Wie viele Millionen Flüchtlinge/Migranten könnte Deutschland REIN THEORETISCH noch MAXIMAL aufnehmen?

Jeder weiß es im Grunde: Die vielen Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze, ebenso wie die Flüchtlinge/Migranten, die jetzt noch in der Türkei und in den Lagern in Griechenland sind, sind dort eigentlich nur auf der Durchreise und haben als Endziel sowieso nur Deutschland, so wie auch die meisten Flüchtlinge/Migranten, also auch die, die übers Mittelmeer nach Italien oder Spanien kommen, dann letzten Endes vor allem, wenn nicht sogar ausschließlich, nach Deutschland wollen. Aber könnte das "gelobte Land" Deutschland, das ja bereits 2015 über eine Million Flüchtlinge innerhalb eines Jahres aufgenommen hat, noch mehr und immer noch mehr Flüchtlinge/Migranten aufnehmen, wie das von den Grünen, von Flüchtlingsorganisationen usw. gefordert wird, weil ja "die Kapazitäten in Deutschland vorhanden" seien? Und wie viele Flüchtlinge/Migranten könnte Deutschland denn noch aufnehmen? Nochmal eine Million? Nochmal 1,5 Millionen? Oder eigentlich sogar noch mal fünf Millionen, "wenn wir uns alle in Deutschland ein bisschen anstrengen, Opfer bringen und zusammenrücken"? Oder sogar zehn (!) Millionen? Oder sogar noch mehr? Also sogar, zumindest theoretisch, nochmal fünfzig bis sechzig Millionen zusätzliche Flüchtlinge/Migranten in Deutschland? Der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht und Kolumnist Thomas Fischer schrieb 2015 in der "Zeit":

"(...) 360.000 Quadratkilometer für 82 Millionen angebliche Deutsche macht 4.300 m² pro deutschen Menschen (220 pro km²). Kämen nun, sagen wir mal 60 Millionen dazu (derzeit geschätzte Zahl der Kriegsflüchtlinge auf der Welt), blieben für jeden gerade einmal noch 2.600 m², die Dichte stiege auf 360 pro km² an. Das entspricht ziemlich genau der Bevölkerungsdichte von Israel (370), Indien (370) oder Japan (340) und liegt zwischen den Niederlanden (400) und Belgien (350). In Bangladesch (1070) gilt das als gähnende Leere; auch in Südkorea (520) ist's ein bisschen enger. Trotzdem – und auch dies muss man einmal sagen dürfen: Die schaffen das. (...)"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-10/fluechtlinge-fischer-im-recht

Wäre das rein theoretisch realistisch, dass sogar noch einmal 50 bis 60 Millionen Migranten/Flüchtlinge zusätzlich nach Deutschland kommen, weil wir dann, wie Herr Fischer argumentiert, in Deutschland gerade einmal die Bevölkerungsdichte von Holland erreichen würden? Oder gäbe es irgendwann einen "Kollaps"? Ich meine, es ist ja nicht nur eine Frage von "Platz", es ist auch eine Frage von vorhandenem Wohnraum, der erst einmal gebaut werden müsste, Infrastruktur, Versorgung usw. Und müsste/würde die deutsche "Urbevölkerung" das wirklich hinnehmen, ohne zu murren oder gar AfD zu wählen? Oder kämen dann, nach den sechzig Millionen, wirklich keine weiteren Migranten mehr? Oder ist die Kapazitätsgrenze Deutschlands schon bei "nur" fünf Millionen weiteren Flüchtlingen/Migranten erreicht? Oder ab welcher Zahl? Gibt es da eine Zahl?

Vielen Dank im Voraus für Antworten und Meinungsäußerungen.

