Übertreibe ich wegen dem Zusammenwohnen?

Hallo!

Ich muss das jetzt mal loswerden und brauche Antworten und Ratschläge.

Mein Freund (25) und ich (22) leben mit seinen Eltern in einem Haus zusammen.
Wir teilen uns den Garten, die Küche, haben einen Hauseingang. Die Eltern leben unten und wir haben eine kleine Treppe und gelangen so in unseren Bereich in den 1. Stock mit 4 Zimmer.

Ich werde in ein paar Tagen meine Zwillinge auf die Welt bringen und mache mir daher viele Gedanken, da ich unbedingt ausziehen möchte, mit meinem Freund und den Kindern, da ich mich alleine für meine kleine Familie sorgen möchte und meine Privatsphäre brauche (die ich leider hier nicht habe). Wenn Freunde von uns kommen sind immer die Eltern dabei, beim Grillen, beim Einkaufen usw. ich habe hier echt keine Privatsphäre.

Mir wurde oft von der Mutter gesagt, dass mir die meiste Arbeit abgenommen wird wenn die Kinder da sind und die beiden dann von mir und Oma sozusagen großgezogen werden (sie kündigt sogar ihren Job) aber das möchte ich auf keinen Fall.

Ich brauche mein Eigenheim. Meine eigenen vier Wände. Wir teilen uns hier eine Küche und das ist auch schon ziemlich nervig.

Mein Freund möchte nicht ausziehen, da er mein Problem nicht versteht. Aber ist es nicht normal, dass nicht jeder mit den Schwiegereltern zusammen leben möchte auf so engem Raum, vor allem habe ich wie gesagt bald meine eigenen Kinder.

Keiner versteht mich in dem Haus so richtig. Es wurde auch schon angesprochen, dass ich ausziehen möchte aber jedem ist das egal.

Familie, zusammenleben
Freund überlässt den ganzen Haushalt mir?

Mein Freund (23) und ich (23) sind seit sieben Jahren zusammen und seit einigen Monaten zusammen gezogen. Da er im Büro arbeitet und ich im Home Office, bin ich häufiger zuhause und habe mehr Zeit, den Haushalt zu machen. Außerdem koche ich die meiste Zeit, weil er es nicht gut kann. Weil sein Arbeitsalltag grade sehr stressig ist, habe ich häufiger geputzt oder die Wäsche gemacht als er, weshalb ich immer sehr gestresst war. Nach einem Gespräch haben wir vereinbart, das er immer den Abwasch macht, wenn ich koche und das er jeden Tag etwas ausräumt, damit wir gleich viel machen.

Daran hielt er sich dann mehr oder weniger auch, nur hat er die ganze Zeit nur gemeckert und geschumpfen, zB. das ich zu viele Pfannen beim Kochen verwende. Wenn er aufräumen muss, meckert er das ich zu viele Sachen besitze, das ich nicht ordentlich genug bin oder das wir zu wenig Stauraum haben. Das ganze ging so weit, dass ich begonnen habe, seine Hausarbeiten zu übernehmen, damit er nicht ständig meckert und sich aufregt.

Vor einer Woche war ich so fertig vom Haushalt, das ich geweint habe, worauf er mir versprochen hat, mehr im Haushalt zu machen. Das gemeckere ging dann aber wieder los, das ich bein Kochen zu unordentlich bin, das meine Jacke irgendwo liegt. Er schafft es nicht, ohne schlechte Laune zu kriegen.

Was soll ich nur tun? Seit wir zusammen wohnen habe ich so viel zu tun oder wir streiten uns so oft.

Haushalt, Familie, Beziehung, zusammenleben, Beziehungsstress
Freund ist Ordnungsfreak, ich bin ein Chaot - zusammenleben möglich?

Ich wohne seit etwa einem Monat zusammen mit meinem Freund und wir haben so manche Differenzen im Punkto Ordnung. Ich bin nicht die ordentlichste, strenge mich aber sehr an, seinem Ideal von Ordnung zu entsprechen. Ich lerne also noch um. Er hingegen ist ein Ordnungsfanatiker, für ihn muss alles immer ordentlich verstaut und verräumt sein.

Da ich häufiger zuhause bin als er (Halbzeit), mache ich mehr Hausarbeiten und koche. Ich versuche jeden Abend aufzuräumen, schaffe es aber nicht immer. Nun ist es aber schon regelmäßig geworden, dass mein Freund ca. jeden zweiten Tag sauer wegen irgendetwas wird. Mal weil ich nach dem Kochen nicht sofort alles weggeräumt habe, mal weil meine Handtaschen im Flur liegen statt im Schrank oder mal weil ich Socken oder Wäsche im Bad liegen gelassen habe. Er regt sich dann auf und hält mir einen Vortrag, wie unordentlich alles ist, wie oft er mir das schon gesagt hat usw. Ich fühle mich wie ein Kind, dass von den Eltern geschimpft wird.

