Ich habe das Asperger Syndrom, und leide darunter, was kann ich tun?

(Wenn ihr es als nervig empfindet, euch Probleme eines Jugendlichen anzuhören, dann bitte diese Frage nicht lesen, und nicht antworten)

Hey, Leute. Ich bin männlich/fast 15 und leide am Asperger Syndrom. Eine Ungewöhnlichkeit die ich habe ist, dass ich bisher noch nie alleine außerhalb meines Wohnorts und meiner Schule alleine war. Immer wenn ich ins Freibad oder Einkaufen gehe, begleitet mich meine Mutter. Würde man mich in eine Großstadt aussetzen, wäre ich vermutlich genauso planlos, wieder Nachhause zu kommen, wie ein 5 jähriges Kind. Zudem kommt es häufig vor, dass, wenn ich nervös bin, seltsame, verschnörkelte Bewegungsabläufe habe. Das kann dann auftreten, wenn ich von relativ vielen Menschen umgeben bin. Einmal habe ich in der Schule mit einem Mädchen, welches ich attraktiv fand zusammengearbeitet. Da hatte ich auch diese eigenartigen, verschnörkelten Bewegungen. Dabei will ich das nicht einmal. Wenn ich in einer Stadt bin, und dadurch nervös bin, kann es auch dazu führen, dass meine Arme total steif sind und sich beim laufen nur marginal nach vorne und hinten Bewegen. Zuhause hingegen bin ich völlig locker drauf, bewege und verhalte mich normal und habe viel Selbstvertrauen. Das ist mein wahres Ich. Diese komischen Verhaltensweisen, welche durch das Asperger Syndrom entstehen, sind nich mein wahres Ich. Ich muss dazusagen, dass ich mal mehr und mal weniger darunter leide. Mal verhalte ich mich wie ich wirklich bin, und habe nicht diese komische Nervösität und die komischen Verhaltensweisen und bin ganz cool und locker drauf. Manchmal allerdings werde ich regelrecht von meiner Behinderung fertig gemacht, und verhalte mich selbst in der Schule nicht 100% natürlich. Grundlegend bin ich in der Schule nämlich nicht nervös. Mein nächstes Ziel ist, es zu schaffen, alleine einkaufen zu gehen. Klingt für viele sicherlich völlig normal und einfach , auch für mich, aber wenn ich erstmal in der Situation wäre, wäre ich mental warscheinlich völlig angespannt. Übrigends, ich war in der 7. Klasse auch mal in ein Mädchen verliebt. Ich war vor ihr krankhaft nervös, und hiehlt aufgrunddessen lieber Abstand von ihr gehalten habe. Ich habe mich auch schon mehrmals gefragt, was ich machen würde, wenn mir ein Mädchen seine Liebe gestehen würde. Die Chance, dass das passiert ist zwar sehr gering, aber trotzdem. In so einem Fall würde ich, wie ich mich selbst einschätze, überhaupt nicht wissen, wie ich reagieren soll. Am liebsten würde ich einfach auf diese Behinderung scheissen, und so leben, wie ich bin, nur leider ist das fast nicht möglich, weil ich von meiner Behinderung regelrecht unterdrückt und gehemmt werde. Auch mit Gestik habe ih meine Schwierigkeiten. Wenn ich alleine bin, kann ich problemlos gestikulieren. Wenn ich aber in der Gegenwart einer, oder mehrerer Personen bin, kriege ich Gestik einfach nicht hin. Zudem bin ich momentan nur mit 2 Personen befreundet, und wurde früher gemobbt.

Das war, was ich sagen wollte. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Schule, Freundschaft, Pubertät, Psychologie, asperger, asperger-syndrom, Autismus, Behinderung, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung
5 Antworten
Erfahrungen mit Aspergerbeziehungen?

Hallo!

Ich bin in einer Beziehung mit jemandem, der Aspergerzüge hat. Eine Diagnose fehlt aber und ich weiß nicht genau, wie ich das Thema ansprechen soll.

