Sollte es im Normalfall so sein?

Ich (w/17) habe eine schwerstbehinderte und blinde Zwillingsschwester (Pflegestufe 6), die unter der Woche von Montag bis Freitag in ner WG für Behinderte lebt und fürs Wochenende, sprich von Freitag Nachmittag bis Samstag Abend, zu meinen Eltern, meinem Bruder (12) und mir heimkommt. Seitdem ich 13-14 bin, kümmere ich mich aktiv mit meiner Mutter gemeinsam um sie, mein Vater ist da eher passiv als aktiv und ich habe das nie in Frage gestellt, da es für mich nun mal so war, nur jetzt bin ich noch im Ausland für zwei Monate und frage mich seit einiger Zeit, ob es sich denn normalerweise so gehört, dass ich mich als Zwillingsschwester mit meiner Mutter um sie kümmer und es nicht ein Elternteil, selbst wenn es männlich ist, tut. Mein Bruder zeigt mit 12 Jahren nicht wirklich viel Interesse, auszuhelfen, was ich ihm auch nicht übel nehme.

Letztens meinte mein Vater bei einem Telefonat, dass ers aufgrund seiner Arbeitslage bei der Firma selbst an diesen beiden Tagen, wo meine Schwester daheim ist, sich nicht schafft um sie zu kümmern, weshalb meine Mutter jetzt alles auf sich nimmt, da ich nicht da bin, um die Arbeit zu teilen. Er hatte mir, als ich das Ganze mal während diesem Anruf angesprochen hab, gemeint, dass er in Zukunf versuchen wird, da besser auszuhelfen... ob das tatsächlich auf etwas längere Dauer erfolgt ist, weiß ich nicht... sollte ich vielleicht mal nachfragen.

Jedenfalls weiß ich nicht, ob es denn ein für mich, das legal betrachtet noch ein "Kind" ist, normal ist, diese Tätigkeiten wie Waschen, Füttern, aufs WC bringen, Windel wechseln etc. quasi "statt" meinem Vater auszuführen.

Was ment ihr?

Familie, Behinderung, Geschwister, Zwillinge
Was würden Sie als allein erziehendes Elternteil machen?

Hallo,

heute habe ich eine ganz Spielziele Frage an alle Elternteile die Kinder haben.

Ich bin allein erziehender Papa und meine Tochter ist in der Entwicklung zurück geblieben, seid kurzen bin ich verheiratet und meine Frau ist extrem jünger wie ich und ist auch selbst jetzt schwanger.

Nach knapp 4 Wochen Ehe dreht meine Frau völlig am Rad und ist abgehauen um sich einen neuen jüngeren Typen zu suchen.

Die Begründung dazu ist, sie würde mein Kind hassen weil sie eine Behinderung hat, deswegen geht sie.

Sie sagt: ein dummes Kind nur wegen Geld behalten, schäm Dich.

Andere Seite sagt sie dann, sie würde aber nicht sagen das ich meine Tochter abschieben soll und wenn jemand genug Verständnis im Kopf hat, ist das was sie will, dass Kind abschieben oder die Ehe mit dem ungeborenen Kind in ihren Bauch zerstören und somit auch schon mal aus dem ungeborenen Kind ein Scheidungskind machen, damit das Kind erst gleich kein Papa hat, da ja der Papa ein behindertes Kind hat.

Für mich ist das Erpressung und sie sagt damit also entweder ich und das Kind muss weg oder das Kind bleibt und ich bin weg.

Ich muss dazu sagen, dass ich meine Tochter seid dem ersten Tag nach der Geburt immer allein hatte und nie bereit war mein Kind aufzugeben, später nach 2 Jahren stellte sich raus das meine Tochter Entwicklungsstörungen hatte und Jahre später bekam ich noch Pflegegeld.

Es stellte sich nie die Frage mein Kind auf Grund der geistigen Behinderung die auch nicht völlig ist nur 2 Jahre zurück, jemals mein Kind abzuschieben und somit los zu werden. Auch würde ich mein Kind dann behalten, wenn ich kein Pflegegeld bekommen würde.

Ich stelle nun einige Umfrage wo ihr abstimmen könnt, welche Ansicht normal und richtig ist.

Sie können von 6 Fragen nur eine bewerten, daher können Sie sich eine aussuchen und bitte schreiben Sie ihren Kommentar extra, warum Sie sich für diese Bewertung entschieden haben.

Folgende weitere 2 Fragen, die eine große Rolle spielen:

(ein dummes Kind nur wegen Geld behalten, schäm Dich) Finden Sie diese Äußerung ist angemessen klug und besonders intelligent?

Ja

Nein

(ein dummes Kind nur wegen Geld behalten, schäm Dich) Würde Ihnen so eine Behauptung als betroffenes Elternteil zu Recht wütend machen?

Ja

Nein

Bitte beantworten Sie beide ganz genau, dies ist in der Gesamtsituation sehr entscheidend.

Recht herzlichen Dank für jede ausführliche Antwort

Nein,man sollte sein Kind mit einer Behinderung trotzdem behalten 85%
Ja,ich sollte mich schämen, wenn ich finanzielle Hilfe annehme. 8%
Ja, wer so was äußert, sollte selbst eine Therapie machen. 8%
Ja, man sollte sein eignendes Kind mit einer Behinderung weggeben 0%
Nein,ich muss mich nicht schämen, wenn ich finanzielle Hilfe 0%
Nein, eine Therapie ist nicht notwendig, weil es normal ist. 0%
Therapie, Familie, Hilfestellung, Eltern, Psychologie, Behinderung, Kinder und Erziehung, Umfrage

Meistgelesene Fragen zum Thema Behinderung