Nun überlege ich, ob das mit unserem Zusammenleben momentan überhaupt klappt. Durch meine unterschiedlichen Schichten (teilweise Nachtschichten) habe ich einen ganz anderen Lebensrytmus als er, weshalb ich auch häufig abends/nachts oder ganz in der Früh aufräume.

Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich strenge mich wirklich an, alles Ordentlich zu halten, aber ich schaffe es nicht immer.

Ordnung, Familie, Beziehung, zusammenleben, Liebe und Beziehung, Streit
Wie will er wieder Sex mit mir?

Hallo als aller erstes unsere Situation

Wir haben lange zusammen gewohnt da ist der Sex dann verschwunden als ich dann ausgezogen bin und wir uns besucht haben kam das wieder auch mehrmals am Tag dann haben wir uns getritten haben auch über den Streit geredet und direkt nach dem Streit an dem Tag als wir auch geredet haben bin ich bei ihm geblieben und quasi wieder eingezogen obwohl noch dicke Luft war weil ich in einer WG war und mich mit ihr gestritten habe. Seit dem Streit ist der Sex weg

Ich weiss nicht wieso er macht auch Anspielungen etc aber dann ist es immer nur Spass und wenn ich dann Mal was mache heisst es immer ,,ey,, oder ein zucken die Tage ziehe ich in meine eigene Wohnung wir hatten eigentlich nicht wieder vor zusammen zu ziehen das war nur wegen dem WG Streit so eine Situation. Seit einem Monat bin ich jetzt wieder mit ihm am wohnen und 1 monat ist auch der Streit her und wir hatten die ganze Zeit kein Sex

Ich weiss aber das er aufjedenfall noch Lust hat aber anscheinend nicht mit mir er sagte letztens auch das er voll ,,Bock,, hat aber dann kam nix :(

Kommt die Lust wieder wenn man in einer andere Situation ist wenn ich ausgezogen bin ? Das man sich dann wieder mehr aufeinander freut ? So war es als ich in die WG gegangen bin hat jemand Tipps oder ein Rat was ich tun kann damit er mich vielleicht wieder emotional Reizender findet ? Oder hatte jemand schonmal eine ähnliche Situation

Danke an alle Antworten ❤️

Liebe, Sex, zusammenleben, Liebe und Beziehung, lustlos
Wieso laufen soviele Asoziale rum?

Gestern war nur ein einziger Tag und alleine auf dem Weg in die Arbeit, von der Arbeit nach Hause und auf dem Weg zu einem Kunden gab es drei solcher Sachen:

Auf dem Weg in die Arbeit fuhr ich mit dem Bus. Steigt ein 60-jähriger Mann ein und beschimpft die anderen Fahrgäste, dass ihm "alle im Weg stehen" und "Geht zur Seite!", "Macht Platz!", "Hier kommt ja kein Mensch durch!", "Seid ihr doof oder was?"... 5 Stationen lang hat der rumgebrüllt, dabei war der Bus so voll, dass es unmöglich gewesen wäre, dass ihm die Leute mehr Platz machen...

Dann war ich am frühen Nachmittag mit dem Dienstwagen zu einem Kunden unterwegs. Vor mir auf der Straße fährt ein T-Roc im Schneckentempo. Also überhole ich. Als ich auf Höhe des anderen Fahrzeugs bin, tritt der auf einmal aufs Gas, so dass mich beinahe der Gegenverkehr erwischt hätte, wenn ich nicht Vollgas gegeben und mich rasch vor ihm eingeordnet hätte. Daraufhin zeigt er mit den Stinkefinger, hupt mich drei Minuten lang an und betätigt die Lichthupe. Als wir Kilometer weiter an einer Kreuzung zum Stehen kamen, bemerkte er, dass ich wieder vor ihm stand, also hupte er erneut... alles wegen der Situation vorhin, die er durch sein plötzliches Gasgeben provoziert hatte.

Am Abend dann fahre ich wieder mit dem Bus nach Hause, sitzen vor mir zwei junge Mädchen. Essen im Bus ihre Jause und lachen darüber dass sie "Wenn sie essen und trinken wenigstens keine Maske tragen müssen." Wow... als wäre das nicht genug, haben sie dann angefangen, ihre leeren Pommestüten und Pappbecher mit Cola-Resten dem Fahrgast vor ihnen zuzuschieben. Die leere Tüte steckten sie zwischen dem Sitz durch unter seine Jacke und den leeren Becher schoben sie so am Boden hin, dass er am Tragegurt seines Rucksacks hängen blieb.

Woran liegt es, dass quer durch alle Altersschichten sich viele so asozial und aggressiv verhalten? Alles nur wegen Covid? Oder ist das schon ein längerer Trend?

Ich finde es momentan so unglaublich anstrengend mit den Menschen rundherum...

Menschen, miteinander, zusammenleben, Psychologie, Etikette, Gesellschaft, Soziales, asoziales Verhalten
Zusammenziehen; völlig andere Ansichten. Was meint ihr?

