Wie meine Angst vor der Zukunft weg machen?

Hi. Ich hab ein wenig Angst vor meiner eigenen Zukunft, weil ich irgendwann nur für mich selbst verantwortlich bin und alles was ich halt tue (also fast alles). mich selbständig weiteren entwickeln und und und.

Und vor allem auf mein nächstes Jahr hab ich ein wenig Angst, weil ich ab August eine Lehre beginne. Ich kann noch bei meinen Eltern wohnen und hab die Unterstützung bei der IV, bekomme somit zb Nachhilfe, wenn ich welche brauche. Aber ich hab angst, dass ich irgendwann die Lehre abbrechen müsste. Aus verschiedenen Gründen. Ich hab noch keine eigenen Routine entwickelt.

Ich hab aber Ziele für die Zukunft zb, dass ich später einen Roadtrip machen möchte. Aber bei einigen Sachen wie zb selbständig englisch lernen, gebe ich immer schnell auf. Wo ich nicht leiht aufgebe ist bei Schach spielen und bei meinem Hobby das zeichnen. Ich möchte auch noch Bouldern gehen und lernen. Ich hab angefangen Morgens zu joggen und möcht noch mit Kraftraining anfangen. Warsheinlich erstmals zu Hause nur mit meinem Körpergewicht und danch im Fittnes center.

Ich kann daran nicht ändern, dass meine Zeit weitergeht und möchte diese Angst auch ein wenig still legen oder halt verschwinden lassen. Wenn was passieren würde mit Lehrabbruch oder andere Dinge weiss ich schon zu wen ich gehen kann. Aber ich möchte nicht ewig bei meinen Eltern bleiben und auch nicht das meine Schulden steigen (momentan hab ich keine). Ich mag eben keine Schulden.

Aber andererseits freue ich mich auch danach auf meinen eigenen Füssen zu stehen und selbst entscheiden zu dürfen. Was ich wann mach etc.

Leben, Schule, Zukunft, Angst, Psychologie, Pläne, Verantwortung, Ausbildung und Studium
Würdet ihr es zulassen?

Eher an Erwachsene gerichtet, die wissen was für Pflichten ein Schulleiter hat.

Stellt euch vor ihr seid Schulleiter. Zwei 15-jährige Schüler laden ihnen erst "professionell" ein nach dem Schulende zum Klassenzimmer zu kommen um etwas ankündigen zu können. Und zwar handelt es sich um ein Sprachaufenthalt (1 woche lang) in Spanien (wo ist eigentlich nicht so sehr wichtig) während der schulzeit, als Projektarbeit was man im letzten semester vor schulabschluss macht.

Sie zeigen ihnen sogar die Bewilligung deren Eltern und die Bestätigung von Sponsoren, die dieses Projekt unterstützen, einen Beitrag leisten, von einer Fluggesellschaft, die den Flug um einen grossen Anteil finanziert, sowie von einer Versicherung, die den beiden Schülern für diese eine Woche verischert, was ja schon eine grosse Pflicht des Schulleiters abnimmt, also das grösste Problem wäre abgeschafft, dass die Schule in der Schulzeit Vorsorgerecht für die Schüler hat, was dann nun aber von einer Versicherung übernommen wird.

Die beiden Schüler haben ihr Vorhaben gut erläutert und sind professionell vorangegangen, haben sich professionell vorbereitet.

Nun die Frage: würdet ihr als Schulleiter so etwas zulassen, dass kinder während der Schulzeit für eine Woche im Ausland sind und dazu noch Minderjährige?

Wenn nein, was gäbe es denn noch für Probleme, dass man zu zweit ist, leistet schon ein grossen beitrag der sicherheit, weil man sich gegenseitig füreinander sorgen kann.

Riesen Dank im voraus

-Mattia

Ja (wie kommt es dazu) 50%
Nein (Begründung) 25%
Je nachdem (welche Faktoren spielen noch eine Rolle?) 25%
Schule, projektarbeit, sprachaufenthalt, Verantwortung, Zulassung, Pflicht, Schulleiter, Schulprojekt
Hans Jonas Prinzip Verantwortung?

