Haben die das Reccht??

Ich bin auf einem Portal angemeldet, der Mystika spirituelle Lebensberatung heißt.

Ich habe dort oft Anfragen gestellt und auch bezahlt, wenn ich den Kostenvorschlag akzeptiert habe.

Man hatte also auch die Wahl es abzulehnen. Von etwa 70 Mail Anfragen, habe ich etwa 50 akzeptiert.

Also ab und zu, wenn ich eine Anfrage gestellt habe, kam die doppelt, deswegen habe ich ab und zu dann eine gelöscht, also diese wahl hatte man natürlich auch.

Aufeinmal bekomme ich eine Nachricht, dass ich zu oft die Anfragen löschen, obwohl man ja eigentlich die wahl. Hat. Die meinten ich hätte wohl keine anderen Hobbys als Anfragen abzulehnen.

So dann 6 Monate später habe ich ab und zu wieder Anfragen gelöscht, da die doppelt waren oder ich mich verklickt habe. Also wie gesagt man darf die löschen.

So dann schrieben die mir, wenn ich wieder etwas lösche, muss ich für jede unberechtigte Mail 25 Euro zahlen.

Ich wurde dann etwas sauer, da ich bei denen lange Kundin bin und sehr viel Geld dafür ausgegeben habe und immer rechtzeitig gezahlt habe.

Ja dann kamen wieder die Anfragen doppelt und ich habe die halt dann gelöscht und die angeschrieben und meinte, das sei ein technisches Problem oder so. Das glaubten die mir aber nicht und meinten, dass was ich getan habe war ein Missbrauch an der Dienstleistung und dies wird dem Diensteanbieter gemeldet und ich muss die Mehrkosten dafür zahlen. Die Rechnung bekomme ich anscheinend noch und wenn ich dies nicht zahle droht mir eine Anzeige.

Haben die das Recht dazu? In AGBs steht z. B nichts davon usw. Was kann ich tun? Haben die das Recht und wie hoch könnten die Kosten sein? Wie gesagt, ich bin lange Kundin bei denen...

Betrug, Missbrauch, Recht, Kunden, Portal
Warum sind weibliche chefs oft so schwierig?

Ich habe in meinem Büro 2 weibliche jüngere teamleiter.

Mit einer von beiden komme ich durchweg super klar, die hat viel Empathie und kann auch Fehler ansprechen ohne einen das Gefühl zu geben "dumm" zu sein oder alles falsch zu machen.

Aber die zweite.. Vor und nach der Arbeit ist die okay, aber währendessen ist die echt schwierig.

Beispiel:

Ich bin am telefon und rede mit einem Kunden. Der Kunde hat gefragt ob eine Retoure noch möglich ist.. Ich sage ihm so ungefähr:

Es tut mir leid ihnen sagen zu müssen, das ich da keine Retoure mehr veranlassen kann, da fast 50 Tage vergangen sind und die maximale Retoure zeit 30 Tage sind. Dazu habe ich noch geschaut ob es nicht ein Stammkunde ist, der viel bestellt um eine Ausnahme zu machen. Dies war nicht der Fall.

Also genauso wie ich es gelernt habe in den Schulungen.

Was passiert?

Ich werde panisch während dem Gespräch auf die Schulter "geboxt" als ob ich einem Kunden am Telefon beleidigt hätte und wurde dazu "gedrängt" ihn erstmal in eine kurze "warteschleife" sprich mute zu setzen.

Dann wurde mir klar gemacht ruf den Service an und frag!!! Service in der Firme sind halt , die kollegen für den Notfall falls wir nicht weiter wissen

Was war wohl das Ergebniss?

Der Service fragte mich so ungefähr wieso ich da überhaupt anrufen und erzählte mir genau das , was ich auch gemacht habe.

Ich sagte dann natürlich extra laut zu ihm: Ja genauso habe ich mir das auch gedacht, der Kunde ist ja schon weit drüber!