Aber Diagnose hin oder her - es geht mir einfach um das Verhalten, das immer mehr die Beziehung erschwert. Er gibt sich zwar mir gegenüber Mühe, möchte mir auchzeigen, dass ich ihm wichtig bin, allerding fallen mir insbesondere gesellschaftliche Treffen mit meinem Partner schwer und machen mich auch oft wütend. Er reagiert zum Teil nicht wirklich auf die Nettigkeiten anderer, sitzt oft einfach starr da, ohne sich aktiv am Gespräch zu beteiligen. Und wenn dann eher bei Themen, zu denen er was sagen kann. Oft macht er ein Gesicht wie 7 Tage Regenwetter und wirkt nicht wirklich offen oder so als gäbe er sich Mühe bzw. antwortet eher knapp.

Ich nehme schon die ganze Zeit Rücksicht darauf und probiere diese Art zu akzeptieren. Aber es wird mir derzeit zu viel. Ich bin total angespannt, weil ein wichtiger Teil für mich wegfällt, die offene, einladend freundliche Art, mit Menschen umzugehen. Ich merke, dass ich immer mehr darunter leide und frage mich, warum ich ständig rücksicht darauf nehmen muss, dass mein Partner - und sei es ungewollt - so unsozial wirkt. Ständig hab ich das Gefühl, nett bleiben zu müssen, weil er ja scheinbar syndrombedingte Schwierigkeiten hat. Er sieht selbst gar nicht, dass er so wirkt und wundert sich dann, dass andere sich unwohl fühlen. Man sagt immer, wie schlimm es für Asperger ist, sich anpassen zu müssen. Aber müssen sich jetzt alle anderen anpassen oder was?? Wenn ich ihn darauf anspreche, ist er eingeschnappt und ich steh als Meckerziege da. Seine Wirkung zu überdenken, ist scheinbar zu viel verlangt. Mich macht es traurig. Ich liebe ihn, aber ich frage mich, ob ich so leben will. Habt ihr Erfahrungen? Seid ihr mit einem Asperger zusammen? Wie kommt ihr klar?

Freundschaft, Beziehung, Psychologie, asperger, Asperger Autismus, asperger-syndrom, Autismus, Liebe und Beziehung
3 Antworten
Konzentrations- & Motivationsprobleme - Zum Psychologen gehen?

Hallo zusammen,

mich habe schon seit der 1. Klasse Probleme, mich zu konzentrieren, und die Hausaufgaben zu machen. Erst mit 15 habe ich angefangen zu hinterfragen, ob vielleicht psychisch mit mir etwas nicht stimmt. Bis dahin hielt ich es immer für normal, keine Hausaufgaben zu machen. Aber auch soziale Kontakte zu knüpfen, Termine beim Amt etc. selbstständig zu machen, oder mich für Sportarten zu begeistern fällt mir aussergewöhnlich schwer.
Lediglich abends vorm Einschlafen sehe ich die Welt optimistischer, und nehme mir vor am nächsten Tag produktiv zu sein- leider immer erfolglos.

Ich ging damals von einer Depression als Ursache aus. Auch ADS schließe ich nicht aus, da ich üblicherweise schon in der Grundschule nur aus dem Fenster statt auf die Tafel geschaut habe.

Immer, wenn ich mir vornehme mich drum zu kümmern & zu einem Experten zu Gehen, wird daraus nichts.

„Erledigungen“ wie die theoretische Führerscheinprüfung oder das einreichen wichtiger Uni-Unterlagen erfolgen in der Regel erst einen Tag vor Fristende, oder unter ständigem Druck meiner Mutter oder Freundin.

Einfachere Aufgaben, wie Geschirrspülen, Kaffee zubereiten oder simple Zeichnungen, sind das einzige, was ich wirklich leidenschaftlich & sorgfältig hinbekomme.
Generell fallen Dinge mir immer schwer, wenn jemand anderes mich dazu auffordert oder mir dabei zuschaut.

Mein Personalausweis ist seit Ende 2018 abgelaufen, da ich nie „dazu komme“ einen Termin beim Amt zu machen trotz der vielen Freizeit die ich habe.

