatte vor 1 1/2 Jahren ziemliche Probleme mit dem Magen. Er hat stark abgenommen, aber kein Tierarzt konnte uns sagen was GENAU er hat/hatte. Und glaubt mir, wir waren bei vielen vielen Tierärzten und sogar Tierheilpraktikern. Wir haben ihn nun ganz gut wieder hingekriegt, er hat zugenommen, ist viel viel besser drauf als früher und strahl auch mehr voller Stolz als früher 😍!! Er hat wieder ganz gut Muskeln aufgebaut und wir trainierten auch regelmäßig damit das so bleibt.

Allerdings ist er einfach schon älter. Er stolpert vermehrt beim Ausreiten, hat nicht mehr so viel Kondition/(Motivation) & hat mehrer kleine oder größere Macken (z.B Athrose oder das er einfach nie wieder so viel auf den Rippen haben wird wie früher oder teilweise läuft er im Galopp nicht mehr ganz “rund”) - Wurde aber alles schon von Tierärzten abgeklärt, brachte allerdings nicht wirklich viel.
Und ich frage mich vermehrt ob es ihm gegenüber fair ist, ihn dennoch zu reiten, auch wenn es ihm wirklich Spaß macht, vorallem mit anderen Pferden. Und dann vergisst er auch oft einfach das er 20 Jahre alt ist.

In den Reitstunden arbeiten wir vorallem daran das er Muskeln aufbaut und wieder schön motiviert vorwärts läuft und meine Trainerin geht wirklich sehr gut auf ihn ein (sie kennt ihn auch schon seit 13 Jahren und liebt ihn wirklich fast so sehr wie ich 😍😁) und das macht ihm ja auch Spaß, aber wenn ich merke das er wieder im Galopp beginnt komisch zu laufen (NICHT zu lahmen!!!) fühle ich schlecht, auch wenn wir dann natürlich sofort aufhören und etwas anderes machen. Aber ich weiß nicht...wenn ich ihn nicht mehr reite, können wir nicht mehr so stark an seinem Muskelaufbau arbeiten...

Ich weiß nicht was ich tun soll 🤭

Soll ich ihn weiterhin reiten (~ 2-3x pro Woche) und schauen wie es sich entwickelt oder soll ich ihn doch entgültig in “Rente” (einfach Arbeit ohne reiten) schicken??

Ich will halt nicht das es ihm gegenüber unfair ist/wird bzw will ich ihn aber auch nicht “unnötig” in Rente schicken, wenn er aber schon noch Bock hätte 😩

Habt ihr Tipps/Erfahrungen/Meinungen? Habt ihr vielleicht auch Tipps was ich statt dem reiten mit ihm machen könnte?

Und ja ich weiß, Ferndiagnosen sind schwierig und teilweise unnötig, aber ja vielleicht hat ja jemand Tipps/Erfahrung mit sowas!!

PS. Ich werde natürlich mit meiner Trainerin & den Tierärzten, meinen Eltern, etc reden, ich wollte nur Mal gerne fragen was ihr so denkt 😉

Danke schon Mal 🥰

Weiter reiten 67%
In “Rente” schicken (Arbeit ohne reiten) 25%
Paar Wochen/Monate Reitpause 8%
In komplett Rente schicken 0%
🤷🏼‍♀️ 0%
Pony, Reiten, Stall, Tinker, wallach, Pferd
7 Antworten
Zickenkrieg im Stall - Was tun?

Ich stehe in einem Stall,mit einer kleinen Anzahl an Leuten (ca12), wo außer mir nur reine Freiteitreiter sind. Ich bin die einzige, die regelmäßig mit ihrem Pferd weg fährt, sei es auf Turniere oder Lehrgänge. Auch bin ich die einzige, die regelmäßig reitet. Die anderen Leute von meinem Stall machen sehr häufig Bodenarbeit und reiten kaum. Nun habe ich mich im letzten Jahr darum gekümmert, mir ein paar Sprünge zu bauen, da mein Pony und ich natürlich auch vernünftig trainieren wollen. Im vergangenen Sommer war es überhaupt kein Problem, dass diese das ganze Jahr auf unserem Reitplatz standen (wir haben 3 reitplätze, jedoch ist der, auf dem die Sprünge standen der größte). Dieses Jahr meinen die anderen Einsteller plötzlich, dort dürften keine Sprünge mehr stehen. Und ja, wohlbemerkt die Einsteller, nicht der Stallbesitzer. Diesem ist es aber auch ziemlich egal was sich in der Stallgemeinschaft abspielt, sodass er sich kaum zum Verhalten der Einsteller äußert. Ich verstehe dieses Verhalten von denen aber einfach nicht. Zum einen, weil die wirklich super selten reiten (und damit meine ich nicht 1 mal die Woche, sondern eher 2 mal im Monat wenns hoch kommt) und zum anderen weil es sie doch im letzten Jahr auch nicht gestört hat. Nie hat jemand von denen diesen Reitplatz benutzt und für Bodenarbeit haben wir auch eigentlich einen seperaten Platz. Ich versteh es einfach nicht. Es ist halt einfach super nervig einen ganzen Pacours jedes mal vor und nach dem Reiten auf bzw abzubauen und generell steht der auch immer so aufgebaut, dass man noch ganz entspannt zwischen den Sprüngen reiten kann🤷‍♀️ Was würdet ihr tun?

