Wie bekomme ich mein Pferd dazu, beim longieren anzutraben?

Die ersten Male lief alles super. Was heisst die ersten Male! Die ersten paar Monate lief alles gut. Aber von einem Tag auf den anderen wollte sie nicht mehr antraben beim longieren. Anfangs hab ich sie sanft und geduldig darauf aufmerksam gemacht, in den Trab zu wechseln. Aber es hat nie funktioniert. Immer nur am Schluss, wenn ich "böse" werden musste. Das heisst ich hab sie ganz eng zu mir genommen, sie mit der Peitsche mehrmals angetrieben - aber nicht geschlagen! - , und musste manchmal neben ihr her laufen, sie am Kappzaun ziehen als führe ich sie ganz normal und dann wieder auf meine Position in den Zirkel gehen. Aber jeden Tag wollte sie aufs neue nicht antraben und ich wurde immer ungeduldiger, immer selber unmotivierter und wurde natürlich - und das wollte ich selber nicht!!! - immer strenger und wütender. Nicht das ich sie geschlagen hätte, versteht mich nicht falsch. Aber ich hab ihr oft fester an die Hinterhand angetippt und wie wild gezogen und getrieben. Ich hab bis heute armschmerzen. Und das, obwohl man das ja eigentlich nicht machen sollte. Ich schäme mich ziemlich für mein Verhalten, gebe es hier aber ehrlich zu, da mir ja sonst niemand helfen kann. Also noch mal die Frage: Wieso will meine Stute NIE antraben, sodass ich erst wirklich böse werden muss, bis sie widerwillig reagiert? (Erst nach einer halben stunde..... :(

Pferde, Liebe und Beziehung, longieren
Kappzaum für Anfänger?

Hallo ihr Lieben :-)

Ich suche einen Kappzaum zum Longieren, der für „Anfänger“ geeignet ist ;-)

Ich habe schon mal auf Anweisung der Besitzerin mehrere Pferde mit Kappzaum longiert, obwohl ich ihr gesagt habe, dass ich das noch nie gemacht habe. Sie meinte, da könne man nicht viel falsch machen, wenn man longieren kann. Ich bin ihrer Bitte nachgekommen, da es ihre Pferde waren und ich zu der Zeit für sie gearbeitet habe. Drei der Pferde waren noch sehr jung (4 Jahre alt) und kannten den Kappzaum nicht. Obwohl das nach einem sehr undurchdachten Vorgehen klingt, hat es erstaunlich gut funktioniert. Mit allen Pferden (6 an der Zahl).

Trotzdem würde ich mich als absoluter Anfänger sehen, da es mir nie jemand erklärt oder gezeigt hat. Ich habe eine Stallkollegin, die mich und mein Pferd darin unterrichten wird. Sie sagte aber, ich solle mir selber einen Kappzaum besorgen, weil ich mein Pferd besser kenne und ihrer meiner Stute nicht passt. Jetzt weiß ich aber gar nicht, wie welcher Kappzaum wirkt!

Meine Stute ist neun Jahre alt, bis M Dressur ausgebildet (gut ausbalanciert, Skala der Ausbildung voll erreicht) und ruht in sich. Sie regt sich nicht auf, verzeiht Fehler und gehört nicht zu den sensibelsten Artgenossen. Sie lässt sich leicht fallen, bietet es sogar an, aber Stellung/Biegung fällt ihr an der Longe eher schwer.
Im Moment longiere ich entweder am Halfter oder auf Trense, wobei ich die Longe aber durch den Gebissring und das Reithalfter ziehe und dann in sich selbst einhake, damit allein schon das Gewicht der Longe nicht im Maul liegt.

Der Kappzaum soll für zweimal im Monat locker flockig v/a Longieren reichen. Nicht super ausgefallen, nicht super fancy ;-) Also ein stabiler, bodenständiger, langlebiger Kappzaum, der weder super scharf, noch komplett stumpf wirkt. (Wobei mir komplett stumpf noch lieber wäre.)

Vielleicht habt ihr ja Tipps und Empfehlungen für mich. Und falls ihr noch etwas wissen müsst, gebe ich euch gerne noch weitere Infos! Ich weiß einfach nicht, was dafür wichtig ist ^^

Lieben Dank!

Pferde, Reiten, longieren, kappzaum
Pferd will an der Longe nicht vorwärts gehen?

