Verbot von Werkverträgen in der Fleischindustrie - Branche wehrt sich vehement - eure Meinung?

In der Corona-Kriese wurden Fleischbetriebe zu besonderen Corona-Hotspots. In diesem Rahmen sind große Missstände nicht nur für die Tiere, sondern auch für die Arbeiter zu Tage getreten.

Um dem entgegen zu treten hat das Kabinett heute ein Verbot von Werkverträgen in der Fleischindustrie ab dem 01.01.2021 beschlossen. Schlachtung und Verarbeitung von Fleisch sollen nur noch von Festangestellten Mitarbeitern des Betriebs vorgenommen werden dürfen. Bußgelder werden von max. 15.000 Euro auf maximal 30.000 Euro erhöht. Die Betriebe sollen häufiger kontrolliert werden.

Die Branche läuft dagegen Sturm. Frau Heike Harstick, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes der Fleischwirtschaft und Herr Clemens Tönnies, Hauptanteilseigner von Deutschlands größten Fleischkonzern (Tönnies Holding) sind prominente Branchenvertreter die sich vehement dagegen aussprechen. Als Argumente werden angeführt, dass man in Deutschland für viele manuelle Tätigkeiten in Fleischbetrieben niemanden mehr findet der bereit ist, diese Arbeiten zu erledigen, und die Fleischproduktion ins Ausland abwandern würde, was negative strukturelle Veränderungen der deutschen Agrarwirtschaft bewirken können soll.

Was ist eure Meinung? Sind die energischen Einwände der Fleischbranche gegen ein Verbot von Werkverträgen gerechtfertigt? Was meint ihr dazu?

Verbot von Werkverträgen ist gerechtfertigt 84%
Festhalten der Branche an Werkverträgen ist gerechtfertigt 16%
Europa, Gesundheit, Arbeit, Ernährung, Landwirtschaft, Fleisch, einkaufen, Wirtschaft, Deutschland, Politik, Arbeitsrecht, CDU, Die Grünen, EU, Gesundheit und Medizin, Massentierhaltung, Nutztierhaltung, SPD, CSU, Corona, Coronavirus, werkvertrag
21 Antworten
Würdet ihr Mitmenschen darauf aufmerksam machen, wenn sie den Sicherheitsabstand nicht einhalten?

Ich hatte das Beispiel jetzt schon zweimal.

Vorgestern war im Supermarkt eine alte Oma an der Kasse hinter mir und hatte max. 20 cm Abstand zu mir. Da habe ich sie gefragt, ob sie Schwierigkeiten Entfernungen einzuschätzen. Leicht irritiert meinte sie, dass das nicht der Fall wäre. Da sagte ich zu ihr, dass ich ihr das nicht glauben würde, weil sie anscheinend 20 cm und 1,50 m nicht unterscheiden könnte und mich möglicherweise gesundheitlich gefährden würde.

Dann war ich gestern beim Arzt. Da muss man aktuell vor der Tür warten. Da rückte mir wieder eine Oma zu nah auf die Pelle und wollte mich noch in ein Gespräch verwickeln. Dann habe ich ihr gesagt, sie möge Abstand halten und mich nicht anquatschen, weil Frau Merkel und Herr Spahn gesagt haben, dass man unnötige soziale Kontakte tunlichst vermeiden soll und das dies gerade einer sei. Dann habe ich mich wieder meinem Hörspiel gewidmet, weil ich eher wissen wollte, ob Peter, Bob und Andrew (Die drei ???) den grünen Geist und die magischen Perlen erwischen, als dass die alte Oma wegen Corona ihre Enkel nicht sieht.

Würdet ihr Mitmenschen darauf aufmerksam machen, wenn sie den Sicherheitsabstand nicht einhalten?

nein 66%
ja 34%
Leben, Gesundheit, Verhalten, Virus, einkaufen, Alltag, Erkrankung, Psychologie, abstand, Charakter, Psychologe, Supermarkt, Corona, Coronavirus, Abstimmung, Umfrage
26 Antworten
Türsteher lässt mich nicht in den Supermarkt?

