Warum gibt es so viele Experten zum Thema Nachhaltigkeit, die einen nur verbessern wollen?

Als erstes: Es ist nur ein sehr kleiner Teil der Menschen, die sich mit diesem Thema bschäftigen so. Aber leider auch der lauteste.

Ich beschäftige mich seit einigen Monaten (eher oberflächlich) und seit ein paar Wochen intensiever mit diesem Thema. - Hier was ich bis jetzt mache, um nachhaltiger zu leben:

  • fahre Fahrrad - benutze das Auto nur für sehr weite Wege oder wenn ich sehr schwere Sachen transportieren muss
  • vermeide (so gut es geht Plastik)
  • kaufe Lebensmittel viel bewuster ein - kaufe nur das, was ich in den nächsten 3 Tagen auch verzehren werde
  • kaufe keine unnötigen Klamotten - also nur das, was ich wirklich brauche
  • sofern es mein Geldbeutel zulässt kaufe ich Marken, die Fair produzieren (taste mich auch langsam Second Hand Laden - leider gibt es sehr wenige in meiner Stadt)
  • ca. 3/4 meiner eingekauften Lebensmittel sind saisonal und regional
  • nur 1-2x pro Woche Fleisch

[Mit dieser Aufzählung will ich nicht zeigen, was für ein besserer Mensch ich bin. Ich hoffe damit nur einigen Leuten Anregungen zu machen. Und vielleicht kann mich der ein oder andere bessere Tipps und vor allem neue Tipps geben.]

Zu meiner eigentlichen Frage/Anliegen: Wenn ich mich in Foren, die sich mit diesem Fehler beschäftigen gehe, sehe ich eher User, die damit beschäftigt sind anderen zu zeigen, was sie falsch machen.

Ein Beispiel: Ich habe in einem Forum gelesen wie jemand nach Verbesserungsvorschlägen gefragt hat und ob er mehr machen sollte. Obwohl diese Person Veganer wahr und auch sonst sehr viel macht, wurde er sofort gefragt, ob er fliegt. Er meinte, dass er jedes Jahr oder mind. alle zwei Jahre in den Urlaub fliegt. Und plötzlich ging es in den Forum nur darum, wie sehr er mit dem Fliegen der Umwelt schadet. Er wurde so darstellt, als ob er nichts für die Umwelt tut.

Aber das beste und bekannteste Beispiel ist immer noch Greta Thunberg. Egal wie viel sie für die Umwelt tut, einige schauen dann nur auf die Fehler, die sie tut.

Sollte man sich nicht gegnseitig unterstützen, um gemeinsam die Umwelt zu retten? Und sollte nicht jeder seinen Umständen entsprechen handeln? Nicht jeder kann gleich viel tun. - Man kann z.Bspl. nicht von jemand der im Dorf (mit sehr schlechter Bus und Bahn Verbindung und der auch einige Kilometer von seiner Arbeit wohnt verlangen, dass er auf sein Auto verzichtet.

Umwelt, Nachhaltigkeit, Respekt
3 Antworten
Angeblich schädlichste Firma der Welt... habt ihr schon einmal von Cargill gehört?

Die NGO "Mighty Earth" hat den US-amerikanischen Agrarkonzern Cargill zur zum größten Verursacher von Umweltverschmutzung und sozialen Problemen unter allen Firmen in der Welt erklärt. Auswirkungen des unternehmerischen Handelns dieses Konzerns seien Zerstörung der Umwelt, die Verschmutzung von Luft und Wasser, die Erderwärmung, die Vertreibung indigener Völker, die Kinderarbeit und die weltweite Armut. Nicht nur unternehme der Konzern von allen Firmen am wenigsten gegen diese Probleme, sondern treibe sie aktiv voran.

Tätig ist das Unternehmen in den folgenden Bereichen:

  • Cargill ist der weltgrößte Produzent von Rinderhack und Hamburger-Bratlingen
  • Cargill baut Getreide und Ölsaaten an, handelt damit und verarbeitet die Rohstoffe zum Beispiel zu Pflanzenölen weiter
  • Cargill gehört zu den führenden Anbietern von Tierfutter und Futterzusätzen
  • Cargill stellt Ethyl- und Trinkakohol her, baut Kakao an und produziert Schokolade, baut Malz an, produziert Stärken zum Verdicken und Stabilisieren, hat Süßungsmittel, Lecithine und Proteine im Sortiment
  • Cargill stellt Chemikalien und Zusatzstoffe für die Kosmetikindustrie her - und noch einiges mehr.

Die Produkte von Cargill finden sich zum Beispiel bei McDonald’s, Burger King, Aldi, Edeka, oder als Zutaten in Produkten von Nestle, Danone, Alra und anderen.

Genauere Informationen gibt es hier:

https://utopia.de/cargill-bericht-mighty-earth-146917/

Was mich interessiert ist, war euch dieser Konzern bereits bekannt? Würdet ihr euer Konsum- und Essverhalten anpassen, um Produkte von so einem Konzern zu meiden?

Cargrill war mit bisher nicht bekannt 59%
Cargrill ist mir bekannt und ich kaufe dessen Produkte 40%
Cargrill ist mir bekannt und ich meide dessen Produkte 0%
essen, Umweltschutz, Ernährung, Natur, Landwirtschaft, einkaufen, Wirtschaft, Regenwald, USA, Tierschutz, Klimawandel, Armut, Verbraucherschutz, Shopping, Agrar, Agrarwirtschaft, Essen und Trinken, Gesellschaft, Globale Erwärmung, Handel, Kinderarbeit, Konsum, Massentierhaltung, Nachhaltigkeit, Natur und Umwelt, Konzern, umweltverschmutzung, Wirtschaft und Finanzen
9 Antworten
Ist mein Motivationsschreiben gut so?