Kann mir jemand helfen? Ich habe Aufgabe 1 fertig bearbeitet aber verstehe Aufgabe 2 nicht:

Aufgabe 1:Im Unterricht hast du Verantwortung als einen Begriff kennengelernt, der verschiedene Relationen enthält, die man in Form von W-Fragen darstellen kann. Zudem haben wir ein Schema besprochen, mit Hilfe dessen man diese Relationen auf Fallbeispiele anwenden kann. Wende nun das im Unterricht besprochene und anhand von Beispielen eingeübte Schema auf das folgende Fallbeispiel an: Peter Kannnichtdenken, Angestellter Mitarbeiter einer Versicherungsfirma, findet, dass das Tragen einer Maske im Büro, um niemanden anzustecken und so die Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern, Unsinn ist, da dieser Virus doch sowieso nur ein Schwindel sei. Auch wenn das Tragen der Masken durch den Gesetzgeber und die Geschäftsführung angeordnet wurde, zieht er die Maske immer dann, wenn kein Vorgesetzter anwesend ist und obwohl die anderen Mitarbeiter sich darüber beschweren, aus. Eines Tages erkranken einige seiner Kollegen, die mir ihm in einem Zimmer arbeiten, einige davon schwer, müssen auf die Intensivstation, ringen um ihr Leben. Durch Untersuchungen findet man heraus, dass er die anderen angesteckt hat, obwohl er selbst nicht erkrankt ist.

Aufgabe 2:Wende obige Relationen auf einen selbst gewählten Beruf an, indem du in Form eines kurzen Aufsatzes das Schema auf das Tätigkeitsfeld dieses Berufs überträgst.

Was soll ich machen? Kann mir jemand helfen.

Philosophie, Verantwortung
Ist das der Grund?

Also,

Ich fange mal so an, anscheinend wurde ich früher (in der Grundschule) von meinen Klassenkameradinnen zur Begrüßung umarmt, anscheinend war mir das aber unangenehm und ich stand dann immer einfach nur steif da. (laut den Erzählungen meiner Mum) Die paar Freunde zu denen ich heute noch guten Kontakt habe, begrüßen mich mit einem „Hi/ Hallo“ und auch Leute die mich nicht von früher kennen begrüßen mich nicht mit einer Umarmung (außer einer Freundin zu welcher ich aber nicht viel Kontakt habe) oder sonstigem, was ich mir schon wünschen würde. Andere Freunde begrüßen sie schließlich auch mit einer Umarmung, doch das eine mal als ich eine Freundin umarmt habe, blieb auch bei dem einen mal. Nun zu meiner Frage, (welche ich mir wahrscheinlich schon gerade selbst beantwortet habe) „Liegt es daran das ich als kleines Kind nicht begeistert war, wenn mich meine Klassenkameradinnen umarmt haben?“

PS: Und Ich würde den Grund Körperhygiene etc. schonmal ausschließen, da ich schon sehr auf Hygiene achte ;)

PPS: Und ja, ich weiß ich sollte/ könnte meine Freundinnen einfach mal darauf ansprechen (und dies war auch vor Corona so, falls jemand hier jetzt meint, CORONA!) 😂

Ja 50%
Nein 25%
Andere Antwort 25%
Freizeit, Leben, Beauty, Freundschaft, Menschen, Freunde, Politik, Freude, Personen, Psychologie, begrüßung, Bekanntschaft, Freundin, Gesundheit und Medizin, Lebenslauf, Leute, Liebe und Beziehung, Treffen, Verantwortung, Verabschiedung, Bekannter, umarmen, Umfrage
Wieso Angst vor Verantwortung?

Hey, wieso haben manche Menschen immer so eine Art „Hass“ gegenüber Verantwortungen ? Ich habe das bis jetzt öfter schon gesehen, dass manche Menschen einfach keine haben möchten. Ich rede aber hier nicht von Materiellen Verantwortungen, sondern eher von Bindungen.

Eine Freundin von mir hatte z.Bs mal mit jemanden den Kontakt abgebrochen(auch eine Freundin), weil sie die Verantwortung nicht mehr tragen könnte immer für sie da zu sein, wenn es ihr schlecht ging ... Ihr kennt das doch, wenn man zu jemanden sagt „ich bin immer für dich da, wenn du mich brauchst“, und wenn man dann zu der Person geht, fühlt sie sich belastet. Das ist doch voll gemein? Stellt euch vor, euch geht es so mies, und dann sagt jemand ich bin für dich da ... ihr nimmt diese Worte zum Herzen und habt Hoffnung... und wenn’s dann echt darauf ankommt, bricht die Person den Kontakt ab ?

