Wie kann ich meine soziale Kompetenz verbessern?

Hey alle miteinander!
Wie der Titel schon vermuten lässt, suche ich nach einer Möglichkeit meine soziale Kompetenz zu verbessern, oder besser gesagt überhaupt mal auf ein normales Level zu bringen. Zuerst erkläre ich euch aber kurz meine Situation...

Ich bin männlich, 23 Jahre alt, lebe in einer WG mit einem Kumpel zusammen und bin Ende letzten Jahres mit meiner Freundin zusammen gekommen. Ich habe viele Jahre damit verbracht mich professionell im E-Sports durchzusetzen, allerdings ohne Erfolg. Deshalb mangelt es mir sehr an Freunden oder Bekanntschaften in meiner Umgebung und auch sowieso war ich früher in meiner Schulzeit sehr zurückgezogen und habe keine sozialen Kompetenzen aufbauen können.
Ich bin definitiv psychisch krank, leide unter Depressionen und wahrscheinlich auch an einer Persönlichkeitsstörung - so die Vermutung eines Therapeuten. Ich habe dort ein Erstgespräch gehabt, indem er mir dies als eine kleine Einschätzung mitgegeben hat. Ich werde auf jeden Fall versuchen dieses Jahr noch in eine stationäre Psychotherapie zu kommen, um dort an meinen Problemen zuarbeiten. Jedoch ist bis dahin noch etwas Zeit und ich habe durch mich selbst große Probleme in meiner Beziehung zu meiner Freundin, aber auch generell Probleme, Beziehungen aufzubauen bzw. mit anderen Menschen klar zukommen.

Nun möchte ich was konkret zu meinem Problem kommen und euch die Frage stellen, ob Jemand eine Ahnung hat, was ich machen könnte oder auch wo ich mich einfach für Hilfe melden könnte. Das Problem besteht einfach darin, dass ich ein extrem langweiliges Leben habe und ich mich einfach nicht mit anderen Menschen austauschen kann. Ich kann einfach keine unterhaltsamen, interessanten und bedeutsamen Gespräche mit Menschen führen, was sich auch besonders kritisch auf meine Beziehung auswirkt und wir uns gewissermaßen deswegen schon etwas distanzieren. Ich kann über keine Themen so richtig sprechen, habe nicht wirklich eine Meinung zu bestimmten Dingen und weiß oftmals gar nicht was ich sagen soll. Zusätzlich schaffe ich es nicht irgendwie diese Brücken von einem zum nächsten aufzubauen. Wenn ich Jemand vor mir habe, dann weiß ich gar nicht was ich sagen soll. Ich glaube ich habe einfach nichts zu sagen und kann deshalb nichts dagegen unternehmen. Ich interessiere mich immer nur sehr oberflächlich für bestimmte Dinge und habe selbst eigentlich so gut wie keine Lebenserfahrung. Es ist so, als sei ich mit 16 oder so einfach hängen geblieben...
Das sollte an allgemeinen Infos zu meinem Problem erstmal reichen. Meine Frage ist nun ob ihr Möglichkeiten kennt, wie ich es schaffe mit Menschen reden zu können, eine Verbindung mit Anderen aufzubauen und mich vielleicht sogar tiefgehender irgendwie für mehr Dinge interessieren kann. Ich habe da an etwas in die Richtung wie Gruppentherapie, oder ein Sozial-Coaching gedacht. Gibt es sowas, oder etwas in der Richtung mit anderer Bezeichnung?? Ich brauche dringend Hilfe und fühl mich extrem hilflos, als auch planlos.

Psychologie, Soziales
Sind die psychischen Auswirkungen der Pandemie schlimmer?

Das Corona-Virus hat uns und die ganze Welt bereits seid letztes Jahr im Würgegriff. Es scheint alles zurzeit hoffnungslos, das letzte Licht erlischt bei jenen die einen Ausweg ansteuerten.

Die Soziale Distanzierung war die Antwort zu der Pandemie. Eine so große soziale Umstrukturierung aller Menschen gab es noch nie zuvor in der Geschichte. Wir müssen uns plötzlich sehr strak in unserer und jener Persönlichkeit einschränken. Dieser unsichtbare Feind wacht unter uns und schlägt uns alle momentan sehr stark an.

Die Psyche eines jeden werden durch die Folgen deshalb stärker angegriffen. Depressionen, Angststörungen und vieles weitere Krankheiten kommen zu Menschen hinzu. Auch Menschen die durch psychische Krankheiten in der Vergangenheit litten, können jetzt nicht mehr zur Therapie und leiden stärker.

Nun stellt sich eines jedem die Frage, ob die ganzen Ausgangsbeschränkungen und soziale Distanzierungen weiterhin noch in Relation zu den Infiziert/Todeszahlen stehen. Diese sind nämlich auch wenn verdeckt, wahrscheinlich größer.

