Eine Freundin hat sich verändert und kifft nur?

Hey,

Vor Kurzem habe ich eine Person kennengelernt, die mir mega schnell ans Herz gewachsen ist.

Sie hat mir auch schon viel geholfen seitdem.

Und wir haben seit dem Kennenlernen mega viel unternommen.

Morgens zusammen auf einen Kaffee getroffen und gefrühstückt und abends oft einfach nur gequatscht.

Seitdem sie allerdings noch mit einer anderen Person Kontakt hat, hat sie sich verändert.

Diese Freundin von ihr kifft regelmäßig und meine Freundin meinte zu mir auch, dass sie wenn jemand sagt, dass sie mitkommen soll, nicht nein sagen kann.

Und das sie das aber eigentlich tun sollte. Also das sie es weiß...

Naja sie ist volljährig und ich nicht ihre Mutter oder große Schwester, deswegen habe ich ihr nur gesagt, dass ich auch denke das es nicht gut ist, aber sie machen soll was sie für richtig hält.

Habe sie dann machen lassen und auch als ich merkte, dass sie immer öfter mitging und weniger mit mir machte, habe ich nichts gesagt.

Heute hat sie mich angerufen und klang mega verpennt und kaputt. Ich hab das Gefühl das ich doch was tun muss und sie hat auch unser Treffen vergessen.

Kann ich irgendwas machen außer nochmal mit ihr reden und sollte ich ihr überhaupt ins Gewissen reden oder ist es nicht meine Verantwortung bzw glaubt ihr das es eine schlechte Idee sein könnte?

Sie ist 20 und ich Mitte 20.

MfG

Freundschaft, Beziehung, Rauchen, Drogen, Cannabis, Freundin, kiffen, Liebe und Beziehung, Verantwortung, volljährig
5 Antworten
Kann mir jemand die Denkweise dahinter erklären?

Hallo,

irgendwie verstehe das verhalten nochfolgender Menschen nicht.

Person A.

Wir hatten treffen ausgemacht. PErson erscheint nicht. 10 minuten nach der Treffzeit schreibe ich eine Nachricht ob sie noch kommt und ob alles ok bei ihr sein. Keine Antwort. Gegen 23 Uhr abends kommt eine bitter böse Nachricht von der PErson, was ich denm für eine schlechte Person sei, weil mir das ja garnichts bedeuten muss, wenn ich ihr nicht mehr schreibe.

Reaktion für mich nicht verständlich

Person B.

Sagte bei einer Veranstaltung zu und war zum Dienst eingeplant und sagte auch zu. PErson tauchte nicht auf. Also man die PErson dann TAge drauf zu rede stellt und fragt warum die Person nicht kam, antwortet sie. "Du musst schon bei mir nachfragen ob ich dann auch wirklich zeit habe° Ich sagte zur der Person, dass sie ja zugesagt hat, also geht jeder davon aus, dass die Person dann auch erscheint

Reakion für mich nicht verständlich.

Person C.

beobachtet euch aus der Ferne und kuckt sofort weg als ihr den Blickkontakt sucht. Person C fragt euch aber wochen später warum ihr Sie damals nicht angespochen hat. Als ihr der Person sagt, das Person C ja nicht wollte, das sie sofort wegschaute und nicht mehr kam, da sagt die Person C, dass sie schon interessiert war.

Reaktin für mich nicht verständlich, da man nicht davon ausgehen kam etwas zu kommen wenn man sich gegenläufig verhält. (geht hierbei um Mann und frau)

Weis jemand was diese Person zu ihren Annahmen bewegt, die völlig aus der Luft gegriffen sind und auch andere Leute sehen das so oder es passierte ihnen mit diesen Personen.

Verhalten, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Verantwortung
6 Antworten
Ich bin überfordert mit meiner Verantwortung als Schwester und Tochter?

