Warum gibt es so viel Missverständnis über den Unterschied zwischen natürlichen Klimaveränderungen, und der menschengemachten globalen Erwärmung?

In der Diskussion um den aktuellen Klimawandel kann oft lesen, dass Leute der Meinung sind, es gäbe keinen menschlichen Einfluss auf das Klima, weil sich das Klima schon immer zyklisch verändert habe.

Das unverständliche an dieser Argumentation ist, dass dies gar niemand bestreitet, und auch weder im Widerspruch zum menschengemachten Klimawandel steht, noch damit überhaupt etwas zu tun hat. Bei der menschengemachten globalen Erwärmung geht es darum, wie schnell sich das Klima derzeit verändert, weil durch menschliches Handeln wie Industrie, Energiegewinnung, Verkehrswesen, Nutztierhaltung, Rodung von Wäldern etc in einem erdgeschichtlich betrachtet winzigen Zeitraum die Menge an Treibhausgasen in der Atmosphäre deutlich erhöht wird, was zu einer entsprechend schnelleren Erwärmung führt.

Warum ist dieser Unterschied für viele Leute scheinbar so schwer verständlich?

Auto, Reise, Umweltschutz, Schule, Umwelt, Wirtschaft, Menschen, Energie, Deutschland, Politik, Klimawandel, CO2, Wissenschaft, klimaschutz, Psychologie, Atmosphäre, Erdkunde, Forschung, Geologie, Gesellschaft, Globale Erwärmung, Industrie, Klima, Methan, Naturschutz, Ökologie, Physik, Politik und Wirtschaft, Treibhauseffekt, verschwörungstheorie, CO2-Ausstoß, Treibhausgase, Philosophie und Gesellschaft, Fridays For Future
30 Antworten
Konstanz reagiert auf "Fridays for Future" und ruft als erste deutsche Stadt den Klimanotstand aus: Vorbildlich oder nicht?

https://www.youtube.com/watch?v=uSVJbYam1fo

Vancouver, Los Angeles, London und Basel haben es bereits getan. Jetzt folgt die erste deutsche Stadt:

Konstanz ruft den Klimanotstand aus.

Die Anregung für den Beschluss sei von "Fridays for Future" gekommen, hieß es bei der Stadt Konstanz.

Ende Februar sprachen Vertreter von "Fridays for Future" mit Oberbürgermeister Uli Burchardt (CDU). Er beauftragte daraufhin die Verwaltung, eine Beschlussvorlage zu erarbeiten, die nun einstimmig angenommen wurde.

Die Stadt Konstanz stellt damit alle Entscheidungen unter einen Klima-Vorbehalt. Wie die Stadt im Internetdienst Twitter mitteilte, wurde die Stadtverwaltung beauftragt, zusätzliche Maßnahmen zur Umsetzung des Beschlusses auszuarbeiten. Sie soll nach Angaben von „Fridays for Future“ auch künftig einen jährlichen Report über den Fortschritt bei der Vermeidung von CO2-Emissionen herausgeben.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article192862587/Fridays-for-Future-Konstanz-beschliesst-den-Klimanotstand.html

Diese Resolution ist deutlich mehr als eine Schaufenstererklärung, denn sie verpflichtet die Stadt, ihren Beitrag dazu zu leisten, dass sich die deutsche Klimabilanz nicht weiter verschlechtert. Die Stadt Konstanz hat sich zum Ziel erklärt, durch klimaneutrale Energieversorgung und Sanierung bestehender Gebäude den CO2-Ausstoß pro Person bis 2050 um 75 Prozent zu reduzieren. Ab September müssen alle Beschlussvorlagen der Stadtverwaltung einen verpflichtenden Hinweis zu möglichen negativen oder positiven Auswirkungen auf den Klimaschutz enthalten. Alle sechs Monate muss der Oberbürgermeister künftig öffentlich über Fortschritte oder Probleme bei der Reduktion der Emissionen berichten.

https://www.tagesspiegel.de/politik/erfolg-fuer-fridays-for-future-warum-konstanz-den-klimanotstand-ausruft/24283788.html

Weitere Infos:

https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-534503.html

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/konstanz-ruft-als-erste-stadt-in-deutschland-den-klimanotstand-aus-a-1265519.html

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_85687492/konstanz-ruft-den-klimanotstand-aus-als-erste-stadt-deutschlands.html

Meine Frage (Umfrage):

Ist der Beschluss der Stadt Konstanz (mit Blick auf andere deutsche Städte) vorbildlich oder nicht?

Ja, vorbildlich! 68%
Nein, nicht vorbildlich! 30%
Weder - noch, sondern: 1%
Leben, Gesundheit, Umweltschutz, Natur, Kinder, Erderwärmung, Schule, Zukunft, Menschen, Deutschland, Politik, Jugendliche, Recht, Klimawandel, Schüler, klimaschutz, Psychologie, Welt, Artenschutz, Engagement, erneuerbare Energien, Gesellschaft, Globale Erwärmung, Klima, Klimaveränderung, Kommunalpolitik, Konstanz, Luftverschmutzung, Methan, Natur und Umwelt, Naturschutz, Naturwissenschaft, Ökologie, Politik und Wirtschaft, Sozialkunde, Soziologie, Stadtverwaltung, Treibhauseffekt, Weltgeschehen, CO2-Ausstoß, Vorbild, Zukunftsangst, Artensterben, Philosophie und Gesellschaft, Umfrage, Fridays For Future, Greta Thunberg
22 Antworten
Österreich Partei gründen und antreten?