Es scheint so als ob wir da nicht mehr rauskommen alle. Ein unglaubliches Phänomen, was die ganze Welt auf einem Schlag verändert hat. Wie stehst du dazu ? Kannst du vielleicht selbst von eigenen Erfahrungen berichten ?

Sind die psychischen Auswirkungen der Pandemie schlimmer?
Ja 62%
Nein 38%
Leben, Krise, Psychologie, Welt, Gesundheit und Medizin, Pandemie, Schock, Soziales, Corona, Abstimmung, Umfrage
Daraf ich oder nicht?

Ich darf was, was du nicht darfst?

Anscheinend lässt die Regierung nichts aus um Grundgesetze zu verbiegen. Grundgesetzbestimmungen welche nichts, nicht einmal indirekt mit der Pandemie zu tun haben werden missachtet, als würden diese nicht existieren oder Gegenstandslos! Dies bedeutet in diesem Fall ggf. Artikel 3 des Grundgesetzes 1.GG Gleichheitsregelung.

https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/schon-ab-dem-wochenende-regierung-einig-weg-mit-den-corona-regeln-fuer-geimpfte-76270826,view=conversionToLogin.bild.html

Es würde so nicht nur alleine gegen das Grundgesetz verstoßen, sondern an Unverfrorenheit und Beispiellosigkeit die Ausmaße unfähiger Regierungsvertreter zum Ausdruck bringen. (Das man sich dennoch anstecken kann mit Corona, trotz einer Spritze“ und der permanenten Beweihräucherung“ ungebildeter Personen…) wird das doch einfach so zum Besten gegeben! 

Ich kann nur zwei Klassen schaffen, was zwar auch wiederum einen eklatanten Missbrauch des Grundrechtes darstellt wenn alle Personen geimpft sind. Bzw. zeitnah Ihre Impfung erhalten können. Das hat das damalige Land der „Dichter und Denker“ mit zuständigen Regierungsvertretern nicht geschafft. Es ist unklug Personen welche sich noch nicht haben impfen lassen können, ins Aus zu stellen. Der Schuldige ist der Regierungsapparat. 

Der Nachbar darf dann unabhängig des Grundgesetzes „draußen rumspringen“, ich allerdings nicht, weil ich noch aufgrund der Unfähigkeit von Logistik, Management, Bestellungen etc. 3 Monate warten muss? Ich werde so also unverschuldet ausgegrenzt und darf die „noblen“ mir normal zustehenden Pandemieunabhängigen Verfassungsregulierten Rechte des Lebens bzw. jeder Peron nicht nutzen… !?

Auch Personen welche sich nicht impfen lassen wollen wird dann das Recht besagtem Grundrechtes verweigert. Ich kann mich nicht impfen lassen, da dies weiterführende Schäden meines Auges begünstigen könnte. Davor habe ich Angst. Das hin und her mit Impfstoffen, mal verboten dann wieder erlauft ist nicht gerade hilfreich. Mein Recht, verankert in der Verfassung/Grundrecht werde ich mir allerdings nicht nehmen lassen! Politiker spielen hier mit der Möglichkeit, jedenfalls vor solcherlei Regelwerk den Handel mit gefälschten Impfpässen anzustreben. 

Deutschland sollte dringend, wieder zum Stand der "Dichter und Denker" erblühen. Dies wird allerdings meines dafürhaltens mit dieser und nächsten Regierung keine Früchte tragen werden.

Ich bin kein Impfgegner! Allerdings im Zuge der Pandemie muss ich sagen, wo sind die Deutschen Denker hin? Wenn ich jemanden der Regierungsvertreter in meiner Unternehmung einstellen müsste, wäre die Frage, ob es für diese Peron nicht zu schwierig sein könnte Kaffee zu kochen. Ein Vorbild für Pleiten, Pech und Pannen!

Ich lade jeden ein, eine neue Partei zu gründen... Der Name würde lauten "wir werden jetzt Politiker"! Die WWJP. Entschuldigt den Sarkasmus, musste aber einfach sein! 

Menschen, Politik, Recht, Soziales
Nutzt mein Freund seine Autorität gegenüber meiner Tochter aus?

Hallo meine Lieben, ich bin's mal wieder. Falls ihr mich noch nicht kennt, hier ist eine kurze Zusammenfassung von dem was bisher geschah ;)

Ende letzten Jahres haben sich ein Kumpel meiner Tochter und ich ineinander verliebt. Er ist 19, ich 46. Zu dem Zeitpunkt war meine Tochter in einer Beziehung mit einem anderen Jungen in ihrem Alter. Mittlerweile sind die beiden getrennt. Sie gab uns ihren Segen und wir kamen zusammen.