Ich bin 18 Jahre alt und gerade dabei mein Abi zu machen. Schon sehr viele Jahre versucht mein Vater mich in meine 2. Familie zu integrieren (Mutter und Vater sind seit meiner Geburt getrennt). Da habe ich 3 jüngere Halbbrüder, die nicht viel jünger als ich sind. Er hat noch ein konservatives Rollenverteilungsbild von wegen Frauen sind da um die Familie zusammen zu halten. Ergibt mir oft zu verstehen, dass ich eine schlechte Schwester bin. An sich hat er recht, und ich muss mehr für meine Geschwister da sein. Aber ich bin schon die Hälfte der Woche bei meinem Vater und bei meiner Mutter habe ich auch noch eine Schwester und drei Hunde. Ich würde gerne alles schaffen aber es geht einfach nicht, das macht mich total fertig. Weil ich nichts mache und sehr faul bin fühle ich mich durchgehend schlecht. Wie eine schlechte Tochter und Schwester. Ich liebe meine Brüder und meine Schwester, aber meine Brüder werde ich niemals so zusammen führen können wir mein Vater sich das vorstellt. Oben drauf hat mein Vater Ein Restaurant, was nicht wirklich gut läuft. Er schiebt es oft in unsere Schuhe dass wir nicht mithelfen. Ich fühle mich verantwortlich für einfach alles und ich zerbreche daran weil ich nichts tun kann und auch nichts tue aber ich fühle mich einfach komplett schlecht. Steht es wirklich in meiner Verantwortung als Älteste meine Geschwister zusammen zu führen? Und muss ich im Familienbetrieb mitarbeiten, jetzt wo ich mein Abi fast habe, obwohl ich so gerne was anderes machen würde? Also studieren dürfte ich natürlich. Aber damit das Geschäft um die Runden kommt müsste ich nur da arbeiten, obwohl es mir keinen Spaß macht.

ich weiß nicht mehr richtig wie ich mich erklären soll, das klingt jetzt wahrscheinlich alles ein bisschen Wirrwarr, weil es alles viel komplexer ist. Aber das sind die Grundprobleme im Moment. Meine Frage an euch ist es einfach nur, soll ich Mir meinen Arsch aufreißen und die Verantwortung auf mich nehmen oder steht es gar nicht in meiner Verantwortung? In letzter Zeit habe ich oft das Gefühl mein Kopf explodiert.

Familie, Verantwortung
2 Antworten
Ich muss die meiste Arbeit machen?

Hallo Community,

ich bin 16 Jahre alt und besuche die 10 Klasse. Ich bin heute und übernächste Woche mit meinem kleinen Bruder alleine zuhause. Nun, wir haben einen kleinen Hund, um den ich mich kümmere( ich finde das nicht schlimm, der Hund tut mir eher leid). Mein Bruder hat das ganze Wochenende durchgezockt, jeden Tag 2 Pizzen, eine Tüte Chips, Eis und Schokolade ( Mein Bruder ist während corona übergewichtig geworden und will an seinem Essverhalten nichts ändern).

Was mich aufregt ist, dass ich den Haushalt alleine schmeißen muss. Wenn ich sage:,, Hey, kannst du das bitte aufräumen?“ Kommen ein paar Schläge und dass ich Fettsack doch mal mein fettes Maul halten solle und keine Freunde habe. Ich wurde angeschrien, weil ich ins verdammte Fitnessstudio gegangen bin und nicht auf den Hund aufgepasst habe( Tut mir leid, aber ich möchte nicht verzichten, weil mein Bruder einfach keine Lust hat).

Dann hat er heute Nacht gegen zwei meinen Adapter, sowie unsere Steckdose kaputt gemacht und das einzige, was ich zu hören bekam war:,, Luca, wir sagen du warst das und du machst das jetzt mit mir an, ICH brauche mein WLAN“. Zudem hat er sich noch muffins gemacht. Ich wurde gerade eben auch geweckt, weil ich die Küche aufräumen muss, aber ich sehe das irgendwie nicht ein.

Unseren Hund schreit er, wenn er was macht an... Nimmt in in die Hand und tut so, als ob er ihn fxcken würde. Schaukelt ihn hin und er und sperrt ihn immer irgendwo ein. Ich frage mich, ob der Hund nicht verstört ist. Ich spiele meistens mit dem Hund und gehe gassi, ab und an kuscheln wir...

Kurzum, ist das gerechtfertigt dass ich den ganzen sch^ machen muss?

Liebe Grüße

Hund, Bruder, Respekt, Verantwortung, zu Hause, Respektlosigkeit
6 Antworten
Warum ist Verantwortung für mich so eine schlimme Sache?

Okay, ich bin zugegebenermaßen erst 17. Trotzdem finde ich meine Ängste rund um das Thema Verantwortung ungewöhnlich und vermutlich auch irgendwo irrational.

Es sei dazu erwähnt das ich zuhause früh das Zepter übernommen habe, meine Mutter war alleinerziehend und hat uns oft "alleine" gelassen. Da musste ich dann die gesamte Verantwortung für meine jüngeren Geschwister übernehmen. Mit all dem was eben dazu gehörte.

Ich habe kein Problem damit, Verantwortung für mich selbst zu übernehmen. Ganz im Gegenteil, ich will meine Entscheidung und deren Konsequenzen selber tragen.

Wenn es aber darum geht um eine andere Person oder ein Tier Verantwortung zu übernehmen, sei es eine Freundin, ein Kind oder auch nur ein Hund mir dieser Gedanke extreme Ängste und Sorgen bereitet. Ich kann mir das einfach nicht vorstellen "gut" genug zu sein. Das wirkt mir einfach viel zu hoch, denn wer bin ich schon dass ich glaube diese Personen "kontrollieren" zu können? Selbst wenn diese Person oder eben das Tier drauf angewiesen wäre, ist mir das alles zu hoch.

