Pferd an der Longe angaloppieren/mehr motivieren?

Guten Tag,

Meine RB galoppiert einfach nicht gescheit an der Longe an und braucht generell eher zwei klare Aufforderungen um in den Trab zu gehen. Beim Antraben gebe ich das Stimmkommando und wenn nichts kommt zische ich mit der Peitsche oder knalle sie auf den Boden. Jedoch reicht das meistens nicht, bzw muss ich das ca. 1/2 Runde lang machen. Im Trab muss ich jedoch auch oft nachtreiben.

Beim Angaloppieren gebe ich das Stimmkommando und zische dann auch mit der Peitsche. Oftmals nehme ich da die Longe auch ein bisschen kürzer um näher dran zu sein um mehr Druck zu machen oder laufe "hinter her", also ein wenig hinter der Hinterhand, und knalle mit der Peitsche auf den Boden. Aber es ist eher Glückssache ob ich meine RB in den Galopp bekomme und wenn das klappt, sind es meist nur 3-4 Sprünge.

Das Ding ist, dass die Besitzerin meine RB ganz gut angaloppiert bekommt und oftmals das Stimmkommando reicht.

Ich komme mir dann immer ein bisschen verarscht vom Pferd vor, aber ich weiß, dass Pferde ja nicht hinterlistig o.ä. sind, also muss es an meinem Auftreten liegen. Aber was könnte ich denn noch ändern am Antreiben? Ich will halt ungern mit der Peitsche wirklich schlagen, zumal dann der Galopp auch nur aus Angst vor Schmerz erfolgt. (Ich weiß aber eh nicht wie ich mit der Peitsche (2 Meter) an das Pferd (5 Meter weg) drankommen soll).

(Ich longiere ohne Ausbinder und am Kappzaum).

Danke im Vorraus für eure Antworten!

Tiere, Galopp, longieren, galoppieren, Longe, Pferd
6 Antworten
Pferd will an der Longe nicht vorwärts gehen?

Ich hab folgendes Problem:

Wenn ich mit meinem Mietpferd (Norikerstute, etwa 10 Jahre, gut ausgebildet) auf den Platz gehe um Equikinetik & Longierarbeit zu machen, funktioniert es am Anfang in eine Richtung (rechts) immer sehr gut, dass sie schön vorwärts geht, ich sie schön leicht nach innen stellen kann und sie geht brav im Schritt & Trab (Galopp trainieren wir gerade, gezieltes angaloppieren & langsam, versammelt galoppieren wurde immer zu wenig trainiert)

Auf jeden Fall funktioniert es in die eine Richtung gut, sobald ich die Richtung wechseln möchte geht nix mehr. Sie fängt dann an zu mir zu kommen und macht dann eigentlich nur mehr permanent einen Minikreis um mich bei dem sie hauptsächlich um die Hinterhand rotiert. Wenn ich weggehe und versuche über leichten Druck auf der Schulter den Abstand zu vergrößern folgt sie mir direkt wieder und das selbe Spiel beginnt. Ich versuche dann über führen mit Abstand das vorwärts gehen wieder hinein zu bringen aber sobald ich den Abstand vergrößere wendet sie die Hinterhand wieder weg von mir und dreht sich zu mir und kommt her. Es funktioniert nach dem ich einmal aufgehört habe auch in die gleiche Richtung nicht nochmal, also dass sie nicht in die eine Richtung gehen möchte weil sie sich an der schwerer biegt glaube ich nicht...

Ich hab die Pferdebesitzerin & Trainerin (sie reitet dieses Pferd nicht) schon gefragt und wir haben auch schon eine Longierstunde ausgemacht wo sie sich das Problem auch ansehen wird.

Trotzdem möchte ich hier fragen ob vielleicht schon jemand das Problem hatte oder kennt bzw mir ein paar Tipps geben kann was ich falsch machen könnte! Dankeschön 😊

Pferde, Training, Galopp, longieren
4 Antworten
Pferd macht ab und zu im Maul dicht?

