Gibt es Voraussetzungen für Pferdekoppel?

Hallo ihr,

meine Freundin hält derzeit drei Pferde auf einer Koppel/Wiese. Da es derzeit sehr matschig ist, durch den vielen Regen, wird überlegt, noch eine zweite Wiese einzuzäunen. Dann können die Pferde dort grasen und fressen die andere Koppel nicht kahl. Das Problem dabei ist nicht, dass zu wenig Gras vorhanden ist. Vielmehr der Matsch, der das Gras killt. Durch das abfressen regeneriert er sich noch weniger. Idee ist auch noch ein abzäunen, des matschigen.

Jetzt stellen sich halt noch diverse Fragen zu den Voraussetzungen einer Pferdekoppel. Hier streiten sich die Gemüter etwas.

Vorwiegend geht es darum, ob und für welchen Zweck ein Unterstand benötigt wird. Die Pferde muss man vor der prallen Sonne schützen, klar. Aber gilt das gleiche auch bei Regen? Nasse Pferde sind denke ich weniger schlimm als ausgetrocknete Pferde. Grade auch bei entsprechender wasserdichter Decke, oder? Für den Zweck müsste also auch ein Baum reichen, richtig?

Würde sich das Veterinäramt einschalten, wenn es nahezu kein Gras mehr auf der Wiese gibt, aber durch Fütterung noch genügend Heu, Hafer etc? Das wäre dann ja identisch mit einer Stallhaltung. Ist ein matschigen Boden ein Kritikpunkt?

Vielleicht hat hier jemand ein paar Ratschläge, was man im speziellen beachten muss, um keine Probleme mit Behörden zu bekommen. Einfach eine Wiese einzäunen und Pferde hinstellen dürfe wohl kaum genug sein.

Tiere, Pferde, Reiten, Weide, Koppel, Veterinär, Pferd
Reitbeteiligung beenden und neue suchen?

Hallo,

Ich bin momentan nicht sicher wie es weitergehen soll und wollte hier mal um Rat fragen.

Ich bin 14 und reite seit ungefähr 5 Jahren (mit 2 Jahren Pause) und habe seit über einem Jahr eine Reit- und Pflegebeteiligung auf mehreren Pferden - 2 darf ich reiten, mit den anderen 3 Bodenarbeit etc.

Das ganze mache ich zusammen mit 2 Freundinnen, jede von uns zahlt monatlich einen kleinen Betrag, zusätzlich misten wir aber jedes Mal den Stall aus, helfen der Besitzerin bei allem was sie von uns verlangt und sind immer zuverlässig, Dankbarkeit kommt da aber meines Erachtens nach nicht viel zurück.

Die Pferde sind nicht wirklich gut ausgebildet und vor allem mit der Stute, die ich meist reite kann man eigentlich nicht vernünftig arbeiten. Man merkt auch einfach, dass sie sich nicht wohl fühlt, der Sattel sieht alles andere als passend aus.

Ich bin einfach nicht mehr so glücklich mit der Situation und fühle mich auf gut deutsch gesagt ver*rscht. Das hängt noch mit ein paar anderen Dingen zusammen, ich will hier aber nicht ausarten.

Mir hat es früher unfassbar viel Spaß gemacht, aber mittlerweile ist es meist nur noch nervig. Und auch wenn ich die Ponys sehr lieb gewonnen habe und sie nicht „im Stich lassen“ möchte, muss ich über kurz oder lang wahrscheinlich gehen, denn für mich persönlich hat es mittlerweile keinen Mehrwert mehr.

Daher wäre es wahrscheinlich das sinnvollste es demnächst zu beenden, oder?

Mein Problem ist nur, dass ich Angst habe, keine neue Reitbeteiligung zu finden, denn dann habe ich keine Möglichkeit mehr zu Reiten.

Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

Liebe Grüße!

Pferde, Pony, Reiten, Reitbeteiligung, Pflegepferd, Pflegebeteiligung, Pferd
Husten von/mit Kortison (Equisolon) schlimmer als davor? Husten geht nicht weg.?

