Hat jemand Kenntnisse/Erfahrungen über Autismus Spektrum Störung?

Hoffentlich liest diesen Text jemand mit ASS (Asperger)Diagnose, der schon mit sich selbst klar kommt und vielleicht erklären kann, wie er in unterer Situation reagieren würde oder gewesen wäre.

Ich kenne einen Mann(38), der ASS zu haben scheint. Ich weiss nicht, warum, aber ich bin ziemlich sicher. Meine Erfahrungen mit Leuten mit ASS sagen einfach so.

Gibt es bei Menschen mit ASS auch Phase, wo sie in der Extremsituation (zum Beispiel wie Scheidung nach 15 jähriger Ehe, die er gerade hat) wie manisch leben mussten? Man muss sehr sehr aktiv sein, damit man funktionieren muss, nicht nachdenken, wo man eigentlich immer sehr gut nachdenkt? Spontan sein als gut nachgedacht? Zum Beispiel wenn man feste Routinen hatten und dann wenn sie geändert werden müssen?

Als ich diesen Mann letztes Mal gesehen habe, war er wie ein anderer Mensch. Er, den ich kenne, ist eigentlich positiv aktiv, redet gern über seine Interessen, lacht auch, hat Empathie (zwar nicht so wie Menschen mit viel Empathie, aber man merkt schon dass er versucht, emphatisch zu sein). Aber er ist zurzeit nicht so. Null Empathie. Wirklich null. Er hat eigentlich immer zurück geschrieben, auf jeden Fall reagiert, aber manchmal vergisst er es schnell zu antworten, die Antwort hat keine Empathie, nur rational. Er war eigentlich nicht so. Kann es wegen der Extremsituation sein, dass er gerade so ist?

Bitte geh nur davon aus, dass er ASS hat. Ich bin kein Arzt, aber ich möchte auch verstehen, was in ihm quasi passiert und das kennen wahrscheinlich nur Autisten oder Menschen mit viel Kenntnisse über ASS.

Ich freue mich sehr über eure ernste Antwort. Danke

Liebe, Medizin, Menschen, Psychologie, Asperger Autismus, asperger-syndrom, Autismus, Emphatie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, menschliches Verhalten, Psychiater, Psychiatrie, Autismusspektrumsstörung
Wie kann ich meiner Freundin helfen?

Hey, ich bräuchte mal einen Rat..

Es geht um eine Freundin von mir. Ich kenne sie nicht persönlich nur über das Internet. Vor ein paar Tagen war es irgendwie in der Schule bei ihr so, dass es mündliche Abfragen im Lateinunterricht gab. Dabei musste man Liegestütze für falsche Antworten machen und die Lehrerin hat bei einem Jungen auch gemeckert weil er nicht weit genug unten war. Ich finde das geht schonmal garnicht. Meine Freundin war davon jedenfalls sehr verstört.
Eine andere Sache ist, dass sie eventuell etwas autistisch ist es aber selber auch nicht weiß und sie möchte auf gar keinen Fall in irgend eine Klinik oder so.

Sie hatte mir geschrieben, dass sie einfach nicht mehr kann, nicht mehr klar kommt und einfach nicht mehr weiter weiß. Sie überlegt sogar am Wochenende wegzurennen um diese Horror Lehrerin nicht mehr sehen zu müssen. Auch hat sie geschrieben dass sie gehen muss und ihre Psyche komplett am Ar*** ist und dass sie Abstand braucht.

Ich finde das echt krass und möchte ihr sehr gerne helfen. Leider weiß ich nur selber nicht was ich tun kann und wie ich sie in so einer Situation unterstützen kann. Welchen Rat könnte ich ihr geben oder wie könnte ich ihr helfen?

Für jede konstruktive Antwort bin ich dankbar! 🙏🏼

Freundschaft, helfen, Autismus, Freundin, hilflos, Psyche, ratlos, Unterstützung, unterstützen, autistisch, bitte um Rat, internet-freundin, internet-freundschaft
Wie krieg ich einen Job trotz dieser Umstände?

Bei mir ist das Problem, dass ich auf dem Land wohne, ich keinen Führerschein habe und sehr klein bin. Zusätzlich bin ich autistisch und habe nur einen Hauptschulabschluss (hole Realschulabschluss und danach Abi aber grad nach) und keine Ausbildung.

Ich schreibe seit einem jahr viele Bewerbungen, aber werde nie angenommen, meistens weil ich viel Konkurrenz habe oder in Bewerbungsgesprächen mein Autismus leicht auffällt ist oder weil ich so klein bin. Deswegen mutet mir keiner was zu, obwohl ich früher viel alten Menschen geholfen habe, Babysitting gemacht habe und extrem hart auf einem Bauernhof gearbeitet habe. Ich bin ein extrem fleißiger, netter und disziplinierter Mensch, da liegt nicht das Problem. Ich gucke mir auch Videos an, wie man bei Vorstellungsgesprächen gut wirkt und ich setze es um.

