Canabis als spritze für die Regierung?

https://youtu.be/PBao9W8hwZI

Lasst uns doch mal ein wenig über die von Georg getroffenen Agumente sprechen.

Ich bin pro Canabis Legalisirung. Ich habe sicher seid Ewigkeiten nicht geraucht oder Canabis zu mir genommen. Trotzdem bin ich dafür. Ich bin aber immer offen für eine Diskussion.

Zum Beispiel wird oft gesagt das Canabis illegal sein sollte weil wir Kinder damit schützen. Dieses agument wird aber durch die Zahlen der Länder, die Legalisirung betrieben haben, wiederlegt. Die Selbstschädigung ist vorhanden ja, aber man kann Canabis auch so zu sich nehmen das es dem Körper (physisch) nicht schadet. Somit bleiben ja nur die psychischen Aspekte. Diese hingegen können zwar eingreifen aber es kann auch nichts passieren. Das der Staat das regulieren will ist gegen das Recht auf Selbstbestimmung. Ich habe das Recht mich durch einen Arzt töten zu lassen, wenn ich nicht mehr leben kann. Das ist ein gesetz auf das ich Recht habe, aber ich darf mich nicht vernichten indem ich mich in einen Rausch begebe der unmöglich tötlich für mich sein wird ?

Wir können nur schwer wiedersprechen das sich Deutschland auf einen Schuldenberg zu bewegt hat. Ist Canabis nicht eine super Einnahme Quelle ?

Wie bereits im Video angesprochen, sind das mehrere Milliarden im Jahr. Zusätzlich Entlastung für das System und vieles mehr.

Mich würde eure Meinung zu den Argumenten im Video Interesieren und gerne würde ich verstehen ob ihr dem eher zustimmt oder nicht und warum . Dadurch kann ich eventuell meinen Horizont in der Debatte erweitern , insofern die agumente dafür oder dagegen auch stimmen .

L.g an jeden der es ließt.

Gesundheit, Recht, Cannabis, legalisierung, Marktwirtschaft, Politik und Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
3 Antworten
Werden Ausländer verjagt aus Deutschland?

Hallo zusammen,

mir ist es aufgefallen, dass die Menschen die hier leben, besonders Deutsche Ausländer schlecht behandeln. Meine Nachbarin kommt aus der Türkei dass Fahrrad von Ihrem Sohn wird immer Platt gemacht! Und es ist so dass die Familie aber vor kurzem als sie fragte bei einem anderen Nachbar ob sie gesehen hat wer es sein könnte wurde sie dumm angemacht und gebeten zurück nach Türkei soll...

Ein anderes Thema wir haben Russen im Haus...Russische Mama hat eine Baby in der Wohnung und Baby's weinen nun finde ich ja auch okay....ist nunmal so...da wird sie allerdings von der deutschen Nachbarin dumm angemacht ob sie nicht fähig sein dass Kind zur Ruhe zu bringen...die kleine hatte etwas Fieber...und Babys halt...aber sie war trotzdem nicht nett.

Soooo.... im Haus sind auch andere Türken sie sagen ja hier im Gebäude ist es wirklich so dass die deutschen nicht nur sehr streng sind sondern sich einmischen überall...einfach unzufrieden...

Ein anderes Beispiel...eine Wohnung war Frei im Haus..da kam ein junges Mädchen und wollte die Wohnung unbedingt und hatte alles was verlangt wurde...nun kam eine Nachbarin (deutsche) sie fand das nicht so toll.. dass die Araberin die Wohnung haben wollte und war davon überzeugt dass definitiv sie das sagen hätte und ging von sich aus das die Wohnung nicht zu haben wäre!!! Die Nummer vom Vermieter gab sie auch nicht raus...

Zu guter Letzt war es tatsächlich so dass die Araberin traurig wurde und ging weg...nach paar Wochen hat sie eine schönere Wohnung vermieten bekommen von einem Ausländer...

Meine Frage lautet... Ist es nur bei mir in der Stadt so oder sind die meisten Menschen (Deutsche) noch wegen der Geschichte...so gegenüber den Ausländern? Ach ja die Ausländer die ich hier beschrieben habe sind seid über 20 Jahre in Deutschland..nicht seit gestern...

Freue mich über nett ausgedrückte Sätze

Schönen Abend zusammen.

Ausländer, Politik und Gesellschaft
6 Antworten
Und zu welchem Menschen hattet ihr euch bisher in Beziehungen entwickelt und wurdet ihr sozial in diesen so gemocht sowie geliebt, wie ihr wart/seid usw.?