Hallo Zusammen,

[Vorgeschichte]

Stute hustete im Februar, Behandlung mit Equimucin - Husten war weg, kam jedoch nach Tagen/ Wochen wieder -> erneute Behandlung mit Venti Plus + Inflacam (Schleimlöser + Entzündungshemmer).

Husten kam immer wieder - alle 3 bis 4 Tage, ca. 1-3 Huster. Nicht schlimmer werdend durch Belastung.

Also stand die Bronchoskopie zur Klärung an.

Voraballergietest wurde auch gemacht - alles Raktionsklasse 0.

-> Lunge ist zum Glück ohne Schleim!

TA meinte sie hatte wohl einen Infekt/ spastische Bronchitis woraus jetzt equines Asthma entstanden ist, dass wir wohl aber mit Kortison wieder weg bekommen sollten.

Nun bekommt sie seit Donnerstag Kortison (Equisolon).

Sehr hoch dosiert (8 Meßlöffel).

Bewegung seit dem: Viel Schritt und ca. 20 Min Trab

Donnerstag beim Longieren: Kein Huster

Freitag in der Halle: 1 Huster

Samstag im Gelände (dann der erste Schock): Husten, Husten, Husten (ca. 20 Huster insgesamt)

Sonntag Longieren (ebenfalls draußen im Gelände): kein Huster

Heute (Montag) dann der große Schock: schon im Schritt im Gelände hat es angefangen, alle 2 Minuten ein Huster, auf dem Platz zum Traben ging es dann ähnlich weiter...

Sofort TA angerufen - der auch ratlos ist.

Er meinte ich soll mal das Kortison auf 6ML reduzieren und er kommt am Freitag nochmal...

Meinte evtl. braucht sie noch einen Schleimlöser - aber wozu? Eigentlich war ja kein Schleim zu sehen.

Jedenfalls scheint es so, als würde der Husten seit der Kortisongabe 1000x schlimmer werden als weg zu gehen...

Meine letzte Hoffnung - hat irgendjemand hier eine ähnliche Erfahrung, dass der Husten (erstmal) von Kortison schlimmer wurde oder nach der Bronchoskopie?

Danke!

Husten, Gesundheit und Medizin, Pferd
Boxenruhe fürs Pferd?

Ich habe vor 239 Tagen schon eine Frage zu diesem Thema gestellt und fast ausschließlich "böse" Antworten bekommen...

Ein Pferd in unserer Stallgemeinschaft lahmte hinten stark, sehr stark! Nach 5 Wochen Boxenruhe und Tierärzten ging er nahezu 3-beinig auf den Hänger und in die Klinik. Dort wurde ("angeblich") ein älteres Hämatom im Sprunggelenk festgestellt, man "tippte" auf einen Haarriss...

Ultraschall und Röntgen ohne Befund!

Das Pferd kam am gleichen Tag zurück: die Klinik könnte max, eine Szintigraphie machen, um was rauszufinden, aber eine OP wäre ohnehin nicht möglich ( weil Kaltblut!?!?).

Ich habe viele Kommentare dazu erhalten, dass ich mich "einmische", "lästere" usw.

Ich wollte wissen, wie lange so ein Zustand "vertretbar" ist ( starke Lahmheit bzw. lange "Boxenhaft")

Insgesamt steht das Pferd jetzt seit 9 Monaten ohne tatsächliche Diagnose!

Er wird manchmal für 10 min. im Schritt geführt und darf manchmal 15-20 Minuten am Strick grasen. Ansonsten: 24 Std Box!

Die Lahmheit ist besser, aber keineswegs weg! Die Besitzer fürchten, dass das Pferd sich etwas bricht, wenn es "jetzt schon" wieder auf die Weide darf ( weil es rennen wird!).

Also werden lieber noch ein paar Monate Boxenruhe angehängt...man will das Pferd ja nicht verlieren!

"Therapie":s.o. ( hin und wieder 10 min Schritt, grasen lassen).

Das Pferd wird seit 239 Tagen von keinem Tierarzt mehr "betreut"...es soll sich "auskurieren"...

Tagsüber steht es völlig alleine: alle anderen Pferde sind draußen!

Ich fand es schon nach 5 Wochen krass, dass Pferd ohne Diagnose "einfach" stehen zu lassen... jetzt sind 9 Monate vergangen!!! Das Keilhufeisen zur Entlastung würde nach und nach flacher und ist mittlerweile wieder ganz runter.