Vielen dank, für jeden der bis hier hin gelesen hat- Ich konnte mich einfach nicht kürzer fassen.

Nun die Hauptfrage:

Sind das Zeichen für ADS o.Ä.?
Sollte man wegen so etwas zum Arzt, Sozialberater oder Psychologen?
Kann auch eine Ernährungsumstellung oder Vitamine helfen?

Danke im Vorraus

Schule, ADS, Konzentration, Psychologie, asperger-syndrom, Gesundheit und Medizin, Konzentrationsschwäche, Psyche, lernschwaeche
3 Antworten
Gehirn Gedanklich hyperaktiv beim Einschlafen/Aufwachen/Tagtäglich, was tun?

Hallo!

Ich habe sehr große Probleme mit der Konzentration, aber auch der Entspannung.

Gedanklich bin ich sehr intensiv belastet, es kommen konstant (eher negative) Gedankengänge und Gefühle sehr aktiv, oft gemeinsam im Gehirn vor. Das hindert mich natürlich in viele Dingen, zb. passierte früher oft, das ich im Unterricht mal für 5-10 Minuten komplett "abgeschaltet" habe, bzw. den Faden verloren habe, und zuerst einen "inneren Kampf" führte, bevor ich wieder auf die reale Welt/Umgebung reagieren konnte.

Zurzeit gibt es sehr große Probleme mit dem Einschlafen, Aufwachen und bei Sachen wo ich mich konzentrieren muss (schon bei basis Sachen wie Zähneputzen, aufräumen etc... wirkt es wie eine große Herausforderung).

Bei Entspannung auch. Körperlich, und auch Geistig (zumindest in der Außenwelt) fühle ich mich IMMER extrem Erschöpft, kann kaum wichtige Sachen vollenden, und habe deswegen auch Probleme im Gymnasium (werde warscheinlich "entlassen").

VLLT. wegen ADHS + Asperger?

Naja, lange Rede, schwieriger Sinn, zuerst werde ich das Problem wohl am Einschlafen anpacken.

Meist gehe ich um halb 10/10 ins Bett, stehe um 6/halb 7 auf. THEORETISCH sind das dann ca. 8 Stunden für Schlafen, Aber ich denke das sind erstens keine "Qualitative" REM-Stunden, zweitens ist es gut wenn ich gerade mal 5-6 Stunden hinbekomme. Vor dem Einschlafen krieg ich immer extrem hohen Hyperaktivität, besonders Mental, Gedanklich. Da werde ich von Gedanken jeglicher Art befeuert, wo ich komplett den Faden verliere, und meine konzentration immer weg vom Schlaf/Entspannung gelenkt wird. ca. gegen Mitternacht wird es ein wenig besser.

Am Morgen brauche ich, ohne zu übertreiben, 40-50 minuten um aus dem Bett aufzustehen, und das Bett zu machen. (Meist fange ich schon im Bett kriechend damit an, wenn ich aufstehe breche ich zusammen) Da wird mein Gehirn wieder komplett hyperaktiv, und kann mich kaum auf den Tag konzentrieren, wenn ich damit dann ca. 2 Stunden "verliere" schon am Morgen, demotiviert das komplett, um danach irgendetwas Sinnvolles hinzukriegen. Dann wird es oft sehr schwierig.

Danach versuche ich mit einer kalten Dusche mein Körper aufzuwecken, meistens erreiche ich damit leider eher das gegenteil, das ich dann komplett "einfriere", und ich erstmal 2-3 Stunden komplett friere, und mich vor Frost kaum bewegen kann. Ohne kalte Dusche übrigens auch, nur nicht so stark. Komisch, sollte eig. auffrischen.

--------------------------------

Was würdet IHR empfehlen, wie kann ich dieses Problem am besten Lösen? Professionelle Hilfe kann man (fast) vergessen, bzw. Psychologen; Medikamente habe ich schon zig mal probiert.