Hier allerdings ein Ausriss zu meiner „(Lebens)Geschichte“ sowie diesem Thema:

Neulich bestand zwischen mir und meinem Freund ein Gespräch über eine ehemalige Freundschaft von mir mit einem sehr offenen,kommunikativen,extrovertierten sowie insgesamt höchst sozialen und intelligenten Russen (welcher studiert bzw. seinen Master angeblich macht), die in einer Katastrophe (er hatte sich an mich rangemacht usw.) „endete“, wovon mein Freund nicht einmal zur Hälfte etwas weiß

Jedenfalls ging es in dem Gespräch zwischen mir und meinem Freund in Bezug auf diese Freundschaft zunächst um ein recht spontanes Treffen mit diesem Kumpel von mir,bei welchen wir uns 6 Stunden lang in einem Zimmer zusammen aufhielten und uns super verstanden. Kurz danach entstand eine weitere Unterhaltung darüber, in der es dagegen um die letzteren Gespräche mit diesem Studenten ging, in welchen ich über meine Angst aufgrund aller Ablehnungen trotz viel zu vielen Probearbeiten davor sprach,weiterhin keinen Nebenjob neben meiner (damaligen)schulischen Ausbildung zu finden. Zu der Angst,keinen Job zur Regalauffüllung ect. zu finden meinte der genannte Kumpel dann plötzlich, dass solch eine Jobsuche erstens extrem einseitig sei,während mir solch eine Nebentätigkeit überhaupt nicht liegen werde,da mir feinmotorischen Dinge im Gegensatz zu kommunikativen sehr schwerzufallen scheinen. Somit solle ich mir doch einen Job suchen,welcher viel mehr mit sozialen/zwischenmenschlichen Tätigkeiten verbunden sei,als mit Handwerk usw. Denn diese würden mir im Großen und Ganzen zumindest viel mehr gelingen,da ich doch kommunikativ sei 

Nachdem ich meinem Freund insbesondere von dem Letzteren erzählt hatte, erhielt ich von ihm darauf als Antwort, dass er sich schon sehr gut vorstellen könne, dass ihm solch eine (vermutlich) ihm gegenüber Unsichere sowie sozial Inkompetente nicht unbedingt ständig über den Weg läuft, weshalb er mit seinen „falschen Komplimenten“ bzw. Worten,welche solche Frauen hören wollen,versuchte, mich als ein zukünftiges Sex-Objekt zu behalten. Denn gerade im Umgang mit Frauen dieser „Art“ wissen solchen Typen sehr genau,welche Knöpfe diese genau drücken müssten.

So, dann sagte ich meinem Freund, dass ich ja weiß,wie besch***en das allererste Treffen mit seinen Freunden war, wo ich insgesamt nix sagte, zudem gegen Ende dieses Treffens einschlief,jedoch gab es doch später weitere Gruppentreffen mit Freunden sowie seinen Eltern,an denen wir teilnahmen. Nachdem ich das gesagt hatte,rastete ich aus und fragte ihn währenddessen,ob ich mich denn GAR NICHT in Bezug auf mein Verhalten in Gruppen oder gegenüber Fremden generell geändert habe. Darauf meinte er,dass es zwar sein könne, dass ich zwar mit meinen Bemühungen offener geworden, dennoch immer noch sehr ruhig,schüchtern usw. geblieben sei. Dabei sei ER selbst in unserer Beziehung viel selbstbewusster geworden und könne sich somit nun viel besser öffnen, weshalb er eher dachte, dass dies bei mir ebenfalls der Fall sein werde

Ja, ich wurde/werde zu einem positiveren, sozialeren Menschen 50%
Nein, ich hatte/habe mich negativ verändert,wurde schüchtern ect. 40%
Zu gar keinem. Wieso auch?😡 10%
Leben, Arbeit, Männer, Natur, Freundschaft, Angst, Mädchen, Menschen, Freunde, Deutschland, Politik, Frauen, Beziehung, Selbstbewusstsein, Kommunikation, Unterhaltung, Psychologie, Welt, Charakter, Deutsche Geschichte, Entwicklung, Gesellschaft, Gruppe, Interaktion, Jungs, kommunizieren, Liebe und Beziehung, Loser, Philosophie, schüchtern, Schüchternheit, Selbstwertgefühl, Soziales, Team, umgang mit menschen, Unsicherheit, Zwischenmenschliches, asozial, Fremde Leute, unsozial, Politik und Gesellschaft, Umfrage
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Politik und Gesellschaft