Habe zu diesen Punkten keine Informationen auf offiziellen Websites gefunden.

  1. Was ist nötig und wo muss ich hingehen um eine Partei zu gründen?
  2. Könnte ich das theoretisch auch selber tun obwohl ich minderjährig (17) bin?
  3. Entstehen dabei irgendwelche Fixkosten (die wir nicht selbst festlegen sondern zB Gebühren etc)?
  4. Gibt es irgendwelche Anforderungen (sobald die Partei gemeldet ist, versteht sich) um zB bei der Grazer Bezirksvertretungswahl oder sogar Gemeinderatswahl anzutreten (zB eine bestimmte Anzahl an Unterstützungserklärungen/Mitgliedern oder so)?
  5. Gibt es irgendwelche Einschränkungen bezüglich dem Programm/dem Namen der Partei (wir haben beispielsweise überlegt, die Partei aus provokativen Gründen 'Anarchomonarchistische Faschistenpartei' oder ähnliches zu nennen, wäre sowas problematisch, auch wenn es offensichtlich nicht ernst gemeint ist)?
  6. gibt es überhaupt irgendwelche großen Probleme oder Schwierigkeiten bei der Parteigründung die man bedenken muss?

Hintergrund zum Verständnis: Ich (17 Jahre alt) spaße häufig mit politisch interessierten Freunden darüber, eine Partei zu gründen. Und obwohl das an sich nur ein Scherz war, erwägen wir inzwischen, tatsächlich eine Partei zu gründen: In erster Linie zum Spaß (bitte nicht darüber aufregen es tut niemandem weh :)), aber auch um vielleicht tatsächlich irgendeine Form von politischer Partizipation oder Diskussion zu erreichen und, falls es sich irgendwann ergibt, möglicherweise wirklich bei einer kommunalwahl anzutreten. Ich kenne auch Erwachsene, die, falls manche Sachen für Minderjährige nicht möglich sind, diese für uns übernehmen könnten (zB die gründung der Partei). Falls jemand uns weiterhelfen kann würde es uns sehr freuen!

Politik, Graz, Österreich, Partei, Politik und Wirtschaft, Wahlen
1 Antwort
Neuer Führerschein / Umtauschpflicht - Bevormundung oder Verantwortungsbewusstsein?

Die alten "Lappen" sollen ja die nächsten Jahre umgetauscht werden, und ab 2028 geht es dann ja schon wieder mit dem Umtausch der Führerscheine von ab 2013 los, weil diese ja nur noch 15 Jahre gültig sind.

Auch beim Umtausch dann sind Führerscheine nicht mehr lebenslänglich einfach gültig, sondern nur noch 15 Jahre.
25 Euronen kostet das beim ersten Umtausch.
Ca. 43 Millionen müssen angeblich tauschen.

Wie wird wohl die Strafe dafür ausfallen, für die, die nicht umtauschen?

C1 und C1E sind auf 5 Jahre befristet, danach Eignungstest (der kostet Geld) oder nur noch 3,5t. Mit dem alten (rosa) Führerschein fahrt Ihr bis 2033 7,5t plus Anhänger.....Wohnmobilfahrer aufgepasst....

Wollten wir nicht Plastik vermeiden ;-))

Oder gibt es die EU um 2033 eh vermutlich nicht mehr. ;-))

Reiche Bürger statt Reichsbürger! ;-))

Eine vor dem 19. Januar 2013 erteilte Fahrerlaubnis darf aufgrund der Bestimmungen dieser Richtlinie weder entzogen noch in irgendeiner Weise eingeschränkt werden.

Politiker sind die einzigen Menschen, die von Diäten fett werden.

Solche Konstrukte wie EU sind nur Kontroll- und Umverteilungswerkzeuge.

Sicherheit gibt es nicht zum Nulltarif. Da soll sich mal keiner bevormundet fühlen.

In anderen EU-Staaten muss man auch alle paar Jahre ein neues Attest vorlegen.

Bereits seit 2013 gilt eine EU-Richtlinie, die Regeln zu mehr als 110 europäischen Führerscheintypen vereinheitlicht. Neu ausgestellte Dokumente gelten seitdem nicht mehr lebenslang, sondern haben eine Gültigkeitsdauer von 15 Jahren. Damit soll ein möglichst aktueller Fälschungsschutz gewährleistet sein. Bei Kontrollen sind Besitzer leichter zu erkennen, wenn das Foto nicht so alt ist. Eingedämmt werden soll auch „Führerscheintourismus“, also dass man bei Entzug seines Führerscheins in einem anderen EU-Land einen neuen macht.

Die Fahrtauglichkeit älterer Verkehrsteilnehmer spielt bei uns eine vernachlässigte Rolle.

Wir bekommen ja auch Fördergelder von der EU.

Wie seht ihr das so?
Wie ist eure Meinung dazu?

Sinnvoll wären regelmäßige Tests für ältere Fahrer 36%
Anderes 31%
Generieren von Geld ist das 13%
Bevormundung und Kontrolle 13%
Verantwortungsbewusstsein und Sicherheit 4%
Ach, gibt nur ne kleine Strafe, wenn ich nicht umtausche .... 0%
Knebelungen der führenden Klasse 0%
Freizeit, Europa, Technik, Geld, Menschen, Recht, Führerschein, Diktatur, Gesundheit und Medizin, Politik und Wirtschaft, Auto und Motorrad, Abstimmung, Umfrage
18 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Politik und Wirtschaft