Ein paar Ideen:

  • Mentale Stärke noch mehr aufpuschen
  • 1-2 Wochen fast komplett nichts tun, entspannen
  • 1-2 Wochen aktiv entspannen (anstrengen, zb. yoga)
  • 1-2 Wochen machen was Spaß macht, zb. Fernsehen,relax
  • Mental Stark weitermachen, was kommt
Schlaf, schlafen, Gehirn, Psychologie, ADHS, asperger-syndrom, Autismus, Disziplin, Gesundheit und Medizin
1 Antwort
Was ist ein Frühstudium?

Ich bin 14 und "dank" meines Aspergersyndroms sehr gut in Informatik und Mathematik.Ich nahm mal an einem Wettbewerb teil und gewann den 4 Platz von 20.000 Schülern.Der Rest war Geschichte und ich bin jetzt in eine Art "Programm" in dem ich gefördert werde. Kurz erklär: Ich schreibe am 28.6 meine Letzte Klausur. Schaffe ich in der mind. 50%("nur", weil ich in den letzten Klausuren sehr gute richtige Anteile bekommen habe)nehme ich an einem "Frühstudium"(In manchen Unterlagen auch Fernstudium genannt) an einer Uni meiner Wahl teil. Die Uni darf ich mir aussuchen(Auswahl von 10 aus Deutschland). Ich bin verwirrt und weiß nicht wo ich genau gelandet bin. Deswegen folgende Fragen:

  • Was ist ein Frühstudium, bzw wo nehme ich teil
  • Ich es ein "echtes" Studium? also bekomme Ich einen Studentenausweis oder bekomme ich zb. Amazon-Studenten-Vorteile
  • stimmt es dass sie meinen: "Du kannst den Bachelor(in Mathematik) zeitgleich zu deinem Abi schaffen"
  • Ich habe jetzt das erste Semester testweise gemacht(deswegen die Klausuren) und mir wurde versprochen, dass ich dann(falls ich alles bestehe) gleich mit dem 2. Semester weitermache. kann das stimmen? also ist das überhaupt möglich?
  • Ich habe Presenzphasen.... was wird da gemacht? also warum muss ich 6 mal pro Semester einmal durch Halbdeutschland fahren?
Studium, Schule, Mathematik, asperger-syndrom, Frühstudium, Informatik, Universität, Ausbildung und Studium
3 Antworten
Erschöpfungen vor Training, lernen, arbeit und generell "harte" Sachen. Woran kann das liegen?

Hallo!

Bei mir treten oft (fast unerklärliche) Symptome auf, besonders vor bestimmten Aktionen, wie training, lernen und co. Meistens breche ich dann entweder komplett zusammen, oder meine Wirbelsäule (und generell die Knochen, besonders im Hüftenbereich und Hals) werden extremst geschwächt, so das ich sehr hohe schmerzen bekomme, und mich nicht auf die nötigen Sachen konzentrieren kann.

Das ist dann ein sehr großes Hinderniss im Leben, da man trotz Versuche mit aller Kraft durch den eigenen Körper physisch extremst gehindert wird, und von anderen auch Missverstanden wird, weil man von außen nichts sieht, nur das die Arbeit nicht erledigt sein kann. Dennoch ist es denke ich NOCH nicht tödlich, also bin ich dankbar, dafür zumindest.

Meine vermutung liegt bei den PSOAS-muskel, das ja dafür bekannt ist, mit Stress umzugehen.

Ich habe auch Asperger, ADHS, OCD, und vor kurzem meinte die Psychologin sehr schwere Depressionen. Könnte das daran liegen, das die Psyche dadurch den Körper physisch schwächt, bei aktionen die unangenehm sind, bzw. der Körper nicht mag?

Wenn ja, wie kann man das überwinden?

Oder ist es doch etwas ganz anderes?

Meine Psychologin hatte mir noch Serotonin-medikamente verschrieben. Inwiefern könnten die helfen, und gibt es natürliche Methoden, um Serotonin zu steigern? (Wie zb. sehr kalt duschen, das ich ca. 3x am Tag mache)

Ich weiß nicht wie sehr ich es anschaulich beschrieben konnte.