Ich wollte mich jetzt auf Jobs bewerben, wo ich in die nächste große Stadt muss, ich habe aber kein Geld für eine Fahrkarte, denn für eine halbe Stunde Busfahrt muss ich 5€ bezahlen. Übrig bleiben mir nach sämtlichen Abzügen 50€ im Monat für Essen, Kleidung, Hygiene.

Wie krieg ich die Fahrkarte bezahlt? Oder insgesamt, wie kriegt man trotz dieser Umstände einen Job, damit ich nicht umsonst fahre? Ich würde wirklich alles tun für ein geregeltes, vernünftiges, seriöses Einkommen und langsam weiß ich nicht mehr weiter, weil ich nicht mehr so leben will.

Arbeit, Job, Geld, Abschluss, Autismus, pleite, Verzweiflung, Armut in Deutschland, Ausbildung und Studium
Autistischem Bruder ist alles egal?

Mein Bruder (wird Ende Oktober 17) hat leichten Autismus. In der Schule hat er sich schwer getan und hatte zeitweise Schulangst. Das Homeschooling während Corona hat ihm gefallen, daher hat meine Schwester (25) sich aufgeopfert, das mit ihm weiter zu machen. Er hat auf eine Fernschule gewechselt und ist zu ihr gezogen, da meine Mama nicht die Zeit gehabt hätte, mit ihm zu lernen. Meine Schwester musste dafür extra ihre Wohnung umbauen und hat ihm das größere Zimmer überlassen.

Nun zum Problem: Er ist zu faul zum Stinken und absolut unselbstständig. Das einzige, was ihn interessiert, sind seine Computerspiele und manchmal die Slotcar-Rennbahn im Ort. Er hat keinen einzigen Freund in der Stadt, nur online. Er verbringt die Tage im Pyjama und spielt immer bis in die frühen Morgenstunden. Will man mal mit ihm reden, muss man sich zu ihm ins Zimmer setzen und abwarten, bis sein Spiel aus ist und er die Gnade hat, sich vom Computer abzuwenden. Meine Schwester (die 40 Stunden arbeitet und daneben selbst studiert) muss ihm die Lernpläne für alles aufstellen und ihm dann damit hinterherrennen. Von alleine tut er gar nichts. Wenn sie nachhakt, belügt er sie, was er schon alles gelernt hat. Nun hat er (scheinbar absichtlich) die Anmeldung zur nächsten Prüfung verstreichen lassen.

Auch im Haushalt tut er weniger als nichts. Der Staubsauger bleibt tagelang mitten in der Küche stehen, weil er zu faul ist, ihn wegzuräumen. Er sammelt den Papiermüll auf dem Boden, weil er zu faul ist, einen neuen Müllsack hinzustellen. Er macht tagelang das Klo seiner Katze nicht, bis sie ihm ins Bett macht. Dann zieht er es ab, lässt die schmutzige Wäsche irgendwo liegen und schläft eine Woche lang im unüberzogenen Bett.

Letztens ist ihm aufgefallen, dass er kein Fleisch mehr für die Katze hat. Da er sein Taschengeld (100€) für irgendwas anderes ausgegeben hatte, rief er meine Schwester an, die von der Arbeit kurz vor Ladenschluss in den Supermarkt hetzte, um noch welches zu besorgen. Bis zum nächsten Tag fütterte er die Katze aber trotzdem nur mit Trockenfutter, da er zu faul war, das Fleisch zu schneiden.

Usw. usf.

Er hat keine Ahnung, was er mal werden will und es scheint ihn auch nicht zu interessieren. Meine Schwester hat schon überlegt, das mit der Schule sein zu lassen und ihm eine Arbeit/Lehrstelle zu suchen, aber er würde wohl einfach nicht hingehen.

Mir tut meine Schwester leid, weil sie sich so aufopfert und nichts zurückbekommt. Die Katze nebenbei auch.

Was stimmt nicht mit dem Burschen? Kann es sein, dass er depressiv ist? Wie bekommt man das aus einem Autisten heraus, der nur über seine Computerspiele, nicht aber über sich spricht? Was sollen wir tun, wie kann man ihm helfen?

Kinder, Familie, Erziehung, Teenager, Jugendliche, Psychologie, asperger, Asperger Autismus, asperger-syndrom, Autismus, Bruder, Depression, Autist, autistisch, Schule und Ausbildung, Autismusspektrumsstörung
Autismus Auditive Wahrnehmungsstörung, was tun?

Zunächst einmal, ich bin männlich, 16 Jahre alt und habe Asperger Autismus. Die Diagnose ist schon viele Jahre her.

Ich vermute stark, dass ich zudem unter Auditiver Wahrnehmungsstörung leide, da ich mir mehrere Erklär Videos angesehen habe, und diese auf den Alltag übertragen kann. Meine Mutter stellt mir oft Aufgaben, die für den Haushalt dienen. Wenn ich mehrere Aufgaben gleichzeitig bekomme, schaltet mein Kopf quasi ab und ich vergesse vieles. Aber hier liegt nicht das Problem, denn das sage ich ihr auch ganz klar. Oft sind selten einzelne Dinge, wie „ich soll saugen“ oder letztens „Aus der Wasserkiste vom Flur soll ich kein Wasser nehmen, aber aus der Kiste, von der Küche.“ (Weil wir die Kiste vom Flur wegschicken sollten, ist aber jetzt irrelevant.) Ich habe anscheinend Wasser vom Flur genommen, obwohl es mir gesagt wurde. Bei eher alltäglichen Dingen (Wie saugen usw.), die ich vergesse oder überhöre, bekomme ich dann Sachen an den Kopf geworfen, wie „Der Computer ist wichtiger“ „Alles andere ist wichtiger“... Wichtig zu erwähnen sei, dass „vergessen“ sofort passiert und nicht in laufe einiger Minuten.