Der Effekt: mäßig...

Ich persönlich empfinde das als unzumutbar. Ich kann den "Kampfgeist" nachvollziehen, aber ich habe das Gefühl, eine "Mitschuld" zu tragen...9 Monate nur Box! Ab wann ist das nur noch Quälerei? Für mich ist es das schon lange, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass man aus "Liebe" sein Pferd ewig einsperren darf, weil man auf ein "Wunder" hofft.

Wie seht ihr das?

Bitte keine bösen Kommentare! Ich nenne hier doch keine Namen!!! Es geht mir nicht ums "Lästern"...ich meine es Ernst: ich empfinde es als Qual fürs Pferd!

Gibt es eine Zeitspanne, wie lange die Boxenruhe andauern "darf", bis es tierschutzrelevant wird?

Ich will die Besitzer ja nicht anzeigen! Aber sagen möchte ich es Ihnen schon...!

Tierschutz, Gesundheit und Medizin, Pferd
Erstes eigenes Pferd, einige Fragen?

Guten Morgen 😃

nein ich bin nicht 16, sondern jetzt langsam mit meinem Studium fertig und da die Tatsache mir irgendwann ein Pferd zu kaufen immer im Raum stand, werde ich nach meinem Berufsbeginn auch endlich genug verdienen.

bei der Recherche sind mir jedoch einige Fragen in den Kopf gekommen die mir etwas Kopfweh bereiten:

Erst Box dann Pferd? - Wie mache ich das mit einer Box? Ich suche mir erst eine Box aber dann hab ich ja Zugzwang, möglichst schnell ein Pferd zu finden? Erst Pferd geht aber natürlich auch nicht - was wenn der Stall in den es gehen soll grade keine Box frei hat und man warten muss?

Fütterung? Ich möchte mein Pferd Freizeitmäßig reiten und wenn nichts dazwischen kommt nur durch Raufutter und Kräuter-Mineralfutter ernähren. (Natürlich in Absprache mit dem Tierarzt). Aber wie füttere ich am Anfang? Frage ich den Vorbesitzer und gebe erstmal das Futter und schleiche dann aus?

Ausrüstung wann kaufen? Davor wird schwer bei Decken und Halfter da Größe des zukünftigen Pferdes unbekannt.

Nach dem Kauf aber schwierig weil ohne Halfter kein Führen - keine Abschwitzdecke usw. Wann kauft man das also alles zusammen.

und AKU. Ich habe natürlich gelesen das im Freizeitbereich meistens eine kleine AKU reicht und ich hab das Geld auch nicht rumfliegen, ABER ich bin bei sowas immer eher auf der Sicheren Seite. Lohnt sich bei einem Pferd um die 5.000-7.000€ eine große oder kleine AKU eher?

vielen, lieben Dank!

Pferde, Pferdehaltung, eigenes-pferd, Pferd
Pferd testet mich beim Reiten?

Hey,

Das Szenario

Ich kenne seit Kurzem ein Pferd, welches mein Mietpferd werden soll und bin mit ihr in der Bodenarbeit bzw. beim Longieren, Führen und Putzen super zufrieden. Nach starkem anfänglichen Kampf um die Rangordnung, welchen ich zum Glück gewonnen habe, lief alles wirklich gut. Sie respektiert mich und ich sie. Heute bin ich sie dann das erste Mal geritten und anfänglich lief alles recht sauber, bis sie begann, mich zu testen. Sie ist auf keinen Fall bösartig oder so, nur eben recht stur und ziemlich intelligent.

Sie ist sehr fixiert auf den Ausgang und im Schritt hatte ich sie dann eigentlich soweit, dass wir daran vorbei gehen konnten, ohne dass sie gerne durch wollte. Schließlich hat sie dann allerdings begonnen sobald wir im hinteren Teil des Platzes waren, anzutraben und nach innen wegzuziehen, um schließlich nach vorne zu rennen und praktisch in den Ausgang reinzustolpern. Dieser ist zwar abgesperrt, aber dennoch nicht wirklich so, dass es für sie kompliziert wäre, drüberzuspringen. Da bekommt man fast Angst.