Lange Rede kurze Sinn:

Danach wurde ich angemault und mir gesagt, das es einfach "glück" war recht zu haben obwohl ich einfach meinen Job genauso ausgeführt habe wie es vermittelt wurde..

Und so ist die eine ständig. Kp ob die mich einfach nicht mag oder so.

Auf Fehler hinweisen finde ich ja absolut okay und auch gut, aber so doch nicht?

Oder sehe ich die Situation so falsch?

Arbeit, Telefon, Frauen, Chef, Chefin, Kunden, teamleiter, Beruf und Büro
Wie reagiert man, wenn man schon von weitem hört, wie ein Ladeninhaber über sich nähernde Kundschaft bei anderen Kunden lästert?

In unserer Straße ist ein Geschäft für Rasenmäher und andere Gartengeräte, in welchem man auch Geräte zur Reparatur abgeben kann.

Der Inhaber meckert generell immer, wenn ihm die Kunden Geräte von Aldi, Lidl und Co. zur Reparatur bringen.

Nach dem Motto, "wer billig kauft, zahlt drauf" usw..

Er mag da zwar Recht haben, aber er lästert auch über Baumarktgeräte, die "alle in China hergestellt werden und wo nur ein deutscher Name draufgeklatscht wird".

Ich wollte meinen Aldi Häcksler dort heute zur Reparatur abgeben, da die Drückerplatte kaputt ist.

Ich ging zu Fuß die 100m mit dem Häcksler zum Geschäft und hörte schon von weitem, wie er anwesenden Kunden sagte "da kommt schon wieder so ein Aldi oder Lidl Gerät, die Leute raffen es einfach nicht".

Mehrmals wiederholte er, was das für ein Schrott ist und dass die Leute immer nur billig billig wollen.

Er erklärte mir dann, dass er dafür keine Ersatzteile habe, dass ich diese im Internet recherchieren und selber einbauen solle.

Er habe aber auch Neugeräte da. Ich lehnte dankend ab und zog mit meinem Gerät wieder von dannen.

Das Ersatzteil für 20€ incl. Versand habe ich direkt auch gefunden und werde es jerzt selbst einbauen.

Ich komme aber über die Dreistigkeit nicht hinweg, lautstark über Kunden zu lästern "die es nicht raffen".

Offensichtlich ist mein Gerät doch kostengünstig reparabel und für den Typ sind auch online mehrere Ersatzteile verfügbar.

Dass er Neugeräte verkaufen will, gut und schön, aber auf solch dreiste Art, in dem man über ankommende Kunden lästert?

Ich kaufe da nichts mehr und bringe auch nichts mehr hin. Aber wie reagiert man, wenn man sowas schon von weitem hört?

Von Nachbarn erfuhr ich, dass er mit ihnen auch so verfahren ist.

Geschäftsführer, auftritt, Beleidigung, Benehmen, Ersatzteile, Geschäft, Kunden, Kundenbindung, lästern, Inhaber, Reparaturservice
Wer ist selbst Security und kann mir Tips geben?

Hallo zusammen,

ich bin seit über sieben Jahren nebenberuflich Security, immer im gleichen Objekt. Ich habe dies über eine andere Firma seit Herbst auch hauptberuflich ausgebaut. Bisher war ich in einer Bank, jetzt bin ich in einer Postfiliale.

Keiner hat mir genau erklärt, was zu tun ist. Mein Chef (ein Narzisst) hat mich von heute auf morgen da hin geschickt, für einen Vormittag, damit mir ein Kollege alles erklärt. Nur dieser Kollege kann nicht so gut deutsch, und hat mir nur im groben alles erklärt, und manches sogar falsch. Ich kannte ihn von einem anderen Objekt, indem wir gearbeitet haben, und weiß auch, dass er oft vieles falsch versteht, was sich erst im nachhinein rausstellt. Von der Bank war ich es gewohnt, mit dem Personal vor Ort alles zu klären. Auch wenn ein Kunde auf mich nicht hörte, dann konnte ich mir vom Personal Unterstützung holen. In der Post passiert das nicht. Die verlassen sich komplett auf mich. Die Kunden sind dort sehr aggressiv, geben viel contra. Es vergeht nicht einen Tag ohne ein Wutausbruch oder Kommentare. Wenn dort mich jemand klein macht, bekomme ich keine Unterstützung.

