Laufen: Pulsbereiche - Welcher Wert zählt?

Liebe Community,

ich laufe seit Jahren mit aktiveren und inaktiveren Phasen.

Seit ca. 3 Monaten trainiere ich intensiver, und mache neben Dauerläufen auch öfter Intervallläufe und Bergläufe und ich gehe nebenbei sehr viel wandern.

Ich bin schon lange im Besitz einer Pulsuhr, habe mich aber früher eigentlich immer nur mit Distanz, Zeit und Kalorien befasst, und es ging mir damit eigentlich immer gut.

Seit kurzem befasse ich mich jedoch mehr mit dem Puls, und versuche mich mehr danach zu richten, weil mein Laufpuls doch oft sehr hoch ansteigt.

In den letzten Tagen habe ich oft meinen Ruhepuls gemessen, habe teilweise sogar über Nacht den Brustgurt getragen, und es kam immer so ca. 50bpm raus. Ist dieser eher niedrige Wert nun schlecht, oder heißt das, dass meine Ausdauer gut trainiert ist?

Den Maximalpuls habe ich mit der Formel  226 - 1,0 × Lebensalter (in Jahren) berechnet und er liegt bei mir bei 205.

Nun bin ich gestern 8km in ca. 48 Minuten gelaufen, und ich empfand es als mittelmäßig anstrengend. Mein Ziel war es mit einem Puls im Bereich von ca 70% der maximalen Herzfrequenz zu laufen.

Laut meiner Uhr waren es aber 82% der max. Herzfrequenz im Durchschnitt und 87% der max. Herzfrequenz.

Nun zu meinen Fragen:

An welchem der beiden Werte sollte ich mich orientieren? Dem Durchschnitt, oder der max. Herzfrequenz?

Egal, welchen Wert ich nehme, der Puls war wohl zu hoch (169 bpm im Durchschnitt). Aber nach dem Laufen habe ich mich eigentlich sehr ruhig und entspannt gefühlt. Was bedeutet das nun?

Sport, laufen, Marathon, Ausdauer, Ausdauersport, Marathonlauf, Pulsuhr, Puls
4 Antworten
Hilfe bei Ernährung Eiweiß?

Guten Tag, also ich mache aktuell eine kleine Diät trainiere schon seit 1 Jahr.

Bin 175 groß 16 jahre alt und wiege so um die 78 79 Kilo. Mein Ziel bis zum Sommer so 10 Kilo abzunehmen und meine Muskulatur und Kraft beizubehalten da ich für mein Alter schon relativ gut und viel Kraft im Fitnessstudio aufweisen kann mir ist allerdings mal aufgefallen hatte letztes Jahr mal 1 Monat so diät gemacht habe gut abgenommen man hat die Erfolge am Spiegel auch gesehen aber habe gut viel Kraft auch abgenommen und das hat sich falsch angefühlt. Lag am Ende daran das ich wenig Eiweiß zu mir nahm.

Nun fällt mir allerdings auf das ich kaum auf viel Eiweiß komme. Also ich denke 1,5g Eiweiß pro kg sollten schon das Minimum sein vor allem während einer Diät und naja ich komme darauf nicht. Ich nehme Eiweißpulver allerdings auch nur einen Shake am Tag und der hat nunmal auch nur 30g Eiweiß. Und jeden Tag Fleisch darauf habe ich jetzt persönlich auch keine Lust.

Das Problem bei mir ist ich mag keine Eier und keinen Quark. Gibt es Rezepte mit wenig Kohlenhydraten, die entweder Eier oder Quark enthalten was aber auch schmeckt? Also ich mag einfach diesen Geruch und Geschmack von Eiern nicht kann aber Lebensmittel die zu 90% aus Eiern bestehen essen.

Ich habe früher immer so Pfannkuchen aus Stevia, Kakaopulver, Eiweißpulver und Eier gemacht und das hat mir geschmeckt und man hat die Eier 0 rausgeschmeckt würde gerne mehr von solchen Rezepten haben?

Und wie kann man Quark genießbar essen? allgemein wie kommt man schnell ohne Fleisch auf eine hohe Menge an Eiweiß?

Mein Kaloriendefizit zu halten ist für mich gar kein Problem ich esse so um die 1800-2000 Kalorien am Tag und ich gehe 3x die Woche ins Gym und verbrenne so ja auch schon relativ viel Kalorien. Nur halt Eiweißmenge einzuhalten ist schwer.