Ich hab folgendes Problem:

Wenn ich mit meinem Mietpferd (Norikerstute, etwa 10 Jahre, gut ausgebildet) auf den Platz gehe um Equikinetik & Longierarbeit zu machen, funktioniert es am Anfang in eine Richtung (rechts) immer sehr gut, dass sie schön vorwärts geht, ich sie schön leicht nach innen stellen kann und sie geht brav im Schritt & Trab (Galopp trainieren wir gerade, gezieltes angaloppieren & langsam, versammelt galoppieren wurde immer zu wenig trainiert)

Auf jeden Fall funktioniert es in die eine Richtung gut, sobald ich die Richtung wechseln möchte geht nix mehr. Sie fängt dann an zu mir zu kommen und macht dann eigentlich nur mehr permanent einen Minikreis um mich bei dem sie hauptsächlich um die Hinterhand rotiert. Wenn ich weggehe und versuche über leichten Druck auf der Schulter den Abstand zu vergrößern folgt sie mir direkt wieder und das selbe Spiel beginnt. Ich versuche dann über führen mit Abstand das vorwärts gehen wieder hinein zu bringen aber sobald ich den Abstand vergrößere wendet sie die Hinterhand wieder weg von mir und dreht sich zu mir und kommt her. Es funktioniert nach dem ich einmal aufgehört habe auch in die gleiche Richtung nicht nochmal, also dass sie nicht in die eine Richtung gehen möchte weil sie sich an der schwerer biegt glaube ich nicht...

Ich hab die Pferdebesitzerin & Trainerin (sie reitet dieses Pferd nicht) schon gefragt und wir haben auch schon eine Longierstunde ausgemacht wo sie sich das Problem auch ansehen wird.

Trotzdem möchte ich hier fragen ob vielleicht schon jemand das Problem hatte oder kennt bzw mir ein paar Tipps geben kann was ich falsch machen könnte! Dankeschön 😊

Pferde, Training, Galopp, longieren
Pferd lässt sich nur auf einer Seite longieren?

Derzeit versuche ich meinem Wallach (2, 5 Jahre) das Longieren| uaf dem Hufschlag entlang zu gehen beizubringen (zu erarbeiten) . Links herum läuft er perfekt und taktrein in allen Gangarten. Auf der rechten Seite zieht er mir aber die Longe aus der Hand Wehrt sich also gegen meine Hilfen.

Auch wenn ich mich an seine Rechte Seite stelle und versuche dass er seinen Kopf nach rechts biegt, dann dreht er ihn automatisch soweit nach links, dass er mich über seinen Rücken sehen kann. Führen lässt er sich aber auf beiden Seiten.

Ich arbeite mit Knotenhalfter und ohne Sattel (Gurt), Ausbilder,....

Täglich arbeite ich mit dem Dicken etwa 15 bis 20 Minuten.

Mir geht es nicht darum Tipps für das Longieren zu bekommen, denn damit arbeite ich derzeit auch nicht, allerdings denke ich das das Longieren am Nähesten an das heran kommt was ich mit ihm mache.

Er soll ganze Bahn laufen während ich auf Höhe des 3.Hufschlages mit ihm mitlaufe und sein Tempo kontrolliere (wie beim longieren).

Ich habe nicht vor mich in den nächsten zwei Jahren auf seinen Rücken zu schwingen.

Stand bereits in Kontakt mit Tierarzt und zwei Trainern.

Das einzige was ich von der Fragestellung hier erwarte ist, dass mir jemand Tipps oder Anregungen geben kann die mir dabei helfen, dass mein Pferd sich auch auf der "schlechten Seite" arbeiten lässt.

Danke schonmal im Vorraus!

Pferde, Fohlen, Bodenarbeit, longieren, Steigen
Zum Probereiten als neue Reitbeteiligung soll ich an die Longe?

Ich bin 20 Jahre alt und nahm seit meinem 6. Lebensjahr intensiv Einzel-Reitunterricht, hatte lange ein Reitbeteiligungspony mit dem ich mein kleines und bronzenes Reitabzeichen machte.

Zum Bedauern meiner Trainer A Reitlehrerin kamen nie weitere Abzeichen, Trainer oder Turniere hinzu, da mich das nie interessiert hat.

5 Jahre lang hatte ich meine eigene Stute, die ich von kaum geradeaus laufen können zu fliegenden Wechseln ausgebildet habe. Ich habe die Schulponys meiner Trainerin Korrektur geritten und machte den 1. Platz auf einem Pleasure Turnier mit meinem Reitbeteiligungspony gegen eine befreundete Trainer B Reitlehrerin mit ihrem mehrfach ausgezeichneten Quarterwallach.

Ich bin nun eine ganze Weile nicht geritten, hab aber seit Kurzem eine Reitbeteiligung bei einer 8-jährigen Berberstute, die erst seit 2 Jahren geritten wird.

Nach Aussage der Besitzerin, die aber selbst nur wenig reiterliche Ausbildung hatte, versammelt die Stute sich selbst, was ich schon für mehr als fragwürdig halte. Beim Longieren kriegt sie sich nach meiner Einschätzung auf nicht wirklich engen Zirkeln manchmal nicht mal richtig ausbalanciert.