Hey Leute :) Ich mache bald mein erstes Praktikum und will das beim Unabhängigen Institut für Umweltfragen machen.

Ich habe ewig an diesem Schreiben gesessen und wäre total dankbar, wenn jemand das durchlesen und sagen könnte, was ich daran noch ändern sollte!<3

Sehr geehrte Frau X,

ich heiße X, bin 12 Jahre alt und bin Schülerin am X-Gymnasium in der 7. Klasse. Am X findet ich mein erstes zweiwöchiges Schülerpraktikum statt, das ich gerne im Unabhängigen Institut für Umweltfragen absolvieren möchte.

Ich möchte mich aktiv am Schutz der Ökosysteme und mehr Möglichkeiten zum Umweltschutz kennenlernen. Schon immer habe ich mich für die Natur interessiert - so habe ich mit 9 Jahren einen Imkerkurs für Kinder absolviert, bei dem wir nicht nur etwas über Bestäubung, Wild- und Honigbienen lernten, sondern uns auch bewusst wurden, wie wichtig Bienen für das Ökosystem sind. Kurz danach erstellte ich für meine Schule ein Bienenschutzposter, das öffentlich im Gang ausgestellt wurde. Mit 10 Jahren beteiligte ich mich an einer öffentlichen Aktion im X, bei der wir eine Blumenwiese für ein Bienenvolk säten. Doch mein Blick war noch beschränkt auf Bienen und darauf, wie "schön" unsere Natur ist. Ich war mir der verheerenden Gefahr des Klimawandels noch nicht richtig bewusst, obwohl ich öfter davon gehört hatte. Doch als Greta Thunberg den Anfang machte, die Erreichung des 1,5°C-Ziel forderte und weitere engagierte Jugendliche mit Demonstrationen folgten, wurde das Thema mehr in der Öffentlichkeit debattiert und gelangte stärker in mein Bewusstsein. Mir wurde klar, dass ich auch mit 12 Jahren eine Stimme habe; dass ich aktiv werden musste. Nicht nur die Erwachsenen waren das Problem, ich selbst war auch Teil des Problems und wollte stattdessen Teil der Lösung werden. Ich fing also an, an Fridays for Future teilzunehmen, Plastikmüll vom Boden aufzusammeln und überlegte weitere Möglichkeiten, wie man die Umwelt schützen kann. Letzten Monat nahm ich an einer Aktion im BUND-Umweltzentrum Franzigmark teil, bei der wir das Tropenhaus auf Vordermann brachten.

Erst vor kurzem war ich dann auf der Fahrraddemo von critical mass, die hier lokal in X mehr Fahrradwege und eine nachhaltige Stadtplanung fordert.

Nach meinem Abitur 2024 möchte ich auch beruflich in den Umweltschutz gehen. Festgelegt habe ich mich natürlich noch nicht, aber ich kann mir vorstellen, in einem Forschungsinstitut oder Umweltzentrum zu arbeiten, zum Beispiel im Bereich Meeresbiologie.

Beim Unabhängigen Institut für Umweltfragen würde ich besonders gerne an den verschiedenen Klimaschutzprojekten teilnehmen, zum Beispiel am KlimaAktionsKino, das Kinder und Jugendliche für den Klimaschutz sensibilisiert.

Ich weiß, dass ich jünger bin als Ihre üblichen Bewerber, aber ich bitte Sie inständig, mir dennoch eine Chance zu geben, einen Blick über den Tellerrand zu werfen und kennenzulernen, wie ein Beruf im Bereich Umweltschutz aussehen kann.

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen

X

Umweltschutz, Schule, Umwelt, Bewerbung, Berufswahl, Bewerbungsschreiben, Nachhaltigkeit, Natur und Umwelt, Naturschutz, Ökologie, Praktikum, Motivationsschreiben, Ausbildung und Studium
7 Antworten
Gibt es noch handwerkliche Berufe, die ohne Maschinen ausgeführt werden?

Da ich mit meiner Berufswahl sehr wählerisch bin, überlege ich schob lange hin und her. Mich begeistert es Dinge mit der Hand zu machen, zu erschaffen, bin also eigentlich nicht abgeneigt davon ein Handwerk zu erlernen.

Doch ich habe ein Problem damit, wie diese immer schneller werdende Konsumgesellschaft funktioniert und würde auch gern durch die Wahl meines Berufs aus dieser gewissermaßen aussteigen. Ich finde es irgendwie schrecklich wie entfremdet der sogenannte Bäcker heutzutage lernt, wie man die Massenbackmaschinen bedient und die Fertigbrötchen logistisch korrekt verwendet.

Wenn ich mit Holz arbeiten möchte, bin ich gezwungen, riesige, laute Maschinen zu bedienen... ich weiß ja.. es hat teilweise auch sein Gutes, besonders Kraftaufwändige Arbeiten können von Maschinen abgenommen werden. Aber ich fühle mich einfach nicht wohl damit. Ich würde auch gern etwas tun, was wirklich sinnvoll ist und vielen nützt. Ich weiß auch nicht, ob ich mit einer Sparte glücklich werden könnte, wie z.B die Buchbinderei.

Gern würde ich meinen Teil dazu beitragen, dass in der Zukunft der Blick stärker wird auf langsamen, bewussten Umgang mit Gegenständen und Resourcen. Dass Dinge nicht billig in Masse produziert werden, sondern auf Nachhaltigkeit und Dauerhaftigkeit zielen.

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand weitee helfen kann.

Beruf, Zukunft, Job, Handwerk, Ausbildung, Nachhaltigkeit, Ausbildung und Studium
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Nachhaltigkeit