Hallo zusammen,

ich befinde mich zurzeit in einer für mich schwierigen Diskussion und würde mich über eure Hilfe sehr freuen.

Die nachstehende Situation beschreibt die Sichtweisen meiner Freundin und mir. Ich erhoffe mir hier entweder Zuspruch oder konstruktive Kritik an meiner Sichtweise. Anhand dieser möchte ich dann über meine Meinung nachdenken.

Nun zur Situation:

Ich wohne in einer Mietwohnung, die ich finanziell alleine vollständig eingerichtet habe.

Die Wohnung kostet monatlich 1.500,00€; darin enthalten ist Kaltmiete, Nebenkosten, Stellplatz, Essen, Trinken, Strom, Internet, Versicherungen.

Ich verdiene monatlich 3.000,00€.

Meine Freundin verdient im Monat 700,00€.

Meine Freundin befindet sich in der Ausbildung und verdient in 2 Jahren mehr Geld.

Nun steht zurzeit die Diskussion über die finanzielle Aufteilung der Kosten im Raum, da Sie in nächster Zeit einziehen möchte.

Ich habe das Verständnis, dass man sich die Kosten teilt, wenn man zusammenzieht. Und das aus den zur Verfügung stehenden Mitteln (Einkommen, Erbe, Schenkung etc.) Daher wären es für jeden 750,00€ im Monat. Da meine Freundin 800,00€ im Monat verdient und natürlich noch essen gehen, ins Kino gehen und ihre laufenden Kosten wie Sport, Telefon etc. bezahlen möchte, würde ich mehr zahlen als Sie.

Denn nach meinem Verständnis ist Sie in der Situation Unterstützungsbedürftig in Bezug auf die monatlichen Kosten von 750,00€.

Nun ist es aber so, dass Sie durch Erbe, Schenkung etc. mehr als 85.000,00€ Euro besitzt und sagt es wäre unfair, wenn Sie die Hälfte der monatlich Kosten zahlen soll. Sie sagte, selbst wenn sie 1.000.000,00€ auf dem Konto hat, würde sie nicht 750,00€ im Monat dazutun, weil sie nicht so viel verdient. Sie sagt sie hat klare Grenzen und möchte einfach nicht mehr als x für dies oder jenes ausgeben. Selbst wenn sie genauso viel verdient wie ich, würde sie weniger für Dinge ausgeben wollen als ich. Entweder nimmt man dann eine günstige Wohnung, wo die Hälfte für sie ok ist; oder ich soll mehr zahlen.

Ich fühle mich in der Situation sehr unwohl, da ich so das Gefühl habe, ihr Vermögen zu finanzieren. Sie wäre in der Lage die 750,00€ monatlich aufzubringen, möchte es aber einfach nicht und erwartet, dass ich mehr zahle. Sie beschränkt sich ganz auf das monatliche Einkommen und ihr Grenzen.

Was ist eure Meinung dazu ?

Finanzen, Miete, Geld, Beziehung, Mietwohnung, zusammenleben, Liebe und Beziehung, zusammenziehen, Lebensunterhalt, Wirtschaft und Finanzen
Wie streng ist ein moslem zur Frau wenn man zusammenlebt?

Ich habe seit über ein Jahr ein Freund er ist moslem (also Türke) ich Christ. Seine ganze Familie weiß von mir aber meine Familie verbietet mir die Beziehung. Deswegen warten wir noch 2 jahre bis wir 18 sind damit ich zu ihm ziehen kann. Seine Mutter meinte schon das es kein Problem ist...Er wohnt knappe 100 km Entfernt

Ich weiß bei ihm das er es wirklich ernst meint. Er behandelt much wirklich wie eine Prinzessin und wartet auf mich obwohl es so eine schwere Situation ist. Er ist immer für mich da Wir verstehen uns direkt, wenn etwas nicht stimmt merken wir es direkt. Wir haben auch viele Gemeinsamkeiten was auch die Vergangenheit betrifft. Wir vertrauen uns einander, reden über alles, wir schämen uns für nichts, und albern zusammen rum, aber wir streiten ab und zu aber das liegt viel an der Distanz....es ist halt so als Würden wir uns ein Leben lang kennen...Wir sehen uns nicht oft aber telefonieren jeden Tag&Abend. 

Wir haben uns schon Pläne für die Zukunft gemacht :wie viele Kinder wir wollen, Job Haus und Verlobung/ heiraten und sowas. 

Er meint schon er wird der Mann sein und ich muss auf ihn hören, meine Angst ist das er dann nur das sagen über mich haben wird/will und ich dann nichts darf... dann meinte er er wird sehr streng zu den Kindern sein wird. Die Eltern verbieten das was das Kind machen möchte und das Kind macht es trotzdem heimlich und lügt dafür und macht immer mehr scheisse. . Ich habe schon Erfahrung mit strenge Eltern die alles verbieten und anders sind als andere Eltern und das führt nur zu Problemen. Kann mir jemand sagen wie muslimische Männer zu der Frau ist, wenn man zusammenlebt / verlobt/ verheiratet ist. 

