Abgemeldete Schilder auf meinen angemeldeten Wagen?

Hallo, habe heute morgen die Schilder von meinen Wagen abgemacht und diese mit einem anderen Wagen zur Zulassung gefahren mit dem Schein.

Ich habe den Wagen auf dem öffentlichen Parkplatz vor der Tür stehen lassen.

aber da meine Nachbarn immer sehr genau sind, habe ich mir gedacht ich mache wenigstens hinten Schilder dran sodass niemand etwas merkt oder die Polizei ruft weil da ein Auto steht welches keine Schilder hat.

naja nach 1 Stunde kam ich zurück, war kurz oben in der Wohnung wollte runter und die Schilder abmachen.

das Auto wäre abends in die tiefgarage gekommen, da dort noch der alte steht welcher heute abgeholt wird.

aufeinmal kam die Ordnungspolizei die mich aufklärte, dass wenn keine Schilder dran wären wäre alles ok, aber Problem ist außen ist keine Fahrgestellnummer an meinen Benz, wir hätten die das bitte prüfen sollen. Das wollte ich ja vermeiden, das Auto ist gekauft keine Sorge.

naja da aber jetzt andere Schilder drauf waren (habe es erklärt wieso) kam die richtige Polizei ins Spiel.

straftat- laut Polizist nur kennzeichenmissbrauch.

der hat mich später zurückgerufen, weil sie selbst nicht wussten was es genau ist

mich bin vorbestraft, aber lange nichts mehr vorgefallen / seit ich 20 bin jetzt bin ich 26

ich weiß welcher Nachbar mich verpetzt hat, der drohte mir schon mal dass er mich drank kriegt, er war auch in meiner Tiefgarage dort lagen genau die Schilder welche ich dran gemacht habe, die fotografierte er, er sah sie wahrscheinlich und rief sein Kollegen bei der Ordnungspolizei. Naja hatte sagen können der Mann war in meiner Tiefgarage und hat die dran gemacht aber wollte ehrlich sein- er war da weil er von ganz nah mir Bilder gezeigt hat mir der Drohung dich kriege ich dran.

Wollte mal wissen wie hoch die Geldstrafe sein kann ? Eher über oder unter 500€

Fahrzeug wurde nicht bewegt.
ob jetzt 1 oder 5 Stunde ist ja egal

will mich da nicht rausreden. Akzeptiere die Strafe habe nur kein Bock auf einen Gerichtstermin.

KFZ, Polizei, Recht, Anwalt, Verkehrsrecht, Abmeldung, Jura, parken, Zulassung, Auto und Motorrad
3 Antworten
Unfall verursacht, Versicherung meldet sich seit Monaten nicht?

Hallo zusammen!

Mir ist am 07.03.2020 was doofes passiert und zwar habe ich beim ausparken zu früh eingelenkt, sodass ich bei einem anderen parkenden Auto ein Kratzer hinterlassen habe (Kleiner Lackschaden am Heck).

Der Fahrzeugbesitzer war gerade an seinem Fahrzeug und hat das selbstverständlich mitbekommen. Wir haben uns vorerst, mündlich, darauf geeinigt, dass er mit dem Schaden zur Werkstatt fährt und es prüfen lässt und wir das ganze einfach ohne Versicherung (und ohne Polizei) klären. (Weil seine Werkstatt wohl nicht soooo teuer sei) (Es sei dazu gesagt, dass ihm angeblich am selben Tag schon jemand vorne reingefahren ist und Fahrerflucht begangen hat)

Nach einpaar Tagen hat er sich wieder gemeldet und eine ziemlich hohe Summe genannt weshalb ich mir einfach meinen Teil gedacht habe und meine Versicherung angerufen hab. Die Meldung habe ich am 11.03.2020 gemacht. Das ist nun eine gefühlte EWIGKEIT her und mein Berater meinte, dass sich jemand bei mir die Tage meldet. Ich habe das ganze allerdings schnell verdrängt und es kam auch nicht mehr zur Sprache und es hat sich immer noch niemand gemeldet von der Versicherung.

Nun meine Frage: Bin ich dazu "verpflichtet" nochmal anzurufen und nachzufragen oder habe ich meine "Pflicht" mit der Meldung erfüllt und die Versicherung ist für den Rest verantwortlich?