Alles hat zur Folge, dass mir diese Dinge weg genommen werden, die mich im Alltag noch einigermaßen unterhalten. Sie will damit erreichen, dass sich mein schlechtes Verhalten verändert. Ihre Tonlage ist bei den Situationen kein schimpfen, sondern ein schreien.

Ich habe mit ihr geredet...

„Manchmal überhöre ich Dinge.“

“Dann musst du mal zuhören.“ Dieser Satz bleibt mir im Gedächtnis. Ich glaube sie denkt, dass ich sie verarsche. Außerdem hat sie auch zu mir sowas in der Art, wie „Ich habe es dir auch schon heute Morgen und vorhin gesagt“ zu mir gesagt.

Was würdet ihr in meiner Situation machen? Ich habe wirklich schon mehrmals mit ihr darüber geredet, aber nie das Wort „Auditive Wahrnehmungsstörung“ im Zusammenhang mit Autismus erwähnt. Aber sie hat mir einen Lösungsansatz gegeben. Ich soll mir einfach einen Wecker stellen, oder es aufschreiben. Diesen Tipp befolge ich auch öfters, aber wenn doch mal etwas dazwischen kommt und ich selbst das vergesse, wird mir das auch an den Kopf geknallt. Ich möchte nicht gerne mir ihr reden.

Zusammengefasst tritt dieses Problem von sofortigem vergessen oder überhören einmal in einer oder 2 Wochen auf.

So ist meine Schilderung. Vielleicht sehe ich auch einfach alles falsch, ich leide nicht unter „Auditiver Wahrnehmungsstörung“ und bin einfach blöd.

Familie, Psychologie, asperger, Asperger Autismus, Autismus, Gesundheit und Medizin, Psyche, Familenstreit
Wie soll ich mit der Vermutung umgehen, dass ich Autismus haben könnte?

Hey,

Ich war vor einigen Tagen auf Reddit unterwegs und habe einen Post gefunden, der das Thema Autismus behandelt. Wie man beispielsweise als Außenstehender mit einer autistischen Person umgehen soll, was die Anzeichen für Autismus sind, und so weiter.

Anfangs hab ich mir beim Durchlesen nichts großartiges gedacht, weil ich in meinem Umfeld sowieso niemanden kenne, der autistisch ist, aber je weiter ich gescrollt habe, desto bekannter erschienen mir die Symptome und Verhaltensweisen.

Das hat mich neugierig gemacht, woraufhin ich ein bisschen recherchierte, um genaueres herauszufinden. Hängengeblieben bin in ich dann an folgendem Test, in dem (soweit ich mich erinnere) 36/50 meiner Antworten auf eine Form von Autismus hindeuteten.

Hier ein Link: https://psychology-tools.com/test/autism-spectrum-quotient

Ist ein solches Quiz stichhaltig?

Vieles traf halbwegs auf mich zu, einiges sogar sehr stark. Das meiste hatte damit zu tun, schüchtern oder nicht besonders redselig zu sein, was ich aber damit erklären könnte, dass ich prinzipiell eine eher introvertierte Person bin. Liegt das also einfach an meinem Charakter?

Bin btw 14. Laut diverser Websites wird der Zustand häufig schon im Alter von 18 Monaten diagnostiziert. Trotzdem mache ich mir ein bisschen Sorgen...

Interpretier ich da zu viel rein? Oder könnte ich mich tatsächlich irgendwo auf dem Autismus-Spektrum befinden? Und wenn, ja, was soll ich tun? :((

Gesundheit, Teenager, Diagnose, Psychologie, Autismus, Unsicherheit
Ärzte helfen nicht im Notfall - Konsequenzen?

Ich habe ein autistisches Kind, dass seit vier Wochen weniger als fünf Stunden schläft. Ich habe zunächst alles ausprobiert: mehr Bewegung, weniger Bewegung, weniger Zucker, andere Schlafsituation, neue Rituale - nichts hilft.

Mein Sohn retardiert langsam aber wirklich, weint fast nur noch rum und verletzt sich sehr stark selbst. Er verliert immer mehr Fähigkeiten, macht nichts mehr. Einschlafen bereitet ihn trotzdem Schwierigkeiten und er schläft nicht lange. Menschen fragen mich schon, ob er in Ordnung ist, weil er so große Tränensäcke hat. Er ist gerade mal 4.

Kinderarzt verweist uns auf das Spz.

Das Spz hat erst in zwei Monaten einen Termin frei.