Ich fühle mich generell falsch in diesem Objekt. Mein Chef sieht nur das Geld, was er durch mich verdient. Ich bin auch auf der Suche nach was neuem, aber solange ich da bin, will ich das noch so gut es geht meistern.

Wer kennt sich in dieser Branche aus und kann mir Tips geben?

aggression, Kunden, Security, Objekt
Wie kann ich eine E-Mail formulieren?

Hallo zusammen,

ich muss am Montag eine E-Mail an unseren Putzservice schicken, da uns eine Rechnung mit einem zu hohen Betrag geschickt wurde.

Ich habe eine E-Mail von meiner Chefin bekommen, in der sie mich bittet, dass ich die E-Mail mit der Bitte um Korrektur an die Putzfirma schicke.

Folgende E-Mail habe ich von meiner Chefin bekommen:

Hallo Frau AAA (ich), vielen Dank für die Zusendung. Herr BBB (der Chef von unserer Putzfrau) hat uns die Rechnung nur um ein Viertel gekürzt. Da der Dezember aber 5 Donnerstage hatte und Frau CCC (unsere Putzfrau) nur an 3 da war, sollte der Betrag um 2/5 gekürzt werden. Würden Sie ihm bitte eine E-Mail schicken und ihm um Korrektur bitten?

Nochmal kurze Zusammenfassung:

Unsere Putzfrau kommt jede Woche am Donnerstag putzen. Der Dezember 2020 hatte 5 Wochen. Normalerweise wäre sie also auch 5 mal putzen gekommen. Da aber die Feiertage dazwischen waren, ist sie nur 3 mal bei uns gewesen.

Das habe ich schon formuliert:

Sehr geehrter Herr BBB,

Ihre Mitarbeiterin, Frau CCC, war im Dezember 2020 nur 3 mal bei uns putzen. Leider haben Sie in Ihrer letzten Rechnung einen zu hohen Preis abgezogen. (Hier bin ich mir leider etwas unsicher. Ich finde, „abgezogen“ hört sich zu krass an). Oder: einen zu hohen Betrag in Rechnung gestellt.

Alternativ: ...Leider haben Sie uns einen zu hohen Betrag in Ihrer letzten Rechnung ausgestellt... (aber irgendwie gefällt mir dieser Satz nicht)

Oder:

Laut Ihrer Rechnung haben Sie uns nur ein Viertel des Betrages gekürzt. Da Frau CCC aber nur an 3 Donnerstagen im Dezember 2020 da war, müsste der Betrag um 2/5 gekürzt werden.

Wir bitten Sie darum, dass Sie uns eine korrigierte (oder neue?) Rechnung stellen.
Oder: Wir bitten darum, dass Sie uns eine korrigierte Rechnung mit dem richtigen Betrag ausstellen.

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Vielen Dank für Ihre Mühe

Mit freundlichen Grüßen

—mein Name—

Irgendwie habe ich die Bauteile, aber es passt noch nicht ganz zusammen. Irgendwas fehlt in meiner E-Mail oder es ist etwas zu viel?!
Ich bin mir unsicher, ob ich das mit dem ein Viertel und den 2/5 kürzen überhaupt erwähnen soll? Vielleicht reicht es, wenn ich ihm einfach sage, dass er sie korrigieren muss. Immerhin sollte er wissen, wie oft seine Mitarbeiterin bei uns putzen war. Außerdem weiß ich nicht, ob ich in meiner E-Mail erwähnen soll, dass der Dez‘20 5 Donnerstage hatte und sie nur an 3 Donnerstage da war. Ich habe das mit den 3 Do‘s reingeschrieben, aber das mit den 5 Do‘s nicht.

