Ich hätte Werte und Normen nicht wählen sollen?

Werte und Normen gewählt -> größter Fehler?

Ich hätte Werte und Normen nicht nehmen sollen..Wir bekommen einfach Texte, die ich überhaupt nicht verstehe! Aber nach tausend Jahre verstehe ich es manchmal auch die Zusammenhänge, aber es geht jetzt um diesem Text, der voll kompliziert geschrieben wird. Bitte hilft mir :"(

a) Indirekter, mittelbarer, psychologischer Zwang oder Motivation. Die Strafe gibt dem Verbrecher die ihm fehlenden Motive, welche der Begehung von Verbrechen entgegenzuwirken geeignet sind, und die vorhandenen Motive vermehrt und kräftigt sie. Sie erscheint als künstliche Anpassung des Verbrechers an die Gesellschaft und zwar entweder a) durch Besserung, d.h. durch Einpflanzung und Kräftigung altruistischer, sozialer Motive: B) durch Abschreckung.d.h.durch Einpflanzung und Kräftigung egoistischer aber in der Wirkung mit den altruistischen zusammen so fallender Motive.b) Direkter, unmittelbarer, mechanischer Zwang oder Gewalt.Die Strafe ist Sequestrierung des Verbrechers vorübergehende oder dauernde Unschädlichmachung, Ausstoßung aus der Gesellschaft oder Internierung irn derselben. Sie erscheint als künstliche Selektion des sozial untauglichen Individuums Besserung.Abschreckung, Unschädlichmachung: Das sind demnach die unmittelbaren Wirkungen der Strafe: die in ihr liegenden Triebkräfte, durch welche sie den Schutz der Rechtsgüter bewirkt

Da muss ich die Strafzwecke, also die verschiedenen Strafen herausfinden und erklären. Aber bei einigen Stellen ist es schwierig.. Ich wäre euch so dankbar, wenn ihr mir bei meinem Referat helfen könntet! Ich hab herausgefunden, relative Straftheorie, die Abschreckung.. Aber mehr komm ich nicht weiter. #rip :"(

Liebe, Fitness, abnehmen, Schule, Make-Up, Freundschaft, Mathe, Schwarm, Beziehung, Abitur, beste Freundin
2 Antworten
Was habe ich für einen Hautausschlag?

Hilfe ich war schon mehrfach beim Arzt wegen eines nun schon mehrere Monate andauernden Hautausschlags. Es fing an mit einer etwa daumennagel großen geröteten stark juckenden Stelle auf der rechten Brust. Beim jucken bildeten sich kleine brennesselartige pusteln die auch blieben und mehrfach am Tag, jedoch nicht permanent, plötzlich zu jucken anfingen die gerötete Haut fühlte sich verhärtet an. Nach anfänglicher Behandlung mit einer Kortisonsalbe schien es besser zu werden und die brubbel verschwanden. Zurück blieb eine leicht purpurne Verfärbung an der Stelle. Der Ausschlag kam ein paar Tage später an der Stelle wo der BH Bügel an der Seite sitz, wieder und breitete sich nach unten ubd nach oben auf der Brust aus. Ein paar Tage später kam eine weitere Stelle auf dem linken Beckenknochen, dort wo der Tanga sitzt, hinzu. Der Arzt ist sich sicher, dass es ein Pilz ist und hst mich seit ca. 2 Monaten mit verschiedensten Pilzcremes und Emulsionen behabdelt. Zum Teil gab es Verbesserung jedoch tauchte der Ausschlag dann an andere Stelle wieder auf. Zurzeut hab ich am rechte und am linken Beckenknochen zwei stellen. Hinzu kommt dass sich sporadisch insbesondere auf meinen Beineb starker Juckreiz bildet. Besonders wenn ich Abebds meine Jeans und die Socken ausziehe juckt es ganz besonders dort wo die Streifen der Nähte auf dem Bein zu sehen sind. Auch hier bilden sich dann kleine Brennenssel bis Mückenstichgrosse Pusteln die aber nach eingen Stunden wieder verschwinden...einen Hautarzttermin bekomme ich frühestens im April war die Aussage der Sprechstundenhilfe...ich bin verzweifelt. Es nervt und kostet extrem viel Geld...ich bin übrigens weiblich 30 Jahre jung.

Gesundheit und Medizin, Hautausschlag, Hautpilzkrankheit
3 Antworten
Werte und Normen gewählt -> größter Fehler?