Also wie streng ?was darf sie was darf sie nicht ? Gibt es Grenzen? Ist das ein muss das man NUR das machen darf was der Mann sagt ?ist das überhaupt so ? Was für rechte hab ich dann überhaupt ? Hat irgendjemand schon mal in der Sache Erfahrungen gemacht ? Ich hab ja keine Ahnung davon wie das alles abläuft deswegen. Danke euch schon mal im Voraus :)

Religion, Islam, Familie, Freundschaft, zusammenleben, Liebe und Beziehung, Moslem
Was soll ich bloß machen?

Hallo, ich bin am Rande meiner Nerven.
Das Problem ist mein Vater, seine Art, sein Charakter, wie er sich verhält. Er vergrault jeden und merkt nicht mal dass er mich und meine Mum vergrault(Sie ist übrigens auch meiner Ansicht).
Er denkt er sei der Beste überall. Er gönnt es mir auch nicht, dass ich aufs Gym gehe und Klavier spiele usw. ich weiß er hatte eine sehr schwere Kindheit, aber das heißt doch nicht dass ich auch das gleiche erleben muss. Alles scheint für ihn ein Wettkampf zu sein. Er ist kein schlechter Mensch im Gegenteil, er ist sogar so grosszügig, dass viele Menschen ihn leider schon ausgenutzt haben. Aber dennoch ist er so unberechenbar, er vertritt immer nur seine eigene Meinung und man darf nie was sagen. Es gab schon stundenlange Diskussionen über die Impfung, Wahlen, den Konsum unserer Gesellschaft etc..Seine Denkweisen sind völlig richtig und ich stimm da auch mit ein, aber dass er sofort anfängt zu beleidigen wenn man nicht seiner Meinung ist, regt mich auf. Ich finde er ist auch sehr egoistisch und geizig, er fährt seitJahren so ein schlimmes Auto (schon sehr kaputt) und meint dann dass nicht jeder einen riesigen Schlitten fahren muss. Wieso denkt er immer nur an sich? Und wieso redet er immer über andere? ( Er will dass ich später Ärztin werde, aber im Grunde genommen verachtet er alle Akademiker). Er meint studierte wie Anwälte oder Ärzte hätten nie in ihrem Leben gearbeitet, er setzt ja Arbeit immer mit körperlicher Arbeit gleich. Es gibt noch so vieles was mich nervt aber ich schätze das reicht fürs erste! Hoffe ihr könnt mir helfen.

Leben, Beruf, Familie, Freundschaft, Vater, zusammenleben, Psychologie, Konfliktlösung, Liebe und Beziehung
Beziehung geht Bergab?

Hallo, besonders an die Männer.

Bin seit 4 Jahren mit meiner Freundin zusammen (wir sind beide 25), für mich war immer klar, SIE ist die Eine. Anfang unserer Beziehung lebte sie in einer großen WG und dies 2 Jahre lang. Wir leben nun seit gut 2 Jahren gemeinsam auf einem Hof. In dem Haus wohnen unten meine Eltern und oben meine Freundin und ich mit unseren 2 Hunden. Meine Freundin versteht sich sehr gut mit meinen Eltern. Meine Freundin studiert (noch bis 2024) und meine Ausbildung endet nächstes Jahr. Meine Freundin sagt immer, dass wir zu wenig Privatsphäre haben, meine Mutter kommt öfter in die Wohnung und möchte putzen, wir essen immer unten, verbringen viel Zeit mit meinen Eltern und sie fühlt sich übergangen und bevormundet von besonders meiner Mutter.

Sie möchte, so viel es geht, alleine in unserer Wohnung essen, dabei essen wir immer unten bei meinen Eltern. Ich habe auch keine Lust, dass wir nach der Arbeit noch kochen und einkaufen.

Meiner Freundin meckert am Essen herum, weil es ihr zu ungesund ist. Wir mögen eben kein Sprudel und trinken deshalb ausschließlich Softgetränke und ja, wir sind etwas dicker, aber ich sehe darin nichts Schlimmes. Sie hat für sich entschieden, keine Softgetränke mehr zu trinken und jetzt heult sie immer rum, weil sie sagt, sie kann sich meinen ungesunden Lebensstil nicht weiter mit ansehen. Die Nahrung passt ihr auch nicht, wir sind eben Bauern und bei uns gibt es jeden Tag Fleisch, sie isst auch gerne Fleisch, aber mag das nicht jeden Tag und findet es unausgewogen und ungesund.

Ihr passt es nicht, dass meine Eltern unsere Hunde vom Tisch füttern...was ich auch nicht gut finde, aber man muss auch nicht so ein Terz machen.