(Die Person, der ich den Kratzer verpasst habe, hat sich auch bis heute nicht weiter erkundigt.)

Auto, Unfall, Versicherung, Recht, Lackschaden, parken, Parkplatz, Autounfall - Versicherung, Auto und Motorrad
9 Antworten
Wie einparken auf Hauptstraße?

Habe soeben meinen Führerschein (bzw. Fahrerlaubnis, BF17) erhalten und stehe nun vor einem mMn. großen Problem.

Mir wurde leider nur das Einparken mit Hilfe anderer Fahrzeuge als "Referenzpunkt" beigebracht und auch nur rückwärts. Hinzukommt, dass ich immer durch das hintere Fenster der Beifahrerseite gucken sollte und wenn das Rücklicht des vorderen Autos zu sehen war, sollte ich anhalten um dann den Parkvorgang zu starten. Nur sind bei mir zu Hause (Hauptstraße) "leider" einzelne Parkbuchten getrennt durch Bäume (Keine anderen Autos als Referenz).

Bin in der gesamten "Ausbildung" noch nie in sowas rein gefahren und habe jetzt ein wenig Angst davor. Rückwärts wird schwierig bei dem ganzen Verkehr (vor allem kommt man ja in den Gegenverkehr mit der Schnauze), vorwärts wie gesagt kein einziges Mal eingeparkt. Kein Referenzpunkt, keine Orientierung am eigenen Auto, da es signifikant anders aufgebaut ist als der Fahrschulwagen (Fahre Audi A1, Fahrschule hat VW Touareg).

Meine Mutter wahr schon total enttäuscht, dass ich nicht in der Lage war den recht kleinen Wagen in einer für den Wagen großen Lücke zu parken. Ist aber nicht groß genug um mit einmal lenken rein zu fahren und dann passts, rangieren muss man immer bei diesen Lücken. Gibt es andere Techniken speziell für stark befahrene Hauptstraßen ? Generell andere Referenzpunkte beim einparken als andere Autos und das eigene hintere Fenster der Beifahrerseite ?

Grüße.

Führerschein, Fahrschule, parken, Einpacken, Auto und Motorrad
2 Antworten
Private Parkplatzkontrolle, trotz Parkscheibe?

Hi,

hatte am Anfang des Jahres einen blauen Zettel unter dem Scheibenwischer hängen, dass ich gegen die AGB verstoßen hätte und demnächst eine Vertragsstrafe erhalte.

Bin wütend in den Supermarkt gelaufen und fragte die Mitarbeiter dort, wer dafür zuständig sei, da ich meine Parkscheibe korrekt ausgelegt hatte (kam kurz vor 13:30, auf 13:30 gestellt und die Strafe wurde um 13:37 aufgenommen, zum Wagen kam ich 13:50 zurück).

Die Mitarbeiter meinten, es sei ein kleiner jüngerer südländischer Herr der die Strafen verteilt. Natürlich habe ich den Herren an dem Tag nicht mehr gefunden.

Nun bekam ich nach vier Monaten die Vertragsstrafe. Im Brief stand drin, dass alles mit Fotos dokumentiert wurde, falls es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung käme. Ich schrieb eine E-Mail und bat um die Dokumentationen/Fotos.

Als Antwort kam, dass die nur dann verpflichtet sind mir die Fotos zu zeigen, wenn es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommt. In der Mail stand auch, dass sie mir jetzt aus Kulanz ein Foto geschickt haben, damit ich weiß, dass sie alles dokumentiert haben.

Auf dem Foto wurde die Heckseite meines Autos fotografiert. Wundert mich nicht, dass mir kein Foto von der Frontseite geschickt wurde, da dort die Parkscheibe lag, als Begründung werden die sicherlich nennen, dass das die Frontseite an der Hauswand und schlecht zu fotografieren war.

Ich war mit der Familie und Freundin einkaufen und hätte Zeugen, jedoch weiß ich nicht, ob man die Familie in so einem Fall als Zeugen benennen kann.

Wie würdet ihr vorgehen und mir raten?

Recht, parken, Parkplatz, Parkscheibe, vertragsstrafe
11 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Parken