Oder ein anderes Beispiel, ich kenne noch jemanden die zu einer anderen Person meinte „wenn du mich anrufen tust, dann verlange von mir nicht, dass ich rangehen werde und für dich da sein werden.“, das stimmt ja z.Bs auch. Man sollte nie Erwartungen von anderen Menschen haben, aber findet ihr das schon nicht ein wenig krass ? Wieso kann man dann nicht seine Worte halten ?

Kann mir jemand dazu eine reine Erklärung geben ?

Verhalten, Freundschaft, Angst, Menschen, Psychologie, erwartungen, Ethik, Liebe und Beziehung, Verantwortung, Vertrauen, Bindungsangst, Philosophie und Gesellschaft
Nichte bekommt sowas wie ein eigenes Pferd, brauche ein paar weitere Meinungen?

Guten Tag liebe Mitmenschen,

Aktuell sucht meine Nichte nach einer reitbeteiligung. Nun hat sie eine Stute gefunden, mit der sie sehr gut klar kommt.

Die Besitzerin möchte aber nicht wirklich eine Reitbeteiligung, sondern möchte ihre Stute eher sowas wie zur Verfügung stellen. Sie möchte dass wir bzw meine Nichte die Hälfte aller Kosten übernehmen. Also Stallmiete, Zusatzfutter, Tierarztkosten, Hufschmied und so weiter.

Sie sagte wir können es so behandeln als wäre es unser Pferd, aber sie würde in ihrem Besitz bleiben und sie hätte auch das letzte Wort bei großen Entscheidungen. Ihre Bedingungen sind, dass wir wie gesagt die Hälfte aller Kosten übernehmen, uns an den Stall Diensten beteiligen, dass die Stute nicht den Stall wechselt und wir mit ihr nicht auf Turniere gehen oder, außer zum Ausreiten oder spazieren gehen, den Hof verlassen (Bsp. Reit Verein).

An sich ist das auch kein Problem, da meine Nichte keine Turnier Ambitionen hat sondern reine Freizeitreiterin ist.

Die Besitzerin erklärte uns schon dass sie diese Regelung bevorzugt, da sie selbst zu groß bzw zu schwer für ihre Stute ist, sie aber auch nicht verkaufen möchte oder aus den Augen verlieren. Sie meinte auch schon, dass sie wohl trotzdem einmal die Woche gerne Bodenarbeit mit ihrer Stute machen würde. Sie hat auch klargestellt dass es nie eine Kaufoption geben wird, sondern die Stute bis zum Ende ihres Lebens in ihrem Besitz bleiben wird.

Ist das ein gutes Angebot? Ich möchte nur weitere Meinungen einholen. Was haltet ihr so davon, würdet ihr das machen?

Ansich sind meine Gedanken, dass das ja ein gutes Angebot ist. Wir haben nicht die Hauptverantwortung für das Pferd, müssen nicht die vollen Kosten tragen, aber es wird so behandelt als wäre es das erste eigene Pferd meiner Nichte. Ich denke das bereitet sie gut auf die Verpflichtungen eines ersten richtigen Pferdes vor. Was denkt ihr?

Pony, Reiten, Reitbeteiligung, Verantwortung, Pferdehof, Pferd
Sollte man Kindern und Jugendlichen das Halten von bestimmten Haustieren verbieten?