Sie regt sich ständig darüber auf, dass ich nie mit denke. Wenn sie mich zwingt, gehe ich ja abends mit, aber ich will nicht derjenige sein der die treibende Kraft ist, weil ich nach der Arbeit auch oft keine Lust mehr habe, mit den Hunden zu gehen, sie geht dann auch oft alleine, aber sie sagt, dass sie das stört und dass Bewegung mir auch nicht schaden würde.

Was auch noch das Problem ist seit einiger Zeit, wir tauschen keinerlei Zärtlichkeiten mehr aus und haben auch kein Sex mehr. Das frustriert mich total....sie meinte sie ist auch traurig darüber, aber findet mich auch nicht mehr so anziehend und dass ein Mann, der so an seiner eigenen Mutter hängt, nicht gerade attraktiv ist. Außerdem sagt sie oft, dass sie das Gefühl hat dass sich unsere Beziehung eher freundschaftlich/geschwisterlich entwickelt als auf der Schiene eines Liebespaares.

Ich weiß, dass sie immer eine eigenständige junge Frau war und dass ich mich, bevor wir hier wohnten, auch anders verhalten habe. Sie hat auch schon gesagt, dass sie unter diesem Umständen (wegen meiner Mutter) hier keine Kinder bekommt. Ich weiß, dass sie schon über eine Trennung nachgedacht hat. Aber das macht sie nicht. Trotzdem habe ich es auch nicht hinbekommen, was zu ändern.

Was ist eure Meinung, hat sie Recht oder ich? Was kann ich tun?

Ernährung, Beziehung, Sex, zusammenleben, Erwachsen werden, Freundin, Schwiegereltern
Warum lässt er sich so gehen?

Ich hab mal ne frage ob des Verhalten normal ist. Mein Freund 28 Jahre hat zur Hälfte Migration Hintergrund . Seine Mutter ist vor ca. 1 1/2- 2 Jahren wieder in den zurück in ihr Heimatland gezogen (ca.4000km)mit seinem Vater versteht er sich nicht so gut. Seine Mutter ist die einzigste bezugsperson in DE, außer ich, sein Bruder und die Oma. Die mutter steht immer hinter ihm und ist immer stolz was er macht der Vater möchte halt immer mehr und mehr. Er hat seinen Master in fahrzeugtechnik gemacht, lang dem Vater aber nicht.

Aufjedenfall ist die Mutter wieder im daheim. Und seit dem merkt man läßt sich mein freund so richtig gehen, er hat davor auch nie so extrem auf sein aussehen geachtet aber jetzt ist er da mega entspannt. Er lässt seinen bart lang wachsen und seine Haare usw. Er war nie der stylische Mann da er immer viel auch Hobby mäßig in der Werkstatt ist. Wenn wir mal ausgehen was selten vorkommt dann macht er sich schon Schick und so. In den Urlaub können wir nicht da wir kein Geld haben da des Geld in den Autos/ tuning drin steckt.

Ihn nimmt es schon sehr mit dass seine Mutter im iran ist. Die beiden telefonieren jede Woche. Er versteht es aber selber nicht da wo sie in DE war er sie auch nicht jeden tag gesehen hat und sein leben selber gelebt hat, er kümmert sich ganz alleine für sich. Gibt vlt zu viel Geld für Autos aus aber ist ja sein ding. Also er ist kein muttersöhnchen oder so. Außerdem hat seine Mutter in seiner Jugend auch 4.000 km weit weg gelebt als er in DE war.

Ist dies normal?

Liebe, Mutter, Schule, Familie, Menschen, Beziehung, Hilfestellung, zusammenleben, Psychologie, Beziehungsprobleme, Gott, Liebe und Beziehung, Meinung, Psyche, Gehen lassen, Umfrage
Wg-Zimmer Frühaufsteher?

Hallo,

Ich wohne seit mittlerweile 1,5 Jahren mit meinen beiden Mitbewohnern zusammen. Einer ist momentan im Auslandssemester der andere hat seit 2 Monaten eine neue Freundin. Wir alle 3 (Mitbewohner) sind Frühaufsteher. Ich habe das damals auch in der Vorstellung gesagt, hat bis jetzt gut funktioniert. Nun ist es so dass die neue Freundin des Mitbewohners jeden Tag hier schläft (stört mich nicht, sie ist ja grundsätzlich auch ganz nett) nur ist sie Langschläferin und schläft bis 11 - 11:30.

Jetzt ist die Küche direkt neben ihrem Zimmer. Ich stehe jeden Tag um 5:30 auf. Aus Respekt warte ich bis ca 7:30 bis ich mir einen Kaffee runter lasse und was zu essen mache. Jetzt merke ich mittlerweile wie genervt teilweise die Blicke sind sobald die beiden aufstehen. Sie hat mir letztens gesagt, dass sie nicht versteht wieso ich abends immer, und zwar wirklich immer da bin. Dann ist es ja kein Wunder, dass ich so früh aufstehe. 1.Wo soll ich durch corona jetzt hingehen? 2. Habe ich nur eine Hand voll Freunde und mir reicht es sie ab und an mal zu sehen. 3. Ich studiere was sehr Zeit und lernintensives, mein Mitbewohner und seine Freundin (will ja nicht gemein sein) aber schon was weniger aufwendiges (bei ihm ist eine Prüfung wie bei mir ein Testat und davon habe ich nebenbei noch 3 pro Woche).

