Paket beim Nachbarn abgegeben und folgendes passiert... was tun?

Hallo,

kurz zum Sachverhalt; Ich habe mir etwas auf Amazon bestellt - das Paket kam Mitte April an.

Nun haben wir es, wie man unschwer erkennen kann, bereits Mitte Mai und das Paket ist noch nicht da. Darum habe ich den Verkäufer kontaktiert, welcher mir sagte, dass das Paket bei einem "Nachbarn" abgegeben wurde.

Klar, nun könnte man fragen "Wieso hast du das Paket noch nicht früher abgeholt"... Ganz einfach; Dinge kommen nun mal später und ich habe auf eine Mail/Zettel gewartet, der mir mitteilt, dass mein Paket angekommen ist, was ich bis dato nicht erhalten habe.

Nun bin ich also zu dem Nachbarn runter (wohne in ner Platte und alle hier sind quasi meine Nachbarn) - der öffnet nicht.

Daher wollte ich ihm einen Brief in den Briefkasten stecken - der war versiegelt (so ein Metallstück war in der Öffnung verkeilt, damit niemand etwas hineinsteckt; ich vermute er ist ggf. sogar ausgezogen).

Also was tue ich jetzt am besten?

Zur Info; Ich habe angegeben, dass das Paket bei einem bestimmten Nachbarn abgegeben werden darf, wenn ich nicht antreffbar bin.

Der Verkäufer hat sich so ausgedrückt, dass er aus der Ganzen Sache raus ist, da ein Nachbar das Paket angenommen hat.

Ist dem wirklich so?

Wie dem auch sei... ich habe mein Paket nicht, wem muss ich nun auf die Nerven gehen, damit ich wenigstens mein Geld wiederbekommen?

Dem "Nachbarn" bzw. der Person, die dort vorher gewohnt hat oder dem Verkäufer?

Oder habe ich jetzt einfach "Pech"???

Gruß

Online-Shop, Amazon, Recht, Post, Paket
Handel mit Produkten online welche Einkunftsart?

Okay ich habe meine Frage nochmal bearbeitet, da es etwas schwer zu verstehen war ^^´ (die vorherige ungenaue Formulierung war eher, damit man nicht herausfindet, welche Firma/welchen Onlineshop ich damit meine)

Also, zu welcher Einkunftsart laut ESt gehört es, wenn ich:

  • bei einem Online Portal bei einer Firma eine Pflanze beziehungsweise eher Pflanzensamen kaufe
  • diese Firma das Geld nimmt und davon auf einer Plantage oder Farm diese Pflanze für mich anbaut, pflegt usw.
  • diese Firma dann meine Pflanze zu einem höheren Verkaufspreis als damals mein Samen-Einkaufspreis war für mich verkauft
  • und ich aus diesem Verkauf (der komplett durch die Firma abgewickelt wurde, ich hab die Pflanze nie gesehen, berührt, irgendwas, ich weiß auch nicht wer die Pflanze verkauft hat) ein Entgelt erhalte

Ich weiß es ist wirklich kompliziert und unverständlich -^-

Laut der Firma selber kauft man nicht die Pflanze, sondern die Dienstleistung, dass sich um die Pflanze gekümmert und sie für dich verkauft wird, aber zeitgleich gelten die Pflanzen als Produkte, also alles ziemlich verwirrend

Ich hoffe aber jetzt ist es etwas klarer.

Ich weiß nicht ob die Pflanze mein Eigentum wird, oder ob sie der Firma gehört der ich Geld gegeben habe oder dem Typen, auf dessen Feld die Pflanze wächst. Aber zumindest bekomme ich diese Pflanze nie, ich zahle Geld damit die Pflanze gemacht wird und bekomme Geld für die fertig verkaufte Pflanze.

Lg

Online-Shop, Recht, Einkommen, Einkauf, Handel, Onlinehandel, Einkünfte, Wirtschaft und Finanzen

Meistgelesene Fragen zum Thema Online-Shop