Da ich selbst Meerschweinchenhaltern bin weiss ich was für eine Arbeit Meerschweinchen verursachen und wie verantwortungsvoll man mit diesen Lebewesen umgehen muss. Wie ich aus meinen persönlichen Umfeld, eigener Erfahrung, sowie aus Foren erfahren habe, werden diese Tiere meist von Kindern und Jugendlichen gehalten. Die Eltern stimmen der Haltung eines kleinen Hautieres gerne zu. Die Eltern begründen es damit, dass die Kinder an der Haltung von Haustieren selbst wachsen sollen. Das diese lernen sollen Verantwortung zu übernnehmen. Kinder und Jugendliche sind aber in diesen Alter garnicht in der Lage diese zu übernhemen, da sie selbst noch Kinder sind. Selbst habe ich es an der Tochter meiner Nachbarin gesehen wie diese z.B. ihren Hamster in ein Feuerwehrkauto ins Führerhaus gesetzt hattte und damit durch die Wohnung rumgedüsst ist. Auch wurde die Pflege vernachlässigt. Zudem waren die Haltungsbedingungen überhaupt nicht Artgerecht. Die Tiere waren den Kindern Regelrecht als Spielzeuge ausgeliefert. Bei einen anderen Kind habe ich es miterlebt wie dieser mit seinen Meerschweinchen Flugzeug gespielt hatte. Er drehte sich damit im Kreis bis dem armen Schweinchen schwindelig wurde und es Gleichgewichtsprobleme hatte. Das Kind fand es lustig. Ich möchte mir garnicht bildlich ausmalen wenn dieser selbst beim Drehen das Gleichgewicht verloren hätte und das Schweinchen an die Wand geklatscht wäre. Auch ich hatte als Kind Kleintiere Haustiere gehabt und sage im nachhinein das ich der Aufgabe nicht gewachsen war. Da Kinder schnell das Interesse an diesen Haustieren verlieren liegt es oft an den Eltern die Haltung der Haustiere wieder zu übernehmen. Da diese meist keine Zeit haben landen diese kleinen Lebewesen wieder schnell auf Ebay Kleinanzeigen, oder werden unwürdig weiter gehalten. Auf Ebay Kleinanzeigen findet man meist nur nur Anzeigen von jungen Meerschweinchen (0 -1,5 Jahren). teils werden ganze Gruppen mit jungen Meerschweinchen aus privater Hand wieder abgegeben. Diese Tatsache bestätigt ja nur, dass Kinder und Eltern der Aufgabe nicht gewachsen sind.

Meiner Meinung nach sind Haustiere keine Spielzeuge, oder Trainingsgeräte für Kinder und Jugendliche.

Sollten Haustiere wie z.B. Meerschweinchen erst ab einen Alter von 20 gehalten werden dürfen?

Nein, Kinder und Jugendliche sollten Haustiere halten dürfen. 79%
Ja, Haustiere sollten erst ab 20 gehalten werden dürfen. 21%
Tiere, Kinder, Haustiere, Erziehung, Eltern, Tierschutz, Kinder und Erziehung, Verantwortung
Selbsttest durch die Nase - würdet ihr es machen, machen lassen?

Die Behauptung lautet wie folgt: Ein Nasenabstrich im Rahmen eines PCR-Tests könne Verletzungen, Entzündungen oder Krankheiten verursachen.

Die Ergänzung vom Staat:  Ein Nasenabstrich im Rahmen eines PCR-Tests kann keine Verletzungen, Entzündungen oder Krankheiten verursachen, wenn er korrekt durchgeführt wird.

Aber genau DA hapert es doch GEWALTIG! Viele Familienmitglieder und Bekannte, Verwandte sind bei mir aus der medizinischen Branche. Die schütteln allein beim Gedanken den Kopf. Völlig unverantwortlich vom Staat. Für einen solchen Abstrich MUSS man geschult sein und es sollte NIE alleine durchgeführt werden. Sie weigern sich zu 100% ihren Kindern das durch ungeschultes Personal durchführen zu lassen. Man sehe ja schließlich nicht genau rein. Der Gedanke, dass völlig Ungeschulte, X-beliebige Leute (Lehrer, Gastronomen, etc.) dies bei einem selbst oder den Kindern machen sollen, damit diese an etwas teilnehmen können, ist völlig hirnrissig und unverantwortlich.

Man gäbe die Verantwortung einfach dem Laien ab. Der aber quasi dazu gezwungen wird (vor allem Eltern) es auf eigene Gefahr zu machen. Die wenigsten wissen, wie man überhaupt einen einfachen Schnitt richtig versorgt. Und dann soll man sie zwingen sich ein Stäbchen durch die Nase zu schieben. Etwas das bereits beim Arzt unangenehm ist. Da könne man doch gleich jedem eine Spritze geben, mit der Aufforderung "impf dich selbst" oder "nimm dir selber Blut ab".

Würdet ihr euch und euren Kindern dieses "durch die Nase" Ding tatsächlich antun? Dieses Risiko einer ernsten Verletzung in kauf nehmen, damit der Staat zufrieden ist?