Ich hätte Werte und Normen nicht nehmen sollen..Wir bekommen einfach Texte, die ich überhaupt nicht verstehe! Aber nach tausend Jahre verstehe ich es manchmal auch die Zusammenhänge, aber es geht jetzt um diesem Text, der voll kompliziert geschrieben wird. Bitte hilft mir :"(

a) Indirekter, mittelbarer, psychologischer Zwang oder Motivation. Die Strafe gibt dem Verbrecher die ihm fehlenden Motive, welche der Begehung von Verbrechen entgegenzuwirken geeignet sind, und die vorhandenen Motive vermehrt und kräftigt sie. Sie erscheint als künstliche Anpassung des Verbrechers an die Gesellschaft und zwar entweder a) durch Besserung, d.h. durch Einpflanzung und Kräftigung altruistischer, sozialer Motive: B) durch Abschreckung.d.h.durch Einpflanzung und Kräftigung egoistischer aber in der Wirkung mit den altruistischen zusammen so fallender Motive.b) Direkter, unmittelbarer, mechanischer Zwang oder Gewalt.Die Strafe ist Sequestrierung des Verbrechers vorübergehende oder dauernde Unschädlichmachung, Ausstoßung aus der Gesellschaft oder Internierung irn derselben. Sie erscheint als künstliche Selektion des sozial untauglichen Individuums Besserung.Abschreckung, Unschädlichmachung: Das sind demnach die unmittelbaren Wirkungen der Strafe: die in ihr liegenden Triebkräfte, durch welche sie den Schutz der Rechtsgüter bewirkt

Da muss ich die Strafzwecke, also die verschiedenen Strafen herausfinden und erklären. Aber bei einigen Stellen ist es schwierig.. Ich wäre euch so dankbar, wenn ihr mir bei meinem Referat helfen könntet! Ich hab herausgefunden, relative Straftheorie, die Abschreckung.. Aber mehr komm ich nicht weiter. #rip :"(

werte und normen
1 Antwort
Wiederholtes Nasenbluten auch nach Behandlung?

Hallo liebe gutefrage.net Community. Im Vorfeld: Diese Frage ist zwar lang, allerdings ist sie mir sehr sehr wichtig.
Ich habe seit gestern sich wiederholendes Nasenbluten aus dem rechten Nasenloch. Jetzt ist es halb 1 in der Nacht und es ist wieder passiert. 10-15 Minuten lang. Ich bin durch die Nässe aufgewacht und sofort zum Waschbecken gerannt, kaltes Wasser auf den Nacken geschüttet und laufen lassen. Dies hatte ich fast täglich, etwa vor einem halben Jahr. Bis ich dann endlich zum Hals-, Nasen-, Ohrenarzt gegangen bin und der eine Behandlung durchgeführt hat. Erstmal hat er meine Nasenlöcher untersucht und sich die angeguckt. Dann hat er festgestellt, dass bestimmte Arterien nicht unterhalb sondern äußerlich der Schleimhaut (oder was auch immer das war) liegen. Diese hat er dann mit Elektroschocks behandelt und soweit ich verstanden habe, wieder geschlossen, da sie auch gerissen waren. Später gab er mir zwei sehr lange gelbe und klebrige (haben mich an Wachs erinnert) Streifen in die Nase, die sie komplett verdichtet haben und bis obenhin gestopft waren. Die Nase war bis obenhin voll. Nach der Behandlung hatte er mir allerdings noch Blut aus Arterien des Unterarms entnommen, um sich das Blut genauer anzusehen. Das Blut fiel ihm merkwürdig auf, da es sehr sehr dünn war und er Blutgerinnungsstörungen vermutete. Nach der Untersuchung des Blutes sagte er, dass alles in Ordnung sei und das Blut okay wäre. Nach der kompletten Behandlung und nachdem ich die Streifen wieder entnehmen durfte, hat es eigentlich, soweit ich mich erinnere, garnicht mehr geblutet, vielleicht einmal ein kleiner Tropfen, mehr nicht.
Zusatz: Vor der Behandlung, also beim extremen Nasenbluten, habe ich einmal so viel Blut verloren, dass das Waschbecken fast komplett mit Blut gefüllt war. Danach wurde mir natürlich sehr schwindelig und ich konnte mich kaum halten.
Zusatz 2: Ich habe vom Arzt erfahren, dass man dieses Nasenbluten erben kann. Meine Eltern haben mir erzählt, dass mein Papa dieses in seinen jungen Jahren (16-18) auch hatte.
Jetzt habe ich aber die Befürchtung, dass sich hinter diesem minutenlangen Bluten etwas anderes Bzw. mehr versteckt, ich will aber auch nicht zu hoch greifen und mir irgendwas zusammenreimen.
DESWEGEN.
Weiß jemand von euch, mit was das Nasenbluten in Verbindung gebracht werden könnte? Ich benötige Fachwissen und ja ich werde natürlich so schnell es geht einen Arzt aufsuchen und untersuchen durchführen lassen.
Ich hoffe auf seriöse und ernsthafte Antworten.
Danke im Voraus...