Dadurch, dass meine Tochter mit meinem neuen Freund befreundet ist, gibt es in unserer kleinen Familie etwas komplizierte Dynamiken. Sie sieht ihn natürlich nicht als Autoritätsperson an wie sie es eventuell mit einem Stiefvater um die 50 tun würde. Das verstehe ich auch, und habe ihm deshab klipp und klar gesagt, er solle sich nicht als "Papa" aufspielen.

Trotzdem passiert es manchmal, dass er ihr gegenüber einen etwas belehrenden Ton annimmt ohne es selber zu merken. Auch das habe ich schon angesprochen, aber es kommt ab und zu immer noch vor. Ich verstehe, dass meine Tochter damit nicht klarkommt, aber sie ist auch kein Unschuldslamm. Seit sie meinem Freund gestanden hat, dass sie für ihn Gefühle entwickelt hat und von ihm deutlich abgewiesen wurde, benimmt sie sich ihm gegenüber immer patziger und respektloser. Und auch von mir entfremdet sie sich langsam.

Meint ihr, mein Freund geht in seiner Rolle als "Stiefvater" etwas zu sehr auf? Findet ihr meine Tochter sollte sich zusammenreißen und nicht so patzig auftreten? Oder seid ihr auch der Meinung, dass beide einen Schritt aufeinander zugehen sollten - aber wenn ja, wie soll das klappen? Ich bin es leid, ich bin am verzweifeln wegen den beiden Streithammeln und den ständigen Kabbeleien!

Liebe, Männer, Familie, Freundschaft, Frauen, Beziehung, Liebe und Beziehung, Soziales, Streit, Autorität
Warum bin ich so ein Ehrenloser Mensch?

Hey, ich (M/14) Frage mich das schon seit länger Zeit und es belastet mich auch.

Vorallem was hält von so jemanden wie mich, und wie bekomme ich das wieder hin ?

(eigentlich will ich mich garnicht ändern ich habe es so viel einfacher finde ich)

-------------------------------------------------------------------

Ich bin ein : Hinterhältiger, Egoistisches, Rechthaberisches, Herzloses, Lügnerisches Kaltes A*schl*ch.

(Ich wurde immer so bezeichnet und bin es auch habe es auch gemerkt und akzeptiert)

- Selbst meine Freunde hassen mich dafür, aber sagen dass macht mich halt aus.

-------------------------------------------------------------------

Wenn jemand mich nicht mal annähernd provoziert selbst dann, bin ich auf 180° und Beleidige so schlimm, und bin sofort bereit der Person eine zugeben.

Selbst zu meinem Vater bin ich so, bloß bei ihm vormulier ich es auch ein wenig um doch trotzdem fallen so was von schlimme Ausdrücke, nur wenn er mich nochmal etwas fragt um sich zu vergewissern.

Natürlich bekam ich oft Ansch*ss doch das bringt nichts mittlerweile ist es für alle sowieso dort Jahren normal.

Es ist einfach ungewollt.

(meistens)

-------------------------------------------------------------------

Mir macht es wirklich wortwörtlich Spaß, Menschen am Boden zu sehen.

Sie in den Falschen weg geführt zu haben, und wenn sie mal nach Hilfe bitten den Rücken zu kehren und sie auszulachen.

-------------------------------------------------------------------

Ich schl*ge auch lieber gerne zu anstatt mit Worten es zu klären.

(Und ja klar, ich habe mir viele Feinde gemacht aber auch viele Freunde die mich wegen dieser Art mögen.)

Doch ich habe meine ganze Klassenstufe also auch die Parallel Klassen jeden Junge verpr*gelt und gewonnen, natürlich nur wenn man provoziert hat hab ich halt gezeigt wer der Boss ist.

Wurde nie gem*bbt, aber gefürchtet aber desshalb wollte jeder mit mir gut sein.

-------------------------------------------------------------------

Ich habe viele Freunde, und man redet immer von mir als richtiger "Ehrenmann"

Doch das bin ich ja garnicht wieso habe ich diesen Titel wenn ich dich so ein Blöder Egoistisches A*schl*ch bin.

-------------------------------------------------------------------

Und das einfach Ungewollt, ich bin so seit ich 9 bin und lange im Krankenhaus war.

Wegen Darmproblemen und Magenkrämpfe.

Seit dem bin ich so.

LG

Liebe, Schule, Umgangsrecht, Menschen, Beziehung, Sex, Kommunikation, Gewalt, Psychologie, Egoismus, Egoistisch, Gesellschaft, Selbstvertrauen, Soziales, Wut, Agression

Meistgelesene Fragen zum Thema Soziales