Die Apotheken weigern sich ohne Absprache mit den Ärzten dem Kind Medikamente zu geben.

Kindergarten weigert mittlerweile Annahme wegen gesundheitlicher Gefährdung.

Krankenhaus weigert sich ebenfalls zur Behandlung, weil die behandelnden Ärzte machen sollen.

Das Jugendamt wird nicht tätig weil ich ja für das Kind eine Familienhilfe habe, aber diese weiß auch nicht weiter - weiß das Jugendamt.

Ärztekammer tröstet mich nur am Telefon ab, dass Termine beim Facharzt nun mal dauern.

Psychologen und Ärzte, die uns nicht kennen weisen uns auch zurück, weil sie uns nicht kennen und wir bereits einen Arzt haben.

Ich bin am Ende, mein Kind auch. Was kann ich noch machen?

Ärzte, Autismus, Gesundheit und Medizin, Kinderarzt, Kindeswohlgefährdung, Ärztekammer, aerztepfusch
Ich kann deswegen nicht schlafen was tun fühle mich mega sch.. und habe auch Angst?

Und muss um 6 Uhr 15 an einer Bushaltestelle sein.

Ich gehe seit kurzen in einer Tagesklinik seit vor letzten Freitag.

Info zu mir bin eine empathische Person kann mich gut in andere hineinversetzen nehme sie Gefühle der anderen sehr stark war bekomme Panikattacken bei Streit überforderungen habe Angst einsam zu sein und vllt evtl keine Freunde zu haben habe aber auch Kontakt Schwierigkeiten wo von man in der Tagesklinik aktuell nicht groß merkt und habe Angst vor Selbständig sein im gewissen Bereichen.

Meine Therapeutin meinte das ich evtl Autismus haben könnte worüber ich geschockt war da der größte Teils nicht auf mich zutrifft und ich das Gegenteil bin.

Autisten haben mit den Dingen Probleme wie mimikm erkennen die mir leicht fallen.

Habe schauspielerisches Talent und auch Erfahrung damit und mehrere 1sen im Fach Darstellendes spiel.

Sonst bin ich eher nicht so gut in der Schule lernschwäche halt

Sie meint halt das ich mit den folgenden Dingen gemeinsam habe eines Autisten.

- Sprachentwicklungsverzögerung als Kind.

- Angst alleine zu sein aber Schwierigkeiten Kontakt aufzubauen

- hatte als Kind bestimmte (Rituale sie ich seit dem ich ca 6-7 bin nicht mehr habe.

- Starrer Blick.

- Betreuer sollten angeblich beobachtet haben das ich beim Sprechen kaum Emotionen zeige. Worüber ich geschockt bin da alle das Gegenteil behaupten in meinen Umfeld in mein Gesicht ist immer sehr viel zu sehen gerade bei den Augenbrauen und Mund Augen sind starr das stimmt aber der Rest stimmt einfach so was von nicht. Vllt erkennen die das nicht richtig wegen Masken

Meine psychologin weiß auch das die anderen Sachen garnicht zu treffen ist troztdem der Meinung so einen Test zu machen was ich persönlich für Zeitverschwendung halte habe mich heute den ganzen Tag mit Autismus gefühlt beschäftigt und ich habe kaum Gemeinsamkeiten.

Sie ist wahrscheinlich darauf gekommen da ich meinte das ich die Gefühle der anderen so stark wahrnehme und ich damit eine Zeitlang überfordert war und sie meinte das ich vllt die Gefühle der anderen nicht verstehe weswegen ich vllt den Eindruck habe das ich die Gefühle so stark wahrnehme.

Dabei verstehe ich die Gefühle der anderen sobald einer traurig ist weiß ich was zutun ist habe ne gute Menschenkenntnis und kann gut gesichtsmimik lesen. Was ich ihr natürlich dann nochmal mitgeteilt habe worauf sie verwirrt mich angeguckt hat.

Ich habe selber total gemerkt das sie etwas überfordert und verwirrt war sie hat es mir Natürlich gesagt und ich habe ihr gesagt das mit das schon auffällt

Ich habe ihr auch erzählt das ich Kontaktschwierigkeiten mit Klassenkameraden obwohl alle nett sind ich keine Kontakte aufbauen kann und sie so ne innere Blockade ist, und ich nicht weiß wie ich mit den schreiben soll.

Das ist bestimmt noch einer der Gründe weswegen sie auf Autismus gekommen ist.

Ich bin mir zu 100% sicher das das nichts bei mir mit Autismus was zutun hat.

Es ist eher eine Angst was sie eigentlich auch weiß.

Ich kann deswegen nicht schlafen was tun fühle mich mega sch.. und habe auch Angst?
Schule, Freundschaft, Angst, schlafen, Psychologie, Autismus, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Panikattacken, tagesklinik, Angstörung
Kann man als Autist Spektrum Empathie empfinden?

Also das man als Autisch sehr Empathisch sein kann.

Bei mir ist das so das meine psychologin in der Tagesklinik das abchecken will.

Sie meint ich könnte Autistmus Spektrum haben

Der größte Teil tatsächlich der auf Autismus zutrifft, habe ich nicht.