Andere Antwort. 26%
Deutschland könnte noch einmal mehrere Millionen aufnehmen. 23%
Deutschland könnte höchstens nochmal ein paar tausend aufnehmen. 19%
Deutschland könnte sogar mehrere zehn Millionen aufnehmen. 16%
Deutschland könnte noch einmal zehn Millionen aufnehmen. 10%
Deutschland könnte noch einmal eine weitere Million aufnehmen. 6%
Deutschland, Politik, Asyl, Einwanderung, Flüchtlinge, merkel, Migranten, AfD, Flüchtlingskrise, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
21 Antworten
Warum baut man nicht unbewohnte Inseln aus um dort Flüchtlinge unterzurbringen?

Unter anderem auch auf Lesbos sollen Leute "enteignet" werden um auf dem Gebiet neue Unterkünfte zu bauen (wurde nur für 1 Woche auf Eis gelegt). Wäre es da nicht einfacher man nutzt unbewohnte Inseln?

Es gibt viele Inseln in Europa wo keiner wohnt. In die könnte Europa Geld reinstecken um dort Häuser bauen zu lassen. So das es am Ende wie eine normal Stadt wäre. 1941 hat man aus dem "Niemalsland" für die Internierung von Japanern in den USA Schulen, Krankenhäuser und Unterkünfte aus dem Boden "gestampft". Könnte man das nicht auch so machen um für die Menschen 2020 einen sicheren Ort zu schaffen? Natürlich ist eine Internierung und die Situation jetzt eine andere - war nur ein Beisspiel. Aus Dokus zu den Internierungslagern weiß ich das am Ende viele nicht von dort wegwollten weil es zu einem zu Hause geworden ist - weil es halt wie ich "richtige Stadt" war.

Ich hab mir auf Wikipedia unbewohnte Inseln angeschaut:

Montecristo - Italien (10,39 km²), Alimia - Griechenland (6,5 km²), Dia - Griechenland (11,909 km²), Gyaros - Griechenland (19 km²), Makronisos - Griechenland (18,427 km²), Keros - Griechenland (15,042 km²), Keros - Griechenland ( 18,146 km² ), Rinia - Griechenland (13,904 km² ), Saria - Griechenland (20,429 km²), Cabrera - Griechenland (15,69 km²), Naissaar - Estland (18,6 km²)

Zusammen sind das etwa 168 km². Macao hat 20.777 Einwohner pro Quadratkilometer. Das heißt auf 168 km² könnte man 3490536 Leute unterbringen. (Ja, es wären natürlich weniger Leute weil man nicht den Strand vollbaut und nicht alles Wohnhäuser wären.)

Aber der Punkt bleibt das man da eine Menge Leute unterbringen könnte, es wäre auch innerhalb der EU und von dort könnten auch qualifizierte Arbeiter in EU Länder reisen wenn Fachkräfte benötigt werden usw.

Natürlich müsste man viel Geld in die Hand nehmen und manche Inseln die ich genannt habe sind bestimmt ungeeignet. Ich würde trotzdem gerne hören was ihr von meiner Idee haltet? Gute Alternativen hab ich jedenfalls bisher noch nicht gehört, außer manche Länder "zwingen" Flüchtlinge aufzunehmen.

  • https://www.griechenland.net/nachrichten/politik/26914-angek%C3%BCndigte-enteignungen-in-der-%C3%A4g%C3%A4is-auf-eis-gelegt
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_unbewohnten_Inseln_und_Inselgruppen_(Atlantischer_Ozean)#Europa
Schleche Idee, weil... 81%
Gute Idee 19%
Italien, Europa, Insel, Griechenland, bauen, Wirtschaft, Nachrichten, Türkei, Krieg, Deutschland, Politik, aktuelle Themen, Asyl, estland, EU, Europäische Union, flucht, Flüchtlinge, Politiker, Europäischer Rat, Fachkräftemangel, Umfrage
20 Antworten
Sind die deutschen im Management und Politik unbegabt?

Die Deutschen Ingenieure entwickeln innovative Lösungen und Planungen im Gebiet Maschinenbau. also nicht naiv oder trivial

Die Deutsche Politiker funktionieren so:

1- Thema Gastarbeiter

Man hatte nicht geplant oder in die Zukunft gesehen oder die folgen überlegt und geforscht.