Medizin, Menschen, Körper, Arzt, Fachwissen, Gesundheit und Medizin, Nase, Nasenbluten, dringend
3 Antworten
Wieso schläft er mit mir wenn er an einer Frau Interesse hat?

Also ein guter Kumpel von mir und ich stehen seit einigen Jahren in Kontakt. Um ehrlich zu sein pflegen wir ne Freundschaft +

Vor 2 Tagen schlief er noch mit mir.

Am Mittwoch wollten wir zsm auf den Weihnachtsmarkt. Da ich erst am Abend kann (wegen der Arbeit) fragte ich ihn, ob er auch gerne übernachten würde.

Er meinte daraufhin "am Mittwoch gerne ohne :)"

Ich fragte ihn daraufhin was urplötzlich mit ihm los sei bzw. weshalb seine Laune so gekippt ist. Und weshalb er jetzt ausgerechnet bei mir gegen die Übernachtungen ist. Mit seinen anderen Freundinnen übernachtet er auch. Zuerst blockte er total ab und fing nur an zu beleidigen. Von wegen geht dich ein scheiss an. Mein Privatleben. Soll ich etwa die Freundschaft gleich beenden ? Du hast immer gesagt ich soll mir wen suchen 😡"

Ich daraufhin : oh. Du hast wen kennengelernt ? Dann sag mir das doch. Dann verstehe ich das vollkommen und weiß Bescheid.

Ignorierte er zunächst mehrfach und wich aus.

Erst als ich ihn nochmals direkt die Frage stellte ob er denn nun an einer Interesse habe und deswegen so abblockend ist, meinte er ja.

Als ich ihn dann fragte warum er mich dann überhaupt noch vor 2 Tagen flachgelegt hat, meinte er nur : "weil ich auch nur ein Mensch bin und nicht immer perfekt sein kann"

Verstehe ich alles nicht. Wenn man an einer Person ehrlich interessiert ist, fickt man doch nicht einfach eine andere ?

Liebe, Freundschaft, Liebe und Beziehung
7 Antworten
Werde melancholisch, wenn ich an meine Ex denke. Warum? Wie hört das auf?

Hi,

meine Ex (22) und ich, sind jetzt in 3 Tagen, ein Jahr getrennt. Damals hatte sie Schluss gemacht. Zusammen waren wir fast 6 Monate.

Danach hatten wir noch sehr sehr oft Kontakt. Es war ein Hin und Her und der Kontakt, ging von ihr aus. Ich denke, es war aber ein "warmhalten", jedenfalls dachte sie sich das so, dass ich nicht über sie hinweg komme.

Seit Ende September, haben wir eigentlich keinen Kontakt mehr gehabt. Ich bin auch seit fast 6 Monaten glücklich in einer Beziehung und ich weiß, dass die Beziehung mit meiner Ex mir nicht gut getan hat. Sie hat mich echt unterdrückt und wollte, dass ich alles mache was sie will. Ich war so in sie verschossen, dass ich alles gemacht habe.

Damals studierten wir noch an der einen Uni, ich bin dann umgezogen an eine andere Uni. Deswegen war unsere Beziehung auch eine Ferngeschichte, die letzten drei Monate.

Nun mein Problem. Ich werde manchmal noch melancholisch, wenn ich an die Zeiten denke. Wenn ich an unsere Aktivitäten denke und unseren Song höre. Ich denke dann an die ganze Zeit, als ich noch im Bachelorstudium war. Schaue mir dann auch Bilder aus meiner alten Wohngegend dort an.

Meine Frage ist: Was denkt ihr, warum das noch so ist? Ich bin überglücklich mit meiner neuen Freundin und habe auch gute Freunde in meiner neuen Unistadt gefunden.

Liebe, Freundschaft, Beziehung, Psychologie, Ex, Ex Freundin, Liebe und Beziehung, Melancholie, Uni, Vergangenheit, Vergangenheitsbewältigung
2 Antworten
Bin ich eventuell ein Nazi?