Soll ich sie einfach gekonnt ignorieren? Die Erwartungshaltung an mich mal wegzugehen damit sie alleine sind (ich fahre alle 2 wochen auch mal für 3 Tage nach Hause, so ist es nicht). Und mein Ding durchziehen morgens?

PS: Sie hat eine eigene Wohnung trotzdem sind sie immer bei uns

Leben, zusammenleben, Streit, WG
Nervt euch lautes Gähnen aufgrund seiner ansteckenden Wirkung auch so sehr?

Hallo liebe Community,

ich weiß nicht so recht, wie ich mit folgendem Sachverhalt umgehen soll: Dass Gähnen ansteckend ist, ist wissenschaftlich hinlänglich belegt. Da ich ein sehr empathischer Mensch bin, bin ich leider auch sehr anfällig dafür, vom Gähnen anderer angesteckt zu werden, was mich mitunter sehr nervt, da es meinen Biorhythmus häufig gegen meinen Willen beeinflusst, und ich müde werde, wenn ich eigentlich produktiv sein will. Nun ist es so, dass ein Mitglied in meiner Familie häufig sehr laut gähnt, ohne die Hand vor den Mund zu nehmen, und ohne darauf bedacht zu sein, es unauffällig zu machen. Besagte Person schreit fast laut wie ein Löwe das Gähnen heraus, und das nicht nur abends, sondern über den ganzen Tag verteilt immer mal wieder. Das würde mich eig. auch nicht stören, wenn es nicht so ansteckend wäre. Ich habe ihr nun schon mehrfach freundlich gesagt, dass ich es nett finden würde, wenn sie ein bisschen Rücksicht nehmen, und das Gähnen etwas dezenter und unauffälliger gestalten könnte, aber sie meint, sie fühle sich dadurch in ihrer Freiheit beschränkt, und ich solle ihr gefälligst nicht derartige Vorschriften machen. Sie will aus Prinzip auf solche Sachen keine Rücksicht nehmen.

Ich weiß gar nicht, was ich noch machen soll. Mittlerweile werde ich mitunter richtig aggressiv, wenn sie ihr Gähnen mal wieder lauthals durch die ganze Wohnung schreit. Das klingt für euch vielleicht im ersten Moment komisch, aber es ist echt anstrengend, wenn der Biorhythmus ständig von außen so sehr beeinflusst wird, dass man nicht mehr produktiv sein kann, wenn man es sich eigentlich vorgenommen hat.

Wie geht es euch? Nervt es euch auch so sehr, oder stört es euch nicht, wenn euch jemand tagsüber mit Müdigkeit ansteckt?

Nein, es stört mich nicht, wenn mich jemand mit Müdigkeit ansteck 67%
Ja, es stört mich, wenn mich jemand tags mit Müdigkeit ansteckt 22%
Gähnen steckt mich tagsüber gar nicht an 11%
Familie, Müdigkeit, zusammenleben, Psychologie, aggression, Gesundheit und Medizin, Homeoffice, Psyche, Coronaferien
Nachbarschaftsstreit, was kann man noch tun?

Unsere Nachbarn sind sehr böse mit uns, sie sind Ausländerfeindlich und schimpfen und oft und schauen uns auch sehr grimmig an. Wir haben einen Hof, aber setzen uns ungern raus, weil sobald wir raus gehen fängt sie an ganz laut zu pfeifen und geräusche zu machen, damit wir uns nicht unterhalten können. Es ist auch unangenehm in der Umgebung dieser Nachbarn sich aufzuhalten, weil immer eine negative Energie herrscht. Wenn bei ihr irgendwie Müll vor dem Grundstück liegt schleudern sie es einfach zu uns. Wenn mein Vater grillt knallt sie sehr laut die Fenster zu und schüttelt ihren Kopf. Aber hauptsache sie darf alles. Sie ist ständig in ihrem garten und hat Leute und grillt. Wenn wir etwas tun versucht sie das nicht erträglich zu machen. Wir haben oft versucht zu reden, aber es wird nichts. Sie wird immer böshaftiger. Sie macht jetzt sogar extra alles..

Wir fühlen uns nciht merh wohl und reden bringt nichts mehr und wir haben ihr nie etwas schlechtes getan. Mein Vater hat damals sogar oft vor ihrer Haustür Schnee weggeräumt, weil er eh schon dabei war. Aber sie ist trotzdem so Ausländerfeindlich.

Was können wir tun, habe das Gefühl wir müssen umziehen um Frieden zu erlangen. Aber wir haben nicht so viel Geld um uns ein hAus zu leisten. wir sind froh hier günstig ein Mietobjekt gefunden zu haben=(

Wohnung, Trauer, Rechte, zusammenleben, Alltagsprobleme, Ausländerfeindlichkeit, Nachbarn, Nachbarschaft, Nachbarschaftsstreit, Rassismus, Streit
Freund ist faul unbelehrbar?