Ich kann mich in allen Menschen hineinversetzen und deren Gefühle verstehen und liebe es auch zu Schauspielen und bin darin sehr gut hatte auch 1 in der Schule gehabt.

Paar Sachen treffen tatsächlich zu das streite ich auch nicht ab, oder paar Sachen haben Mal früher zugetroffen die jetzt aber weg sind.

Bei mir ist es halt so das ich Panikattacken bekomme in Situationen mit den ich mich überfordert fühle und habe ihr halt erzählt das ich die Gefühle von anderen Menschen sehr stark wahrnehme und das ich Kontakt Schwierigkeiten habe die ich komischerweise in der Tagesklinik garnicht habe.

Habe auch Angst vor Einsamkeit und vors selbständig sein.

Aber in meiner Klasse weiß ich nicht wie ich mit dem Kontakt aufbauen soll da ich auch sehr lange Mal in der Schule gefehlt habe.

Das Ding ist ich verstehe wie sie darauf gekommen ist, aber da ich ja nur lese das Autisten keine empathie empfinden können kann das ja irgendwie nicht passen und ich fühle mich da durch persönlich auch angegriffen weil empathie etwas ist auf was ich stolz bin, das ich mich in allen Menschen hineinversetzen kann und deren Gefühle verstehe.

Und ich psychologie allgemein liebe und ne sehr gute Menschen Kenntnis habe

Ich habe erst nächste Woche wieder Therapie mit ihr fühle mich aber da durch jetzt sch.

Und mache mir viele Gedanken...

Sie meinte halt au h das mein Blick sehr starr wäre was dafür spricht und das Betreuer meinten man sieht kaum Emotionen so in nein Gesicht worüber ich echt geschockt war, da man sehr viel Emotionen in mein Gesicht sieht alle die mich ohne Maske kennen meinem immer es ist immer sehr viel (Drama Emotionen in meinem Gesicht) sonst wäre ich auch nicht so gut in Schauspielen.

Als ich die anderen Patienten mit den ich mich halt angefreundet habe das erzählt haben waren die alle auch voll geschockt und meinten so hä niemals.

Ich kenne nämlich 2 Andere Autisten die das komplette Gegenteil von mir sind.

Schule, Freundschaft, Psychologie, asperger, Autismus, Empathie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Angstörung
Habe ich mich hier als Trainer richtig verhalten?

Kurze Anmerkung: Ich liege vermutlich auf dem Autismusspektrum, mit sozialen Situationen habe ich ein paar Schwierigkeiten und Dinge, die für andere offensichtlich sind, sind es für mich so gar nicht.

Ich bin als Badmintontrainer aktiv, momentan treiben wir den Sport noch draußen. Dazu hat unsere Sportabteilung vom Gesamtverein einen Zeitslot auf der Freiluftsportanlage der Leichtathleten gekriegt.

Laut Coronaschutzverordnung des Landes und laut Gesamtvorstandsvorsitzenden bin ich dazu angehalten, die Zugänge zum Gelände zu kontrollieren und Menschen, die weder Sportler der aktiven Trainingsgruppe, noch negativ getestete und eingeladene Zuschauer (von denen wir keine haben) sind, des Sportplatzes zu verweisen.

Heute hat mich einer unserer Sportler auf einen Mann hingewiesen, der sich zur Sportanlage offenbar Zutritt verschaffen hat und auf der Anlage mit seinem Hund gassi geht. Kann natürlich auch sein, dass er zu den Fußballern gehört, die auf dem Platz nebenan Sport treiben, und daher Zugang zur Anlage hatte, ich weiß es nicht genau.

Jedenfalls habe ich mich dieser Person mit Maske genähert und sie höflich gefragt, wie sie auf das Gelände gekommen ist. Da fing der Mann an, mich belehren zu wollen, ich solle mich doch erstmal vorstellen und erzählen, wer ich bin, bevor ich ihn so was frage. Ich sagte ihm, er sei nicht in einer Position, mit mir zu diskutieren, er gehöre nicht auf den Platz. Was er ja schließlich auch nicht tat, er war weder Badmintonspieler, noch Platzwart. Ich habe ihn aufgefordert, den Platz zu verlassen. Ich erwähnte, ich sei dazu aufgerufen, den Zugang zum Platz zu kontrollieren. Daraufhin fing der Mann an, sich zu echauffieren, er habe den Verein ja schließlich mal geleitet und sei beratend im Vorstand aktiv, und er habe sich ja nun vorgestellt, wieso ich das nicht täte. Sollte das, was er erzählt hat, stimmen, sollte der Kerl also bestens mit der Coronaschutzverordnung vertraut sein und wissen, dass er auf dem Platz nichts zu suchen hat. Ich forderte den Kollegen noch mehrfach auf, den Platz zu verlassen, dieser Aufforderung ist er erst nicht nachgekommen.

Statt dessen drehte er mit seiner Töle und mir im Schlepptau weiter seine Runde über den Sportplatz und bewegte sich entlang der Sitzplätze, auf denen unsere Sportler ihre Pausen machen, bis er irgendwann im Gang zu den (geschlossenen) Kabinen der Fußballer verschwand.