Meine Stute (8 Jahre alt) ist eigentlich sensibel was heißt ich muss sie nur kurz mit den Schenkel leicht abtippen und sie trappt los, auch auf Stimme reagiert sie super.

Also ist bei mir das antreiben wirklich gar kein Problem aber das anhalten ist so ne Sache xD

Sie hat schon einen langen Bremsweg was zwar ein bisschen nervt aber echt nicht dramatisch ist. Sie legt auch manchmal ihren Kopf einfach ein bisschen in die Zügel rein um sozusagen getragen zu werden. Aber da muss man nur kurz mit den Zügeln leicht zuppeln und sie nimmt den Kopf wieder hoch.

Das Problem ist jzt aber dass sie manchmal einfach dicht macht. Es kommt zwar selten vor aber manchmal im Galopp geht sie halt durch. Das gute daran ist dass sie nach ner kurzen Zeit selber kein Bock mehr hat und wieder langsamer wird aber während sie durchgeht macht sie im Maul so dicht da kann man machen was man will sie reagiert gleich Null. Man kann sie zwar noch Gott sei Dank lenken und deswegen ist es jzt auf ner Wiese wo man sie in Kreisen reiten kann nicht ganz so schlimm aber wenn sowas im Wald oder auf engen Strecken passiert (was jzt 2 mal vorgekommen ist) kann man halt nichts machen und das ist auch schon ein bisschen angsteinflößend, weil sie sich ja auch verletzen könnte. Aber sie buckelt nicht also sie will einen nicht loswerden sie hat nur Bock zu rennen. Also sie hat jzt auch keine Angst! Deswegen jzt nach langem drum rum reden meine Frage.

Habt ihr da irgendwelche Tipps sie in so eine Situation kontrollieren zu können oder geht das einfach nicht?

(Und bitte nicht solche antworten die mir nichts bringen wie einfach nur "das liegt an dir" und dann nichts weiter dazuschreiben oder "dann darf man nicht ins Gelände" weil das Durchgehen im Verhältnis WIRKLICH SELTEN vorkommt.)

Pferde, Reiten, Galopp
8 Antworten
Ich reite immer schlechter?

Hallo,

ich habe in letzter Zeit gemerkt, dass ich immer schlechter reite. Ich bin bis Oktober ein Schulpferd geritten, das sich von nichts aus der Ruhe hat bringen lassen. Es hat zwar gedauert, bis ich ihn richtig reiten konnte, aber dann gab es im Sommer so einen Punkt, da hat es einfach zwischen uns harmoniert und ich habe dieses Pferd geliebt. Dann starb er an einer Kolik im Oktober. Ich vermisse ihn noch immer. Dann bin ich seit Anfang Dezember in die Springstunde gegangen. Ich bin jetzt Ponys geritten und einfach am Ende. Springen macht mir Spaß, aber als ich letztens ein Pony geritten bin, das ich auch schon öfter geritten habe, hab ich gemerkt, dass ich nicht mit ihr klarkomme. Das Pony ist im Schritt angetrabt, hat gebuckelt, ausgetreten und ich hatte keine Kontrolle mehr. Am Springen mit dem Pony hatte ich keinen Spaß, sondern einfach nur Angst. Ich konnte nicht mal mehr einen Sprung aus dem Trab anreiten, ohne das er einfach losrennt. Und typisch Schulpferdeunterricht wurde mir von unten gesagt, wie toll ich mit dem Pony zurecht komme. Ja, ist klar. Die wollten nicht, dass ich aufhöre, weil kaum jemand mit dem klarkommt. Jung und unausgebildet halt. Davor bin ich ein total liebes Pony geritten, dem hab ich blind vertraut. Ist alles gesprungen und mit dem konnte man alles machen. Er war zwar frech, aber immer noch zu händeln. Ich habe mich sicher gefühlt, zu sicher. Ich reite so schlecht, seit ich nur noch Ponys reite und keine Dressurstunde mehr gehe. Bei uns heißt es, entweder oder. Mein Sitz früher war echt schön und das Pferd hatte verdammt viel Schwung und ich konnte ihn super sitzen. Jetzt kann ich nicht mal mehr auf einem Pony aussitzen und mein Sitz ist nicht schön. Weil ich es einfach nicht sitzen kann. Außerdem werden wir angemeckert, wenn wir nicht im leichten Sitz einen Sprung anreiten. Nur habe ich im leichten Sitz leider noch weniger Kontrolle. Ich weiß auch nicht was ich jetzt alles geschrieben habe und wieso, aber ich wollte mir das einfach von der Seele reden. Habt ihr ähnliche Erfahrungen oder Tipps? Soll ich überhaupt noch weitermachen?