Hallo,

normalerweise schreibe ich hier sowas nicht, aber ehrlich gesagt frage ich mich, ob das Verhalten meines Freundes noch normal ist. Wir sind seit fast 6 (!) Jahren zusammen. Seit einem Jahr wohnen wir zusammen. Wir sind beide 23 Jahre alt. Mein Freund war vorher schon immer sehr faul und hat auch eine hohe Toleranzgrenze was Dreck und Unordentlichkeit in der Wohnung angeht. Ich aber nicht. Er arbeitet momentan seit April nicht, ich arbeite in Vollzeit und mache nebenbei ein duales Studium. Dennoch muss ich alles in der Wohnung machen. Sprech ich an, dass er den ganzen Tag zuhause ist und er doch mal selbst in der Lage sein sollte ordentlich sauber zu machen krieg ich nur blöde Antworten von wegen ich kann es auch machen. (das sind Dinge wie er wäscht die Wäsche, weil er hat dann ja was gemacht.. aber aus der Maschine nehmen und aufhängen ist ja eine andere Sache.) und das zieht sich in allen DIngen. Ob es Geschirr in den Geschirrspüler stellen ist, wischen, Flaschen in eine Tasche packen und nicht einfach irgendwo hin schmeißen. Genauso schmeißt er seine Klamotten durch die Wohnung und lässt es liegen. Es ist wirklich dreckig und unsauber und ich bin so unzufrieden, weil ich überhaupt nicht hinterher komme mit sauber machen. Ich hab eine Zeit lang auch nichts gemacht, weil ich es nicht eingesehen habe das ich alles machen muss. Selbst wenn ich sage wir können es zusammen machen, macht er dann irgendwas damit es aussieht als wäre er beschäftigt und letztendlich hab ich dann doch die ganze Wohnung gemacht. Und wenn ich deswegen angepisst bin, dann wird er richtig wütend und streitet mit mir.. ich weiß echt nicht was ich noch machen soll. Das ist zum Teil so respektlos und ich weiß auch nicht wie man so faul sein kann.. vorallem wenn man den ganzen Tag zuhause ist. Er macht nichts anderes als irgendwelche Spiele zu spielen und Serien gucken. Und das wochenlang ohne selbst mal sich zu bewegen und sauber zu machen. Und das ist nur ein kleiner EInblick und jedes Mal gibt er mir das Gefühl ich würde übertreiben..

Freunde, Beziehung, zusammenleben, Beziehungsprobleme, Faulheit, Partner, Sauberkeit, respektlos
Wie mit Mitbewohner umgehen?

Hallo Gutefrage Community

Folgendes Problem: seit September wohne ich in einer WG und davor war ich alleine. Ich bin ständig im Zimmer lade fast jedes Wochenende 2-3 Leute ein zum trinken und einfach Musik hören. Ich will eigentlich nur mein Ding machen, arbeiten, chillen und das wars, eigentlich pflegeleicht. Aber mein Mitbewohner macht mich wahnsinnig! Er ist sehr narzistisch und man merkt, dass er der "Alpha" in seinen Freundeskreisen ist. Er macht ständig extra Regeln, ist unhöflich meinen Freunden gegenüber, droht Sie aus der Wohnung zu werfen wenn sie mal länger bei mir chillen (also bis in den Tag hinein) in meinem Zimmer?? Obwohl wir nichtmal laut sind? Er und seine Freunde lästern über mich im Wohnzimmer und ich fühle mich schon Unwohl mein Zimmer zu verlassen wenn die da sind. Allgemein kritisiert er alles was ich tue und rastet leicht aus.

Wenn ich aber irgendwie etwas zu bemängeln habe oder widerspreche argumentiert er immer auf so eine Art und Weise, dass ich nur noch dumm da stehe (er ist ein selbstständiger Verkäufer und hat genau sowas trainiert...er weiß wie er reden muss). Und egal was ich sage, er lässt nie mit sich reden! Ich will nur ruhe haben und Freunde einladen und das wars, ich bin nicht kompliziert, aber er macht das so unnötig schwierig! Ich fühle mich schon paranoid, was wohl wieder nicht passen wird und fühle mich immer Unwohl wenn er zuhause ist. Besonders wenn er im wohnzimmer ist (welches direkt neben meinem Zimmer ist). Mein selbstwertgefühl hat sich verschlechtert weil ich nichts gegen ihn machen kann. Ich habe Angst die Wohnung zu verlieren und dann wäre ich Obdachlos! (Ich habe kein Geld zum ausziehen)

Er stempelt mich immer als dumm und unerfahren ab weil ich so viel jünger bin als er und ich finds einfach ungerecht weil ich schon sehr viel durchgemacht habe und aus tiefen Problemen mit eigener Kraft rausgekommen bin und er tritt das mit Füßen mit diesem "Du bist so jung, deshalb verstehst du das nicht."