Ganz Naiv wie eine Hausfrau Schulabschluss ihren Haushalt verwaltet

"Wir riefen Arbeitskräfte, und es kamen Menschen"

Dabei hat man nicht geplant ob die Arbeitskräfte dauerhaft oder kurzfristig bleiben.

Dabei hatte man nicht gedacht ob diese Arbeitskräfte in der Zukunft bei Dauerhaftem Bleiben erhebliche Arbeitslosigkeit und Schulabbruch und mangelnde Sprache und fehlende Integration erleben werden.

Thema Flucht aus Krieg

Es gab jahrelang Kriege und Konflikte im Nah-Osten.

Ein halb-intelligent Mensch konnte so planen ( ganz früh oder rechtzeitig)

Türkei Und Libyen sind eventuelle Sammelgebiete für Flüchtlinge und das Meer ist ein Mittel um nach Europa misshaft zu erlangen.

Man ruft Türkei Und Libyen an. Hi wir machen mit euch Vereinbarung mit unbegrenztem Budget ( nicht 2-3 Millionen EURO) die Hilfsangebote und Finanzierung fuer die Asylsuchende fuer Ort. Und strenge Sicherheit um Flucht nach EU durch Meer zu verhindern.

Thema Hitler

Der Kerl wollte gleichzeitig Kriege mit den allen anfangen und wollte gleichzeitig mass haft Ethnien vernichten. Anstatt das Land , Frieden und Demokratie aufzubauen.

ganz hektisch und ungeschickt alles gleichzeitig. wie ein Kind.

Studium, Geschichte, Deutschland, Politik, Asyl, Forschung, Gesellschaft, Hitler, merkel, Philosophie, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
11 Antworten
Wie hätte ich für die Flüchtigen vernünftig argumentieren sollen?

Also in der Schule, meinte ein Junge "Flüchtlige raus", aber er meinte es nicht ernst, also ich vermute er hat es gesagt, weil das "cool" und "lustig" wirken sollte. Aber er würde sowas nicht aktiv unterstützen, weil er tut es nur, weil in sein Kopf das lustig ist, nicht weil es ein Fakt ist. Aufjeden Fall hat das meine Klassenkameradin zu mir gesagt, auf meine Nachfrage, dass was er gesagt. Aber sie war der Meinung, dass es richtig ist, weil: Ihre Worte--》 "die Flüchtigen müssen ja nicht hier kommen, sondern sie können ja in ein Nachbarland gehen, das macht mehr Sinn. Wenn in Deutschland ein Krieg herrscht, würde ich, ICH nicht am Ende der Welt ziehen, sowie die Syrer machen, indem sie hier in Deutschland angerannt kommen. Ich würde in Frankreich einziehen. Und die meisten Flüchtigen, nicht alle, aber die meisten kommen hier eh für Geld. Jobcenter und Hartz 4 und so."

Ich hatte kaum Worte zu sagen, weil ich so schockiert war, ich selber bin Ausländerin und sie ist ziemlich nett zu mir und befreundet. Könnt ihr Argumente geben, wichtig ist dass diese Argumente Fakten sind und sehr sachlich sind, um sie zu überzeugen, eigentlich könnte ich ihr Alter(15) in Frage stellen und sagen die Aussagen sind so unvernünftig. Aber mein Zweck wird nicht erreicht sein, ich brauch echt gute Argumente.

Könnt ihr das politisch(also, dass es geht nicht, dass es keine Probleme geben wird in das Nachbarland wegen Religion, Staat, Herrschaft...), ethisch und wenn es auch geht psychologisch belegen, wieso man sich nicht entscheidet wie sie denkt.

Vielen lieben Dank für's lesen

Schule, Menschen, Krieg, Politik, Psychologie, Asyl, Ausländer, Gesellschaft, Philosophie und Gesellschaft
11 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Asyl