Ich hab so ziemlich alles versucht. Ruhe bewahren, auf dem Arsch sitzen bleiben und versuchen abzulenken und sie durchzuparieren, aber die Gute weiß genau, dass sie stärker ist als ich. Zuvor habe ich sie nochmal longiert und das lief super, aber als ich mich dann draufgesetzt habe, hatte ich kaum eine Chance. Sobald ich sie kürzer nehme, reißt sie den Kopf nach oben. Wenn ich mit dem inneren Schenkel einen Zirkel oder eine Volte vorgebe und mit dem äußeren Schenkel + Zügel begrenze, dann tut sie so, als seie ich gar nicht da. Auf Anweisung der Person, die sie auch schon geritten ist, solle ich mich einfach mal mehr durchsetzen - aber wie?

Meine Frage

Wie kann ich mich in so einer Situation durchsetzen und wie gewinne ich ihren Respekt auch beim Reiten? Sie scheint mir ihre Dominanz zeigen zu wollen und vorerst hat sie dies auch geschafft.

Als ich abgestiegen bin, habe ich sie noch einige Runden geführt und hatte den gewohnten Respekt vor mir. [am Anfang hat sie gedrängelt, geschubst, mich überholt etc, aber das passiert mittlerweile gar nicht mehr]. Sobald ich drauf sitze, tut sie so, als kenne sie mich nicht.

Gesundheitlich liegen keine Einschränkungen vor - auch der Sattel passt.

Schonmal Dankeschön im Vorraus für eure Hilfe.

Ps: Ich reite schon länger, aber alle meine bisherigen Pferde waren das exakte Gegenteil von ihr, weswegen diese Situation neu für mich ist.

- LG, BreeDingKira

Reiten, Dominanz, Respekt, Dominanzverhalten, Pferd
Wie Mutter zu reiten überreden?

Hey Leute! :)

Wie oben steht möchte ich meine Mutter zum Reiten überreden und ich habe jetzt mal diesen Text geschrieben:

Ich habe gestern Nacht geträumt dass ich geritten bin.

Und obwohl ich immer gesagt habe das ich reiten nicht mag, stelle ich mir es unglaublich schön vor auf einem Pferd zu sitzen.

Und ich weiss zwar das du Nein sagen wirst aber ich frage dich trotzdem: Darf ich reiten?

Wir können zusammen natürlich im Internet wegen einem Reiterhof schauen.

Wenn ich reiten würde dann bin ich natürlich auch viel in der frischen Luft und natürlich habe ich auch viel Bewegung genauso lerne ich Verantwortung zu übernehmen, ich habe mehr Spaß am Leben, Es trainiert das Körpergefühl und die Disziplin, da jeder kleine "Fehler" Auswirkungen hat

Wie ich oben schon erwähnt habe können wir ja mal gemeinsam im Internet schauen und ich kann ja auch auf dem Reiterhof mithelfen (Boxen ausmisten, usw.)

Ich kann natürlich auch einen Teil davon von meinem Taschengeld bezahelen.

Wir können zum Stall fahren und die Reitlehrerin erklärt und alles und zeigt uns den Hof/die Pferde.

Und dann weisst du auch wo ich bin und du weisst auch welche Pferde ich mag und welche mich mögen.

Manche von meinen Freunden reiten und sie schwärmen total davon und ich wollte euch jetzt mal Fragen wie ich reiten darf bzw. Wie ich meine Mutter zum Reiten überreden kann. Und ja mir ist klar das dieser Sport viel kostet aber ich kann ja wie in dem Text schon geschrieben einen Teil von meinem Taschengeld dazu geben.

Ich freue mich auf jede Antwort und sag jetzt schon mal Danke ;)

Ach und falls ihr euch fragt warum ich nur meine Mutter davon überzeugen möchte, meine Mutter und mein Vater streiten zur Zeit halt öfters und deswegen will ich erst mal nur meine Mutter überreden und wenn mein Vater merkt das mir etwas gefällt das sagt er meistens sehr schnell ja.

Und ich will meiner mutter den Text später auch zeigen.

Pferde, Reiten, Pferd

Meistgelesene Fragen zum Thema Pferd