lg

Tiere, Pferde, springen, Pony, Reiten, Dressur, Galopp
8 Antworten
Was tun, wenn Pferd wird im Galopp hektisch wird?

Ich reite einen ungf 9/10/11 jährigen Shagya Araber.
Ich kenne ihn schon viele Jahre und reite ihn dementsprechend schon lange.

Er ist brav und nimmt alle Hilfen eigentlich gut an, aber ein bisschen abgestumpft ist er, wenn es um Schenkelhilfen geht.
Ich reite ihn nicht alleine und meine Freundin hat auch die Erfahrung gemacht, dass er auf der linken Hand deutlich länger im Galopp bleibt, als auf der rechten Hand.

Angaloppieren geht in beiden Richtungen super, aber auf der rechten Hand pariert er dann nach wenigen Galoppsprüngen schon wieder durch in den Trab oder er wird vor allem immer in der selben Ecke hektisch und rennt total los, bis er abrupt in den Trab fällt.

Ich weiß, dass jedes Pferd und auch der Reiter ihre guten und schlechten Seiten haben.
Ich bin mir nicht sicher, ob es an meinen Hilfen liegt... mach ich vllt zu wenig Druck oder in der einen Ecke dann zu viel, weil ich will, dass er im Galopp bleibt? Oder testet er mich? ...

Ich habe versucht, beim angaloppieren Druck zu machen, sodass er nicht wieder in den Trab fällt und ihn dann in der berühmten Ecke zurück zu nehmen, damit er mir nicht unter dem Hinter abhaut, aber das hat nicht funktioniert.

Ich bin frustriert und bin lieber auf der linken Hand, als auf der rechten, weil dieses abrupte halten und immer wieder in den Trab fallen oder gar sofort stehen bleiben, mich total aus der Konzentration holt.

Ich mache dann immer wieder Flüchtigkeitsfehler, die mich nicht weiterbringen ....

Übrigens reagiert er nur im Galopp sensibel auf die Gerte. Also er hebt dann immer seinen Hintern hoch, wenn ich die Gerte einsetze, was mich wieder raus bringt und ich mich erstmal sammeln muss.

Meine Trainerin findet übrigens nicht, dass er schneller wird und ruft mir nur ständig zu, dass ich mehr Druck machen muss (sie reitet ihn nicht... das sind alles ihre Beobachtungen)

Ich hoffe ihr habt ein paar hilfreiche Tipps für mich und meinen temperamentvollen Partner haha :D

Danke im Voraus

Schritte, Pferde, Training, Reiten, Galopp, Gerte, Trab
9 Antworten
Pferd hat irgendwas?