Diese Frage ist ernstgemeint! Es kann etwas langatmig werden. Ich möchte mein Problem erläutern: Ich habe keine Abneigung gegenüber „Ausländern“ bzw. Menschen ausländischer Abstammung generell, ich war schon einmal in einer Schulklasse als einziger Deutscher und es war super! In dieser Klasse waren Türken, Griechen, eine Syrerin, eine Serbin, ein Phillipino, eine Italienerin, ein Afrikaner etc. Es gab einen starken Zusammenhalt in der Klasse, es ging sehr tolerant zu und jeder war ja irgendwie anders als der andere, da bin ich als Deutscher Autist auch nicht aufgefallen und war gut integriert. Das war in meiner Schulzeit leider nicht immer so. Es gibt aber auch Ausländer die ich nicht mag, genau wie es Deutsche gibt, die ich nicht mag.

Eine Zeit lang, als ich noch circa 12 Jahre alt war, war ich ein bisschen antisemitsch, was mir heute jedoch sehr leid tut. Ich war nie regelrechter Antisemit, hatte aber manchmal negative Gedanken. Heute bin ich absolut nicht mehr antisemitisch, hoffe ich zumindest. Aber ich muss mit Erschrecken feststellen, dass sich meine Ansichten und Vorlieben abgesehen von der nicht vorhandenen Ausländerfeindlichkeit, oft mit denen der Nazis decken.

Ich habe zum Beispiel immer noch kein Auto und habe auch kein Bedürfnis danach. Ich bin mit öffentlichen Verkehrsmitteln zufrieden und sehe keinen Grund, ein Auto zu fahren. Das ist eine Parallele zu Hitler, dieser hatte ebenfalls keinen Führerschein und fuhr vor allem mit der Bahn. Eine weitere Überschneidung ist, dass mir Natur wichtig ist. Den meisten normalen Menschen ist es völlig egal, wenn wieder ein neues Gewerbegebiet gebaut wird und dabei eine Brachfläche geopfert wird. Für mich ist das ein Verlust an Lebensqualität. Auch trinke ich nicht, genau wie es die Nazis wollen. Ich verspüre einfach keinen Drang danach zu rauchen oder zu trinken. Was meint ihr?

Deutschland, Politik, Persönlichkeit, denken, Psychologie, Autismus, Nazi, Philosophie, Gesselschaftslehre, Philosophie und Gesellschaft
19 Antworten
Kommilitonen verhalten sich abwertend gegenüber mir, was tun?

Hallo,

seit einiger Zeit studiere ich Wirtschaftsingenieurwesen auf einer Universität. Ich war von Anfang sehr motiviert und versuchte meinen mitstudieren immer eine helfende Hand zu sein, ich wurde schnell als nicht normal eingestuft, da ich jeden Tag sehr gut gelaunt in die Universität kam. Irgendwann kam das Gerücht auf, ich würde Drogen nehmen. Ich war ein wenig geschockt, da dieses Gerücht vor einem Professor in den Raum geworfen wurde. Ich hatte nicht wirklich Lust mich wegen so etwas aufzuregen, es würde nur denen Mut geben noch mehr schlimme Dinge über mich zu verbreiten. Die letzten Wochen wurde ich von einigen Kommilitonen irgendwie wie etwas minderwertiges behandelt, habe mir dabei nichts gedacht. Es wurde aber immer schlimmer,...ich wurde in Gruppendialogen regelrecht ignoriert, immer machten einige Witze über mich. In wahtsapp reagiert niemand auf fragen von mir (wir sind ein ziemlich kleiner Studiengang), sobald jemand anders eine Frage stellt reagieren sofort einige. Es wird immer schlimmer, vor einigen Tagen wurden die Witze so schlimm, dass ich mich sehr minderwertig und schlecht fühlte. Ich wollte mich von einigen Kommilitonen fern halten, damit sie keine Witze mehr über meine Person machen können. Dennoch suchen einige meine Nähe und fangen sofort wieder an mich minderwertig nicht gleichberechtigt zu behandeln. Was soll ich tun? Es macht mich irgendwie traurig, ich mache mir dabei immer viele Gedanken, ob es die richtige Entscheidung war hier zu studieren. Danke im Voraus.

Studium, Schule, Freundschaft, Bildung, Psychologie, Abitur, Hochschule, Liebe und Beziehung, Professor, Student, Universität, Kommilitonen
2 Antworten
Ich bin 16 und Besuch meiner Eltern soll in meinem Bett schlafen was soll ich tun?