Alles Hilfreich! Danke

Arbeit, Schule, Wohlbefinden, Psychologie, ADHS, asperger-syndrom, Erschöpfung, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness
2 Antworten
Thema Nachbarn: Mache habe ich engen Kontakt - andere sind für mich befremdlich und ich will nicht mit zu tun haben - noch ok?

Ich wohne hier schon lange und kenne alle Bewohner vom sehen.

Es gibt hier etwa 50% der Bewohner die hier länger wohnen als ich und die ich als völlig gewöhnlich ansehe.

Also arbeiten gehen, Familie und Freunde, die Wohnung durchschnittlich eingerichtet und sauber.

Dann gibt es die anderen Bewohner die nach mir eingezogen sind. Die meisten von denen sind mir irgendwie egal. Ich finde keinen Draht zu denen.

Wenn was ist kommen die immer zu mir (hast du dies und hast du das, kannst du meine Heizung entlüften etc.).

Dann gibt es noch ein paar Wohnungen, die Leute sind Migranten und der eine mault ständig seine Frau an, wenn er schlechte Laune hat, der andere Raucht immer im Wäscheraum, die dritten wohnen sehr viele Leute in einer der kleineren Wohnungen.

Ich weiss auch nicht. Die Leute sind mir nicht geheuer und ich will nichts mit denen zu tun haben.

Ich habe schon öfter Fragen gestellt und den Rat bekommen, mit denen zu reden und die Leuten kennenlernen, aber ich will das nicht.

Die sind ganz anders drauf oder haben andere Interessen oder ich denke die wollen eh nichts von einem wissen und hier anonym wohnen und ihre Ruhe.

Ist das os i.o.? Wenn ich der Vermieter wäre, hatte ich die nicht alle ins Haus gelassen, aber ich bin halt nur ne Schulputze, da kann ich mir kein Eigentum oder eine Wohnung in einem besseren Haus leisten.

Was denkt Ihr über mich und meine Probleme?

Liebe, Freundschaft, Menschen, asperger-syndrom, Nachbarn, psychische-stoerung
3 Antworten
Ich bin Asperger, Habe ich eine Chance beim anderen Geschlecht?

Ich bin 14/männlich (8. Klasse) und bin ein Asperger-Autist. Ich leide sehr unter dieser Krankheit, und wünsche mir fast nichts mehr, als diese lästige Behinderung los zu werden. Ich habe eine Konzentrationsschwäche und allgemein Probleme Mitschüler beim z.B. "ausborgen" anzusprechen, und das obwohl ich mich problemlos (auch über meine Sexualität) mit meinen Mitschülern unterhalten kann, außerdem habe ich einen Schulbegleiter. Vielleicht sollte ich dazu erwähnen, dass ich bis zur 6. Klasse im Klassenzimmer laut gegähnt, auffällig gepopelt, und sogar manchmal auf meinem Tisch geschlafen habe, was ich mir aber alles ab der 7. Klasse abgewöhnt habe. Ich war auch schon mal verliebt, nämlich mit 13, aber ich war vor meinem Schwarm völlig nervös, und bin jedes mal rot geworden, wenn ich sie gesehen habe. Ich bin nie auf sie zugegangen, konnte ihr nicht in die Augen schauen, und versuchte sogar of Kontakt aufgrund meiner Nervösität zu meiden. Einige aus meiner Klasse hatten zwar noch keine Beziehung, aber ich stelle mir trotzdem die Frage, ob ich grundlegend wegen meiner Behinderung (und meinem Schulbegleiter) überhaupt eine Chance bei den Mädels habe. Von meiner Seite aus, und von der Seite der Mädchen. Wollen Mädchen in diesem Alter überhaupt etwas mit einem Jungen zu tun haben, der eine Behinderung hat?