Hallo erstmal, ich wollte vor zwei Tagen mit meiner Schwester kurz in den Supermarkt um einzukaufen (wir sind Stammkunden weil wir seit Jahren in der Nähe wohnen). Durch die aktuelle Lage (Corona) sind bestimmte Sicherheitsmaßnahmen getroffen wurden. Unteranderem Mundschutz und ein Einkaufswagen pro Familie bzw. diese Regelung ist von Laden zu Laden anders. Da ich aber hier mehrmals in der letzten Zeit einkaufen war habe ich die selben Regeln eingehalten wie sonst auch wir nahmen einen Einkaufswagen und wollten rein, direkt am Eingang ist ein Securitymann der meinte ich soll einen eigenen Einkaufswagen nehmen, daraufhin hab ich höflich gefragt ob das jetzt so ist das jeder einen Einkaufswagen braucht. Er antwortet mit ja, neben mir rechts stand aber eine fünfköpfige Familie mit nur einem Wagen. Deshalb fragte ich nach und meinte was ist mit denen und er sagt pro Familie braucht man nur einen. Ich teilte ihm mit das wir Schwestern sind und im selben Haushalt leben. Dann meinte ich zu meiner Schwester während wir grad rein wollten wieso fragt er nicht erstmal nach ( einen Tag vorher war ich mit meiner Mutter da einkaufen und er hat mich sogar gefragt ob ich verheiratet bin und weitere komische Fragen..) er hat das gehört und ist dann völlig ausgerastet und meinte ich solle raus. Ich war schockiert und meinte wieso, er antwortete nur damit das er Hausrecht hat und mir keinen Grund nennen muss. Ich meine das stimmt ja auch aber ohne das ich etwas mache ist es eine Frechheit mich vor allen anzuschreien und rauszuschmeissen nur weil ich meinte wieso fragt er nicht direkt ob wir eine Familie sind wie halt die anderen Tage auch ich meine wenn er sogar fragt ob ich verheiratet bin. Ich wollte mit seiner Chefin dann sprechen und er meinte er hätte das sagen, was nicht stimmt. Auf jeden Fall sind während das ganze passiert ist gefühlt 5-6 Kunden rein spaziert die er nichtmal beachtet hat aber jedesmal wenn ich da einkaufen will meint er mir 100 Fragen stellen zu müssen?? Ich bin dann natürlich dann auch bisschen lauter geworden und meinte was sein scheiss Problem ist und das er nicht so heftig Fühlen braucht weil er Security in einem Supermarkt ist (ja war nicht ganz nett aber ich musste es sagen). Danach bin ich auch direkt raus und einige Kunden die den Vorfall mitbekommen haben kamen zu mir und meinten das er frech war und ich mir das nicht gefallen lassen soll. Ich weiß nicht was ich machen soll aber ich will das wirklich nicht auf mir sitzen lassen immer das selbe seitdem er da ist und immer nur bei mir, ich fühle mich schon diskriminiert. Hatte jemand schon Erfahrung mit sowas? Danke im Voraus

einkaufen, Liebe und Beziehung, Supermarkt, Türsteher
4 Antworten
Darf meine Chefin einfach das Geld raus geben von meiner Kasse als ich kassiert hatte?

Hallo Leute, mich beschäftigt der Gedanke, dass eine Kundin heute zu uns im Laden gekommen ist und ich an der Kasse war.
sie hatte gestern gesagt dass jemand aus unseren Laden angeblich falsch Geld ihr geben hat, weil sie bei uns einkaufen war.
ich meinte sorry geht nicht, weil es gestern war und ich kein Geld ihr einfach so geben kann und sie eventuell lügen könnte, sie könnte in zig Läden gewesen sein und hätte so 5 Euro überall geholt.

Sie hatte mich auch vor anderen Kunden bloßgestellt, dass es meine Schuld sei und ich nicht die Scheine kontrolliere.

dann kam meine Chefin in diesen Moment hatte diskutiert mit ihr und an Ende hat sie meine Kasse aufgemacht und ihr 5 Euro gegeben mit meinen Namen, weil sie angeblich mit der Polizei gedroht hat.

aber wie soll sie die Polizei rufen wenn sie keine Beweise hat? Außer das Geld, sie könnte auch irgendwo anders einkaufen gewesen sein und hätte so bekommen, man weiß es nicht.

am Ende des Tages hiess es dann ich hatte eine Differenz von 5 Euro minus in der Kasse obwohl es nicht meine Schuld war.

musste sogar einen Brief schreiben weil ich die Grenze überschritten hatte, also ab 5 Euro ist bei uns Pflicht zu sagen in der Zentrale

Meine Chefin hat mich garnicht beschützt und stand garnicht auf meiner Seite irgendwie, fand das sehr traurig

hätte sie mir irgendwie eine Abmahnung gegeben würde ich direkt in den Moment kündigen.

Arbeit, Geld, einkaufen, Recht
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Einkaufen