Fitness, Bodybuilding, Ernährung, abnehmen, Diät, Eiweiß, Kraftsport, Ausdauersport, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness, Defiphase
4 Antworten
Abnehmen vs. Muskelaufbau bei der Frau. Ich verstehe das einfach nicht?

Hallo,

ich möchte abnehmen und meinen Körper straffen/formen und bin auch schon seit 2 Monaten dabei. Mein Körperfettanteil ist erhöht (klar-.-) und ich variiere Ausdauersport mit Krafttraining.

Nun habe ich mich auch im Netz belesen und irgendwie kommen da bei mir Widersprüche auf.

Zum Einen heißt es: Muskelaufbau geht nur mit Kalorienüberschuss, dann heißt es aber wieder, wer abnehmen und seinen Körper straffen und formen will, der muss auch Krafttraining machen....wie bitte?

Dann heißt es, dass Frauen ohnehin nicht so viele Muskeln aufbauen können wie Männer (ist auch nicht mein Ziel), weil wir weniger Testosteron haben. Okay, aber dann wieder: Frauen müssen mit hoher Intensität trainieren, um Muskulatur während des Abnehmens aufzubauen, weil das auch mehr Fett verbrennt, bis zu 48 Stunden nach dem Training.

Meine Fragen sind nun: Wenn Muskelaufbau nur in Kombination mit einem Kalorienüberschuss geht und man beim Abnehmen ohnehin keine Muskulatur durch Krafttraining aufbauen kann, ja wozu dann machen??? Warum heißt es dann, dass es Krafttraining braucht, um beim Abnehmen den Körper zu straffen?

Jede Seite, auf der ich gelesen habe, rät einem, nicht nur mit Ausdauersport abzunehmen, weil der Muskelaufbau zu niedrig ist und man so seinem Körper eben keine Form geben kann.

Kann mir da jemand Licht ins Dunkel bringen bitte?

Ich trainiere seit 2 Monaten, 3x 1 Stunde Brustschwimmen/Woche (ich schwimme so gern) und 2x 1,5 Std. Krafttraining an unterschiedlichen Geräten/Woche, also 5 mal Sport pro Woche im Wechsel und ich ernähre mich Low Carb, esse mich aber immer satt, mit viel Gemüse, Fisch und gelegentlich hellem Fleisch, Nüssen, Kürbiskernen und trinke viel Wasser.

Hab auch schon 5 Kg runter, also auch nicht zu schnell.

Und ich würde noch etwas gern wissen: Auf einigen Seiten heißt es, dass man durch Schwimmen keine Muskulatur aufbaut, auf anderen heißt es wieder, dass durchaus etwas Muskulatur aufgebaut wird.

Vielen Dank im Voraus!

Gez. die verwirrte Stella, der schon der Kopf qualmt.

Sport, Ernährung, Krafttraining, Ausdauersport, Gesundheit und Medizin, Muskulatur, Sport und Fitness
3 Antworten
Sinusbradycardie, Diskussion, was tun?

Guten Tag erstmal.

Zuvor möchte ich hier eine Diskussion mit Experten, wenn sogar Mediziner anwesend sind, mit solchen führen! Bitte keine Laien melden. Und mir ist auch bewusst das es mir hier nicht um Ferndiagnosen usw. geht, ich war deshalb beim Arzt. Jedoch noch nicht bei einem Kardiologen, da man in diesem verwurstelten Land komischweise erst Monate später Termine bekommt!

Ich war ende Juni, wegen zwei Dicken Füßen beim Arzt..wuste nicht was es war. Arzt machte EKG und Blutbild, habe da mal den Befund als Bild hier angehängt. Jedoch bin ich Insektenallergiker, was aber auch nicht ärztlich festgestellt wurde. Habe vom Arzt Überweisung zum Kadiologe bekommen.

Auf der Überweisung steht Diagnose/Verdacht "bradykardie (42 PF), RR 90/60" unter Auftrag " Vd. Kardiale Erkrankung"

Ich wurde 1 Woche Krank geschrieben..und 2 Tage später, fand ich zwei tote Bienen im Wohnzimmer aufm Teppich, und hatte li/re an den Knöcheln Einstichwunden von Insekten, diese Juckten auch...und dauerte bis ende Juli, das dies abheilte. Die dicken Füße waren dann nach drei Tage etwa wieder abgeschwollen. Das ich Insektenstiche nicht vertrage, erfuhr ich bereits vor vielen Jahren im Ausland.