Aber was meint ihr? (Bitte ehrlich antworten)

Jein, ich denke schon, aber du hast es schwerer als andere. 65%
Ja, ich denke, dass du grundlegend eine Chance hast. 35%
Nein, du hast so gut wie keine Chance. 0%
Schule, Freundschaft, Mädchen, Jugendliche, Sexualität, Pubertät, Psychologie, asperger, asperger-syndrom, Autismus, Behinderung, Liebe und Beziehung, Abstimmung, Umfrage
5 Antworten
Habe ich Asperger (Nein, aber was dann?)?

Moin Leutchen, ich bin 16 geh aufs Gym und hab grad heftig keinen Bock auf den Lernstoff, weil er mich sowas von nicht juckt...also bisher alles normal😂...Die Frage ist bin ich AUTIST? Mehrere Leute haben mich schon drauf angesprochen oder gesagt, dass ich anders bin als alle anderen. Das Problem mit dem Autismus oder Asperger ist, dass ich keine Probleme mit Sprechen habe und als Kind viele Freunde hatte. Abgesehen davon hatte ich nie ein Problem jemanden einzustufen oder sein Anliegen zu erkennen (wollte Psychologie früher studieren) und meine Klasse glaubt weiterhin daran, dass ich Schauspieler werden sollte, wie viele andere Lehrer auch...Immer wenn ich eine Präsentation lachen sich alle kaputt, ich bin bei meinen Kollegen sehr gesprächig und weiss genau wie ich sie mit meinem Sarkasmus zum Lachen bringe...Ich lese gerne und habe schon als Kind jeglichen möglichen Kram gelesen, ob Geschichte wie Napoleon, Heinrich der 8 oder Gangster, Serienmörder, Wilder Westen oder Schiffe wie Titanic und Co oder Psychologie oder Philosophie, Piraten, Mittelalter oder andere Themen. Ich habe auch viel Empathie und rette jedes Tier.

Was für Asperger sprechen könnte ist, dass ich manchmal Angst vor anderen Menschen habe und sie eigentlich -hasse-. Ich wurde als 11,12 jähriger mal in einer Klasse mal echt scheisse behandelt und hatte keine Freunde...seit diesem Zeitpunkt habe ich eh mit allen meinen echten vielen Freunden abgeschlossen und lebe als Einzelgänger. Ich liebe die Natur und hasse es, wenn mich jemand belästigt in meiner Freizeit..während der Schulzeit bin ich aber wie verwandelt nett und rede sehr viel. Ausserdem weiss ich nie recht wie ich zb ein Mädchen oder jemanden ansprechen soll den ich nicht kenne (war schon 2. Mal verliebt und hab die Personen nie angesprochen aus Scham). Ich interessiere mich für andere Dinge als andere, kann aber trotzdem mitreden (Fussball ist immer drin). Ich habe abgesehen davon manchmal Zwangsgedanken und als Kind hatte ich ein paar Symmetrie Ticks, die ich aber eigentlich tatsächlich komplett überwunden habe und das haben ja viele Kinder. In der Schule sagen manche das mit Autismus, weil ich gern in die Bibliothek gehe und Nietzsche lese oder gerne alleine bin und manchmal wirke als hätte ich keine Freunde (habe keinen Bock immer bei meinen behinderten Kumpels rumzugameln), andere nennen mich arrogant und rebellisch. Ich bin auch grad echt schlecht, weil ich kein Ziel im Lernen sehe.

Eine Inselbegabung schliesse ich auch aus, da ich in vielen Sachen sehr viel weiss, wobei erschreckend viel mit True Crime oder Tod in Zusammenhang steht. Also leide ich an Autismus, Asperger, bin ich einfach ein Einzelgänger, Shizoid oder habe ich eine Antisoziale Persönlichkeitsstörung?

Ps: ich war schon bei zahlreichen Psychologen und keiner sah Asperger oder sonstiges in mir. Ich scheine nur ein sehr geringes Selbstwertgefühl zu haben und ein Einzelgänger. Aber wieso habe ich das schlimme Gefühl, doch krank zu sein?