Er macht die Regeln und man stimmt entweder zu, oder man kann trotzdem nichts dagegen sagen. Er ist das letzte Wort.

Mir ist alles egal, aber durch sein Verhalten glaube ich langsam wahnsinnig zu sein. Auf der einen Seite weiß ich dass er narzistisch ist und irgendwelche Komplexe hat, aber dann redet er mir so gut und so oft ein wie jung, dumm, unerfahren und kindisch ich bin, dass ich mich selbst anzweifel? Das ich dann immer im Hinterkopf habe, dass ich genau diese Eigenschaften habe? Das macht mich so fertig... und bringt mich durcheinander...

Freundschaft, Menschen, Selbstbewusstsein, zusammenleben, Psychologie, Liebe und Beziehung, WG, mitbewohner, mitbewohnerin, wg-zimmer
Gibt es eine für die Gesellschaft bessere Wirtschaftsform als die soziale Marktwirtschaft?

Hallo,

ich bin seit langen am Überlegen, was ich von Sozialismus halten soll. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass eine damit einhergehende Planwirtschaft generell zum Scheitern verurteilt ist und damit die Idee eine Sozialismus (so romantisch sie auch ist) in Zukunft wahrscheinlich nie gut funktionieren wird. Das ist wie gesagt nur meine Meinung dazu, ich habe auch keine Ahnung. Wenn ihr mehr wisst könnt ihr mich gerne überzeugen.

Jetzt bin ich am Überlegen, wie eine Gesellschaft von der Marktwirtschaft profitieren kann. Eine soziale Marktwirtschaft wie wir sie in Deutschland haben, ist glaube ich schon eine der besten Ansätze dafür. Aber ist die nächste Stufe davon einfach nur eine radikaler soziale Marktwirtschaft, also extrem hohe Steuern auf Unternehmen?

Und wenn ja, wie soll ein Unternehmen dann aussehen? Ein großer Konzern, der hohen ethischen Auflagen untersteht mit einem Verbot von Lobbyismus oder ganz viele kleine und mittelständische Unternehmen?

Vielleicht bin ich einfach nur grsde zu unkreativ und mir fällt deswegen nichts ein. Ich freue mich schon auf die Antworten und bedanke mich dafür im voraus. Ich hätte auch nichts gegen irgendwelche anderen Denkanstöße, die nicht direkt was mit meiner/n Frage/-n zutun haben.

Liebe Grüße

Schule, Wirtschaft, Politik, zusammenleben, Gesellschaft, Kommunismus, Marktwirtschaft, soziale Marktwirtschaft, Sozialismus, Wirtschaftswissenschaft, Planwirtschaft, Wirtschaft und Finanzen
Schwierige Situation mit Partner & Schwiegermutter?

Hallo zusammen. Ich benötige euren Rat. Folgende Situatuon herrscht vor. Mein Partner und ich wohnen auf der oberen Etage des Hauses und die Mutter (hat kein Partner mehr) unten. Wir möchten unser Bereich nun trennen um in Ruhe unser eigenes Leben führen zu können. Darüber habe wir bereits mit ihr gesprochen. Nun ist es so, dass mein Partner nach dem Tod seines Vaters die Männerrolle übernommen hatte und von fortan Mannersatz war. Er hat ihr bei allem geholfen. Nun ist er und ich aber erwachsen und er möchte sich auch weiterentwickeln und mit mir eine Familie gründen. Gestern Abend fand erneut ein Gespräch statt, wo mein Partner seiner Mutter erlärte, dass er nun nicht mehr alle Aufgaben übernimmt, weil sie das auch alleine schaffe, weil es wirklich nicht schwer sei. Wir helfen ihr gerne aber übernehmen nur schwere Aufgaben, die sie wirklich nicht mehr schafft. (Sie ist 55) Sie hat gesagt. dass sie traurig ist und sich das so nicht vorgestellt hat und merkt, dass wir unsere Ruhe von ihr wollen. Sie hat Rotz und Wasser geheult, weil sie sich alleine fühlt, was ich auch verstehen kann, allerdings hat sie auch viele Freunde. Ich meine aber, dass das nicht unser Problem ist, weil es nicht in unserer Macht liegt, dass sie alleine ist oder nicht, denn sie könnte sich auch einen neuen Partner suchen. Einerseits tut sie mir Leid, weil sie so geweint hat andererseits muss eine Trennung statt finden, damit ein gesundes Miteinander ensteht und wir als Paar und nicht Mutter-Sohn-Schwiegertochter-Konstrikt zusammenleben. Ich fühle mich nicht wohl mit allen und frage euch, ob ihr einen guten Rat habt, wie ich damit umgehen könnte? Vielen lieben Dank im Voraus für eure Antworten. LG s_grafixx

Beziehung, zusammenleben, Schwiegermutter

Meistgelesene Fragen zum Thema Zusammenleben