Zu mir: bin 36, und betreibe seit 12 Jahren regelmäßig Sport, Kraftsport in Kombination mit Ausdauersport...damals mehr Kraftsport...seit 3 Jahren bevorzugt mehr Ausdauersport. Mehr oder weniger im Leistungsbereich sogar. Ich kenne mich mit Gesundheit ganz gut aus, achte auf Ernährung, rauche "nicht" mehr, zuvor von 17-24 geraucht. Seit Mai geh ich auch zusätzlich Seilspringen. Ich mach das jetzt immer in Kombination Joggen/Springen. In der Vergangenheit gern Intervalltraining mit Sprints usw...aber das mag ich nichtmehr, und Seilspringen macht mir total viel Spaß. Ich bekomm davon nicht genug....ich höre damit meist auf weil es langeilig wird da auf dem Fleck rumzuhüpfen. Ich achte sehr wohl mich nicht zu überlasten, und auch trainiere ich nicht um dauernd ausser Puste zu sein..ich bin ein geübter/erfahrener Sportler..ich "höre" auf meinen Körper bei Beschwerden und Schmerzen. Aber ich bin nie Erschöpft oder Kaputt nach diesen sportlichen Betätigungen..bin sehr ausdauernder Sportler..fühle mich Fit und Gesund, und bin abends da immer schön entspannt.

Mein Puls liegt nach meinem Messgerät meist immer im bereich von 46-56......eigentlich fast immer so um die 52 Einen Wert von unter 44 hat das Gerät noch nie gemessen. Ich kann Kaffee trinken, was meine Hyperaktivität ankurbelt, aber irgendwie nur geistig...mein Puls bleibt gleich..auch nach vier Tassen Kaffee! Nur geistig bin ich dann immer aufgewühlt. Beim Sport bin ich Fit, mir fehlts nicht an Leistungs, oder habe keinen Leistungseinbruch festgestellt. Selbst wenn ich vom "Seiljoggen" Heim komme ist Puls nur um die 60-70 Beim Gewichtheben hatte ich noch nicht gemessen.

Jedoch aber leide ich an einer häufigen Müdigkeit, die wohl davon kommt. Ich möchte einfach nur bisschen diskutieren...bis ich dann mal zum Kardiologen "darf"!

Medizin, Gesundheit, Ausdauersport, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness, Sportler, Puls, Bradykardie, niedriger puls
6 Antworten
Kreislaufprobleme: Sportarten mit schnellen Wechseln zwischen „Ruhe“ und Belastung?

Hallo zusammen,

ich bin Büromensch und trainiere zum Ausgleich täglich im Fitnessstudio (Geräte/Gewichte) oder auf der Matte. (Pilates, Calisthenics) Außerdem fahre ich meist 16 bis 30 Kilometer pro Tag mit dem Fahrrad. (Arbeitswege, Freunde am anderen Ende der Großstadt, …) Von Haus aus bin ich also eigentlich fit, besonders Ausdauersportarten fallen mir leicht.

Einziges Problem: durch meinen niedrigen Blutdruck rächt sich das gern. Vor allem morgens nach der Radfahrt zur Arbeit wird mir schwindelig und übel, so heftig, dass ich glaube, jeden Moment umzufallen oder mich zu übergeben. Trinken und zuckerhaltiges Essen hinterher helfen auch nur mäßig.

Ich versuche das mit Wechselduschen und - wenn zeitlich möglich - mit einem vernünftigem Cooldown zu lösen. Aber ich würde auch gern meinen Kreislauf daran gewöhnen, schneller zwischen Belastungs- und Ruhephasen umzuschalten. Google sagt, das geht mit Sportarten gut, bei denen man schnell reagieren muss. (Ballsport, Kampfsport, etc.)

Blöderweise habe ich das Ballgefühl einer blinden Kuh und darüber hinaus Schichtdienst, sodass Mannschaftssport auch zeitlich nicht gut funktioniert.

Habt ihr Tipps für „reaktionsschnelle“ Sportarten/Workouts, mit denen ich auch im Alleingang meine Pumpe auf Trab (und wieder runter) bringen kann?

Sport, Gesundheit, Kreislauf, Ausdauersport, Radfahren, Hypotonie
1 Antwort
Wie kann ich am besten abnehmen (16, 87kg)?