Ich habe den Namen leider vergessen und konnte daher nicht herausfinden, ob an seinen Erzählungen etwas dran war. Stattdessen habe ich nun als stellvertretender Abteilungsleiter den Gesamtvorstandsvorsitzenden informiert.

Ich bin der Ansicht, dass er hier klar falsch lag und er derjenige in der Pflicht war, mir zu erklären, was er auf dem Platz zu suchen hat. Ich denke aber, dass an seiner Kritik an meinem Verhalten vielleicht etwas dran gewesen sein könnte. Ich blieb jederzeit ruhig und sachlich, aber wie erwähnt, weiß ich nicht, wie ich mich richtig verhalten soll in diesen Situationen.

Wie seht ihr das?

Du hast dich richtig verhalten 100%
Du hättest dich tatsächlich vorstellen sollen 0%
Dein Verhalten war für die Situation ungeeignet 0%
Du hast dich ganz klar falsch verhalten 0%
Andere Antwort 0%
Sport, Trainer, Autismus, Soziales, unsozial
Ich bin gerade in der Diagnostikphase für Autismus kann aber trotzdem selbstständig leben und bin aber in der Mietwohnung unordentlich,besteht ein Zusammenhang?

Kann es sein, dass ich es als Austist schwieriger habe als neurotypische Menschen Strukturen, Regeln und Ordnung zu entwickeln und zu halten. Manchmal war mein Zimmer sehr ordentlich wenn Leute mir Druck gemacht haben aber es war auch mit Aufräumen bis spät in die Nacht verbunden. Da ich mich so schwer parallel zur Arbeitsroutine nach Feierabend zu weiteren Haushalt Arbeiten motivieren konnte. Einfach auch weil der Tag mir soviel Kraft geraubt hatte,währenddessen ich mich sozial immer anpassen musste als normal geben musste und mich an den sozialen Kommunikationen beteiligen musste. Und bitte glaubt mir ich weiß wovon ich bei mir rede, wenn ich sage ich habe kaum soziales Verhalten und Kompetenz.

Ich komme in einen Raum und weiß nie wie ich sozialen Draht zu anderen aufbauen soll habe auch keine guten Gesprächsthemen bin dann immer die ruhige und introvertierte in der Runde.

Also das zieht mein Selbstbewusstsein ziemlich runter da ich mir über meine Defizite vollkommen im Klaren bin. Aber niemand will vor seinen Kollegen aufstehen und allen offen zugeben "hey Leute ich habe keine angeborenen sozialen Kompetenzen und bin autistisch " da halte ich lieber den Mund und sage dazu gar nichts...

Nur wenn ich es im Stillen weiß und dann nach Hause komme ist in meinem Hirn die Hölle los weil ich eigentlich soziale Anerkenung haben will, sie aber nicht kriegen kann, denn ich bin ja sozial inkompetent.

Die dauerhafte Folge sind soziale Phobie Depressionen und starke Demotivation... da schaffe ich es dann noch nicht einmal mehr aufzuräumen...

Also besteht da ein möglicher Zusammenhang zwischen Autismus und Unordentliches Zimmer?

PS: Habe ne Kündigung für mein Zimmer kassiert und das in den letzten 3 Monaten, wonach ich sowieso ausziehe altaaa richtig unnötig

Ne das ist beides vollkommen unabhängig voneinander 100%
Jap das ist typisch für Autisten 0%
Schule, Psychologie, Autismus, Handicap, Unordnung, Autismusspektrumsstörung
Glaubt ihr ich habe Sprachprobleme, langsames Sprechen und Wortfindungsstörung nur weil ich als Kind drei Bücher insgesamt gelesen habe?

Hey Leute.:)

Erstmal kann ich nur sagen, dass ich voll das komische Kind war. Ich habe immer unlogische Spiele gespielt mit einem hyperaktivem Jungen als besten Freund und einem Mädchen, das Angst vor seiner Mutter, und daher auch soziale Phobie hatte.

Ich fand Mutter, Vater, Kind-Rollenspiele uninteressant und das als Mädchen(!) wollte nicht in eine Rolle gesteckt werden, weil ich nicht wusste, wie ich mich dort verhalten soll z.B.als Mutter Rolle. Lieber habe ich mit den oben besagten Personen (waren alle so 8 Jahre alt) gespielt, dass wir Affen im Regenwald wären (in Wahrheit im Schulhof Gebüsch an den Bäumen dort) oder in uns in einem "sinkenden" Boot retten müssen und das Boot oder Auto richtig lenken müssen und /oder auf der Flucht vor der Polizei/Piraten sind... Wie gesagt wir haben so richtige Phantasiespiele gespielt , die nix mit der Realität zu tun hatten. Wir lebten sozusagen in unserer eigenen Welt und ich kann bestätigen das führt sich bei mir bis heute fort.Z.B. während der Arbeit Kopfkino über die letzte alte IBES Folgr die ich zuhause geguckt habe und revuepassieren lassen über lustige Szenen aus der letzten gesehenen Folge und dann vergesse ich wegen versunken sein in Gedanken die soziale Umgebung an meiner Arbeitstelle und rede dementsprechend wenig mit Kollegen.... Der Knackpunkt ist dabei, dass ich früher auch kaum gelesen habe. Nur drei Bücher...Zwei dünne mit um die 146 Seiten davon eines drei mal durchgelesen(Ein Pferd Namens Milchmann) da bringt ein Junge ein Pferd mit nach Hause so unsinnig im Nachhinein... und dann noch eines, dass wir im Rahmen des Unterrichts lesen mussten und dann noch Tintenherz mit 576 Seiten, dass ich mit viel Mühe nur zu Ende gelesen bekommen habe... Also lesen war nie meine Leidenschaft. Und ich habe im.er nach Spezialinteressen gelesen also nur die drei Bücher und möglichst dünne Bücher XD...