Und mal was anderes: sollte ich ihm am Anfang meiner E-Mail noch eine frohes Neues wünschen? Bsp: (zuerst) wir wünschen Ihnen (noch) ein frohes und gesundes neues Jahr 2021.

Oh man, dass war jetzt bisschen viel. Sorry. Bin aber grad voll aufgeschmissen.

Ich hoffe, es liest sich jemand meine lange Nachricht durch. Auf hilfreiche Antworten freue ich mich wirklich sehr.

Arbeit, Rechnung, E-Mail, Buerokauffrau, Büro, Chef, Chefin, Formulierung, Kunden, Putzfrau, arbeitsauftrag, e-Mail schreiben, formulierungshilfe
Wie geht ihr mit grausamen Kunden um?

Hallo miteinander

Ich arbeite in einem Beruf, wo Kunden mir tagtäglich Aufträge erteilen.

Eine Kundin erteilt mir jedes Mal einen Auftrag auf nächsten Morgen ca. um 8 oder 8.30 Uhr, dabei sendet sie die Aufträge zum bearbeiten immer kurz vor Feierabend oder nachmittags (bitte beachte am Vortag) und zum Teil sind die Aufträge mega viel und zum teil mal weniger. Sie sind stets zufrieden mit der Leistung abgesehen von 1 Mal, wo im Auftrag etwas falsch war aber wie haben uns entschuldigt und haben dementsprechend auch einen Rabatt gegeben.

Doch heute kommt sie wieder am Nachmittag und das muss übers wochende erledigt werden und am montag früh muss der Auftrag versendet werden.

Dann dachte ich ok, komm der Kunde ist König, aber dann per Zufall hab ich ein Mail entdeckt, wie diese Kundin erst vor kurzem uns ein Angebot von der Konkurrenz gesendet hat, dass die halt günstiger anbieten und wir nicht. Als ich das sah, fiel mir der Kinnladen! Weil seit ich bei dieser Arbeit angefagen habe, weiss ich noch, dass genau diese Kundin immer in last minute Aufträge sendet und am nächsten Morgen schon haben möchte und dabei achtet sie auf Qualität, schnelligkeit und auf pünktlichkeit. All das zu kombinieren ist zum Teil nicht einfach, wenn vor allem die Qualität hoch sein sollte!

Ich bin einfach mega wütend und jetzt gemäss Mail sind wir ihr entgegengekommen, was ich absolut nicht verstehen kann... Weil für was haben wir einen Vertrag gemacht und für was besiegeln wir das, wenn die nur preise drücken möchte und dabei der output hoch sein muss??

Ich versteh das einfach nicht. Muss man immer alles gefallen lassen, auch wenn es der Kunde ist? Nach meiner Meinung muss man dem Kunden, natürlich höflich und diplomatisch, mitteilen, dass wir besser sind als andere und die geleisteten Dienste aufweisen, damit die verstehen wie viel wir machen und was sie bei anderen nicht kriegen. Ich selber komme aus wirtschaftlichem Sektor, aber dennoch geht es mir an die Nieren!

Wie geht ihr mit der Situation um? Was habt ihr für Erfahrung gemacht v.a. mit Customer Service! Wie habt ihr schwierige Kunden gelenkt?

Danke für eure Erfahrungsbericht!

Arbeit, Beruf, Job, Wirtschaft, Business, Dienstleistung, Kunden, Kundendienst, Kundenservice, Unternehmen, Beruf und Büro
Kunden aus der Hölle?

