Arbeitszeugnis verbessern lassen?

Ich werde demnächst aus dem Betrieb ausscheiden, weil meine Ausbildung mit dem Abschluss beendet ist und ich nicht dort bleiben will.
Ich hab mich schon recht ausführlich über mein Recht auf ein Arbeitszeugnis informiert und darüber, dass das auch nicht ohne weiteres schlechter als "Note 3" ausfallen darf.
https://karrierebibel.de/schlechtes-arbeitszeugnis/#Das-koennen-Sie-gegen-ein-schlechtes-Arbeitszeugnis-tun

Grundsätzlich gehe ich davon aus, dass ich nicht schlecht bewertet werde. Die Frage ist eher, wie gut^^ Im Übernahmevertrag wurde mir das höchstmögliche Übernahmegehalt angeboten. Das weiß ich auch aus dem Vergleich mit den Kollegen, die bei der Fa. bleiben.
Ich bin mir nur nicht ganz so sicher, wie sich jetzt meine Entscheidung gegen die Fa. im Arbeitszeugnis niederschlagen wird. Einer meiner beiden Ausbilder ist jedenfalls nicht so wahnsinnig begeistert von mir, hab ich jedenfalls den Eindruck. Streit oder so haben oder hatten wir aber nicht.

Falls ich im Arbeitszeugnis aber wirklich mit einer 3 abgespeist werden sollte, will ich mich eigentlich dagegen zur Wehr setzen. Ich habe ein sehr gutes Berufsschulzeugnis und auch mein IHK Abschluss wird vermutlich insgesamt gut und im praktischen Teil sogar gut bis sehr gut ausfallen. Die genauen Ergebnisse kommen bald.

Wenn ich besser als 3 eingestuft werden will muss ich im Schlimmstfall halt vorm Arbeitsgericht nachweisen, warum. Würde da der Hinweis auf die guten Noten und der (vom Chef bereits unterschriebene) Übernahmevertrag mit dem Gehalt reichen? Insbesondere für den Gehaltsvergleich müsste dann halt der AG die Gehälter der anderen gegenüber dem Gericht offenlegen um so den Beleg anführen zu können, dass ich offensichtlich bis kurz vor dem Ausscheiden aus der Fa. sehr gut bewertet wurde.
Meint ihr, das würde A funktionieren und B ausreichen?
Ansonsten fällt jetzt halt zumindest mir nicht viel ein, was ich noch zur Beweisführung tun könnte.

Schule, Ausbildung, Arbeitsrecht, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
0 Antworten
Leitungssucher - Zuverlässigkeit im Allgemeinen?

Da wir leider bei unserer Wohnung keine Pläne über die genaue Installation haben, würde ich gerne vorher mit einem Leitungssucher checken, ob insbes. stromführende Leitungen an der Stelle verlaufen, an der ich bohre.
Ich hab einerseits relativ häufig gelesen, dass die Dinger recht unzuverlässig sein sollen, andererseits aber auch Fachbeiträge auf Blogs etc., die etwas höherpreisige Geräte etwa von Bosch als gut in Leistung und Funktionsumfang bezeichnen. Hier ein Beispiel:
https://www.gutewahl.de/werkstatt/leitungssucher-testsieger-bosch
Kostet 70€ was ich grundsätzlich für vertretbar halte, wenn er denn tut was er soll.
Was mich hier außerdem etwas stutzig macht:

"Eine Suche nach spannungsführenden Leitungen. So bohrst du nicht in ein Stromkabel. Hier muss eine aktive Stromleitung sein. Stromlose Leitungen werden schwer bis gar nicht erkannt."

Heißt "aktiv" jetzt, dass ein Verbraucher gerade Strom über die Leitung ziehen muss, oder reicht es wenn die zugehörige Sicherung "drin" ist? Wenn ersteres der Fall wäre fände ich das etwas...naja. Gerade bei Leitungen die zu nicht benutzten Steckdosen führen fände ich das doch ziemlich umständlich.

Dann gibt es außerdem auch noch Geräte mit wirklich hohen Preisen, hier z.B.
https://www.heimwerker.de/leitungssucher-test/
Der Testsieger kostet um die 200€ und ist von Bosch. Da ich das wirklich nur zum häuslichen Gebrauch möchte nehme ich mal an, dass der Funktionsumfang etwas überdimensioniert ist. Ich tu mich aber einfach schwer, das zu beurteilen. Was mir wichtig ist, ist dass ich eine möglichst präzise Auskunft über Versorgungsleitungen in der Wand erhalte. "False positives" und insbesondere "False negatives" kommen mich teurer zu stehen als so ein Gerät. Wenn die aber auch in niedrigeren Preisregionen ausreichend präzise sind ist mir das nur recht. Ich will im Prinzip einfach nur eine ganz gewöhnliche Hausinstallation abtasten, also Strom und ggf. Wasser in Vollsteinwänden. Eine "Scantiefe bis 20cm in Bunkerbeton" brauch ich hingegen nicht ^^

heimwerken, Hausinstallation
2 Antworten