Ich will aber trotzdem irgendwann mal Frau und Kinder haben. Ich glaube es ist eher die Angst zu versagen, so wie eben meine Eltern. Vielleicht ist es der Druck zu wissen wie es dem Kind ergeht wenn nicht alles rund läuft. Meine Eltern haben ja auch keine Kinder bekommen mit der Absicht zu "versagen".

Kann man das in den Griff bekommen? Sollte ich mir um sowas jetzt schon Gedanken machen?

Gedanken, Psychologie, Verantwortung
3 Antworten
Seht ihr das genauso - Vormundschaft, Konzert?

Hallo liebe Community,

ich bin 18 und hab vor auf das BTS Konzert zu gehen (sollte es nicht noch abgesagt werden) jedenfalls wurde bereits zweimal heute gefragt (in meiner kpop whatsappgruppe) ob jemand, der 18 ist, aufs Konzert geht und sozusagen Vormund mit Muttizettel und so macht, weil man zwischen 14 und 16 Jahren einen Elternteil oder einen Berechtigten mit Muttizettel dabei haben muss.

Ich hab aber direkt gesagt, dass ich das nicht machen werde. Nicht, weil es mir zu blöd ist Babysitter zu sein oder ich die Personen nicht mag, sondern einfach aus dem Grund, dass bei nem Konzert mit um die 75000 Menschen schnell was passieren kann und wenn denen was passieren würde, während ich die Verantwortung für sie habe, dann bin ich dran. Es muss ja nur passieren, dass ich sie in der enormen Menschenmenge verliere und nicht mehr finden kann. Bei nem Konzert mit etwa 5000 Menschen wäre es ja noch einigermaßen übersichtlich, weil die sich nach dem Konzert schneller verkleinern, aber wir reden von 75000.

Wenn denen heute was passieten würde, dann hätte ich mega Probleme mit den Eltern. Deshalb habe ich denen gesagt, dass sie jemanden finden sollten, der im Freunden/Bekanntenkreis oder innerhalb der Familie ist, weil meistens haben die Eltern ja dann n gewisses Vertrauen zu diesen Personen und wenn da dann was passieren sollte, würden die nicht so große Probleme kriegen, im Gegensatz zu mir.

Seht ihr die Problematik genauso oder seht ihr das nicht so, wie ich? Mich würde es einfach interessieren, ob andere meine Meinung teilen oder ob andere da jetzt keine Probleme damit hätten die Vetantwortung zu übernehmen.

Danke im Voraus LG

Konzert, Verantwortung, vormundschaft, muttizettel, BTS
2 Antworten
11. Klasse abbrechen, an einer anderen Schule wiederholen?

Nächstes Jahr wechsele ich von einem Gymnasium auf eine Fachoberschule. Dort muss ich zwangsläufig die 11. Klasse wiederholen. Die gegenwärtig laufende 11. Klasse meines Gymnasiums erschöpft mich tierisch und ich habe keine Zeit, mir außerschulische Qualifikationen und Sachkenntnisse zu unterrichten, wie Unternehmertum, Psychologie oder neue Sprachen.

Ebendeshalb wollte ich fragen, ob es legal realisierbar ist, die derzeitige 11. Klasse abzubrechen und nach den Sommerferien die 11. Klasse auf der FOS abzuschließen, sodass ich im Grunde genommen ein verkürztes 'Gap Year' habe. Ich bedanke mich für jede Antwort.

Freizeit, Medizin, Lernen, Kunst, Studium, Mobbing, Schule, Zukunft, Prüfung, Stress, Geschichte, Sprache, Freunde, Deutschland, Ausbildung, Kultur, Recht, Veränderung, Psychologie, keine-freunde, Abitur, Auslandsjahr, Fachabitur, Fachhochschule, Fachoberschule, FOS, Gegenwart, Gesetzeslage, Gestaltung, Gymnasium, Hauptschulabschluss, Hausaufgaben, ingenieurwesen, Jahre, Kenntnisse, Legalität, Niedersachsen, Oberstufe, Oldenburg, Persönlichkeitsentwicklung, Philosophie, Qualifikation, Realschulabschluss, Schule wechseln, Schulstress, Schulwechsel, Sommerferien, Universität, Unternehmertum, Verantwortung, Vergangenheit, Wiederholung, Zeit, 10. Klasse, 11. Klasse, 12 klasse, 13 klasse, 18 Jahre alt, Gap Year, neues leben, schule abbrechen, wenig Zeit, Ausbildung und Studium, keine lust, Beruf und Büro
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Verantwortung