Ich habe die Reitbeteiligung seit über einem Monat und durfte sie noch nicht reiten, was für mich nicht schlimm ist da ich noch nichts bezahle und die Besitzerin gerne möchte, dass wir vom Boden aus zusammen wachsen, zumal die Stute ein sehr feines und temperamentvolles Charakterpferd ist und ich sie erst mal kennenlernen wollte.

Als die Besitzerin letztens aber mein erstes Probereiten ansprach, erwähnte sie beiläufig, sie wolle mich erst mal an die Longe nehmen. Ich habe wirklich viel Erfahrung mit vielen, auch Problempferden und bin definitiv eine gut ausgebildete Reiterin mit einem sehr feinen Gespür für Pferde, die sich schnell auf unterschiedliche Tiere einlassen kann, habe wirklich mein ganzes Leben lang mit ihnen gearbeitet...Und es hat mich doch beleidigt, das zu hören.

Es ist ja schon ungewöhnlich, dass man eine neue Reitbeteiligung nicht direkt probereiten lässt, aber dass man, statt der Person die Chance zu geben sich erst mal allein mit dem Pferd vertraut zu machen, sie direkt an die Longe nimmt, habe ich echt noch nie gehört und finde ich fast schon etwas übergriffig.

Ich weiß nicht, ob es an dem 10-jährigen Altersunterschied liegt, aber ich fühle mich so nicht ernst genommen. Da haben meine herausragend guten Trainerinnen mir 100 mal mehr zugetraut. Als ich kürzlich fragte, ob ich die neue Salbe bei der Stute auftragen soll, kam zurück "wenn ich mir das zutraue"...ich habe meine eigene Stute damals regelmäßig selber spritzen müssen und dann sowas. Ich will aber auch nicht sofort das Klima vergiften. Was meint ihr, findet ihr das legitim und wie könnte ich das ansprechen? Ich finde das Verhältnis, obwohl wir menschlich gut klar kommen, von Anfang an schon etwas bedenklich und hab auch keine Lust da auf Dauer meine Klappe zu halten, vor allem wenn sie hauptsächlich mit ihr ins Gelände zu gehen scheint.

Pferde, Reiten, Reitbeteiligung, longieren, Pferdehaltung, Western, Westernreiten, Pferd
Arbeit mit Jungpferd, wie viel ist gut?

Hallo,

ich hab eine jetzt fast zweijährige Hafi Stute. Sie ist ein kuschelmaus, aber wenn es ans Arbeiten geht und sie echt kein Bock hat, zeigt sie es deutlich. Denn mein kleine ist einfach mal verdammt Schlau, schon nach dem ersten Führtrainig mit Traben hat sie es sich gemerkt was sie darf und was nicht. Dabei mach ich nur zwei mal die woche mit ihr was.

Jetzt zum problem, ich kam drei Monate mit ihr gar nicht klar und hab jetzt hilfe. Das Führen klappt wieder besser und wir haben endlich geklärt wer das sagen hat. Letzte woche haben wir sie einfach mal an die Longe genommen. Meine Freundin stand in der mitte, ich nahm sie am strick und führte sie zwei runden um sie herum. Nächste woche wollen wir das noch mal versuchen im Trab, da sie da gerne mal aus schlägt und wir dieses verhalten diregends korrigieren müssen, weil sie mich schon zwei mal getroffen hat, meine freundin fast. (Die arbeitet seit jahren mit pferden, aber ist auch ihre erste artArbeit mit einem so jungen pferd) findet ihr das probe an die Longr nehmen zzu früh? sie soll nicht schon lernen richtig um einen herum zulaufen, sondern nur um dieses Fehlverhalten wieder abzulenken was ich damals leider versaut habe aus Unsicherheit.

Ich hab mich zwar davor informiert wwas mit einem jungen pferd alles tun kann/sollte aber ich lese ganz unterschiedliche dinge. Manche bringen dem Pferd sschon mit zwei bei an der Longe zu laufen, was ich viel zu früh finde. Oder schon sattel drauf legen. Meine hatte bisher nur eine Decke auf dem Rücken und kein Gewicht. Was meint ihr sollte man wirklich mit einem jungen Pferd machen?

Mein Trainingsplan sah so aus:

1-2 jahre: führ-putztraining.

2-3 jahre: antischreck und von der herde weg training (ohne andere pferde geht gar nichts)

4-5 jahre: Bodenarbeit, etwas an die longe

5-6 jahre: Bodenarbeit, Longe, langsam anreiten

haflinger, Pony, Reiten, Reitsport, Beritt, Bodenarbeit, longieren, pferdeausbildung, jungpferd, Pferd

Meistgelesene Fragen zum Thema Longieren