Medizin, Eltern, Bürger, Gesundheit und Medizin, Nase, Verantwortung, Zwang, Selbsttest
Unterhaltsvorschusskasse: Gibt es Richtlinien wie oft man den ALG2-beziehenden Ex sehen darf (Kontext lesen)?

Hallo,

meine Lieblings-Cousine ist alleinerziehende Mutter 1 Sohnes & 1 Tochter, die beide Unterhaltvorschuss vom Amt erhalten, da der Ex meiner Cousine ALG2 erhält. Sie ist Hartz4-Aufstockerin. Also sie geht arbeiten, aber es reicht nicht, weswegen sie einen kleinen Betrag vom JC als Zuschuss bekommt.

Nun behält aber die Unterhaltsvorschusskasse seit Dez.2020 den Unterhalt für eines ihrer Kinder ein, (weswegen sie jetzt finanzielle Probleme hat, und eines ihrer Kinder nicht am Homeschooling teilnehmen kann, weil der Laptop kaputt ist, ihr Handy auch und beides müsste dringend zumindest repariert werden).

Die Begründung scheint zu sein, dass die UVK wohl anzweifelt, dass sie mit dem Vater der Kinder auseinander ist. Dem ist aber DEFINITIV so. Die beiden SIND auseinander.

Und ich finde es unglaublich, dass die das anzweifeln, NUR weil er sie ab und an einkaufen fährt, da sie kein Auto hat. Ab und an fährt er sie auch zur Arbeit. DAS WAR's.

Weiss hier jemand aus sicherer Quelle, OB es Vorschriften dazu gibt?

Ich stelle mal die Fakten auf:

Er bekommt ALG2 seit ziemlich langer Zeit. Er hat da eine sehr hohle Einstellung, was MIT ein Grund für die Trennung nach 17 Jahren war.

Das JC lässt ihn VOLLKOMMEN in Ruhe, seit JAHREN und jetzt behalten sie IHR den Unterhaltsvorschuss ein, dass sie seinen Zeitüberschuss in Anspruch nimmt ab und an? Wie gesagt, HÖCHSTENS fährt er sie 1 bis 2x die Woche einkaufen und ab und an mal zur Arbeit (bei schlechtem Wetter o.ä.). Selten fährt er auch mal 1 der Kinder zur Schule, als noch Schule war...

Er ist der VATER der Kinder. Erwarten die, dass NUR SIE die Verantwortung trägt? Darf er sie nicht mal einkaufen fahren oder zum Arzt oder generell die 3 unterstützen, wenn er schon ein Auto hat ohne Job?

Ich finde das UNGLAUBLICH. WENN diese Aussendienstmitarbeiter ihren Job richtig machen würden, würden die gesehen haben, dass es im Grunde IMMER so abläuft:

Er kommt vorbei 1 bis 2x/Woche, fährt sie zum Einkaufen, weil sie immer nur wenige Grosseinkäufe macht um Geld zu sparen. ( 13 bis 15, 1,5l-Flaschen sind schwer) . Danach trägt er ihr die Taschen zum Fahrstuhl. Dann fährt er. (Es kam mal vor, dass er ihr aus Gewohnheit nen Kuss auf die Wange oder den Mund gab. Er liebt sie nämlich noch. Und ich glaube bei ihr ist da auch noch was, aber sie weiss nach 17 Jahren, dass es 0 Sinn hat und ICH weiss, dass der Umgang mit ihm sie seelisch belastet. Hätten die beiden die Kinder nicht, wäre da kein Kontakt mehr. Unter Garantie.)

Wollen die ihr jetzt nen Strick daraus drehen, dass er ihr mal 'nen kurzen Kuss auf die Wange oder auch 1x auf den Mund gab, aus Gewohnheit? HALLO? Die waren 17 Jahre zusammen, haben 2 Kinder und sie hat sich getrennt, weil er ein Mamasöhnchen ist und einfach NIEMALS erwachsen wird und sein Leben nicht in die Hand nimmt. Seine Mutter auch WILL, dass er IMMER abhängig von seiner Mutter ist.

Was erwartet die UVK? Gibt es da Richtlinien bezgl.des Kontakts?

Trennung, Jobcenter, Kontakt, Richtlinien, Unterhaltsvorschuss, Verantwortung

Meistgelesene Fragen zum Thema Verantwortung