Heute in Alltag bei der Arbeitstelle bin ich sehr ruhig und rede nur wenn es absolut nötig ist(überlebenswichtig) also Plaudern über historische oder politische Themen ist nicht mehr oder nur kaum drin.Einfach weil mich die Themen nie Interessiert haben....Über meine gesellschaftlich eher irrelevanten Spezialinteressen weiß ich sehr gut Bescheid nur mit einem drüber reden den es null interessiert ist schwierig... Zum anderen habe ich im Alltag oft Sprachprobleme in Form von Wortfindungsstörungen langsames Sorechen oder langen Pausen zwischen den Wörtern oder Stocken im Satz.

Glaubt ihr ich habe diese Sprachstörungen wegen zu wenig lesen oder liegt eine autistische Störung vor?

Kann man denn auch ohne Bücher lesen eine normalen Wortschatz entwickeln?

Ja das ist wahrscheinlich eine leichte Form von Autismus 0%
Das liegt wohl daran dass du nur 3 Bücher gelesen hast... 0%
Schule, Gehirn, Psychologie, Autismus, Sprachprobleme
Starke Soziale Probleme (Sehr langer Text)?

Hey

Ich weiß nicht sorecht wie ich das Problem beschreiben soll. Ich bin 21 Jahre alt, Männlich, Berufstätig. Ich habe das Gefühl das ich nichts empfinde gegenüber anderen Personen. Ganz gleich wer sie sind.

Besonders bewusst wird mir das bei meiner Familie. Ich hatte nicht die schönste Kindheit aber das hat sich gebessert. Dennoch hab ich das Gefühl das mir niemand aus der Familie etwas bedeutet. Ich will zbs nie meine Schwester oder meine Mom zu umarmen und sobald ich mit ihnen Rede oder sie mich Ansprechen bekomm ich schlechte Laune.

Freunde hab ich keine, nur eine die ich seit 2 Jahren kenne. Aber sie wohnt weit weg und deshalb sehen wir uns nie. Bei ihr hab ich jetzt nicht das Gefühl das sie mir egal ist. Dennoch wird mir immer bewusst das ihr Leben ohne mich genauso Verlaufen würde außer das wir nicht jede Woche telefonieren.

Ich hatte bisher nur 1 Beziehung zu einem Jungen die ich geheim hielt. Bis auf meine Mutter wusste niemand davon. Nicht weil es mir Unangenehm war das er ein Junge war sondern weil es mir unangenehm war in einer Beziehung im Allgemeinen zu sein. Sie hielt nur knapp 6 Monate da es erstens eine Fernbeziehung war und mir plötzlich alles zuviel wurde und ich nichts Empfand für ihn. Anfangs dachte ich nur ich steh nicht auf Jungs aber ich hab das Gefühl das ich auf nichts stehe. Ich finde lediglich Frauen Attraktiv aber eine Beziehung ist für mich trotzdem unvorstellbar. Genauso wie Sex. Ich empfinde Lust aber die Vorstellen von Sex ist für mich auch Unvorstellbar

Ich meine das nicht als Redewendung sondern im richtigem Sinne. Ich kann mir keine Beziehung mit Menschen vorstellen. Es ist mir unbegreiflich wie man eine Beziehung oder Freundschaften überhaupt führt. Ich meine was unternimmt man und wieso.

Für mich fühlt sich jede Interaktion mit Menschen an als wäre es gestellt. Ich kanns nicht beschreiben es ist einfach sehr unangenehm für mich.

Auf der Arbeit kann ich mich ironischerweise Gut unterhalten und auch lachen. Das mach ich Zuhause nie und wenn dann ist das lachen Gefaket.

Nun ich hab mich etwas erkundigt. Anfangs dachte ich ich wäre nur Schüchtern, dann das ich vielleicht eine Sozialphobie habe oder sowas. Jetzt hab ich einen anderen Verdacht und zwar Asberger.

Es würde einiges erklären allerdings ist es nicht so das ich durch Eindrücke überfordert bin. Ich habe auch keine Besonderen Interessen oder Eigenschaften. Ich Zocke gern aber das ist Heutzutage nichts besonders, und angesichts der Tatsache das ich keine Freunde habe auch nicht verwunderlich.