Intro

Ich hatte mal ein extrem günstiges Hochzeitsbankett-Shooting für ne Freundin von ner Freundin (eigentlich mache ich keine Hochzeitsshootings und nach der Geschichte erst recht nicht mehr).
Erste Geschichte: Brautzilla wollte, dass ich Fotos von den Leuten beim Essen mache. Die Leute haben sich natürlich beschwert als ich beim Essen hin bin, also hab ich es dann aus Höflichkeit nicht gemacht, sondern nur ein paar Fotos vom Essen und Buffet selbst.
Zweite Geschichte: Auf der Hochzeit gabs nur selten Gelegenheiten Brautzilla mal mit Mann anzutreffen. Wenn ich nachfragte, kam jedesmal eine Ausrede. Entweder war gerade der Bräutigam oder die Braut mit jemand ganz dringend am reden oder es war sonst irgendwie unpassend.
Am Ende machte Brautzilla dann nen riesen Aufstand, weil sie keine Fotos von Leuten beim Essen hatte und nur wenige von sich und ihrem Gemahl. Ich hätte ihr ihre unvergesslichen Momente versaut. Sie hat dann den sowieso schon günstigen Preis noch runtergehandelt und bezahlte dennoch ein halbes Jahr lang nichts, bis ich ihr die Veröffentlichung aller Fotos verboten habe. Dann kam das Geld plötzlich ganz schnell.

Mich würden mal euere Geschichten von den schlimmsten Kunden, die ihr hattet, interessieren.

Besonders die Kreativberufe (Fotograf, Mediengestalter, etc.) sind hier angesprochen.

Marketing, kreativ, Kunst, Fotografie, Mode, Designer, Design, Dienstleister, Dienstleistung, Fotograf, Gestaltung, kommunikationsdesign, Kunden, Kundenservice, Medien, Mediengestaltung, Photografie
Unverschämte Kunden im Einzelhandel - wie damit umgehen?

Servus! Also ich befinde mich nun im 1. Lehrjahr meiner Ausbildung, die u.a. Etwas mit Einzelhandel am Hut hat, somit habe ich viel mit Kunden zutun, was an sich kein Problem für mich darstellt, da ich eine gute Erziehung genossen habe, die mir mitgegeben hat, wie man einem fremden Menschen zu behandeln hat. Jetzt habe ich aber nach nur 7 Wochen Ausbildung schon das ein oder andere mal Menschen mitbekommen, die sich unmöglich verhalten. Es fängt damit an, dass diese mich unterbrechen & schreien, mir Produkte an die Kasse werfen ohne ein hallo, dass diese mir vorwerfen, etwas falsch gemacht zu haben und ob ich denn nicht mal fähig wär, die Tätigkeit als Verkäuferin nachzugehen (wo ich nicht mal eine Verkäuferin bin, da fängt es schonmal an😅) .. es sind Dinge, die mich wahnsinnig machen. So wahnsinnig, dass ich selbst in der Nacht meinen halben Körper aufkratze vor lauter Stress, wie mein Freund mir das immer wieder mal in der Früh sagt. Die Philosophie unseres Unternehmens lautet "der Kunde ist König", wo ich eh schon im Strahl kotzen könnte, weil es ein geben und nehmen sein sollte, ganz einfach. Nichts sagen zu dürfen und es runterzuschlucken (die Worte meiner Chefin!), finde ich absolut altmodisch und ungerechtfertigt. Menschen, die andere Menschen so behandeln, sollten es auch mal zu hören bekommen, dass sowas einfach nicht geht. Wie kann man so etwas am Besten verpacken, gleichzeitig aber "der Kunde ist König" gerecht bleiben? Reagiere ich über? Ich würde mich selbst auch niemals so verhalten, ganz egal wie stressig mein Tag ist oä. Es sind fremde Menschen, sie haben mir nichts getan, also warum angiften? Scheinbar sieht das aber nicht jeder so und das macht mich krank!

note: ich bin 23, sehe aber etwas "jünger" aus, die Devise meiner Mama ist, dass diese Kunden eher "Neid" verspüren und deswegen so giftig ohne Grund sich aufführen, was ich auch schon öfter beobachtet habe - meine Ü50 Kolleginnen werden sehr viel weniger so heranlassend behandelt. What the fuck 😩

Menschen, Ausbildung, Psychologie, Einzelhandel, Handel, Kunden, Kundenkontakt

Meistgelesene Fragen zum Thema Kunden