Hallo zusammen,
eine ähnliche Frage habe ich schonmal gestellt, aber könnte keine Hilfe finden.
Mein clConnemara Pony (7 Jahre) hat irgendwas und ich komme nicht drauf was. Hatte auch schon Sattler, Hufschmiede, Tierärzte und unzählige „Heiler“ aller Art da.
Es gibt zwei Sachen, wobei ich nicht weiß, ob und wie die zusammen hängen.
1: Pferd kann NUR im stehen äppeln, was ich auch nicht weiter schlimm fände, wenn sie halt einfach stehen bleibt kackt und weitergeht. Aber sie bleibt zehnmal stehen, läuft breitbeinig, verklemmt, langsam und stöhnt, wirklich machen tut sie dann erst beim elften Mal, danach ist es aber auch nicht besser, sie läuft immer noch so. Das ist allerdings so stark nur beim reiten mit oder ohne Sattel und Zaumzeug. Beim führen, longieren oder so ist alles ok, sie macht und weiter. ...
2: Sie trabt dann nicht mehr an. Da sie aber sonst beim führen oder longieren super mitmacht, denke ich nicht sie verarscht mich. Möchte sowieso nicht, dass sie nur läuft, weil sie schmerzen hat durch Sporen oder Gerte. Sie läuft dann Schritt wie beschrieben und trabt nicht an. Manchmal schon was aber höchstens eine halbe Bahn anhält. Wenn ich ohne alles reite oder nur mit Trense geht alles super. Schritt Trab gallopp, kein Problem, halt ohne Stellung und so aber der Kopf ist entspannt unten und die Hilfen werden ohne Kopf hochreissen angenommen.
Ich weiß halt nicht ob dieses äppeln irgendwas im Darm oder so ist und ob das mit den langen zügeln vllh mit den Halswirbeln zusammen hängt, was aber mit dem traben?
Ich bin echt verzweifelt und mach mir sorgen, vor allem weil bisher kein Tierarzt irgendwas entdeckt hat.
Gibt es vllh spezielle Sachen die man überprüfen lassen muss oder soll ich noch irgendwas ausprobieren und dann berichten?
Bin für alles offen, vllh ähnliche Erfahrungen?
Vielen vielen Dank für Hilfe, sie tut mir einfach nur leid und reite deswegen im Moment gar nicht, mache nur Bodenarbeit und spazieren und so...

krank, Schritte, Pferde, Rücken, Sattel, Galopp, Halswirbel, Trab, Gebiss, Anlehnung
8 Antworten
Pferd lahm durch Muskelkater?

Hallo!! Am Dienstag war ich mit meiner Stute auf dem Reitplatz, da wir eigentlich vorallem im Winter nur sehr viel im Gelände waren, war die Dressurarbeit dementsprechend anstrengend aber eigentlich nicht “zu viel”. Nur halt so dass sie auch mal richtig arbeiten musste, danach sind wir noch 2 mal im Jagdgalopp das Feld hoch und dann abreiten. Den Tag danach hatte sie Pause, gestern (Donnerstag) war ich nur im Schritt mit ihr spazieren und heute war ich dann ausreiten. Im Schritt ging sie auch klar, nur etwas langsam was eigentlich immer so ist bis sie warm ist. Als wir dann aber angetrabt sind ( eigentlich ist sie im Moment richtig heiss im Gelände und liebt es zu laufen ) war sie richtig lahm und wollte auch nicht laufen. Also sind wir nicht getrabt, da ich vermutete dass sie wohl Muskelkater hat bin ich die Runde im Schritt weiter geritten. Auf dem Rückweg war ihr Schritt deutlich besser ( deutlicheres Nicken, schneller ), da bin ich nochmal angetrabt und musste auch schon garnicht mehr so viel treiben, sie ist also freiwillig getrabt und lahmte eigentlich oder sehr sehr wenig ( nicht sichtbar ) nicht mehr. Auf dem Grasstreifen wollte sie sogar galoppieren, was mir dann doch zu riskant war da sie davor so lahm war, also sind wir nur getrabt. Kann es sein dass sie nur lahm am anfang war wegen dem Muskelkater? Uns geht es ja auch so dass wenn wir mit Muskelkater Sport machen etwas steifer sind und ungelenkiger. Ansonsten hat sie sich wohl vertreten, es war auch nichts dick oder warm!

Pferde, Pony, Reiten, Galopp, Lahm, Muskelkater, Trab
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Galopp