Ich würde aber ungern Alleine sterben oder nie Freunde haben. Ein Teil will aufgeschlossen sein und sich mit Leuten Treffen und ein Teil wiederum nicht. Zumal ich nicht wüsste wie ich die kennenlernen sollte.

Weiß jemand was mit mir Los ist und bei wem ich meinen Verdacht auf Asberger ansprechen sollte?

Danke im voraus

Leben, Freundschaft, Psychologie, Autismus, Liebe und Beziehung, Soziales, unglücklich
Beziehung mit einem Menschen mit Asperger?

Hallo.

Kennt/habt ihr in eurem Freundeskreis oder eurer Bekanntschaft jemanden, der mit einem Menschen mit Asperger-Diagnose zusammen ist? Oder Freundschaft?

Würde mit jemand Antwort geben, wie die Beziehung mit solchem Menschen funktionieren kann?

Ich habe in meiner Bekanntschaft und meinem Freundeskreis insgesamt drei Leute mit Asperger, eine Frau und zwei Männer.
Sie denkt nur an ihre eigene Zufriedenheit, findet Männer dumm, kann auch mit einem verheirateten Mann schlafen und ihn „klauen“, auch wenn sie weiß, dass seine Frau es nicht will.

Ein Mann hatte 7 Jahre Beziehung, ist sehr nett und er weiß selbst, dass er so sein darf, wie er ist(so wurde er erzogen). Er hat kein Problem mit Menschen, aber heiraten wollte er nicht. Seine ex Freundin konnte mit manchen seinen Aussagen/Gedanken nicht mehr klarkommen.
Beim anderen Mann ist es alles schlimm, wenn die Sache auf Gefühlsebene kommt. Er vermeidet alle solche Gespräche (versteht wohl nicht), ist immer überfordert, „kann“ fast immer nur an sich selbst denken, kann nicht nachfühlen. Seine Frau hat mit ihm nach viel viel Geduld (wegen Kindern) Schluss gemacht und hat nun keine Energie mehr. Sie meinte immer, was tollstes kann man nicht sehen, hören, aber fühlen.

Ich habe aber im Internet gelesen, dass die Beziehung mit Menschen mit Asperger manchmal funktioniert.
Akzeptanz, Liebe und Geduld - aber was für denn? Ich würde eine Beziehung mit solchen Menschen gerne führen, wenn ich sie liebe oder sehr mag, aber ich sollte wahrscheinlich etwas davon lernen. Natürlich auch Freundschaft.

Habt ihr auch Freunde/Bekannte mit Asperger? Und Beziehung? Wie schafft ihr es?

Ich würde mich über eure ernsten Meinungen sehr freuen. Danke!

Liebe, Freundschaft, Gefühle, Menschen, Beziehung, Diagnose, Psychologie, Asperger Autismus, Autismus, Empathie, Liebe und Beziehung, Psyche, Psychiatrie, Entwicklungsstörung, Empathielos
Stärke Zwangstörungen und Autismus?

Hi, habe sehr starke Zwangstörungen und meine Charakterzüge weisen auf Autismus hin, sagen zumindest meine Verwandten.

Hier eine kleine Übersicht meiner Ticks oder "Zwangstörungen" :

Mag es nicht wenn irgendetwas auf mich zeigt, egal ob mensch oder Tür oder Stuhlkante etc

Kann keine Dinge sagen welche ich nicht mag, z. B Zahlen, oder Wörter welche ich abstoßend bzw ekelhaft finde, will sie auch nicht hören

Muss immer die Tür abschließen und das Schlüssel Loch mit etwas abhängen, da ich sonst paranoid werde

Mag es nicht berührt zu werden, und muss mir dann immer die Betroffene Stelle abwischen

Habe Angst vor Veränderungen und bekomme Panik wenn ich zu neuen Orten gehe, das selbe gild dafür, wenn ich einen diese Ticks z. B das abwischen bei Berührungen nicht ausführe

Kann keine alten Dinge aufmachen, da ich Angst habe, dass sich etwas in meinem Leben verändert

Kann nicht dabei zusehen wenn jemand etwas falsch bzw unprofessionell macht, z. B falsch die Tafel abwischen

Ich hinterfragen auch immer sämtliche Dinge, z. B ob etwas in dem Film logisch ist etc und rege mich sehr leicht auf

Ich weise auch viele Anzeichen von Autismus auf, wie das nicht in die Augen schauen zu können oder manchmal Sarkasmus nicht verstehen zu können. Ich brauche auch keine Freunde und bin ziemlich introvertiert. Desweiteren kann ich wenn sich zwei Personen in einem Raum unterhalten mich nur schwer auf einen konzentrieren.

Ps: Mich stört es nicht wirklich das ich die Zwangstörungen habe, außer ich mache gerade etwas wichtiges.

1 Frage : Aus welchem Grund habe ich die Zwangsstörung

2. Frage : Habe ich Autismus ( ich weiß das man es nicht sagen kann, bitte einfach nur eine zum Teil konstruktive Antwort)

Vielen Dank!

Autismus, Zwangsstörung

Meistgelesene Fragen zum Thema Autismus