Liebe, Kinder, Schule, Freundschaft, Beziehung, Sex, Krankheit, Psychologie, 50er Jahre, Anders sein, asperger, asperger-syndrom, Autismus, Gesellschaft, Liebe und Beziehung, Psyche, tickstörung, Autismusspektrumsstörung
14 Antworten
Mag sie mich (Ich weiß es nicht genau)?

Hallo zusammen.

Ich bin Markus und gehe in die 8. Klasse.

In letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass ein Mädchen mir mehr Aufmerksamkeit schenkt. Ich habe normalerweise nicht wirklich etwas mit ihr zu tun, aber in letzter Zeit spricht sie mich öfters an. Das sind meistens so Kleinigkeiten gewesen. Sie ist auch nett zu mir wenn andere es gerade nicht sind.

Bevor ich weiter schreibe muss ich kurz anmerken das ich das Asperger Syndrom habe. Das heißt, dass ich z.B. Probleme in sozialen Bereichen habe wie z.b. der Sozialen Interaktion oder Kommunikation. Oder beim Mimik und Gestik erkennen. Ich habe mir zwar einiges antrainiert aber habe trotzdem noch ein paar Probleme.

Heute sprach sie wieder zu mir und lächelte mich sogar an. Ich war dann total überfordert und setzte mich auf meinen Platz. Ohne etwas zu tun. (Mein Lächeln ist in solchen Situationen auch nicht unbedingt gut) Jetzt mache ich mir den ganzen Tag einen Kopf darüber. Ich habe mich auch nicht getraut sie anzusprechen, da ich auch durch das Asperger Syndrom etwas schüchtern bin.

Jetzt habe ich ein paar Fragen.

1. Ist das Lächeln ein Zeichen dafür das sie Interesse an mir hat?

2. Habt ihr irgendwelche Tipps für mich? Wie soll ich mich jetzt Verhalten? Was soll tun? Soll ich sie anschreiben, da ich am Handy besser mit Situationen umgehen kann.

3. Habt ihr noch mehr Tipps für mich?

Schule, Freundschaft, Psychologie, asperger-syndrom, Liebe und Beziehung
1 Antwort
Bin ich Asexuell/Agender oder ist das was Anderes?

Hallo,

ich bin jetzt schon 18 und bin schon seit einer Weile unsicher ob ich Asexuell oder Agender sein könnte.

Es ist schwer zu erklären was ich meine aber ich versuche es mal:

Ich finde schon immer Sachen wie Sex ehr ekelhaft. Ich habe zwar schon mehrere Male Gefühle für andere Menschen gehabt aber nie wirklich darüber nachgedacht diese küssen zu wollen. Außerdem finde ich meine Geschlechtsorgane eklig und empfinde sie oft als störend. Es ist allerdings nicht so als ob ich unbedingt andere Geschlechtsorgane will auch wenn ich manchmal denke es wäre vielleicht einfacher.

Ich dachte es könnte vielleicht daran liegen, dass ich noch zu kindlich bin und mich noch an die Veränderung meines Körpers gewöhnen muss aber ich hatte jetzt schon 5 Jahre um mich daran zu gewöhnen und fühle mich immer noch nicht wohl damit.

Ich habe zusätzlich auch noch Asperger Syndrom (Autismus in „milder“ Ausprägung) und bin mir deswegen nicht ganz sicher ob diese Symptome nicht auch etwas damit zu tun haben könnten.

Kann mir irgendjemand sagen ob das einen als Asexuell/Agender „qualifiziert“ oder ob das eine andere Ursache haben könnte? Falls ich meine Situation nicht genau genug geschildert habe oder etwas an meiner Frage unklar war könnt ihr gerne nochmal nachhaken.

Ich bin schon seit ein paar Jahren im Internet auf der Suche gewesen und habe mich eine Zeit lang gefragt was das sein könnte, bin aber nie so richtig sicher gewesen also hoffe ich jemand kann mir helfen.

Danke für jede Antwort.

Sexualität, Psychologie, asexuell, Asperger Autismus, asperger-syndrom, Geschlecht, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, LGBT, LGBTQ, nonbinary
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Asperger-syndrom