Hallo liebe Community, ich heiße Lukas, bin 16, 1,78m groß und wiege 87kg. In den letzten Monaten habe ich leider extrem zugenommen. Ich war eigentlich immer sportlich und schlank und spiele seit Jahren Fußball und gehe schwimmen. Seit der 5. Klasse gehe ich auf ein Internat, das 400km von meinem Wohnort entfernt liegt. Deshalb fahre ich meistens nur in den Ferien nachhause oder ab und zu an langen Wochenenden. Aber nun zum eigentlichen Thema:

Zum ersten Mal habe ich über Weihnachten etwas zugenommen. Leider bin ich die 3kg nicht wieder los geworden und habe auch mein Essverhalten nicht geändert. Etwas erschrocken habe ich mich dann ca. Mitte Februar, als ich eine meiner Hosen nicht mehr zubekommen habe! Ich musste mich komplett neu einkleiden, da meine Hemden, Unterhemden, Shirts und sogar manche Unterhosen nicht mehr passten. Von da an achtete ich mehr auf meine Ernährung und machte auch mehr Sport und hatte bald etwas abgenommen.

Irgendwann habe ich die guten Vorsätze dann fallen lassen und wieder mehr gegessen. Mich störte mein steigendes Gewicht irgendwie nicht und auch nicht, dass ich allmählich Jungenbrüstchen und einen Bauch bekam. Letzten Monat wurde ich dann nochmal wachgerüttelt, als ich anlässlich der Konfirmation meines kleinen Bruders, eine schwarze Hose anziehen sollte, die ich nur selten trage. Als ich sie anziehen wollte, bekam ich sie nicht mal über meinen Hintern! Also musste ich mir extra eine neue Hose kaufen.

Zweimal in der Woche haben wir in der Schule immer Schwimmunterricht. Eigentlich freue ich mich immer darauf, weil ich sehr gerne schwimme. Irgendwie kann ich die Stunden aber nicht mehr so richtig genießen, weil dort jeder meinen Bauch sehen kann und ich mich nicht mehr so gerne mit meinen Freunden und Klassenkameraden umziehe, obwohl sich noch niemand über mich lustig gemacht hat.

Das Internat ist für meine Gewichtszunahme ein wichtiger Faktor. Das Essen in der Kantine ist zwar ganz gut, jedoch nicht besonders gesund. Meistens gibt es Schnitzel, Pizza oder Nudeln. Salat gibt's für alle nur 1x die Woche! Abends bietet dir immer irgendjemand Süßigkeiten oder Chips an.

Dieses Wochenende war ich zuhause und gestern mit meinem Bruder und meinen Eltern schwimmen. Nach dem Umziehen trafen wir uns bei den Duschen wieder und vor allem meine Mutter hat sich glaube ich etwas über meinen Bauch erschreckt. Jedenfalls hat sie öfter unauffällig darauf geguckt und auch abends genau beobachtet, was und wie viel ich esse.

Vor Weihnachten wog ich 73 kg. Ich habe also in 6 Monaten 14kg zugenommen! Mittlerweile habe ich einen ordentlich Bauch, der etwas über den Bund hängt und Jungenbrüstchen. Eigentlich habe ich immer M getragen, jetzt trage ich XL! Ich möchte wirklich abnehmen und möchte gerne wieder so schlank sein, wie mein kleiner Bruder. Damit ihr euch ein besseres Bild machen könnt, habe ich unten ein paar Fotos angehängt. Ich freue mich über eure Tipps und Antworten!

Lukas

Sport, Ernährung, abnehmen, Schule, Krafttraining, Schwimmbad, Jugendliche, Junge, Ausdauersport, Crosstrainer, Fettabbau, Fettverbrennung, Jungs, Übergewicht
7 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Ausdauersport

kennst jemand joey atlas Programm?

2 Antworten

Wie viele kcal werden bei 50 Squats verbrannt?

2 Antworten

Straffe Haut trotz Dehnungsstreifen?

7 Antworten

Bei wieviel Watt ist bei 15km Rudern aufm Ergometer Schluss?

2 Antworten

Krampf im Hals! Gibts das?

3 Antworten

Joggen oder Rad fahren effektiver für schlanke beine?

7 Antworten

Starker muskelkater bei erkältung?

3 Antworten

Wie sollte ich ein Läuferknie behandeln - kühlen oder wärmen?

7 Antworten

BMI bei Bodybuilding

9 Antworten

Ausdauersport - Neue und gute Antworten