Ich weiß das klingt jetzt komisch, aber ich habe irgendwie ein Problem.

Es geht allgemein um das Thema Silvester, wir bekommen Besuch. Ich von meiner Freundin und mein Vater von seiner Schwester. Jetzt ist es so das die Schwester von meinem Vater in meinem Bett (Zimmer) schlafen soll und ich mit meiner Freundin bei meinem Bruder im Zimmer (Ein Zimmer mit Dachboden wo er und seine Freundin schläft und unten eine große Couch zum ausziehen wo ich und meine Freundin schlafen sollen). Jetzt meinte ich aber ich möchte das nicht und meine Mutter meint entweder ich schlaf bei meinem Bruder oder meine Freundin darf nicht kommen. Also meinte ich ja, ich musste ja jetzt ja sagen.

Und dann nennt sie es einfach als ein Einverständnis von mir auch wenn ich das eigentlich garnicht möchte und aus zwang ja gesagt habe. Ich weiß nicht wie ihr das seht, aber ich mag es nicht wenn ich weiß das jemand anderes als ich, den ich nicht kenne und erwachsen ist in meinem Bett schläft. Ich meine mein Bett ist doch schon eher was privates oder ? Jetzt weiß ich nicht was ich machen soll, ich möchte nicht das meine Eltern sauer sind und meine freundin nicht kommen darf, dabei hat das ja garnichts mit ihr zu tun. Anderer seits möchte ich mein Bett nicht hergeben. 

Weiß jemand was ich da machen kann ?

Familie, Freundschaft, Liebe und Beziehung, Besuch, was soll ichtun
9 Antworten
Nie etwas erreicht?

Hallöchen!

Ich bin noch Teenager (trotzdem ernst nehmen bitte) und habe eine Frage.

Seit meiner Kindheit habe ich das Gefühl nie etwas erreicht zu haben. Auch mein Leben auf dieser erscheint mir zu langweilig.

Kurz über mich: Ich bin übergewichtig (nehme immer wieder abwechselnd 10 Kilogramm ab oder zu), wegen meines auffälligem Verhalten und meinem üppigen Aussehen überall unbeliebt, ständig alleine, unter nicht so reichem und erziehungsfreundlichem Hause auf (Jugendamt hatten Wir/Ich auch oft auf dem Hals), bin stark behaart (rasiere mich auch mehrmals wöchentlich) und rieche auch danach. Ausserdem Depression, Angstzuständen und Suizidgedanken auf-gewachsen; habe sie immer noch, und sie sind auf einem ausgereiftem Status (durch eine früh aufgetauchte Amnesie hat alles begonnen).

Aber jetzt weiter: Ich habe das Gefühl nie etwas erreicht zu haben. Gar nichts. Mein Leben an sich ist auch langweilig: alleine, depressiv, ausgestossen. Bis vor 3 Wochen ging ich noch zur Schule auf die ich seit dem August gewechselt bin. Ich verstehe mich mit meiner Klasse, Lehrern, Schulleitern (Rektoren) nicht gut. Auch nicht mit meinen Mitschülern aus anderen Klassen; gegen August und September war's ja noch nicht so schlimm, aber die ganze Zeit Ausgelacht, Geschubst, zum Teil wegen meinem stark auftretendem Geruch (ich dusche deshalb, falls möglich, 3-4x täglich) mit Deo besprüht und angespuckt. Durch das finde ich mein Leben nicht "toll" und einfach langweilig, weil dies Alltag für meine Wenigkeit ist. Da ich das nicht mehr aushielt, schwänze ich, was Zuhause auch für Raufereien gesorgt hat. Ich habe selber gemerkt, dass ich nicht erreicht habe, und mit dem jetzigen Stand in meinem Leben werde ich vermutlich auch nichts erreichen. ,,Es wäre doch schön, jetzt einfach zu Sterben, keine Probleme mehr", denke ich tagtäglich.

Meine Fragen sind:

1) Gibt es eine Möglichkeit irgendwie etwas Bedeutendes zu erreichen?

2) Allem Negativen zu entkommen? (Ich glaube wenn das so weitergeht, kann ich meine Suizidgedanken, Angstzustände etc. nicht mehr kontrollieren, weshalb bei mir die "Angst" aufkommt, das mich die oben genannten Faktoren in den Tod treiben)

Ich danke allen schon im Voraus, die irgendeine Antwort hinterlassen.

Psychologie, Angstzustände, Depression, Motivation, Suizidgedanken, langweiliges leben
4 Antworten

Beliebte Themen