Pferde, springen, Reiten, Springreiten, Stall, Streit
10 Antworten
Welcher Stall ist besser geeignet?

Hallo liebe User,

Ich hätte im Prinzip 2 Ställe zur Auswahl: Entweder nochmal einen richtigen Pensionsbetrieb oder einen kleinen Privatstall. Alles bietet eben seine Vor-und Nachteile.

Für mich wäre mit einer 40h Woche ein Vollpensionsstall natürlich praktisch wo gemistet und gefüttert wird. Durchschnittlich kommen die Pferde in solchen Ställen aber, vor allem im Winter, nicht so lange raus sondern durchschnittlich nur 3 Stunden und was das Thema Füttern und Misten angeht bin ich in solchen Ställen immer etwas skeptisch. Aber man hat eben viele gute Trainingsmöglichkeiten so wie Halle, Platz, Führanlage etc.

Bei den Privatställen hat man eigentlich den gleichen Service mit Raus- und Reinstellen der Pferde und Füttern. Der Vorteil an solchen Ställen wäre, dass man die Fütterung selbst bestimmen kann, also was und wieviel das Pferd bekommt. Durchschnittlich muss man in solchen Ställen aber selbst misten. Ein Plus wäre, dass die Pferde dort Winter wie Sommer viel rauskommen.

Bei mir in der Umgebung ist es auch so, dass die meisten Stallbesitzer dann aber z.B. im Winter auf dem Paddock kein Raufutter zufüttern über 6/7 Stunden. Dies ist ja auf Dauer für den Magen auch nicht ganz gesund, aber ich denke mir es ist trotzdem besser dann über den Tag nicht so viel zu haben und dann über Nacht viel als eventuell im Pensionsbetrieb dann nur oder evtl. zu wenig Heu zu bekommen. Im Sommer gehen die meisten im Privatstall dann sowieso 24/7 raus.

Aber es gäbe die Möglichkeit eventuell mittags die Pferde reinzuholen und ihnen eine Mittagsportion zu geben im Winter ( zumindest in manchen Ställen ).

Die Situation ist wie gesagt in einer Großstadt generell schwierig, zumal es in den kleineren Ställe eben keine Halle gibt sondern meistens nur einen Platz.

Bin für Ratschläge und Tipps dankbar.

Tiere, Pferde, Stall, Stallwechsel, Pferd
7 Antworten
Stallwechsel? Was ist eure Meinung?

Hallo liebe User,

Ich bräuchte mal ein paar Meinungen bezüglich eines eventuellen Stallwechsels. An meinem jetzigen Stall bin ich schon mehrere Jahre und war beziehungsweise bin dort auch eigentlich immer zufrieden.

Es gibt genug Trainings Möglichkeiten und die Stall Gemeinschaft ist sehr freundlich. Also ganz nach dem Motto jeder hilft jedem. Sowas hat man ja auch nicht in jedem Stall. Im Sommer gehen die Pferde von morgens bis nachmittags auf die Weide und im Winter 4 Stunden täglich auf den Paddock. Ich weiß , dass das nicht viel Zeit draußen ist , aber anders ist es in einer Großstadt schwierig einzurichten. Von ähnlichen Höfen in der Umgebung ist dies definitiv der beste.

Ein Problem stellt aber leider die Raufutter Fütterung dar. Die Pferde bekommen zweimal täglich Raufutter und wie ich persönlich finde in, für meiner Meinung nach, nicht immer ausreichender Menge. Mein Fjordi hat ihr Futter immer sehr schnell aufgefressen und hat dann meistens über Nacht nichts mehr außer Stroh zum Knabbern. Dadurch hat sie leider vermehrt mit Durchfall und Kotwasser zu kämpfen. Wir haben auch bereits mehrere klinische Untersuchungen deswegen durchgeführt. Diese waren aber leider alle ohne Befund. Unser Tierarzt vermutet daher, dass es am Raufuttermangel liegt.

Ich weiß nun nicht was ich tun soll, da ich eigentlich sehr zufrieden bin und eigentlich ungerne den Stall wechseln würde. Aber natürlich kann das auf Dauer so nicht weitergehen.

Habt Ihr irgendwelche Tipps oder Ratschläge was man machen kann?Vielleicht hat jemand Erfahrungen mit diesen Symptomen und kann uns eventuell weiterhelfen?

PS: Ein weiteres Thema ist leider auch die Entmistung der Boxen. Dies passiert leider nicht täglich und mein Stütchen frisst ihr ganzes Stroh immer auf (Winter).

Tiere, Pferde, heu, Pferdehaltung, Stall, Stallwechsel, Pferd
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Stall